(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Franz Kobler Collection 1909-1965"

A/^. '^'^^'^ 



Fie/jM^i KcfhiSß^ CoLi^ecrrxoU 



i/z 






aJ^.^j-^^ ■ _^>-/.. 













♦ 



i^-' 



\i 



:•■ 'w.-*'»», 






w. 



4 ■ vV 



A'^- 



3. 

4. 
5. 

6. 
-f 7. 

-.'10. 

11. 

12. 
- 13. 

16, 

18. 

19. 
a 20. 
' 21. 

22. 

23 t 

24. 

JL- 25. 

26. 
27 • 

.' 28 • 

29. 

! 30. 



x.^' 



Kobler« Collectlon « 

1962. 
Adler^ H.G.: Eine Reise. ^Zählung. Bonn.: Bibliotheca Cristiana. 304 p. 
•« 9 *- X Die ^fahnmg der Ohnmacht • Frankfurt aj^l.: Europ. Verlags an- 
stalt C1964« 274 p« 
, - : Der PÖrst des Segens. Parabeln. Bonn: Bibl. Christiana 1964. 152 p. 
• , - : Unser Georg imd andere Geschichten. Wien: Bergland cl96l. 95 p. 
Adler y Joseph: The Herzl P;gradox.y social, and economic theories of a realist. 

New York: Hferzl Press cl962. 178 p. 
Der alte jüdische Friedhof^in Prag. Prag: Artia cl960. 40 Tafeln. 
Meyer, Isidore S.,ed.: TJie American Jew in the Civil War. (Publ. American Jevdsh 

Publ« Society vol.l, Nr.4. 456 p.. illus. 
Antiquitates Judaicae Pragenses, Sammlung Prager Ansichten. 
Auschwitz, i^eugnisse und Berichte Hrsg. von H.G.Adler, Henuann Langbein, Ella 
Lingens-Reiner. Frankfurt a,M. :Europ. Verlagsanstalt cl962. 421 p. 
Authorised Daily Prayerbook. Revised ed. Part 1. London 1942. 415 p, J^ ^t4f^ß> 
Belohlavek, Bedrich: Charlotte G. Masryk and the Chechoslovak nation. (Chech, 
and Engl.) • London: Chechoslovak Red Gross 1941« 61 p., 1 portr. 
Benjamin, Walter^ ed. : Deutsche ansehen. Eine Folge von Briefen. Frankfurt a.M. 

Suhrkamp 1962, 12Ö p. 
Ben-Z»vi, Rahel Yanait: Coming home. Tel Aviv: Massada Press cl963. 360 p. 
Berlin, Sir Isaiah: The life and opinions of Moses Hess. Cambridge: Keffer & 

Sons C1959. 49 p. 1 portr. 
Between Eawt and West. Essays dedicated to the memory of Bela Horovitz. Ed. 

A.Altmann. Lo^on: East & West Libr. 1950« ^14 p«> 1 portr. 
Brand, Guido: Ernst Lissauer. Stuttgart-Berlin; Deutsche Verlagsanstalt. 1.963« 

13^ P. 
Buber, Martin: Reden über das Judentum. Gesamtausg. Frankfurt a.M.: Rütten 

& Loening 1923. 234 p. 
4, •* • The Writings of M.B. selected, ed. and introduced by Will Her- 
berg. 6th printg. Cle/veland : World Publishing Co. (merid- 
an Books M 29). 
Chagall, Bella: The buming libhts. 36 drawings by M.Chagall. New York: Schocken 

Books 35). 268 p. 
Cheschin, Schneor Z.: Tears and laughter in an Israel courtroom. Philadelphia: 

Jew. Publ. Society 1959. 374 p., i illus, 
Cohen, Hermann: Briefe. Ausgew. und hrsg. von Bertha und Bruno Strauss. Berlin; 

Schocken Bücherei 92. 1939. 83 p. 
Cohen, Israel: The Zionist movement. London: Miller 1945. 352 p. 
Deutsch, Abraham: Proben aus d, Nachlass von Israel Deutsch. Hrsg. von seinen 

Brüdern. Gleiwitz 1855. 
Dill, Jr,, Marshall: Germany. A modern history. Ann Arbor: Univ. of Michigan 

Press C1961. 467, XXIII p. 
Dugdale, Edgar: The Balfour Declaration, ürigins and background. London; Jewish 

Agency 1940. 32 p., 1 portr. 
Eckstein, Walter: Adam Smith als Rechtsphilosoph. No inqprint. pp 378-395. 
*• , - : Das antike Naturrecht in sozialphilosophischer Beleuchtiang. 

Wien: Braumüller 1926. 135 p. (Schriften der soziol. Gesell- 
shaft in Wien. 2.) 
Ehrlich, Bugen: Die Rechtsfähigkeit. Berlin: Puttkamer & Mühlbrecht 1909. 106 p. 

(Das Recht. Sammlung von Abhandlungen für Juristen und Laien.) 
Feuer, Lewis Sanoiel: Spinoza and the rise of lihBERALISM. Boston: Beacon press 

C1958. 32 p. 
Freud, ^igm,: Ein Jugendbrief. Wien 1941. ( Zoitschr. f. Psychoanalyse Jg. 26.) 
Für Margarete Susman. Auf gespaltenem Pfad. Zum 90. Geburtstag von M.S. hrsg. 

von Manfred Schlösser. Darmstadt: Erato Press, 1964 # 399 p., 1 p* 



K 



>^. 



/■■ 



\ c *^ 







Kobler Collection» 2« 

32« Fischel, Walter J«: Cochin and some prominent Jewish personalities» New York: 

M.Y.Publ, Library I96O. pp 151-164- (Joshua Bloch-^Iemorial Vol.) 
33« Fürst, Julius: Hebr. und chaldäisches Schulwörterbuch über das, A.T. Neuer 
Abdruck, Leipzig: Holtzes Nachf» 1897t 65Ö p, 

34. Glanz, Rudolf: Jew and MorioDn, Historie group-relaticns and religious outlook, 

New York: Waiden Press I963. 379. p. 

35. — , Rud,: The Jeww in ^lerican AJ.aska (1867-1880). New York: Selbstverlag 

1953. 46 p. 

36. — , Rud» : The Jews of California. Frora the discovery of gold until 1880. 

New York: Waiden Press i960. 188 p. 
yjjMvi>.^.ujj^^ Gelber, N.M.: Zur Vorgeschichte des Zionismus. Judenstaatsprojekte in den Jah- 
ren 1695-1845 • "^ien: Phaidon 1927. 318 p. 
38^ Gräfe, Feliz: Dichtungen. Hrsg, und eingeleitet von Joseph Stelka. Wien: Berg- 
^ land CI96I. 424 p., 1 portr. 

/ 39. Great ages and idea^? of the Jewish people. Ed. with an introdution by Leo W» 
^ Schvverz. New York: Handom House cl956. 515 p. 

/ 40 ♦ Great Books in great editions. Selected and described by i^land Bauj^hman and 

Robert C. Schad. San ^'^arino, Cal.: Hijintinrton Library 1954. 65 p*, illus, 
41. Greenstone, Julius H. : The Messiah idea in Jeidsh history. Philadelphia: Jew. / 

Publ. ^ociety I906. 347 p. ^ • v 

^ 42, Goodman, Paul, ed.: The Jewish National Home. The second Noven^ber 1917-19^'^. 
^ With foreword by Viscount Gecil of Chelwood and introduced by Chaim 

Weitzmann. London: Dent & "^ons 1943. 296 p. 
43. Gordis, Robert: the root and the branch. Judaisn and the free socioty, Chicago: 

University Press cl962. 254 p. 
\^^i<^ Hensel, Sebastian: Die Familie Mendelssohn. 1.2. Leipzig: I sei Verlag 1924. 
\ji^. hertzborg, Arthur: Judaism. New York: Washington-Sq. Press l963. 261 p. 
J 4-6. Herzl, Theodor: The cq,plete diaries. Ed. by Raphael Patai. 1-5. Nev; York: 

Herzl Press ci960. 5 vol. 
47. *- 9 Theod.: The Jewish state, an attempt of a modern Solution of the Jew- 
ish question. Biography based on the ^/ork of Alex Bein. Introduction 
by Louis Lipsky. New York: American Zionist %ergency Council 1946. 

V 48. Herzl ^ear Book. Vol. 4. Ed. by Kaphael Patai. New York 1961/62. 396 p. 

V 49. Hesse, Hermann: Briefe. Berlin u. Frankfurt a.H.:Suhrkamp. n.d. 431 P* 
50. Isaac, Jules: Has anti-semitism roots in Christianity. New York: Nat. Confer- 
ence of Christians and Jews 1961. 96 p. 

. 51« Jahrbuch d. Gesellschaft f. Geschichte d.Juden in d. tschechoslovakischen Re- 
publik. Hrsg. von Samuel Steinberg. Jahrg. 8^ 1936 ^ Prag. 425 p, 
52, Jewish Historical Society of England. Transactions. Sessions 1945-51, 1951/52 

and 1953-55« vol. 17-18. London 3 vol. 
53: Jewish Yearbook 1954. London: Jewish Chronicle . 478 p. 
3M» Juden, Christen, Deutsche. Hrsg. von Hans Jürgen Schulz. Stuttgart: Kreuz Ver- 

/ lag u. Freiburg i.Br.: Walter 1961. 433 p. 

5^. Jüdische Privatbriefe aus dem Jahre l6l9. Hrsg. von Alfred Landau u. Bernhard ^ » / 

^^ Wachstein. Wien u. Leipzig: Braumtiller 1911. 133 p. (Genn.), 6lp.(H,) */ 

56. Kaczer, Illes: The Siege. Transl. from the Hxmgarian by Lawrence Wolfe. New 
York: Dial Press 1953. 594 p. 
/ 57» Kaplan, Mordecai M.: Wuestions Jews ask- Reconstructionist answers. New York: 

Reconstructionist Press cl956. 512 r). 



/] 5Bt Kastein, Joseph: The Messiah of Ismir: Sabbatai Zewi. Transl. by Huntley Pat- x- 
y erson. London: Lane 1931. 346 p. 

5,9 Kellner, Leon: Theodor Herzls Lehrjahre (1860-1895). Nach d, handschriftl. 
^ Niellen, Wien-Berlin: Löwit 1920. I60 p., 1 portr. 



• 



Kobler-Collection 3 > 



65* 

66, 
67. 



t 



4 



60« Kisch, Giildo: German Jews in i»*hite labor servitude in %erica. Reprint; New 
York: Publications of American Jewish Historical Society 34» 1937 • PP 

11-49. 
61« ~, G« : i^voyage to ^erica 90 years ago. The diary of a Bohemian Jew on his 

voyage from Hamburg to N.T« in 1847. Ed» i-fith an introduction. New 
york; Reprint from Publications of ^. Jew. Hist. Society 35. 1959. 
PP 69-113. )Nr. 43 of 100 numbered copies), 
62« Kobler, Dora: "Four Rachels"« Portraits of 4 notable Jewish women in 4 generat- 
ions 1771-1890. London? Education Deptmt. of Wizo 1947. 23 p., illus. 

63. -5 D.t Leo Pjjisker y Sroma Lazarus. (Span.) Buenos Aires: Wizo 1944. ^1 ?• 

64. Kobler, Franz: Charles Henry Churchill. Reprint. Herzl Yeprbook 4. New York 

1961-62. 66 p.. 2 copics. 

, F.: The Vision was there. A history of the British movement for the 
restoration of the Jews to Palestine. London: Lincolns-Prager 1956. 
128 p., 1 portr. (Populär Jewish Library). 2 copies. 
, F. : Recht und U nrecht der Asuweisung. Dargestellt auf Grund der 
Österreich. Gesetzgebung und Praxis. Wien: Frisch 1930. 79 ?. 
- > F.8 Sir Henry Finsch (1558-1625) and the first advocates of the re- 
storation of the Jews tto Palestine« London 1952. Reprint: Transact- 
ions of the Jew. Histor. Society of England 14 pp. 101-130. 
\6£>, Kohn, Hans: Living in a world revolution. My encounters with history. New York: 
^ Trident Press I964. 211 p. (The Credo Series). 

69. Kohn, H.(?): Vom Judentum. No imprint. ' ^^/t if^fH ^ 
69. Kraines, Oscar: Govemme;|^nt and politics in Israel. Boston: Houghton Mifflin cIX 

i CI96I. 266 p. 
i70. Krauss, Samuel: Die Wiener Geserah vom Jahre 1421. Wien u. Leipzig: Braimiuller 
^ 1920. 192 p. 

71. Klutznik, Philip M.: No easy answers. Ist ed. New York: Farrar, strauss & Cud- 
, ahy 1961. 138 p* 

72. Landsberg, Hans: Henriette Herz. Ihr Leben und ihre Zeit. Weimar: Kiepenheuer 
V 1913. 487 p. 

73. Lehmann, Emil: Julius Ofher. Ein Kämpfer für Recht und Gerechtigkeit. Wienl932. 
/ (MS. Stencil). 364 p. (gebunden). 

>J4. Lissauer, Ernst: Der Acker. Dichtungen. Wien-Leipzig: Heller & Co. 1907. p. 

75. Liptzin, Sol: The English legend of Heinrich Heine. New York: Bloch 1954. 
/ 191 p., 1 portr. 

76. Lissauer, Ernst: Die ewigen Pfingsten. Gesichte xmd Gesänge, 2, verflnd. Aufl. 
^' / Stuttgart: Deutsche Verla^s-Anstalt 19^7. 83 p. 

7'f, - , E,: Glück in Osterreich. Bilder und Betrachtungen, Frankfurt a.M. : 

Frankfurter SocietSts-Druckerei (Buchverlag) 1925. ?19 p. 
78. Long, Emil J.: 2,000 Years, a history of antisemitism. Nev/ York: Exposition 

y Press cl953. 324 p. 

79"! ilargolis, Mx L.: A history of the Jev;ish p'^ople by Kax L, Margolis and Alex- 
^ ander Marx. Philadelphia: Jew. Publ. Society T93B. 821 p, 

80. Margolius, Hans: Gedanken- Thoughts. Miami, Fla.: Pandanus Press, IL p,, 1 portr. 
81 -, - : Philosophische Notizen, Miami, Fla.; Stencil. Ul p. 
B2. - , - : Thoughts on ethics, Coral Gables, Fla; Library of Hurnane Lit- 

ature 1962, U\. p. 
83. Markreich, Max: Die Beziehungen der Juden zur Freien Hansestadt Bremen von IO65- 
^ 1848. Frankfurt a.M,: J.Kauf fmann 1928. 32 p. (Schriften d. Gesell- 

schaft zur Förderung d. Wisenschaft des Judentuiis, Nr .32). 
84. - , Max: Notes on transformation of place names by ^'nrropean Jews. No place. 

/ Reprint. Jewish Social Studies. 23, H.4. PP 265-284. 1961. 
8S'. Mendelssohn,- Bartholdy, Felix: Briefwechsel mit Legat ionsrat Karl Klingemann 

in London, Hrsg, und eingeleitet von Karl Klingemann. Essen: Bae- 
deker 1909. 371 p., illus. 
86» Morpurgo, Rahel: Racheiis citharae cantus.., carmina, epistulae, scripta. Nunc 
'1. primum ••• e manuscriptis descripsit et conmentariis auxit Victor- 

« ius Castigliona. (liebr. and Ital.) .Krakau: Fischel 1^90, 118 p. 



t:/ 






K obler- Collection 4, 

87. Müller, Ernst: History of Jevd.sh mysticism. Ocford: East & West Library 

I9I4.6. 197 p. 
8Ö» Muneles, Otto: Bibliographie al survey of Jevash Prague. The Jevdsh State 
V Museum of Prague« Prague: Orbis 1952« 563 p», illus, (Jewish 
/ Monuments in Bohemia and Moravia). 
^. Nach dem Eichmann Prozess« -^u einer Kontroverse ober die Haltung der 

Juden. London: Council of Jews from Germany 1963» 101 p» 

90. Namenyi, ürnest: The essence of Jewish art« Transl. from the French by 

Edouard Qditi, New York: Yoseloff cl957. 92 p«, illus. (Pop 
ular Jewish Library). 

91. Ofner, Julius: Das soziale i^chtsdenken. Stuttgart-Gotha: Perthes 1923« 

92 p. 

92',0tten, Karl, ed«: Schaf ar« Lieder und Legenden jüd« Dichter hrsg. und 

eingeleitet. Neuwied: Luchterhand 1962. 371 p. 
93» Qbtmann, Franz: VcSlkerfrtililing in Österreich von Franz Ottmann und fi^i 

Franz Kobler. V^en-Leipzig : Braumüller 1919» 83 p. 
3\x. Premysl, Pitt er: Acht Jahre unter Ostflilchtlingen.-Gewaltlosigkeit 

Einst und Jetzt. "^'He lange noch, o Herr?" (3 Voirbräge geahlten 
i960). Zürich: "Aufbau" n.d. hl p. 
Sosenzweig, Franz: Briefe. Unter Mitwirkung von Ernst ^imon ausgewählt 

und hrsg. von Edith Rosenzweig. Berlin: Schocken Verlag 1935» 
^ 96. Roth, Cecil: A history of the Jews in England. Oxford: Clarendon Press 

19)41 . 306 p. 
97« - . C.: ed.: Anglo-Jevash letters (1158-1917)» London: soncino Press 

1938. IX,333 p* 
I 98. - , C. :The Jews in the defence of Britain. L3 th to 19th centuries. 
' London: Jewish Hitor. Society of England. T ansäet ions 15» 

19U0. 31 p. 
I__ 99« Runes, Dagobert D.: Letters to my teacher. New York: Philosophical Lib- 

rary cl96l . 105 p» (Wisdom Library). 
^ 100. Sacher, H. : Jevdsh emancipation: the contract myth. London: English 

Zionist Federation 1917» 2ii p. 
, 101. Salaman, Nina: Hahel Morpurgo and contemporary Hebrew poets in Italy. 
^ ^«iith a foreword by Chief Rabbi Hertz and an afterword by Her- 

bert Loewe. London: Allen & Unwin I92I4. 70 p. 

102. Seder Kinnoth l'tischah be-Ab. Mit einer deutschen öbersetzg, von Salum 

bar Cohen. Wien: della Torre 1862. I90 p. (Hebr. & Germ.) 

103. Siegel, '"'illiam: Early Europeans. Published by the author.(Mimeograph) 

CI96I. Iii5 p. ^ 

lOU» Sperber, Hugo: Die Lüge im ^traf recht. Villen-Leipzig: Zahn & ^iam ant 

y 1927. 63 p. 

^ß^m Spiel, Hilde: Fanny Arnstein oder die Emanzipation. Ein Frauenleben an 

der Zeitenwende 1758-1818. Frankfurt a.M. : S.Fischer 1862. 537 p 
Steinberg, Aaron, ed.: Simon Dubnow. L^hoiame et son oeuvre. Publie a 

l'occasion de sa naissance (I86O-I96O). Paris: Section Fran- "Vu^^' --^^ ^/ 
caise du Congres Juif Mondial 1963« 256 p., 1 portr. o^^.u^ 
107. Steiner, Franz Baermann: Eroberungen. Ein lyrischer Zyklus. Mit einem ^ 
l// Nachvrort hrsg. von H.G.Adler. Heidelberg -Darmstadt : Schneider 

19614. 1149 p«, 1 portr. 
Susman, Margarete: ^ie geistige Gestalt Georg ^inanels. Tübingen: Mohr 
y 1959. i+O p. (Schriftenreihe des L.E.I. 3.) 

il/Jy. - , M»: Gestalten und Kreise. Stuttgart-Konstanz cl95i|» 366 p. 
^ 110. Three historical memoranda. Jerusalem: General Council (Vaad Leumi) 
T" of the Jewish Community of Palestine. 19U7» lOlt p. 



^. 



^. 



/ 111* Tuchman, Barbara W. : Bible and sword. England and Palestine from the 
^ Bronze Age to Balfour. New York: University Press cl956. 208 p. 



Kobler- Collection 5« 



4- 



^ 



112» UnknoTim ciocuments on the Jewish question. Disraeli»s plan fora Jewish 

State (1877) • Ed* with historical notes by N.E» Frankel, Transit 
by Theodore Gaster. Baltimore, Md.- Tel Aviv: Shlesinger 19kl • 
36, p« , 1 portr. 
J.13» Waldinger, Ernst: Gesang vor dem Abgrund. Eingeleitet und ausgewählt von 

Ernst Schönwiese. Graz u. Wien: "^tasny cl96l. 128 p. (Stasny 
Bücherei 85J 
.• Waldman, Mark: Goethe and the Jews. A challen|e to Hitlerism. New York- 
London: Putnam»s ^ons 193U« 295 P« , 1 portr. 

115. Weldler-Steinberg, Augusta: Rede an die jüdische Jugend. Ein Vermächtnis 

Mit einem Begleitwort von Riwkah Schärf. Zürich: ^arnack 1933« 
lii p., illus. 

116. lear Book 2. Leo Baeck Institute, 

Ferner: Einzelhefte von Zeitschriften: 




Sonder Nr. Jewish C!hronicle: Tercentary of the Settlement of the Jews in the 

. British Isles. 16$6-19S6. London. 1956. 
2\paxschrift f. die Geschichte der Juden. Hrsg. von Hugo Gold. Jahrg. 1961;. H.2-B. 
J^iadsh Social Studios 19. Nr. 3-ii July., Oct. 1957 New York. 

Maandblad vor de Geschiedenis„der Joden in Nederland. Jahrg.l, H* 1-3 & 5 (19U8) 
Menorah. JÜd. Familienblatt für ^Wissenschaft, Kunst und Literatur, Wien-Berlin. 

Jahrg. 10, Nr. Il/l2. Nov.-Dec. 1932 
Romance Philology. Ed. Yakov Malkiel. Berkeley & L.A. University of Cal. Press / 

vol.17, Nr.l ^ 2. 1963 ,, L 

Der '^trahl. Mitteilungen des Bundes der geistig Tätigen. H.2. Wien jSnner 1920 \ 
Xenien. Eine Monatsschrift für Literatur und Kunst. Jahrg. 6, Januar - & Märzheft / 

1913. ^ 



1 



t 



Kobler-^ Collection » 

1962. 
!• Adl«r, H.G«: Eine Keise. Erzählung. Bonn.: Bibliothoca Cristiana, 304 p* 
2. — , - t Dio:%fahrung der OhniriÄcht, Frankfurt a^M.i Europ« Verlags an- 

stalt CI964. 274 p» 
3« - , - ? Der Fürst des oegens. Parabeln. Bonns Bibl, Christiana I964. 152 p. 
4« - f - s Unser Georg und andere Geschichten, l'deni Berf^land cl96l. 95 p» 
5t Adler, Joseph: The Herzl Paradox», eocial, and econojidc theories of a realist. 

New York: Herzl Press cl962. 178 p. 
6« Der alte jüdische Friedhof^ in Prag. Prag: Arbi& g1960. 40 Tafeln. 
7« Hey er, Isidore S«,ed»i The American Jew in tho Oivil War. (Publ. American Jewish 

Fubl. Society vol.l, Wr.4. 4>8 p., illus. 
Ö» Antiquitates iiudaicae Fragenses. Sammlung Prager Ansichten. 
9» Auaohwita, ^.eugnisse und Berichte Hrsg. von H.G, Adler, Hsmunn Langbein, Ella 

Lingens-fteiner« Frankfurt ft,M. :Europ« Verlagsanstalt cl962, 421 p. 
10« Authorised baily Prayerbook. Uevised ed. Par*t 1# london 194^» 41$ p# 
IX« Belohlavek, Bearich: Charlotte G. ^^sryk and the Checho.slovak nation. (Chcc^, 

and i^igl.) . London: Ghechoslovak Red Gross 1941. 61 p», 1 portr* 

12. Benjamin, /«alter, ed. : Deutsche ^^^nschen. Eine Folge von Briefen. Frankfurt a.M. 

»->uhrkamp 1962. 128 p# 

13. Ben-Z'vi, tlahel Yanait: Coming home« Tel Aviv: Hassada Press cl963# 360 p, 

14. Berlin, 3ir Isaiah: The life ana opinions of Hoser Hesis. Cambridge: Keffer & 

Jons cl959» 49 p. 1 poftr. 
15 • Letween Eawt and V^iest. Kssays uedicated to the memory of Bela Horovitz. Ld. 

A. Altmann. Lo^ons i^ast & West Libr* 1958« 214 P»> 1 portr. 
16# Brand, Guido 1 lernst Lissauer. Stuttgart-Berlin: Deutsche Verlagsanstalt, 1963« 

13B p. 

17. Buber, iiartin: Reden über de.s Judentum, (iescimtausg. Frankfurt a.ivi. 1 Rtitten 

üt Loening 1923« 234 p. 

18. ^ - : The Writings of 5^.B. selecied, ed. and introduced by Will Her- 

berg. 6th printg. Cle/veland : World Publishing Co. (roerid- 
an Books M 29j. 

19. Chagall, Bella: The buming libhts. 36 drawings by M.Chagall, Ivew Tork: Schecken 

Books 35). 268 p. 

20. Cheschin, Schneor Z.: Tears and laughter in an Israel courtroom. Philadelphia: 

Jew. Publ. -^ociety 1959* 374 p., i illus. 

21. Cohen, Hermann 1 Briefe. Ausgew. und hrsg. von Bertha tind Bruno Strauss, lerlinj 

3chocken Bücherei 92. 1939. 83 p. 

22. Cohen, Israels The Zionist movement. London: Milier 1945. 352 p. 

23t Deutsch, Abraham: Proben aus d, Naohlass von Israel Deutsch. Hrsg, von seinen 

Brüdern. Gleiwitz 1855. 
24, Dill, Jr., liarshall: Germany. A modern history. Ann Arbors Univ. of Michigan 

Press cl961. 46?, XXIII p. 
25» Ougdale, Kdgar: The Balfour Declaration, Origins and background, London: Jewish 

Agency 1940, 32 p., 1 portr. 
26. ivckstein. Walten Adam Smith als Rechtsphilosoph. No imprint. pp 378-395. 
27« - > " * ^^^s antike Naturrecht in sozialphilosophisch^r Beleuchtung. 

Vdeni ßraumÜller 1926. 135 ?• (Schriften der roziol. Gesell- 
shaft in Wien. 2.j 
26. Khrlich, Eugen: Die Rechtsfähigkeit. Berlin: Puttk&mer & Hühlbrecht I909. IO6 p. 

(Das Recht. Sammlung von -%handlun£:en für «Juriöeu und Laien.) 
29. Feuer, Lewis Samuel: Spinoza and the ris« of ühöiiuHALISll. Boston? eacon press 

C1958. 32 p. 
30» Freud, '-•igm.t Üin Jugendbrief, liiien 1941# ( Zeitschr. f. Psychoanalyse Jg,26,) 
31. Fi}Lr i-iargarete Susman. Auf gespaltenem Pfad. Zum VO. Geburtstag von 'US, hrsg. 

von iian?red Schlösser. Darmstaat: Erato Press, I964, 399 p., 1 p. 



Koblor Collect Jon» 2» 

32^ Fis^chel, Walter J.8 Cochin and some proBiinent Jewlsh personalities» New York! 

K.X.Publ. Library 1960. pp liJi-l6i4.» (Joshua ?)loch-Memorial Yol«) 
33« l'^Ürox., Julius? Hebr. und chaiollöchQS iichulwörtörbuch Über das. A.T. Keuer 

Abdruck« Leipzig i Holtj&ea Nachf» ISy?« 658 p» 
34» <jiana, HucloXfj Jew ana horrjon, Hii^toric grou|>-rölationQ iiyici religioua outlook« 

Uevi lorkt v»alclen fross 1963 • 379« p» 
35* * ) Hud.j Th© Jmv¥ in '^erican Alaska (1867-1880). Mew York» 3elbstverlag 

1953. 46 p. 
36» - , hud. 8 The Jews of üalifoiYiiii. i'rora the aiscoveiry of gold until 1E60. 

I<ew jfork: (valdan i-ress i960» 188 p. 
37« Gelber, M.M.j i6ur Vorgeöcldchte dea Zionismus» Judenstaatsprojekte in den Jah- 
ren 169!i-lB43>« '^iens Phaidon 1927. 31fc ?• 
3B» ürafe, Keliat i^ichtun^en. Hrsg, unü eingeleitet von Joseph -'telka. wlens Berg- 
land cl961. 424 p./ 1 ix>rir» 

39. Great agea and idoas of the Jewish people» Ed. with an introdution by Leo Iv. 

:>chwarE» Kev/ iork; ivandom House ol9i)6. 5ip p. 

40. Great Book-^ in great editions, '>©lectod and döscribed by Bioland Baughra;in and 

liobert C. Schad. San *'*arino, Oal.j Huntington Library 1954. 6*: p., illus. 
41» Greenstone, Jiilius h.j The Messiah iüe^ in Je ish hi:itory, Phiiadeljdiiaj Jew. 

Publ. -»ociety 1906. 347 p. 
42. Goüdinan, p£tul, eü.t The Jevrish National ftosie. The second lioYemher 1917-194?. 

Wit.h foreword by Viscount Cecil of Uhelwood and introduced by Chaim 
Weitzmann. London; Dent' k *^on3 1943. 296 p. 
43« Gordis, ^bert? the root and the brej^ch. Judaism and the free socictj'^. Chicago: 

IJniveraity Preas ci962. 2^4 p. 
44* Hensel, Sebastian: iJie Familie Mendelssohn. 1.2. Leipzig? I sei Verlag 19^4. 
4!>. hertzberg, Arthur? Judaisai. J^^ew York! V.ashirgton~Sq. fress 1%3. ^61 p, 
46. herzl, TlriöodorJ The co^piete diiaries. Ed. by Ua,. hael Pat*oi. i-5« '-ew York! 

herzl tresö cl960. 5 vol. 
47» - f Theod.: The Jewish State, an attempt of a modern Solution of ths Jew- 

ish question. Biography based on the work of Alc?v üein. Introduction 
ty Louis Lipsky. I.ew Yorkt /imeric&ji k-ionist Maergoncy Council 1946, 
4B. Horsl ^aar lücok. Vol. 4» Kd. by ttaphael iatai. Nev York 1961/62. 396 p. 
49. Hesse, Hannarinj Briefe. Berlin u. Kmnkfxurt a.IU r^uhrkainp. n.d. 431 p. 
j)ü. Isaac, Jules t Has anli-somitism roots in Ghristianity. flev; York; Mat. Confer- 
ence of Chridtians ana Jews 1961. 96 p. 
:>1. Jahrbuch d. Gesell&cnaft f. Ge&chichte d.Jud^n in a. tschechoslovakischen Re- 
publik. Hrsg. von öainuel . iteiyiber^ , Jahrg.6, 1936. Pr^^j^. 4''^5 p. 
52. Jewish Historical oociety of fcingland. Transactions . oessions 194S-51, 1951/52 

and 1953-55. vol. 17-18. London 3 vol. 
53? Jewish Yearbook 1954. London: Je^ish Chronicle • 47^ p. 

54. Juden, Christen,. Leutsche. Hrsg, von Hans Jürgen octmlz. Stuttgart J Kreuz Ver- 

lag u. Fr-aiburg i.Br.i vmlter 1961. 433 p. 

55. Jüdische FriVÄtbriefe aus dem Jahre 1619. itrsg. von Alfred Landau u. Bernhard 

yvachiätein. vien u. Leipzig? Braumüller 1911. 133 p. (Cenn, ), 61p. (h'.) 

56. Kaczer, llles? The Siege. Transl. frot« the Hun^arian by Lawrence -olfe. Kev; 

York? Dial Press 1953. 594 p. 

57. Kaplan, iHoraecai H.s nue^tions Jews ask- Ueconstructlonist -insi-wers, Mew York? 

iieconati'uct ionist Press cl956. 512 p. 
5B. Kästeln, Joseph? The iiessiah of Ismirs oabbatai Zewi. Transl. by Jiuntley Pat- 

erson. London? Lane 1931. 346 p. 
59 Kellner, Leons Theodor lierzls Lehrjahre (1860-1895). f^ach d, handschriftl. 

'*uellcn, Ivien-berlin? Löv«it 1920. 160 p., 1 ^xirtr. 



Kobler-Goll ©et ion3 t 

6ü« Klsch, Guido t G©rraiin Jewa in white labor servitud« in ^erica, Hcprlnti New 
YoTkt rublxcaiions of Hiuericari »iewish Historical ,iociety 34. 1937. PP 

11-49. 
61« -, G, 8 A^ya^e to ^.örica 90 yaar» ago. The diary of a Bohemian Jöw on hl» 

voyttge i'rojn Haaibiirß to lUX« in 164? • i^^d. Afith an introduction. Ne^f 
. yorki Reprint from Publicationo of '%i, Jew. Hist. >ociety 35. 1959. 

PP 6V-113. jNr. 43 oi" 100 nunibored copiesj, 

62, Kobler, Doraj "Four Eachels". Fortraitü of 4 notable Jewish woman In 4 Foner^it- 

ior„3 17?l-lir^9v). London » duc^aion Deptmt, ol' '-^a^ 1947. ?3 p., illua. 

63. -, l'.s Leo Pingker y 'i.m?iui Lazarus« (.)pan.) Buenoa Airos! -dao 1944« -"^l p. 
64« Kobler, Franz? Charles Henry *-hurchill. iieprint« Heral YeBrbook 4. 5'ew Ifort 

1961-02. 66 p.. 2 copieö, 
65* - » t^«* l'h« viuion was thero. A history of thö British movement for th« 

reatoratioB of tht; Jev;'ö to Pilejtino. London« L\ncolns-Pra«er 1956» 
ii-8 p«, i iX>rtr. (fopular Jöwish LiV)rary;. 2 oopiös* 
66« - , ?• J flocht und U nr<2c:ht üer Aäuwoisuiiß« Dargestellt auf ^rund der 

Österreich« Gesetzgebung und Praxis, wieni Frisch 1930. 79 p. 
67« - $ ^•» ->ii^ Henry rinach (155^^-1625) and the first ttdvociites of the re- 

storatiof. of th<5 «iov/a to iralcötlne« Lonaon 1952. iteprint; Traneact- 
ions of the Jow, Histor, .'.ociwty ox oigland 14 pp. LOi-130, 

68. Kohn, Hanss Living in a world revoiution. äy encoTontert; with hiitory, ; oip/ Yorkf 

Tridant rr«ss 1964. 21i p« (The Credo oeries)« 
69» Kühn, H,(?)s Vom JuaentuKi» Uo iaiprint. 

69, Kraines, Oscars Govemir,e)int and politica in IsrÄcl, Roistoflru Houfjhton Hifflin clj 

C1961. 266 p« 
70« Krau33, oajaueii l*ie '^^iener üeserah vom Jahre 1421« Aien u, Leipzig: Eraumuller 

19:?ü, 192 p« 
71« Klutznik, i hilip M,« No easy ansviera« l3t ed, New Yorki Farrar, strauöR & .^ud- 

ahy 1961. 136 p. 
72, Landsberg, Hdmsi Henriette her», Ihr Leben und ihre Zeit. Ivdiinarj Kiepenhauer 

1913» 4ß7 p. 
73» Lelun&nn, Lmili Julius Ofner, b'drx fcSaipfor fftr Uacht und Gerechtigkeit. vienl932, 

(H3« JtencJl), 364 p. U,"«hunden), 
74» Liasauer, limett Der Acker« Dichtungen. tvien-Leipgigs Heller & Co. 1907. p. 
75 • Liptzin, ^ol: The jüigliah legend of Heinrich Heine, r'ew Yci'ks Bloch 1954. 

191 p«f 1 portr. 
76. Lissauer, Lmst: Die ewiger Ffin^;sten. C^sichte und Gesänge. 2, veränd, Aufl. 

Stuttgart» A^eutsche Verl'?.gs--An3talt 1927, f^3 p, 
77» • » £.: Glück in üoterreich. üilaer und Betracht rangen, Frankfurt a.K.r 

Frankfurter Öocietäta-Druckerei (Buchvarl^sg) 1925. 219 p. 
7£i. Lon^i i^nil J.s 2,000 Ye^rs, a history of antiseadtism. i^lew York? Exposition 

Press C1953. 324 p. 
79« iVdrßolis, Max L,i A history of the Jewish j-»eople by Max L. iiargplis and Alex- 
ander ^.Är}<!. Philadelphia: Jow. Publ, Society 193^^. ^21 p, 
60* Sflargoliua, Hans: Göaanken- Thoughts. Miand, Fla.s Panianus Presö. 14 p., 1 f^ortr, 
öl -, - • Philosophische i'^otisen, hiaini, Pia,; v tencil. 41 p. 

F2, - , - 5 Thoughts on ethics. Coral Gables, Fla: Library of Hujrane Lit- 

ature 1962, 44 p, 
63.i'^iarkreichj, ^4axf Die Beciehungen dsr Judon zur Freien Hansestadt Bramen von 1065- 

1848, Frankfurt a.M.s J,Kauffin;;mn 1923, 32 p. (:'.chriften d. Gesell- 
achaft Eur Förüerun- d, «isenschaft des v^udenvurvs, Nr ,32), 
64« - f fiaxj Not.es on transformation of place riÄmes by ^I^opean üews, '.o placs, 

Reprint, Jewish oocliil :itudies, 23, iU4. PP 265-264. 1961, 
t5. 2.0ndel8sohn,- Bartholdy, Felix? Briefwechsel udt Legationörut Karl Klingemann 

in London, Krs^ . und dngeleitöt von Karl Klin.\eHiinn. iissent Bae- 
deker 1909. 371 p., illus. 
66, Morpur^;;©, HahelJ Kachelia citharae cantus.., cannina, erpist^ilac, scripta, wunc 

primuni ,,. e inanuscriptiG descripsit st coirmentariis auxit Victor- 



crxpsr 
al,) .] 



ius Caatigiiona. (Hebr, and Ital,) .Krakau: Fischel 1!?90, 116^ p. 



Kcble r- Collectlon 4> 



Ö7« 3.ltlller, i'4'tisti ilistory of Ji.Atißh ßiyurticifija» Cxfordt EÄ«t & West Jiibi'^iry 
19h6. 191 P. 

66 • üuucla», Crtto? ^ii^■lict;' «phic^O. isui'vey of Jcvdch l-ra^ue« Xiie Jevdah 3teto 

ü9» Hach de» ivichiaaTm J^^öoßs» ^u oiuör Kontrovörs^ Stxjr die iiföi;imig aer 

Juden« LoTidoni Ooimcil ot umtn ri^ow ierrtany 1^63« 101 p« 
90» llaacnj^ß bnitirt'j The essencc cl J^A?ish aii;. Trajisl« Irom thc 1 rench hy 

• V^jdQMaia Oditit Hevr l^Joricf iosrelo/f cl9:;v. 92 p,j illus« (?qp 
ulai' Jcnsfijih Litrai:>')« 
91« Ofneri Juliiisi ^äs soscil^de r©(. ht Bdenlcen« Stuttgaii>-i.TOihÄerertheß 1^23 • 

„ 92 p. 

92»(;ttenj Xarl^ f^d«} *';c:iofar# Lioder i;nd Lc^grndon Jüd« dichter hrsg« imd 

eiiiiSfeltdtcjt« UfUBaeds UiciitsHianri 1962« 371 p« 
93« ?^)fc'ttriiUÄip i*'rajtti4 7o3JI*irf^!l^.lli\i^ .In '?iot.*')ri^^i.ch von Frftm •'■ü:«t4aa*iü imd /// 

l^ana Kobior» «-ion-JU ipzi^r BraxiDÜller 1919» b} p% 
9h9 PratayBlf Pitter: \cht Jnhro tintfr Ostillkhtlirj^.en.-K/owaltloaigkeit 

>!.iu«t urid Jfrtet« "**iü Iniß© noch» o Herr?" (3 VortrÄ^ie geahlten 
19iO). /.fclcl^i »^\iuajaü" n.d. h7 p« 
91? • -"oacnKwoj^, >>v^i»i ii'ri«»fo« Unt«:^ ?^it"wi*-}auji; von i: nat ^Inon aucgöwÄlilt 

imd hrntfj» von ]'.<üth HnsonsT^eig« üerllnj rcho:kcn Vci lag 1935« 
9<')» ^th, Cccilx A l'dctory pf tho J*^e in (.n^lsTid« ijxiordi ;lfa-cndon Inresa 

19iat 30c^ p« 
97« - • C»i e<i#i A:^^o*Jevrish letters (11!>Ü-1917)« London J 80iiv;iriO Fieß« 

1930« i;:*333 p. 
96« - •> C» iThii Je?f» in th© defc?ncü of Britain» ij th to 19th centixrics« 

J^ndoni Jiiwiftii Hit/or« r>oci3ty or ^nt;lai¥i« r^cmsacticns 15« 

I9I4O. 31 p* 
99m ?^m©s, ^aiiobfu't «s '.atLerc to m.y tcachor« New Yorki Fhiloßophical Lib-» 
rai-y n3.96l • 105 p« pdadon Müraxy)« 
100» fvacher^ H» t Jevdoh aaancipation« u}u contract /o^/bh« ,T/)yiiions i^nglish 

^iorisrt I''o< oratlon lbl7# 2ii p« 
101» oalacian^ HinÄfi ?.&hel yorpurgo and coriteii5>orary Hebrew pcK'tß in Italy« 

k<ith a xoiHSWorci by i-iiieP iifibbi Herof> aii'J. an i?Xver rf?cixl- by iiei-^ 
bert Loewo« tondoni ^Hen L Un»dn 1921;« 70 p» 
102« 'oeder Kinnoth IHiachöli bc-Ab« ■ it einer duutä^chon Übcrsetag» von Selua 

hüT Cohen« V^ieni dellÄ Torio lb6«;« 19Ü p« ( .-i^br« c ocnn«) 
103« *'.lö.ijel, **üIia'nÄ V^^Xy r;u.i'0pw£'ii8« i-ixbllßhed 'oy t!i<3 rut:ior«(;;ijnieo4:ra5.'>h) 

CI96I« lkl'> p« 
,lüU» ^pezi>er, Ihy?oi jäc Xii^-© im »^iraTi-echt« «'ien-i^eipzig t .ahn & ^iasj ant 

l?n« ('3 p« 
,10i?« ^'pi^.l^ idldo« i'army Ai^nstc^ln oder dio iüianft-iKation« Fd.11 Fr* u> nleben an 

der Ü.eitenweiidG 171xi-lüli>« .rankfui^t a«tUJ S«/i:\ch6r 1062« 537 p 
106« »it^-'iiilxjrgj Anron^ ?rd«j -imon >ubji07r« T.'howßt: 't 3on ociivrc« r'üi>Lle a 

l'occasion de an liaiösanc© (lߣiO-19uO)« raris« 5><^ction Irsxk^ 
cöise du Oon^res Jux: ücndiel 1963» 2^6 p«, 1 port.r« 
107« r^teinar^ Fr.-'m l.'aonnanni ..-roborujifoOji.« ^Xxi IjrTiache» 2. kl^is« .11: einem 

iN'achT»'02:t hs'öo vor. H»G«Aaler« Heidelijorg-lOvmstadtj Schneider 
I9(''k» lk9 pm$ 1 portr« 
lC(j« %«Eic% Mar^iiaratö t ^e goiatiijij Gestalt ;.4iiori^ ^irr'iCls« Tllbint^eni I4ohr 

19^9. UO p« (Schril't.i^nreiiiö des L«L\X« 3«) 
109« • , M«J ik5stalton und Kiöioe« w^tuttgari>-Kon:?tan2; - 195ii« 3^>^^ Pt 
110« Three historical riaucrandö« jQx\miilaai ■''>i3Imn^l Council (Vaad I^oiini; 

of th€ Jöwish v.iomriunity of Paießtinc « lya7« 10k p« 
Hl« Tuchman, Bai'-ba-a ^-«i iriblt.; ät*.i »word« ^:«gland and Fal^^stin© fi"om the 

Bronze Ago to xiairoiir» Hoy/ i;ci'ii8 U^dversity PiXiBB cl9i;6« 20Ö p« 

xx#« 



K obler- Collection U» 

87« Mtlllor, Ernst I Hlstory of Je-wlsh mysticlsm» Oci'oa:xit East k »Jeat Library 

19.-,6. 197 P* 
68« Huneles, Ottoi öibliogi aphical survey of JoT/lsh Prague« The Jewiah State 

Museum of Prague, Praguei Orbis 1952, 563 ?•$ illus« (Jcwieh 
Mon\:iincnt6 in Bohemia and Moravia)« 
ß9» Nach dorn iüichmann Proaeas. ^u einer Kontroverse tlber die Haltung der 

Juden. London! Council of Jews from Oennany 1963» lül p» 
90. I-lamen;^'!, i^mesti The eaaence of Jc.wish art. Transl. from the ipench by 

Edouard Oditi. Ihm Xorkt loselofi' cl9i?7. 92 p., illus. (Pop 
ular Jcjwish Library)* 
91« Ofner, Julius: Das soziale üechtsdenken. Stuttgart'-GothaiPerbhef? 1923. 

92 p. 
92»Otten, Karl, ed»i Schefar# Lieder -und Legenden jud# Dichter hrsg. ^ond 

eingeleitet. Neuwied i Luchterhand 1962. 371 p« 
93» Obtmann, l'Vanzi VolkerfrflJiling in österi'eich von i^ranü Ottmaiin und /// 

Franz Kobler» V<ien-Loipzig: Braunifiller 1919» Ü3 p« 
9U« Prcmysl, Pitter i Acht Jahre unter Ostflüchtlint^ien.-Oewalblosigkeit 

Einst und Jetat. "''^ie lange noch, o Herr?" (3 VoitrÄge geaJilten 
i960), iiürichi "Aufbau" n.d. hl p. 
95» ^'ibaenBfreiß, Franzi üriefe. Unter Hitwirlcunj[^ von Kmst ^^iaion ausgewählt 

und hrsg. von Fxlith Roöon^iWeiß . Berlin« Schocken Verlag 193!? • 
9ö. Itoth, Cocili A history of the Jews in England. Oxfor<i8 Clarendon Press 

19hl. 306 p. 
97« • • C.i ed.i Anglo-Jevdsh letters (325^^-1917 ) • Londons ßoncino Prsss 

1938. IX,333 p. 
98« - * C» iThe Jc3ws in the defence of Britain. L3 th to 19th centuries» 

London I Jewish Rii^or. r»ociety of ^n^land. T^ansactions 15« 
I9ii0. 31 p. 
99» lüines, Dagobert D.j Letters to my tcacher. Neiv Yoiici Philoöophical Lib- 
rary cl96l . 105 P» (Tllsdor. Library). 
100. Sacher, H. t Jeidsh oüiancipationt the contract myth. London: iyiglish 

^ionist Focieration 1917« Sit p« 

101. Salaman, Ninat Miel Korpurgc and contemporary Hebrev; poets in Italy. 

txith a forerford by Chief liabbi Hertz and an afterrord by Her- 
bert Lcowe. London t Alien &. Unwin 1921. 70 p. 

102. Seder Kinnoth l'tischah be-Ab. ».it einer deutschen öbersetzg. von Salim 

bar Cohen. Wien« delli: Torre lö62. 190 p. (liebr. & Germ.) 
103« Siegel, **illiarai E&i-ly iXiropetins» Publisiied by the author.(Lijneograph) 

cl96l. II45 p. , 
lOi^. Sperber, Hugoi Die Lüge im ^tJ'af recht. ^<ien-Leip2ig; Zahn fx ^iam ant 

1927. 63 p. 
105« spiel, Hilde t ?anny Arnstein oder öle lii7i<?n2ipation. Ein Frr^Ucnleben an 

der Zeitera^ende 175B-3i;iB. ?ranl<i\irt a.M.: S.Fischer 1662. 537 p 
106. St< inborg, Aaron, ed.j vSinion Oiibnow. L'homine ot son oeuvre. Public a 

l»occasion de sa nainsance (I86O-I96O). Paris? Soction Fr?n- 
caise du Coi^res Jiiir Mondial 1963« 256 p., 1 portr. 
107« Steiner, Franz liaormannj i!.rcberungen. i'dn lyidsche» Zyklus« Eit einem 

Machwoiii hrsfj. von H.GoAdler. Heidelberg-DArmstadti wSchneidor 
I96I1. lii.9 p.^ 1 } orhr* 
10(i. Susman, Mar^^aretei -^ie geistige Gtistalt Geoi-^ ^iBBritlö. Tübingen 1 iiohr 

1959. aO p. (vSchrift-onrcihe des L.B.I* 3.) 
109« - , M.8 Qeßtalten \md Kreise. Stuttgart-Konstanz c,195l4« 366 p. 

110. Three historical moraoranda. Jerusalem i (Joneral Council (Vaad Leumi; 

of the Je-Rdsh C/Ommunity of Paiestino. 19ij7» I0I4 p. 

111. Tuchraan, Barba:^n V^.t Bible and sword. ii«gland and Palestine from the 

Bronze Age to üalfour. New York« Urdversity Press cl956» 2üö p« 

112% 



Koble)>* Ck)Xlection 5* 



1X2» Unknown ocuments on the Jewiah questlon* üLsraeliis plan Tora JeirLsh 

State (IB77)* M« wlth historical notes by N«K* Frankel« Transl» 
by Theodore Qaster« haltimore, Md«- Tel Aviri Slilesliger 19hl • 
36, p» , 1 portr« 
113« V^^aldiußor, Ernst i üesang vor dem Abgrund« ilngeloitet iind ausgewÄhlt von 

iTOst Schönwiese» Gra» \x. ^lont *^asny cl961. 12Ö p« (Stasny 
Bücherei Ö5«) 
XlU» V/aldman, Maxie t (loethe and the Jewa» A ühallenge to Ilitlerlsm« New loxk^ 

London« Putnam's ^on8 193i4« 29: p« j 1 portr« 
115« i^eldler-ßteinberg, Augustat iiedo an die jüdische Jizgend« ^in Vermichtnis 

Mit einem Begleitwort von Hiwkah Schlaf« Zürichs ^^amack 1933 • 
lU p«t iUus* 
116» Year Book 2* Leo Baeck Institute« 

Femen li lnzelhofte von Zeitachriftem 

Sonder Hr. Jcvirish Chroniclei T^ercentary of the Settlement of the Jewa in the 

British Islea. 16^6-1956 . Londo . 1956. 
Zeitschrift £• die Geschichte der Juden» lirsg» von Hugo Gold« Jahrg. i961i. H#2-B. 
Jeiwish Social Studiea 19» Nr. 3-4* July., Oct. 1957 Um York. 
Maandblad vor cie Goschiedenis,, ier Jodn in Nederland. J«hii](.l, H« 1-3 & 5 (19Uö) 
^enorah. JÜd» I^'nmilienblatt für »issenschaft, K\mst \md Literatur, V<icn-licrlln. 

J«hrg. 10, Nr. 11/12. Nov.-Dec. 1932 
Romance Philology. id. Yakov J^Jalkiol. üerkeley & L.A. üniversity of Cal« Press 

vol.17, Nr.l « 2. 1963 
Dcir ^rahl. Mitteilungen des I^undec der ^-eiatig Tatigen. H.2. Wien jBnner 1920 
Xenien. ^ine llonatsochrift für Literatur und Kunst. Jahrg. 6, Januar - t- MÄraheft 

1913. 



Kobler« Collection ^ 

1962, 

!• Adlor, H.G.t Ein« Heise« ^ralUilung. Bonn «8 Bibliothec ■ Griatiana. jÖU p» 

2, m ^ - j Di© %• fahrung dar Ohnmacht, Frankfurt ü.K.s Europ« Verlajtnö an- 

iitU^t cl964. *-74 p« , 
3» * f - * ^'*^r FÜr?3t dö3 oogons. Parabuln. Bonns Bibl. Qiriatiana 19^4 • 15^ p» 
4» - f • X IMöer O#org und andere C^schxchten, -.ienf i>erfland cl96l. 95 p» 
5» Mior» uosejii: The liex^ai P^iradox», »ocial, arid econoiivic theoriss of a reali&t« 

K«v« Yörkt HerzI ireea g1962, 17ß p. 
6« i;«?r alt® Jüdische Friia ihof ' in irag. ^rÄgJ Artia «1960. 40 Tafeln, 
7» ^«||y•^, laidor© ^.^vd«! Th« ^"^owrican Jew iii thc ^ivil liar. (Iiibl, tmerican Jewish 

Publ. Society vg1»1, i r«4# i*>^ p*f illuö, 
8« Antiquitate» <iudaica8 rrai^imsQS, aianlung Prager ^sichten« 
9« AuschwitB« -t-eugfiiös« und Berichte Ur«g, von H,ü,Adler, Herrann Lan^rbein, I:lla 

Lini>^ena-ilöincr» Frank i*urt. a,M,?£urop, Verlags^matalt cl962, 4?1 p, 
10% Authorised i^ally Frajorbook, i^evised ed, Part 1. London 1942. 415 p» 
11« Bolohiavek, Boarichs Charloti;e G« «-^aryk and the Checho:3lüV:ik nation. (Chec* • 

ana Jüjigl,) • Londons Gh«chvSlovak Re^i Gross 1941. 61 po, 1 ix>rtr. 
12, Benjar^in, ^Alter, ed, f I^eutüche *'^enschon« i^in» Folge von Briefen, Frankfurt a,K. 

*->uJirkajn;i IVoJ^. l?-ß p» 
13« Ben-7>*vi, Itahol Sfanrdtt Coming home, Tel Avivi Masaada Fre$3 cl963. 360 p. 
14« Berlin, wdr Isaiah? The life ana opinionö of hoöe> Heas. Cswnbridgci Keffer k 

ocns cl959» •+9 ?• 1 j^rtr, 
15« i etween Eawt ^.ind v.est. Lssays dudicated to the rnemory of Bela florovitz. Ed. 

A,Altiaann« Lo^ons aat <.^ urjt Libr, i9yÖ. 21^ p,, 1 portr, 

16, brand, Guidos rnst Lissauer, Stuttgart-Berlins Deutsche Verlagsanstalt. 1963» 

13^^ P. 

17, Buber, *i*rtinf Heden Über das Judentum, .«Bsuntauag, Frßjnkfurt a,K, i iiütten 

c< i^win^i 19^3 • ^'34 o, 

18, ^ • t The Vv'rtting» of Mi.B, selectod, ed, and introduced by will Mer- 

berg, 6th printg, Gl«|fveliind s A^orld Publishing Gc» (.-rerid- 
an i^ooka M 29;. 
19« Chagall, bella? The buming libhts, 36 arawings by K«Jhag&ll, Uiyn Yorkt :>ch"cken 

Bookü 35). *-66 p, 
i^O* Chöschin, 3chneor Z,i T^ara and lau^-hter in an Israel courtroom, Philadelphias 

Jew, i-ubl, -^ociety 1959. 374 p.* i illua, 
21, Cohen, Hermanns l'riefe. Ausgew, unu hrsg, von tei-tha xxrni fruno ^itrausa, Perliri; 

Jchocken bücherei 92, 1939. ^3 p. 
?2, Goh«^« lärriels The /^ioniat fuoveiuent , lonaoni Miller 1945. 352 p, 
23s L'eutsch, /ibrüiiöÄS iroben aua a, Wacnlass von Israel V>t*ut3ch. Hrsg, von seinen 

firüdern. Gleiwita 1?55. 
24, Lili, «ir,, Marshftll: Germany, A modern history, Ann ^ir^x^rs Univ, of Michigan 

i reaa cl961, 467, XXllX p. 
2^, i/ugaale, *i4gars The balfour Leclaration. Ori^ins and back ground, Londons Jeo<iöh 

Agenoy 1940, 32 p«, 1 pt>rtr, 
i'6. ückstein, ? idters 4d^im 5raith als i;»3Chtsphiloöoph« IJo imprint. pp 37^^-395. 
27 • • , - t baa antike Naturrocht in aoai^^fi^iloaophischer leleuchtung, 

-iens Br&urflÜller 1926, 135 p. (- chriften der soziol. Geyell- 
ahaft in ^den, 2,) 
26, iihriich, Eugens l.-ie Ueahtaifthigkeit, berlins futti;amer <^ l-itihlbrecht 1909. 106 p. 

(Das itecht. Sairmlung von 'Hjhandlui.ren für «.urlst-an und Laien.) 
29, Feuer, Levuia Samuels .-pinoEia and the rise of ühBiJiALlSli» Bostons Beacon praea 

C1958. 32 p. 
30« Freud, -'ii^.m,? Kin «Jugendbrief, v.ien 1941. ( <eit3chr. f, Psychoanalyse Jg. 26.) 
31, F^ Margarete .jusman. Auf i-;<^öl>Ältenem Ifad. imu 90. Cieburiütag von K.:>. hrsg. 

von l-:/.^i?red üchlösaer. Dannstaats Erato Press, I964. 399 p., 1 p. 



RoblQr Collection • 2 • 

rti— "iiii^ii I ■ ■■ ■'■■■ii ^^ ^* - »■■ ■■ ■ I ■■!■ ^ 



«■«mHKWIlMK 



32 • Fischel, Walter J.t Ccchin and sotne prominent Jewish personal ities« ?^ew York« 

K.y.i^tibl« Library i960. pp l^i-l6i.».* (v'osh^a Bloch-4»ler3orifil Vol.) 
33» Fürst, Julius« liebr. unä chaldäischea .>ch\ilv^öri.erbuch über das. A.T. Neuer 

AbcU'uok» LeipKi; 2 Holt»©s Nachf, IB.^7« 658 p« 
34» Glunz, Kiiciolfs liaw and tionacm, iii;3toric group-relationa and raligioii» outlook« 

h©w Yorki i'*alden Pineas 1963 • 379« p» 
35» - f Rud.s -he Jev/® in *Wric tn A.laska U667-1860). New Yorkj Selbstverlag 

1953. ^i6 p. 
36« - , fCud» J The Jewtj of California, i?Vom the discov«ry of ^^Id xjintil Wt^O. 

M«w York! .alaan iress 1960, 168 p« 
37« Cr€lb«r, K.M.: l.ui- Vor^;eDchichte do3 Zionisnjuö. Judenstaatsprojokte in don Jah- 
ren 169i>-ie^5. "'iens Fhaidon 1V27. 3U^ p. 
36» Gräfe, Falia? i>ichtuni;en» Hrsg. und oingeleitet von »^oaeph ^>tfnlka. '.ian: Berg- 
lana cl96i. ^^24 p., 1 portr. 

39. Great agö3 and idoaa of the «lewish people» Ed. vdth an introdution by Leo .. 

chwar». Kev.^ Yorks .aridom House cl956. 51? p. 

40. breat i3ook» in great oditions. ^elected and deacribed by ^tcland Baughroan and 

ivübert G. .'.ichad» an *■^:^rino, .<al.i Huntington Library 1954. 6- p., illiia. 
41» Groenstone, Uuliua H. ? Ihe Massiah ide i in Je-iah hiitory, Philadelphia: Jew. 
Publ. ^ociety 19i«^. 34? p. 

42. Goodman, Faul, ed.? The Jevdah National Hon». The second IMovember 1917-1942. 

V.ith forewora by Viöcount Cecil of whslxood and introducod by Chaim 
V<eitswTvänn. Ijondon: Dent .^-t *'on3 1943. ^96 p. 

43. Gordis, ^k^bert? the root and the br'^^nch. Judai«m and th© free soclety. Chicago: 

IJniveroity iress cl962. 254 p. 

44. Hönsoi, Sebastian: Lie i'ajoilie ivendelaaohn. 1*2. Leipzig: I sei Vorlag 19^4. 

45. hertzbor^i, irthur: Judaiaia. fiov/ York? V,ashington-Sq. Jress 1%3. ^61 p. 
46« herai, Xl'ieodor: rhe oo,plete <iiai'i©o. i;id. by .^ta.hael Fatai. 1-5. 'e'^ l^ork: 

Hers! ireas cl960. 5 vol. 
47* - » Thtioü.: The JewiKh State, an attempt of a iroaen'i Solution of the tJew- 

ish queation. üiography biSed cn the v/ork of Alex Bein. Introduct:lon 
by Louis Lipaky. i-.cw York: ;\aaericcin i ionist -Hsiergency Council 19'V6. 

48. HorEl ^ear bock. Vol. 4. iid. by Eaphaol i^atai. ^rö•^i York iv6i/62. !96 p. 

49. Heaöe, Htinnaiin: briefe. Loriin u. Frankfiu't a.H. ; .uhrk^urap. n.d. 431 p. 

50. Isaac, Jules: Ma3 an', i-öfnnitism roots in Christianity. !\Jew York: Hat. Confer- 

ence of Chriötiana and Jew3 1961. 96 p. 
51« oahrbuch d. Gesellschaft f. Geechichto d.Juattn in d. tschcchoslovakiachen 10- 

pubiik. Hrsg. von Sumuel otoinberg. Jahrg. 8, 1936. Prag<, 4^.5 p. 
52. tiewiah Hiatorical Society of rinf:lana. Ti^anaactions . oeasicns 1945-51f 1/51/52 

and 1953-55. vol* 17-lß. ix)ndon 3 vol. 
53? Jewi3h i'ev^j'book 1954. ix>nuon: Jo^^ish Chronicle • 47^^ p. 

54. Juden, Ghxdöten, teutsche. Hrsg. von Hana Jtlr^,en ociiulz. .^tuttfarts Kreus& Ver- 

lag u. r'niburg i.Br.: .vidtor 1961. 433 p. 

55. Jtiaische i^rivritbriafe aus dtaa Jobre 1619. nrag. von ^.Ifred Landriu u. "ei-nhard 

Uachjtein. rden u« Leipzig: Bra)KJiüller 1911 • 133 p. (Cen?..), 6lp.(H.) 

56. Kacaer, lllee? The Siege. lr.:inal. froro the Hurigarian by Lawrence olfe. I^^ew 

York: uiril i-j^esa 1953« 594 p. 

57. Kaplan, l^ioraecai h.: uoiitiona Jews ask- i;,econ3tin;)Ciioniat rmav^ers. Kew York: 

ueconatruct ionist i ress ci956. 51'-- p. 
5£. Kaatöiri, Joaeph; ihe KesaiaJ-i of ismir: "abbatai Ze.-d. Transl* by Ifuntley Tat- 

tti'son« ixjnaon: l.ane 1931. 346 p. 
59 Kelln«r, Leons ih..x>dor lierx^ls Lyhrjalure (If «60-1895 ; • t^ach d, handsohriftl. 

"^Uölienp l>ien-berlijns Idt^it 1920. 16ü p., 1 fx5rtr. 



Koblor-ColXactici n 3 < 



60« Kisch, Guido $ Gonaan Jewa in v/hito labor sernritucle in ^%i®rica. ioprlntj üevr 
lüri's i ublicationsi of .uuerican *iewish Bistoric&l .Society 34« 1937. Pp 

11-49. 
61« -, G« J Avoyago to "jBorica 90 y©Ära a^^o. The diary of * Bohomlan cev/ on hie 

voyat.e froin Bainburg to fUXm in 1847 • 1-d. vdth an Introduction. H©w 
>orK: ivöprint from i'ublicatiüTiiQ oi' 'Isu iiöw» Hiat. 'ociöty 35. 1959. 

pp 6y-113« i'^5'"* hJ of iOO ntL'iiberöii copiesj. 

62, Koblör, iJoröi "Four Rachels", iortraitti of 4 notable Jewish v;oTn0n in k ' enerat- 

icns 1771-li:9'. Loriuons ducation ..eptmi. of '^^Ivjo 1947. '"'3 p., iilus« 

63, «, L.8 Leo Pinßkar y i-OToa Lazar'ua, (opan.) Luonos ,\ir©8: dzo 19^. '1 p» 

64, Koblor, Fraris-is Charlea Henry *-hurc'nill, ueprint, iieral Yes.rbook 4. ^'ow Yorl 

1961-62. 66 p«. 2 copios, 
6$, - 9 F.s The Viaion was there. ^ hiatory of he E^ritioh cjoveaient for the 

rejtorjition of Lhc »Jewa to i-Alo->tine, London: Lincolns-Präger 19.';6. 
12B p., 1 rort.r, populär «Jewish LiV>rary}. 2 oopieo, 

66, « > f • 5 i^<5o>it und U nre cht uöf ksuweiiiurvg. Dargestellt auf ^rund der 

Österreich, CesetzgobxAng und i'i'axia. «ien: Frisch 1950. 79 p« 

67, - f F«« üir* Henry Finach (Ip 36-1625) anü the first ii.avoc-».te5 of 'he r«»- 

atoration of th« Jowö to Talestine, Lonaon }.95^-. Reprint« ':>anÄact- 
ionj of tha Jew, J-istor. ociöty of ii*it^land 14 pp. 101-130. 

68, Kohn, Hana? Living in a world revcltition. liy encountorü wlth hi.:tory, I^ew Yorks 

Triaant tmaa 1964« 211 p, (The Credo eriea). 
69« Kohn, H.(?): Vom Juaentum. Uo iQ->print, 

69, Krainea, cars Oovernii.o/int and lolitics in Israel, Poaton: Houfhton ivifflin clS 

ci961. 266 p. .. ' 

70, Krauöts, Samuels bio "iener Üeaerah vobi J^ihre Ih^» ien u. Icii^Eißj Er-iuinulier 

1920. 192 p. 
71« Klutznik, Philip M,j No eaay *mavw©r3, Ist od, Ue^ York: Farrar, s traust & CikI- 

ahy 1961, 136 p, 

72. Landsberß, Heins s honriett« Her?.. Ihr Leben und ihre Zeit. Kdiisarj Kiepenhauer 

1913. 4fi7 p. 

73. Lehmann, 'mlli Jiaiua Ofher, Ein Kämpf er für Uecht und Gorechtigk'^it . 'vienl932. 

(^k>, :t0ncil>. j6xv p. (gebunden) , 

74. Lisaauer, Tjrtiat: her Acker, Dichtungen. .vien-Leipaie: Heller i- Co. 1907. p. 

75. -Uptain, ^»ols ihe üfi^^iah logend of Heinrich Heine, t-lew York? '-loch 195V. 

191 p.f 1 rortr. 

76. Lissauer, i-^mat: üi« ewigen iTingoton. (iesichto und Goa.'in.'je. 2, veränd. Vafl. 

Stuttgart I i;eutsche Verliigö-Zinatiilt 1927. ^•'3 p. 

77. - » ij«.: Glück in O^^terreich. Bilder und bet rächt »ongen, Frankfurt ü.M.: 

frankfurter •.x>cietfit3- Druckerei (tuchv«rlag) 1925. 219 p. 
7ß. long, f-^mil J.: 2, OCX) feara, a history of antis<Biidtism, [ ew York: tocpoeition 

hreaa cl953. 324 p. 

79. Miireolis, Max L.s A hiatory of the Jewiah r-^sople by Max L. Ikri^lis and Alex- 

ander xlarx. rhiladelphia,' *lew. Pubi. ociety 193^- ^'^1 P* 

80. Margoliu!3, Ikmsi G^'jaanken- Thoughta, Miami, Fla.: .-anAanu9 rresr». Xh p., 1 portr. 
81 -p - • rhilo3ophi3Che »Notizen. .vi^Afiü., Fla,; .tenc.il. Ul p. 

t2. - , - : ihou^^i-afi on ottilcs. Goral Cabies, Fla: Library vf Humane Lit- 

ature 1962, 44 p. 
83 .t'arkreich, Max? Die Beziehungen der Judan sur Freien Hansestadt Brcimen von 1065- 

1848. Fr;.nkfut*t a.M. z J.Kauffraarin 19-.8. 32 p. v;".=chriften d. Gesell- 
schaft zur FöraciS'unf d. ».isenäctuu't des tludent uiivs . nT,3*'). 
64, - , iriax: s^ov.ea on tranüroniÄVion of i/lace names by ^iirot:>ean t>'ey?3. >,o place. 

Heprint« Jawioh :..>ocitii itudies. 23, H.4. pp 265-2B4* 1961. 
f/5. MendalSöolm,- bartholdy, Felix: I;riefv.ochß«$l mit Legat ionf^rit K.'irl ?LXin|.!:emenn 

in Loriuon. Hrs^;, und ■.ingeleitet von Karl Klin^^csmann. i^^sen: l-^e- 
aaker 1909. 371 p., lllus. 
S6, >torpur^-'0, Kahel: iwichelia citharae c^-intua.., c&nnina, ^/pistulae, f?cripta. Kwit 

i^riüiuiü ... e manuacripti;! uescripsit et cor-ment^riis auxit Victor- 
ius Castigliona. (ilebr, and Ital,} .Ili-akau: i^ischel l'rVO. llß p. 



Koblor- fÄllection %_ 

112» Uiiknovti octBsontß on »he Jetdah quesiioru Israeli' s plrm fora Jcvdoh 

State (lü77)« i« ^^Itli hioioricisl noter. by li,I.» Iraiikel* irarisl» 
by ^Thoodoro aßstor« lialtimoi'C, ..Id*- Tel Avivt Mcoi (jcr iS^i^?» 
3<i# P» # 1 porir« 
113» '^ al<.lin(:icr| I'nistt .^r;aiii: vor dem Abgrund» Klngeleltet umi auscCT/Älilt von 

*^mfJt ikhÖrik/iose» \'ir!m u» ••ieni "'tasny cl9<ll» 12w p« (Stasay 
iHLhcjroi l>J«) 
llii» tkildnan, liaiict ^XKithe ß»i tho Jcrr/o» A . hallunge to Iütlc> icxa» W^m Yorlc- 

Ixmilont ^\itnoEi's «-^oris 193; i» <?9 P» * i portr» 
US» - eldlor-^iteinbex^^ Auj-usi^^i . oiü im die jüciischo Ju^üiKi« ^in .'tnüÄchtnis 

lüt cinea Böj^eit^vort von /dutoh fchUri'« Zfh^eh: *%iTU3ck l!/33« 
lU p*^ Ullis* 
116» Tear i>ook ?• Leo i^aeck Institute» 

l'em©rj r lmel ^u .fte von «'eltt?chrift< ni 

Honclfer l*rm JtTwiah Itroiiicle; Tcircontaiy of the Sottlciuent of the Jews in the 

Ln-ltli-h IsltüS« 1 ;;i'-1956« Londo • 193o« 
r.eltschrlft f. <\U-- -^lacliichto der Judin. Hjtö,;;« von 'dv^o uold# Jahi^« 19t>ii» H»2-Ö« 
Jc>Tds^i '^ocdal rtu' ies 19» Nr» M July«, CXt* 1957 Itew X'oiic» 
Joj^c'^ndblft 1 vor de GcscriicdcniB^ er Jod n in Itoderlcnd« Johrt^^l» !!• 1-3 ^ i> (IPlio) 
ucnoralu jUd« i Vciilieiiblött rui* isHen» haft, Kunst un- Lite atur, «.ioni^Grlint 

Jrhi'i;* 10, Nr« ia/3.2» '.üv,-^jck;. 1932 
I^iarx Iliilüloß-- • d# lakov ;aali:iol. ::<irkfcloy ^l L«A« Uriiversity oi Cal« i resa 

V 1.17, \^ml ^L 2. 1963 
Dor -trohl« Mttoiliuv^on des ]tiu>ie3 der {icistit^ Xati^äen» ii»2« Viien jSnnor 1^20 
>lcni€in« ^inc rtünGtsaciu^lüt i?{li* Literatur und Kmiot» J^^rg« 6, Januar - . :.v!*.is2iGrt 

1^13. 



r- 



Kobler Collect ion» 2» 

32. Fischel, Walter J«: Cochin and some prominant Jewish personalities , Mew York: 

M.X.Publ, Library i960. pp 151-164» (Joshua Bloch-J4emorial Vol.) 

33. Fürst, Julius: Hebr. und chaldÄisches Schulwörterbuch über das. A.T, Neuer 

Abdruck. Leipzigs Holtzes Nachf. 1897. 658 p. 

34. ülanz, Rudolf« Jew and Mormon, Historie group-relations and religioua outlook. 

New Yorki Waiden Press 1963. 379. p. 

35. - , Rud.: The Jeww in "hnerican Alaska (1867-1880). New Yorki Selbstverlag 

1953. 46 p^ 

36. - , Hud. : The Jews of California, From the discovery of gold until 1^80. 

New York! Waiden Press i960. 188 p. 
37« Gelber, N.M.: Zur Vorgeschichte des Zionismus. Judenstaatsprojekte in den Jah- 
ren 1695-1845. "ient Phaidon 1927. 318 p. 

38. Gräfe, Keliz: i)icht\ingen . Hrsg. und eingeleitet von Joseph iitelka. Wien: Berg- 

land cl96l. 424 p.f 1 portr, 

39. Groat agea and ideas of the Jewish peoplo. £d. wlth an introdution by Leo W, 

Schwarz. New York: Kandom House cl956. 515 p. 

40. Great Books in great editions. Selected and described by Bioland Baughraan and 

Robert C. Schad, oan ^'^arino, Cal.: Huntir\gton Library 1954. 65 p., illu». 

41. Greenstone, Julius H.: The Messiah idea in Je.ish hiatory. Philadelphia: Jew. 

Publ. ^ociety 19ü6. 347 p. 

42. Goodman, Paul, ed.: The Je\^^ish National Home. The second IJovember 1917-1942. 

With foraword by Viscount Cecil of Chelwood and introduced by Chaim 
Weitzmann. London: Dent & *^ons 1943. 296 p. 

43. Gordis, Robert: the root and the branch. Judaism and the free society. Chicago: 

üniversity Press cl962. 254 p. 

44. Hensel, Sebastian: Die Familie Mendelssohn. 1.2. Leipzig: I sei Verlag 1924. 

45. hertzberg, Arthur: Judaism. Mew York: ^washington-Sq. Press 1%3. 261 p. 

46. Herzl, Theodor: The co,plete diaries. Ed. by Raphael Patai. 1-5. ^;ew York: 

Herzl Press 0I96O. 5 vol. 

47. - > Theod.: The Jewiüh state, an attempt of a modern Solution of the Jew- 

ish question. Biography based on the work of Alex Bein. Introduction 
by Lo\ii8 Lipsky. New York: American Zionist -^ergency Council 1946. 

48. Herzl ^ear Book. Vol. 4» Kd. by ffaphael Patai. New York 1961/62. 396 p. 

49. Hesse, Hermann: Briefe. Berlin u. Frankfurt a.M.riuhrkamp. n.d, 431 p. 

5ü. Isaac, Jules: Has anii-Sümitism roots in Christianity. Maw York: Nat. Confer- 
ence of Christians and Jev/s 1961. 96 p. 

51. Jahrbuch d. Gesellschaft f. Geschichte d. Juden in d. tschechoslovakischen Re- 

publik. Hrsg. von Samuel Steinberg. Jahrg.8, 1936. Prag, 425 p. 

52. Jewish Historical Society of Kngland. Transactions. Sessions 1945-51, 1951/52 

and 1953-55. vol. 17-18. London 3 vol. 
53? Jewish learbook 1954. London: Jewish Chronicle • 478 p. 

54. Juden, Christen, Deutsche. Hrsg. von lians Jürgen Schulz. Stuttgart: Kreuz Ver- 

lag u. Freiburg i.Br.: Walter I96I. 433 p. 

55. Jüdische Privatbriefe aus dem Jfihre I619. Hrsg. von Alfred Landau u. Bernhard 

v\(achstein. «den u. Leipzig: Braumüller 1911. 133 p. (Genn.), 6lp.(H.) 

56. Kaczer, llles: The Siege. Transl. from the Hungarian by La\vrence *'>olfe. Kew 

York: Dial Press 1953. 594 p. 

57. Kaplan, Mordecai M.: ^uecstions Jews ask- Reconstructionist answers. New York: 

Reconstnict ionist Press cl956. 512 p. 

58. Kastein, Joseph: The Kessiah of Ismir: Sabbatai Zewi» Transl. by Huntley Pat- 

er son. London: Lane 1931. 346 p. 
59 Kellner, Leon: Theodor Herzls Lehrjahre (1860-1895). Nach d, handschriftl. 

^lellen, Wien-Berlin: Löwit 1920. I60 p., 1 portr. 



Kobler^Collection 3 > 

60« Kisch, GuicloJ Gorinan Jows in white labor servitude in %erica. keprint; New 
Yorki PubliCÄtions of American «Jewish Historical öociety 34« 1937 • pp 

11-49. 
61« -, G, J Avoyage to ^erica 90 years ago. The diary of a Bohemian Jew on hi» 

voyaf^e from Hamburg to N.Y. in 1847» i^« with an introduction. Wew 
york: Heprint from Publications of ^, Jew. Hist. Society 35. 1959. 

pp 69-113» )Nr. 43 of 100 numbered copies), 

62. Kobler, Dora: "Four Rachels". Portraits of 4 notable Jewish women in 4 penerat- 

ions 1771-1890. London t .ducation Deptmt. of Wiao 1V47. 23 p., illua. 

63. -, D,t Leo Pinsker y Kniraa Lazarus. (Span.) Buenos Aires: Vv'izo 1944. ?1 p» 

64. Kobler, Franz! Charles Henry Churchill. Ueprint. Herzl Yaarbook 4. New Yori 

1961-62, 66 p.. 2 copies. 
65« - t ^'«8 '^'^^ Vision was there. A history of Ihe British movement for the 

restoration of the Jew3 to Palestine. Londoni Lincolns-Prager 1956. 
128 p., 1 jortr, (Populär Jöv/lsh Library). 2 coplet». 

66. - > J^« 5 Äecht una ü nrecht der Asuweisung. Dargestellt auf Gnmd der 

Österreich. Gesetzgebung und Praxis. Wien: Frisch 1930. 79 p. 

67. - * F»« ^ir Henry Finsch (155Ö-1625) and the first advocates of the re- 

storation of the «Jews to Palestine. London 1952. Reprint? Transact- 
ions of the Jew. Histor. I^ciety of xi^gland 14 pp. iül-130. 

68. Kohn, Hans: Living in a world revolution. My encounters with hiJtory. New Yorkt 

Trident Press 1964. 211 p. (The Credo Seri'^ia). 
69» Kohn, H.(?)j Vom Judentum. Wo imprint. 
69« Kraines, Oscari Govemine^nt and politics in Israel. Boston! Houghton Mifflin clj 

cl96l. 266 p. „ 

70. Krauss, Samuel: Die Wiener Geserah vom Jahre 1421. Wien u. Leipzig: Braumuller 

1920. 192 p, 
71« Klutznik, Philip H.: No easy answers. Ist ed. Mew York: Farrar, strauss & Cud- 

ahy 1961. 13Ö ?♦ 
72, Landsbarg, Hans: Henriette Herz. Ihr Leben und ihre Zeit. Wciiii&r: Kiepenheuer 

1913. 4ß7 P. 
73» Lehmann, limil: Julius Ofher. Ein Kämpfer für Recht und Gerechtigkeit. ytfienl932. 

(Mö. atencil). 364 p« (gebunden). 
74« Lissauer, Ernst: Der Acker. Dicht\mgon. Wien-Leipzig i Heller i- Co. 1907. p. 
75 • Liptzin, Sol: The üinglish legend of Heinrich Heine« IJew York: Bloch 1954. 

191 p», 1 portr. 

76. Lissauer, Ümst: Die ewigen Pfingstcm. Gesichte und GesSbige. 2, veränd. Aufl. 

Stuttgart! i.»eutschQ Verlags-zXnstalt 1927. 83 p» 

77. - , E.: Glück in Oiterreich, Bilder und Betrachtungen, Frankfurt a.M.: 

Frankfurter ^cietÄts-Druckerei (Buchverlag) 1925. 219 P» 
78» Long, Emil J.: 2,000 Years. a history of antiserratiam. PJevj York: Exposition 

Press CI953. 324 p. 

79. Margolis, l<ax L.: A history of the Jewish people by Max L. Margolis and Alex- 

ander Marx. Philadelphia: Jew, Publ. vSociety 193^. 821 p. 

80. Hargolius, Hans: Gedanken- Thoughts. Miami, Fla.j Pandcnus Press. 14 p., 1 portr. 
81 -, - : Philosophische Notizen. Miami, Fla.; wtencil. 41 p« 

82. - , - : Thoughts on ethics. Coral Gables, Fla: Library of Humane Lit- 

ature 1962. 44 p» 
83 .Markreich, 14ax: Die Beziehungen der Juden zur Freien Hansestadt Bremen von 1065- 

1848. Frankfurt a.i^.: J.Kauffmann 19:^8. 32 p. (3chriften d. Gesell- 
schaft zur Föraerun^ d. wisenschaft des Juden\.Uias. Kr.32). 
84» - f ^iax: Noies on transformation of place names by kiropean Jews. Ko place. 

Reprint. Jewish Social otudies. 23, H.4. pp 265-284. 1961. 
85» Mendelssohn,- Bartholdy, Felix: Briefwechsel mit Legationsri^t Karl Klingemann 

in London. Hrsg, und .eingeleitet von Karl Klingemann. Ksaenj Bae- 
deker 1909. 371 p., illus, 
66. Morpurgo, Hahel: Hacheiis citharae cantus.., carmina, epistulae, scripta. Uvcnc 

primum ... e raanuscriptis descripsit et commentariis auxit Victor- 
ius Castigliona. (Hebr. and Ital.) .Krakau: Fischel 1890. 118 p. 



K obler- Collection 4» 

87« JKUlorj r.rnatj Hlstory of Jci-vlßh Ei;v'stlcism« Ucford« b.&ßt <k U'eat IXorsnj 

19..; 6. 197 p. 
Öli« Jäuncloö, Ottot iiiblior:; aphi,.cal Bui'vey of Jc^vish Pi'ague« The Jß-^vish State 

itusoxcn of PraguG. Praguei urbiß X9>2« 3o3 p«ji Ulus» (Jcwish 
Mcnuiat..nts in Bohemia ciid Horaviß)» 
89» Nach dcifi i^ichmann Prozcse, -^u oiiier Kontroverse iibor die Ha0.tun£ der 

Judun« .U'indoni 'Jowicil of Jev/8 .Croiii '^eruiaiiy 1963« 101 p« 
90» HfiJiieniri, iJ-mesti The cssence of Jcvdah ßrt* Xransl« i'rom tWc Fj^nch by 

Kdouaid aiiti« New loritj YoseloiT cl9S»7* 92 p,^ illus« (?op 
ular Jervish Library)* 
91« Ofner, Julius i üac sojsiale ixechtsdenlc^n, i'.tuttgart-^othat Perthes 1923« 

5-2 p. 
92»0tten^ JCarl^ ed.j Schofar« Lieder und Legenden jüd. Dichter hrs^i» und 

eingeleitet» rieiipficdt Luchterhand 19v'>2. 371 p« 
93» Ottmann^ i-r^^ns: VoDcerfrftjAlirif;; in !3sterroich von FrariZ Ottu^ann und ///( 

Frans Kubier» ^<ien-L()ii>2igi Braumiiller 1919« Ö3 p« 
9U« Pronysl, Pittert Acht Jahr-e unter Ostfllichtliii^en.-Gewaltiosiskeit 

iiinflt und Jetst» "*^*iö leni^o noch, o Hei'T?" (3 Vortr&^e geahlten 
19öü). Zürich? »'/Vufbau" n»d* /i7 p« 
95» i^sanzweig, Fronzi ürisfe. Üntor ^litwirkunc von i>. not ^liion austjewShlt 

imd iirafj» von Fdith fiotJensiveif,'« J^rllnz Schocken Verlag 193S« 
96« ftothj Cecili A history of the vevrö in ii^n^^land. Oxford i ilai^cndon l^rees 

19i;l. 306 p. 
97« - • C»s ßd.i Anf^lo-Jßwißh louters (115Ö-1917)« liOndonj son:ino ?:css 

193Ö, U,333 p. 
9ß« - ^ C« tThß Jewn in the deffmce of üritain« L3 th to 19th canturies» 

London I Jewioh Hitor» r>ociety of ^r^land* T^ür^actiono IS» 
I9h0. 31p* 
99m i'Xm^ö^ *^aii0bert J.s T.oti6rs to o^' tcacher« Itjcv, loiki Phiiosophical Lib- 
rary cl96l • lOS p# (tVisdoi;/ Lii:.r;ury)» 
100, Spcher, H. t Jevdüh esaanc^.pationt the contract in;>-r.h» U'Aidont ü^igliali 

Zioniat Fedcration 1917 • ?!) p« 
101» «"'flfflaan^ Nlnat x^idiol liOiTpurgc aria conteir4)orary Ilebrew poet:0 in Italy. 

^ith a foi'owor'i by Chief iiabbi HerxE and an afterword by üer- 
bert ijOüWB» London i ^H^n k Unv?in lp2^« 70 p« 
102» Seder Kinnoth l'tischfih be-Ab» ; it einer deutschen Öberoetzg» von Ssliaa 

bai' Cühön» U'ien« della Torre l^Ocü» 190 p# (itctr* .i <icna») 
103» Siegel^ *'illiaiaj rjsrly Kiiropefms« Publinhed oy the Author.ClHmeoerApb) 

C1961. liij; p. 
lOiu iiporber, Üu^soi r;iö lA\ge iw ^^traf recht. V^ien-TtfioEi/^:« ^ ahn f^ ^iam snt 

1927. 63 p. 
10^'. bpicl^ Hildci Fanny Arnstoin oder die l?inan2ipation. Kin Fr:u nleben ©n 

der Zeitenwende 1750-lcilB. FranktXn^t a.!U? S.FifScher 1Ö62» 537 p 

106. Stvinberg, Aaron, ed»s '^^ioion Xibnow» L»homirio c^t i«on ocuvi^» r*ublie a 

l*occa«ion de sa naiasanc© (Iß 60-1960 )• Parle s ?)cction Fran- 
c«'das du Coni;i'eo t'oir i;orxii;ul 1963» ?56 p», 1 portr# 

107. Steiner j Frr'nB l.>aom).annj Uoberungen. ^-in lyrische!? l,>klnsm i^it einem 

iiachworb hrst^j-. von H.u»Adler« Heidelbet^-jX iTKßtadt t Schneider 
196i4» lli9 p., 1 i oHr. 
lOB. »•»uscian, Mar/5'!>rcte ! --^e geisti^^e 'Gestalt (k)oi^: ^hmielBm Tübingen j Mohr 

1959. ho p. (Tichriitoareiiie des L»ii,i., 3.) 
109. - f lUs Gestalten und Kreiae» StuttgöH-nonctana '^VjShm 366 p# 
110» Three liistorical manoriinda. Jenisalems (Jene^^'al Covjnci3- (Vaad iieuiai; 

of Iho Jei^oh CoiM.nmity or Palestin:. 1S''47. lOi^ p. 
1,11. Tucliman, /.iurba -a Y;»i Bible anci sword» i.n<iland PMd Pal^^etlne from the 

aroiize Age to baXTour. Ihm l'crk:« Urdversity Press cl956» 20b p. 

aXä.» ■ 



l:\^i ll'^M 



f/^/^hil K0£Lt1l C/''LL€cr:^OA/ 



i/3 



2 ^^^SomLi::^ccc(MCf^rs. ' (U\(i(^JtiMiAt-^ \ltr^e tw..(o/^rft> 



Curricul um v i t a e 

des Dr. Franz K o b 1 e r 

Br. Franz K-'obler , geboren 18, XII 1882 in Mlada Boleslav in Böhmen, 

absolvierte das tsciiechische Gymnasium in seiner Gejiburtsstadt, studierte 

in Prag,7/ien und Berlin Ä»^^hilosophie und Geschichte, Schüler von Prof, 

T«G,Masaryk, Georg . Siramel und Hennann Onclcen,D«^/t^er Hechte seit 1906, 

als Jurist und Schriftsteller in V/ien tätig, seit 1914 iis 1938 iKxJBkKUx 

txttgx Advokat sa£ä:dCsx±K daselbst, verheiratet mit Hora Kobler;Soiin 

Richard Kobler, 30- jährig, lebt in Paris, 

I , Literarische Tätigkeit, 

a) Juristi^schj^ 

Meue Rechtskultur , Y/ien Anzengruber-Verlag 1918 
Recht und Unrecht der Ausv/eisunfy ,5'risch Äerlag 1932 
Herausgeber der »^aimnlung von Abhandlungen für Juristen und Laien 
"Das Recht*B erlin ,Puttkamiiier und l^ilbrecht 1908-1912; 
es erschienen 10 Bände, darunter: Eugen Ehrlich, Die Rechtsfälligkeit, 
Adolf Stöhr.*^Si:choiogie der Aussage, Theodor ^ternberg^Das Verbrechen 
in Kultur und Seelenleben der IlenscliiieitJ' ^ 

4) Zahlreiche Abhandlungen über juristische Prägen in verschiedenen Zeit- 
schriften, insbesondere auf dem Grcbiete der Rechtspsychologie, 

?) 

iT volKerfrühlin/i: in Oes'berreich W ien.V/ilhelpQr Braumüller 1916 (gemeinsam 
mit Dr, Franz Ottmann) 

2) Hitherausgeber der Zeitschrif t" Qer Strahl" Wien 1919 -1920 

3) Gev/alt und Gewaltlosi^keit »Handbuch des aktiven Pazifismus, Zürich 
Rotapfel -Verlag 19 28, Di es es V/erk,an dem ungefähr 50 führende Autoren 
uarunter Romain Rolland , Mahatma Ghandi ,Lord Ponsonby,B,de Ligjlt, 
Thedor Lessing, Leonhard Ragaz,Hans Kohn,mitgearbeitet haben, wurde von 
Pranz Ivobler redigiert und enthält mehrere von ihia verfaüte Original- 
Arbeiten, 

4) Zahlreiche Artikel in verschiedenen Zeitungen und Zeiti:chriften, ins- 
besondere in der Oesterreichischen Rundschau, "Der friede", "Die Prie- 
denswarte",Die neue V/eltbLihne", 

f Philo soplii seh und kulturphi]^sophis^h|_ 
Tleraüsgelyeiriler~3cHHTir"vö^ Immanuel Kant **Zum ewigen F xleden" mit 
ausführlicher Einleitung Leipzi'g~""7lTiiEreX=Terlag 19l7 
2) Zalilreiche Essays^ in verschiedenen Zeitschriften, insbesondere über 
Rodin und Meunierjcas ewige Malta*, Von Hamlet zu Prospero«^ 

dj Dramatisches ; 

Szenische Beai-beitung des Dialogs "Das Gastmalil " von Piaton (gemein- 
sam mit Dr, Ernst Mller)Wien Saturn-Verlag 1952, Diese Bearbeitung 
wurde vom Autor wiederholt in der Y/iener Urania und vom Burg Schauspie- 
ler Heins Sieberttm Pestsaal der V/iener Universität mit groiiem Erfolg 



VtTI' 



Judaica__t 

uaen und Judentum in deutschen Briefen aus drei Jahrhunderten» 
Wien, Saturn Verlag ,1954, zweite Auflage 1954 .^ 

2) ^Jüdische Gehsc^hte in Briefen aus Ost und Weat ^Das Zeitalter ' 
der Emanzipation,V/ien, Saturn-Verlag .1958 

(Dieses Werk wird fortgesetzt). 

3) *He]g:. 1 als Briefschreil^er " im iierzl -Jahrbuch , herausgegeben von 
Tulo lTu£sen"blatt,Wien ,1917. 

4) Zahlreiche Abhandlungen in den Zeitschriften "Die Welt**, "Der Weg' 
"Menorah" ,'*Die Stimme* u.s.v;, 

II , Oeffentliche Tätigkeit. 



0,) Allgeme i ner Uatur» 



Mifbe^^ründer und Arbeitsleiter der Preien JuristiL-chen Vereinig»- 
gung in V/ien, 1906-1912. 

2) Mitbegründer der "Gesellschaft für soziales Recht "in ^ien 1917- 



1918. 



«-UV*.*/ 



5) Mi tbegründer rtler "Kfii:iinaJj3.)oli tischen Gesellschaf t"in Wien , 

1925-1950. 
4/ Zahlreiche Vorträge in diesen und vielen anderen Organisationen. 

b) Auf dem Gebiete des Judentums; 

Schon seit früherBX Jugend Zionist,190o »«d-l902/ Mitglied der 
Bar "'^■ochba Prag,Teilne]:imer und -tieferent der Konferenz der jüdi- 
sche;! Juggnd in Basel, 1901, Berichterstatter für TJG. Masaryks 
"ITase Doba" ain sechsten Zionistenicongress in Basel, Mitarbeiter 
von Dr. Nathan Birnbaun in V/ien ,1920-1958 in der ziflr:is tischen 
Bewegung in Wien an verschiedenen Stellen tätig, zeitweise Lei- 
ter einer zionistischen Bezirkssektion, It'itglied des zionisti- 
schen Landeskomitees für Oesterreichjli'itglied des PI erzl -Klubs, 
und aer B.B. Loge "Die Walirheit" in Wien. 

Hielt zahlreiche Vorträge über politisäa e und kulturelle 
Probleme des Judentums und über jüdische Gehs^chte in verschie- 
denen jüdischen Organisationen. 
III TätiR-leit während der Emigration; 

Wurde nach der Annexion O^esterreichs wegen seiner politischen 
und literarischen Tätigkeit verhaftet und hat drei Monate im 
Gefängnis zugebracht,mußte Oesterreich verlassen« Seit I.Septem- 
ber 1958 bis 6. April 1959 in Zürich .Hier ,in Plüchtlingslagern 
und in Bern eine Reihe von Vorträgen gehalten. Mit Rabbiner Dr. 
Ch.Z. Taubes zuseimnen^iearbeitet und die "Chaj -Bewegung" mitbe- 
gründet. 
IV. Vorbereitete Arbeiten^ 



1) 



" Werden und Gestalt dp.g_ heutigen Judentums "zweiter Band der 
"Jüdischen Gehseihte in Briefen aus Ost und "est," 

Psychologie des R e ch t s 

Recht un d Rechtgi 




a-<^^ 






CUKHIGüLJiv, /IT AS 
"Dr Franz K o b 1 e r 



Dt i.^ranz Koblcr, born in 3olcr>lav in J^ohe^^ie wa.-, a pupil 
at i:;ie Tlif/hBchool in his -intivt^ town, studied Law, ^-^ir.tory, 

Philo öophy. ^ie vva!=5 a puoil oi "rofessor T.G« "'asar;yk, reor^^ 

Gim-nel, ^■^err^ianii Gncken, In 1906 he wns pronoted Jloctor of 

Law, ".f torvvTrdB '•■■crlred in vienna as a v,Ti tar« From I9IL4 

fco I93Ö he vvRG lav/ycr in ^icnr.a. ?^nrried to Tora Köhler, 
on, ;iichard livinr; in Paris, 






I L j t e r ri r .y ^j, c 1 1 v 1 1 y 
n ) 1> Y/ 

1) !"e(^e vecntGkultiir , /i,jnr.a, •.naen^ruber Verla;?:, 1918 

Z) dec-'ot und unneolii: der :\Vi^\ye±:^anp:» '''risch Verlf-^^? 193^ 

37 iJ^^itor Ol i'ie .'Olieci'ion 01 js'väy r> f o r 1 n a y e r b ^3 ^* d 

Q-u tr.idcrn , ' Ijs f: I'ecbt * Berlin , Piittkam er u. Ivlnhlbrecht , 1908-12 

10 Yolunon v.erc publishou, Amon,o- tiie.i: ]-ju,q:en --hrliGh, die 

Hec. .ti5i ■ihi>':]:eit, AdolL otöhi*, Lsyciiolorjje der A.u;3sa^e, 

Theodor .vternberg, Dan 7rbrechen ir. iüilbur und oeelnnleben 

der Tier schhej t * -^ — ^^- 

4) A A'reat numbor oi' es;:-ays or proole'.s 01 Lav. , apecially on 

ticGü cciicerninjO- the x sycholo^^^y oi' ^aw, published in var'ous 

periodioals. 

41 Lolit^ical, Oultural, lac'fist problens 

1) V''>lhGrxrühlirr--- in "')g b ^^ rre j ch ,V ion «ilhclTn Btri-uinüller I9I6 
( 1 !ze t h e r v:ith !.;r i^r'-nz wftijjiann) 

2) Coedjtor oL tho leriodioal^ Der jtr--hl ' Vionna 1919-^0 

3) Gev;alt und Ocv;?ltlo .i-Aeit , -ihndbiieh des^.ktiven rr'^iiismui 
Ziiricn, x.otr.pf elverlag 19:^8. Thi-^. bock whichÄad ebout 50 
Icadir./T Vr'riters as coli' borators , r:-;on>7 them aomain .Holland, 
Mahat'^:^ Gnndhi, Lord ion:onby, B.De Lirf>:]it, Thecdor Lcsöinfl:, 
Leonhrrd \le.^:B,z ^ Ilars i=^-ohr: , /;-2S edjted by jr^-nz r^obler and 
Centn ins nor-e oontributoi s '/.ritten by hi;n. 

4.) 1^ crroat nurber o3^ ?rt:'U-es in v-ariouB pr-pers --^nd periocioa; 
eBpoclally in tl:e v^jL-^terrc: i cfiinche HurdRch.nu' , •;:er i^h-'-ede», 
Ddd i^'i'iedensv/prte ' , Die jieue V/eltbühne*, 
c) Philo-ophicnl worko ^ 

l)V!jdi ^or'oL'' K'nt^s* 'Z;.im ewiggn i-Tied^ sn* cont-inin- an introc 

by -r Kobler. La ip^-ip-, :[^v:^el Verlnrr 190.7 

2) A ^rent number oL eriGtiys in varioualp-nir dicnlo. ;. eciall 



^ 



about •Rodin .-nid ^*^eurJ.or ' , * Das ewlfr.Q ^s'^ltaj, • Von Hririlet r:u .? 

d ) ■^r* ■ ' ' 1 1: i c n 1 . > o r !<: 

Drn-i^ ticnl er'ition oi' -^Ir.to'r^ cli;!lo uc 'Dan n?^stiri?^hl • (to/^etliör v^ith 
^ü» i.rnst '.■xiJl.l.er ) Vienna, Jaturn 'v'erlri/:';, 19^^. Thiß ndr.ptation 
?:'^s very öfter rec-^ted by the -utlior in t;.c ^raria VJcn"ü 'ind 
by trie aotor oi tue 'iener iiur/^+:-jeater nans oAobart .1 p tue Vieana 
*-'nivers:! ty and v«ris nlw^^iyB very sdccen^-fnl, 

e) Jud?!ica 

.Juden im ^ ^udontur': in doiit sehen Br*? efer aiie: crcl «Jahrhunderten 

VienrVri^ v.turcnvcrl. i^, 1934, Söcona eüitior 1934 

2) JiidjRch e ^Je ^^caicato in i:r:'3fer nu:^ ^3t i^n^' ""c^'t» j^Dr3 ^eitaxter der 
Em j . n 2 Ip f 1 i; i o n . \Menn" , v^tirrnverl^^g. 19 3 B 

(Thi:-'. "book in bein«^ contJnuGd) 

3) ^^erzl f^ls jjr-j ef nc-ireiher • in the 'Hc.rslj'"- rbueh , odited by 

Tulo ' iiR^er'bln.tt , VJerna, l^j ]7 • 

4) I: -nr^ht nurn.ber oJ" esf^ays ''n the pGrlorii.onlß ' rie "Veit*, 'Die 
oti:^^iG', Der Veg* , * "'e'>or(ih' y.r.\ ljo on. 

1 1 Pill 1 i o ' . ( : "f" i V i. t y 



o 



"Ü Ci 



:ter: 



r r ■' . ' ' " / 



-vx ' j r [T'^ 



"ir 



■ »-^ ■;'• O*«^ 



t he ' i^'r i e ,j ur i '~ 1 1 • c n :.. Ve r e 1 n i r^- 



1 1 r' lüu' ' — 1.(1 ' Lv r Mj '' J.. 
,.ien' 19(;6-i:'' 

2) ncipc-'d to cremte 
VienT?a, 1917-1918 

3) h'clpcd bo orc-^r. be ar d was in (.',\\nr-,e ol tVie 'Krlf-iin^'^lpoütiGohe 



round Ijiie *GeHeIlsohalt 1 r ^ozi-^las lieoht* 



Gc Seilschaft 



Vieijn? 



19.1>-1930, 



4) *\:ld a .«rrcat nurber oi; lect -reü in Ui^se ^aid v^rious otr.er 

rr^rri:ir. tions, 

b) in Je-.iS'! nuibterG; 



inee hir^ boyhood hr K. h- 



i o ,o n r> 



zio^ist, 19'^0-19*^':i he wag 
a ■noTiiber oi the Bnr Kochba irao;, d?leKate nrd iecti^rer at tiie 



ccnfei'encc oi' th^; 



e irhi .outh in 3a sei, in 1901, at t.iG 6th 



cor./^res;.- oi ^icnir-;tn in Ba8e.l lio w^rked an a r-^norter i'-^r T. Cr« 
i'-asar. k, he vas a collaborat-.r to Dt i'^rthan hirnb'^ur. in Vien-^a, 
iro^^i 19<'5-19v''3 he wroked in the Zionist or'^-nisabj on oj' Vienna 



occp;';i 



on- llv he v/a 



rs c? 



resicior 



of 



br^inch, h'j) v.as a n^'^bor oT the 



^iic.nist 'laiideskonit :-8 fir Usterreich', a mer-ber oX the 'Herzlklub» 

and Ol the E.h. Lo;?;e*Die ■,V.nhrhe:i t ' in Vien- a. 

iÄe very oiten lectured on political -^.r-ci cul',urai pr> blo ■:. oi' t e 1 

'^ev;i9h coTT^-unities nnd on ""eviiGb history. / 

III Act1-/it^ <-. rinM Mb eiri^ration 

alter t e ''rn:-ciiluR8 ' h::. v^an iiTiOri -oned owin to hi;^ j^olit^ical • ic 
liter-r.y activ^ty , ^:lter j nont.h he v;aB releaoed, but n: o 



lenve AuBtrin, c'ro^. lieoterter Ist MiSl^^til • pril 6th he , 
wapi in Zürich. In re ru,q:eecr ^pn -"nd in 3ctv. he p-nve n nunber 
Ol lectures. lie vv'crked together vitji H-^hbiner Dr C-i.Z. Taubes 
aiid irjlpGd to In/ ühe f cundatic r. to tl'C 'Chn J-iewe-'^.-un^f^* . 

1) 'crderurr] GoGt-^lt des heutj.^on oudertuins. ^ second volimo oi' 
J'M:l3c'-)3 :l-eBo.'ii.Cite in £>riGi"cn r.ur, ^yt i;inri .Vest' 

'- ) '• s;'^'-'- olOv'^ie den /lecjhts 

3) iiecht (inü ^ie<-:itsl(^üBn r ' .>pie^el der- ojldenden Kun^t« 

4) Or^nnisin.? th^ oha.i-n'OYfnent in ^r^r^l '.r^d. 



^s 



tue 



'8* 



'f 



# 



SuppleiTient 
to the Ourrloululum vltae 

I • 

Schon als GymnaalaGt achlos^' Ich mich dor zlonistiachen 
Bewegung an. Keine ersten Veröffentllchun en erschienen in cl^r "V/clt*' 
gegen Lnd© der ncuizlger Ja:ire, ic war rltglied d«r "Bar Kochba^i -t^rag, 
und nahm an der von Dr. Chalm Weizinann elnberuf^nentlKnfifpranzddrr 
zionletlschen Jugend ( Baoel| Dözeinber 1901 ) alc Reforent ( Mber 
JUdl3che Volk8©rzlehunr, ) teil. Im Jahre 1903 beteiligte ic rnic': am 
Sechsten Zionistenkongresp als Berichterstatter der von Profen or 
T.G« Knffaryk herausgegebenen rlonats^chrift "Nase Joba", in der üh ein 
euaführlichea Referat ö'b©r den Kongrecr erstattete. 

Nach Erlangung der Juriittfcflhünni>oktorvrnrde absolviert® ich die 
Gerichts- und Rechtaanwaltaanw*^'rter-Praxis in ./Ion und begann daselbst 
m»ine Advokatenpraxi« Im Jahre 1914. Scion vorher rief ich in ./ien die 
"Freie Jurintische Vereinigung" ins Leben, die - ^'hnlicia wie die von 
mit um Jene Zeit herau.':ge(^,ebenc Sammlung "iJar- Recht" - auf eine 
Vörlebendigung der Rechtspflege und einen intensiveren 'i^ontakt zvri sehen 
Juristen und La.en gerichtet vrar. i-^p^ter verfolgtem ich -'hnlichö Ziele 
in der von Dr. Julius Ofner gcg|fllld44#iin" Gesellschaft für .Soziale ß Recht" 
Mein besonderer- Interesse war der Paychol^J;*: der Zeugenaussage und der 
Rechtspsjchologie zugev^andt. In dierem Zusaivjnenaaiige veranotaltctc ich 
in l'/ien ausfragen- und rechta-psychologische JLxperlmentc, über die ich 
in verschiedenen Zeitschriften einge lende Referate veröffentlichte. 
Wfc*hrend dec Ersten V/eltkriggei wurde ich in das Feldgerichtsarchiv 
berufen» wo ich die tatistische Abteilunr leitete und eine L-ammilung 
von Jurittlßoh, kriiriinalps?yciiologif»ch und historisch interesranten 
Akten anlegte» 

Ich war der Gr'^nder und Cb^ann der nach dem Krie.^; in /issn 
gebildt*ea aktivis tischen Ver inigung "Bund der geistig Th'tigen". 
^u den f 'Virenden Kitglledem des Bundes gehörten: der Schrift teller 
Robert l.üller, der Kunfsthlstbrtkter j^r. Franz Ottmann, d r bildhauor 
ürnst .Vagner, jjr. Goudonhove-Kalergi, der Gr*'nder der Pancuropa- 
Bewegunf , Jr. Max ürmors, Dr. -tarnst ^ iJller u,a. Dar Orcran des Bu'dea 



war Der Strahl". Der Bund veranrtaltete unter anderem di«-r ernte viener 
exprep::ioniE tische Cuns tau s Stellung ( in den bäumen des V/iener 
Künstlerhau.'5es ). 

Ich entfaltete in Vien eine rege Vortragnt-'tigkeit, incbcrondere 
ilber juriotif:ohe, pazifictische und lüdischc Themen, ^^in lebhaften 
Interep:^e fanden meine in der "Urania gehaltenen Llchtbildervortr^'gc 
über Recht und Rechtslcben im pie.^el der bildenden Klnst. Die von mir 
- gemeinsair. mit i-.rnct i-lüller - verfa te azonirche ^Bearbeitung dos 
Dialogs "S mposion" von Piaton wurde von mir wiederholt i, mit jDe;;;^,leitung 
der hiefür von ^lugo Kauder komponierten Musik ) in der tJIJrBMaEuzum 
Vortrag gebracht, ^ine vomi "Verein der Ft^unde d.s hu anistischen 
Gjrmnasiums" ( Obnann Hofrat Prof. Dr. 0. Redlich, Schriftführer 
riofrat Dt^, S. Frankfurter ) veranstaltete Vorlesung des Werke ? fand 
am 2. Vif^rz 1933 lin Feataaal der Univers iV*t statt. Burgachauspioler 
Hans Siebert war am Vorlese tisch, Gertrud Zerner am Klavier; die 
SchMssworte sprach Universit^'ts-Profen or i^r. J. iiewal t. 

Ich war i:itglied der Ordens B'nei B*rith und eine Zeitlang 
Obmann der Zionistischen Bezirksv'ektion lietzing. 



Ich verllesSf nachdem Ich mehr als drei Honat© von den 
Nazis In Haft gehalten worden war> Oesterrelch am 1* September 193Ö 
und begab mic mit meiner Frau voreri^t in die . chwelz, wo Ich mich 
zumeist In ZÜrleh aufhielt und sowohl schrif tstolleriach,ala auc i 
ate ¥0:btragend©r t??*tlg war. Im April 1939 erreicht® ich ü^ngland. 
Ich wirkt« in London an dem "instilitte for Jewiwh L®arnlng i des?«n 
ehrenamtlicher Sekretär ich wurde« Ich war ferner im riorld Jewish Congroos 
als Juristischer Berater und im Board 6fr Association of Jewish Refugees 
from Germany and Austria tfttlg. Ich war ©ine Zeitlang ehrenamtlicher 
Sekret^^r des Austrian PiiiIil,Nv5niiäo5LfUnd nahi, als Referent an der vom 
International ^ß#üi»i\i, im August 19^ veranstalteten Areopagltica- 
Konferenz teii. 

V^'Khrend meines fast nounj^'hri cn Aufenthaltes in ii^ngland 
unternahm ic ^ unterctützt von meiner Frau, Forachunfren im British 
kuoeui: über die englische Bewegung ^'for the Rest:;ration of the Jevra"! 
deren Ur«t5rUnge ich biain daa i'^liaabethinische Zeitalter verfolgte. 
Mein im Jahre 1956 in der Populär Jewish Lib ary, London, erschienenes 
Buch "The Vision Was There" enthalt ine g«dr^*np;te Dc^ratellung der 
■fcrgebnÄJSse dieser Ltudien. im Zusamiaen'nabg mit dieser Forschungsarbeit 
glückte es mirt den Text der lahge gesuchten Proklamation, die i^lapoleon 
Bonaparte im Jahre 1799 an die Jüdische ^yiatlon erlies s, in Besit^^e de?. 
ebenfalls aus llmn nach Bngland emigrierten Herrn Brnst Foges aufzufinden 
jurch die Veröffentlichung dieses Bokuir.ents und des dazu gehörigen 
rabbinischen Begleitschreibens ( in "The New JudadaS«. London, 1940-41 ) 
hat einec der intereasanteaten Kapitel der n^'ueren jüdischen Geschichte 
eine neue Beleuchtung erfahren. 

Im Beptembor 19^7 kam ich nach den U.G.A. Ich lieiss mich in 
S:in Fftancisco nieder, wo mein Sohn Richard ansässig und f'tlg war. 
Hier vollendete ich das zum gr^ssten Tail beietlst in London entstandene 
Kanuakript meines duo es "Letter s of Jews through the Ac-es", die er^te 
umfassende, von den biblischen Zeiten bis in ins achtzehnte Jahrhundert 
relchande .luswaiil von i^riefen von Juden aller L.^'nder und Spra hen. 
Liaa Werk erschien in zwli Bünden in London 1952 und bald darauf In 
New York und Philadelphia unter dem Titel "A T^easüry of Jewish Letters". 
In San Francisco schuf ich auc dae Buch "Her Children Call Her Blessed" 
eine aus der gesamten Jüdischen Literatur geach'^pfte Anthologie über 
die Jüdische kutter, mit mehreren von mir b ige steuerten Criginalleitr^*- 
gen, darunter einer biographischen Studie über die Mutter £1 -mund Freuds« 



Als Mitglied des Vorstands dor ZCA Can Francisco veranstaltete 
ich anl»^*sslich des 50ßten Todestages Theodor ierzla im Jahre 1954 in 
den R"-umGn der San Francisco Public Library ^ine . ierzla Leben und Wirken 
illustirernde Auantellung "Dream and Fullf ilment" , die grosros xntersse 
in Jüdischen und nichtjüdischen Kreleean hervorrief. 

Nach dem Tode meiner Frau ( im li»-^rz 196C 



Volk. Auch der Schlüssband meiner ^'Letters of Jewc t rough the 
ist in- Vorbereitung 



.sehe 



::eB 



I eine verstorbenee Frau i;ora Kobler hat an meinem Schaffen 
durch rastlose, unsc v^'tzbare Mitarbeit i^^hnzknthikaxiß teilgenommen. 
Von ihr erschienen: "Leo Pinsker und i:.mma Lazarus", London,^ 1943 
( portußiesft*cbö.eAusgabe 1945 ); *'Four Rachels", London, 1947. 



Supplegient 
to t-ic- Gurriculuiii vitae 



ji-nde d 
unü na, 
zionis 

J''*di.?.C 

S.^chift 
1 i c-ie 2 



Seilen als GymnasiPit sciloss icn lüici dor ziani2f.tiLcaf.'rr 
nr an. keine ^r-ten Ver^f fentllchunfren erschienen in dc^r "Welt" 
er neunzi/xer Janre. Icn v/ar i.lt:-!-li<^d der "Bar Kociba", ■t'ra^r, 
hm an der von üv, C'iaim -^eizmann e inb-^-u.f enenen Konferenz: d5:r 
tischen Jugend ^ Basel, Dezember liOi ) al? Referent ü.ter 
':ie Volks erzieüunc^^ t-il. im Jahre 19C3 bet'-illgte ich iriich am 
en Zioni^tenkonp-resK als berichter'=?tatt&r der von x^rcf. T.C, 
k herus gg-egebenen konatsschrif t "j^lase Joba",in der ich ein auEf'ihr- 
K^-^fer t *iber den Kono-.resp eri^tattetr. 



iMar*h Brl^ngun^- der jJoktorw'*rde abssolviert? ich di-: G-erischta- 
und Rucntranwaltranw'-'rter-rraxir' in ./ic^n und begann da::elbfet meine 
Advokatenpraxis-: in^ Jf^'-^re 1:^1-':-. Sc^ion vorher rief ich die "Früie 
Juristische Vereinigung" in» Loben, die - '^'hnlich v^ie die von mir 
um ^(ä.nee- Zeit he r au r geg., oene Sammlung "Ja? Recht" - auf aine Verleben- 
digung der Rechtspflege und einen int nsiver'^n Kontakt zwischen 
Juristen und Lai«n gerichtet war. Sp?^*ter v: folgte ich -ennlicne ^ic 1 . 
in der von dt, Juliu'^ Ofner geg/ründet n "GresillGanpf t lür soziale?: 
Rücht" . Kein beficndere'^ xnterescs war u .r Psyche l<|fle der Z^ugenaur. rage 
und der Rechtrrpsycholügic zugewandt, xn diesem Zu sairimen hange ^'eranatal- 
t-tte icn in Wi'rn auasagan- und rechtapsychologische Experiments, über 
di^- ich oingenend'i Reifere to in verschiedc-ntn Zeitschriften veröff '.^ntlic'rte. 
'^'^'hrond des irrsten Weltkriege.? wurde ic i in das Fcldgsrichtsarchiv 
b' riifen, wo ic i die stati''tis he Abteilung leitete und ein«*» S^:^;;1.ung 
juriPtisch, kriminalp?^ychologlsch und hi^^toripche interosarnttr Akten 
anlegte . 



ich war ein'?r der Crr'inder und dci"- Cbrann der nach dem Kri?;g 
in v/ien gobild"Dttn aktivietiachen Vereinigung' "Bund 'd'^r. gel?tir^ T'^'tigen" 
Zu den führenden kitgli<-<^®^l4e^ uunaef g^. h'-rten: der Schr*tf tc^.lciler 
Robert küller, der Kunethl?.'toriker Jr. Franz OLti..ann, der o^iia lauer 
ji-rnst ./anrner, x^r. Coudenhcve-Kalergi , der Gr'mder der ir'aneurooa- 

XJ3.?. Or^ran des Jiitadep 
ander m in der R* -^ u m e n 
des Künfitlerhaus^, r die er^^tc expres' ioni2:tinc''i': Ausstellung. 



Bewegung, i^r. x^^ax xi-rmer^, Jr. ii^rn et- Miller u..?.. 
v/ar Der Strahl". i^-r Buid veranstaltete unter 



Ich entfaltete in Yirn 
. s ■: i s c 
InterJtspe fände 



ine rege Vorteaget*"tigkeit, in^bee:onde-re 
übtir juris ■lisca* , pazifistische und lüdi^icne Th<-.incn. ü^in lebhaft^"?' 

(n meine in der "Urania p' halten- n Licnbildervortröge 
über Recht und Recntsleben in der bildenden Kunst. i>ie von mir 
i, gemiOins?!;: mit i:^rnst i-^üller ) vcrfa^-ete --zenirjche Bearbeitung des 

wurde von mir wiederholt i mit Begl'- itunjgJdtrr 

Mr. „_..._.. „... vortrap: 



Sympo ions von Piaton . _ , _ .. , __ _ , 

lief'Jr von Hugo Kauder kone^oniertsn kunik ) in der "Urania" zu 
gebracnt. Bie von. "Verein 'der Freu de des huii. anistischen Gymnasiums^ 
( Gbmann hofrat Fr an ^^.f arter ) veranßtalt te /orle^^ung de^.v V/erkee fa 
am 2. k?:rz 1933 iibiFeäitaar 1 dir~ i>nit'5fc-itp.t k:tatt. ji^urgschauspi^ler 
Hans Sieben-^ •-' .•• ami Vorle^-etisch, G:;rtrud Zerner am Kla^/ier. Bie Schi 
Worte sorach ,eniversit*-*t"-i'rof':^if?'"or ijr , J. Kevraldt. 



uss 



Icn v/ar Mitglied der Orden: B'nei_xj'rit 
Obmann der ^ionlBtiscnen Sektion Hietzing. 



und eine Zeitlan*^ 



CS 



IX 



ich vci'- i.i '-■'■•' , nacaclc!;iii icn iii'^air al'= clr^-x i^xonatc' von u^^xi ^:xz±' 
in aaft r<jh_alti-.-n worcioa war, Oc?.terreich ani 1. Scptenibcr 1936 und bt.-au 
irilch mit^m iner Frau Jöra ' orr^rct in uii.. Scnv/f^iz, wo ica micri /.uineirt 
in Zürich aufhielt una " owohl schrlf tp'-^ti. lleri^ca als auch alr- '/ortra^ 
t'^tiff war. Irr. April 193-9 erreicht^ ic:^. ..ngland. ici wirkte in London 
andern "l^ - titutc. for Jewi?h Learning" , dessen ear^na;iitlici^*r ekt^'^tj^r 
icii wurde, icn war fcrn":r iri; .Vorla ^C'-'i-^-h Congres'- alc juristischer 
U'erat(r'r und im Board de^r Association of JewiPh Hcsfupe ^ froni üornianY 
and iiu^tria f'tic^. .-^"hrf-^nd rr.eineF fast neun j^aricrcn -ufenthaltr'- in 
— ngland unternahm ich Forschun.fTcn im i-ritish x-.u£'.:um "ber die G hcht-^.: 
der en-'-llrchcn iDewe.rrun^^ "for t'i. Resitoration of the Jgv," " , deren 
Uriprün;/ ■ ic i biß in dar. t-^lsabethinlsc it Z-italter verfolprte. . i'i im 
Ja'ari 1956 in d'-^r r'opuli-ir Jewi^h Libr.^rv, London, r'ciiö.nen 



"The Vision ^i/as Trier« " c-nth^'lt eine p-edr'^'ngt^ Uarstellung d-^r urgebni." 
die'*:?r Studien, irr: Zu"aiiimr5nhang mit di r:i? F-'r!"chunf7f?arceit .'^."c'rt- 4? 
den Text df^r Vd ^F^' p",e«=ucht' n Pro^^lamation; die .Niapolcon Bcnapartc im 
, Ja'ir^ •1799' -^.n dli? Jüdicch«" iNation orliess, im .oe?!itzc- d;.r lobcnfall'- aus 
y Wien nach j^ngland emigri*.. rten herrn HirnPit Fogss aufzufinden, x/uroh di 
i^urch di^ Veröffentlichung, dic^e?- Jokuii.entP und d'-^r^ dazu {?•- i'-^rig n 
ra bb in i sehen Lc^^rrleitbri'. er { in " he ivlev/ Judea" , London, 1940-41 ; 
iiat ainc^r:: der int^ref^aantcrten Kapitel d r neueren jüdlsch^in Geschichte 
eine neue hel:'uc ^tunc; erfahr^^n. 



mii'. 



Im September 1947 kam ic i nach d^-n U.S.A, Ich ll^-sr miic i in 
San Francisco nied-'-^r, wo mic.in Sohn Richard än^äs^'ig -und t*-'tig wa:-. 
liier vollendete ■ ich das zuii trö'snten Teil oerc^itn in London ^'nt?^tandene 
]Sianuskript meines Buches "Lettern of J. W3 througi tho Agf;fi", di er^itc 
umfassende, von dt,n biblischen Zeiten bif in? achtzehnte Ja.irhundirt 
reichende Au^-wahl von Briefen von Juden aller Länder Und --prachcn. ^^^ 
jJa.? -verk erschien in zwei b^'nden in London 1952 und bald darauf in 

iork und Philadelphia unter dem Titel "A Treanurv of Jewish L;."tters". 



i\£W 

-LH - 

ein^ 

die 

darunter einer biGcr.raDaicchf^n utudi.*:- üb'^r die- i-^utter 



an Fraciüco schuf ic l auc i da.® ouch "Hör Children Call Her Bl'ossed 

aus d r gai^amt«*! jüdischen Lit^r-^tur Geschöpf t'^ .•intnologie über die 

jüdifcne kutter, miit mi^'nrerf'm von mir C'^igcateurrt'c n Criginalb.:)itry 



-igmiuna i-reud 



^ - 



i.lf Kit--li'va des Vorr'ta'd'' der ^C.^ an rrancxcco vor:;n''t::lt" t 
ic'i anl^:s::licn des 50st:.n Tode;- ta^N's Theodor li^T^ls im Jahr'- 1954 in ■ 
den H"'umon der San Francisco Public Library eiine s-^in Laben und i/irken 
illurtri'^r^.nac Aur- .^tellun'^., di'. £;ro3>'.:e5i Intoreaf?e m jüdiccn-rn und 
nie "-t- ' 1 kl i nc hnn i(rc i z e n :ie rvorrl ^"^ f . 



i^iach dem Tod'- m^^incr Frau 



,m. 



I^'^rz 



1950 ) habe ich .i.ici in 



Berkeley, California, nioderf^o Lassen. Ich aro itc d-.:;rzclt an oin':r bis 
zur G Tonwart erg-'nztö-n iNleuausgabo m.einer beiden deutsch'''n ^ri.fb.^'nde 
und an "* • "• '^i^^toripc ^en ^tudi-:- '*b.'-r »vapoleon i-^onapc?rt?e und da-? j''*diF^c 
/olk.Auch der Schluarbund niein^-ir "Ljtter?' of Jew? t^n^our-} the A^ea" i-t 
in Vorbereitung. 



X 



keini- verstorbene Frau borr^ Kobler hat an meinemi Schaffen durc . 
rastlose, un?ch'^*tzbare i-.itarbeit jahrzehntelang t^il.cTenommen. 'on inr 
örschiei^ n: "Leo ?in,^ker and j-:.mma Lazarur", London, 1943 \ portu,d-iPC 
Ausgab- ly4- j; "Four Rachels", London, 194?. 

Kwin So 'in Rio ^ard ivobler, d r an der •/i'-ncr unive reitet und 
Technische .4och-ciule studiert hat, i^t in l.-it'- nd r t- 1 lun;: im 
Taoma? A. Mi'^on H^'^.earch Laboratorv, //est Crane:e, lU J. , t'-*tir . ...r i^t 
dr ii.rfi'id3r des T-^levoicGv/riter-Systemr' und mehrerer anderv-r Vorric itunf-v-rii 



o 



iiain Publica ti ns 



^DAS RiiiCHT: Sainrr.lune; von Abhandlun^sn f'.'r Juristen xxnä Lalcstt." , 
Berlin, 1908- 1914- J^ditsd. 

imirianucl J.antj "Zurr; li^vrißim Friede n", Lölpzig, 3:917: .<:ditec1. 

" ,^ iil t und C . : w t^ 1 tlo lp:k~. i t : ::andbuc^ <3c p aktiven P-^zifi mus", 
klarier;, 192o; Ldi^^ed. 

"Rocrit und Unrec'it d r Ai'.nv;eigun;-*\ /ien. 1931» 



rm^ 



^on> ;.fi)an Ga^tn;r'.':il ^' - In? Doirbichc rjbertrn,gon und »zoniscli 
bearbltct v in Ci3noi.aoc'-..ift r.it Krnt'ift Müller ), IVion, 1932 

"Juden U::).(i Juden tu !i- in deu tn oh cn ivri ofe n aui dr®i JaiirhundortQA? 
Ai«n,1935 i i-^cond sditi n 1935~Tt 

"Jüdlf^clic GosQ'iigc te in Brief3n aus Oirt „und ^ist", "vien, 1938 • 

"Let ter • ■ of Jc vr: tn r o u ". a t ';i e il r;-^ ?^ " j ^ .o1j:.c3, Lon.^on, 19 52: 
AH.erican -:dition: ^l Tr^-^'a^ur." of rr:}L'}'i l^etters'^j. ^ov York and 
Philadelphia, 1952: ;:cco d «iditicn 1953 * 

"Hgr C;iildr»n Call H er Bl ocsod ; / Portrait of t' ae Jcwis'a l.other " 
i^evr xork, 1955 ^ 

^ Thc Vir.icn 'ras T:iero: A -listor^' of the JErltish Ji-vemert for the 
Pwöstoraticn cf th'- Jcwl tc PLlestlnc:" j Tioridoii, 1?5^ • 

Comc of t IG 



Contribution» tc Vfir io uc: svmpofjja 

"Horzl als i3ri efschrcibor "i.'.) *'T eodor .Icrzl ."a'^rUich" :, bc^rnndct 
und herra;.f:ße'(:ebeh" -fcor Tulc iw^f^rsenblatts ''/it:n,1937' 

"T;ie Jev :iF/:i Saa le of Va l^^<^£' , .■iit.'toi'ici:! aud i-r- cticcl p -llcationc^ 
in "FBöedoiA of -:< orühicion , v;dit^.^d by lU-rmon Ould, London, 1945. 



»«c? 



Sir -ianry Fir^c . { 1^53-1625 / anu '^ ic Firc:t Lnp:ligh Advocate s 



rr 



■Q.f _t'aö _hcctoration ol" thc J ui/r to Palü;.itln: ' i-i Tra"ir.actic.Mi od tn'3 
Jewisa nistori-.'ai Zoclsij of Ln(5iand, Vol. liVI, Lor^'^ion, 1952. 

isu^ii: Q r oi;i Ar t i Q 1 o 3 
in varloucs makazings and p^p^. pg, 
P ;L3r' t i c u 1 ar 1 t 1 n • 

Die- 'iclt? Ccj?t'i^^ reichte lt. Rundsc.'iaui X^nien ("Rodln und i^.ounier"), 
Jnrif^tir>eAü Ll'Httr i unter ander^-n: "21. SrforQc'iun:* de?: Recntn- 
bcv/ucct^'i-^iniS durch Leobachtunt^ und I'Lxperii.cnt" ) AI lg. ßester ^ic-ischa 
G-6rierttnZ':.it'n^, ucuej?. V/i<5ner Tagbli^tt» i>ic ;.:tlinm6, I>^r Pfluge?;, 
Per i'^trahl, i>ör Frieden, Die Fricdenswarte« ( insbes.: "Erdbü^g^rreblt" ) 
fet«ä^a:4^4ohiJ5hfel^ ,Sii*d^(liaa;.i|^ BTiut dtsn ! ^rbrochenwnJilahig^. 

Viih'isft^lfcbtlfnapolMiSa 'i':9i^'Shez^ntr'Llcg. üIofci£tJE©vi^w,-'3;Siü/^inc3"i)i<3iaüa " 
( iniibor,: i\iapol&on a 'u tri-; Ku^toraticn of tK,- Jewn to Palt^ctlne ) 

Jcwisn £oc1g1 ■ tudie--, li'^torin Jnd^XnRf Aufbau, jjullt.tin des 

Leo Baeck xn titutS'C 'ritz i.eiii.ann und seine vhronik vom Abenu^r d .r 

Juden ) • 



/ 



] 



r/ 



'//.'//; //% /-A/i^^ ^ 



/. 



y 



/v 



-^ / 



/ 



r 

^ 



%^/ 



/ 












^./ ^}a^w' ^^'f/yr/^.yA^f 'y^r//^///yyr>^/ ^'^^r y^^^^y^^y^ 



-y/. 



/ 



/ 



■fA ,. 



/ 









>:^a: 







/y. 



/^ 






y 










^ ^/yj/^y/ .^^/</.H./// #.,---. .k-^ .,-^^^/ ^^ >^.w. 



.;'/, 




^-'^<f 



^c^^- ,f^7^l/^ ^/y^ 



/-» 



r^^^/-^ ^y/?//" A^<^ 



^^ .^^Vv i"^'-^ .iT../ .^, r^- ••r.,v<'^ </-^^^/'-/ 
^^^^ /^y^ 0^^^yz^^ cM>^^^^y^ ^^-X^ 



y^ye^ 





^■^ 



'^^y^A 





^aj/^l/my ^t^i^.m ^^ .^^ .=^?^&^V^ 




h'i 







% f 










oV^ oU p«:ccK>oavncMH 



^d 



Mii^a^ 





^{'c;g/a^ ^^«^^^^^ ^i<^><:^;ei«^<!^ 








' V, 



'Al^^ j^c^/»ir 



;^^ ^ 



wwi^^^S. 











^Ä^ ^s?K 





^m ^ 














'^ ye/' 







4//^ \^^ 



■2Mr- 



. -j^z-dw ^ ^$ t ^a^ /if 




VA 



';^/->' 



vr^'^^Kc 




'^/iu dM^/^^'^ j^* 



v^ 



gf^jj^ 






d^matmkittmmm 



u3ocn^cSrbpA<im%» A^2m-«*<' 






',5« 



w 




Tar^tiOHf^u 1>ocuM£MTS - £mpi 



iT 



THE BERLITZ SCHOOL OF LANGUAGES 



B. DIEMAND, DIRECTOR 

TELEPHONE 
YUkon 6-6257 




CENTRAL EXECUTIVE OFFICES 

630 FlUh AVENUE 
NEW YORK 20, N. Y. 



26 OFARRELL STREET 

SAN FRANCISCO 8, C\LIF. 

22 July 1952 



To Whom It May Conc-äni! 



Mr. i\ Koebler worked as a German inütructor in ine 
Berlitz Scnool oi Lan^ua^es frcm 1 Nov mb.r 1950 
through 31 Januarj^ l'i51» 

DuriP^ this tlmc he earned "71..''?, of vhich ':-46.25 
WA3 üariied from 1 Ilove:3:ber 1950 thr-u.-^h 31 t'eoexujer 
l';»50, and .$^5,00 was r-;ai-n»d irom 1 Januiiy 1;51 
thr ugh 31 Jariuir/ 1951. 




Dirf^ctor 



BD'th 



-ir^c| 



^r<f\t^L Ko-BuefL. toLLsw-u^^ 



IS 






-CH 



S'^rprre ' (Lo^^'^VOfAht^siUE, \'M2'\(\io 




Rechtsanwalt 

Dp. Rudolf Schneeweiß 

Steyr ^^u^'oc 

T«l«fon Nl». 210 u'A/w ^:^^'^^^t^ 

Postsparkassenkonto Np,-^0.679 "x ^^ 



? ^ 



l^i^/L, ^fro 




J^rÄatp^ A^ 






^ 




r 

Wc^ 



Vr 



'tr^^t 



/ 



^ 




1 



l^C'fhty^ ^^^ ^"^-^ 



/ 



v}t A^ ^ 



^. 



/.^ ^<^^ 



^ ^--IC^ i ' "^^^^^^^^^ 



/^^/ r^/^^ ^"^^ 



^^ 



,4 



A.^/. 



.1 






/-4 c ^-i>t-^^^ 




O 



^^ 



/ 



/ ' 






^ 



J -fc/V 



./. 



^i 



^^'t 



V^' 



'^1 



/ 




fhf^^ ^ 



^'7? Un; ^<^ 



^/ /c. 4^Yt^o< J-c./^^ 1^^//. 






'^4^ 

z' 



cl4 (Uc '^''^ 



r 



/lj(/fa^-o^ /^^ '^ ^'^ / 



ch^^f^. 



/i^lf--? 



y 

■^ 




y. 



^^^^<^ 



^^ 



^/>, ^ 



<?.^^<^^<i^ 



h^-h 



-(clnA^ 



^ l U^f^ 



?1 



n-fy- 



/i^<r^ 



yr 



lo^^l^ ^^ ^^ />^^^- ^^^ 



^ Jti^^^ 



/ 



^t^ ^^ ^t^/^^ 



^^^ 



{/ 



•^t 



'^YJ-U 



V^ ^^r- 



/ 



/^ 



^ <: 



^^ ^^v^//^y'^ 



/^ ^K^C^h^LA, 



rk 





^^ 













^. / 



/A 




i^vU4 V4^6 '^^ 



r '^^•^d 




Rechtsanwalt 

Dr. Rudolf Schneeweiß 
Steyp 

Telefon Nr. 210 
Postsparkassenkonto Nr. 50.679 



I' ACCITSE. 



I Icred AuDtria# I ICTed ray nativc^country as a child 
loves his parente. I was born in one of its charming smaller 
towne and here liacl my preparatory-achool education, going oo 
to a High school at Vienna. At Vienna too I went on to the 
Univereity and made my ßtudies for an ideal xJ^ofession - I.aw# 
Tiie Univerßity at thfti^ time was at its peak period, and a con- 
stant etreajji of foreign studente poured in to Vienna to imbibe 
ItB learning, tc driiüc in the culture and beauty of the town 
with its wonderful histcric background and, last but not leaet, 
to enjoy •omething of the very special charm of its pleasure - 
loving gay inhabitants. For me it v/as an unforgettable time! 

After finishing my studies I started my life's worlc 
with all the zeal and concen tration the profession calls for. 
I loved my work, and had a veiy real sympathy for the people 
who Game to roe for help and advice. T was actually so com- 
pletely devoted to my profession in thought and deed that I 
left, perhaps, too little time for many of the so called 'good 
things» of lifs». But the fact that rieh and poor, and persona 
of widely differing political views, alike took rae into Iheir 
confidence and trueted me corapletely, was for me reward enough. 

I am a Jew and proud of my nationality. iüven as a 
young boy at school I had been most profoundly depressed at the 
bad feeling which showed itself all too re^dily againet myself 



2. 

and niy Jewish friends, and I longed for a Urne to come when 
this would cease« In 1896 I realized with tremendoue inten- 
8ity that we Jews are one people - one nation, and in Theodor 
Herzl we found a leader to whom, as the originator of the 
Zionlst movement, we could devote the whole force of our youth- 
ful courage and enth^usiasm, and iralth whom we could work in 

this ideal cause. 

Only a united nation can reeist attacks such as those 
to which the Jewish people have been exposed, and largely be- 
cause of this lack of unity have they had to suffer them in 
past. The most appalling experiences of all,however, have 
been their lot since the advent of "National Socialism". It 
waB extraordinarely Short- sighted of us not to realize that 
such a greatly reduced cau ntry as was A.ustria af ter the World 
War could not but fail to escape the plague of Nazi-ism« 
The 12 th l^arch 1938 saw the finish of independent \ußtria, 
and with it the destruction of Auetrian Jewry» The Leaders 
of the 3rd Reich proclaimed the 12 th, 13 th and 14 th March as 
public holidays, and in the same breath came the order of 
arrest for countless innocent people, and thousands of Jews 
were flung into prison. Fo ajnount of reasoned thinking will 
ever arrive at the psychological ;^^cesses of the German Leaders 
Fo one will ever under stand hov/ they arrived at the 98^'& which 
they stated to be the number of votes in favour of union with 
Germany. As is well known, the Chancellär of Austria, under 
pressure of circumstances , agreed to put no ebstacles in the 
way of the entry of the German army and the country was thus 
surrendered without resistance. The Austrian federal President 
abdicated, the Ghurch suDraitted, there was no real revolution. 
Now in almost all countries one political party supe rcedes an- 
other and takes over the government, - but surely it is somewhat 
unuBual^to seize upon all former leaders, prosecute them and 



3. 



Rechtsanwalt 

Dr. Rudolf Schneeweiß 

Steyr 

Telefon Nr. 210 

Postsparkassenkonto Nr. 60.679 



Uirow them into prison? If it were indeed true that practi- 

cally the entire population were in ayrapathy with the ord 
Reich, then there could only bf5 a Burel:^3>;l-^5le rainoriby left 
to hold other opinions, and I thesfore accuae the G-erman Lea- 
ders of having behaved in a rnost cowardly manner to a section 
of the Community too ßraall to make any real resigtance to themi 
or to do them any real harni, 

The people who of neceswity saffered mcst by the "Um- 
bruch'* were the Jews. Note these figures. In '^erjuany there 
were about 600,000 Jews and in Austria perhaps 200,000 - 75 
millions to 300,000 Jews. \Vhat does a potential robber do? He 
martials all the force at hif? disposal a^^ainst his victirn-to- 
be« By means of labelÜHig all Jews "the ^llneniies of the State" 
the 3rd Reich Leaders via the District Leader for Auetria were 
enaÄled to iseue v/arrante for the arrest of people, who in all 
tKeir lives had never }:)e(in in conflict with the law in any way 
whatüoever. During May, June and Noveniber 1958 thousande of 
Jews were arrested in their hoases and in the streets and sent 
to concentration-camps« As these arreets called forth trefuend- 
ous comment eyerywhere it was announced that the records of tha 
accufif3d would be fairly looked into* Ths only result of this 
fairnesB* however was that the prisoners re.aained i/nprisoned. 
-Vhere was the justice in the accusatioa raade oy 'Grauleiter' 
Buerokel and the 3rd Reich Leaders that the Jews were enemies 
of the State? I accuse these people of inventing the lie to 
suit themselves. Anyone who knows the history of the Jews 
knows that they have, generally speaking :nade ^ood citiisens, fuii 

filling their oöligations to the country of their birth and 



4. 



oertainly could not be classified as 'revolutionaries* with 
any truth« Of course therthare been individual exceptions 
but I speak for the beliaYiour of the ganeral mass of Jews 
throughout the world, and it is only on this that it is fair 
to judge, The lie Milnemy of the State' was a pure invention to 
justify the thousands of cases of imprisonfnent. 

The Leaders of the 3rd Reich further had the temerity 
to set themselTes up as super-judges over the whole country, 
Documents and records lying in the law-courtp were dragged 
fro:n the dust of ages and the persons therein-mentioned re- 
tried. A great inany people, as a consequence, who had already 
suffered for political oifences were throvm into prison again. 
I accuse the 3rd Reich of trampling on the raost primitive 
principlee of justice in so doing, for it is a legal axiom 
that once his sentence is served, the off ender has expiated 
his offence. That condemned persons, after the elapee of many 
years, could be sent to (j/Jison a second time for the same of- 
fence was such a violation both of morality and of all the 
general principles of justice as ^^make the name of the 3rd 
Reich stink in the nostrals of the whole world. The only Slo- 
gan they under stand is 'Might is Right* and only on this basis 
could they engineer these maes-arrests* 

Next comes a feature Äich has become extreme ly well- 
known since the rise of the 3rd Reich, to wit - the Concentra- 
tion camp» It is beyond the normal human being to imagine the 
intensity of ci\ielty, barbarism and sadism, which exists in 
tli6se ca?nps; and v»rith what complete and utter lack of any 
humanity whatever, they are carried on, The very journey there 
is appalling. In my caee, the prisoners were crowded into trains 
in Vienna guarded by 3«.3*men, whose duty, one would have suppoged 
would have been the upholding of law and order, But get rid of 
any delusion of that sort! 3ome of these men commltted the foul- 



5. 



Rechtsanwalt 

Dr. Rudolf Schneeweiß 

Steyr 

Telefon Nr. 210 
Postsparkassenkonto Nr. 50.679 



est crimes on their prieoners, these unfortunates being in no 
case permitted to leave their allotted places durin^ a very 
long journey o.f many hours duration. They were forced to 
stand the hard, uninterrupted, glare of the carriage lishts, 
were not allowed to relieve nature and were consistently in- 
sulted and manhandled by the uncouth hands of the S.S.men ( - 
who had not exactly been selected from the best families!) and 
in many Instances were so cruelly knocked-about by their rifle- 
buttSi that many a prisoner died before ever reaching the end 
of the journey« I accuae the 3rd Reich of having deliberately 
winked-at, and indeed been the first cause of the death of the- 
se people, and as such, to be directly anewerable for theee 
capital crimes. It i. s an easy matter, if one is oneself the 
law-maker to invent a clause which sanctions the crime oommitted 
the day liefere, and the 5rd Reich Leaderp knew well enough that 
what happened on June 30th^wae pure murder, and muet tiierefore 
be condoned by new legislation, Germany is a constitutional 
State where persons having been duly tried and found guilty 
of certain crimes - as l'or example, high treason - are sentenc- 
ed to death; but nowhere in Germany's laws can be found any 
sanction for hundreds of people being put up against a v/all and 
shot, not for literally thousands to be stEimped to death in con- 
centration-camps. What ?iappened, on June 30th^vas murder be- 
fore Ood and man, and what happened, and continued to happen 
later, was also murder. No law exists either which sanctions 
the terrible ill-treatment meted out to prieoners in these con- 
centration campg and the acte perpetrated will ever remain dastara 
iy anci criminal. 



6. 

The Jewe were eaid to be persons requiring political 
protection. New i ask in fairness - Did the country need pro- 
tection from the Jews, or had the Je-we to be protected from 
a pack of anti-semitic hounds? Certainly ro such danger on 
either side was apparent before the 1.2th March 19w'8. The Jews, 
according to the Leaders of the 2rd Reich are a Icw-grade 
secticn of the corr^inunity and are frequently referred tc in the 
eame breath as gypsies. Surely persons of euch an inferior 
type could not constitute such a dan^^er to the State as to 
neceeeitate such a huge proportion of oare and attention be- 
ing lavished on them? Needless to say thie *inf eriority »is 
a myth, as these 3rd Reich leaders v;ell icnow. Since their 
emancipation, the Jews have been most valuable members of the 
conmiunity in the various domains of arti of the technical 
Bciences, of literature, jurisprudence, philoeophy and po- 
litical economy; They served their jj'atherland in thousands 
in the Great War and the great Rathenau of the War Admini- 
stration was a Jew. vVherein is their infericrity evident? 
I accuse the Leaders of the 3rd Reich of havin^i; invented it 
as an argument to condone their unjuetif iable attack on tl-te 
whole Jewi sh nation« 

And had the Jews actually been an^infericr* race, and 
"iLnomies of the State", would that excuse their treatment at 
the hands of the 3rd Reich Leaders, who flun^ them into con- 
centration camps where they did enforced hard-labour? It is 
illegal to xmnish a man beyond these limits laid down for the 
offence for v/hi ch he has been arrested, j<\irther, in no con- 
stitutional etate is it anywhere countenanced that prisoncrs 
be forced tolwork so cruelly hard as they had to do in these 
caraps» I accuse the 3rd Reiches Leaders of having trampied 
on the most primitive legal procedura in that they forced 
their prisoners tc do hard labour without ever having had the 
proper authority of a court# 



7. 



Rechtsanwalt 

Dr. Rudolf Schneeweiß 

Steyr 

Telefon Nr. 210 

Postsparkatsenkonto Nr. 50.679 



These excellent men have in their party's designa- 
tion the term '»Socialistic" - euch a party has therefore taken 
upon itself the Obligation to manifeet social under^tanding. 
Cne Socialistic principle iB the conservation of human Btrength,| 
and wherever »socialietic» feelinge prevail, working hours 
have heen reduced; bat the sadists of the 3rd Reich neither 
know nor care what happens tocheir prisoners in this connec- 
tion« Until January Ist 1939, they had no rest even on Sun- 
days: - Since then Sunday afternoons have heen free. And 
working-hours? In summer from ö am. tili 12 pm, , from 12.30 
tili 4 pm. , and from 5 tili 8pm. I accuse these 3rd Reich 
sadiBts of having equeezed the last ounce of strength from 
these unfortunate people and of having utterly v;orn them out. 
Sorely depressed by their troubleSf these miserable crea- 
tures had not only to raarch - regardless of weather - to 
their work, but even had to go there "at the double". Each 
day that dawned was rnore packed with sorrow and danger than 
the last. It waB far hetter to be a dumb animal in these 
days! They at least ueve handled carefully and all that 
they required in the way of nourishment given them, whereas 
it simply did not matterwhat happened to the needs of a man. 
ITor v/as the smallest attention paid to the suitability of the/ 
individual to perform the hard m(:nial tasks allotted him. 
Fo difference at all was made between university Professors 
physicians, lawyers, high officials or their Juniors, - all 
had to do the identical hard-labour. People, who up tili 
then had been accustomed to perform work of the highest In- 
tellectual order, now had to carry heavy stones weighing any- 



8. 
thing from 70 to 80 Ihn - and run with them to the appoint« 
ed 8pot, or had to push up-hill "at the double" ^reat heavi- 
ly haden carte» And did some of theee unfortunates faint or 
collapse in their struggles to accomplish theee feats, ow- 
ing to the sheer lack of the requisite physical etrength - 
they were iramediately beaten by their humane guarde. I have 
Seen all this with my own eyesi and have heard many a time 
the agonised shrieks of the tortured victimB» 

The sadiBts of the 3rd Reich chose the guards in 
these camps with coneiimmate skill, As there were aleo many 
genuine criminals there, one obviously selected the guards 
from their number. One of the most notorious of these v/as 
a man condemned for inceet - and hie. face told hip 8tory: 



pitiless bestiality was written all over it. This guard be- 
haved with the utmoet brutality to the prisonerSt Kow many 
men were victimised by him no one will ever knov/, During the 
whole 13 hours of wo rking-time there v/ae only one short pause 
for a^meal* and during this no one might leave his i)oet - 
there was not the smallest shelter anyv^here. In rain and 
wind, in snow and bitter cold the prisoners v/ere obliged to 
stay the whole 13 hours, and that clad in the most inadequate 
of clothlng. This consisted of nothing eise but a blouse and 
trousers and though the Aryans were given a pullover for the 
Winter, permission was only given fö76) the Jews to buy one 
after the cold was nearly over» The Kazis thus actually made 
capital out of the bitterest suffering of their Jewish pri- 
soners. Tt will be readily realised that the mortality a- 
mongst these reached an appallingly high figure. 

Not only are there concentEation-camps for men, but 
for women also. One involuntarily has to ask if the strength 
and greatness of ITational-Socialism can be such a reality if 
it iß actually a necessity to put v.^omen in Concentration-camps. 



9. 



Rechtsanwalt 

Dr. Rudolf Schneeweiß 
Steyp 

Telefon Nr. 210 
Postsparkassenkonto Nr. 60.679 



Surely it is not necessary for a party to disseminate such ter- 
ror a.nd fear? How weak the foundations of the national So- 
cialist party must be when its Chiefs have to have recourse 
to thls most shameful of all ehamefuli methods. In Lichten- 
bürg up tili the middle of May the women there were not forc- 
ed to do hard-labour, but in the middle of that month they 
were moved to another camp and there the poor creatures were 
made/to work on exactly similar lines to the male prisoners at 
Dachau and Buchenwald» Should any prove to be too weak to do 
the heavy work with pick and shovel or to carry the heavy 
stones expected tussaxt^KM of them, they were not taken off the 
work - as one would expect from any regime with a vestage of 
humanity in it - but were punished. Such is National-Social- 



Ismt 



Austria also had its concentration camps« Its ru- 



1er s are hardly to be admired for having emulated the öermanic 

example. They did,however, display the courage to announce 

triumphantly that they had had the camp at Woellersdorf burnt 

down in that it was a monument to Aus tri an infamy! And what a 

huge difference was between the Austrian and the German camp. 

At Woellersdorf the accomodation was fair and the food very 

good: the prisoners were allowed to be 5 hours in the open x 

air and, most important of all, were not given forced labour 

- they were, in fact, treated like human beings. I accuse th^-^e 

Leaders of the 3rd Reich of having, in their concentration- 

Camps in O-ermany, revived once again the middle ages with all 

the terrors attendant on that far off age. 

These inhunmn tnonsters li fpr^T i-r i»^..,.., ^ ^ 

J.iteraiiy maugurated punish 



10. 
mentö a.kin to medi^Bral horrore - which wae after all quits 
cojipatibls ^vith their own low mentalities. Grown nen, for 
inBtance, were frequently tied tc trees and thra^hed; a 
great number of tiie victims being middle-aged people and 
some of tliem over 70. You can well ima^ine the groans and 
lamentations of these unhappy people suffering such craelty 
without any poessible justification. It was one long reign 
of terror by day and by ni^iit« As I have mentioned befors 
V79 had to work in the open, regardless of weather conditions 
and 8ometimes \^7ild snow-storms and deluging i(^ßjn made it well- 
nigh impoßsible, but under no circurastancGs v/hatsoever could 
tiie prisoners cease work« Once during a önow-storm so heavy 
that e^ren a half-wit would iiav9 realized that work wras out of 
the question, 15to 20 of the prisoners tried ^fe^i**«^— to find 
shelter in a building under construction. Arjr one vvith a ahred 
of humanity left, would have made some effort to find sheltsr 
for the worksrs luring euch a wickedly fierce storm -if only 
to conBerve thair manpower for economic reasons - but every 
Single one of these prisoners was punished in the manner I 
shall now describe. A plank was placed betwsen two trees and 
the men tied to this by their arms, in such a m-^nner that their 
toes barely reached the ground, with the result that their arme 
were almost wrenched from their socke ts. The ghastly cries 
wrung frotn these heäpless tortured people were enough to re- 
main for life in the memory of any stricken soul who had to 
listen to them» Tt is pretty clear that men ^'^ho could not go • 
on with such a life of horror either comraitted suicide or 
tried to do the impossible and escape. Tliere were, naturally 
daily roll-callSi and woe if one man were .missing» Once at 
Dachau we v/ere made to stand for 18 hours on end because one 
prisoner had not turned up. But undoubtedly the mental suf- 
fering was even harder to bear than the physical, Iv-^Jce one 
instance« Two prisoners had tried tc escape and in so doing 



11 



Rechtsanwalt 

Dr. Rudolf SchneeweiB 

Steyr 

Telefon Nr. 210 
Postsparkaseenkonto Nr. 60.679 



had murlered a guard. isTow no one could condone Iki is act, and 
the fact that, upon being recaptured they were both sentenc- 
ed to death was perfectly justifiabls, but v/ae it necessary 
to compell the entire camp at Buchenwald tc watch the exe- 
cution? Only "PTazi sadism woiald insist on that. 

Cj,uite definntely the Leaders of the 3rd Reich with 
cußtomary veracity will most cex"tainly put down evexythin^;; I 
have written to "atrocity Propaganda", but I am ready to 
swear in any impartial court of law that thece thingB which 
I have written did actually happen and that conditions in 
thege camps are as I have described them« No use to talic of 
"Propaganda" in this connection. ^i^'acts are factß: Let the 
atrocities cease and no "atrocity Propaganda "will remain. 

There iß another type of maltreatment which has to 
be added to the reckonini^ of these ";^entlemen " of the 3rd 
Reich« Despite their desiring that no sin^'ls vTew be left 
in their country yet they deliberately set out to hinder their 
emigration in every possibls way they could, and in the pro- 
cess robbed them of their means to do so« I deny absolutely 
that these "fTazis have any right whatever to expell the Jevdsh 
people from Trermany where very many can prove that their an- 
oeetors hav^ lived for centuriee and where they have evsry 
right to continue to live in Company with their fellow citi- 
aens« ''/hilest it remainR an extremely doubtful point whether 
even the ma^ority of theee Leaders really are German Citizens 
of any length of standing, it defin^tely is a certainty that 
one of them at least has only ac^iieved it by a subterfuge and 
now uses the power it has given him to reduce an entire nation 
to despair. 



12. 

The unfortunate Jewish emigre is allcwed 10 marks 
in hia pocket - with thie sum he leaves the country i.n which 
he has worked hie whole life long and in whloh he has tried 
to save something for his old age» If he oi^'ned house-pro- 
perty it was expropriated, and during the "Umbruch'* and ITov. 
Sth '-<:. 10 th the ITazis stole from Jev/ieh flats the owners' 
Jewelry, furniture, hcuse-linen and even their very clothes. 
What was left of money or proper ty was later »lawfully» ta- 
ken from them - that is to eay, a special law was passed to 
make the robbery * legal'. Only a few monthe ago the Jews 
had to hand over all their remalning gold or silver jewelry. 
But what iß piain murder and robbery cannot be made into any- 
thing different by passing lav; about it.! 

I loved Austria. I loved my native country as a 
child lovee his parents and it was a joy to me to fulfil the 
duties of citizenship to the very best of ray ability. I 
fought and bled for my coantry in the Great War. I never 
for a moment expected to be thanked for doing what I regard- 
ed as ray piain duty; but that this i'atherland, v;hich I had 
served so gladly, would betray mei arrest me, put me in a 
concentration-camp and keep me Üiere almost a year - that 
was something that I simply could never have believed to be 
possible. I suffered appallingly when I was first arrested, 
and took what I thought to be a final farewell cf all my 
mearest and deareetf because, in my utter despairi I cculd 
only see suicide as a way out. What it means to be a free 
man only be can understand v;ho has once been deprived of his 
freedom. The miracls has happened! I have outlived the 
horrcrs of the concentration-camp, the doors of freedom have 
opened and I am free! I may now epeak again. Free! and 
I am allowed to speak One duty I have, and it is this o AI- 
mighty God: To bring before You the moet awful indictment it 
is well-nigh possible for a man to bring. Truly the name of 



13» 



Rechtsanwalt 

Dr. Rudolf SchneeweiB 
Steyp 

Telefon Nr. 210 
Postsparkassen konto Nr. 60.679 



the Lord should only "be used in the greatest hours. That 
hour haß come. Sinile Zola v^as so touched by ^he fate of one 
individual Jew that, in hie now world-famous letter '♦J'accuBe'*, 
he paesionately implored the people of Prance to take up the 
fight for justice in the cause of his unhappy protege: I, o 
Almighty God, now raise my voice to You in the naine of the who- 
le tortured Jewish nation. Before You I accuse the Leaders 
of the 3rd Reich of having robbed, and murdered their Jev/ish 
Citizens» They have not even had any reverence for these pla- 
ces which should be sacred to eveiyone, but have burnt to the 
ground countless Jewish syna^ogues - places where man t^oes in 
all humility to pray to the All-Highest Being he Jcnows» Both 
on Nov. lOth 1928, and in Sudetenland many of these firee tooic 
place and they were said to have been caused by "earth-quakes": 
but I accuse the 5rd Reich' s Leaders of having not only known 
of them, but of having actually engeneered them. And the spe- 
cific reason for these especially blaephemous acts? Because 
a Jew had killed a German. ISTo one justifies what was a crime 
- but vrherin is there any justice in persecuting a v.^hole people 
because one individual meraber has offen ded against the law? 
Have not political murders always cropped up from time to time 
No one knows the reasons behind the raurder of that Embassy Clerk 
in Paris -• Was not the innocent Smpress of Austria murdered? 
And did her husband hold the entire Italian people responsible 
for the wicked act of Lucchini? Was Italy immediately robbed 
and pillaged by the inauguration of fantastic fines? Were the 
churches burnt down? How can a State possible toite rate such a 
State of affairs? Yet the Leaders of the ITazi party have the ef- 



14. 
frontary tc say that they have ushered in a new and "better 
era. - An era of a certainty that is utterly lacking in any 
morality, Right back in 1914 the Ghancellor cf Oermany de- 
clared a treaty to be of no more worth than a "scrap of pa- 
per" and the Barne reasoning has been applied by the 3rd Reichs ♦ 
Leaders to the Treaty of Munich in 1933. Their law is based 
on principles utterly lacking in morality. The representa- 
tives of these un-moral principles have dared to mock You 
Lord in a pamphlet entitled "Jehova PlQite''^ written fcr their 
official papers. There they mock You in that they say You 
have deserted your people because You cannot help them. But 
You have not deserted us - You only put üb to a very very 
severe test. I accuse these 3rd Reich Leaders of having 
mocked the Lord God. With Ihis the measure of insolence, the 
violation of all human and moral principle is complete: there 
remains no more to add. To You o Lord God, I pray with my 
whole heart: Hear the Jevzish people. Harken to the accusa- 
tions of the afflicted against their tormentor». MaJke these 
to come before your tribunal and may the sword of justice 
fall on them. This I know for certain: the day of retribu- 
tion must come. You o Lord have given to the whole world 
moral principles. The 3rd Reiches Leaders have trampled all 
that Stands for these principles underfoot. Almighty God 
hear my prayer: Hasten the day when morality and humanity 
may once again arise and reign supreme. 



. -" • 



. — • — . 



.^' 



ä- 



^■U'i 



% 



%}. 




C 









t> 



( 



'0 '' 



L<- 



Jl- 



.1j>.^ h^^ 



^^ 











15»Sent.l925 






N, ... 




B 
9 

C 
(33 



O Ei 




Ar diö 



i 



tltl. 



Verjagsbuohhandliing J. C, B, M o h r 

T ii b i ri g e n 



9rsssas:s:ä:8s:B3i 



:»sss< 



Ir?h bitte ro^hraals.- "ura SntS'?hi:ilfii:^ini2, 
dass f53oh r(ie3 Übersendung des Verlagsvertra^es betref- 
fend däe Nouaui5i;;abe der Ehrlich*.soheri Logik verzögert 
hat. Ich habe ilfdiisli!V^gcaula;:;st gesehen, den Vertrag i^n»' 
ini ttelbat Herrn Dr. E ii. r 1 1 e h zu übermitteln, da 
lf?h eine aiisdr'iokli'^he V^rtroturgsvonmaeht^dl e sieh 
aueh ßuf die Unterf'^ ^tinmg von Verträgen erstrecken 
••'Airde, vor. Herrrj l>r. üi ii .r i a e h nicht besitze. 
Herr Dr. S h r 1 i eh hat roit den Vertrag nunraehr 
clt seiner Untersehrift versehen, Mberiuittelt.Zur Klai* 
stellunii daeses Recht sverhalträsses bemerke ich noch« 

raals,dass Herr Dr. E li r 1 1 c h im Sinne des Testa« 
raentes nicht Plrbe sondern l'Vjchtni e^.ser ist^^vährend 
mir r^orieinsaia mit Prof.Joan !> u d r \x le a c der li»" 
terarische 1^'r^chlass sf^rnt Au tori:fe^iitän vermacht ^nirde* 
Ich be:dohe jedoch dieses V-ijriiJäehtias bloss auf die 
naclii^ela ^senen iSchraften und trachte die ErträG^i sse 
ideiner Verwertung der Autorrechte an. den bereits ei* 
schl enenen Werken, al^ Boc^t^rrlteil dos Fruchtgennsses. 
Eben aus diescTi: Gründe h'^be ich auf die Fertigung des 






■ W V, 






\ 



:A\.. 



y\ 



w 



Vertrages duroli Herru Dr. E ü r 1 1 e h Wert ^ela 

Mit den Erben selbst stehe ieh in ke 
nerlel Verblndiing iinr! besitz«? mich keine Vollrnaoht 
von Ihn; So viel rnlr bekamt ist, befindet er sieh in 
Rumänien lEr mirde me mir Herr Di% E h r 1 1 ? h 
iuitteilt5uniai otelbar var; aiesem Vtirtra^sabsehlusse 
verstand! gt.liaeh Ansicht des Herrn Dr* E h r .1 i oh 
besteht kein Zveifel,dass er mit dem Vertrage ein- 
verstanden se:in ^vird. Sollten Sie aiioh seine Untejo»,; 
sehrift für i-otv;endi'^i eraehtön,wirue ieh nur^'h H-^rai^n 
Dr. S h r .1 a o h die Ubersenduns das V^rtra^es 
an iliia veranla.>sön« 

Ich schlie;:.oe in der Anlage ein Exen«- 
• plar des Vertrages bei und zeichne 

hooh.;ehtrgsvoll 





•j . 











^w-."' 



y 



.^ 



>»-\i 



■'■'I . *' .•?» 



^•i 



RIKOLA VERLAG A. G. 



WIEN ♦ BERLIN • LEIPZIG ♦ MÜNCHEN 



Fernruf: 1511 • 4177 • 5381 
Drahtadresse: RIVER LAG WIEN 



Wien. 

., Radetzkypiatz 5 



am 19. März 1933 



ABT.: nUB. 



DIKT.: 



nir.Frdl. 



Herrn 



Dr« fvaxiz K o b 1 r 



Hechtsanwalt 



W i a n ' VI 
Mariahilf er Strasse 112* 



Sehr geehrter Herr Doktor f 



Die nachgelass^e Schrift von Professor Dr» Bugen E h r 1 1 ch' 
** Das Ende eines grossen Reiches " hat xinser labhaftes Interesse erregt «Geistvoll 
la Bahändlijng des Stoffes > lebendige Darstellung tind eigenartige |iiffas8taig ftalch 
nan die Arbelt aiia« Trotz voller Anerkennung dieser Vorzüge Ist es tins aber xoi* 
9<^llch|ein Buch der Oeffentllchkelt zu Ubermltteln|das sich so ainseitig -und 
schroff gegen dla Deut sehen v\renddt. 

Wir erlauben uns daher, das Manuskript mit verbind lieh st am Dank 
zurückstellen tind empfehlen und mit dam Ausdruck 



vorzüglicher Hochachtung 



:>, .^'^t.- 



1 Seilaga. 



'^^'^J^ti^ct^^«^,^^^^^ 






?» 



: \ 1 



IC 






Ji 



n 



An die 



\ 



tni. 






) 3 •■ /, 






// 



Verlarsbi:jchhancilung J, C* ß. M o h r ' 'W 

Ich bitte nccjhmals uk Erits?huldir7"urff, r 
;^^de^ Verl/ip^svertrages betreff 



S 33 




be fler {?>M^^ v/^^^iUl-oglk verz'ß« 



dass si(jh 

gert hat. Ich habe mich ^^BSflSk veraulasst gesehen, den Vep« 
tra^i uniQlttelbar Herrn Dr. iii ü r 1 i c h zi3 ijberinltp'^' 
teln,da ich eine ausdrjckl iohe Vertretur]gsvolImQi7ht,di 
sich auch auf aie 'Unterfertii^ung voü l^^^^s'^b^^Mtl^ 



z 



^ ... iTaU^ nunmehr den vgp Herrn Dr.x,E .^^ 'ich unter: 

^' ^ ti^ten Vertrag erhalten^jind be-hte Tni,ch Ihnen in de] 



jrf9l5^ 

^^Ä:V*5>^v-i^2Ö'''einB' Äusfortasüng aieses V^i^rtji^ages^ zu iibermi ttelni' < 
> .s.^<v- liiezu erlaube ich>«Ä*^^zu bemerken, daiss, in der Eingängig; 

fc.-^<fc^ -foritfel ueö •ys-i:arag4j».Äii:».:>^^ 

^.r-^^Vv-c^^^^D^^ G^wal h r i_V:/-V Ja \v^ i^n seiner Eigenschaft #1^^^-- 

'• gesetzt ^Ö;^ -'•" -^--^^ ' ^-^--^^ 

grtn3=f5^^%B^ b€f 1 ndet -sl a 



,"" -'■i.-V^ 



Herr Dr. S. h r l'a c5"Ti- 



mltteiltyUriJittelbal: Von diesem-^r^^*^. 



• V^irll^Sifsab solilu sie -'ver;ilar.a'iät. l^aph Aßsi oht ps^ Herrr Dr.; 
.-*» • • iS Irr 1 i c4i- besteht. J<:eir.Z-:ei.f,el, dass (i^rEPBrTait _ 
..•-^^.r-4am Ve4^xrvc.sabschlUi^oe eiLv3l|^nden sein v/ir^,^^^^^ 






^H^ i 



»y 



-^VS*^,,J; \ 






7 









^> 







4VV 



i t 



m. 




<*■% 



y 



j .\ 



■f. i- 




ih ^ 



^^Hy^ 






,'f^ 

^ ^'^ 







/^'^t^Vi J^"^ J^^Xa.Ä^<^ ^9^^ l^^UA^^ 



^o-'''^S^ty%^^ 



V 



.,««*■ 



fMfrC: 




ii^J':- 







• iSollten Sie jecioch rdr:?^ fjrf^eTiatersetiriftj 



n. 



l^t^OL ^-»"^ 






.(^''■It-: 



. tv^ U b fersen du ng des Voi'U'^iges.lür ot;;lb3t i^ ?.ueli nlci^ die 
Adresse des Erben myt denf'leh in keii^erJVerblnditng stehe, 
bokannt.Ioh selbst in inejr-'^r Sn\?7,e7iSQh>i/ft^-.Ms V^rv/alter des 
literarischen !:fer}hlasses Irofessor E h r 1 i r» h s er>» 
kläre raioh ebenfalls mit deßi Vertrai^e adnvorstanden. 



^i^OyU^'f^^^,^^^^^^ 




I 1 




en 



bei dein hiesigen Rikola MJJI^PÄX Verlage einreichen. 

Dieser Verlag. mit dem ich bereits Fühlung genorirnen habejirteres« 

siert in besonderem Masse für das Ehrlieh'sehe Nachlasswerk und 

hat mich Ersucht, ihn- einen Index der vorhandenen Manuskripte' 

mit kurzer Inhaltsangabe zur Verfügung zu stelTe^n, Diesem Wunsche 

konnte ich leider aus den oben erwähnten Gründen bisher nicht ent« 



sprechen 



da 



SS 



Sie ser 



Manuskriptenm 




VP^^ 



i ich nun 



reicheres 



ich 



sehr empfehlen 5 wen.'j Sie mir freundlichst eine Übersicht dieses 
Materials zukonrnen liessen. Vielleicht könnten wir sodann doch an 
eine Zusammenstellung der publikationsfähigen Manuskripte schrei» 
ten. Sehr erfreut wäre ich, wenn Ihr seinerzeit in Au.ssinht pc» 
stellten Besuch' in Wien zusta.de käme. Durch eine mündliche Aus« 
_sprache würde unserer geraeinsame Arbeit gewiss wesentlich geför- 
dert werden. Ich hoffe, dass Sie sich von liirem Leid/vollkommen 
erholt haben und es vnirde i':ich sehr freuen, von Ihnen recht bald 
eine Nachricht zu erhalten. 

Ich zeichne mit dem Ausdrucke vorzüglor 

Hochachtunp; 



/•/'? 






/ >■'■ 







' ,/^//i:'^4^, 



./. 



/ 



U 



>•■< 



Oswald E h r 1 i h 




Ss-aJasaerfs^^'" ' 



wie loh -vor) jbimm Freunde des Herra Dr. 
aus Neapel erfahr ejjlf^ai# , haben Sie an 
diesen an Sohroiben-.g^riehtet ii^dera Sie unter anderen auch 
bemerken, von mir .bdLafrer,, keine Antwort erhalten zu haben^^Ioh 
benütze diesen Anlass,um an Sie/ sehr geehrter Herr Professor 
in unsererr^em^insari^n XXKMX Sache wieder einige Zeilen zu 
riGhten.M;\'^4x/^/^^l'^eh habe Ihnen bereits nach Erhalt 111- 
res freundliehen Sehreibens eine Karte gesohiekt,die ^^^. aller- 
dings offenbar nicht in Ihre Hände gelangt ist. Abgesehen hie- 
von^habe ich in Sinne Ihres freundlichen Sdireibens auch Ihren 
werten mir in Aussicht ge:3tellten Besuch erwartet. Ich bittcy 
sehtr geehrter Herr Prof essor^ überzeugt zu sein, dass ir.ir die 
von dem teuren Verstorbenen uns anvertraute Aufgabe als eine 

der schönsten Pflichten Fieines Lebens am Herzen liegt.Wenn 

♦ 

die Arbeiten bisher noc}1 zu keinem greifbaren Ergebnisse ge- 
führt haben,. so liegt dies allerdings an den objektiven ürnstän« 
den, die sicli neiner Ingerenz entziehen» 

Icli habe AAs ^^ Wien vorhandene 
Handschriftenraaterial zumindest insofern es sich bei den nTr^ 
von Professor E h r 1 i c h bekanntgegebenen Personen befun* 
den habe^i, abgeholt und einer vorläufigen Prüfung unterzogeii.Di 
Dieses_Material besteht grösstenteils aus Manuskripten 

.die keine abgeschlossen^ -^-^^^ bilden und über deren 
Publikationsfähigkeit wir uns noch schlüssig werden müssten. 
Einzelne nit Maschinschrift geschrieboi.e Aufsät..e erwecken 
den Anschein als ob Sie bereits veröffentlicht worden wären. 
Jedenfalls ist das in neinen Händen beflndlicheMaterial ziem« 
lieh dürftig. Publikationsreif ist nelnes Erachtens ])loss 
die Schrift - Das Ende eines ganzen Reiches * das ich durch 
einen befreubfleten Sohriftsteller beire verlagel 

in München einrelnhen leiss.Der Verlag hat jedoch vor kurzen 
die HerausBabe der Schrift /jSi^t Rücksicht nuf die Heratellungi 




kosten abgelehnt, .-t fe f w^m-i ^, , i wn w i - i i w n C « - ^THüfujaagiB e VerSffent 
lictinns.,d«s,,M«nuskrir)tes in der österreichischen Rundschau 

halte -"^ i f!!' ! '^nht fnm • ■'•''''' 




Wir 



JL:eb 



>t>f 



Her im 



■) r» ■ 



T/ 



cl... -•. 



'U 



"^, r^r» 



i'V 



Ol 



', ;•<•') 



r Hj;^ Jon.n 



>i 



Xr ^:; 4:! r- '^■■ 






r*o!">r"i. '' -T' ?T'\v V-» 



r> 



J"*! 



fr.- 



«* 



i^ -Jnh vor tvlnc-in Fr'^iiD'^a flo 



ii 



'?rn Or«0;v.c^ 1 



-••« 



•» ► 



:i y» "^ r., / 



ir-^^ 



c ..-, 



»> 



i^iürfr-j. y 



4.1 J:v^7•] 



5-^r.i ^hlot 






M» .>i-i- 



Vau '\iiii. 



H.en,v^ r. 



rar 



ti. * 



^:i.nu Aj: 



X - 



i- 



.'*;i; 



An 



j r 



/ 



I f • < 1 4 t 



u . > 



■i ."i 



hPb^ 



>-» t.y fi 



ti: 



'M-lt 



n':n S:*.':i*o"i of^pn 



*ir 



• .* V ^ J « 1 



> »j *5 % t W. *^^ * < ^ - 



0:»: 



^. -< ' « 



),:r n:* 



.^h 



XiLve t'r'tp 



dfi 



Or?V; 



i • ;. < 



C /l 






5 rrciiri! 



1:10h 



JTM^ 






t->ni> ViOi. 



,Xij 



.* i' 



iX\ r 



ÜIOI.O 



■'# I i 



teilten 



Bosii-^h 



<■ »< 



:ii.tnt. "i 



j- .. tii*.' wv 



her 



i;.'CXc..s:-iorti<Df r»« 



5501] 



ti CT-:? 



o' 



U /. ul ^»> 



■♦<^v 



.i3i,,fv^-ir> '5 r 



den o iiit;^«:)!! Vür;:t(<rl:iv:jn-.ri i 



i I j ;» 



Vfifrtr'^irtci Airf?; i.be 



* -n 



j\ 



ro a 



»- 's ^: < 

I 1 a ».i.V. 



^!;::t:fn .' V? .« .;J.r;r^ irrnne:! Loh'^n^ 



Ohr "in rrj'r::oTi ili-^pt^w^^'nv ,11^^ Kp^c.^^dXciT, 



IHi. , i 



r. 



Sl- 



.•^>) 



1 •»'•»T 



Koi.lBxTl 




■r:'»^ 



ar 



oifb- 



-ron ii]r.:v;bBVs :^ -efH:^' 



Vv- 



en»:»c: 



*-i;T 



^i^i. vi^t' 



■> »«..«. 



1 j.if)ra;uip:^^ 



Gl;>ic];tiv*^n U^'^Hti^^'^r^n 



t *. 



.Ix er Inai^vei 



-, .f 



4^4 



itz.;oitrn 



ij o 



iTh '•-;■>• 



f*i 1' 



. i-^ii V 



■^ rr\ v-^ 






-^"' •»' '*■ 



icv^r.e iif.iK,30i:;x j i l^üü 



"//^ 



+ 



torlal ,;^v.rj.;:dar:st f nsr..f^rr^ 



J.J 



l: 



V- 



»/>. ; 



t- r»n V A 



".►>.> 



I.!; i i 



T "-l 



h L.i.A^:^!;!^ 



Jvnl >(e5-^ t^" Vrrj. 



,- r- 



..*. i; 



- - »|W 



;)-^<r-»n i p 



er 

bgehoit \ 



ii« 



•»' m 



/i 



:toht 



v»/-, 



i,l ■ r i l ^ Vi« .V 



.- T« 



o>m 



f^"* 



J. ...<».< i' ./ 



y»*! •v 



ii'-A. 



iiia 






i ,iv;,*x.. 






,vn' 



ri<', <p rf r^. tr* V f T v^ <r»«r^ 



b^>r (If^r^-'J! Pr,b.Tlj'..' tiicnsf:'i.'!.''ä^>te.it •<.i 



n-xL. 



I 



er« 



VI? 



I <•' 



r r -, >" 



--> 



« 1. 









, (U ^■. ( 



1-^1 



-1 r 



it 



A^li ;| 



v\ . ' r 



•*'■* 



i 



* 



A -t 



A ■ • 



tJ 



n t 



^iiV 



njr» 









,C' <'.''.;s 



iV*< r* 



■^-.•. .•? 



lati 



l r^ / V < * : '.'»(■•) c. o /: 



1? 



/ 



:i? 



^s 



u 



ia<-»l^r! S/ibr-ift-t 



V- ,~ "f •■ - 



^ ( 



»»A'l — , 



» \f 



v^ 



'. -^l 



v-> 



1 



VN 



r>»> • 



\J.\X 



'^^'j(*\:c*]\ VC 



/j 



>n 



i;}j?.vll 



«> 



.)0 



.1 - 



IM 



te: 






ai)ti>' 



i'v.' 



1 



r o.)lv T ;rt 



Ul 



•■> f t '» i •"< 



"». ^ • * 



*'• 



T"l I • ^ -^ 



<■=• 



•/ 



-ri I. 



.^|. V 



■'f 



. >* ■■.» 



* . . ■ . ■ i. r- . . . -j. , 4 . Uli »" i ■ 



' ' • 






I 






riaJ : 






• '• •• 
uijf>oru '^f;^;!!:.^-.!!!.^ Arb^?t '^>:.wj-^f::; ^■. ojirr^:!':'^!'^ **«^f>"«-ror^rt ^"<'*^--';t?.!'':1. 









■t- • -1-» 



Besuch 



ß 



L- 







''** '! I •» 



an 



i> ;;i. 



*■ ) 



t r,c r ■ ;;• -r.- ar r:- r,« 



« r. 



t; ;•■•.; C K. i. ■ js 



' ?>: Tf?n I^r^.r T^^-^l 



tt-i 



i» 






n- 7; 



j ' ' i ; • 4 



4 -». \i* 



t. . . *- 



\/ • 



5 v / 



v^- 



r4 . -J 



N 










\- 



\.\^N 



^ 






\ 



S 



\ 



<:~ 



:^A.Nf^- 







H 



r »< 






■ . 1 . . . i. '.• lli 



\r: 



/ 



-ST'fi-T^SEIfv 



"v-^.^M'^iiis:^. 



'.f. 'J:J;r>ii: 



m 






**■■ W "J^4 



W.^r 



„ ,*' 



« 



n 



'■-»r 



\ 



\ 



, «%.>- wpi^ t hpitr^im n 




^-^jl^^L 




!=«!■- 



.•o.»V" 





t9.Feb»r 1923 






Ar das 



tltl« 



■^/#:'-' 



^y^i^^pffri' ■;■ ■ 



^ 



/ 



■^•'\,^m>^: ^^>]':i 



^ e ty II h 



B ^ r 3 j T^ ♦ 



/: 



Im Mrd oder Jnnl 1922 Jr^t in Ihrer c^-'^C'h» 
Zeltsehrlft eine Wlirdigiing def5 nn l.Mai v.J# vc ntorboneu 
Reehtsgelehrtep Riigen Ehrl i c h orsehlarien. loh er« 
suohe höfliohstf ralj? 6 S.x.eiüplare (lioser Kiirjner t^«ts^^0 Kac^h« 
nahne fJberwT tteln zw 'vvoIleUr 

Ich zoiehne hochaohtiing5voll 




^:-.%^^^V'T^ 






(1. y-<\ »i". 



( 



W^ 



tt » 





Ali' ddn 



tltl» 



Wien, an P.März 1923 



i X 



h 1 a - V r 1 .; {j; 



W i 



ftt»:lB:Ä:«:«Er't;»i:--«B:as«-»r; — r:L-srs=-BS«r 



Mit B-zif^iinnr .'^.n.f neine ^'^prjsr^nlir-hp Vor^rr; 



ohö boohr^ icii ni^^h InneTi In cior Aiila^/o d 






r)U3kri>t der nar^h^ 



golassonen ^^"Jhrlft de.s Profors/jor Hlirr/yi F 



V, 



J Ai 



1 i h 






/ 



VCf* X- 



de ein 3: 



:j:'osr.en R-ii-7lie:5 ^ zn Ubeir-joi lUjl.n, 



Ir?h 



rl^ube n:ir ^i^ ijervjer);enorifxr:r: d.or Drei 



Uz 



r>x 






v:)rla3 f^-lrj^n vHl.lfiilllgeii VorMbdrU'ik do>^ Schrift In der 



Ö:5t' 



rrelah.l;^:?htin RimdsahciU a:üi.,<jreiit hat. Wollen SIq nir dahsr 



iindl 



■Ix ^ O 



)ioch Diirohr>lr>l:t de» i'l^ann^^krTrtQr^ nltteiien.ob Sie 



.i,^^;ier^ Vor-'^h.la^^e eirv-.rstander; si 



4 ik.JL • 



-gvll rd 



"^(•^h 



A-i 



b 



'f^r 



•»r-. ■»'I V» 



die Vfjrörrertl'i^hiipr-; der Sr^^ri^t 6^^ rb-^-esehon 



votj ihrorr. »Ichalt ;^;roh ir^nrer eine be-:cr.ciCTe .Al'turlit.fit besitzt 






O 



i ; uit 



öj'e ey-nte 



n-.-.Ki 



} i4 M 



likaticn 






J'p ^ 



r« i *:? <* q 3 






Fi* V 



' ..i 



r 1 1 b b''?rd3' t,w?;r^ 5? nejnes \i 






te 






e%ei";t, aer S^b^lft ■:'ir)e 



w'> ^ 9 



'urüi'-'ii 



v^ f-r 



v^ 



.do'3 A.ijtor^ vor«^ 






i.£Ct?.cnydorcn V:-";rfB.^3^ar)g loh gerr rboiiiohmen 'At'rde 




\\^. 



t^. 



X^Nis 



^ 



Ich zci'?.''''''<3 ihre' 



-T- 



■>'•''■ 



c' en Mittel 3. i^T^ren 



\ 



^^V9^>^ e ^jy^i^9i^j] d ^m i t 



IV 



,Vv^ 






-;;# 



vorzM^^'l i ?bxr Boehachtiinr 



v;x\ 



■^iv'-* 



l 



VisSi'^ 






X 



^. 



\v 




Tebt^^atl 



*: 



X' 



m:. 



,, y 



\ 



\ 



\ 



\ 



\ 



"\ 



Zunä?hsto meinon Dsnk mclnor llsben T^.nte Kl :,ra uril mein ein 
Vetter Philipp» Die bellen haben in der letzton Zeit covi 1 
für inic?h getan, d ss es mir iferir an Worten fehlt, m am d nk 
aurzudrt^ekcn. Dann ra9inon D'^^nk lern Profcrsor Lungttleac aus 
Czort)o^.^itz i»nd dorn Prof, Gur;tl, f'Ir -lies was Sie f'lr laieh 
getan h ben. 
Zum Erben m.inot> g.nzon yormögans j:.ot2e ieh moinen v-tter 

Philipp FinAol;-t^:;in ein. Sei ng^ aoin Bruder Osw-ld 1 ;)bt wird 

Philipp d^s Einkomiaen vqü ::i3sen IJormögan, -lie B^^iTboträge mit 

8 % V rziUDt, aoin:ia Bruder Osweld zur Vorfügung hlten. 

Mein :n lit '^rTir?hen N'^^hl^'rr S'^mt den Autorrechten vermi^ehe 

ieh H::rrn Dr. Fr.nz Kobler Reeht^aUw^t und Herrn Prof. Joan 

Lungule;:.c in Cz^rnowiüz, bio werden ' io untorein nder t ilon, 

dass den Herrn Prof. Lnngnleao die Vorbereitung der Hor.us« 

gäbe dem H' rrn Dr. Kobler die Dur?h;L:ioht der druekf rtig n 

Schriften zuf llv^n wird d-jn über die Teilung des Ertr.ges 

v;orden Sie sich im V^rhältnirse der Ar'^it verftänligen Dr*, 

Lunguleac erhält '^u?h ^'i'^ r^häb-^rten Rerte in iner Bibliotheft. 

ausgestrichen Dr. 'shrlich Mei»e-iB-Wi9ö-fe9i-H<9FFn-Koho9?tt4 

*■ 
3-^-^'*fB'4eft-S-eheft-ei»kä:3r4-ei»rS«-^-efe.Prof. Gurti kann sich v^ der 

S mnlung der Sti3!cer.iöö etv;^s für sieh üviswählon. ' 
Sies ist mAü letzter Wille! 



Wi ..n M 16, April 19 22 
Kodizill 



Dr. Blgen Ehrlich 



Ich bitte Philipp Fin^:^-1 -tein der Hei' Cz-eW Tochter des Dr. 
Czüch) eini^^e T^ui^eüa Lui zur Ali seh ffuo^- von B'^chera zu R-^betll 
^'len ,m 16. April 19 S2 Dr.Eu^^en Ehrlich 



o 



f 



'|^(i.,:,,., '^.. 



'O. 



IU£»t^^ütl 



X 



■Hf.--'- 



\ 



X 



Zunä^hsto moin^^ü D *nk m^ln^r Hobeln Tnte Kl ra und molüm \ 
V^ttor Philipp« Die be'don h.:faon in ior letzten Z:it ;-Ovi 1 
für raieh getan, d ss es mit t .xt -m Wcrton f-hlt, um :Ien D ök 
i^: OTdr'loken^ d^n m :lnon D nk 2^ Prcf^rrior Lungtfleac ^}S 
Cs^^rno^d-tz uni '^"^m ^rof« GurtS ^''"«^ "lies ^.vcs Sie f**r njl?h 
gotun h ben, 

Zura Erbon m inoii g nzoQ yormö^ons i-otze i^h m ;inon V-ttor 
Philipp Fin::ol^t.iD .in» Sei a^j ^^i^ Brulor Osw.aä 1 bt wiri 
Philipp d^c Sinkoiiimoa vca ^i:,£en Iformöcon, :ic Brxb^^trär^e mit 
8 % V r2in:t, m in la Brulor OcY/.ld zur V-rfügunc: h Iton, 
Moin-n lit^-^r'Tir?^^^n S''^'»M*''rr ^mt den Aiitcrreoht':n vomniohe 
ich H rm Dr, Fr.ns Koblor Ro^htirjiUvalt una Herrn Prof, Jean 
Lua2uJG..c in C^>.i;nGvvit:6» bi^ vvjrdon ^o untor^in v/lor t:llon, 
d:-.ss den H''^-rrn Prof. Lrm^aleao rlic Vorbereitung dor Hör uri- 
Cabe den H'-rrn Dr» Koblor lio -Durahcieht dor druÄf rtic n 
Scjhrifton zuf 11 n ^vird den üb?r fd'^ T^^^lt^nr^ dos Srtr ges 
word-^n Si " ?ioh im V^-rhältnl : so der Ar' --^it v^rrtän-lgrn Dr,. 
LiinPTJloao ^rhf-'lt •^n?h ''j^ r^h>:b-^^on Rerto m 5n-T Sibllothoft. 
au nc'^^ trieben Dr. ^hrl-^'^h Me=lr»e-i9-;yi^a--fe^i-He^?a-i;aii9Fö4 
3---f:-^f»»4eft-Srekeft--ef»kä3r4r~9«'rS«^e^.Prof,auc-ti kann £l/?b vt d'^r 
S mmlung dor Stiaicer .iöö etv;;.s Hir tioh utrählon, 

fiios i£>t ni-iü l^^tator Wille! 
Wi.;a dm 16^it>ril 1922 Dr. E gen Ehrlioh 

Kodizill 

leh bitte Philipp Fitfc;! :-toin dor Hol Czoeh(To?htor dos Dr. 
Czeah) ciDi{4a luii^oaa i^ui zur Äiuoh ffunr^ von B'^hero zu g-b en 
••loD B 15.#ril 19 22 Dr,Sus-.a Ehrlieh 

I: 






W' 



e.cTiim* 19'^*? 



7/ohlqeb# 



Herrn 



i:^rore3,:;or i>r. ,Jo 



i7 li p 



11 






.■-< 



r/ >-v 



:c iT.:OvvW 1 ■[; i; . 



uGiir 






"1 " •,-! V» 7"^ '".'^ "*' "^ O ."^ <*« f"' T» t 



Dao nr-endlle 



livrne n-re:- ••li 



c; r> k'' c; 



« V 



.' » 



^ ' '- 1 



1 



i^0iOOC;n3 



■Uiiseres 



-> V.»'' 









veranlas:::! t'xal:..Piv oja nohr f<o:?I^rtor H':)rr PrcTj^^r 



J 



iT (*^,3e 



Zoiler) zi- rieh tan 



i.::-»: r, 



b^. M- ^> 



,i.oi;i. Uio ;5-i;me,?;^i j oi-^e i 



.* . \, ± 



,v-» 



V- ». ♦- 



DcreiU ^oTi .uiuerer ;^eite,:iGd 



^^.. 



ic' 



■ S-IJ J. 



Lhij £ :vu 



v3 '.* -• .. ^ 



- n"" •■ J- 



H ' .,* U'. *^ 



r.jT 



>>•> '•.i*o I f', '•» 



ter 



hf^Ti» 3 



•i-i-i. 



i£l: 



^vi 



''i-i 



t V- 



;;ejr>t 



.&i 






V <- r 



t ^ "4 -^ 



i^ 



A' t 



:rinc: iv. '.^v 



i. f»«» 



ODon m^^ 



nO'^htf^ I'^f'^r: nr;r s^^' 



V,- N., . 



l^hn 



f ,*» 



*. V f 



•^ t~> 



.t'» 



'£■ 



.V '. 



V n 



T f.! ' 



>r 



iti;r en siel 



j;^rio ■U2:c^>/:^örte Vi^i>. i.^':Le :3:]vl Lebend: 



10 r 






t 



jdi^ jüdor5cIer-äim''i:2iiVu;.r nauo ^ako 



1^' 



• V 



inii; cev/un- 



:ri3 ;^ii35;-:to» I- bor^oiilcn^sr)"" ;lH>i;:>G 



UÜbUXiClJ. uJL 



S^ U. -i «irti ^ft .*m\, ^.^ i- * 



"^ "ll"! C O "^ *•*» ^t\ 



>' TJ. 



m 



•tlCi/lKon Ted, 'voit^i. ^'^^t Slcüi^r 



'. li ^ . i. . K ' ■ 



O WJ •«> v.i. J. 



oorgG ur- eix\\ 



-' '..; i i 



>. 1. »-• V 



♦K* 



^-i:'i'*J 



■«f 



-■'-^^■^;»?W.'-V'«*- 






V, -r /•' /•* »*■• 



^;.>T an 



1 gc> 



-1», 



ig 



fvn llnufeKrdiVti";. vi 



•t r 



-\^-' 



^•n% 



\J Ji. \^ v-*, ' »/ *!• 



bo^i ie? 



^••^naaj 



1 baglaubigten 



^\U 






rirx 



ir..> 



. .' w !,"> a. üj 






'f***^ 



\ «ih"t. r, 






l" r> 4" 



t der teu' 



e VarbliaheiieM ,v;'0 (3hi9^^QAle lufgr.'be fje^jo^ Veroffentllohnn 



/■i^ \ 



i-i i^ 






i*\ X. u 



iA 



1 



lulhniin^i^ehr ^^xel^rtoriierr Profeidoi 






inf*3hrft 






r£:g 



f^ri 



4r 



j^i» 



ii.1^0 . saJ;oiT Tfenn^ei^ ii!i::;(:ror geneinsa^^ien 



/ 






w 



Arbeit Pieiin^ei) TTl^rf.e.'^f:.^ • Arc'.anl.en urseros Fx^eurci 



1. V,^ k) t'. 



-r< ."> 



h 






i'eTT Ot" 






3. 



f? V, 



r i 



der Br\)rl^r 



r^ t". •"♦ ^,r ■ M'' 



iitorboiJun,iv-.'c ^Ir t^v::it^ z^ei Ii!iJiii:iki?j('te üb 



C i. 



^.l 



c^n, 






? • l 



JW-J 



ä.;öi-ü :\ioeii aher ^ üia Soziöloalo c.e^ Reeirtes ucd 



ii:»; 



h) 



.nül 



u';)^ ViOur 



..cL ü^^c^r;v:^r:,^ ein-is ^ro^^ 



o 



Ar I0i":6S 



JJ 



JLetz» 



tcr: Arl^K^lt •";iine Art K'f^-jhruf r--: 



• n' o r< «5 



] tri üstörreJon.lDsii] 



^viG innen h'q 



V.1 



b^.: 



I L 



te* bereite !.■) ru;^":::r:i scher 



Spracl 






->] M 



jU-'-» 



■ju '.;• ^ 












t;^9 



'-• S/ «m/- 



iiitcro;^SP.inte vd'I <2^/\ 



h'-^f^-'L i -C ^ 



t.. Ablu:ricaiir 



oyot'äort von uei;^t^eÄ-e:ix^s^:?'^e3n AUL^-abo c 



?:;> 



r-f 



ni 



"iS 



ei 



•^ <2 1*. 



i^ Seinen 



Sehrif ton /k.l3 ?;^ib;hw;^U'2ndiro ßrosei.L^re 'iiii vercrferitlielieri 



'.,» 



Fiie2;ü dux'Cue. jv--;w;::h ,aie i6j!^ti^]rii:;i-^v; cles' B-akfc^r-e'i tor Verlap; 






I O ..» 



I >• 



i/.i"i«»<ii 



n: 



{. ^>^;xA 



^-^^ 



AiiSR;;.be b6::^;cr; 



-, .1. 



^i-jnxor .ier ^or''\XiSS3Z 



an 



_> ^ 



o ' 1 JcW- 'ip.":>03r 



f f 



c J i 



Vw 



. >y 2'.:.^' 



-1^ 



*Ü'. 



X , ■ \ j- ' u# 



.- l 



>-.■ -1 



f t «. i J /i« O L« iw' I':.' -M V X' 



-.'-J. 



?v 



'*>>' 



0^*1 



tj. 



*»♦ 



i]^e:= ' -vc:] , 1 , ennf >>-hI oxi , von i J^-i' 



<.A U 



<-; '^^■ 



'5r 



VAJ. 



p 



c-.jQi: VGrlaK das Urhebe, 






Icjli 



• 'r.;^,,.V7urr:i 



i-r^h 



'hr'"' j'^üehr'vt3 



V .. 



,■*»"» 



.^. 



roiGssür 



T» 



j- < A -j vW » i 



i.^ U i .. ' 



r>0 



» > 



Xk)V Vür}r,.c'ev rTr';5it?'' 



y» A '■•' <'< .•;> 



VI •» ■»•» 



ir 



ii 



11 V 



Ki.^ 



Ti V a 1*1} ete t ,1! ^ ^' t f/'or 



TT 



De:» 



^^l 



^*^'^4^,»0^--»^i« 



;i - 






Ij^: 



uTüiri :ti r>uer • Uv..:arcajLeAo Kaxi-uskript 



-^ -1 .'■> 



i -h 



. V t > I 



n 



^^1 



.>ei* IvUirt nieht !::i"i:^>^'vrfi 



un« 



\ t 



0T1 



» .' 



r.{\ 



U- , L e 



r j'i r 1 -n 



( 1 






^ 



.im „j'üiii:- 10 riehen' Ausrabe 



\ 



«'M' 



w 



II.' ,B I a t t . 



j:: t: r- k: -^^ tr: r- ~ sk at ' 



«c rr sc *5 ;2 a iE « la •— i. i's rj sc er — :::: 



unvG.rin8ir!.llc;h cniv, diir'te. 



iö 



♦ -^ 



«dv'x .V 



Jv^ 



Lp-Jit der mir vor^ FrcroG-.or -.l h r 1. i ;^ 



VO V 



oir>e?.i Ableben «-^BrnRoMon äJ tteiJ.-uii'-.ei: bcXiiiuc; 



oj. ji. uivei: 




w 



• « 



^m f^ i*-V 



^^ni^u ,0^ 



'^'^^>»*iitf 



• {y 



n 



'^i • .- V 



t-i . 4 



r1«Jv4«y| 



ir 



N 



'** "♦^. 



v<»i/yi: 



i«v-.r,- 



f ,;<•-• • «•■ ^ 



^ t'^ii-r^ 



r.r 



' "*''•}' 'lf!A " 



'^f) 



^A 



fe •**,( 



* ; .i 



* ■ -v 



^: ffrtffKjr «5 ». 



0.« 



'^' i^^.u ;,f, 



i»*.\*i^» 



!■? 



« ■* 4 



.1 f».t» 



,1 1 



^^iff^Q^i 



,ii 



^^*' 



"■:* i' . f. 



.t> ktc r 



*m 



ajsv. «j; 



Uj# 






/^K 



•^fui^ ;?ii . P 



'»J; 



i-4C 



n\ih 



'^ * 



flM 



'i '. 



» I' 



r 



-'*A,fi* .. •^<' 



^v»C^ 



4«t4' 



*«•, 



«»»lit^^l^ r': 



./i 



•-'•* t • :l'*.»*i;4i*„ 



■'n .* V 



H*r 



'*>•■«< t 



'öi« *:t, 



^>» 



~ 4, 



''..i T^ • 



f < "* 



^ff 



*^^i\.*,>ii 



l^C 



■A 



■• "/f! 



:v i 



-4.*?»-. .^<jr/f;VV \,^^ 



^ 'l.H^i 



t^MAi^ 



**. 






,<li5|W»*7 •; ■, t- 



>i' 



r r 



i-.5uy 



:,»v V! 



ti-f-:*-'^:^ 



'5*» 



Ctj^i , -fi 



••«^■■¥.\t 



N» •'^ * 



>? 



..:i^.-f 



**» ' 



;l #■ 



^^y 



4'# 



.1^- 



'.»"># I 



»5^**^* 



*■* '^*'*-'^J*'^l# 









. < ^/ / 









1^ 






JS»tTcatrcö t, 30» iiPtülWlC -192 2 



Calea Victorlei, 3 



MUMMFINK 



i? 15/40 



LIEBERS CODE 



V01««MMii Xtrm 



Leopold OBb«rt 
tffmitl. V«tart 



ai# durch 



%• 



tftiter hBfli A«r Itsugnah«« luf ai# durch Ihfum «rf oIg< 
Liga 111#fnng d«s t#8MnMit«8 wmtn— T«rstorb«n«n T^ttars 



Iform ¥röf«s«or Hr* laff^ Ihrlieht d«)««n QkilT«r«al«rbe ich 
bin» g#«t#tt« ich air Xhn«n In d«r Anlaf« «iiM Copl« des Bri«f«8 
d^r 8 nDnniMn *» Oart» SU Qli8rr«ioluin» au« w«lch«iü 31« ara^- 
Ken v«rdan data dla %«rtra0unr daa lantoa daa Harm ffof^a^or 
Dr.luig«n Shrlioh auf laaliMHi ULm&n, «i dl« Bsiarlngung «in^a diea- 
li«8&gllch«n O^riohtfibaachlusaaa gabundan «rlrd*« 

loh f «D« fldch d«r Hoffnung hin» daaa mn Ihnen oiSgllch 
aala wird baim Mhandlungag^richt diüabasQglioh au int«rT«ni«r«n 
und alr« Xhnan aahr Turtuaidant w«nn dla vir dan Ton dar Hank 
gsfordartcn Garicht^b«adhIu8Ptt gagan Tragung &ll«r auf lauf «ndim 
Kauten« r«raeliaff»n attrdun«* 

Im Toraua hlarfGr beat^na dankand md in Irwartung 
Ihrer di«ab«8uglich«n gafX.Nachrichtan^ seichna 

hachachtungairoll 



A\ 




•i^» 




i^-X 









Mmrm 



aüIiM« t I I X 1 I» 8 T 1 I H, 



B tt e ft f # 8 t 
Cttl«i^ Vletorl«! 



Konto :Y«rlA8««ii80httrt te^l^gm 



«i»pi««iiiaiwi 



w » 



««■»i 



mm ciiii ■■*> * 



ttirJLifk* 



In taim^i^pmg Uittm w. 8oftr#n#ao vom 6.otfi. tollen 
wir llMon lAfl* «Ity daoo «ir 4ao fti^« Koi^o InfoJtgo Ablabena 
do« Kernt oii^i^Mro uiitor 8i»rro ••logt litt«i uii4 loldor ausoor- 
otoado olad, Ihro Teltlgaiitf 9^Ar Ennritnias ^u nö>M<^, da v^irVer- 
ftiiTungon tbor Hol uno bootolioalto ?orlM lonoohAftolconti nur mit 
OoMApKltmg dos ^jiliifdiMlMm Üikoiitfluiigocot'lelitos (Bozlrksg« rieht 
fonoro Stadt , Uoa X # iäonoi^lMoo / i ditrolisiftftlform in dor Lag« 
sind.-* ^ 

Vir blolbm dOf ibwondimg oiitoo diosbnBglichon 
Qericht8boochluia8«o gooftrtig und zolqimon 

hoehachtungavoll 



l 



I, 



:*. ■• 






TT' 



j TI ]-: vv "x 



4, No verber 19 P? 



.) 



z 



n 



^k 



ix 



I 



B u 3 a r o '5 t , 



. Calar^ Va(?tc;r:io:J '3 



./". 



Wie Jiiren vje'i lol'iht" begannt se:'n dürfte, li-.be 
iah den onceren rroTinde;.!;i»öise Ihro:-; in-!v^>:"'s0ri3ljc!icn Vc.ttor^i 
Hei^i-iJ rrcfosscr ßir^en ^ h r I i a 1: i..:nf!,^hdrt,lr clor>::or .Tontn«^ 
mont l2i. fiii^h v;i^sf;n]..e3n rlit Herrn . Pr c-;f er; j.cr L i: ir^.i. !* 'r^ ^- 6 
Ir] C/j^^rnov/its zin*:;; Vr I] strecKer S9?tigs 1 itory^f is^h'^n N'vjhlaarK-in 
bestellt v-z-urde* Hber Wii^-i^'^iv des rtorni Dr,.C^r:^fald'' Ehr l^i "T'li ' 
hebe loh soinex^^eit' iiaeh den A(ü-;ben de-; Horrr .f~'rcfos3o:r ^ 'i r« 
1 i h in der Notarir-: tsh-inzlel J.oc-fold^ G il b f; r t oine too« 
glaubic^t'j Abschrift den Tor^taKcntos ;^7:ifortl^6r^. Iji/^ren. Aii:^ d59«= 
sen Grunde hat uir H^irrj^. Npt^r v b c- r t Jbr -v.^rtc^t; ^•»br'ai« 
ben voiij 30.S::^:^teiab3r l.J* d:i^ Sii-^n ihr? In d^^^r An-rolrtrionhoit 
dos bei der Meriu:rbank bsflndli^ron Deyk^t:^ tI<^rioht.3t habün,::lIr■^. 
BoantwcrUiig ubojrriittelt. 

'' loh b^^^'ire rc:i'?h Thnen nltr:"nto:' len.,da^3::5 die Vor« 

la^se^ii^^^hcil tBabhcindlunti nnoh Hcrrij P:?o.f O;^ :or "ü- hr 1 1 2 h in 
¥i^n nicht eir^^^^ulol t-^t '^urde rind 1:^ Sinn.! dt^n G9r;ot:^a:^ anoh nicht 
ein^3l'3i.^ot ^v^^rdon kcnr-to-dM Fierr "5^??ofos:;cr E h r 1 i eh Aus» 

' 1 'S "»^ rl ' p •';-•■'■' "J~1 !•'■-> Y' \ '■••' i TIl'^'I Tr> ^"i -n "i 1 t "^ ^-s'; 4- •<-(•:> *"!'n''1 imi-P n'-ii f''-ir*'(^'^^'^ (>hl c'p}^ f,-ir^ 

'.■-•, 

;^?.-^-B^iis:i5 Tiu^^fe^■^:^^l^^o^^);^ N-iihlas?cbjekte vcrhanden waj*en,FUr die aiisH 



<.,)%■ t^^'''-y\' ..■•f-:i'-^- 



-X' 



vsH:'.^/-^\' .'^ 






"C- 





< 



ländi »sehen Gerichte besteht in solchen Fällen kein Axilas:. die 
Verla^sensohaftsabhandlung durehzuffihrnn, Zur Vx^x?.:;axü{^ des vcn 
der MerKiirbank ^oforderton Cr^r.*! ^^t^besnh3•ülr>soE:/':ä^e drliGir cl-.s 
dcrtige Gericht r^iij^tinnrif^^v/elel^es Sie :!" enfr? Is i;ntor Vor] atj,e 
der be£l^mbifn;en Abnr^brift des Testamenter; d'^^rr Orl::jpaI r^Jcl. 
in meiner Ver^ahmn^;: befü.r;det, anrufen wollen, Joh ^rlhubo Kir 
si: bGKarkon,di':^^' i^'Jh Ir EiT:v^;rständnif^«:::it Herrn Dt'# E r r j j c 
das Testament [:ber uü)i>ri^^n ^'/unsch ;^einor::9lJ3 aui^ dei'i Grunde in 
Vor".vah]?Tin.^ ^onoi^nen hribo^aa daj Risiko avüno^; V^^rlustoB bei oi« 
ner ni.lfälliron ttbornond^a^ig voridedon v^-^i'äan ;-oI],te» 

,Be^ dieser .G8lej::or:heit ^erJ^ubn ich ^ir an^u« 
fragen, ob bezw« /-/'-'Icihe Manuskripte des Herrn P>nfoßsor E I". r » 
lv:i, d 1;) 5;ioh .in.'ibrero ■■B^.rroz'';bo ■':'."'. naen cdc3? ob Jhnejn Porh'onon 
■bekannt r^ind,dir: l'bei:' !: -nrls^hriften doe Horr-r» Profe^^sor C'l; r«=^ 
1 i e h vortlir.en« loh 'A'-ipe Ihnon.ir ü'^torcsi-.e dt>r baidif^en Kr« 
füllun^^ der nir vc;n' Herrn Professor ^ ?: r 1 1 o h anfor] o[-;ton 

ehr^invonon Anfr^ibu für b^.ld:^c*5. Ki"^*t';ilnn{;;oa in dieser Rlehturc 

■ ■'?•' 
sehr verb-unden rna zeiehno iiri t Ycrzur.liihor Iioehaahtirn£-; "^ 





'' /■ »'. 



;^ //? ^ 



/f 






/ 



<*^y 



K 



^1 



27.CktobGr'1922 



Wolil;-,eb, 



Fpc :a 



Mn,r5e 



B 



r ■*> f c r» >■> 



v: ? r- n, VI. 



TS t' Kr -ii fr nr rr =- n 



sr sr er =:: s: SS 



K?r3h-;^nKai^se '\'2. 



'O 



^ ■ • Mit B^izielnrng ;u^f nein sarnerzeltigos S3hral' 

beu bf?treffoFid die Mfinuskrl^te den verstorbenen Herrn Prof» 
Euger Ehrl i oh erlnibfi ;'ah .!■•:!■'• -n ?A^y C:\i-t Buttr: zu rieh' 
teT5,ririn bei Tfiri-D bof incUlolu-..* rjchrif t.liehe J'aterial cleF. Tborra; 
eher file^vos Sr^l.relb^n^ '^r'5i--ncIH:)L;:;t 'iif^Aolr:«irj zu. ro^ 3 rn» 

loh zeieußt? tiit ber^terr^ D.nko \\\A vorz-.g« 
liehüx 






Boohaohtiing 



wr 



'* 



■•^^^^^^ 



■*'■ 



-r r^ÄSir 



.<i '' 



^••f>'fe 



vs- 






:;n.w,, 






rw y 




.»-i 



.•;«^ •• ^ 



«r« 



Vy/ 



,»S33*- 



«C?*"' 




"♦P^^StpO^^^ 



12 ERSTE 
AUSZEICHNUNGEN 

INTERNATION. 
AUSSTELLUNGEN 

STAATSPREIS 
WIEN 1906 

FABRIKEN: WIEN 

MARIENTHAL i. N.-O. 

SEIPENBACH i. BÖHMEN 

TELEPHON NR. 19-9-83 

TELEGRAMMADRESSE : 
.TETRA WIEN' 



y^eta -iz/lßüenges 

Societe anonyme „Tetra'' 

ERZEUGUNG HYGIENISCHER GEWEBE 

Zentrale: WIEN, IX/1« ROSSA1IER GASSE 3-S« Tel. 1IMI«S3 

ÖSTERR. POSTSPARKASSENKONTO 85.457 -:- UNO. POSTSPARKASSENKONTO 25.338 



K/L 



Herrn 



Dr« franz I o 1> 1 e r , 
ReohtsanwaXt 



ff 1 g n in., 

Mariahilferstr. 112 



Wien am 9. Juni 1922. 






In Beantwortung Ihres Werten vom 6.o. 
teile loh Ihnen höfl, mit| dase loh sämtliche von dem verstorbenen 
Professor Dr. B h r 1 ich hinterlegten Manuskripte, sowie den 
Rest der Auflage der Sohrift ** Hoohsohule für Oesellsohaftswlssen- 
sohaften * ftir Sie bereithalte. 

Wenn es Ihnen sehr geehrter Herr Doktor, gele- 
gen ist| mich gegen vorheriges^telefonisches Aviso zu hesuoheni wer- 
de ich mich besonders freuen, bitte Sie aber dann jemanden mitzubrinr- 
gen, da oa« 20 kg su schleppen wären. 

Sollten Sie das Material abholen lassen, dann 
bitte ioh um Ihre eigenhändig gezeichnete Bestätigung, 

Ich begrüsse Sie noch herzlichst als einen 
freund des mir persönlich so nahe gestandenen Professors Kirlich, 
sowie dessen Bruders und empfehle ich mich mit 

▼orsUglicher Hochachtung 



/ '^'^'^A'7^-*^ 



\ 



Wien, am S.Mai 1922 



An das 



hohe Rektorat der Universität 



Wien, 



Der Gefertigte hält es für seine traurige 
Pflicht dem hohen Rektorat die Mitteilung zu machen, dass 
sein Bruder Herr Professor Eu^en Ehrlich der seiner-zeit 
der juristischen FLkultät deruUniversität Wien angehört 
und zuletzt als ausserordentlicher Professor an der Uni « 
versität in Cernowitz gewirkt hat, in der Nacht vom l.auf 
den 2. Mai im Sanatorium der Wiener Kaufmannschaft verstor- 
ben ist. Ort und Zeit des Leichenbegängnisses werden durch 
die Presse bekannt gerieben. 

Ich zeichne mit dem Ausdrucke der vor« 

zu£:lichsten Hochachtung 



Rechtsanwalt 

Dr. FRANZ KOBLER 

beeidetet Dolmetsch der tsd>cd)i8d)en Sprad>c 

Wien, VII., Mariabilferstraße 112 

Telephon 33537 
Postsparkassen-Konto Nr. 150.773 



Wohlgeb, 



Herrn 



IDien, den ...^-i^^^ J^.^.^. 



199. 



Paul L e li b e r g e r 



Wien, XIX. 



Der letzte Wille des unvergesslieLen Herrn 
Professor Eugen E h r lieh veranlas^Jt üüeh an Sie die« 

« 

se Zeilen zu rloliten. 

Der Verstorbene hat in seineii Testament 
die H^J-'^^^i^^^^^t; iSüines litterari sehen Nachlasses üiir in ge= 
liOinsohaft iiit Herrn Professor loan Lunguleae 
in Czernowitz aufgetrr.gen. In Befolgung dieser Verfügung 
bin ich vorläufig beiaüht das vorhandene Material zu sati« 

ÄSln.Wie mir ^örr Professor E h r 1 i c h vor seinoÄi Ab= 
leben i^atgeteilt hat, befinden' jieh in Ihro^i Besitze Äieh2?e= 
se Manuskripte und gocLruekto Publikationen des Verstorbenen. 

Ich erlaube iar daher an Sie sehr geehr«= 
ter Herr die höfliche Anfrage zu richten, vanii ich :ur er« 
lauben dürfte, dieses Material 'entweder persönlich abzuholen 
oder durch einen Bevoll.v:äeI;tigten beheben zu lassen. 

Für Ihre f^e^iühungen i.; vornhc.rein bestens 

dankend, zeichne idieh :^it 

vorzui^liGher Hoohaehtung 



( '• 



e.Ji^ni 19fi?. 



< » 



Wohl gab 



rj 



herrn 



'v\ e:i 






oho 



rj 



I 



IX. 






Der letzte V/IJ 1 



r\ O ^ 



Mir?:} '' o;: zir^ ^-^rösi^ter 



Soh^^crze aller soiner Fr^unrle ver^^h:?eLcr?^ H':^r''*r> Hrc re^J^or 



T,» 



Mf^en 



LJ 1. 



r 1 1 :^' h V:^:r^*?v^ «• i^* "t -^'i??: "\n Si(% 'dlOor) Ze ' 1 »-»r» 






1 • 



Der VtrstcrDcrie 



t 






\>T- 



H 



bo 



<V 



:n ۥ 



lit 



/■ 



errr:t 




senden Te^^taiiient die lic 



»•••»et 



,(iü i;ar :jri uaii:Gir];^;eac.it 



nit n rrn prcfessrr Jcrr L i3 r: .-: ii 3 



;errcvixz 



aiif::;otr^^^;^;en,ln Befolgung ajeser V;rfUßi:ir^. l.ixi \z\\ •^cii^lüu 






be5!vLl}it cl^?5 vorhr-rciGnc Lii^/toriLl 7;u 'sr-^Li:-c,lri 



Ji.vr 



j • ; X 



Co 



f es>..cr 



£. i 



r I 



j c h vor seiner Ableben r^itrc^tol 



.Ti -f "^ 1* H 



J. u. 



t.bn» 



firidi^^n yiioh in Ji^rcr: Bonitsie mehrere MMm3]"rirtG liPrl gedriio 



te Piibljkationen clc-c V(;rr>tcrbeiie 



■>j* 



J.V' 



f 



Ich erlaiibe r.ir 



v.t.C 



x^ yj\ Sio sehr r.cobrter norr 



die höflioie Anfra^^e 2i5 riohtoii,"v 



i r. i, i J 



• T 



■u J. 



1 r» 



1- 



r crj-MiDoii 11 u, 



.ieses I•''nt^^rlal ertreci^r rorsonli -^h ab^i'i^olen oder cUirch 



eiiieij Bevo] Imäehtl:i;t3r:. vehobei) z"!i/'.las^5orj 



Für 






Bein^Ihi^nr:«^!)' 






vo]?iih03?e:^n -^of^tonf^ 



kencui^eJohrie loh .at 



Vv -'r z ä^dä al^ ez^ •^ic.e h ^^- -'^ h 1 17 n ^t 



'\ 



.,^ 






\ 



^ 



,/ 



f 



/' 



i 



/ 



/ 



i.y 



////f 



/t^^ 



C^'t'^l^^ 



r^ 



/ 



y 



r 



w 



/ 



/ 










/ 



/ i* 






/^y^ 



/ 



/v 



V'',:' . 



/'f 



/•€^ 






./ 



) 



/ i**-*' 



^ S: 



1 



t^; 



e.Jmil 1922 



WohlReb 



ta" 



Frau 



Marie 



B 



r t 



s e 



sx R rr c 



T/ Ji 



>^ 9 



VI 



:- s- r- :^ rs SS 



r.:i r< 



r> h <' ^ n ..'5t "^ '^' '^j '"> 



■^^5 






Der letzte Vall 



<w v.< 



»" ; f--. 



s Mirzllah. zTiiT: c^^s- 



ten S;:Chinerze aller seiner Freunde verseMf^derer) Herrn Prc 



fe 



i^sor* r.ur.eii 



»j 



h r : 



Y3rnTilas.:.t nieh bti Sie älcic 



Zo:?Jer? zu rj.ehton 



Der Yev.r.tovh:?r\e hat in aeinoir, Test.'in'i^nt c^io 



HGrausr^abe seines Ute:.' 



* mU r-J ^^ < 



m 1' 



» l ■ ^ ,-i f . 



.' ::^ C* t'1 T "i"» 



. Li, >. > >,> ^> k.> 



nr 



( t 



ri 



;i.'ioirj 



ohaft int Tu3rrii Professor Jc<,d 1. u n 



in C: 



■r= 



riovltz i"'.uisetrr,cren« In PefolpAinR clieecr VDr^*'.^nnp: brn je 



n^ 



vcrllinriiÄ büitiüht ö.i\^ vorhcncitinG Mctorir.l zn 



o 



In 






;ir 



Herr PrcfeL>s.Gr E h r 1 i c h vcr ;:^ iner Abl^^bcn ri tp;et'-Kilt 



hat/Definwle-. bicl: 



j, j. i 



il.i'Grj Besitze unehcre Iirni'ijkrlpte nncl go 



clrnokte Fiibllkationen de.-; Verstv^rbenen 



Ich erlaube iriir daher r^n Sle,s3hr geehrte/ 



U (.4. 



iRe Frau cu e 



:.öni 






.^.0 



ri 



1.^ i... .., ^^, 



TiT' '1 



r-r 



\J 



ir er 



la-uben dilrftö.xi 



n. r« '^ ''S 



l^''^':\tsri"l ontvroder ^'Orfsonlloh r^b^^rholen 



oder diiroL einen Eevcllri^',critiGten behoben zu lai^sen« 

Ft^r Inro BemUmnr.on in vc-rnl.srcdn bf^sten 



dankend, ZGi ohne iob ?rit 



vorzüf^l jeher FlGChrehti:ino 



/ 



\ 



/ 



V 



^ 1 



STT^ 



9. Juni 1922 



1 



*i .• ',1' ■ 



■'''"« 



m 






-Kl- 



-'I, 



Wolilgeb. 



Herrn 



Paul 



I 9 B b e r g e i» , \ 

W i ö n , XIX. 



*iata»«:rs:s-.-«siirr:7>.'saa;issr. TTaz'ttsrsB' 



Dor lötzte. Wille der; unverges fliehen FTorr: 
Professor EiafeMl,^^^,^^ i^^;^ h ver^^nlasst laieh an Sie öle« 
53 Zöilen zu richLeri. | 

Der Vbrstoi/bo'-no h^.t In r?(^lnei^ Sej^tanent 
die H^^'^^'^^^sgabe seiiiös IpLtterarl sehen Naehlas*;es mir in ßo* 
MiQiL^QhuTt inlt Ue.>rrn Pt*of6ssor ioan Lunguleac 
in Czornowitz ^.vfgetv.pr]. In BefoJgDn^^ tlezor Verfügimg 
bin loh vorläuri^j be.^iv}*it ;.la!?. vo"cknn:lene Me.terJal zu S'^n» 

jioln.vrio -«ir n^r:- Irolfe^jor 1:1 h r 1 i e h vor seinem Ab« 

' ' I 

leben :?.it3eteilt hatjbisl'inclar. ?;ich in Ihrei^ Be^d't?:e sehst« 

se Mc..n"a;;i:i'ipte und t^^eäpiolrto Publikatimen das Ver:;torben^i 

loh .jlclaubo i.ir cUhor :vn S^e sehr ^eehr« 

tar Herr die hüilicjke |4|fr,'ase .TiU riehtenjimrin ich irir ^r» 

;r -persenlieh abziihclel 

der ciijrch einen BcvcnitchticteT) bobeben zv l?.sr>en. 

Fvr Jhve pex:ühi^rsen ivi vornberoln bestem 

j . ' . 
dankend, ?;3iohne i?3 oh' "fe-^t'' 

vorziigllGjier Hochachtung 



tar Herr die hüilicjke j^lfr/age .TiU rieh 
lauben dUrfte|diese« L'feierial e'nt'vedo 



./ 



)i 



\ ■ 



m) 



\v> 



\ 



"'».».'I 



(^.(• 



'T 



-'s: 



9, Juni 19 



/ 



S- 



Woklgeb^'^ 

i I, 

' Herrn 



Franz 



I^ e b a r t ^ 



■ / 






^cl-l^i- 



Wien, am 2. Mai 1922 



An das 



hohe 



Dekanat der ji^risti sehen Fakultät 



Wien, 



: sss: t: sr sr e: 



Der Gefertigte hält es für .seine traurige 
Pf lieht den] hohen Dekanate die Mitteilung zu machen, da^u 
sein Bruder» Hf^rr Professor Eugen Ehrlieh, der seinerzeit der 
juristischen Fakultät der Universität Wien angehört und 
zuletzt als ausserordentlioher Professor an der Unniversi« 
tat in Cernowitz gev/irkt hat, in der Nacht vom Lauf den 
2. Mai iiii Sanatcriun": der Wiener Kaufnannsolifft verstorben ist 
Ort und Zeitpunkt des Leichenbegängnisses v/erden durch die 
Presse bekannt c^egeben. 

Ich zeichne mit dem Ausdrucke der 
vorzüglichsten Hochachtung 



\ 



\ 



Wien, am 2.Mci 19?^2 



An die 



verehrliehe 



Juristische Gesel'J sehaft 



Wien, 



''' Der Geferti-;te hält es für seine trenrige 

Pflicht die verehrliehe juristisohe Gesel] schfjft d^)von 
in Kenntnis zi] setzen, class sein Bruder Herr Professor 
Eugen Ehrlioh des röniis?hen Rechtes pJs Professor in Cer« 
nowitz in der Nacht voni Lauf den 2. Mai ini SanatoriuLn der 
Wiener Kc.ufniannschi.ft verstorben ist.Ort und Zeit des Lei' 
chenbeiiän^nisses werden durch die Presse bekannt re/;,eben. 

Ich zeichne mit dem A; sdrueke der vor- 
züglichsten Hochachtung 



^ llrS.: 



c/-^^ 



Wien, am S.Mai 1922 



An den 



löblichen 



Aussehuss der Nieder^österr, 

Rechtsanwaltskaiiiijier, 

Wien, 



Der Gefertigte hält es für seine tr^-urige 
Pflicht dem löbl. Ausschüsse der Nieder ös^err. Rechts- 
anwalt ska^mm er die Mitteilung; zu ii:aGhen,dass Herr Profes« 
sor Eugen Ehrlieh, zuletzt Professor an der Universität 
in CernowitZjder jedoch vor Beginn der ahademisohen Lauf- 
bahn als Rechtsanwalt in SGh\veehat bei Wien gewirkt hat, 
in der Nacht von) Lauf den 2,Mai im Sanatorium der Wiener 
Kaufmannschaft verstfibben ist. Ort und Zeit des Leichen- 
begängnisses werden durch die Presse bekannt ^{egeben. 

Ich zeichne mit dem Ausdrucke der vor- 
züglichsten Hochachtung 



Wien, am S.Mai 1922 



An dem 



löblichen 



Aussehuss der Nieder^österr, 



Recht sanwrJtskarii liier, 



Wien, 



lSSS:S:CsS:C:S:B:S:tce:£rs:c: 



Der Gefertigte hält es für seine trMirif^e 
Pflicht dem löbl. Ausschüsse der Nieder ösäerr.Reelits« 
anwaltskaminer die Mitteilun^^ zi; machen, dass Herr Profes« 
sor Eugen Ehrlich, zuletz t Professor an der Unniversität 
in Cernov;itz,der jedoch vor Beginn der akademischen Lauf- 
bahn als Rechtsanwalt in Sehwechat bei Wien gewirkt hat, 
in der Nacht vom Lauf den 2. Mai im Sanatorium der Wiener 
Kaufmannschaft verstißbben ist.Ort und Zeit des Leichen« 
begänj^nisses werden durch die Presse bekannt ^{egeben. 

Ich zeichne mit dem Ausdrucke der vor- 
züglichsten Hochachtung 



PwaiPPt FlNKELÄTEIM 

BUCAREST 



Adresse Tele^raphique: MUMM FINK 
Telephone 15/40 
LIEBERS Code 



yr. ■ 



^ / '^ x> 



C 



^y. fV<///y/y^/'/>'y'/'/v/y/' 



Bei. 



/y^ 



- ^-^/7/^r/M^/ 23 • Juni 1930 



Herrn 



Recntsarilfalt Dr. Franz K:no'fcler, 



w I n: Ä VIT. 



L 



Marlahllferstraase !To.ll2 






Sehr ;^eenrter Herr Doctor i 

icn erlauT:e mir üiörmit Sie noefllcht^t ?u ersuchen üjir» 
^i^nn es Ihnen nur mosiicn iati^en TotenBCheln meines verstortenen 7et- 
tera Brofesaor Dr .B.l?hrllch, zu verschaffen. Sollte dies nicht 'ler 
Fall sein, 30 "bitte Ich Sie, mir den We^ zu nennen ,urii 'liepes pn ^ier 
erhalten zu icoennen. 

Die daraus entstan'lenen Spesen wer'le ich Ihnen 9:>fort# 
nach A.ngatie deraeiteniueterweisen u^nd sa/^e Ihnen "bereits Jetzt "besten 
Drnlc Im Voraus fuer Ihre Muehe und sehe mit Interesse Ihren ^efl, 
dringendsten Nachrichten entgegen* 

Was meinen verstor'benen Ve+ter Oswald anheiani^t #lcann 
Ich Ihnen nur sehr sperrliche Mitteilun^e' machen , denn aus den Be- 
richten meines dortigen Hechtaanwalt es, welcher mir, als ein sehr 
tüchtiger Mann von einem meiner Geschaeftsfreunde empXloJilen wurde» 
erfahre ich,dass Osvvald ein aeusserst zuruecicgezo-^enes und sehr "be- 
scheidenes, fast aermllches Leb en.gefu ehrt hat« Nach Schaetaung seiner 
Moe'bel, Kleider tWaesche, ausser seinem zahnaerzt liehen Cahinet, ist 
alles so gut wie wertlos und wird der ^rloes ,der hlerfuer erzielt win^n 
icaura dazu reichen die Spesen fuer die Uei^erfuehrun-^ der Leiche in ein 
anderes Ora'b und Instandsetjung desselben zu decicen. 

Auch Baar'betraege sind nur sehr ^erin^xe und scheint 
der verstorbene, nach Aussaagen der Umgebung, groessere Betraege seinem 
intimsten Freunde Grafen Pore inarl, ohne hlerfuer Bewelsstuecke zu 
"besitzen, geliehen zu hahen. Dieser wieder huellt sich in Stlllschv;ei- 
gen, sodass ich mich veranlasst sah, meinen ^dvoKaten mit den Recherchen 
in dieser Rlchtunc; zu ^eallft^agen• 

So"bald ich hierue"ber Maeheres wissen werde, werde icn 
i'-'h nicht ermangeln Sie anf dem taufenden zu erhalten und zeichne 



alt ganz "bdsonderer Hochachtung 




lU. 3 3 ^'^^ 






/^ /^. ^^ 



'i 



/ 



u 



^ 






;2/ 









// 



i ^Z l^{ . 'P 






^^^ 




ex 



v:^ 



-< 









. A^ 



(^ Um 



f7 



^ 



«/) ■ 



y 







--L_iZ^ 



-Z^' 



l^^^X^'' 



■"'' ' '^W-Ot^ 



.X 












^ 



^ 







.. ' ' 



*^>": ylifi' r i^.^ 



' f 




/■ 






^^- - ^.>^^^ 



/.. ^. t ... .... , . # ^ . . » 






r 






^1 i 










.^- 



/ 






y^^/ 



i i ■■9 , -.-^ ! - ' // 

f $*. . \ ^ . . . . <» . . „ ^ . C. ilÄ » ' /^ - ■ <•< • 



<•-. / 



MEM OR AN DUM 



PHILIPPE FINKELSTEIN 

BUCUREßTI 



TELEFON 315/40 

PIVNITELE RHEIN & C-ie AZUGA S. A. 

COINTREAU S. A. FCO-ROUM. 

FERNE T BRANCA 

BUCHANAN'S »BLACK <S WHITE" WHISKY 
PORTO fi SHERRY SANDEMAN 



FABRICA DE CIOCOLATÄ ,CAPSA" S. A. R. 

CAFEA «HAG" 

etc. • etc. 



Bucurefti, I. 2U.Junl 1930 

STR. CÄMPINEANU No. 20 



.x»8. 



Herr 



Rechtsanwalt Dr.Pran? Km*fcier « 



Wien !!• 



ICarlanUferstraaae 112 






u. 






u] 



Im AnflChlusa an mein geatrlges Schrlet^en.tezuegllch 
profeßsor Dr. üu^en Ulirilch.moecnte ich Sie »sehr ^eehrt^r Herr Dolctor »tu- 
ten 2U V8rfirila38en,1asa aus lern Totenschein lesaelten ersichtlich sein soll» 
dass Professor Ihrlich unvermaehlt > awl l&lnatfAlijti^i i war^<la dies von r^anz ^eaon* 
derer wicht l^Kelt fuer mich ist« 

ich will 5erne hoffen, daas es Ihnen moe-^ilch sein wira ,mlr 
(jieses AKtenstueclc im gewuenschten Sinne zu vemchaffen un*! Indem ich Ihnen 
hier nochmal» ,sehr geehrter Herr Dolctor, meinen testen DanK fuer Ihre Lle- 
tenswuerdlgicelt und Muehe sage, zeichne ich ste^s Ihren Diensten ^^ewldmet 



hochachtungsvoll 




19. 3viU 19:50 



An 

Herrn 

Philippe F i n ■- e 3 s i G i n, 

B u k a r e r t. 

üi*^ r<--p-rti -^to K j.nzloj b : :hrt rieh I:ir'i?i 
Wunsche v ntspreeh..aci uon Ioi.3nsch'3in lec Herrn Prof. Euj^en 
E h r 2 1 h ..nboi zu über^euden» 

An GeMIhr^ii rlQi :xifgol -ufen! 

F.ih.rt zm Pf -rr .^t Döblj ng S -♦64 

Pc rto ffJr ':1i >cer> SchrMb'^n S h. — 

z-'d f uarion S ' 4« 14 

nc2h::iohtur]rBvc ^ 



Tot OD sahein. 







8lufga6cf(:^e(n. 



0egenftan6: .5 

7 



\r 



8ln .„i:....k 

<n :..... 










^ecf 






I 




<8efon6ecec 
^ecmett 



0eto{c^e giac^na^mc 



0e6a^c 




BUCAREST 



AdrssseTete^raphique: MUMM FINK 
Telephone 15/40 
LIEBERS Code 



ReC 



M/Dv.K. 



Wrmi^r aan X7.Jkpril 1910 



n 



Herrn Vit. FRANZ KNQBLER 



Wien 



L. 



YII^ l&riahilfeMtr* llfc 



Sehr geetoter Herr Doktor» 

loh nehme hl^flich Bezti^ auf unsere Körresponaenz 
von letjs^tem Herbat u? d musa Ihnen die traurlgie Hitteilung maohen, 
daaa loh die Naohrioht erhalt en, dass meiift Tetter« Herr 2)r* 
Oawald Shrlioh in Neapel unter ^nz ei£:;entümliohen 
IMitänden aus dem Leben geschieden ist* 

Wie loh in Srfahrxing gebracht habe, ist er dort 
^;anz verlassen gestorben MOd da sieh anscheinend niemand selbst 
tun eint effit sprechende SifMdlgu g gekümmert hat» wurde er in ein 
Armengrab bestattet » von den m^m nicht einmal genau weiss» wo es 
sich befindet •• 

loh habe mich sofort mit veraohiedenen Stellen in 
Verbindung^ l^eji^tzt» um wenigstens das Grab ausfindig zu machen 
und ihm zu einer anständigen Ruhestätte zu verhelfen ; es ist 
auch wahrscheinlich, dass Vermt^gen hinte blieben ist und wäre 
ich Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir die Kopie des 1!^estamentea, 
in legalisierter Form» des Herrn Professer 12TOSN üaiHLIOH, sowi% 
aller sonstigen Akten und Dokumente zuschicken kennten, aus welchen 
ersichtlich ist^^jLa^i-a meine Jlrbschaftsansprüc^e auf die Verlas^ 



PHILIPPE FINKELSTEIN 



z. 



a^nsohaft bereohtigt sind«- 

loh spreche Ihnen hierfür im Vorhinein meinen 
besten ])ank aus und bitte 31f nooh« mir die Ihnen entatext*» 
denen Spesen freundlichst aufgeben zu wollen, um sie Ihnen 
t»tlolcer statten su kennen»» 

In Erwartung Ihrer gesohlt zten Htiokäussening, 
empfehle loh mioh Ihnen 

mit Yorziiglioher Hoohaolitung 




17. Mal 1930. 



AD 



Horrß 



Philipp F i n k e 1 £; t i n. 



B u k a r o r^ t. 



l\ 







Ic?h bitte vor .llem um EntcehTjlligung, i^ss loh 



Ihr ertes Sohroiben vcm 17*v.M» blchor nl?ht be 'int '■ortet ha 



:"»■ 



be. Es ist 'lios H'^r ^uf m^iöe üborl ^sttjn^ .z-urüekzirfüh.reD^ die 
mich "ueh birh r dar^n gehindert hat, Ihrem Wunr.?ho zu 'Ent- 



sprechen, 



Die J^aohrlGht von dorn Ableben des H ^rrn Dr, 



Oswald S h r 1 i c h hat mich ufs tiefste ersehüttert, loh 
hübe ihn ..Is Menschen und Percönllökfe^t nfs Tänafete verohrt 
una empfinde sein-^n Tod '^1 r den yerlust eines meiner bocten 
Freunde, Mit grcsctcr Rjhrun^^ gedeölce ieh des :llordingsr go- 
reohtf rtigten Kultes, u^^ ü,^r Verstorbene mit dem And nie on 
seines unvorgessl * eben Brud'^rs getriebeö hat« loh selbst v;eiss 
es wohl .m besten, vio sehr ihn 'lio Erinnerung i:n Prof, Shrlih 
un.i die Sorgen um die Erh.ltung s Ines Werkes suroefüllt hat. 



Empf-^ngen Sie, sehr g^-ehri^^r Herr, m 



«ligstes ^eileid 



anlässlioh des Ablebens dieses ^-^dl ^n Mannes, 

I 
ö Ich h be s^hon von Herrn Dr. C z c h go 

h*'rt unter welch merk'airdlgen Umstanden Herr Dr. Ehrlich ge- 

i 
sterben und bc^r ben -.vordon ist. Ich hoffe, diss Sie inzwische 



ein Aufl^lärunp, erh Iten h 



b^ und i7ärQ Ihn n sehr verbunden. 



aiufgabefc&ein. ^ 

^: /^ «c. ' '^ " ^ 



®ect 



V 



0e9Mi 



T •■"^^JmMw!ät... 



u 



0etoi(!^e 



kg 



^ac^na^me 



0eba^c 



^/// 



SSeionbecec 
QecmecC: 



/ 



' "A..^ 



e. Wt. 5. (7451/?».» - »»«"' '« ÖlUnemWen 6tMM6cud«.i l. «Im. (6t.) 46 7 29 







I V 



l\ 






üu sie mir d^-.£> Eii^öbiiis Ihrer Erhebungen mitteilen ^rfirden. 

In der Ai^il^ge Hbermittle ieh Ihnen Ihrem ?/iiD- 
sehe atitf^preehend die bogl .mbigte Abschrift des Jetitcjuentes 
des Herrn Prof^ Shrlieh. Ich orl ub- mir all ergingt: zu be« 
erkon, d ss l'^r Inh It des Test-inentes f'Jr die Frage der 
Erbbereehtigung n?.oh Herrn Dr* Ehrlic^h belanglos ist« Im 

* 

übrigen Ist bereits sein^'-rzeit naeh Ableiten des Herrn Prof, 
Ehrlieh eine beglaubigte Abs^ehrift des Testjmentes ■ nge« 

fertigt ■vordeü uni gGSi*.tt0 mir lieE^bezü^lieh mf meine Sehr3i| 

»• 
ben vom 4» 11« 19 22 zu verv/eisen* 

Ich zeichne mit vorzüglicher 

Hochachtung 



1 Boil^^e, 
Rekom]ir?.n di ert< 



^IvJj/^^ 




Ihrliüh, Grundlegung der Soziologie d.xteohta, i'rei- 



OUNCKKH & riUMBLOT 

Vcrlaj?sni i ' ■ ■■; r.'Hndluttf 

MÜNCHEN 

Th«w«i»nhöh« .Hr 

und -tiesprechungs- 
exemplare: 



Baael 
ß er 1 in 



Chloogo 

Dr esäeL/lB lasew 

Fr^ankfurt/Id, 
Halie/b. . 
Heidelberg 

Hamburg 



JfcLß 

Jer:a 



Kb In/Ah. 



Baseler i^eohr lohten 

Institut f.angewacdte boziaiogle 

Deutsche Xitera turze itung 

B ibliographie d.öozialwiüsensoh? ften 

Dozialist isohe iv'ionatshefte 

Yürwc.ris 

Voasisohe Ze Itung 

Der Arbeitgeber 

Berliner i'ageblatt 

Deutsche Allgei/ieine Geltung 

soziale Praxis 

v/ille und i^/eg 

Zt sehr .f. Völker ^s;>'cholüg 16 und i^ozlologle 

Ethos 

Die &fc Seilschaft 

lur opaische G-esprüche 

iPreutüische Jahrbiihj^er 

Europäische i^evue 

Ztachr.f. Politik 

Deutsche Juriötenzeitung 

Die Juütiz 

Juristische //ochanschrif t 

ZtsGhr.f,d.g6S.K3tr'ifreohtswlsaensohaft 

American Journal of 3ooiolog^' 

Literarische Jahresberichte 

Frankfurter Leitung 

Zitachr.f.d.ges.jstaata . w i s st c s oh a f t e n 

Archiv f .bozialwissensohaften und boz ia Ipolit ik 

Haaburger Fremdenblat t 

•• Echo 

" Nachrichten 

i'Ji tue Hingen d. Jenaer Instituts f .«Virtsohaftsr ech t 
Jabrb licher f .H^t ionalökonomie 
Kölnibche ^eitung 
ilblniüche Yolkszeitung 



Kiel 



Le Ipzig 



Lon don 



Manchen 



.»eltwirtbchaft Hohes Arohiv 

Deutsche Bücherei 
Literarisches ^^entralblat t 



Los Angeles Zt sehr .üociologi? and öocial Research 



bociological i-^eview 

Leipzigf::r -^^e Itschr ift f. Deutsches itecht 

bchmollers Jahrbuch 

Prof. iiothenb iioher 

Hochland 

ötaÄtsbibliothek 



Prag 



Prof.Dr .M.dohapaval,ZtsGhr."öus|Kstwo" 



Par IS 

Jlib in gen 



Yench ing Universlt^' 

L*'^nnde sociologique 

itevue internationale cle soolologie 

Japanische Monatsschrift 

Archiv für öffentliches lieoht 

Der iCaiüpf 

Das Ke ue Heioh 
Öohönere Zukunft 
Juristische Blatter 
Internat. Anwaltsblatt 
üb .Lanaesge fioh tsrat Dr .Ot to .Velnbcrger 
Zeitschrift f.aoz. ileoht 



Zur ick 



üeue Ziirioler Zeitung 
üohweiaer itohe Jur istenze itung 




DUNCKER & HUMBLOT 



VERLAGSBUCHHANDLUNG MÜNCHEN UND LEIPZIG 

POSTSCHECK. KONTO MÜNCHEN NR. 12647 

DRAHTUNG: GOCVERLAG MÜNCHEN 

FERNSPRECHER: 51171 



DI KT. 
GESCHR 






MÜNCHEN W 12 

THERESIENHÖHE jc\o 6# J Uli 1 29» 



Ke rrn 



iieohtaanwalt lir . Franz K o b 1 e r 



\i i e n VII 
lÄariah Ufer str, 112 



B6tr>; Ehrlich^ Grandlegung der Soziologie des lieohts, 2, Auflage; 

//ir danken Ihnen für Ihren Brief vom 5. Juni, Dqs fäl- 
lige Honorar in der Höhe von 1,300.- M'-^rk übersenden wir Ihnen aem- 
niichüt auf Ihr Pobtaparkasaen-Zonto Hr.150.773. 

In der Anlage üoerinit :eln wir Ihnen Aoüchrift der Liste der 
Empfänger von jj'rel- und ■'^e apre chungaexeiüplar en. Die allgemeine Vei? — 
Sendung erfolgte am 25.X.28. 



tlt vocziigliGher Hoohachtung 



Anlage,^, 



PmIUPPE FllMKEtSTEIN 

BUCAREST 



AdrassoTele^raphique: MUMMFINK 
Telephone 15/40 
LIEBERS Code 



y,4: M/^^K. 



Pd. 




V'/»2//////-^//>//'X 



den 24. Oktober 1929 



Herrn Dr. FfiANZ KaBUSB 



W 1 e n YII 
Iftirlatiilferstr» 112 



J 






Sehr geehrter Herr Doktor, 

loh erhielt Ihre geaohätzten Zellen vom 18.Da» 
und Kabe Ton dessen AuafUhrtui^en beste Kenntnis genommen. 

loh bitte Sie, mir den betreffenden Check duroh 
eine Ihnen am beaten passende Bank und In beliebiger Währung 
zusenden zu wollen, wobei ioh betonen möchte, dass im Falle 
es zu einer Ausgabe des literarischen ITaohlassea des verblichenen 
Prof. £ h r 1 1 c h kommt, ich das Geld stets zu Ihrer Verfügung 
halte. Eventuell denke ich daran, |aaselbe für ein St^endium 
fflr Studierende zu verwenden un4 a|tze mich auch mit meinem 
Vetter, Herrn Dr. Oswald E h r 1 ^ p h dieserhalb in Verbindung. 

In Erwartixng Ihrfr geschätzten Süokäusserung, 
empfehle ich mich Ihnen 

Bit li^rzügllcher Hochachtung 




PHlliUirP»! Fl|IfliK<i;LSjTrEIJ!>| 

BUCAREST 



Adresse Tile^raphique : M U M M F I N K 
Telephone 315/40 
LIEBER'S Code 



■/-■ •^" 



Av,/- lt/LT,Jf» 






^if/r/^4:x4tf^^.y 




(Jj 



'*,>'(' 



f^J^^^A 



^^f/- 



den 2. Oktober 1929 



x — 



~n 



Herrn Sr. 7HAHZ KOBL£E 



W Jen VIl 
Utariah Ifeiatr. 112 • 



Sehr geehrter Herr Doktor, 

loh besitze Ihr aehr geschätztes Schreiben vom 
24 .September -und habe ich dasselbe mit £;rossem Interesse ge- 



lesen« 



\ 



loh bin der Ansicht, dass der Betrag von 
Mferk 1300*- mir als TJiver aal erben meines Vetters £;ebührt mid 
bitte loh Sie, mir denselben zu überiveisen« 

Nichtsdestoweniger glaube ich ab er, den Inten- 
tionen meines Vetters am besten zu dienen, wenn ich Ihnen hier- 
mit mitteile,, dass ich gerne bereit bin, diesen Betrag, im 
Falle Sie aus seinem literarischen Kaohlass ein V/erk erscheinen 
lassen wollen, beizusteuern, um die Sruokleeung und das 
Erscheinen dieses Werkes zu fordern* 

Ich glaube auf diese Weise am besten die Sache 
geltest zu haben und verbleibe mit dem Ausdrucke meiner 



vorzüglichen Hochachtung 



Ihr Ergebener 




«4' • 



rf«»-^*-.. 



• - mit- . ••. ^ 



r r 



• ■*■ 



lO-^-iCil • lOlI 1: 






/7 c 



«■i.i:* 



«.kv< 



jr.^st.i 



\> 



>i:t 






• iiV 



< • - 



,<.-■■ *./ 



- »V ^v^X 



:*"tj! &tn 



s-^Irfc ' nt>:lr' l's?-*::«r.+ tl 



•- ^ t 



OJ. i 



r -r 



t - 



- . c .nCySi '.; V r. 9 L £ .: I 






1 r^ 



^ ' 



»lic 



l c 



»txe 



i»fi.li/iT c.:xwr'i...w 



^.•i«^ 4» 



;ot :t: 



:öO 



:i;c/Xj 



f ■ 



'^i.'O/i -■^iin- -o^^^^^ov 



a^ncrfü *iu, i .1 



.3 



/ 



/• 




DUNCKER & HUMBLOT 

VERLAGSBUCHHANDLUNG IN MÜNCHEN UND LEIPZIG 




Der atecipel befindet sich 
auf Glem HaUi.rCvertjrr)g . 



Verlags - Vertrag 



Zwischen Herrn lieohtsanwa It Dr. ji^anz Kobler m V/ien, 
als l3 e vo 1 Imid oh t Igten Vertreter der liechtsnaohfolger von Professor 
Eugen Ehrlich und de:n Verlag D, u n o k e r cc K u rn h 1 o t 
in iJünohen, ist der folgende Verlags vertr-^g abgeschlossen worden. 

§ 1. 

])as durch Verlagüvertrag vorn 18. /24. Peür uar 1913 von 
Herrn Prof. I^r . Eugen Ehrlich dem Verlag Duncker ä Hai.ib lot für die 
erste und alle fo Igenaen Auf lagen llhertr ggene V/erk 

" G-rundlegmig der boziologie (ieL liechts ** 
wird vo:n Verlag nach Erschöipfung aer ersten Auflage m 2. Aus gäbe auf 
photocheiiiiüchem -Vege ( Llanuldruck ) hergestellt. 

§ 2. 
Die zweite Aufl^pe erscheint in 1 000 "Ex. und lO'fo Zu- 
schuss für Prei- und .3es prechungsst Llcke . 

§ 3. 

Der Verlag trligt die gesamten Kosten des Unternehrne ns und 
bezahlt an iie xtechtsnachfolger Prof. Ehrlidri's zu Händen des Herrn 
ilechtsanv/slt Dr.Kobler in '.Vien ilM 1.300.-.(iül 50,- pro Bogen ) für 
das 2 6 Bogen starke Buch. Dieses Honorar iüt in voller Höhe 4 Jahr 
nach Ausgabe der zweiten Auflage fällig. 



§ 4. 



Die lie oh ts nach folger des Verfassers sind b erecht igt z u^ ^ 



/ 



"/A 



^*1H-. 



10 broschierten Freiexemplaren oder an deren Stelle ^di 10 fachen 



Buohhb,ndlerpreis^ ( d.h. den um /[Qfo ermässig ten Ladenpreis ) voli bro- 



üchierten Exeinpl^r. V/eitere Exerriplare stehen den Ehr lieh 'sahen 
Erben zu.i perüönliGhen Gebrauch zum Buohhänulerpr e is zur Verfügung. 

Iviit aern Inhalt vorstehender 4 Paragraphen einverstanden 
"b estiritie,en ule Vertragsohliessenden deren Giilt igkeilj. 



.Yien, den 



Uünohen. den 5.Hove:aber 1927. pß». Dnncl« & HmI)lot 






n 



.il» 



'■''':' r ■. ) 



Pili 



•1 v.^ 



t} d 



>; i <- 



1 n 



13 11 



1, 



1 -»!• 



-N , ■% " • 



Jt t "^ '" 



'^■1 .'r^ 



?.^.- r. 









04 



'-1 ';"■ 

.1« '•'; • 






.::.v>j j .') 



-i /^ 



A')"' M-T'^ I::."-^:n 'ViK)« 





















::.•»]. 



)> 



5 V» 



:i .:.r\y' 



' "• ^ '•\ 



j'.ero^ -Xij ;uv> b ukrio cO 



•j o 



T — 



";- 



n ji-i ,": , .51.1 ■} 



V / Co.-. V*; 



^ ^ vt 



.tc 'Vn.:^!! :5C^ r;'toD-r 






L ^j f3 V^'v'Ti. — (L^u F'U r.rrrre: 'U iiu-snifh:) fhi::"!:Ä'^rt j 3:..: 2?-^ 



:ir0j) 3:1 üb ^"•Tn-i »^-f; ^1 n^ D- 



-^ "-^ ••< c 



^t^ ■•■;" 



,3 ^o. 



-vt 






T .-i 7-^ -i r^ •> rp 'j '■"' (-T!» 1 



4 t v»v> 



'^ 



<-» -r» 



/ 



• 1 

1. - 



1; 'H 






D, 



3 ■;./■ ?^f^f^tinr 



1 j ^ 



■ir 






..'- .' ••^/^r^ 



• •■^ i '■• ■n ~> >•'» . -AVI 















V'^f 



■^ w— 



Kn ' 1 •? ■•> ■ "* ] 



OIK]'! 



j . k- .. . j 



■-> •-'•«•'* 



• «•V •• ^1' j ^ ..'IX ^;. ^ i4 1...« 



r -> 












- V» 



' -.■ .-1.1 X. ... .J/;^'-f ^*** ':)-'■ ■'-^ '•* 's 

r.-^ -^ *- .-» -r'ct»«- /-"!•'* -^ '^ ^•^'- *- -'*•. ■ ■'>■■' '^r "^ r'.'ii'» '^.■if- V'*»"* '^ '" ■■ •■'5» " '" ""np" '•'''• 



0:1 •: -i r" ^^ 






,i . "Xkx ^ :.i ,; .. 



r-»-.^ -' 



/-\ 









: f- > •* 






■^ r^ -^ tV^ 



1 .. 









•■^n 









0' ■' ■:U 









r, .*- 






'^ «l .< ». 



gb:^B.'?lit 'V3-:;I'3i]. 



■S(r 



T l. •-»'•5 A '> <"• ■* o)'^ +• 



,,-,,- ^.« -- *] 0-- ;!i 1 '^^^ "^ ;■ :j ,:-3n Vor'v ; j'I»^ iv^ 



. .1 .' •■■ - 



n 



■^j?^"^:? 






T 



pr\ .> -^ -[- ^ 



•r . "T 



i^ V.. ^ . 




abcfc^ein. 

rrr^t 



m .-.:......&ä^- 7l.r!....M:^... ^" 



■■—^^'^^ "7-1 



in 



1/ 



h A .■' >,/./^" 



' ' ■ ■ 


' * * u-».» — » 


..,.» _.., 


•' — 








1 


^ecf 


®eh>id;f 


^tac^na^me 


©eböff 


s 


e 


fcg 


«• 


s g 


s 1 g 


•>•-» 














fL.-' 


(Sefonbecei 














^u 



I 




\J _•> • • J 



u^ 



v^ 



\ 



\ ^ ü(^iS t^^ 



'?,.' ' ' ' f..' . 



7 



V 



* ' " ' 



IM 



\ 1 '■ ,t _^t ..f_C'^ 



..^xi 



\ , 






ir 



f ^'"/t-i, '.■ t ■ 



4'i'V 



-»*>»«r.«^^»<*iM i-'<*<ä^ir-^'M*.*-»^ t^m-^ -*■ ^ -^..-^ , 



£^. '.XäSTJ^J:i.r^.ä^-'j,JkZ^'2^.: 



fc^ 



1 






t ' f \ ■-. ' 



.J_U.. 






l • .• % 



■klN^Mf»,««^. «Mi 



'z J 






i( 



-^ 



♦ ' 



:> ■; 



5^^t3inb'.)r -IP'^^^ 



H^JiTD 



Prrf, 



t» 



L u 



^•1 



u 1 



'^ 



n 'V atz 



s::s3SS3C:s«:ss;-rrrsr:=: 



: srs; s s 



bot- 



1 r» (-rei^ 



)hrt':-v Hi^ü Prof'-^^::or. l 



üaQ.^i?@ 



.i ^ ji. 



i'-)!f 



fj" dbl 5ben d^ii; von -^^ns-b "fti-:^n 



:h v^irehrt^^n HarrU' Prcf. Zujen B'h- r 1 j '?,li ■ b'3J50Mn-:^iie Kot?» 






D^otvz 1V.t'] .^J^I^-^r ^soj t J" hr*DU.. unt'Br^rbcjjT'^U.Weuü;; j ?h inj t ii o 



^T? S ;h ro'i beif 'tei^; W^rnrc'h 



r;or ' v73 -^^ä ^r, oj fu ilime >Ui t^^rn^^hme, so r/^ 






^r 



-»ii. -^ 



("xC "^^if 



:r mr. o j r OB ilc tu (^] J on -ni J .rr J^ 0, j i'lc oh tt: 'ih 1 li i er 



iirffUT;iirT. 



A. .1 » 



r> '■^ 



V 



73 a"^ ] -r'^h t ir*^!"^ "^roh .^irr^ V-^r-A'jj?k^l l.-^lij;ng i::T inis 



VC- n 



■o' 



10 



V. 



re^-.ifrton ■nTfp'-^tr ^-R^^'^rt Ai:fpi?be i^-r Hoiirsi^sr?; ^be r^j no 



j tor 



'j;v?hon N -Olli u::sa^^%|t^bj::ehb cer -Tarit >c,i^v)^ 



• 1 



,■" /^ '■* '" 



Di;.: 'iie L-^hren Prof, 



h c 



•? h s -V'^l t ^r 



fc 



U 'I 



1 r' 



^^i 



1. b 



r^.'n 



1 l^l WOuJ 



j;i iA33t'?r der UiQSt i)d,d3..^.~ ?*^:it coiu-^ai 



■ n,^ ^ 



Lcao VC. i: 



> 



><t4: 



i^'cl '/'orr- tili liäml i oh „ Qie ^x; vi 'Sti s ';*he L.o ri k**!] ^-^ 1 -. , Qör 



,^. 



M 



>r ^7 



i C> 



i*/^ 



O" 



i:; ' 






s Ro'7ht'-)s'' i^oi).-an,n -^f^en- crsc?h-> '^nen iTo; :ri, D 



'^h .on 



ki O'ki 






1::.. 3 3tr':eren W-jrlr^s. v^'--:n"^ ^:rt T-]^h nno iioses S 



■-»'7 -r* -y-x 



b=-;n 



1 ''.] ''"i 



n. D ;" V 



UJ 



y.:ov c- }i-nb''ot h3t ünTnl^^h i-^r V'-"ii> 



A -. 



•: nb =.-t^:j Bonb.i?''^r''^v).c 



M irk 






— ( b 



) 'Z'^^ (H -^i aon H Mvien 



ut/ -JL^va 



:li. DI 



1. /,! . 



n 



n,-^ ;i^s lEost ^H'^nto-:^ Irisst jo 



1(^: oh 



•^niie y-;r 



O '^ 



hie» 



Hl 



.r b 






ii ese3 ilonor ^2!» :^ii.^teht, a<i'5 Tv:Jstar?}otr^. ^U;t!vM t nuin"' ? ?r 



h 1' 



f-^n r\n ^n 






^ ■■ >_^ 



&i 



t-^. 



i,V^ 



r y« rt' 



•^ P'- 




?he Boßtinrnnnnr jl^^i? "^rfn-^i^'^s ^i 1 f^ji"^ t ^« f^^^rW""!? ""»^i^?? "^bei) biroits 



zu Lob ZOP ten "^'rof 



] j 



^ r; ■^'•;5'->hi !^n'!n"'r* '.V'^r'c?. 11g trifft 



/, 



• I • 



V. 



bU);^s .U 3 Jiirien 



^. »4 . « 



to V:;rn 



-« ! -. 



— U 



c:j 



n3i^l;t*i1o?h 



•'S ••:i 'T 



•-■ vi".-', 



i li 



ichl 



.><' c p c; 

*. ^ O "^-z »j , 



ioreu 'fioct'l:mt j oh jv^Io-if iHs n aohst^^ivind 



i>/L _v j. 



A T,-^ 



boi 



» T 



ft5] H'^n 1 i tor :irj ;^'?i"ien ^ ^o 



h: 



samt vütor» 



tJ^j^iiton V'^rn i'?]ie jeh Herrii Or, Fr:i.nz 



c b ? o r,Ro3ht 



C: ■•'1 



ll V l-l. 



l.l 



;^.l H'V;:*v»n P^of.^Ir•?n I }"• -^ ^^ 



-^ q 



1 n 






,:i-,nljpM;-j 



z» Si e vorieu 



>j .'j • 



.1 / rb(^1 1 ro r;n t'^r^-» n ^n ior toi 1 oti 



^? 



■?. c 



'^rn l' rr 



«, 



je Vorb'^rel t?7i3r dfi^^. H -r\;;3|^;-be, loin H^rrn 0.r, Fr -^li 



■•\ y 



11 1 

.1 



o 



ft 



=^ ' '11 e Dip:-^h^:;äohf dor rcnici-cforti p^^n S^hrü f ten. zti f'i:i3 on -»aM.Uü r 



.ji < 



i To3 lii'ii^ "des H;rtr.;ß3£ 



3r:;e:i :^ie sieh iw Vo:?hjntnis 'iir ^ 



r* 



beit ver;:tand2;;-ni 



X.' -yj .4 



<-ri'> «sr^. •■ ' 



:iT:*^; 



Moltioö Er :r?ht^^n-^ boi^ioht sj^h 'liore VorfiV 



!}f}»? n}s??l:lJ-osßln oh m: f ^lio -^ii 



Leb-^.--! t'3n Prof, 



■■« >*1 Y» 



2 



h 3 



..j" — o 



r>»^ 



n:! 



► ht 



»i rf -- 



r:':yr:i -xionm ci- 






•»h 



':*1ft^n ^y^ 



n -Ti 



^ 




b ^ tr"5 ': Ten l»?:! *iii Lc rJ:' -\en lo, sc ; o.^;.; o 



fi^r. 



- 1 c^. 



Fvi^-)J! -^ni. v?r ^rt--:g 






r ' *|^) s 



l/4x^f 



th^jnen/4i^fl -ge zit^u 



r.cll'^n h it.iiiir' 'U 



»V '- •*■ 



'i A 



H) 



:i .:ial .-.''fc b.*3Li?^rf:.J>i'^ B^^sti n "i3 -ng ini^;. eg^^bona ßo-n 



*i.i»i 



ii» 



DI 3;^-0 B^ 



£tl^^T3n^ 1 ii] tot -'vle^ Ihnen t 



.1 ebonfOls ibuI n:^ o- • -^ ?h rej n i^^ri« 



n 



cei 






Z^im -^rb^u. T-^"'"' "'i'^" f^'^i-^'^n V "•rn'*fv'^tis rotse 



j-h noTiU^n V--^t.3r Phj]j-r. F f n ^- o ^ ;^ t <- i n o1;i.Snl .n^^e 



Bruder .^ur V 3>?fins^'ö^^ h-liea, 



n 



./. 



. ^ . 



i^L*" 



:'»;•:,:* 



n.. B 1' ■ t 



■>.' -j % 



«««4(««4»«4(4t4|44(|» 



tf« « « « « 



'^01 Dos 



p- ohtoHs J s 



'-» "f?-«-l 



1^1»::^? ^fi^ 5.1 :i ^r» i:^-^u ^.jf 



1 (.; /'.i 



T-». 



n:r>'ron 'n-jn;-: :!heti, so d is ■ i^r objgo B-^tr-g 1-311 Hoi:Tri 



Dr, 



"i h 



1; 






•< -) 



t^ 



^; t -jy : ;^: 



U li' 



.4J 



.i O 



dl 






'G 



Oll. 



13. rii 



f? ^i s 



-. 4- 



C ^ -»^ 



eli, ^YCSi .'311 






w> 



.•>h -^"i' n o 






iW u. 



w^ 



n ^'3''' \n?i-):7-ir? 



?h :^'n f '^ f^n 






r 4^, 3;jstaiia3.I].3:Ci? D. 



• .:J ii 






J 



a.; ^ 'u)il Jirae rant I^- B:^-^r"ni-'}nn ■b,i^;i^i^= 'ü e Auto rce'?i:l:e 0':vri T^-^il 



I 



L':; i«ar3h :ii;a f'^r v -.r-^f? j ^ht'^t, ::o'';rjü 



oi 






jt;ter iiorr» rofestsi:;r 



I.J. »; 



i; 



»r 



:1 



3 n 



^ L O i n VO::j 



kl 



\ ,:. cv::ir» 



■•^>l]■^:?n o 



.hi 



f^3 j .1 T'o.iritDT L' 



7 1- 



l ' 



■'C'^*^t^ :n)i. 



Iirff3,:ia;.s 2 v2 o.3iion allon Botonil: ß^^^u bez^]^3}a:3h :L-^r V'-^rf^ 



■» ff-' n 



e^ 



b. 






'n bij !a:r )rln o^T.^ni'^iJ 3 ^t.!» 'r? -^j n h -irn^^ni -^-»h is El nv-^^r'^^oh« 



n.:^ 



n ziict^nri^ '-rnn.^n ^^rj r^i, J ^-'^n " "^ " s b^tt-^ •' -^r S1 -? nir •^■^'^l^t urld 






>ü& iiibt^l uigt.ßo li.bt? :[::?l! b'^a ülen -m B^tr i'^ht 'y^nr^oiHon ot 



^; +.:.!, 



in. !i iOii ^i<3:i 



^•i>. 



b3n 



«.j 



fili:ii-3t i^rx 1 .-,3 M.st'^ri ü s:' ?hor'[^^"5i^to" :^ t«I?h 



h bo nii^ih ;.-;]'?h ;5 3 



hrn 






:r H'-r:m'7 3be J^ v-^rs-'^hiolo^ie V?rl'^ 






'..^ 



1 .. ■•} 



r 



V 



\->r) 



•<•» n 






-»V 



- n 






n. J^G« 



rr 



-^v^ :-T.^ H^<» ni^q tb'3 j^'^vcn 






4 o "^ 






vv 



li.L 



I -7 



., - ^1, '1 



. J • ^. — - k .L ' > 



p, .r 



J J.J. J 



"< .••» ?T'' 



•n-T t 



iTii?Teh-?i:! ^'^'^ 



« .. 'j 



'^. ."^ 



It V!l> 



..!.. v,i::5 -/io:i-5i?ht g3r^de :i'i A.nbotf ■jht dos S^i3!^^lno2 i ^r 
n3-u3:i Aufi .ß-a d;;? Soslolc-i ) ioc LVv3ht-?s mmrnohr dor Zeitpunkt 






^n. 



M 



l/JI. 



U.1 



V 



1/ 



Ui 



-.-vn f 



<■ ■> 



Un i ,) 



■■J -^r- 



;ü 



1 r , "i "> ,'. i "! ",'4 



■± 



]i 



f 



o- 



I Of : < 



-^n 



». ^ 



\ 



k 






7 




Hi 



u* 


tu: 






1. 


s£> 








rf 


«3 




i 




«: 


•£i 










V 








* 


® 


t/3 






? 




bj) 








oo 










C 










•e> 










a 


(/) 








C"> 




















^ 


4c 








£ 




^ 
















® 








^ 




bc 














>-' .. 




t-i 






f «-• 




«fc» 




i 


i:t •- 




© 


t/1 


1 


-g E 





• 


• 


^•>« 


I-» 


O 


9^ 


^ 








o 




sO 




O 




<D 








3 




e5 




. - ' 


• • 




e 




«3 




tti. 




e 


"v^lrfV 


o 


j^^ 


<35 



® 






IIIKJil^. 

BUCAREST 



Adresse TalegraphJque : MUMM FINK 
Telephone 15/40 
LIEBERS Code 



n^r P/Dly. 



m^M 



r /jr y'? 



kr/i^ri/i//^/^^Z'-j'M-fy 



ri/i 




i A 



^ y JurYM/i^ 86. Februar 1928 



Wolgeboren 



Herrn ]>r« Franz Kobler, 



Austrla« 



Wien VII. 
llarlaliilfersirasse 112 



I .. 



In der Beilage beehre ich mich Ihnen, über 
Veranlassung des Herrn Dr. Oswald Ehrlich aus äeapel, die 
von ihm und mir unterschriebene Vollmacht für dta Verlags 
Vertrag mit der Firma Dunoken & H\unblot zu Ihrer gefle 
Benützung- zu übermitteln. - 

loh ergreife diesen Anläse um Ihnen, sehr 
geehrter Herr Doktor, auch meinerseits den wärmsten Dank, 
für das Interesse welches Sie der Erhaltung des Andenkens 
meines Onkels des Herrn Professor Khrlibh widaen, auszu- 
sprechen \md Sie naclJ jeder Richtung hin und sobald Sie es 
ftir notwendig befincen, meiner wirksamsten Unterstützung 
zu versichern.- 

loh verbleibe mit besonderer Hochachtung 



Beilagen 1 Vollmacht 




^^/^Afc^ 



^' 



?4. Sentenb'3r l^PP 



VecrU 



Pinlipp F 



1 ;3 L 3 a ti 



13 



1^. 



siamtmes: 



r> «^ 



' S3 r.: C( a* C s SS es s ; 



*b^jh 



,V 



r^ f^o-3hrt'-5x* h'^r 



( i 



no }* l^ 



k ^ -/ 



1 



3 11 ! 



Wj0 Ihneti ^f^r^mtit i:?t.h^:t ,s j oh' 'i^r V'^rl 



■R 



Ö^Tu^k'^i? & Ü'jr0b2ot oa.t'^?h}o^ ;:'3ii, 



..ti i 



^•3 ii eu e H13 f 1 -f^e ■! .:xs Werk 



'.1 



I :;iid P x*o r. i^ ,^v3U 2 h j:'! 1 2 



o 



ii o 



vir^nri^'^riniX -l-yn SoZirJoaJe 



d'Ä R3!?ht-^s'' :i:j v-fi^ ^^n^t .Iten, Der V-^rtir'^i 



i^y 



Jl u> 






•3r2<3-!t inj t Ib 



ror ZustiiOnii'^ig voj mjr uaterf ^i^ti:;^t, "A/cr'i'3tJ,.Dj o tv^uo -^Jis^:^ be j s1^ 



c? 



2 Uz'vi s?h^3a' •3r^'?h:i •5i;oü uua lor Voi»] *jg li^t: 






V'^rei ^ib -rte Hcnor :r 



(in B.:>t? ge von H rrk 1. 3"n.. -iv.ii. 2 ' ;«•■ jri' S<^b1'' Vf n.as.^vähr.ng, srnii t 



n B "f'*''«^"^ vc'Ci S 



üoiv^r^ TTii^h -'b-^^'v^ i:?^3n,T ?h li '^b^? hj.3v^n H^r^^n 



Dr. 0^'\ li ^ h vi i -? b : n Ko-inLni £ f^pset'^t "»in'i f^^st :tt3 nl r 
.1121- ]lMjon VCD i'^r» tlborn'03 isTlof^ I^r'^br.v>ht 'zv ^?,eb'3n-i u-iern loh ^^ij 

D.. lüueii JDOk j:Vt>t'3 Te:U iJü-^Dt ^^^: H'3-ra Prof^ 

u^iic Ertrig'^j? 1 ] fa VI ^ r'^.^ !^'=^r hs^7 ^heu r^/^^: üer Werk,'3. ils trifft bldsij 
3a .:e V 'crüPiing hj nn'^htJ :' ?h- i''^^ Vi t'^r ri :^^h'3n U-^-^]:'^ ; -;-^s. Dj 5;>o 

ff 

- ^^^'3hten v^^rm^obe D^h H-^r-rn Dr. 'm' nz K o o i ''^ r. Ro^^ht^. -^n ü^ 
uiia-Ho^rU Prof.cJo;n. L' r Vi •> u } ea r^ in i^z^r-ic^vitz. Sj o ^^^j^Seü 
dio Arbojt ?;o Tint'^r^^lTTinie- t^^il^^,'^. 'r^: np^ P-:^rf. L ii n g u 1 »^| 



.:. e Vorberei tiKig doi'- Her 



.u 



'-.' i7 



-*■" »^ö ^ 



be, lern Herrn De, 






i\ r'- r 



ilo DiJr^hsi^ht. l'^r -iru^kfertj f^en S'^hr^ftoD :^nf ^Ijon 



■ )T-1 \ !■ 



1 a 



:l.üb^^r 



^ r^ ^-i "1 



-Li « 'F 



1 l^l^jR 1 



o 



t 



\\r,-::s-!'»'773j^ 



•T"! iTl 



sj oh 3 in V'^rhint.')^ s i^r 



boit -v--i'otänai;5.i 



u, 



T U'jj a- 



ir.:0iU'3iis be:u'5ht o:i 'ih 11 '^so Vorf 



"ö^-^ 



ia -•uss-ohHe.;;'j.3 ?h .i:iflJe 7;u Lebzeiten Pro 



X' 



m -J 



*, h /» 



f^ 



:icc?ir aj^^ht ^:rsch:oiiGn.o%i c 






^'jik. oinmei ten O'^hrjfoen i^.ni ^läe 



r 



büorefi'eii'ion • -•-iiitorr^v^hto, 



f 



l;i;^L. Hir dje Frsge^^^en) :l'^r Ertrag 



=:. jiUur iiou.öU aufl ige b-^r-^g ti?, Vr^h'^-v vorö^f'3nt] f ?ht"^r Wer':e :^u]zu« 



■f jlien, h 't.mir dDe.,ien xH p^^mn] n^^n N ^?hl i;r$'b:Jt reifen de B^;-t:m» 
ffivng dir togoboui- sejni^ ]c3;^n. Oj ei^e B 3stä^^ni;::sa } ^:itet vie Ihn^^n b-B» 



PCi 



K:iu>it :, ^t, fol goiKlorm isseUi 



Zum Erbe^i ifl'3a nes axnz^ra V^riaö^^uö satze 



^•eli :iir;:neii Vettar P]ul2. p F J ö 1: e il n t e 



11 



^1 



n. S'-]. :-R0 



aioi'^i ßriHlor '0 



o » 



•"» ■ ( 



I. fi Ij^bt.'vi^l P h 3 ]- 1 -n ^^ 'l^.t: "^i il^rnm^ii 






VC i 



1 ijesei'i V^(*nöfTeu.;lj/5 B -*rbet-^'M^e mit P /• verzinst iT)eiu?in Brj« 






ur V •t'firn:r3>^ h .Ttea, 



Mejxie^ ii;r...oi.:teUi:^ ;lst i^r "ilrtr:.g e: aer N-^r 



v:»'t 



:u t .; 



7A 



^^S 



1 3 "ill tr -(• :r T en • :^.^ '^i :? eh -^n , so 



3 1er 



obif-re Betr ig lern 



nerrci Dr, 



^ 'ri ■ r* 



1 "* P. 



i^r 



.1 1 ,oi 



'. .-t 



rie. A;i 3 '^rl3ihr3. 3 



:■-♦■ 



ai^ eh 



ei '^i 






T n ;7. PI '"> 



^^.n 



• j 



i- -( 



iht 



n -:•, •-r.'^ •:* Pi 



Ig 



I. » I \j 



n , •/, 



■»V 



rüefi. Ihnen ler 



1 fc* »j 1 



^^•'l (^ 



h 



H n 



n 



■^rt'-"' 



r' 7iK^t:Uiie. F-fe-^r 



r^ 



Dt». ^ ^ r» ^ ? .'^ hi . selbst ] ehnt 



T> 



^// j^^^^'^^^"'^^ ''^ 



,nn 



'Tne -^It 'i' 



•D,-^.•^ 



m--"!^ ■'b.i 



Ä/-- »: 



j e -oj to r» 



j, u 



Ght'3')a nen Tei*^ les YermöP'^Ds b 



* -1 -^ 



f -N.tk 



n, 



/, 



• ' • 



,\ 



II 



r 4- 



«l«^4f >♦«^»«^♦^m^(„<^^,^(^^M^^^ ««m 



I 



i /■ t' r* I" 



uiohe Sjo. vjijj hi^n::-^h;^t s^^hr n v-^h -t^; 



TT 



.> .-. r» 



a 



t > j n 



VUL^ 



h ^n i eu -p 



-i 1 



I :: 



c ' 



:> ^ob V'^rst:'n\3 >.^' 



t HorrLi Dr< 



^g 



-,-. "1 



'^ )- 



ici tTiit^^-f "^ 



f^:i . -v: 



! t- 



o: ? sf oh ^^ij 



-^ •-■,:^ 



r S --'he vry. Q ton. A' 



1 ,- "; -v» / 



u^:^s h Ito i'ili ni ^h 



^v, ^ 



">>-»•»- 



V ?r 



lii- 



tt^t, trc oz [Do: n ;r 






n<i: 






ihuteü A-ufr.^uj.ig d-^r . i2f i-^n Il-cor/rl' 



'■• r» 



heu rj .ohi . s bozU^i,] i ii.eü 3e;5tiimau.]g l^^s T^^st iiD'^ntos ^noh Horrn 



*cf. L V ;) .^ u ]. 



■ -' j. 



vg:j \Cim b ahv^'^hüt j ii Ri^üntojs zvi 



^~> .' \j . j '■ j 



n,ura in]-] zur St3'\'\-\:-y^4iine G-}} ^^iy^uh^^iz zu f^obon.J'^h hrf^^^ 



.i Ol';? 



oh.'l^t^^ :^-vjiihe'i "^ "^ ^^n B-)t'^il 3 ?^t ^iJ ein h jriDcnJ ^'?h ^s ,;']'' !> 



V ^rn ;hTn-in i) ^:^'ij-:lJ ?h -ioir j 



<-j' 



j i 



*<" -i ■ 



.i iidiri^n befj ^ iVi 'ihon B^-^t:^ R'^s 



o 



'■^ . J , ■» 



bn R^^i\*hvt 



Cä 



ii:x3ii .a ra, 



IhC'3j rr'^vn-ii ji*]:'^ii iüjo.'^.r :ig o.i ^:p'7oiiL-'^]v3nl, 



AI '-> 



.<3j 



'"»'■■ ir, 



•V 1 



t » j ' y .' ' ^ . > I 



ij 1/ 



■i.n 



iC ». v,C . 



■•^tt 1 



^ ;i-i 



orzü;;;: i "»iK^r Hv^oh -'.^litiuig 



/ 



Yerlagsvert rag« 

,^ fo, .,. A '"*^°^^?; / 

Herrn Hechtsanv/alt Dr. Franz K o b 1 'e r 



in V/ien 



als Vertreter der ErDen des verstoruer.en Herrn Profetbor Dr.Kugen Shrlich 

und der 
Verlagsü uchhandl ang J. G.B. I.Iolir (-i^aul Sieüeck) in Kibinpai 



ist heüie aaf Grand bchriftlioher Verhandlanren nachbtehender Verl a^:svert rag für 
sie und ihre Rechtsnaohfolger aüge&chlosben worden. 



\ !• ITachdem die Separatausgaüe der irn Archiv f'ir die civilibtibche Praxi^a" er- 
schienenen ü^hLindlang von Herrn Professor Dr.^llhrlich 



Tt 



Die Jurist iL. che Logik" 



vergriffen ist, sind die Yertragschliessenden üüereingekomraen, eine zweite, 
unver-'ndert e Auflage auf dem Teg des photo-mechanibchen Druckverfahrens her- 
zustellen, 

% 2, Die Höhe der S.Aufltige wird auf sechshundert (600) Sxennlt.re festgesetzt. 

Die Erüen von Herrn Professor Dr. Ehrlich erhalten 5 Freiexemplare, die die 
Verlagsbuchhandlung ejen&o wie 40 ßesr-'rechangs stocke samt dem erforderlichen 
Zuschüss f'*r Druckdefekte usw. ausserhalb der vereinbarten Auflage drucken 
lassen darf. 

§ 3. Das Honorar für die S.Auflage wird auf fünfzehn vom Hundert (15fo) vom lirutto 
erlös festgesetzt. Ueuer dieses Tantiemehonorar ist jährlich nach I.IassgaJG 
des Absatzes abzurechnen und zwar ist die xiLirechnung tljer c.en Ausatz eines 
Kalenderjahres spfltestens üis zum 15. Februar des darauf folgenden Jahres ' 
vorzulegen. 



§ 4. Das Hecht der UeiJerüet2:ung in fremde Sprachen kann die Vorlacsu ach handlang 
nar im Einvernehmen mit den Erben cles Herrn VerfaLiSerü vor^::euen. Der aas 
dem Verkauf dieaes J?echteö vereinnahmte lietrag, dessen Peütsetzang eüenfalls 
nar im Sinvernehraen mit den 3rben des Herrn Verfassers erfolgen kann, fällt 
je zar Hälfte diesen and der Verl agsü achhandlang sa, 

§ 5, Die als Anlage diesem Vertrag angefügten Vertragsnormen und Aaslegungsgr and- 

ff 

Sätze f^lr Verlagöverträpe über wissenschaftlic he ^'^erke" feiten a^s Bestand- 
teil dieses Vertrap:es, soweit sie nicht clarch die ouigen liestirnmun; an abgee 
ändert oder e'-lMatert sind, 

§ 6. w'egen etwaiger Ileinangsverschiedenheit oder Streitigkeit, en aas diesem Ver- 
trag ist die Anrafung des ordentlichen Gerichtes erst zalässig, wenn der 
Versuch einer Erl edigang des Streites im V.ere des G-üteverfah-^^ens err/eünis- 
los geblieuen ist. 



Hiermit allenthalben einverstanden anteraoLchnen diesen in zv/ei gleichlauten- 
den Exemplaren ausgefertigten Verlagsvertrag 



^j 



l^/ien, den 



T-Übingen.den 16,Jani 19 25. 








13. März 1925 



An den 



tni 






• '^« 



B, 



.1 c 



1^ V» 



IJ 



n 



ssiisssssasatscsturstiij^^rs^ rrrjr^rsw-arsrsra 



1^1:: L iJc.^oi;ubi.ür Freude habe leh Ihi*eia 



B 



'^' I^^^JH» 



' h r -^ 1 h y-! Fi vn 5^ 1 1 , y. M • ^' r t ^<.> Tl* '!!:• e T , :t 



>■■*' O;.) 



•^■j 'j el ne Neu« 



V ü .:> 



i-T i;^ 



be 






r^T^lYr 



1-r 



y^fa> 



r iU'rk^^s üiU;:^t-^n ;^ ii r i j 3 n js 



»» 



Di ^-^ ,111 r»! ?t1'^'?h::; 1 



>.-f 



-uiw(-^.liV 



» 



"I ». 



:?l^iie!:. x!j 



1 .!'><. 



be cioiij Ärii.ior des 



V^^rv'torbonen H'^rcT Dr* 0:^--ald 



*! 1 c h :i n l'eanol 



den töstanentarjsa/i dox' 



I.' .♦ u 



hCRenu-v- dc^i Uaohl^^sses •':t"=» 



c^.e droht 






vc>' Iliror '\b:u3l]i v-^^-^t^i^'^'-ii'^-c "»'"l. ^iji* d?3 



Sirl^-^nnon ^^i^'MOr Art'-^rt ^ibcrowarlöt^ui:! 



•(• 3 



hr rr9iir}lj.:N 



chu:: S'}lir;3borj n.t/.'l toris^iii retigaeren zu Ko:.: eü.Ob^/chl 



H 



tri*,'» n :J 



X'» 



.^ ll 



r I j f* ji 'ih ofcja r^em o^;iiJ^i:i^ oez 



i v^ 



-j iTiatorlel« 



1^-^ S-^it^ d''?; Frc^ne rl^j/ii börliart.dari' .ich 'wnl erir^hwer, 



d.v 



r 11^ 1 1 1 h c n Vr ?? <:; ?h "• f-^ '"er -? 1 r Vr) t st '^n 






Gin T;r 



ft 



o« 



loh 'verdo abr drr^ber rr'^'hii^a], 5 j^f.j'aR3n v.v.'l ihnex] sodann 



Uh'^'c d:ie:ierj P"UiJ:t u.'^i' ju;uüon vu. 



,U s5 3 



fZ "\ 1 



htiton I:uii'.ö S:lr.vlo= 



r:r;^co-^ton bc::^'::i t;:;n 'drd,e:no eiidi^il cigü iNaciirioiit Bulcciniuei 



1 



i > 



evi' 



Z"jriei?h möonoö i^jh i:iir in in ein er Sl(^ep» 



3?h 






?.ls Mj tv^=?rv?:.lter des lit'_^r^Trl s?hen I^-^ohl-'^sses Suj^g 



'C » 



j ^ )> > <3 f^pi-i v«^r^xnT»^«t^ö ^'-»t '^?:*^en Ii terarl so? 



l''-ehlp.s:3 snrot A^] torreo'-iten :Tnr r^GiuOinsam mit Ii-:;rrr Prcfr 



scr Jnnr LiiDPailööf? i:' Czemcwitz ve:ci3a-:»iit) fol^^^-^ride Anr 






l?=njb'3n. Vi elleiaht waro es **.ö{{J.ieh iD -^ir-jui Anhar 



•^ "j*^^^^^ k. 






zu: 



r „ JiTr-!:"^t5\^?hevi Lop:)t, " oip-^Fs^^ 






em !■ 



o 






(^ffcrf icr^cr. ii^*^> Vüinu. sovoiil-cars 









r:» ^., ._ 



ph T^ Z'^itsehra rt'on vvv^tv^xdto Abh?ar'i.li:r;geD ir ':^^== 



ii'ii 



ti"'iti?i?hn3l:^GV'. ter ^i 



r ^o,s Foohia ^tr\'erk '^ ^' 



'1 -i C ]' 



Ir'terer.se i'abor r-v^ ^^l!'. ^'*"fa.l 



» T 



T" ■-*, 1 ■ 



J: . ■' 



bo 



*■. rv"»" «7 '" 



.'^.^^t 



OT' 






l^ r- '•* f> Y 

\v. i.> i-J» — . 



eil o'^hrlfteL 



E h r 1 j 



''* n 



v-, * .-• 



jr .Ihi-^^n 



1 an 



^-jh: 



TO^oh» Vc::? .^-fs^ beabisloliti^^eii /.lli- 



.A' 






'b^rr 



I..« o< >> 



V 



,•* -«'1 »1 1 ., 



ncc^^rG i^ 



.t,jrliü. libji'jre Aiislcürifoe ::ii erteilen^ 



xrth z.;:i'3l;.ne Ti;n vcv'vu:^ii -hf-v Hr-^^-ent':!^?? 




^^,j^^^t.-t^-'^ 




lyn^ 



^k/v^y^ 



^ir(^ 



"^ 



■i-A**^ 



15. August 1925. 



An die 



tni. 



H» Lailpp'sohe Bnr^hhandliing 
J» C# B# M o h r 



T ii b i n g e r 



aBS£,csT si a< 



—■—•—■-" — .Ä s.aÄjBÄSitsss':;?;' 



Im Besitze Ihres 'verten Schreibens vom 
13,d«M* bewahre .loh mi^h Ihneri !T].itzi3toilen,dass ir>h erst 
vor eimgoT) li(iQm,i^^^^^'.rni^v^öohQi]t'\ifjheTi Ausli^rdsrel-' 
se i:.iirtiok]gi3^;:ehru bln,v;caurüii .^loh die Srledlgiing ihrer- ■ * 
vv'ortcn Schreiben ver^ögort hat» loh übersende nun wter 
eliem den Verlagsvetras r.n Herrn Dr» Os^vald. Hl h r 1 d r? h, 
da ich Wert dar^mf lege,dass er uie perGönlicjite Vf^^tinnig 
vorrohme.Slo körne Jedoch fast voller BestlTonithelt dmit 

rechnen, da^^r. rAr^h ke:^nH Sch^derlgkel ter ^r^nbon v-et"den# 

* 

, Inften loh noeh bltte,die Verzögti^rüng. 

(ioT Srledljmg freundl:ir?hst ontsehuldigen zu .wollen, zeich- 
ne : oh ;, 

mit vorzüglicher Hochachtung 



'# 




f ., 



^ 



\ 



^^ V \ 



i>i^ 



V 



■ ■' \ 



t. . ♦ 



/' ■ 



V 




*» ' 



/l 



"«tllW^fiv,,., 



• • ■• ^k 



■' t ' A 



\ * 



:»ti*«l»'*f" 









frl»*- 



i' 



.. t ■■ 



>f. 



n.i 



♦ v 



«'■■■«■ » 



A - ' ' • It 



JS^ 



•'li 



^*' 




' »* 




■/ 



-^fts' 




Rechtsanwalt 

Dr. FRANZ KOBLER 

beeideter Dolmetsch der tscfecd)isd>en Sprache 

Wien, VII., Mariahilfetstraße 112 

Telephon 36381 
Po8t5parkas8en*Konto Nr. 150.773 

=^ die 



CWien, Jen i«' SeP^-i.S^S 199... 



titl» 



Verlagsbuchhandlung J. C. B. M o h r 

Tübingen 

Ich bitte nochmals um Entschuldigung, 
dass sich die Übersendung deä Verlagsvettrages betref- 
fen die neuerliche Ausgabe der Logik verzö- 
gert hat. Ich habe mich doch veranlasst gesehen, den Vei» 
trag unmittelbar Herrn Dr. ifi n r 1 i c h zu übermit^ 
teil), da ich eine ausdrückliche Vertretungsvollmacht, die 
sich auch auf die ünterfertigung von Verträgen erstrek- 
ken würde, von Herrn Dr. E h r 1 i c h nicht besitze.Ich 
habe nunmehr den von Herrn Dr. E h r ü ich unterfer* 
tigten Vertrag erhalten und beehre mich Ihnen in der An- 
lage eine Ausfertigung dieses Vertrag^s^zu übermitteln. 
Hiezu erlaube ich mir zu bemerken, dass in der Eingang;*- 
formel des Vertrages als vertragsschliessender Teil Herr 
Dr. Oswald Ehrlich als in seiner Eigenschaft Ein- 
gesetzten NutznieSer des Nachlasses angeführt habe.Der 
Erbe selbst befindet sich ir Rumärien und wurde wie mir 
Herr Dr. Ehrlich uitöeilt unmittelbat von diesem 
Vertragsabschlüsse verstauaigt. Nach Ansicht des Herrn Dr. 
Ehrlich besteht kein Z'-ei fei, dass der Erbe mit 
dam Vertragsabschlüsse eii.vörstanden sein wird. 



Sollten Sie jedoch' auch die Unterschrift 
des Ei*ben für notwendig erachten, ersuche ich um neuerliche 
Übersendung des Vertrages. Mir selbst ist auch nicht die 
Adresse des Erben mit dem ich in keiner Verbindung stehe, 
bekanntlich selbst in raein-^r Eigenschaft als Verwalter des 
literarischen Nachlasses Professor Ehrl i c h s e]> 
kläre mich ebenfalls mit dem Vertrage einverstanden» 



./> 



'^^^i^J^^y/// 



^^J^^e^X/^i^ (Ä^ (^^frtJ)C*-r-. 



u 



















Mj\ 



Hc^ 






"KyUf^-'Oh 







Ut/i^^U^^ 



iH^-^C^Mi^c:!^ 



<1^^^ 






/). 






XfA. 



^^^ie^^a-c/^fU^A^ H/iif^^^ 



Hh^ ^Q^'^^^f^^./f^ 



yU^\/ay^ C^Uor^ My^^^ 




•4tr Ä^' 



(/i4^ -'^-^^ /i^jH^i^(^f'^t^ ^/-^ir^ ^(uü/fh 



'^ 



;/^- 



/,. 



f^;^^/ ^t^^/u^f rMn'i^t^'e/Uu lU<Ui.^$uY, 




4^^ie^ie4^ 



(di4/^^^r)n^ Ci^ 



7 






Z^^^^^^i^ h'^-üij ^y^f-eu^i ^>t/i^c/c^ 



l-f^/^ ' 



ytA4> ein- (!M^-€^^'e{4/£^^^ -e^^^^^^ 

Oe^ ^CtyÖ^ tA^yiA. ^^^^u:-^^ ß^^/>H^ Aa uut^t 







[OjuHd ^;Ui....< fv.Hi 









/\L li%'( 



f-'^4Yvl2: ^ZiSt^ Cci^Lec:r-s,c>,si 



^/& 



\/6 









i\V 




/; 






> 




*«J!«PH, 



Mit neuen Augen 



sehen wir die Welt! 



Jedes Zeitalter deutet sich die Vergangenheit neu. Jede 

Zeit formt sich d I e weltgeschichtlichen Vorstellungen, 
GUS denen ihr eigenes Wesen am klarsten hervorgeht. Das 
Bedürfnis nach neuer Durchdringung des welthistorischen 

Stoffes ist besonders stark, wenn grundstürzende Veränderungen, kata- 
strophale Erschütterungen das gewohnte Bild der Welt entscheidend 
verschoben hoben. Jede Generation muß die Linien der Entwicklung 
von den Uranfängen bis zur Gegenwart neu ziehen, denn auch Altes 
und selbst Ältestes empfängt häufig von jüngst Erlebtem ein überraschend 
neues Licht. So hoben wir aus unserer Erfahrung der letzten Jahre zu 
Epochen wie der des Dreißigjährigen Krieges oder der der französischen 
Revolution ein völlig neues Verhältnis gewonnen. 

Unser Blick für die Bedeutsamkeit wirtschaftlicher, sozialer und kultureller 
Strömungen und Zusammenhänge hat sich geschärft. Immer weniger 
erschöpft sich für uns historisches Geschehen in Monarchen- und Kriegs- 
geschichte, und immer weniger halten wir unseren Blick mit einseitiger 
Bevorzugung nur auf die europäischen Staaten gerichtet. Auch in der 
Geschichtswissenschaft treiben wir heute Weltwirtschaft und sehen vom 



V»« 



% 



/' 



■•% 




/ 



Das Revolutionstribunal. Stich von Berthault 



System der europäischen Nationalstaaten hinaus in das System der 
Weltstaaten mit ihren die Welt umspannenden Tendenzen. Der Begriff 
des Staates selbst ist uns durch den Weltkrieg und seine Folgeerschei- 
nungen unendlich viel blutvoller geworden als vorher. Was ,,Staat", 
was ,^Volk'' ist, das haben wir in ungeahnter Weise am eigenen Leib, 
am eigenen Leben erfahren, die enge Verknüpftheit des einzelnen mit 
der Gemeinschaff, seine unbedingte Abhängigkeit vom Ganzen. Diese 
Einsicht haben wir aus den schweren Jahren als Gewinn davongetragen, 
und mit einem ganz anderen Maße historischen Verständnisses blicken 
wir heute beispielsweise auf das Notgeld und die Fleischkarte der 
französischen Revolution. 



r 



ja«-- 



r 



( 





Der „Öffentliche An- 
kläger" Fouquier-Tln- 
ville. Zeichnung nach 
dem Leben von Gabriel 



w 



N." 



N/ 



N.*" 



N." 



NUMiRO 
du 

R&GlSTRE. 



I Piuviose. 



6 Pluviose. 



I I Pluviose. 



1 6 Piuvidse. 



2 I Pluviose, 



N O M 

du 

C O N SO MM A T EU R. 



i6 Pluviose. 

D A T E S 
des 

OISTRIBUTIONS. 




/^y/^i^yt:^^ 



Pariser Fleischkarte aus 
dem Jahre 1796. Nach 
dem Original im Pari- 
ser Nationalarchiv 



Obersetzung: 

BEZIRK BRUTUS 

D . . Genosse (wörtlich Bür- 
ger) Boucher wohnhofV Bou- 
levard Montmartre Straße 
Nr. 542, erhält regelmäßig 
während des oben angege- 
benen Zeitraumes und an 
den genannten Tagen bei 
dem Genossen Bezirksflei- 



domicilii rue ,A«h^^^^ ^Sf<^-«.«-^„ o y^^ 
recevra rdgulierement pendant le temps et aux jours ci- \ 
ctessus d^sign^s, chez le Citoyen >^^!3^Sä**^T^^<^^*^"^5^^'<^ 

Boucher de fa Section . rUe c^^^-*-*^*^^^**^*^^^*^ ""^^ 

la quantit^ A'u^uc^ ^^^^ ^^- ii 'üu iP' de Viande 

pour jori manage compose Hl t^e^i^ bouche , suiviant sa 
d^claratioii v^rifi^e par les Comit^5 , ä raison de demi-Iivre 
par bouche tous les clnq jours. 

DeTtvre pär les Comltes Civil et die Bienfaisance reunif 
Je ladite Section, le £f /4^' 
tan qiLatrieme de la RepubUque, 




Marie An toi nette auf 
dem Wege zum Scha- 
fott. Von J. L David 
gezeichnet, als sie im 
Wagen voriüberfuhr. 



scher Michaut & Boucquet 
in der Montmartre Straße 
die Ration von einem Pfund 
Fleisch für seinen Haushalt, 
der nach seiner von den Ko- 
mitees bestätigten Erklä- 
rung aus zwei Köpfen be- 
steht, entsprechend demEin- 
heitssatzvon einem halben 
Pfund pro Kopf für 5 Tage. 
Ausgefertigt durch den ver- 
einigten Zivil- und Wohl- 
fahrtsausschuß des oben- 
genannten Bezirks, den 1 5. 
Nivose im Jahre IV der Re- 
publik, (gez.) Delavol (gez.) 
Jourdain. 



\ 



\ 



"^ 



f^' 



v*^ 



/ 




Das Volk dringt in die Tuilerien ein, 20. Juni 1792. Zeichnung von Prieur im Louvre, Paris 

Die zehnbändige 

PROPYLÄEN-WELTGESCHICHTE 

die mit dem siebenten Band ,,Die französische Revolution, Napoleon und 
die Restauration'' zu erscheinen beginnt, ist unter Führung des Leipziger 
Historikers Professor Walter Goetz von vierzig der besten Geschichts- 
forscher Deutschlands und anderer Länder geschrieben. Es ist die 
Weltgeschichte, die unsere Zeit braucht und nach der sie verlangt. 
Diese Weltgeschichte umfaßt alle zeitlichen und örtlichen Räume des 
Weltgeschehens, und sie umfaßt neben dem Politisch -Militärischen das 
Wirtschaftliche, das Soziale, dos Religiöse, dos Geistig-Literarische. Sie 
fängt alle diese Entwicklungen, Erscheinungen, Strömungen, Stimmungen 
ein bis hinein in die flüchtig wechselnden Bilder des Alltags, der Straße, 
des Zimmers, der Kleidermode, nicht nur mit den Mitteln des Wortes, 
sondern in hohem Maße auch durch die des Bildes. 



u 



^•«v 



r 



r 



\ 




Propyläen-Weltg 



■•'"*" "ifJSk 



'"'i'-lCfleK^ , 



■^ 



r 



.^■r 



/ 



r" 



.^^ 






r''" 



lli!' 



I 



»■ .. -v 



'^•M»n I ' T & iiTti iW I 'if 1^^ •' ^f • v^ ^-^^/-^ - 4--- Wr* 








i 

I 



-vi^y^f <H*U. '>**pj^ sl^^^^^^ ^^m^^^LÜtut'^.^^ ] 




„Ich habe kein geldt und wer kan alle Tage Solche fonds zu fobriquen geben? 
Das kan der Montesuma nicht ein mahl. Friedrich". Randbemerkung Friedrichs 
des Großen zu einer Eingabe vom 12. Mai 1773 um Unterstützung einer Sammet- 

fabrik In Potsdam 



M« 



2>rutfc^(an& 



I 8 o 6. 



— 13» — 

lOflt. guanim» ftof »«SmitflMi, M<m4 
•K i^cnfd^rMffaffMfiM «if f>iutfi^I«nk« 
Qlutoi« nUita iR dm« (bsctuumiw ffr«^*/ 
Ann unb fyi» onfrnffm, ft^M i« i^« j^d« 
iMt( IHcAcrgCKirfcn, unb »Rfte (Ht 179s. bM 
8t(Hiib unb Qdii» »arfiittcS KtMiut, tt^ 
Hit int StiilK sdnuMB fq»*. Sm| — Ncfi 
8»(^)dl* lufn»"« sdiMMWiv bM b<M n«if« 
MU|n J>«tb(*bcts,i>»|»cti* aifaMiai 
flltlM^^ «BdB bf^oMI;, MUltM «af fltl«« 
(ilitfOiI((lMMiibf(iiwaJ>«iis»lt fbMiiit 
CutaUl« b«f <c Bit iw dm ä U B B b m «ab fkmf« 
llgtMFtnb iRM«> bttwniwit (Ü||igtMf(«b»Mbc 
Co^ftii nib i^cffiai |n CMtc tidtai fnntnv 
Bi^t diwMl «iMn flMMt «at«^ Dtatfi^« 
Unb »et bm Jtdtn ltt|»«l«*B< b<« Uan« 
flttu^n, M fdbf «»ft bt( Mta etAtiMa*» 
N*B in fU^ 6«Btt f« <ti4l |idfll(«i b« 
9«(lfct nb e«tlinc( 4tf |iM 9n«t tnv 
nun, tuf Mfm edfbwbbttf «tlbidte (bbtiui 
etd^mms M«t«t Sidto^t Mf X>«f cti^'i^ 
RnfUnbi, einweben*/ CnfUnbM X)«|n 
•ba fiU te Bi#t iMmcnl «Km bcafCL f^N 
M (tnMum « CkaMifMi^btl SttHl«*« idkfltd« 
4c f«T»|Kfl4 b*a M «((iiitl l> auU^bcf 
tmf^Uffcn fdl gut mU^ JBaM(tim$ flni^t 
(t «tt »tn J0<ttd#« 9tM|tf IBi( aicbtiib» 
(«ab<tt et RnfMnb mb fdncn TSXvtulMx, nM| 
b« 0tf|te4t bd Xu^ciüif SBU iMt f)«t «^ 
»4 Mc-gM«Wf aijtnm «ItfAiibflt^ ba i%. 



Titel und Textseite der 1806 bei dem Nürnberger Buchhändler Palm erschienenen 
Broschüre, für die er auf Befehl Napoleons erschossen wurde 




TpP^j iri^t f-^ 



Erster Entwurf Beethovens zu dem Schlußchor „Freude, schöner Götterfunken" der 
Neunten Symphonie. Aus seinem Skizzenbuch 1823-24. Berlin, Staatsbibliothek 



Alle Mitte 

moefernster 

Drucktechnik 

verwendet die Propy- 
läen -Weltgeschichte. 
Sie macht sich die be- 
sonderen Vorzüge des 
Buch- und Farbdrucks, 
des Offset- und Kupfer- 
tiefdrucks zunutze und 
gebraucht jeweils das- 
jenige Verfahren, das 
den eigentümlichen Reiz 
des Urbildes am besten 
einfängt. Der Wieder- 
gabe alter Druck- 
schriften verleiht sie 
durch Unterlegung von 
Farbplatten äußerste 
Schärfe und erreicht bei 
alten Dokumenten, die 
sie als Sonderbeilagen 
gibt, durch Färbung der 
Papiere die Wirkung 
des Originals. So ist 
die Propyläen-Weltge- 
schichte durch Ausfüh- 
rung und Fülle ihrer 
Jllustrationen das Ge- 
genstück zur Propyläen- 
Kunstgeschichte und 
vereinigt für unsere 
bilderfreudige Zeit ein 
Anschauungs-Material, 
das an Reichhaltigkeit 
und Schönheit nicht zu 
überbieten ist. 




■^ 



Jedem Band ist eine 

praktische 
Zeittafel 

angehängt, die auf vier 
Spalten intabellarischer 
Form die Geschehnisse 
der äußeren und inne- 
ren Politik, der Wirt- 
schaft und des Geistes- 
lebens noch einmal kurz 
zusammenfaßt. Auf we- 
nigen Seiten vermag 
man das Gerüst eines 
ganzen Zeitalters zu 
überschauen. Eigenar- 
tige Zusammenhänge 
werden erkennbar. 
Vor allem aber wird 
diese Tabelle dem eili- 
gen Benutzer zum 
schnellen Überblick und 
zum Nachschlagen 
beste Dienste leisten. 

Das Register 

ist kein bloßes Verzeich- 
nis sämtlicher Textstel- 
len, sondern ein kleines 
lexikalisches Nach- 
schlagewerk mit Jahres- 
zahlen, Lebensdaten 
und ähnlichen Angaben 
zu den einzelnen Stich- 
worten, die umständ- 
liches Suchen an meh- 
reren Stellen unnötig 
machen. 



^,,ff^»*»/«- V. ■ 



./ 



■/ 



^tim- 



f' 




Die Produktenbörse in London im Jahre 1811. Radierung von Rowlandson und Pugin 




Tanzwut der Pariser nach der Revolution. Farbstich von Debucourt 




Maschinen zum Bedrucken von Kattungeweben um 1820 




'■'i 






yjl 



\ 



O- <*" \ ^.*^'^^\M. .»'«M*^* 



<^|u ^>a. 






^■■'i^'-,-. 




>(^^ C^^g,^. ^J%l 






\ 



\>i-% 



Y^iu^; 








'^u^i^Äsp \xAV^ V -^-vr *-'*-^»*^Vg. »< '^\<ii^i\. -^ 



Manuskriptseite aus Karl Marx ,,Das Kapital'' 



1 



Als erster erschien soeben der siebente Band der Propyläen-Weltgeschichte: 

Die französische Revolution, Napoleon und die Restauration 

Er ist besonders gegenwartsnah. Eine an sich schon hochdramatische Zelt rollt hier ab, und 
tausend Vergleichsmöglichkeiten zur Gegenwart machen die Lektüre noch fesselnder. In der 
französischen Revolution, die ein Beitrag von Prof. Stern, Zürich, behandelt, sehen wir, wie ein 
Volk mit äußerster Leidenschaftlichkeit versucht, eine Neuordnung des menschlichen Daseins zu 
schaffen. Was bisher als unantastbar gegolten hatte, wird überrannt und hinweggefegt. Dieser 
Bewegung wird Einhalt geboten durch Napoleon, der als hell leuchtender Meteor plötzlich auf- 
taucht, und ganz Europa in Aufruhr versetzt. Ein weiterer Aufsatz des Bandes von Prof. Schnabel, 
Karlsruhe, ist diesem Zeitabschnitt des Kampfes eines Mannes gegen die ganze übrige Welt 
und seinem Untergang in den Freiheitskriegen gewidmet. Im Zeitalter der Restauration (geschrieben 
von Prof. Luckwaldt, Danzig) sehen wir dann, wie die alten zurückgedrängten Mächte zum Ge- 
genschlag ausholen und die vorherigen Zustände wiederherzustellen suchen. Ein umfangreicher 
Abschnitt über Klassizismus und Romantik von Prof. Walzel, Bonn, gibt ein bedeutsames Bild von 
der geistigen Kultur dieser Epoche. Man braucht ja nur die Namen Goethe, Schiller, Kleist, Kant, 
Fichte, Hegel zu nennen und jedermann weiß sofort, daß es sich hier um eine Zeit der höchsten 
Blüte geistigen Lebens handelt. Von aktuellem Interesse ist der Beitrag von Prof. Herkner, Berlin, 
über die wirtschaftliche und soziale Bewegung. Es ist die Zeit der beginnenden Industrialisierung, 
wo aus dem einfachen Handwerksbetrieb Fabrik und Großunternehmen sich entwickeln; die Zeit 
der beginnenden Kämpfe des Proletariats um gerechte menschenwürdige Arbeitsbedingungen; 

die Zelt der großen sozialen Systeme von Saint-Simon bis Marx. 










'«1»'^ 

X 



'">. 



.t^ 



f^ 




Produktive Erwerbslosenfürsorge in Paris. Inneres der 1848 errichteten National- 
werkstätten. 



Jugendbildnis von Friedrich Engels. 
Noch einer alten Fotografie 




„O wie veraltet" — 
„Welch blöde neue 
Mode." Flugblatt auf 
die Verdrängung der 
Rokokotracht durch 
die Revolution 



I 

1 1 





Freiherr vom Stein, der große preuß. Reforma- 
tor. Schabkunstblatt von P. J. Lützenkirchen 



Der englische Dichter Walter Scott im Kreise seiner Familie auf seinem Land- 
sitz Abbotsford in Schottland. Stich nach David Wilkle 1817 



j 







Produktive Erwerbslosenfürsorge in Paris. Inneres der 1848 errichteten National- 
werkstätten. 



Jugendbildnis von Friedrich Engels. 
Nach einer alten Fotografie 







„O wie veraltet" — 
„Welch blöde neue 
Mode." Flugblatt auf 
die Verdrängung der 
Rokokotrachf durch 
die Revolution 



u 



^^^^ 








^^^m 


Ir % "■^ß. 


■', yyr^ 


!^F :-^'^Via^^^ 




^^^^^^P> ' 






4^%|| 




^^^^^(^ 


/ 








'■^'Jj,.: 



TT ■- «^9««iv'-v.F. irr*- jy «■ 




-tä&iaßjti., -.li 



Freiherrvom Stein, der große preuß. Reforma- 
tor. Schabkunstblatt von P. J. Lützenkirchen 



Der englische Dichter Walter Scott In^ Kreise seiner Familie auf seinem Land- 
sitz Abbotsford in Schottland. Stich nach David Wilkie 1817 



'■ 



mit> , ,'W- 



\ 



.■i^' 



AN LAGE PLAN DER 
PROPYLÄEN-WELTGESCHICHTE 



Herausgeber Prof. Walter Goetz, Leipzig 



1. Band: Das Erwachen der Menschheit 

Professor Walter Goetz, Leipzig, Einführung in den Gedanken 
und die Absicht dieser Weltgeschichte Prof. Hans Freyer, Leipzig, 
Systeme weltgeschichtlicher Betrachtung / Hofrat Friedrich Hertz, 
Wien, Rasse und Geschichte / Prof. Walther Vogel, Berlin, Boden 
und Geschichte / Prof. Franz Weidenreich, Heidelberg, Mensch- 
werdung / Prof. Friedrich Behn, Kustos am römisch-germanischen 
Zentralmuseum, Vor- und Urgeschichte / Prof. Friedrich Ernst 
August Krause, Heidelberg, Geschichte Ostasiens bis zur poli- 
tischen Berührung mit Europa / Prof. Georg Steindorff, Leipzig, 
Geschichte Ägyptens / Prof. Rudolf Kittel, Leipzig, Die Völker 

des vorderen Orients 

2. Band: Hellas und Rom / Entstehung des 

Christentums 

Prof. W. Goetz, Leipzig, Die weltgeschichtliche Bedeutung der 
Antike / Prof. Karl Julius Beloch, Rom, Hellas / Prof. G. de 
Sanctis, Turin, Der Hellenismus und Rom / Prof. Ernst Hohl, 
Rostock, Geschichte der römischen Kaiserzeit / Prof. Hans Frhr. 
von Soden, Marburg, Die Entstehung des Christentums 

3. Band : Das Mittelalter bis zum Ausgang der 

Kreuzzüge 

Prof. W. Goetz, Leipzig, Antike und Abendland / Privatdozent 
Paul Kirn, Leipzig, Vom Ausgang der Antike bis zum Ende der 
Karolingerzeit / Prof. August Heisenberg, München, ßyzanz 
seit der Trennung von Westrom bis zur Eroberung durch die 



Türken / Prof. Hans Heinrich Schaeder, Königsberg, Ausbrei- 
tung und Staatengründungen des Islams vom 7.-15. Jahr- 
hundert / Prof. Karl Hampe, Heidelberg, Dos europäische 

Hochmittelalter 

4. Band: Das Zeitalter der Gotik u. Renaissance 

Prof. W. Goetz, Leipzig, Der Beginn der Neuzeit / Prof. Jakob 
Strieder, München, Geldwirtschaft und Frühkapitalismus / Prof. 
Alfred Doren, Leipzig, Kirche und Papsttum von der Mitte des 
13. bis zur Mitte des 15. Jahrhunderts / Prof. Fedor Schneider, 
Frankfurt a. Main, Die Entstehung der Nationalstaaten / Prof. 
Manfred Stimming, Leipzig, Deutschland von der Mitte des 13. 
bis zum Anfang des 16. Jahrhunderts / Prof. Fritz Rörig, Kiel, 
Das Städtewesen und die bürgerliche Kultur / Privatdozent 
Martin Winkler, Königsberg, Osteuropa bis zum Ende des 16, 
Jahrhunderts / Prof. Karl Brandi, Göttingen, Die Renaissance , 
Privatdozent Hans Plischke, Göttingen, Das Zeitalter der 

Entdeckungen 

5. Band: Reformation und Gegenreformation 

Prof. W. Goetz, Leipzig, Evangelische und katholische Reforma- 
tion / Prof. Paul Joachimsen, München, Dos Zeitalter der Refor- 
mation / Prof. Erich Morcks, Berlin, Das Zeitalter der Gegen- 
reformation in Westeuropa / Prof. W. Goetz, Leipzig, Die 
Gegenreformation in Deutschland / Prof. Wilhelm Mommsen, 
Marburg, Der Dreißigjährige Krieg / Prof. Hans Heinrich 
Schaeder, Königsberg i. Pr., Entstehung und Aufstieg des 

Osmonischen Staates 




V- ~%^^r>-.- 



*• .■■■■■*« 



Das Cafe Lamblin in Paris um 1820. Gemälde von Boilly im Museum in Chantilly 



X 



'>,. 



9r' 



jm 



i.jiwjW'M. »'' 



^' 



t 



6. Band : Das Zeitalter d. Absolutismus 

Prof. W. Goetz, Leipzig, Die kulturelle Bedeutung 
des Absolutismus / Prof. Oskar Walzel, Bonn, Die 
europäische Aufklärung / Prof. Walter Platzhoff, 
Frankfurt a. M., Das Zeitalter Ludwig XIV. / Prof. 
Franz Schnabel, Karlsruhe, Das 18. Jahrhundert in 
Europa bis zur französischen Revolution / Privat- 
dozent Hans Plischke, Göttingen, Indianerkulturen 
Amerikas / Privatdozent Hans Plischke, Göttingen, 
Die englische und französische Ausdehnungsbe- 
y/egung vom 16. bis 18. Jahrhundert / Prof. Her- 
mann Wätjen, Münster i. W., Die spanische, portu- 
giesische und holländische Ausdehnungsbewegung 
vom 16. bis 18. Jahrhundert / Prof. Felix Salomon, 
Leipzig, Geschichte der angelsächsischen Staaten- 
welt vom Beginn des 17. Jahrhunderts bis 1789 

Z.Band: Revolution und Restauration 

Prof. W. Goetz, Leipzig, Die Grundlagen des 19. 
Jahrhunderts / Prof. Alfred Stern, Zürich, Die fran- 
zösische Revolution und ihre Wirkung auf Europa / 
Prof. Franz Schnabel, Karlsruhe, Das Zeitalter Na- 
poleons / Prof. Oskar Walzel, Bonn, Klassizismus 
und Romantik als europäische Erscheinungen / Prof. 
Heinrich Herkner, Berlin, Die wirtschaftlich-soziale 
Bewegung von der Mitte des 1 8. bis zur Mitte des 
19. Jahrhunderts/ Prof. Friedrich Luckwoldt, Danzig, 
Das Zeitalter der Restauration in Europa 

8. Band: Liberalismus und 
Nationalstaaten 

Prof. W. Goetz, Leipzig, Die geistige Struktur des 
Zeitalters / Prof. W. Goetz, Leipzig, Die geistige Be- 
wegung im 19. Jahrhundert / Prof Alfred Stern, Zü- 
rich, Vorgeschichte und. Geschichte der Revolutions- 
jahre 1848 und 1849 / Prof. Friedrich Lud<waldt, 
Danzig, Geschichte des europäischen Staaten- 
systems von 1 850 - 1 890 

9. Band: Die Entstehung des 

Weltstaatensystems 

Prof. W. Goetz, Leipzig, Einleitung / Prof. Felix Sa- 
lomon, Leipzig, Geschichte der angelsächsischen 
Staaten seit 1789 / Prof. Hermann Wätjen, Münster 
i. W., Südamerika im 19. Jahrhundert /Prof. Hans 
Heinrich Schaeder, Königsberg, Der Niedergang des 
osmonischen Staates, die neue Türkei und der gegen- 
wärtige Islam / Privatdozent Martin Winkler, Königs- 
berg, Das russische Reich seit Beginn des 17. Jahr- 
hunderts / Prof. Friedrich Ernst August Krause, Hei- 
delberg, Ostasien seit der Mitte des19.Jahrhunderts 

10. Band: Das Zeitalter des 

Imperalismus 

Prof. W. Goetz, Leipzig, Die Entstehung des Im- 
perialismus / Prof. Kurt Wiedenfeld, Leipzig, Die 
Entwicklung der Weltwirtschaft seit der Mitte des 
19. Jahrhunderts / Prof. Erich Brandenburg, Leipzig, 
Dos Weltstaatensystem von 1890 bis 1914 / Graf 
Max Montgelas, Militärische und politische Ge- 
schichte des Weltkrieges / Prof. Erich Brandenburg, 
Leipzig, Weltgeschichte seit 1918 / Prof. Albrecht 
Mendelssohn-Bartholdy, Hamburg, Die Welt nach 
dem Weltkrieg/ Prof. W. Goetz, Leipzig, Die geistige 
Entwicklung am Ende des 19. Jahrhunderts und um 
die Jahrhundertwende 

Jeder Band enthält eine Zeittafel und ein ausführ- 
liches Register. Ein Generairegister befindet sich 
im letzten Band 




Friedrich Hegel in seinem Arbeitszimmer. Gezeichnet und 
lithographiert von L. Sebbers 1828 

DIE AUSSTATTUNG DER BÄNDE 

ist einfach und kostbar zugleich, würdig der Tradition des 
Propyläen -Verlages. Die Einbände hat Professor Steiner- 
Prag entworfen. Es gibt eine Halbleder- und eine Ganz- 
leinen-Ausgabe von vorzüglicher Qualität. DerText ist aus 
einer schönen klaren Fraktur-Schrift gesetzt, der Druck er- 
folgt auf holzfreiem satinierten Papier bester Qualität. Für 
die Dokumente wurden Papiersorten von zeitgemäßem 
Aussehen beschafft. Jeder Band ist über 500 Seiten stark 
und enthält etwa 450 Abbildungen. Dazu kommen 20-30 
besondere Beilagen, Tafeln und Karten in Farbendruck. 
Die 10 Bände erscheinen in unregelmäßiger Reihenfolge, 
und zwar werden in jedem Jahr etwa 3 Bände ausgegeben. 



■HP;- 



Napoleons eigen- 
händige Nieder- 
schrift der Ab- 
dankungsformel. 
Schloß Fontaine- 
bleau: ,,6. April 
1814. Nachdem 
die verbündeten 
Mächte bekanntge- 
geben haben, der 
Kaiser Napoleon 
sei das einzige 
Hindernis für die 
Wiederherstellung 
des europäischen 



X. 



^!3ffl^^*^. 






^. 



t>^*j*~ /^^^ 



4 y>«Xw -^^ y^^/*^^r^ iC^^h^rX^ •*^^"^^^20^,^^5L'^L_ 










q^^-'-^f^ 




Friedens, erklärt 
der Kaiser, daß er, 
getreu seinem Eid, 
für sich und seine 
Erben auf die 
Krone Frankreichs 
und Italiens ver- 
zichtet und daß es 
kein persönliches 
Opfer gibt, das er 
nicht bereit ist, 
dem Wohl Frank- 
reichs zu bringen 
und sei es selbst 
sein Leben." 



Auf das Werk wird eine SUBSKRIPTION eröffnet. Der Vorzugs- 
preis für das Gesanntwerk gilt für Bestellungen bis zum Ausgabetag des viert- 
erscheinenden Bandes. Er beträgt für den Leinen-Bond 30 M, für den Halb- 
leder-Band 34 M. Später kosten die Bände 34 bzw. 38 M. Wer das 
Werk zum Vorzugspreis erwerben möchte, fülle sofort die Bestellkarte aus! 

DER PROPYLÄEN -VERLAG / BERLIN 










r" 



-■VF ■-■-<(■■■■ 



c-^t,rK.^!si^rv. :^n- ^s ^., 



Vor dem Schaufenster des Buch- und Kunsthändlers Delpech 

Lithographie von Vernet 



r 



'^i' 



.,^. 



Cif^i- 



'U 



> , 





"''■ '.l»« 






.'.■*■ 1 - ■•*■' 



■:;'-7 



.■0 



A-)'H ' . '..#■ " 



V. - 



■> .'■ '•• 









■S .■^- • _ 1 ». r^. 



** ' ■'•'.■■ 



^ , -■ 



:^^-\. ,.'■. ■■■. 



t 



:.l. 



't-V-, ,','.,. 



■t'C 



A , 



•1 . 




■ty-Vl-i- \/ 



U^O 



i 















I 







-'■ 






• 








- 










-■ 






' " 


• 




A- ■" 












■ 






























• ^ ♦ 


■\ 






























-• 










' , i . 


-. 










^ * • 






























■ , * ■* 


- 




■ 












. 


' : 


— 




--' 








• 








' i 


.' - 




» 


% 














^• 


'■ 


- 




'-■ 


' • 












. 
















* 
























» 


1, : \ 


* 


•^. 




















• 




-• 












1 












































- -* '' 




^ ■' 




■ 


, 
































■ 




^ 






• 




























i# 




j 










•" * 










• 






















. — 




' 








' 




























■* ■ / ■ 




- 


- 








- 










-^ 


















V 


1 ^ 










^ ' 
















• 






• 


- 




- 




■ , • 








































• ' ,• 'j" 












, " . 




























f 














































■ - 














. 






• 




















»_ 




- _ . 


''' ■.. "-". 


• 




..v'. ' .• 


^J_ 




."'V.' j ■ 


' <^ ■. 


' 








""■ '■' :' ''- 




' 


' 


7 







■; 






IcO 



'l/i^iA J,,,, >o ^.jt 'V^ l'-i^fA 



"•O 



.(■'' / 



/ 



/ 



n- .i,*.»/?' 



J 



4'^ 

7 i/ '*^'' 



I 









#" 



;'■ J 



f ^ 



n^' 






') 



Q 



V. . 



'■ J / 

I'. .• ^t 



*^^ 



.(fi..,«««""' 



ri i 



c / \ 



■a 









\^-' 



i-.«».ntorTW(*t>fc.«»>»<rf4l*jj,.»firt«ifc^TTwr*JF«*'*«'5*'" 






/ 



"O 



i// 



1 



/ . 



/ 



-f s (/^t y 



i-/J 



h ü/. 



/ 



i 



/ 



KV i «• 



/■ 



V->'Vi'-'0 



y 



/ 



2 /' ." 




-p 



l 



•ftirnk 



'O 



i 



' t . < 



y'A 



.r 



vUa 



■^ 



./,. 



/: 



( 



/ 



/Ä'^' 



c-f /-^^ 



i )(. 



A 



9 




— t^- 



/■^o 



7 \ CV 



/t 



V 



y/^.. -Je 



/ 



/; 



X ■ . 



■-1 



/ 



>:<., 



\,'h 



A 



.^ 



c^^-r < L 



/ / 



C <- 



^- 



/ 1 



i I 



) c 



r 



'^ 



■-V 



^c e 



I, .^ 



--A 



^^ 



e« 



<" -^^ 



/ 



/ 



'L^' 



■-t 



■y 



C< 



K^ 







/ 



• . 



(9 



.). C 



'^^. 



y^ 



V 



Ir 



C- / 



^ 



o 



//■/ 



v.-/- 



/ 



-/ 



y 



/f cfrr.-r- 






h 



7 




^ ^ 



\ 



c/ 



; ■ ' f 



/ 



/ 



r 

J 



7 J 



.:-~—-:;- .:-■:.-..:-- .:::.,■, „ v.,. ■ .sv ; ,^,:,v.;;,-.,'-v v. ..,:■.-.. ■ 


■ ■■ ^«m^!*.4M 


■ ./ ''' 








"^ ■ ■■•:-',T-. '': -.■■ . • ■, ', ■ J. .: . , ' •"- ,■ ■• •'■ -^-^"^ -, ,. .■ ,^' > -^ • 


■ ■■""'■■ 


■■,^""^^-. , ,.-, ! ■ . •'■■ ,-.-:'■' ■,'-,■- •■'-, '. -•-•■";■ " .'-'.'- ' . - ■• • 


'^,'.J,. -■- ,• 


■<-. ■.;.-,,; ._^ ■ . ..■:._ V..,. .;., ,.,, ,-,,■» .^- -/. ^.-^ ■ . _ i . 


' ■ '.-•■,"'* .^ 




■ ■ ■ '■ 'A- '■ "■' 














_ . :■ . ..;..- ,, . - - -^ ■...•,■,'■■■ , ■• -.■• f ■ .' ,, ■■■■ '■*•■■ .' - ^ ; .' ■•■V.. - . 


•^ 






V .:■■.'•"'',•.■ • ■ ■ . ' ~ ";^ ^" " ' '. ■'"'^ ' - , '. . 1 . 


/ 


' '" " : . ■ "- ' . '" ' • "'"^ ■ ■ .^ . ■- ' - ' ^. 




' ' '■ . . ' ■:-.^ " • - ■-■, ^~ ■•,' , ' . "■ - 




.\* '''' .^ • 






..,. \ . \ _ [, 


'■■•■•/' '• . ' .'■ ' ' ' . ',. . . ''"' ■ -■' ■ , -. '■ ."' - 








•.'■ '^ ' ■ •.' '■ ""' : ■ :, ' ■ ' -v '' " ' 


- : . 


•"'.."»-• s ■■ ' ' 1 . • ■ • ■., ■ ^ 


1 






'.'..' ' . ■ — . . " 


. I , 


' ■ ' . ' ' •- "" . ' ' ' ■ 


) 




t 


1 


. • . ^ -_ (/ ^ ■ ■ 




- . ' ^' ' 




. / - ■ . • 






* f 


i 

! 

j 
1 








-'"■'' . ■ \ \ 


;t" ; 






.._<''■•»;■ 




• . - - . ' . 




■.V 


■ — - 


. 






- ■■- ^^-^ 






:>u.-' . ' 






/ ^0),U^ 



/ ' 



/' 



\^ 



rf. 



,/-'V 



-''•^/^.- 



< 



/^, 



/ 



V^ ^^^^' ly 2^ 





/ — = 




'<^ 




I 



^ 



ly-V 



/ ^. 



.A 



/. 



^^// 



// '■ / 



LA 



/ 




'/- 






.-^ /- 



/ 



;/:■■• -^V 



V ' ^ 



O/. 



-^ 



'-^s^ 



/ 



y 



?K 



/■ 



'./^ 



A^ 






/ 



/'^ 



.Y •.■■ 



r.-- 






^ 



/ 



V t-* t-' • 



/ 



/ '.A 



y.- 



^: äy> 



Vo 



c 



/ 



---^ — 



/ . 






<f* 



/ 






<i/. 



^. 






■tA^ 



^ ' <,:;4^ 



/ fU^ 



^/ 



/^t 



^/.? 



/. ^ 



^'7 ^i^ty"^u^^Y T^^H'^^^ 



/ 



U/a/-C^ 



^jy 



•y 



\ l^u\ J f I 



7 



/'/H-t- 



■ C .^ 



t-.-i « 



<>^ 



c 



li^ rH^j^o pHi4.a^/ j^^ 



^'T^lMfy<^^^^ 



r 







/ 




i/i 




m 



' 'ilCi(M 









■'t> 






XI 



/ 



/ 



y^ . 



l- 



^^ 



,-/'\..^'^ 



^inn»**' 







»ll » lw l lllll » I I IKW I>fBqW»WIW»ilwt>wt»w. 



^ 



^„t^^^ 

i^-''"' ;b^ 









/' ^ 



•"/ 



y 




/ 



/ \ 



.T 



./ 



/' 



/- / 



*i: 



yz-'a^t 



/ 




/ 




ih n/ln^^ 'p 




n |Uh^^.L c ^iy^'^«^i^>^ ¥^if(^ 



/ 



tv^ l ^^ /nV^ri/-p 



I 



f 






!.■< 



A 



./:■ 



\i^ 



c^^t-uyi^y'x^ 



c ^ 2- 



r uCiy / it/t ^ „-. 



"~^ 



■#^ 





>? 



/ 



p/'V^\ 




'IJ: 



^ 



U^^ ' 







9 . 




/ 



i^^ 



/>uU 



>/ ^u 



^; 



^ 



/ 



%A<r- 



/ 



'^^-t^pU-'l^/ . ' //^i/pU^^:^ 




y^. 



r\ 



i^ 




'i -" 




—ff 



CH 






|~t--t-| • I •■i-|■-t---^-j- 4 ^-r -.-t |.-^- -f-^-l- 



t^^i 




i^ -( /-Vi 



/i— 







< \7/^,.uJiA tu 



\ ' < '. 

'-u 



>• 



lyv 



i^-'Y^j^^' ^'^ '^ ^ 




/ / 



Vt-u_ 



■/ 








/ -^^/?Wi,V^ j 



/^ 









^- I 



.1 



.'"/ 






/ 



/^- 



1^1- 



/ 



/'. 










j 







/■-^ 



/ -" 



u^-. 



V' l'l ^ m) 



I I 



I I 

I • t 






1 - 







^ 




.</ 



wr^owr fc ^'■' 



]v' 



.«A^ /• 



; .'>- 




■ / 



i,V'(-i<ii^ : — / 



/^-^i.— * 



J-^AUxJ^- 



Y)[ I 



<^/^A 



Hi 



'^' " V 



_.!_ t,- 



"T 



\ ^ \ßn, \ >i^Huy\A 



I 1 



-i- 







/ 



<^ 




/y 




:iß^Ä 



z.^ ^^c// 




// 






l^i^t-t^i^ i^,y-:jjyjl^ 



/ 



/- 



/ 



,^/ 



'/ 



/} 



■'/^ ,fV 




, "7 
/ 






/ 



/ 



/' 



A 



•r 



/ 



^t-ti^-^C 



'V.- 






,./•■ / 



.>* /;-' 



-.' V. ..X 



^' 



/ ^< I y X 



/* 



"/■ 



•cT ' ->J- 



/. 



V. /-r 



x/ 



vv 



y, 



^■tt 



t-Vv 




■n 



• /•■ f ■ - - i ' . - - . , . .- - : . _ 



I I 



\ \ -i - 




tiX'/ 



/ 






^A 



■l-'-'v t 



-^ 



-/ 



(i- 1 :/^t^'^rt'■ 



x-^^ 



7 




7 



^::^ 





# ■') 



V^jL 



O- 



My. 



■^i\ 




IJL ' U 



Ui 



I 

/ 



cL-'-^cA^ 



/ 






/^C^ ■'i-^ c 








iL 



h t. 





7 



-'^j^i.^ 



r 




// 



f'^'^if^-7 



A 







I "/ 









7 



/ 




^ 



t / A'i y-f^ '*^^-v -- 







Z1 





/ 



^o - 






/i 



^7 



y:' 



/. 



i^.AM..i(^ 







^ 




X y'%«'«^- 



' -o 




•t«:-. 




/ 



'^^- K.^'X^t''- > V 4 t-^^^lh^l'^ 




uc^i 



/. 



/ 



^^c 




^ /1 /^ 



<^ 




L-^l 



7 








Hv'^ ^Cf-^'-^ 




f -^4 ^';.v< -mCu^, i 9) '^ ;^/- 









// 



; 



.^ 




W -, |. [.■■■IIIJKIH III 1111111«. ^.—.^ 1 / I 



fi/C^I 



^/^/^^^^_^2z:s 






/^ -— - — ^y 









^%.<h//% }^^'^'f^^-^- 





t ) 



I ffCt'^ iWm-^ 



A 






-y- 



/^ 





// ^ 






A.' 



K ^l^t;^C-t.<.>%,y^!^,^^_^ 



/ 







.-^ 




/;:>' ^/^ 



/^ 




,£,,..*"•'>».■''■ 







-'"^iimi-n iwiwu^niiiDiiiya^riMhMi'i wii' 



/ .3 





^ 




/ 



]ß, Ot^t-i^M 







^ 



^C /t/'Ä./ 






( 



../ ^ 






/ 



..^" 



^■^t^^ ..-^ 



.^^ 




7 c^i: 



H MBB KI Wa W i WI WI W i«»'* Ul l«l< 



e 



A-; 



/ 




/ 



1 tf/^l^s^ J^cn') «-tC-c 



y^ / 




>(/-.». !■.([. •.V": »>%... .H'('Mj..i.. 



y 



¥■ 



»■ ^ 





tu 




■%-i 








L 



L// 



IM- 



\y'/^ 




U^l 



1 



'^u 



1 



i 



/ / 



^t^^-M^' 



i.X/ 



c 




-v^ 



/^Ä. 



/ 




«-6 



A 




-f-/ 



:--A- 



f 



iH 





t L\^<l\\-^-^\> 



IC 



t C\ c 



C( 



/ /\ wv- 



^ \^ tl^' 



/ 



/> ^k.(L^'cyi^ 



/ 



/. 



/' 



c 



J 



\ 



^( 




-^v^ ^^t 



U-} 




.y 



/ 



9 



/• .<•* 



Z^- 



«t.iiC~X 



/f') 






''/ / 



^R^:.^ '^, ■^ 



■'l'-'U^C-iCu^''^'--^-^<^i j (f,^ t^\-<- 



s . > ,^', 



/ 



y-^A. ?^i 



7 

/ 





/ 






/^. 



d5<^^ /f^ 




1 I 



I ! 






/ } HP" 



<r . I. 



c. 



I '/.)>- 



U, ^..":if 



f^y 



/ 



.<. 



r^ 



i 



t 



L, 



e 



^ V 



/ 






( c 



L \ t... 



^ 



^M 



f 



/i 



,^ 



/ f 



h 



"O 



/ 



' \ **' 



/ ' 



^c 



''L'"'^-v.>' 



&/ /M/ -'V '-/ 




1 



/ 



^ 









e 



d. 



1 / ■ A 



e 



vi 



^C 






y 



/? 



y" 



/ 1- 



/" 






^: 



• X7 




^ A^^^^^, 



'X» 



■/ 




y 



^'/^' 



;>' 



L^;^-^«-'»-!.'- 



V-' 



/^ 




/■ 



./, 



'.•^- 



y 




/ 



/ 



u <: ^; / : ./ 



i. LI /f^WW 



■ i'\-\ 



^ 






c 



/, 



'/. 



/ 



/ 



/ 




H- 






v^ 



■fuu .^ ^i 



/ 



/, .':.,^,'i^. 



\y 



4. 



J 



-^U.< 



y-i' ^ 



^.- 



^- "^y .-rr,,%/':>^ 



K c.- '--^ 



'/ ^ 



r'x 



.^. 



,/t:;-^?>:i. 



1- 



L. 



/ 



J 



i ^c 



y 




r 



/, 



l: t 



.../ 






\. 



/ 



A 



L t s *-'■ 



/ 



l> 



A 



</^" r 



:^ C^ 



f^'' 



'U M-^ 



,t-, Vni 







^> ^ 



^ ^"ji^ L 




3 




,/ 






Ä, 



♦ * 



'y^ 






/ 







n I 



l^. 



\y' 



.f. K. : l 



i f ^ 



■J 



\ 



y 



/f y J 



lV-: 



■ r...-', 



^^'\ 



(. '- 



<i^C, 



<^ 



■^ 



-;v " e /^'/-^ 



;^' 



.-•T. 



/ 



y 



/ 



/ 



.^■r-'/^./ 



/ 






:/, 



•' . • y 



/ • /■ 



't 



/> 



.4'<::./a 



'jU.-i.-'-i 



(i^'x^tZ 



/ 



7 



^ 



m 



/ 



/ 






•r>> 



y 



5-2 7C 



■ i< ■ iijtgiii*" 



/ V-^ /' 



jSüfeSBSsäJww' 



y 



/;.<■■*' ' /.tfv * ^ i-*- 



;-- -v.. 



*^w. 



(/ 



2-1 . /! 



t.(,yl e t u 



7 

,jC— < 






;,A -V. 



/ 



r^ 



i//!>r 



y c - 



^ >4 



Ä -C;^ 






■/ 



/-v 



vi 



V 




O^ 



■!>- 






•*«rfMMf|3f|.. 



^ 



y r, 



/ 



iL V) iA.> l" 



i 



\-41< 7 



C^' 



;:>7 



y 




/ f 



^^ 



/ 



/ f /' ^ / 

/ // ^& / J / 







iH-v^'if^X. 



/ 







/? 



"; 







"yflO-^-^^Z^ 



C'/t-'UM^k^-^ .r.^ ..<; 



.^.'-> 



y^ 



■:/■ 



/'• 



X 



'k^p^-ij^^-'^t^-l^ 



(3 



/lil- ß 



A 



IH 



^r~~ 




■^ t.^'U-"^^l*-i...-t.- 



«-- 1 



k 



'■»tiMmM *u#u.,a 



"Jl'*^"" **'"-**—««. 



^^-^^^A 



-■/■L^' 



MHnaWMn«MiM(HIMiMrt*n » 




~) 





)K 




/ 



^ 









l/k 



r 



i I/Lk'U-*^'^^' 



(. 



\>V 



tu 



// 



•€.-t 



/ / 



'•■-^.^-X-A ''" ^< 



\ ( 



/. 



ri\A}'^-^ 



j I 



yy^Mv 



/' 



r y 



/ 



/ 1 



"^^i--^. -.fit..-/^."^ <^:tV-U>^- 



€■{ 



^ 



/ 



./ 



'A. 



/- 1 



:i 



i 



A, 



/■ 



A 




..«Tl^V 



/<- 



y\ U^ 



- ^ 



/ 



/ /./ 



■J 



I 



- / 



y 



Geffp 8 



Mtn, Dienstag 



mein iDlann baS (^elb tuKJ^Iaffen. :3 fytV tl^n 
ia fo [dbön um ^Sersct^ung bitt*. 

^kttcttbrüber auf Un &di ju ge|Ctt. 

SCnaelt $>te ^äuoe suf'dntmenfd^I'aQenb): 
^err Ötid^tcr, t feun \a fiar reine spiottcnbrübcr, 
bo5 toor nur fo o Slcbcrci. 

S)er aßaatftratiSrat Ipirb ali ^euge eiiwer* 
ttomtnen. ^e f^rau tritt auf i^n gu unb bittet 
tl^tt mit flepalteten Rauben: „ik\n €>' ncl bo«, 
mir tut cS fo fo Icib unb bcrkeü^n @' mit.* 

$(ber ber ^ud^ftobe beS ©efe^eS berjoilbt nidbt 
unb biv f^tau tourbe au s^ei üßonaien 
Äcricr bcrurtcilt. 



SRotni »effel Ueilit fiftoit bit 
OeriilfttsfaaL 

£!^ir!!^rid^t SuUn. 

:: es gibt ^ßerfoncn, bccett Unolötf bar'n 
Befielet, bag jle einmal im ÜRittcJbunlt eincS 
mel^r ober mittiber fenfationeUen ^rojeffeiS de« 
ftortben finb. <Sie ö^o^nen M an blc 
<3eri<fiti»fiaanuft toie Ittnge €)Cl^ufpieIer an 
boS dlaim:if>en>lt<l^t unlb berfnc^en aiLiS möa» 
Itd^, intmer totebet il^re SRoSe bor (derk^t 
f^jiclcn äu bftcfcn. 

5>ap gefiört aiu<l^ SOtoni SBetfcI, cl^» 
maliöc 2;uUtter SMirg«rmeipertn unb {e^iac 
$rote!torin einer neu(te*Stunbeten Ouat^eU 
jbbri!. ^ä) ü^rcmt fieoreid^n SBiener SJret- 
\pmäf nneber in SjuUn an^ekttgt, ^rrte 
t&rer nebft Q^tü(S)mtnf<i^ibe)>efd^en m.^ folgen)* 
ber SSrief; 

„%tm «Seifen Gd rro^ie bct 9ieboIb(t int 
Qkti(Qtdfaa(. Kn^ flehen Sie koitb es 
Itaij^en* Unter Sd^tmtr ftic^ ibejileiict bont 
25tm biefec ®<^üffe, l^inouf jinm Fimmel 
9htr eined lann Sie tetten: berlaffleit Sie 
binnen Ifirgefier ßeii bie Stobt Vit loollen 
teilten Sifdl in ZnOn* ^d 3fiertei<l§if<^e 
SoR wnB feine Setbre^et felbfi ri<l)ien, ba 
bie ^ttftiü bon be« ftroOen bct ))olitif^n 
fkirteien beeintrS^itgt nnb mad)t(o8 tft 
fßit geben Sonett btrse grilt Qk^en Sie 

^Uhcmi SBctfel faßte fofort: ,^, bog i^t 
mein iEßübcrföqer, 5er ®l^mnafial)>ro|«fpr 
^nS ili))9tta" unb !la a t e i^n aud^ j<l^on. 
Unb fie^ ba, ein ^rid9tli(i^r Sd^riftlacb« 
ber(tänibi^er erklärte, ba^ ben Brief tood^r« 
fd^nlid^ ber c\x^ au§ ben iföetfeI«$ro^|fcn 
fattfam bekannte 6o^tt b<et ^tcu 
1^ e i f e r gefd^xieben l^be. 

;3fnf olöebcffcn 1 1 ü g t e ber ©^naital* 
brofeffor S^^tra %xm Sei fei loegcn 
^ e r 1 e u m b u n nm ba in^tf t^eit oud^ ein 
©utoi^ten be$ Siener HntberfttatgintftitutS 
für ©rapi^ologie bie ^torfdboft ^l^itai U* 
" jli^ be§ S>rol^brtefcg für u n to a b r»« 
einlid^ erfKirtc, iuuribc SWami ©eifcl 
»e^en ißerleumbungp einer (^ibftvafe 
)»Dn 100 @(i^tlling bemtrteiu. 



Sie 6iQ)ii({0e|iff4t 

Hes affitfm 

Ströfbesirfggcri(!^t L 
»esirföridbtcr S)r. © r u 4 o L , 
:: @ineg £ageg erhielt ber prfo 
beim St. bie aRitteilung, Helene g., ■ 
Jä^ria ift, liege mü SWannern owf bt 
unb n^ n>etbe bon ü^reim ^aier unb 
9Wutier nur bcgtoegen fo gut gcfüttci 
toa« ba fei- tooran bie ÜKänner ®efaD 
fönnten. ^raufbin flagte ber iBatet 
!ßauIo 91., beren Sante, toegctt ( 
beleibigung. benn fic folltc bem ^ 
tat biefc iülttteuung gemacht l^abcn. S>c. 
for gerat, oüi 3ßW0ß öemommen, c 
er fci bom SBürgcrmeiftcr ber SA» 
bflit^t al« gürforg.Tot nidbt enthoben. 
mdittt toieber meinte, im ®efc^ feien bie 
forgeräte ni(bt al8 ^Pcrfoncn genannt, bie ein- 
lid^c ed^wcigcpfa&t fitr fid^ in «nfprut^ nt 
fönnten. S)cr fjürforgerat aber fagte, c8 fei 
fel^r ptirdiä), er fönne m(Sft einmal auf bie { 
anttoortcn, ob e8 n i d^ t ^aula 9i. gctocfct 
toorauf ber Slid^ter meinte: „2)attfe, boS gc 
mir!'' JiidbtSbeftotocniger tourbe bie 5Jcr^ 
lung bertagt, rnn formen beim ©ürgcrme 
um bie ffinlj^cbung beS gürforflcratcS bon fe 
©d^tiwigcpftid^t anaufuc^cn. 




Sie eMge StoüittDiaiie. 



( 



StbillanbeSgerid^t 
SJorrt^: ^ofrat 2)r. aWu^r. \ 

:: 2)er Stawip^ rnn boS Äobutg*®otWc 
ffibei&wmnife in ber S^d^cd^oftotwilci l^t unja 
Rge ^robifionSIprojef fe naif) fid^ g- 
jo^cn. Sitte, bie bcrmittelten, it^cnb titoa^ c 
retd^ten ober bcrjinibertett ober auminbe 
irgenb etnxtS erreid^en ober ber^inbern »oU 
ten, Ilagen ie|t bie eine ober bie anbere ^r^ 
tei auf ßo^lung bon ^ßrobifion. ©8 fd^cint, 
bo6 bie l^a^n Ferren bor bem Äampf im 
»erf^rcd^n dbcnfo grofejüötg hwrcn Joic nod^ 
hm. Äampf hn ylid^t^lten. 

So flaet Je^t ber ^ttöenicnr Slnbolf 
Sd^lögel ben ^rin^n 9^^tlt))p 
gfbfiöS bon @ad^f en-Äobnrg« 
©otl^a OMif 3al>kng bon 30.000 Sd^tting 
für acleiftcte ©ienfte. ^ ;!^Iagebcgel^ren 
toirb ber :3fttteribentiott8tt>eg bcg ^"fi^"'^^*^ 
bis l^inauf $um ^räftbenten i02ajar$E um« 
ftombliA^ bcfd^rieben. 

^et Vertreter bei belüagten ^tin^n erflart, 



0port üo 



tB0l 



6iit 6iteitta0 itt itaHettifilftett 1 



ff^ 



** 



26 f^pPrttöt 1929 



€5rff? T 



) stück S 3-80 
lUXE 10 Stack 14*10 

;ellscliaRniJJ..WIEN 



bec neuen €^h)0¥a«9let)tte „Sitte, re^i 
/...!" k>ecf)piätet einttof, jum erftenmal 
^^tener ^ubUlum. 

eftto^tftenitng fit €ki6«( Steinet tw 
et 0. 9, %jfi(m 

em esfranlten S>ti^{tov ^oi^ox steinet 

,ur (^iet feines 70. (Mimitv^i S)tre!toY 

jbia eine geftl^onteUung mibmen. 

^lingSIuft^ öietfeid^t ^x öröfetc Ct» 

uiS bex 2)ireItioni83eU ^teiniiiä. ipirb in 

neuen ;()fnf$eni<icun0 bei ;[):uDtlard mit 

.*i[d^!a unb 'iEfli!\^\ S^^^^^U in ben 

trollen in ednei' SD^attnee itn Il^eatet an bev 

. $uc äßieberaufjil^cung gelanaon. 'Sxii (St* 

.ig exi^ält bei (ii)efeiette atö (üpc^ngabe. 

9t^mic Hictiott«^ 

!Det ^^omükt unb ^tfanmbilbnet S^ocIeiS 

m e fl I e erf lätt ali Jluf^abe öcr „SR^tjU^mti 

tion" bie Süifflätuufl «eä irncrcn ^wl^wmcjt' 

igc§ jtt)lf(^n 3t]^l)t^mn§ unb ÄuSip^ac^ im 

(augc. 6af< behauptet, bei (Sejang fet eine 

^ettf^e ^Ingcteßcnbett, anb tS biiitfe md^t nui 

' 2>cutlid)rett bei ^udfpradbe Sort gelegt toer* 

. aRan ^fft in bic öAufe, nni (md^ftibleiin 

lernen, tn bie 0)>ex ober in jHonjerie cvber, 

eine fd^öne Ännft gu acnie^en, Hm ©amSia^, 

M'dx^, ftnbct um }^8 lll^r tm ftlitncn üRufif. 

.ein«|aal ein Äon»ctt ber ©drillet ber vSejang 

ei[t«rin Stbelinia vasartg ftatt, die il^te 

.dbüler auf (Briunb bei «^St^i^ti^mt'' Siicticn" nn^ 

ibiert. 

atifjogHtig. 

' * *2lnläfeli4 be* bm tool^tmelnenben SKenf^n 
dS Jj|ubilättm" bejeidjneten ©cbcnftageS meiner 
i{0|ä6rigen Jätigfeit old @d(>riftjteller unb Äunjt- 
jritiier, fnmen mir bon Sflfäf unb ^ttn derart öiel 
'^]>«rfeuirungg« unb (älüdmunfdbl^^^itien au. ba^ 
c§ mir, btr md) 'mk \>vx emfig an ber ^toett ift, 
\ä)on rein pl^\)|ifd^ unmöalid^ »itb, für jebe ein» 
aelne 6^ratulatij>n aa^ einzeln $u oonfcn. ^^ 
mufe bal^t uotgebrungen batum bitten, mix gc» 
ftattcn s« »ollen, bafe lA meinen 2>anl für aU öle 
mir ueuetbingd ertoiefene gute @k^innung auf 
biefem, aCterbing^ nt^t mcm originellen SSSeg 
sunt ?ltt§fcrucf bringe. Slrt^r 91 ö 6 lex. 

Ql<fdti«9ttttb«!|9tet0. 

• HuS bcm 5ßxeigbeh)cxb, ben bet „etfart-SSunb 

' jur {^örbcrung ber fd&ön'en Äünftc'' $ux ©e« 

f minnuna einer fünftlerifd^n SKcbaitte M „Sdart* 

33unbeö* üetanftaltetc, ijt (£bh)in (Srienaucr mit 

[eittcnt Cntlourf ^Äuttjtförbcxung" alä ©ieger 

^ti^xöorgejangcn. 

£ * Heute« HS XLfß o^fubs, Aontctt ^obexiili 
ööfe, ©rofeer aKufiföexeinSfaal. 5Peftii(i^c .ßartcn 
>^ i«3^ ^onjjcrtloff« Outmanu, U\ Ä^K^nbnxfer 
' ''^^mclttSlaffo. 



ftiexxttng in einet ^nlela^ne <m iebent 
^a|re$tag bet SInttat. 

Slubig exfiärte ber ©cxurtedlte, hü^ ex fl«! 
bxei ^age iBebentaeit box&e^olte. 

etYofbeaixfdgextd^t I. 

:: ^fm ^aufc fabelungengafie 5 tamtben int 
8. ^tod Sftäume mit Sloujättrc gereinigt 
©egen 5 Uijix nod^ittagS ftürgte im 1. @todt 
hti 0tel^en ^ufeS bex Diener beS ^taati« 
beamtenfafimod ^o^nn 9ia^Ia bemugtlo$ Mt« 
anraicn, fein i^ouegc ^t^in^ ^<if^# ber i^m 
elfen tooUtc, tourbe gkicpfallä bciDufetloS. &Uid)» 
3111 m X. 0totf, unb anKrx in bev S^numg bcx 
'iolinlünftleictn (j^rifa iUlorint, ftürgtc eben- 
falls ein |)cxr bctoufeMoS jujömmen. (®ic ^itnn- 
gen ntclbcten bantali ixrtumlid^, ©xita julorini 
fetbft fei bcmu^tlo8 aufammcngcfaHen. @tc Ib^t eS 
aber cnergifd^ bententtcrt. benn fie hwr bamalS 
im ?luäl<mib.f ^n aMen oiejcn gäUen fteüte bic 
SlcttunigSgc{eItf(|aift Sölaufäuxeöcrgif tun» 
gen fcft. 

©eflern bottcn fldb ber :J^ni^abcr ber Sletnigunal* 
onftalt 2)x. Stloi« 3f«««ic w"*^ ^^^ Sec^nifet 
^rsang S i I g n e r, bex bie Steinigung bur^füfarte, 
toegen <äefäl()xbung ber l!ör|)exlicQen 
@i^er|eit ju beranttoorten. ®er iQinJ^obet 
loflir angcflagt, lücil er bic SReini^gun^g burd^ 
Silgncr bornebmcn liefe, ber toebcr :ön{>enieux noij^ 
©^cmiler ift, fonibexn <m bex Sc^nif aJlaf deinen" 
bau ftiiibiert. 

S)ie beiben tourben burdb «in @<idbt)crftänbigcn' 
ant^idbten «rettet, ba8 erFlSxte, im tonftetcn I^H 
feien alle iJorfid^tSmnftno^men getroffen geitoefcn 
unb eS l^nble fidp offenbar um hö^ixi 
©ctoalt. 2>cr Stid^ter fpnacj^ bc§^alb bie beiben 
angenagten frei unto bextoieS bie beiben S)icncx 
beS @taat8bcmntenfaflno8, bie ein 0d^mexjcn§- 
getb Jw>n 1000, hm. 1500 Shilling oerlangtcn, 
mit i^ten %n(f))xü(9en auf bm Bi^ii^cc^tStoeg. 



Wies fir He« fietensgefülttett 

BanbeSgetidbt. 

©dbdffenfenot. 

SBoxfifeenbct: (^ofrat ©t. ÄuBefd^. 

:: a)ex anetaUfdbleifex ;Jtofef Ä o b a i n lo (DQ>t 
auf ^a^lung bon monatUd^ 85 ^dfiUma Alimente 
gellaät toorben. dx jablte jtoei »taten unb 
exfud^te bann um C x m S fe i g u n g bex Stlimente 
©in 9Kagiftxat§rat im «ejitfS«» 
iugenbamt aWeibling, bex baS ®efu(^ 
SU überprüfen Wi^, Iti^ntz eS ah, toorouf et 
Sirol^briefe befam, in benen e§ Ibiefe: «SSJenn 
@ic wi(t>t aufboren, bog ®clb cii^utccibcn, 
fd&irfen loit unfcre f?xcunbfdbaft, gefö^rlidbe 
Pattenbrüber, üthtx ©ie, SKeffcrftcdbcx, bic ©ie 
ftrafcn tocrben, unb bann n>crbett ©ie am läng»« 
ftcn am Seben fein!*' 

efiriftprobctt ergaben, hal bie iet|ige 
SebenJgefäbrt'itt beä Äobainfo, bie 
©cbiencrin S^lofalia SWüIIex, bie feit atoanjeg 
Qal^ren mit Äabainfa jttfammenlebt, bic ?9xtcfe 
gef^xiebcn böttc. S)ie unibebolfcnc orme ^x<iu 
berantlüortete fi(3&, fo gut ftc eben lojtnte. Sä 
gelbe iffmn mit bcm (Selb fo f^lcd^t jufammen 
unb ba l^abe ftc balt ibrem uRann Reifen looöen. 

2)cr SSorfi^nbc bött ilbr bor, bai fic bot 
80 QMbren toegen Srtcnftbicbftajftls ju k^i 
aWonatctt f(3ötocrcn Äerfer« bcmrtetit toorbcn tfi 

9r n g e 1 1.: SWetn ©ott, ba§ ift fa fd^on fo lange 



ytf^o' 





4^^^ c^^rto^c <^ 



I 




c^cc^ 



x^ 



/ 








t^o^-Z^^ 



lÜi 



1 



I I , 










^ 






•■4- 







/■ 






<^ 






r* ^- 



^•<^V,.,^^,^^^_^ 



( '> ^'p <-?" /'^ /* 






X 



i^. 




C- 






t--c>/-7 








r 



U-Ä^ 











\^^-^ \Ut\f\Ji(\ 



/■ 



/ "ici'irx 




Q 






?7(313 







/ 



/ 



\j. yy.k)^/yi/^ 




ft 



i>i 



I ^) 



rm 



' II 



'P^' 



/y 



i>:s^' 





i 











G 




U\ i^'i 



I / 



f/ . 



y\Ui^^-/ü 



7 





'^^^Cc^^^tA 



4h<^UtA,^0^<^^i 



/ 



Wr ■»•"-> 







/ 



j 



/ 



"7 




(/ ) 



^ 



7^ 




/. 



'4<^. 



/ c 



- j 



■/ 




''^^Mf ^T~"^^fe^^ 



,t. „^ -/ 



1 



2-i \^\ 



^f^^i^^ /f/y 



D 1" i t t e r A b s c ii n i t t 



PoLibil:. Beeil", und CfQxjolt 



\\ 



f 



j 



f 




-i_.^fc^_. 



i 



-t- 



C^c^f 



J-"" 



h 



'4f"J-' 



A.^^. 






•i^- 



M, «rtl 



/ / 



'' .* 




A 



fpin-i 



■t\ 



/ j^ «^ 



.^fi> 



«-C, 



/ 




/ 



'/.«<..->» 



X 



Ä. 



. »i,,^".;. c . 






«^«M--»»^' 



';^ 



/{^t' > '«^ 



'IL» *I t- ? 



•♦V <x°*"'^-^ 



./>.,-' 



''•■ w- 



t-T^ 



V. 



r'■'V;^: *>.;;.** 



w 



; 



i-f '^ ^^ 



/ 



l^'t^ 



!^,,,^:iAdt 



■c- \ 



A 



'\yji-x.^v^ 



I 



7 






u-''-^jr 



i^i^x- 



yo^-..-«:. 



f^l> 



A/ 



\,'^...-J 



e 




jf- 



r^ 



/ 



't^i 



f-^A A« 



iV^^^Un 



A- 




■J 



cv 






A. 



/ 



j><f ^i ■%^>i^-"\*" 



\ 



/ ^ 



~:z^^^ '" 



i 

! 

I 



•r 



i''^ 



/ 









/ 



^A- 



..- i' 



> 



/. 



^. / 



1 (A s Ün^ «'■ f' 




f.4/ 




/ 



vO" 



A 



/it'J.'V*'*^ 



I^--V<r 



«*..»**^ 



it^O 



/ 



iA/''7'*-'^\-< 



,'r.k 






'ku^ 



/ 



•/^•tv^,/ .. f 



F. C-f-'f <^ 



? ♦ 



/. 



X>-' 



c i/: 



'>■>:• 



f-\l-. PftA 



/>j 



/. /^ 



^1 V'H^ 



(I 



i' */''/v -) 






C^-v/^' 



,'^. 






<,. 



i 



/ 



/ 



^^/ 



^- «fef.t.-..-i 



'i^»*"» *'-*:, 



^ 



/' 



oc^' 



'?'* 



/ 



.) 



i^-*.- 



-M-? 



--^A..*.^" 






( / 







■s^ 



7 



■«--.V* 



/ 



O 



v-^ 



/V /' 



^ . / 



V c^ 






/U'jr- 



^- ./ ^x.-M^-l '' ^^- '^ 









M> 



'V_ 










^^ )^~cyL 



// 






/'-•«-A- 



^■»•j -a-^ri' <^-. 



y, 



'~A^ 






<:- u' i?-i 



^y 



*V. 



/ />T> 



. r^ 



7, 



r p^ 



'^/u->fn/^C^ 



rr 



^^ 







i^l^i. 








J Jf 




\ tx,C 



l-fc~-( 




l 



*^1-*i-'^'^ui^j 



ys^i^ 










1^1 



ly 



^ 



*'£--'/»•■■: .' . U 



^^ 



'^Q. 



y i *,-■• . 




''i'U-i^~-'C4,t^A^ 



^ 9^ ^^ 




'^ 



^^^'^/x'^^^i'"^-^ 



/ 



J^^n^tQ 



"r^^ K'i 



if-e^ 



/y 



y 



^Y^' 



.,^, 



^ 



1/- 



(Z£(a 



C 



/ 



^ 



'i' 



?/^ 



§0. 




C 



■^yvw/L^ 



o^ 



y 



'<? 



7. 



v/^r '/ 



^A 



^? 



'Uan'^lh^t/-^ 



4^ '^^^'^ 



/v 



O 



4, t 




<_. 



<l 



T 






-<. 



-^^1 




/8^* 



^v 



H»i<' 



,^' .* 



-0 Z' 



•i^ 






' /iUi0iH 



vk,- 



-^ 



C^' 






// '71/' 






y^-«« ». 



W / 



/^ 



^T^-v^' 



2f 



■ ^ / 



/"" 



*-"• 






-^ 



^.^ 
^ 




^T-'-v-u^n 



•7 



^ •/ / 



.,^.r» 



* •■ /> 



t..' L- 



V. 




iy"u 




u 



t 



fi 



V--v.<\_^- 




A- 



A 



^-Ct 



Hl. 






I 






*''\yi 



\ 



' ■ II 






Co^ 



i 



•v^u/v^ 



i 



v^ 



i 



^t,r 



^ kl 



L frU/^: 



\ 



jC-^x^-^--- .\.Q 



/ 



^ 



^ X-t^-t^ 



TiJ\ 



H i 






/ 



/■ / 



ry-^ '—- ' 



'i^ 




■^ k 



Z^- 



//:A 



^^^ ^-7^^-- / ^T^v^ C^"l ( u " ^^^ 



^ 






/y 



ir (^ 



V 



-«>, 



u 



V 



I (-^ r. 2^ I i^^ 



/l 



'■^ /'^ l■e^.■^ j ^ 




a 



/ 



^■7 



^ 

7 



2*-. 



ftni 




Mmbatb 



r a n M « r t m a« dl n, ft, ^ittftiiftt. / 
Öeftem b(0onn in ^ronfefurt bie oon bft antcrnnttondlen 
gr«u««!i(|« für ^rifben unb gtM^nt tinbtnimt 
Ronfcrfiij, »ie fid) mit bc m t^roblf m ber m e b f r n e n Ü^ n « a «* 
«M^pb*n»mbbtd ai^u(>c«ber äUnbeüöUerMiig 
MJäftIftfii loiU. «« flitb Delcflicrtf au9 ^tänhttidt, ^ndlmtb; 
J>oU«nb, !©elflien. ^mtriha. bet edjmeii, b«n 9«orbftaäte« unb 

übet b<rt 7i)rmfl .©r r «1 h « nglge f a t,t burd^ ^ah\ 
«r f»fifi4tirte bcA ®iftnA«knr(^ al« etn^n fetofn yttb ocrbteAfti- 

^üU9tmm <$. a 33runMipg (gdjwfben) \m^ ühtt 
»litt UmttHinbding btt ftriföffi^ruiift*. ISe eufiflotU« 
fcSniwn, jttDtf er. binnrn fcurjir i)cit iinbrtiKrfit ln# Acri bc« 
?onbf« fitibrltinfn iinb fo i1 r o rt i h n b ^ f i m o i t» f r (j « I r n. 
Tif 8»it bfr fltoftfM $»rfrf unb Sfcflwtcn cH oaniber. »In j^u# 
fciinfl wirb fiitf ml|itfirifd)f i^ er.u I b i « u n « btx flrefeen 
^läbif rinr U n m ogl i (^ii r i t fem. fecthiftf f# ni«,t. 
brn ftrieo abjufdiaffrti. f Ift Crrouo brm Untfraanae 
pfioeillt. " 

tVt Orngianber ^jttifln» ÖÄoc (Sornoo brberle bt* 
fi»iiirotli ber «^iftfto« berfteffenben (f^rmu 
i^tn n b «^ r i e. ^« 9t r g i e r u n g r n. erftiarte er, {jabrn, 
2«« Re Qucft fttflett möflen/roeniqltfn« hn ^itncnbH* nicftf H« 
pRcftt, bfl« öHhuAfSfn, wo* fip afö eine nutj(lcf)f ^offr an* 
je^en, unb fHbli bU «eaierimaeiw bte bte ibnoendon untci» 



/'/ 



II TAG 



26 ??etaat 1929 



©pfff 7 



A 10 SMck S S«- 
ilPRA 10 stock SS-80 

DE LUXE 10SI0ckS4-5O 



iOHEH Ge!ellsCliflRni.llBMWIEM 




,1 SKo* 
baut" 

1« unb 
.get uttb 

2)atttt» 
«n unb 
»inl^oribi 



tmoligc 

'«ßet, 

twtj&g- 

: b^utfd^c 

üöfetJ Xat 

ebujf^« 

nb ^Äeli* 

mbnt'Ct ^. 

n, «allctten 

am Sßtcncr 

ccftiott QfQ"^" 



48 U^t, im 

, tritt ^u2 

im Äona^*^' 



§))DRttOtt bc8 

11 (S)tcttSt«fl*) 

;tl (Sttbct* 

JBcrltn aI8 

n 8. aWäri, 



^^^ 



«temiete bet neuen tJ^hwra-aUctoue „©itte, rcd^l 
fteunbÜ^ . . .!* betfpö'.t eintraf, junt erftenmal 
öot ba« SBlener ^publum. 

(Sine SeftboifteOnna ffit (Skil^ot eteittet im 

• S>cm ctiTanften 5reftor ®abor 0t einer 
toirb jur Seier feincSO. ©ebnrtJtcüeS 2)ircItor 
aRarifela eine %t\ifii\Xt\\)xr\% toibmcn. 
„8 r it^ l i n 9 8 1 u f t^piclleid^t bcr grofetc ©r- 
fola aus bcr ©ireltioijcit ©teineiö. Wirb in 
einer neuen :^nf»cttt<r'9 bc8 tl:ubtlar8 mit 
aUarlfd^la unb ^JW»t S^erena in ben 

taui)troIlen in edncr attnee im I!;cater on ber 
Jien jur SÖieberauftüung gelanacn. 2>a8 Er- 
trägnis erl^alt bcr (äe^rte al8 ß^rengabe. 



,,9l|\»t|mie Sictlott." 

* S)er ^^onctifcr « ©timmbilbner SibarlcS 
arbert Ca je crllört o aufhabe Der „9l^tji^mti 
2)iction" bte Süifllärtt;''.c8 inneren §u|ammcu* 
banges jtoipcn Si'^tjtnS unb ausf^'ad^ im 
iefangc. ©afc behaut, bcr ©efang fet eine 




»u lernen, tu bic O^ober in Äonjeric aber, 
um ehte fdböne Äunft oenie^en. 'Im ©amS Os?, 
2. Wix\, ftnbet um J'tll^r tm ^Hitncn aJiufif 
b'creinsfaol ein Äott«)cr ©t^üUfr ber vSefang^ 
meifteritt Stbelina öirig ftmt, die i^re 
©d^iiter auf ®runb bvSl^ijtl^mi«* 2)icttcn'' ein« 
ftubiert. 

Sanifagttttg. 

i * 2Jnlüfe(i(& bcS böol^lntctnenbcn SKenfd^en 
als „Qubilättm'' bc^ctten ©cbenfmgeS meiner 
Snjälbrigen Sätigfcit ^(ä^riftftcEer unb Äunjt- 
mtilcr, !omeu mir i>i<ä) unb ^crn berart Diel 
Hn^rlenimngS« unb ftounfcbfcpreibcn «t, bafe 
e§ mir, ber na(!b loie emflg an ber Slrbeit ift, 
fd^on rein V^'^SA^ ntjlid^ toitb, für Jebe ein» 
jelnc C^ratulatimt ouin^eln ju bonlen. '^^ 
mufe ba^r notgebrui barum bitten, mir ge» 
ftatten s« woßcn, ba^meinen 3>anl für oII bte 
mir neueiÄjittaS erme gute ©efinnuuig auf 
blöfem, ancrbrngS ttlöercroe oriöincncn Sßeg 
%um SluSbrüd bringcj^ur mö|ier. 

^ttttbs^rcis. 

t ?5retSb6.>tt h'r..,0l(fort»SJunb 



ft^ettimg in einer ^unfetjene an iebem 

^a^teStag ber Bluttat. 

Slubig erßärte bcr ©erurteilte, bafe er ?($ 
br«t a«ge SBebenlaeit borbc^olte. 

@trafbcairISgeri(i^t I. 

:: 3;m £aufe ivibelungengajic 5 hntrbcn im 
&. ©tod aildumc mit Slaufäure gereinigt. 
®egcn 5 UJ^r nad^ittcgS ftürgte im 1. @tod 
beS gleid^cn |>aui[e8 bcr Wiener beS ©taatS» 
bcamtcnfafinoS ;3-o^antt 9la^fa bewustlos m» 
"ammen, jein ÄoÜegc ^rana 2:af(i^, ber i^m 
clfen tooutc. tourbe glei^fallS bclDufetloS. ©leid)» 
'aus im 1. ©tod, uuib pm in ber 5Bk»]^nunig bcr 

lotinlünftlcrttt ©rila 3Rorini, ftüratc eben- 
falls ein ^err bemupIoS aiil^*w»tß"- (2)^c ^eitnn- 
rtcn mclbeten bamalS irrtumlid^, ®rifa äßorint 
felbft fei betoufetloS aufoimmcitgcfaften. ©ie l^t eS 
aber cnergifd^ bemcnttert. benn fte hwr bamoIS 
im SluSkitlb.f ^n allen oiefen ^Hen ftcUt« bie 
Stcttunin§8cfeuf(5<Bft Slcufäurebcrgiftun* 
gen feft. 

©eftern botten fidb ber Qfnibaber ber tRcinigungS* 
anftalt S)r. SHotS Qfencic unb ber Schultet 
fjnana S i l g n e r, bcr bie Steinigung buriJbf übrtc, 
h)cgen Ocfäl^rbuttg bcr förpcrli^cn 
©id^crl^cit $u bcrantinortcn. S)cr ;3fn]^Qbcr 
hxnr ang^flagt, toeil er bie Jteinigun^ bur* 
S^ilgner bornebmcn lie^, bcr tocbcr igngenieur nod? 
6]^cmiler ift, fonbcrn an ber Scd^niJ ajlaf^inciit» 
bau ftubiert. 

2)i« bcilben tourben burdb, ein ©aAtoerftänbigcn* 
uiöcj^ten gerettet, baS crllärte, im "wutrctcn ^H 
eiicn (x\k SJorfidbiSmafenaJ^mcn getroffen ^etoefen 
unb eS l^onlblc fiep offenbar um böigere 
® eh) alt. S)er SHidb*« ft)t>ad^ beSl^lb bte htit^tn 
Stn.geßagten frei unb öertolcS bic beiben ©ienet 
bcS ©taatSbcamtenlafinoS, bic ein ©d^mcrjenS- 
gclb toon 1000, b^to. 1500 ©(j^ifling berlongtcn, 
mit iü^ren ?tnf^rü^ auf \im Sibilred^tStoeiö. 



l 



Wies für Hen SeiettsgefiiOrtett 

SanbeSgcri(3&t. 

©(äboffenfcnct. 

SJorft^enbcr: |J»ofrat S)r. Äubefd^. 

:: S)cr 9Ketanfdbletfcr :=^ofcf Äoboinfa iPat 
auf J^blung bon monatli^ 35 ©d^iUing Stlimcnte 
flcflagt tooxbctt. ©r aabltc jlDci iftaten unb 
erfud^tc bann um 6 r m ä fe i g u n g ber Sdtmcnte. 
Ein 3JiagiftratSrot im" ScxirfS* 
iugenbamt ÜReibling, ber baS ©cfuii^ 
au überprüfen bottc, Icbnte c§ ab, iDorauf er 
•Srol^briefe befam, tu benen eS biefe: „^Gfenn 
©tc nicbt aufboren, boS ©elb einptteibcn, 
f(f)i(fcn toir unfere f^reunbfd&aft, geföbriicbe 
5(?kttcnbrüber, über @ie, aKeffcrftccäber, bie ©ie 
{trafen tocrben, unb bann toerben ©ie ain 
wen am Ppb«m fpfit''' 



^f 




X 



ianofur 1929 



Nr. 28100 



■• 



I 

in 

3t. 
Jt» 
:6» 

ler 
,pn 

ein 



! 

I 

U 

:• 
e» 
m 



nähtmtnft bt? »,9lc«cii OfnUa treffe* Cttttiteb l^vrll). 

. $} n b R, 5. 3anu«t. 
3n bem |eute abenb MröffmtUdjten ^uQetin iDirb 
inttQcUiU« bai Otrr ^ni^ einen a i e ni I i <^ u n r u ^ ^ g < tt 
$ a g e t b t a (^ t e, bau f^^i" )o r f i n b e n ) c b o (^ u n* 

f r a « b e 1 1 jcbliebcn in. ^rx( vormittagÄuUctin luat 
eine l e i (^ t e $ e f f e r u n o k o n ft a 1 1 c c t mdrben. (£1 
wiib ale flüiiftiac« ^äd^en geiwrtet, baft Hacb einet Än- 
büiiDtgung bet ^er^te be» j^biug« bä^ näc^fte ^uttettn ecft 
Sonntag abenb au^^geben roerben foH. 

föie wrlautct. foö bot tnet ^agen ein ö|iet» 
reic^tjc^et iO^uiieT Qbet ^ollanb ndcfi 
^ n D n e t e t ft | e t n, D c t !])l e b t b a ni e n t e f fl t 
Den e n g 1 1 j d) e n .^ d n i g mtt fii^ fübitt. (fine offi^icde 
*Ä.ftütigung Diefe* ®t'iüd)tcö »wr md)i ^u erlangen, boc^ 
)piid)t lcl)f oicl [üv jcuie J){id)iiiih€it. iS« höunte fiii) nur um 
ba« ip«iifi|d)c tötrepto!io6hen-8epfi*»2erum 
baiibcln, bflij^ im öfterrcid)iid)cn Serotherapeutifc^en 
Oinftitut beigeitcUt wirb unb befjen ^Sjuhung in bet lat 
Dun keinerlei anoer^ioo erzeugten ^!|3i&{>aiaten a^ulic^ Üü 
and) nur entfernt erreid)t luifb. 

$et iB^fUimi htB het 9loie i^eigt stbettett 

3R Olli Ott, 5. dätiMr. 

^9 $ T 1 1 n, ba« bet 9{ 1 e beigelegt ift, bte 

2 i t w i n m am 29. ^^entbrr bem p o l n i 1 1^ e n ® e« 
j a n 5 1 e n in 'Slodbau, $)etrn 'j? a t e h, abergeben hat, um« 
fafet fülgeiibe, t)i?r im t^ovtlaut roieber gegebene "vunhte : 
Der am 27. ^uguft 1928 i n <|? a r i « u li t'e t ^ e i cl^ n e t e 
i^ e r t r ü g il b e t b i e ^ e cb t u n g b e d 5t r i e g e d ald 
i^jifttument^ bet nationalen H^olitih, bet bem ourliegenbcn 
■iljrotobfl öW untrennbrtter leil Deöfelben in Slbidjrift bei- 
gelegt ift« tritt j^roijcben bet Unicrn Der Sogia» 

1 i ft i I d) e n Sie pu b l i b e; u u n D ']$ o l e n n a d) 9t d t i« 
fi;^ierung bei erroäl)nten '$ari|et \i.Nettriige« oom ^atjxt 
1928 Dur^bie entiprcd)enben ^ef ergeben« 
b e n Organe, ber Union ber 3u;iioli)tiici^en Soroi^t* 
republiben unb $oleh$ in il r a f t. Dae oütlie^enDe ^ro» 
tohüü unterliegt Der dktifihotion burd) Die entipredKuDen 
geIvUgebenDcn Organe ber Union Der so^mliftiid)en Sowjet* 
republi&eii uni> "ipoleii^ g^n^äij tl)rer i^etfafjung. '<l>orlie^nö€d 
*]J r 1 b 1 1 tritt in ben ^.öe,vcbungen ber Union ber «oAia* 
liftitc^n 9tepubliben unb ^^o(cn$ oom ^age be^ Kud» 
tau)d)e^ Der dtatifi^ationeutuunben in 

Äraft. wobei Derflultaufd) öct UrliunDen in in 

tßJodjcnfrift nad) ber beiOetjeitigen 3{ütifii\ierung nu erfolgen 
bat. Dad "Protokoll entl)cilt' bann J3eftimmungen ttbet Die 
«tt ber ^"braftje^ung bc« ^Nevtiage« unb fet^t feft,: 

^otliegenbe« $toto6on fteM ben SHe» 
gietungen aUei iiänbet jum beitritt 
offen. T)\e i)2itteitung aber Den 'beitritt f^um $toto6oU ift 

an bie Slegierung /^u ridjten, Die aQe flbrigew leit 

nel>met t>e« oorliegenben ^rotohoH« oom erfolgten ^ttriti 
in i^enntni« fetjt. t)a* oorliegenDe i^rotobofl tritt in Den We- 
rtungen ber it)m beigetretenen Stooten unb aüer übrigen 
teilnehmet be^ oorliegenben $rotoho(le jogleid) not^ ^n* 
gang Der ertt)fit)nten äihtteilung oom erfolgteii Mitritt m 
.Rraft. 

^te in ootliegenbem $roto&oÖ ootgefebene 5 w ^ t o f i- 
f f Ö u u g bc« $ a r i I f r *iW r t r a (| e # oom 5i^l)re W^S 
in ben'Seijiebungen ber ^eilne^mer De* oot- 
licgcnDen $rotobfl* wirb unabt) Ängig oom ^n» 
hrafttreten be# ißori|er ^< er trage* oom 

3 a b t e 1 9 2 8, n^ie Die^ in ^Jlrtibei 3 De5 legieren feftgelegt 
rourbe, tedjt^hräftig fem. 

iied lourbe oon ben obengenannten 35eooflntäd)tigten 
mit ihren Uuterfc^riften unb ben entfpre^nbcn Siegeln 
beglauoigt. 

f ^iit tnffifiitv iatr4)lii0 ntt itutttSttiem 

Sufcarfft. 5, ^aituat. 
^ie tlgentur Oti^nt-Slabio ift p ber (Srblätung er» 
mfi<j^tigt. bau 9tumfinien n>eber bttelit noc^ 
inbiteiit ItgenDeinen ^otf(^loft feiten^ 
üH u fj ( Ä n b « e r b 



J. 



Ci^-^-^t^ 



\ 



Y-7 



i. 



n 




^ 



I 



"^v 



U^. 



^ 



7 



) 



lr>«C«lHmNMIiiataHM>ar'«M 



WILHELM B R A U M Ü L L E R ® S O H N 



nmmmmmBsmmmm*.Mmm»i\ m ■iiii" « 



igaww'w wajiiii iipi M ii M w ww'Miw i iw^jUj^j. t' 



K!W!wa!9BBW8!isr.'!waita 



U N I V E R S I T A T S - B U C H H Ä N D L E R 

WIEN I. GRABEN 21 

TELEPHON 60.1.94 
POSTSPARKASSEN-KONTO: WIEN 28500/PRAG 28500/BUDAPEST 2603 7/LAIB ACH 20356/BERLIN 

(HANS SÄCHSELE 62822. ABC $th. 

Wien, im Oktober 1928. 
Euer Hochwohlgeboren l 

Wir erlauben uns darauf hinzuweisen, dass wir anlässlich des 
Vortraggs CG-Jung, die nachstehenden Bucher des Vortragenden 
zur Besichtigung und zum Verkauf zu Originalladenpreisen ausgestellt 

haben: 

C*G. JUNG, Neuerscheinung» Ueber die Energetik der Seele und an- 
dere psycholog. Abhandlungen. 1928.brosch. 12.60 geb. 15. 50 

- — • — Die Beziehungen zwischen dem Ich and dem Unbewuss- 

ten. 1928. ' geb. 21. 60 

- - - Analytische Psychologie und Erziehung.brosch.7. 20" 9.- 

- - - Das Unbewusste im normalen und kranken Seolcn- 

... leben. o.Auflage. brosch. 8.50 



Der Inhalt der Psychose. 2. Auf 1. 1914. 



it 






Die Bedeutung des Vaters fiir das ^hicksal des 
Einzelnen. 1927. " 



1.80 



Wandlungen und Symbole der Libido. 1925. 



ti 



18. 



Ueber Konflikte der kindlichen Seele. 2. Auf 1. ICie. " 1.8o 



Psychologische Typen. 1925. 



geb. 57. 8C 



oooOOOcoo 



*•» M, *•■'• " '■■**•• 



«i, )L 



Hochachtungsvoll 

Wilhelm Braumullcr cc Sohn 
Uni ye r zi t g/t^sb u,chh_^nd 1er 
^■> -'-Wi e n , ,.^^*'^6i'ab en" 2 1 



/ 



/ 




_/ _ / 



(L 



^. 




S^ /\ 



J 



-z^ 



'<:>--3- .? 



/_ i- ^' 



^■A-C/^^^fc^C') /t-i^^t-y/'^^^^ ^^, 



V-T » 



I.- \y' 



]l.(h^c^^^,x^^ V 



Um 






/ v„ 



^Vfe 



!?2^ <:^^:v 



«-, < 



/ 








yc-i ^^^äx^^i.iyiu/^^^^'^'''^ / "" ' — ^ 



"/ 




^■^^^t^. 



.^Q/L- Cu /' V 



./ / 




.^^^^W ^^^-^ ^^ '^ 



A^- 






e>t/\.^^(/t^ciA^ ) 



' LJ 




<?"' 



€ /^t.^ ^'^ ^: t^'^6 



/l/U^ 



d. 






'--'/ ^ '-■ ■■' 



-i^ 



/ 




)^^ ^UC^ 



^4^ /^^' 



/^-^ 






c./. 














^> r i^t^x^/C' 



<7 







-^'t^ 



/ 



^ 







/^^ 



^ 




<i,vu<^ A^^-^> 











\ 
'4' 



--'-1 



.iL 






y- z/ 






' I^.^^*^.-/::^, /W /^'^^-- f^'-'^^-'^M -^ 



^^ 



V'^t,^-*^. 



/ 






/ 



/ 



x/ . ^Ar /'if^-v*^''^^ 




Ä cX><L^ 







'w^-- 







^ -^^^ — — — — 







^^'^.-^^^ fr-^^yf.." .-'*^-' ^v— 



A^ f' 



■r 



■/ 



•i? 



t^, 






/? 



/^ 






C- /-t<t1*t-'* ■ 



H ■». 



•^', 



C 












>:r 



ev.' 






<y 




<?c^. 



7 



-^' 



V -",<: 



(^ 



yj^ 



'-'^■t ■^. «» i<*4 



t 1-1 



v^ ^-' 



rZ-'i/r ^^. 



^'"'«-f «,.'*> 



wzV-'rr-t 






^e'-C-y" 



y •■• 



-;?^ 



/ 



Z^'-"' 



<^.,,^'- Ai^-xiW 



-d 



^'^S-^i'C^' 



y 



/ 



'^U^K. ^' 






.^/c/ 



;^^, 



'/t 




tP'^-i^t^ 






/' ''^BSiigasssr*- </ ^ 



*> 









•V v«^.. 



y>-^ 



■ — ^- 



^ 



/ 






/M ., ^: 



;/^ ^^, ^ 



'.<? «• •'■r'-,< 



-^Y^/Z^p. 



/ 






i/ 



/ 



7 



l > <^/l f 



..'^t/. 



V j. 4y,fc.*-l;.,(%. -i. «1^ 



SJ^ ,l:^Y 



<^-v«,^^ 



< i^tA C^^/C-c^-ir ?/'X>//> «^^Ca: 






?■ 



»Xjr /^ 



t t. 



/^ 



V^ 



'^'"*'V^'<.-tX^, 



/ 



^';*/— v<<>-^-^.^J t./' 






^^L< 



«^ 



.'> 






/ 



< / . s, 



il- <tr «. V.. /^-^ i- ♦^'t- Cr 



/ 



o 



^" (yli/.€'f C€.,A,Hu..^ 



./■A.- / «^■»■••ä^i^t '^cX,-" 



y 



M 



e. i ') 



Vi'iV 






ify i^Mi 



I 



• \ 



^/ 



/ / 




Dih'M^^^. ^ 




' I. 

tri'} 



•i I » 



I 



I 



i. 



4 ... 



,^-t 1 ♦ 



' ! 



' > I 



n 



i 1 


• - 


■ ' 1 


1 t 

i 


1 ' 

» T 


) 
1 


- 1 

) 

..J 

r T 
1 t 


- 1 

! 


-1 
1 ■ 


1 

( 


t 

t 
t 


. 



, I I 

^ 1 .; 



I 



I : I - 



I 



4 « 



I I I 



i I 



».. ' - i i I 

i I I i - 



I I 1 



ii 



I 



i 1 



j:l-:.j. U 



I 



L 




2ciu 8 



S?tfn Trnnprffrtfl 



OFR TS, 



l^0t dem Ht<^tei 

Sas mVXüt ^tkm Im 

0trarioitDesrerfil|t l 

j: $«ofröt $r. dücrnU, bcr neu crnanmc 
ibr,ci.näfib:nl bcS Straflciitbcsficticötc« L »üijrfc 
bor fdncr Etncitnuiifi bnd ))olttifd)c 9leMfll 
tn bicfein ®crtd)t. 3u fciitent 'ütodrfolrit in bii|cm 
Sdefcrflt tourbc bct <ScnflJi!n)ovfiticnlK: ^o w 
^x. 2)Jax ftubcfrfi ernannt, txt m bisher jcfton 
Ol« titditi.qct ^urin itnö unj>ailc;ii<l>ct, \a<iiili)a 
©or[it}cniicr bi-ioäbtt öat. 

•^c gtcBc eines ^rociten \)ontlfd>cn Äcfcrcntcn, 
bic burd) btc ©rneitniinn bc8 iN)frate« 3)t. Sü» 
ft i n fl c r uum tBUcvrnftbentcn bc« 5Vu,iettbflectd)« 
ieä i>ülant flcworbeit ift, i[t nod) nid)t facicftt. »Tritr 
t>tcfc ®t€tle (ommt b.t letsiqe ^tä|MaItft öe« 
5iflnb.afi''ri*tcS. Cbcilanbcöfictit^tSrat J»:. leib- 
te i, in Sktiia^t. 

Sanbejgeitdfit L 

SJoi-ft^: $Dfiat ® 1 b ft e f n. 

5itofltloumatt: ®r. Stcgfricb ßtiitm n. 

:: tk Xifdjlcimctftcr ilßalil)tai Sd^af^uBcr 
iinb 92tfi>lauä 9{ a u o I S f q l^a.tcn int Sonimcc 
1928 in Ü)lciblinfl, ^gnaaga(ie 32, eine •Weil« 
ftätte 0i:mictct. "Sie ertorborltdic Slnjal^luitg jui* 
SWicic in bei ^''ö&c üon 800 gdjiUii]^ kiftcte ©dxif« 
hubtt. Hnt 28. (September lic^ IRqooIüIu bur^ 
feine fjvctu bcm Sd^aftubcr auäri(]^tcii, bau er in 
fvoi JS>ci:f|täite nid)ti me^c }u m<iä)tn j^aue, ba^ 
er Hin nic^i mci^i ^iitciula[|on u)ü> eine« lagc§ 
feine S>ad)cn an] bie 8trage itellcn iverbe. BQa\' 
Dubcr brod^tc ßcgen ^lauDlsfi) beim IBcjirlSflCti^t 
*OlctbItuß bte SB c 1 1 15 ftö t u n f) ö f I fl fl e ein. 3Jor 
&er ©trcitocrbanblung l^ictubet erpicit ^(ibftf' 
bubci Don 9uiDoi§(9 etnen Sitef folgeitbcn 
^nboltS: 

,^crt unb ^ravL Ciftaf^nbet! f^init bit ®c» 
tt^töDorlobuno für ben üloocmbct er^lteiu ^i) 
bl» goni3ttgt, JDonn Xu gegen mid^» nid)t ouberS 
als mit (5Jch)alt Dorgc^ft unb nid^t abläßt. So 
h-nfe no4, »a« Su om ©erotfien ftöft, t»or jioct 
1I(iona;en g r n cft to b t r e i b u n g. § 144, tt>o 2iu 
n4)dj anbete 8cut< in« 'i^erb rbcn Brtngft; wenn 
fd^n — bcnn fd)on: Scbcnfacil lafe td) 3)it brei 
^age; tpcnn idjt alle« erlcbigi, mein SRcd^tSanwalt 
pber polijetlicfte 31 n je ige; !>o[fc, bafe !Eu 
eÄjur Äenntni« nimmft. 9iüui'I«rt)." 

■JjurÄ bic Crfjcbiingcn würbe fcftge|fcllt. baft 
hicfen ^vtcf bcr Sdbmaget 9JaöoIe.fp8, bct üf^icr» 
öx'fjil'c Sjanj ©tooboba, nad) bcm Diftai bct 
Watte SloDol«^ unb im ßinDerftanbnt» 
mit ifitcm aWann gcfdjtiebcn ^t. ©ämtlid^e 
8c)d)ulbifltcn bel)auplen, bofe fic M in einem 
©eje^tttium bcfmvbcn bawn; fle gälten p^ 
ffit bcted^ttgl cra^tct, eine ^injctg« anjubto'^ctt. 

Im ^ngcflagte ^Kitotau* 9JaooIätt) würbe 
fretgefptodben. ÜKarta 9JaDoHFp »rui*e 
^iigc)ien bet Stpreljuitg al« ^aupttätettn unb 

fttanj 2 ro b b ali Wü aier f t^ u l b i g oe» 
unK-n, unb bie beibcn bcbinflt jujc fe^« 
Bodden fttengen Slxiefte« Mruitetit 

$tilt bfiifen ii^c e^'Sbtt ai^ Mco^ictt. 

Cbeifter (Seiid^ t«^of. 

:: ©in ^a^natjt Ibatte an [einem ©ol^n» 
6ou3 eine Iran «patentta fei mit feinem 
9Jaiuen anbtinQcn lofjen, bie abcnb« bclcudbict 
toar. aufeeibcm itef; et am ^lod^bargcböube, 
einem (idi)au8, eine gemöl^nlidbe ©tecftafel mit 
feinem iKamen atibtingcn. 3n bicfcm S^ot^bai« 

hani aber »o^nt ein 3i^"tc''^"i'^<' ^^^ 
fid) burd^ biefe 2afeln g c f ^ ä b in i craAtctc unb 
gcgcit bcn So^natjt »cim ßattoclSgctid^t eine 
Älofle hJcflcn unlautetentöettbctDerbe« 
erl^ob, in bct et bie € n t f e t n u n g 6 c i b e t 
2 a f e I n bcgel^t e, mit bet ikgtÜKbniig, baft et 
(^cfo^t laufe, eigene ^Patienten an ben 3^^"' 
aij. ju t>eilieten. Uberbie« fei e« mit bcm o t j t' 
lid^en ®tanb ntd^t loereinbarHt^, 
beleud):ete @dbilbcr xa oerwenben. 
>Bct bei Üki^anbutng biegte fid) bet Gtteit 



bcfonbet« um ba« JranSparcntfdjilb. S>ct 33C' 
Hag cnwrtKtcr berief fid) barauj, bafe bcm « t j t 
bie :j^.rwcnbung bc« bclcud(>teten ®d|ilbe« bntd) 
eitten *cf(^cib bc« «ürgerniciftcie au«« 
btüdlidi) geftattei tuotbcu feL 3Iuf ^tunb 
einer auomjmcn Stuieigc mar näntüd) bem ^a^"' 
atjt bie ^cieuddtung bc« dd^ilbe« Dom magtJtTa' 
tifd;cu SPejitWamt untctfogt roorben. Suf feine 
?^eid)merbe aber bäite bot ^ürgcrmeiftct aii 
l'anbc«l^uöinianat biefe« iBetbot anfge^benj in» 
b:jB er erUörte, baft e« febeimann, bet einem 
Ütmtb no^$c, aud^ fieifte^e, fem @(^ilb ju 
belcu^ cn. 

Sei ben Ifteittigen goi^'f^icüt*« tiw Jed^ntl, 
meinte bet ÖeÜagtciiDerttetet, muffe Me ^Sernjcn- 
tung einer bcfd^ibenen eIofttl(d)en ©clcud)tung, 
bie bo^ tocii euifernt boa einet ouffall-uben 
i.'id)troriamc »ei, tDolfi gcftattct fein. i)ic5 um 
fo mc^i, a(« fte fo nur ben S>of^ 1N>c, $ a t i e n* 
ten btc 9Iufitni>«u<i \\)\e% Sif'c* jn erleidb» 
tcrn. Iva« (i^anbe^8gcrtd>t fdjiofe ftd^ blefcn 
9ligutncnien an unb itug bem (jabnarjt nut 
bie Snt'etnung bet @tedtafel am £>aufe bc« 

flol^ntedbnitet« fe{bft auf, toS^rcnb c« Sie Alage 
cjäglic^ be« \J t (^ t f djilbe« abroie«. ^n 
bet SJearünbung, in bet auf bie »ermaltunaS. 
OeJ^üxttlid^ (Senepmiguito unb bie gelinge ®t^Ie 
bcr öcrwewbctetcn SJeleu^tiuwj liingctuicfcn tt)uis>c, 
picfe e«, bafe für bbe SJeutietlung, ob unlauterer 
5JBetibci»cip6 üorltege, nid)t bt« TOeinung einer 
beftimmten @tanibe«gtu}>pe, fonbetn bie allge« 
meine Stuffaffung bt bei ©cböllerunö 
ma^getcnb fein muffe. 

tai ObetlanbeSgeti^t Beftfitigtc 
ba« Urtea. >» ^ \ v 

2)cr Cberfte Q>eri*:«^i>f gaB J«bo4 bct 
aieuifion bc« 5Mögci« golge uni) ttug bem 
"BcflagtcH aud^ bic entfetnung be« 
J t a n « p a t e n t f d^ i I ö f « auf, mit bcr 55e. 

Stüiibung bafe beffen SPcvtBcnbuna füt einen 
[rat atd^tauläffig fei 

fiin fittentfant 

®ttaf*eairrBgertd&t L 

:: !l>cr JVng. Hubert 5>äfttct ift ehi au«ge. 
fpr»d&encr f^c'nb ier (8oitd)Je uab madfet flu« 
feim-r Scinöidjafl fein ^el)I, fonbcrn »iifl bet 
pajjenibcn unb ujijxiffonbcn C5cIeacn|(eiieK mit 
Öcliauptungcn, bafe Scburlenftrctdje ton ber 
^uftij an ibm Derübt lourben unb äbnlidKm nur 
fo bcntm. (St fu^It [td) ftet« gcfranlt, befctoigt 
unb bcrfolflt, maebt ßtn^ben erftattet Mnijcigen 
unb n^enn bic Staa «anrcaltf^aft il^m xttd)i mit« 
gebt, mad)t er Siibribinranflagen. 

®o audfi bamalS, oI« et im ®eptembet 1927 
mit bcm Strafeenbabnfrfhifhtei SUbert @^em^i. 
Ä fi f) n r i 1 1, bct il)n beatiftanbete, meil et feine 
f^ahrlarte j^atte, ancinanbct geiiet, $>ä|Iet 
mufete artetiert njcrbcn. befom eine ^oliäciffrafc 
unb bi'gann nun feinen Mnnciflcnfricg gegen ben 
&<baffner. Gt madite biet ergebnt«(ofe Sln^ietgen 
on bte ©toatSanlvalfft^aft unb bann etnc 
ßubfibiatanftage rtcgcn Crtjrcffung 
unb 5}erbtc(6en« bcr falfdbcn ,Sf»Aenau8fage. bie 
mit bcm bellen f^tcifprud) be« 
S th f f n e r 8 enfcctc. 

tlbcrbtcö Iftflttc er nid)t hjeutger al« 15 Sin« 
neiflcit an bcrfdbtcbene 5?ebörb<'n gegen ben 
SdKiffnet etftaltct, fo baft er fidb enbltdb ge» 
«ttiungen fall, gegen Jififtlct bie (Sbtenbclei« 
btgungiflage nu erbeben. ^äf|Iei et» 
fdiirn ntd)t pt Setbanblung unb wntbe in 
feinet Tlbmefenl^oit gu einet SBod^e Stteft 
betutteilt 

SniIerirDt für ftittDerm^lÜiutlilitiig. 

fBaan Ocri^tc milbc fUk. 

9e)!tl«gctid^t (^aboiiten. 
2®S». 3)r, a p p e L 

:: ^m aptil be« ©otjol^te« btaftte Änüflafia 
Sanbauet ^t t)ieriä:^rt{ae« '^flegeltnb 
fVoI^anna pürft in ba« unautnef^atfl^offd^e 
jcinbcTfpl:«! unb erjöblte boti, bag ba« Ainb an 
heftigen epileptt d^en Anfällen leibe. Die ätjtüdje 
untcrfud&uttp ergab aber leine ?(nt)ali8punlte für 
biefe fttanfpcii, Dielmcj^r fonftatierte bet atji 
-£t. iSadb, bag ba« ^abdien brei Striemen 
über Sdoultern unb Arme, }ebe adbt 3<nttme:er 
lang unb jal^Iietdic 9 1 u t b e u I e n auf 9lüdcn, 



?Irmen 
Körper 
bcbed.. 

unrei 
2)a« si: 
g e f tn 
gcitaut! 
icbc 9ia 

ben 6^ 
bie itn 

2)ie 
fit&r:cn , 
fclbft ge 
iltub' $it 
n>cl^rIo|c 
jjDci.e <. 
itbct an 
im S 
SBtn.e 
unb e« 
3ett 
nad t 

2)iefc 
gen bt 
fcitung 
Sanbau« 

fiobcn 1 
c^jnngei 
jypbanr 

lÜCfjUfl 

®t. 1 
laben » 
Sittemc 
bo« ^b 
foldien 
Strieme 
bann nid 
flirtb bei 
ftübcl fc 
btiipegen 

Slw^erb 
ernäh 
ben i'ibri 
ten erff 
3pita(«b 
Sünfall 

St. 9' 
J-afK tto' 
i c (u g c • 
unb bgb 
ift Ic5t 
I u ft i g 1 

Auf (S 
ber Midjt 
be« Jtrre 
?ritgeffagi 
tionSr be 



^orf 

:: "Sic 
(»cfd)n)ift. 
tocrf uit'c 
al? f^ a I 
in 9iobai 
aber au'' 
bet ®at4 
ni^t (^er 
bigc nt^ 
^eljm 
toifdbt un 

Dann 
bcjiiclt R? 
bot eil» 
Unb am 
einen 5J 
bunbctt f 

«oif. 
men? 

9iofa 
3cit mcti 

i^orf. 

«nge. 

iPorf. 
mobil? 

9lofa: 

«otf.. 

Äuge. 




MenO im Abonnement de 
h S 2'209 einzelne Gastki 



KC 



•) I. WlditersaiHifl 1 
*) L HenetigawM 16 



I. 



•) I. 

IT 

III, 

IIL 



0|>|K>lzerga'*M 4 
B0<«ndorf«rfttra6e 11 
(^hAnnttaiitie 2 
Kandiii&iiniraste SS 
KeiigaMe 2 



? 



nr. Karolirif nprawe 26 

IV. Favoiiteneitraße 11 

V. llar}ratet<>nctiaß«' V 
*) VI. tl8t<-rhazvf;as8e 19 

VI. Hlll«r(.'ai«e 2» 
VII. Hermatin^aetie 24 

*) VII*. JoseffifnKwe i2 
VIII. SchleKinj-erplat? 4 
In den KQch«>n KandmanniiraeFe xmH ^cfa l^a» e aiicb Menü ä 7.1 C 
Favorit' nstraSe. Eaterha/ygaase ood Jo ef«fiai«i$e auch 

Kein Trinkg« 
r Alkoholffre 



Rasche Bedienung! 



AuckOnfto «rt«!!«!! b*r«iiwl. 



(Diener Dffenlliclie KGc 



Zantra •: I. GSuckgas» 

In • CB mit *) bezeichnet. B K' > 



ll 



hm^^m 9teditotoiffett« 

ffi« n«t) ^ßrfift. Wur CßAft «ber OMch Da« ißJori liflitn 
«ine ^ut fcui. Ihm le^it bic W|d)ut)tc, Uiio |>a« ^u«, M 
jiwi :öWuiivr tutx biutid)fn ^JdHijtwüijienii-^uft gennixbeiif 
ItMabhünai^) oon einqiiDct gfiproilKU, iKOcutet, jebf« ?üt fid^, 
(\u< mo^tal Um ee jpfürt ju jagen : 'i^i itjcr '4^eiti( btf 
jiDCchcn, cri(t)eiiit aU |>lt>)toi'tiiäiiblicl)f» JfuUurgcbot. «(birt 
oerabe ba« @olbftDer)töubliil)e Qf|\i)wl)t mcl)t imnifi IS« 0ilt 
Seben unb Üt(d)l ju perbinben, ba« ?He<l^t 
in Ufbcreinftimmung ji> btinaen mit 
So i r h l i (!) I» e i t unb i> e b e n « b e b tt t f n » | f f n, f a« 
ift ein? §Uifflnbe für jcbe 9{cfl)t*pflc(ie. Sy^nn für bif beutfc^iß 
geftclU. fo mcl)t minbt.'t für bie öftcrteidjijd)«, beten An« 
9leicl)un8 on bie beuticl)c angcfltebt roirb. 

X)oc^ (i ift i^eit, Xitel unb '-«erfafiet ju nennen, ^f 
eine, an utei;()un))cct Suiten ^äl)lcnbe : „^le beutfc^f 
^ u ft t j. ® ( u n b j ü Q e einer b u r d) u i e i f « n o e n 
aJ e 1 r m" oon ©uflen i£ i^ i f f e t, 9{eid)emuiiftei a. % 
*^eilafl Ctto Sicbniaiin, ilJ^rliu. l\\i anberc, haiim bie Mliit 
bei Ümfanae« ermd)enb. bdbet ben erjten ^nb bee ovn 
^\\i "il5iinjl)Dni IjetauÄdcgebenen „^ellbilb" unb beliU'U fi(^ 
J\td)t unb ^irhlid)tieit. dmbUdi i.i 
'£} erben unb SJergchen ber 9ied)t«|ormen. 
^i'erfaffet : ^i\i Jy e ^l f- ^i^i'rlflfl : SWüUer & Äicpen^ne«, 
»^JutiSbam, unb Dreü Süjjli, ^^^üric^. 

* % 

2)et »e« über bie beutfcfjen ©tenjen ^pA genxrtrie 
^rflfibent bc5 bculfctKn 3{eul)jflcvul)te«, "^Jrofefjoj ?!obtP« 
'B. £imon« (,.3«riftttiiK miKujcDnfr. 1928/ lÄlö) 
meint, btiö %(^i nu'l)r pie Owai'"ö für ieuie ^^xeU beflenUTii 
werbe. Vludj baö ein bDlji* ÜUrbienfi. lenn bie ^(^)ung por 
bon 3led)t unb \)a<i 'i^eiiiäiibiii'f für bie 3{ed)t*ibee gelK« mtt 
beni ^rattg jum *3>ot)tubutin ber ;[^iKr<ipruben2 m unjeTer 
3ugeiib betne»)aeQt^ ^nb in ^nb. Sd)tf fei abec brinft 
Übotall m bie liefen per 'tlnfgoben ein. bie bet 3uft« in bcm 
unenblic^ homvliuerten mobornen Staate geftellt finb. Ott 
bringt aui tiefet ^cf)lu-tiiitni« t)eraud n>ot)(Oberlegt( 
Cb)ung^oerfu(6e- ^r reifere 'iflam mxxb balKt in btefent 
iBiid)e intmei neuen ^to[( um ^J2ad)bentien, iminei neue iße« 
lci)Tung unb Anregung \umn. 

il^ieüeid)! wirb man audj fagen bürfen : 9li(f)t ntttt ^ 
^urift. icbcT gcbilbete l'aie u>irb ^vl)r» ti(xh mit ^'nug uuft 
9}iiben leiVn. ^i^ Sduflerd jjuii) luirb ubecbie<( greifen, nunr 
immer an bcn Jltciorincü uiimiltclbm oöcr buil) gciftig 
biteiligt ift. ^eibe iüüitjer abelt t)ül)er (S^'ifte^flug. bübei 
ginn für bo* pralitifd}e öebeii. *&ibrn eignet eine iuüt)ltuenb 
Idjöiie, onfd>nulid)e, bcfDiiber* bei 6d)iffer bilberreid)« 
6ptad)e. 93eibc ert]rebcn fic^ l}üd) über joben ^unftgebanben. 

• 

Untrennbac tniteinanber nerbunben erMArt VkifC 
9te<^t!^aiijd)ai>ung unb ^ e 1 1 a h f c^ a u u n g. vlii^ 
|tel)t er niil^t an, ba« 'Jie.i)t ebeiifo mie aiibere ^eben«gebote 
al« i)icrt)en|ad)c aiiiufpiedKn. »üeiueift : bie jo bäiifige ^'t- 
rüttnng bti dlKbaitbe« uli^ ebeiijo bie ungel)eute Äaft. mit 
Der man l)eiite (äi'K'Oe mad)t. Unter aflen Uinftänben mug 
jebe (^-ieteÄiiovin ber )i){ed)t»über^u(jnna ber diedjtountet« 
roorfenen eiitfpred)en. ÜRur boiin ifl lie 9kd)t. „Quelle bei 
IjHcc^t'i in einem Staate tft bie Ueberiengniia be« 'J.iulbee." 

ällit glcic^r UnbcfniigenlKit beurteilt feugen 8d)iffec 
bo« 9ied)t. (Jr men&et fid) gegen „9J e d) t « i ni p e r i o I i *• 
mit 4". X>a« 9led)t ftcHt nur eine Seite bed u«enid)entum«, 
beS '^%olhä> unb Staotölelu'ii« tmr. Viiid) bai iHed)t mug fi(^ 
Dem für alle« ajleiiid)lid)e geltenbe n (öefefee ber Üif 
( a t i t> i t fi t rinTeil)eii unb iinterovbtien (ie nonn nid)t ner* 
langen, boft ce fid) auf .ffufteii ofler onöercn niatenellcu unb 
ibceflen ^ntereffen burdne^t. 

&i>ld)ernrt gelangen beibe $(ntoren jnm ,^it»erfigebflnfie«, 
i)er ,>^iMrfi ftel)t im VüibergrnnDe : „Le but diitil)l* eoll««- 
tive" (^ n g u 1 1). i)iaii lubenUe ! «^n>ei ,>d)|iiriften foldjet 
iöcöfutung befi^en bie iWei«l)eil. bic ©lenken, bie jUelntwitfit 
il)rer iBnjeiiidjnft unb 3Jeritf*jpl)(ire fo Poratt*iet!iimg#lo8 
l)cn)i)rAiit)cben uiib ^n begviinöcn :?luf © i r h 1 1 ilj h e i t 
n n ö äB I r h u n g. auf ^\tl unb ,S m e di m ä ö i ft b f i t 
mirD leDe ^Bi-trod)(ung, jeDe 'Jlniegnng nbgeftcdt. j^eftgeljalten 
TOirb aber an ben ©rinibbcbiiiguiigen Der illedit^orbnung unb 
:)uri)i'Hiflege. ^ nor allem an ber' *i? e r f a f i u n g. au bet 
9Je t ctjege ft a 1 1 n 11 0. an Der repu b 1 1 fa a n i ic^en 
u n t» D e m b r a 1 1 1 et) e n @ e f i n n n n g. ^o^ ift numnl 
ein ®cbDt für flhd)ter unb :Hiditen. Unlenglnue nnD ungf« 
leugnete {"^cblgriffe ber 9(ed)tipred)nng erblfjien fid) nu« bei 
JfoHiiion iiiuifd)fn bei eingelebu-n alten ®;fühl^UKlt enieii- 
icit4 inib bcH ^iliditen gegen Den neuen Staut anbcrieit«. 
^lu^ Hemmungen, nie Deni bielievigeu :5!eit(ieu unb ©mpfiiiPen 
entfpredien Sie erblören fid) aber awd) awi i^ajm^en 
iHdngeln ber liberretdjen, nid)t mel)r ^u nberfrbenben iin%» 
fdjriften. Sie fütjiten «t ber üiel erörterten "ü« e 1 1 r o n e n «• 
brife in ber beutfd)en ajed)t)pred)uiig. il^i u»b ^eöii 
finb einanbet entfrembet worbcn. 



• » * 



P.y^^.^U-^U^^'^ ^^^ 







X 






//.-^ 



A. 



■k^r^f^ 



h 



c 






^- 



c&' 



7 -i ■ 



C^ ^'' 



/ 

/ 



/ 



/ 



/•- 



'■':) 




'U4,Im-.^^'''^'Y^' 



<--v-..,. 



^ / 



in. A « * i ■■■ ■" 



^\^ 



|S u t./. c ^^'^6(h^/..^. 



y 












l/oC/^/,-^,^«rl'il^^ 




\ 




\ 



' 7^ 
















/ 



Ji^hM 



Q 



U'"^ 



,.>-^ 



'^ 



(t 



J / 



y-/*. 



V 



C 



/^ 



€<£ 



*P. 





r dt. 









/ 



i-'-\..r^ 



K..4r-Jt .-s^' 



/ 




/ 



!'c. 



fi 



i. c 






/ 



lC\\ 



e(t 



^. 






^ 



e^. 



f t^l^C'^'-'- '^ 



c/ 



.c /■• 



(Tt-A X y 



7 






A / 



n '• 



e t- 









7« 



^ < 



2.' 



.-•• ..••^, 



/"lOjC 



J'. 



€ 



V 



/ 



"c: 






-^ 



/ 



c^^ 



; 



\. 



z> 



/ / 

3' , ij' '■ 



'-' i.>-<~. 



.<" 



/" 



._y 



,<».■ 



^ 




.i.^ ^/S^-^ 



/y 



--> A 




c 



f.^ Lka } 



1P 



\ 



iL^A. jÄ^ 



\y 



^ 



/V 






O-.^^'-X 



i^«'/ 



/ 



r 



/ 



/- 



r 



f 






J 





7 



X 



rO't}4z.i 



A,.'"" 



^ 



1 / 



'ZCHJ^Tc^i^i 



7^ 



n 



^.^•^X./:;) ^ 



// 



/ 



:; 



j;?- 



i?/"^ 




.■T^=- 



' .11' > 



<^t-\^ 



,x^ 



y 



■'■^Ut^*i./ 



Az 



ZA 



'^- ..^ ^ ^^ 



"?'!... 






,■}«„ 



C" 



y 



'- fem,,. 



^ 



/ 



V. 



ß. 



r /^ 



/ 



7 



i 



/ 



(,. / ;>t>C/-t 



^:^ 



/^?<^AV>"^'-t 



■:../ 



U 






«-4 



v»rf 









:? 



/:, 



*-Tl_*-, 



;y vv 




A'-'-'v. 



»r -'^^..v 



*,< 






'X.. 



■? 



z', 



f. -^., 






■t < 



/ 






/C.. ^-^^'^ 



H!!^^ 



---/---/ 



/^v "i:^- 



Ä 



Vi 




// /. 



^^y 



/- , <i- 



■^"y^-f A 



"^ 



A 



A 






:^:-'?^^ 



y 



Jl>' 



^/ 






/^ 



yn 



/ 



,/' 



y 

•'o^' 



> 



/L-r 



■tj.if' 



/: e- 



-7 



/ . /y 



/ 




I '' / / 



</ 



^ 



/. 



Pl^y^^Pt' 



«^ U^*^"X,. 



'") 



^^■^•■jO^i'* 



/ 



i't 



^ 



/ ^> 



^-•' ) /vt--h.^.l/j />/-t^^.''^ / 




A 



^? 



e 



/' 



V / 



> -U^'^ 



/. 



A 



Tf 



<.H*r-v,... 



-p 



.^ 



y 



yC, 



ti^(-C 






'Y- 



r^ 



r 



■\ X 



Tv- 



'> 



>. 



\ 



r 



&. 



l i-v.-' 



W^v.'C^/^ A^^C^i'^' 



*i^' 



/ ^■ 



^^^/^ 



.^' 



t^t 





/ / 



!?e-<^ 




y 



'^ / y 



/ 






/ 



^' ! 



^^ 



'NJ 




"N 



1 / 



/: 



^^ 



^^^ 



Ä. 



/'.x- 



^^/ < -^<: 



C-^ 



/ e., 



C^-x^/^ 



y 



^ 



/; 



'^4 



*<^4e^^ c 




/ W-tlT 






^ «;- 



-^ 



f ^ r-^ Cn^^^ 



^ //.. 



<n. c- 







y' 



•<^. 






^^^C^^ 



r i.^9^^ 




(^n 



/ 



f/< 



/ 



A- 'Y 



^' 



-:2S^ 



^ 




^-ö**^ 



/ 



L^ 






*-<iitj^'* 



{ 




/ 



i 



L 




<-(../ 



4l^^o 




/-i,^ 




l^^-Vv^-^ 



'iX 







i, ^-^^^^ , 7 




./ 



^y'U.^^.C 




V 







J 



^'\ 



n 



^ 



^ i. 







•«:=-v^/ 



^ 



^ 



/(^v-^- L i^'/^uvY y^ ^/^ ) 




<7[ Y /^ e />4 / ^'W/t^/( 



C 




/ 







'/^i 



'A^f^^^i^ cx^t,^.,.0^Y /C4^'^ ^ 







'^>V / ^^^ t /r^ <_A^ ^/ 




/vyC^^ 





"-f /^; ^/t >A<'^AVv 




•v-^iA^. 



:<v 



l 't., ^ 



^ 






..-Ol 









i) 



c^ 











'-■^/y-X. 



■-p^ 



o 



^z- 



/. 







iw».... 



/^^.^H 



"^w^ 










•' i<t-^ 



'^'7.,.*^- ^ 




"\ 



<^^\^'\^ 










(. .' 



,>■ >- /^■■y 



V ^^ ^•r 



•:> 



/^txvu^?^ 











^*«» 1*^ 



/ 



• 






&i-^ ~ ^ I 




i'ii'-\ "t, 







/ 



1 1\ r 






L 




-?'-3^<^ 






r 



^ 



y 



f~ 



/■ 



iL- 



^ 



// //- 



/^7 'l . 






./^ Z ^.7. • '""' «'^■^ ^ 




.^ i^--^) 



A )L^- 



// 




;)..•! •' ; ■ ■ /' i.t. 



U../^ tJ-,ly^^/^' ^ ^'^Ui^l^ ■<^^'''^Y 



(^ 





y 






'ti-i't ^f ^ 




yn^j^Äs 



A. 




.-••.<,'■'■ / 




<^ 



r 



v^/i,^,<^^ t-t-H-^^x^i 



<^ «--t,^ <^ 






#»■ '•-<•' 







/0-l^X^{ '>x^/f 




'V^l^^f 




^^^'uC.<:^, y, ,^.^->'>L.r 







'1 



/ 



wl^t-t, *• 




/. 











c- 



/. X 'f^ y/' y' 



// 




iyi'i^ 



£>t:>i 









/ <' ' / t ' 



''^ ß^'^/Jh^/'-^^ > 



#■ 



-i— r 



cä- 



<'' A ' 




;^ >^- 




'l'CA^-sf~7 /u'/<^i^t-<^/C" 




t^L^^^- 



'^t^ ^'^^ 



y Lz-y-'/^O-'/^ß />C^^M 












:^:::2beK£€ 



^::^x.-i .^ ^^^ 



/e- 








vc^i c .^-.^.^^^-^^ ^^ ^ ^ ,^ (,r.^>.,>^-7^Zu7^^^T^\ 



r--t 








'/^ 







t:2::M.-....^ 






'H^ 






r 







A 




, ' ^<uc. < 



-■ V-^'- li- <■' «^ 



> ''■ f 







il^(.t.€^ lO'%^'V ~ •*— ^^ 




af^x^y ^^-^-^ - 



';(' ^^^-i-C^ 




i!>\^-^H^ ^^^'i^*^e-/€.i w /•V->^^9- 















>-tu^ 







^t^Uo ^^:^'^.>^ 



^^ / >^-^ 



>?. 



'^i/^yv-^^^-i'-^^i 








• «fy^. . »: % 4 .A ^^ 



^^^^ 






'.. -^^^^— ■y^^^.^AA':' 



'../J.=^^<P^^r 0-6^ 











j 




l 



'A 



/ 



u-^^* 




L^f 



//(/l^-^M ■"•ft^'-^'OC 



<2 



,/-i^t,J-) )C*U>^^-^ elyl^C ^>M^' 



kT^ 



t <^\^-^ o 



A^^u^ /-^-Ui ,^iH^ '. 



/ ^ycc^/^-^^ 




■\y 



^ 



■■A 







A. 



/- '' i- 



f.^ 











[<.''^F-' 







/ 



(/ 



r 







'-'^'t^ - ^'^/^^'^v^ r^-^i v/ t.- ■^'^"'^^^y ) ^\ i^t.-,<-Xe 



»A. 



// 



<i^ 







\ 




/ 



■ ''(f-V«--,' 




«'-^2^«_ 



t-^^Ar'^iiyi^'C^ fi^< c ^-^ -^ <'^ ^' .-*v^gi^ 



a'if/' <iS!?-, ^f-^-^/e-'j Ci/U'-^r^pC^ 




^iM^ 6^U^}iX^J^ 








^-^A^^ 




</ 







i- 



/ 



lA^^ 






C\ ^^lA. ^ 










e 





a S^^-^i/V" 




-•^'.1 





^■MJbC'ty. 



/ 






-i^-<^!^y^ 'Cc^-^-' 



i-^i-hf j c^y/ 



/ 




"n-j/^^ ^^f^!<Ay^^ 






: /^v»-^-^-x^-?^^-^v^ ^^ ^^^^-^^ ^-y^~2iß\ 



xjß^^ 













'^-<L 



:>- ■•':^^\^. 







t^U.'t^i 



(Mi^/M 










/ 









s 







-< 



<ö^ i^-^i^-iC^ 






^ 













r-e- 








t-^-v <? 



^ 



[i juc^^^T^ oCc-^::» 







<^/^-. 



]^ii^y> ^iA^Ay 









I 



D 



/Bl \XM^^^ "^ ^^ e./w-Ci^ 



^H/r < ^^-«T-^V V/^- ' 



/ 



'^'^^^Uyux^O\ /W^^^^^^l^i^^-^ ^^'^ ^^'""^ 



>Y / ^/ ^Utr-^ 



/ 



v-^ 



^>'>T^^X^ ^V 



Ql^x^ l^cJ^vrl/!^^^^ \ Lc^^^^/y i.u^^c.1 Z^^- 




^■^ t-'^^nH^^ 




«^^ 



-<^-^ u-^ 



C/^^U 3 




i^ 




w-- 




ß^lx^i^^C-^ 



i^A.y/ > t.^ C^/^^ Cl-t^ (P-i^^/ 




■^f.- 



I. r^c^b,.. 'if^^c<^ <^, lii^lX^^ ^^-) i-^ 



4^ 






/ i 



--t-a-..^ 



^ 







Q 



! 




/V-t^;? -/\if^^^^ 







)->y^ 



/ i>Cb^ 







/ 




/ 



1 ^ /CA^. ^yV^ 



- äSc-, c^^^Lv/x-t^^ 



i/ 1-^-^^ ^l^c y / 



/ 




0\ 




i/s-U'n^ 




/ 



y/. x/ , / 



/ 



2^ 






Vr ' . -i:>ir ^'^ '-.-r-x 



>VT^l^ ^'V 




n^^^ A>^^>-'^ f- M-^- ^ 



^; 



Ot^-^O^ 



/.'^u ^.'/' 



/^ 



e-< 






«^ - L' 





'<:--< u^ 





to 




u^ 




/ 






9^-;;, r 



-lT^ 







/ 



■^o^.^ lfl,^I^^C<^ c^A A^^u/^^^ ,^^ 





6o-I^ «^^l^'t- ' — 







/:-/ 



-^*^ 



i'A 




Ot/U^l 



'^ 




^' E^^^A^ - ^ '^^-' 



y '. y 



/{l.'^^f^^ 



'\ 






/^V^/^'-^f 




^ ' - I ^ IUI — 1 II W . i ._ . !■ ' ■^— — ^-^■^^■■•" I ■■■—«"■*- ■ " ^ 







\^-X'l\^l^\>'-'^yx^ "^i 






7 



V. 



'^- 



^ / 





i" /;/<^,> 







S» ^^i^'-^i^X.-^^L^^^C-^ 



tt,-tl^ 



^f^iA<^^jL^'{ C-K-'An^ 




t^y 



. ^ 

l^-^ 




;^- ^^y^, 









ct^<>^^ 




/^^^,^^ '-^ • -f--^-^^-^'^^^"^ 















'i, a^ 







' ^^^-^ y/ 




Hl^^o^/^ 



^^ i^/f^ 








IaH ^ ^^H 







.'C^^-'i-^ «^^ 





v^ 



^/^/ kJix^^^A^ ^t.'/^4-"^^ 



cA^/.-V 



^4P"^n t<^-rV 





,^^i 






■»I^ 



/^^ 






ki/ ^./A-^lz-U C^ 



/c. ^' T itt-^^. 



j 





^^ i^'^A.f^-^^V^ 



/ 



^ 



-< vP- r 



N^' 



:y 



/ 



-X 



X 



/ '• — ■• 



\Ay\y>^'->^ 



^ ( f^V^-xy^^-^^^^ 






-V CC'X 






/ 



? 



6iA 








c 



^.^-r ^'t^' 




H 



^l-Zi 



/" 



^ 



( 



/z 




if. 



f 1 1 




/ 



)^;4^i^^^t^ 



/ 




/ 



/ 



^*/-t, ^:i^f^i\ 



\ u-^ 





/./" 



'//^r^ 



/i^-^i^''9 



/( ^"^ "^ 



'7' 



V 



/^^., Äf^vs^^'' c-^^'^^^A^^ 



z 



dt 









■'■^^ 



■^ 




r y 



A 





Tf^ t^^^t.^^ /^^^ J^*( '^ ^«x^ l/j ^t^^^ - 



^^z^^^f^i^^ 








4-t^ j^j^ 





A ^l/^ 1/ h-- 







C 




^^i/^x^^f^ji,^ 




TV 




/^i ^^l^'-^eyv 



''l^yL^ü^T^^^"^ 



ff 



/l/rf^^r^i/ 






nyu-^i/ r ' 












7 ^'0^</ 




^ ^ 




l^ 



-^V^.4^->^^ -^^.^^Z 



4 x/y i/(A.^^4^^-x. !//aa.j,aA^' 



/. 



:^ 



*^-rT3r — ?^ 



^-i=?uA '^l 




(■V-^- 



■^■^iC^i.^:, 



V 




1 



^^ 





/ 



CC^^ 



<' * 



^w< 



i*~^ 



e^i 



Li. X 



S . ■^^ 




/ 



t* T Vl>^ 



/\ u 



«t-L,-., 



c-/*. 



Ik «^ 



/ 



/ 



t/cuP^^ 




c 



'L^ r^ 



uj 



^t 




^^ t ^^^t i 



/ 



v 



d .<-:^ / 



y* 



v-u^- 



/-/- 



Vf».y^ 



/. 






\ 



1y^^K /Qj( . .. t 



> ^./L V <- o/ 



/^/. 



-V 




r i 



^/-=*^^ 





yhiJZAy\A^sj^lk/' 



M 



/ 



A ■' 



> » 



^J 



/ 







<,- 






V 



/ 



,>5 ;■!,<- 1-^ ■ 



/^u/d'i^ 



Ä^u^^ 




r 



■ t\ 



''^ f ^■/^Af Äv / V-"t..|_^ 










// 






^^ -^'V ^-4 






A 

t. • 





^' 



>l 



V 











> *^ '„' Y< t A 



.'f 



s 






^h\ C^&yt'^'-^ 




^■/ 



^^^ 



i j^--i' 



W'C- 



{ 



// 






f 



■'i-M^y^ 



// 



<2 f- 



/■■ 



/ 



i^-» 



/-'' 



^z.. 



/: : >>'" 



r<! :^/x/iU^--^'/i.' 



if) ^ cr-^J^g.., 






/^ 



4 e^/if 




9 



y 



/ 



^-^ /^ 






/ 



yy 



y 



w"*-"- 



U' 



nyi^'/ L^ ^J^ruu^/ ^^A ^'/>/V^' 




<!t.j5;V- 



-? 



/'■*■—/ *^- 



■ ifl'^!..- »'. ••''/''■'■ ;^tr<r 



^<r. 




<;- 



'^/ 



-r 



^ 



-v 




/ 



yU/ ^^jC^y 



$3 
^ ^^ ^0 t) ^'^'" /^^^ -^"^ ^"^^^"""^ 



MilC^ 





"-/-'H^A 



/\^ -^/w 



F(>ANZ KoeL€f^ Ci> u6^T:i<^f^ 



'/' 



1/7 9efiZOt^ALDocaH€Hr^' CffxttALVAPe^- ^laecM ni'.'H^f 













^j oiTOrTß/ - . 






.<•• .>v 



/;v 



<?^r..' 



:^^. 






>»NK>-> 'j->AS^VsJfcv JXJ-^ 



*>K^ VÄ>Q 



K»^>^NJ 






T^^^.KN^^^ ik5^ « ^ ^ mioid^iiiW 



•v i ; 



52f4K 



\M 



\ 



,r^.^...Le FcmctkuipM da Mmisiäi 



Etang^rar pm 



^ o Li pB i Mi QMn] 



Hinistte de< ifting 



*/ 



1 de Taaofffe 



■'•* «I, 



\ 




NOTAf^ 

ALOIS VESELV 

V ML. BOLESLAVI. 



/O 



Chläs, pod eis. 3625 rejstf.pol. ai 29- 



Cislo jednaci: 



9505 .- 



Stränka pruni. 





Snimek. 
Spis notärsky, 



ny dne päteho zafi roku tisiciho do - 



vitisteho dvacäteho deväteho , rnnou Aloisem 
^eselyrn, notäfem v Mlade Boleslavi v dorne 



cis.pop. 64-III tarnze , u pfitornnos^i osolDne 



mi znamych ucastniku : 



1/ panl i^ateriny Koblerove , maji - 



telky realit v ivliade i3ole slavi cis.pop •64-III 



bytem , 



2/ teze syna pana JUDra. Irantiska K o - 
b 1 e r a , advokäta ve Vidni VII , r.aria - 
hilf erstrasse 112 , tc . v -lade Boleslavi 



cis.pop. 64-111 , - - näsledovni 



srnlouve postupni 



Stranr, tfeti 



2 a d r u h e : ^^a sräzku z ceny postupnl 
vylirazuje si postupujicf pani Kateilna Ko - 
blerovä a nastupujici jl zfizuje na postou - 
penych pozemcich prävo neobmezneho dozivot - 
niho uzivänf s tim , ze uzivatelka nese po 
dolDu uzivänl veskere dane , dävky a jinä 
bfemena s pozemky temi resp. drzenlm jich 



• p 



spo Jena 



^ a t f e t 1 : -^o.iud vyhrazenou sluzebnosti 
uzivänf nHni vycerpäna ooecnä hodnota pos tou - 
penych nemovitosti , pruhla^'uje postupujici , 
ze obnos do obecne hodnoty se nedostäv.. jl- 
ci svemu synu nastupu jicimu panu JIJDru. 
^'rantirku Koblerovi daruje , vzdävajic se 
präva dar ten kdykoliv v budoucnosti odvo - 

lati a nastupujici dar ten prijimä .- 

-^a ctvrte : Nastupujici neprejfmä zäd- 
nych dluhü a zävad knihovnich , befe vsak 




-^trana pätä 



souhlasu postupujici nc. sräzku z postup- 



ni hodnoty prevzatych nemovitostf ze zbytku 
teto poliledävky sirotci pokladny jednu sesti- 
nu k dalrfmu urokoväni a konecnemu zaplace - 
ni , kdezto zbyvajicich pet sestin tohoto 
dluliu pripadne na pozilstu-lost panf ^^atefiny 



i.^ 



oblerove 



^ a p a t e : Panl ^^aterina Koblerovä 

vyslovne prohlasuje; , ze darovänf - poliud 

vi^bec V tomto postupu je zahrnuto resp. 

obsazeno - nemä byti zapocteno do dedickebo 



podilu jejiiiO syna nastupujiciho pana JUDra. 



Frantiska Koblera 



Z a r e s t e : Obc strany se vzdävaji pra - 
va odporovati teto smlouve z jakcl okoliv dü- 
vodu a zejmena pro zkräceni riad nebo pod 



polovici ceny obecne 



^ a s e d ui e : Vyloiiy s vyhotovenim a vte - 



'N 



^trana sedinä 



Uli a pfede mnou vlastnorucne podepsali.- - 



^^atei'ina Koblerovä v.r. 



Cr. Frantisek Kobler v.r. 



•^ecet. -Alois' Vesely, notär v.r. - 



SniLiek tento ucastniku oanu JUDru 



Frantisloi Koblerovi urceny , soulilasi doslov- 
ne s jednoarchovym spisem notäfsk^rm, kolkem 

za pet korun csl. opatfenym a v rnych spi - 

) 

sech notäfskych poa cislem jednacim 9605 

■J-- 

ulozeny.xi.- V Mlade Boleslavi , dne päteho 
zäff roku tisiciho devitisteho dvacäteho de - 



väteho .- 



/:, 



I N 










\ 












\ 







M 



1 I 



I' J 



I 



6t8lO/f?)v 



/ 



Sir^iWife;:«,«*': 



fYSVlDdEl 




5 



yXK.'-vxA^^ji^ 




"XiD 



-ß^.!A^ 




narozeny dne yi a 





/<M^'Vl 



lic?!/. v/V^ 



'Üa)l oLeL . L 



0K<>itaü )Ä 5^ .(§ 





X ß^i^-^^^ ö>t'V-^ , näboienslvf yi^ v^il^u^X^ VCßl^^v^ , konal studia gymnasijnl 




-r- v^ 



oUuy'Jj.Ax£ yill , ,1) 




1/2) -^(f 




iMr^ 




Cy J/O /LMXocnnL-^ .ttoi. ^v-n . /x>^ ,;A^ 

dokoncii a maturitni zkoiisce pred podepsanoii kommissi zkusebnoii po 
Na zäklade töto zkoiisky vydävä se mii \i\Vs vysvedcenf: 




WIravnö chovänf: ßA^-^y^-x^L^i A^t^ 



I 



se podrobil. 



/ 



1 



ProspSch V jednotlivych pl^edmStech : 



/ / / /? 







Y jazykii latinskein 



jg/Kx-v>-OtX^' A^-tJi^ 




V jazykii reckten 



/ 



^ 




/^u 




/ 




o 



>' < 

C/2 



Jezto tedy zkouseny predpisüm zäkoiinyi 
vydävä se mu tdnto vy^-^vodöoni 



ixiii voröi to. 



^^AMA/t/w Ckyyyy «^vKAxioA/vwilosti ucinii, 
äospelosti Ite stuclo\ aiii na 




rUUa oLe 



1 ^ 







\>^ !?5,-/i;,~v,. 






r-,i:>^ 






(i«*IlOV( 



Inie koiii misse : 








i^^^A.-^!' 



A/ri/^ 



irL</rv 



?oyi\ 



,4,1^ qJ^ 




....." yf^CLAyyA /Ceyi-^kA^^ , 







1 



i>ll'aviie fhOVaili: l| clntilitebn«'; 



iisiiokojive ' tikimnc | iiiruc /.;ikoim(! ■ ucziikoniir 



Prospi'ch ; 



vj^^bornj'' 



cliVitlitclniv 



lübr 



■^■ 



zcohi 



<i..stat.-(.ny ^ n.ul..:,taten.> : ,„,(iostat<.env 



f\ 



ref.no. 389^/47. 

IN REPLY REFER TO ABOVK NO. 



CZECHOSLOVAK CONSULATE 

690 MARKET STREET 
SAN FRANCISCO 4. CALIFORNIA 

TKLEPHONK OARFIELD S390 



Dne ^6. listopadu 1947 



Pan Dr. Frantisek Kobler, 

1771 - 43rd Avenue, 

San ■^"'rancisco, California. 



Doporuöene . 



Konsulat V San Francisku pfipojuje Vami pode- 
psanou plnou moo, kterou üredne ovefil. Konsulärni poplatek 
za overeni ^6* — byl Vämi zaplacen a postovne za doporuöene 
doruceni hrazeno« 



1 priloha 




f\9^ H%H 



%^(^ Xö-Biet. cou€cr'j:c^M 



ij^ 



l/^ yc/^soNi^L'ix'cuMehirs ' Off^<^jf^L Pf^pe/2s - exiGtisM u^o>,^rei^, i'iU-i^ii 



" U: 'r- ■•>;■■ 



.'!': 

'."■^.t: 



V»^, 



Certificate of %^cognitioru 



% 



3II|? Am^ruan H^gton 




i^tiartm^nt nf ölaltfortita 



Se Jt Änamti, that_JTaTlL. 



^C 



Sa n Jh 



r 



Q ?2 Jfi a nosco 



__, residingat 
_, California, 



having taken and subscribed to the fi)llowing Oaih of Aüegiance : 

I hereby dedare, on oath, that I absolutely and entirely renounce and abjure all allegiance 
and fidelity to any Foreign prince, potentate, State, or sovereignty of whom or which I have here- 
tofore been a subject or Citizen; that I will support and defend the Constitution and Laws of 
the United States of America against all enemies, foreign and domestic; that I will bear true 
faith and allegiance to the same; and that I take this Obligation without any mental reservation 
or purpose of evasion: So help me God. 

Jfflm, ®I|WrrföW, this CERTIFICATE is awarded by theScvettth A^^L^htk District, 

The American Legion, Department of California, in acknowledgment and appreciation ofihe ^irit of American- 
ism which has prompted the holder in taking and subscribing to such Oath of Allegiance; and as assurance of 
the whole-hearted support ofThe American Legion in the holderes efforts to fulfill the ohligations thereby assumed 



Dated thisl^__day of^6r2U2t^ 



j 



-,19 



S4 




.V 



•vi 



riT^ 



TO BE GIVEN TO 
THE PERSON NATURALIZED 



L ;1P; ^ 



'^M/w^kr^ 102410 




No. 7170 556 



.^^;yi/^y//yy^//!^^i^^ December Ist^ lo ol.,,^^^ Femal e . 

yO/z/f^^Ämm' Light ,-^/Y^'///j^/ff//^ Grey ;./.Y/^/r^j^/mß^ Grey ,• mff^^d/ k^ yä^^ 9 ///rArj. 

4m////U^l^ih/f/M/Hyd); //f/^^ Noil^_^ 

^//h/fMly^/Zf/j ^Married ^ ^ — ^;/fj/mr//'fmy/}///Y///y^/__^ Aus tri a^n^ - 










UNITED STATES OF AMERICA 

NORTHERN DIST. OF CALIFORNIA j 



SS: 



,^Ar///'mif/'//. ///'/f/ff//f A'/z/f //'///f ■"-^:r:ri"District--::^ ' 

The United States - 




Ar^//////j/u//f///*//rf/'/r/-':::::i • üii""" 

yml^ _^RIL_ Ith, 1953 



-San Frandsco- 



/////)/¥/// ^/m//////if/////M'/f/ 



Me// min////// <//_ 



DORA KOBLER ___ __ 

me/r/rjHf//u/ff/ 1409 Geary Str eet, San Fran cis co^Calif, 

/////v///J/Y^/^'ü/Wr/u'/r/u/ru'^//rY öf M/'Wz///f'</!//ry/f'J /</'//"// .k» /r/^/z/rfr/ r^^ Mr 
///f//orr/^jffrA/y/yfr/rj/////r 1^//f/A'//l////A'JJ, /m^///r /r ////////' z'f.Ji/ur/J rfz/z/^///// //'//// 
/Arff///f/Jr///*?f//n^/'tür^/fJ{yj///yj/m /^r^rj, /f/////rrfJf//////¥Y//fi /r' 

//////////fr/ //^ r///'x/'/U//y/?'////'ßY'///f/'/f <'ß'f/f' /ff/ ////f/ .if//'// ///'/'Jf///y/^f' i^m/fyM^Y/MJ 
4^f//rf////'//a^ar//fjrr/f//^/^y^^ ^ 

. /// /¥j////f///f// //myfYj^^f^^j^/////M^^^^f^^^^^ _^r^ 

f//f//o/ April m////' f/f'/r/ /j//w/ ly/^/v/ /f//^^^^^^ 

firty"three ////Y//^//m/,J^/f/M^^^^^ 

/(/m/ seventy-s event]' ~ ^"^ 



.9//jf/ f'f/i//f/ff>// ////////., '/.Y)/¥/r/^/r//// ^ 
/f/////j///f^//' ffJJ/fr////f> rf// //, // /'//f/y/Z/f^ff/rfr////, 
p/ fj////'/'/f'fM' f/f/'f/ff/f// f/jr ////J rr/////r/r/f\ 





X_LJr^^^^J&^ 




/7/f/j^/jf//f r U. S. District- Ohof. 

'B^ "/Jr/j///// 



t*^. 



y.' 





f^H '^It'i 



^eMi Ko£^e^ c^LLt^r-xp^\ 



,/, 



/ 



\p p£ÄSeiürtL l)ecKMfHr£- OffxcsHi- Pm^-S- Q6tttiAtd mc-i'^19 



nsiW n'\ noiJ>JsTibi9silo<=) 



8£GflJ 



rnf> .fi9iW 



^ ^ .X .T 



do\^ 



.H .}i 






.8in§jj9S 



Vi» 




WSW 



/et 



'rrnst*- . » u^!- r 



'-Tclo?^ sii'^tT 



,rr:)Tnc( V) n -•.r::::;jj^ 



-^r . T" 9 



'^ n Ol 



lo .'j; 



-^ M 03 ^ 



vr^.'- 



">. Yft« 9!;isitttt 



on ;I'^:j \ :n 



T-^n 



^/l-jM/zX ffinx n')fl')ijHfiA 



rr f. 9 j 



■fn/; 1)117/ 



nMT)MTj ^.ir.l) Jiiiliijr-.-xf 



.Jr^i 1>1'1')(II')UT()V 



)ij>l'rii[)i'K\il()M vA) i-id H')x^ili'))fi-)jr/I 



'-1 ^^.-. i.i, 



»fNf^«*»-J[iMI>.- 



'••Scric-B' • • • • 

N2010.587 

Dieser ReJsepai enthUt 

4S SeUen 

Ce passeport conticnt 





REISEPA 
PASSEPORT 

ÖSTERREICH — AUTRICHE 



Reisepag Nr. \ 
No du passeport / 



Name des Inhabers 
Nom du porteur 



y(?. ff/ 



■/ -') , ■ '2 



/:< V ^ ^ 



BcRleitet von seiner Frau \ 
Accompagne de sa femme / 

und von) 
et de / 



Staatsangehörigkeit ) 
Natiünahte / 



rKind 

\enfa 



Kindern 
enfants 



"^^ '^^ 



/- 



Amtliche Beglaubigung» 



Umstehende Photofcopie stimmt 
tiberein mit den Seiten 1/9 uj|«n.em 
inneren Teil des vorderen D|^HDlattes 
des ims heute vorgelegten^^rginal- 
reisepasses. 

Ztlrich, den 22. Dezemb^p![938. 



Fr. 5.— 

No. <fi:H^ 



irfch iflytstadLj 







.<^.\ » 1 ■ -. ■ '^ 'V'" ' ■ 






f. 






1^^:. 



ebuFfszeugnis. 






5.1 H=- ■'•.■:■;. 



;*-. i,:^- 











.*•-- 















tmftrrrr .Gefertigten wird hiemit bezeugt, dass nach Inhalt der- ,^^!^ 
f7jties^nQeöurtsmatri/< Com ..J^^^.. Fotio ^f? Post Z.:..^.ZÄj/ ^ 

'^^:rßfn./Jh. iJ^ff<^^^ des Ja/?n^s.1^35^;^^ Atem7-^^|l,| 

?^??>: i iK)n seiner reclitmässigen Etiefrau ' ^^:^| 



geborenen 



'.-^"ithrt* 



aus 
JiauS'firo.. 



eia,rrrr:r:: ehelich£4^ 



wurde, weicht«^ den Mannen 



.,. „ geboren 

erhalten hat 









/5r. Matrikenführung 

Jungbunzlau, am Jtf.^^ /0£ 



*^..^:- 



,v •.•;'.•*.,■" .-.w 






'M:^'r 



i riMiraiATuodMATRIKEUMT J 

.^5R ISR. CULTUSQEMEINOl J" 

|f ,1. Jungbunzlau. ' 



Rabbinat und Matrikenlm 



»5^;,' T':,!^: *'•'■;,' 




l>5C<x* 







"^^ ;ä-- 



^^:d :'L v::a 










UWEaoBcn 



GRUr;D 



ISJUMM^^R 



gs . rai ;jr 'ii rT.:: tuv ...^ an;..: . -acr— ■.■i;'_ -i-.-xssa 



// 



J= 



; 



/ 



/ 



f"/ 






ajlalf'l]. t '.K-r - ]■■■ ■F.J ' A -r^r rMÜ-Mm.ilg- 



z 



.J£ 



%. 



24 ^.R.. 



'aO 



^/^' 



'I 



/ 



'7 

I 

\ 




Trauungi-Zeugniss. 




des Trauiings-Protokollcs ler isr. Cultnsgenieinde zu Batden bei Wien, 
Föl._^^„Ni-. _^/_ ^ ist zwischen lern Herrn %A U . ^ ^Cf 



V 







"\ 





\£^^^, Ein Tausend Acl^i^ö»»d^i^ 



die Ehe geschlossen worden. 



Baden, den 



XT teu CycC^i' 



t^-^^l^^ 



^ 




Das Sebbi 



isr. Cultusgemeinde. 





mm''' :R;^'.-.^ 



lilMfDB 



Geburtszeugnis. 




^B^tri^ (defertigten wird h/em/t bezeugt, dass nach Intialt der 
hiesigen (deburtsmatrik Com jM^ Folio ^f^ Post Z. -/»f/^ 

am 11' ^e^^U^i.^^^ des Jahres -^^fZ/j^^'^^^-^^^^rJ^^^j dem Herrn 

Q.J<^^Hy?/i^ Qjfl^^^^^X^ ... I t^on seiner rechtmässigen Ehefrau 



^..JHay/^ßpcHywxv^ 



geborenen 



aus 



Haus-Nro. 






^l^^^YZ^^ 






^c^r<^ 



eiru"-- eheiictie^ 



geboren 



wurde, weichte den Namen '^^^ erhalten hat 



Isr. Matrikenführung 



RABBIRAT und MATRiICELAMT 

DER ISR. CULTUSGEMEINDB 

\ Jungbunzlau. 



Rabbinat und Matrlkenführao^ 




-9-t.e^ 



Jahr 19 33 



Nr. 



38082 



mmSrmSSSiSSliSSSSSSSSmSSSSSSSS^^ 



REPUBUK ÖSTERREICH^iraj^ESHAUPTSTADT WIEN 

,p-,__,.„_,.....,..,.„..^.,.,,.,,.^ .... , .. ..-.„._.^, ,,,.^^ ..„^ 

iJ :;;L:^.^....„AZ: .lA h / ,,..X. , Z. > ^{.-^ :,.::^x . 

^;.,,:,,.^,.v^„^ .r\.: ! /-^"-x I j /■■" r-\i-ya pi /--i 
Vi,, \ *-J / u ': ' ; ;r/ j 



^'\ ; / ■ 

\ ■ ! 



■ .1 ' j 




















~1iö lc^:i ;•*; • 






^ V ' ■ ' . ' ' ' . " . ' ■" y T T 




■ V."'V.'"''.".'^ •^'•" 






HEIMATSCHEIN 






womit benäü^^ 



.^^.._^^^ 




..^ 



Z-^ 



Charakter oder Beschäftigung 
I in WIEN das Heimatrecht besitzt und in der HeimatroUe 



.;;/.; ■^^^■y.:v^v.v/y,.;•^^■,^.^•^^^v:.■.v^c^,■;^^^J;VÄ•p.•^'\•v.i '^ IL. 




'^' . ■.-i'. w. ;.-.• . V.S'.V /.;.' A.-.\ ■^■f.>My'/.-\': 



eingetragen ist 



i ; -i . 




^i-mmmm^mv. 



'.-■.'.W.V,'.' >.•.<-• •.■.'/,",•/-■ 



Eigenhändige Unterschrift der Partei; 






N 



m.... 




t 




^ 



;f--. 



VOM MAGISTRAT P 

DERBUNDESHAUPTSTAJ>TWIEN 

IM SELBSTÄNDIGEN WIRKUNGSBEREICH 



Wien. ai»^. ^^522^^s>^*^i9 ^ ^, 



1 r:>t--'-| 



1 



■;*S«s 









_V .1 I -M-J - ■ \' .,,-».> 




ÄiMS^ 



1 

A- 



•mmM * 



-H: 



i,.. 






Sil 



•4 1" -»«♦»«» * -f-v ■»-■'i« A M ■ «w 




V. D. Nf . 6d. Streng vefrechenb»r. — Druck der österreichischen Staatsdruckerei. D. V., in Wien. (St.) «1» 29 




Steueradministration 

für den 12-15. Bezirk in Wien 
XIV. üiifiannstrasse 54. 

(©icnftftcUc) 

^^ : ^.. 

C^lftcngeid^cn) 



t'^ 



(Oct unb 2)Qtum) 
(6tra6c) 



6teiterlid^e Hnbe()en{lid^feit6bef(j^einigung 

(99etuf ober ötano, ^c» unö Sunowe! 



(ßegen blc ausreife be^(t) l/i-^^H^ 
> l^Af.u. «o. ^'^-^^/W*-'**-»^-?^,^ geboren am 

(3Bot)nung) , 

unb feiner Cl^fgtru -r — ■■ ■■ gebo rene^— 




4f ober ötanb, ^c» unb 3unflwe)7 / 

Y. '^2 .dllL.. in UMAy><laUA^ 



, geboren öfm 



tu 



, unb fetner ^inber , geboren om 



, geboren om 



, geBörcn am 



l^aBe id^ !eine Sebenfen. 








— Unbe5enlli(f)Ie{ts6ef4)einigung. — Öftettei({>if4e 6taatöbtu(tetei. 3094 88 



f*' i'Jv^.'V^.-'.^^'k^'-*"---^- -•-- j. - 

^ *il^^>v:>^ (Unteifchrift^ 






'^u-sfiöfo;,/'^ 



•'^5?:,-::': 



(W. 'li%H 



P/CA N 2 Ho Biet cu)ut<L^jo/M 



l/lo 



[j\0 ?e^^-0^)rtL^:)<?alM^^jfS. 'P/^5SP(r)^^ IW'l^n 



TRAVEL DOCÜMENT 

(Agreement of ISth October, 1946) 

TITRE DE VOYAGE 

(Aecord du IS octobre 1946) 



& 



o 






i> 












tMENTOFflfTtENTHt 



«>^!#.l^-^ 

;.**;- 



THOCTOBEKI« 



\r»»n 



RrEM£|s|-TOFfif^£tN-THQCToetRI»«AG8EEH£N 
tBL»46Ar.SEt>l£l^TOf f lEl 
TO. [Rl?t«AC!Rt 



IVE». DpCÜMEN"l^^*'^^#ttllE DE VOYÄOE 



nt of 1 5th OctoberJf^i) (Accord du 1 5 octobre II 

This documeiyt expfres onuA^jtMMUMii )iif8.untess its validity H--% 

extiended or renewed. 9 C 

Ce document expire le ......sauf Prorogation de validli 



Naine\ KQli LER . ; 

Nom / J 

JorenarHeJs)"^.^ ^.(fM^.^ 



Pr^nom(s) f 
Accompanied b/ 




chlid^chfldren). 




Accomp^n^ de .„. enfiim(s). 

I. thc holder of this document is the concern of the Inter^ 
governmentad Committee on Refugees. 
Le d^tenteur du präsent titre retdve de la compitence du 
Comit^ intergouvernemental pour ies Räfugiäs. 
This document is issued solel/ with a view to providing the 
hofder with a travei document which can $erve in tieu of a 
national Passport. It is without prejudice to and in no 
way afTects the holder's nationaüt/. 
Ce titre est d^iivrS uniquement en vue de fournir au 
titulaire un document de vo/age pouvant tenir Heu de 
passeport national, il ne pr^juge p^ de la natipnalitä du 
titulaire et est sans effet sur celle-ci. t ( i/ 

3. The holder is authorised to return to .U...JIV, 

(State here the country yhose authorities are issuin^ the 

document) on or before«l^.:*.JM^.lR.H:Eunless some.iater date 
is hereafter specifled. (TneOperiod during which the hojder 
is allowed to return must not be less than thre^ nionths.) 

Le titulaire est autorlsi k retourner en ;f.; 

(Indication du pays dont Ies autorltös dilivreht le titre) 

jusqu'au , sauf mention ci-apr^s d'une 

date ult^rleure. (La piriode pendant laquelle le titulaire est 
autorisö k retourner ne doit pas @tre Infirieure ä trois mois.) 

4. Should the holder take up residence in a country other 
than that which issued the present document, he must, if 
he wishes to travei again, apply to the competent authori- 
ties of his country of residence for a new document. 

En cas d'^tablissement dans un autre pays que celui oü le 
präsent titre a 6t6 ddivr^. le titulaire doit, s'il veut se 
d^placer ä nouveau, faire la demande d'iin nouveau titre 
aux autorit^s compötentes du pays de sa rösidence. 

This document contains 32 pages, exciusive of cover. 
Ce titre contient 32 pages, non compri« la couverture. 



■* JTJT'i'TV 



uli'iii'lliiilit 



mmmum 



ttkmmmmmMmmmmmmmmäämmäm 



«.•'■^•••••WriMnranlt^.UB Q '» 




Place and date of birth 

Lieu et date de naissanc 

Occupation\ 

Profession / 

Present resldcnce\ „^.,.™„.,.,, 

Residente actuellej .^.— — .^..-^... 

♦Maiden name and forename(s) of wlfel^f i*« ff^if ai-v* ^^^ 
Nom (avant le marlage) et prenom(s) Ir.RlU'.g.lSÖ.B.U.n.^...:^.«^»^. 

de r^pouse. . .. ..j 

*M aw> a nJ far e n > m e ( t ) a f h ytha n d *! 

SIGNALEMENT 



•<'m ) ; p »l » jll l »l » > »M1 Mi W ! l ! l i m « W«ttW I II III IWWWWW '''-Wp W ! «l! «!t' W ) tl l W <^^ 

~ — ^-^ — -"?^ll^-^--*' 



PHOTOGRAPH OF HOLDER AND 
STANP OF ISSUING AUTHORITY 
PHOTOGRAPHIE DU TITULAIRE 
CT CACHET DE L'AUTORITE QUI 
DELIVRE LE TITRE 



■ M e nn e t p ii < n > m( > ) d w mar ! 

DESCRIPTION 

Helght\ 

Taille / 

Hair \ 

Cheveux / 

Colourofeyes "t^ 
Couleur des yeux/ <> 

r} 1^' 

Shape of face \ 
Forme du vlsagej ' 

Coryiplexlon 




.l>'i,..j;Äii.... 




I 

I 




} 



Teint 

Special pcculiarities\ 

Signes particullers / 

CHILDREN 

Name Forenanie(s) 



Nom 



Prönom{s) 



ENFANTS 

Place and date ofj^i th 
Lieu et date de iraissance 



Sex 
S«xe 



./. 



FINGER-PRINTS OF HOLDER 

(if rcquired) 

EMPREINTES DIGITALES DU 
TITULAIRE 



♦Strike out whlchevcr does not appi/. 
•Biffer la mention inutile. 

This document contains 32 pages, exciusive of Cover. 
Ce titrc contient 32 pages, non compris la couverture. 



(facultatlf) 



Signature of holder ") 
Signatare du titulairej 



^A^cj;'^^^^ 



This document contains 32 pages, exciusive of Cover. 
Ce titre contient 32 pages, non compris la couverture. 



rM.iM«.W«i»ttUa>tH*Uti*fali»WWltiiiM<l»tia*tÜIWttAf»MliT<Ml:M4>»ft. 



r>»*« 



I. This document is vaiid for the following countries : 
Ce titre est dölivre pour les pays suivants : 



• »«•••«•••«•••••« 



.U.,.,..S..ß. 



2. Document or documents on the basis of which the present 
document is issued : 

Document ou documents sur ta base duquel ou desquets le 



pr^ent titre est d^l 




...jAWi/ 



>1Äfi ±M...j.R... 



Issued 
D^llvn 



Dato. 




Signature and^iliM oVauAC-ltCrF^^ 



issuing the documont't*--- -*,-«jjj 
Signature et cachct de i'autoriieT 
qui d^livri le titr« i 



^^« 




Fee paid : 
Taxe per^ue 



CBRTinCATB OF 7/6 

IDENTITY FBB. 15^2^ 



This document contalns 32 pages, exciusive oi cover. 
Ce titre contlent 32 pages, non comprfs la couverture. 



-tt''"iiw w ! n i > ! wi > ! n«w» uMM i»ii H '< »M» ' i w'twwm*w«n««''i'wmw'^^ 



EXTENSION OR RENEWAL 
OF VALIDITY 



Fee paid : 
Taxe per^ue : 



Done 
Faltä 



"}■ 



Signature and stamp of authorlty 

extending or renewing the valldlcy 
of the document , 

Sifnzture et ochet de l'autorlM 
qui proroge la va!idlt4 du titre 



EXTENSION OR RENEWAL 
OF VALIDITY 

Fee paid : 
Taxe per^ue : 



Done 
Faltä 



1 



Signature and stamp of authorlty 
extending or renewing the vaiidity 
of the document 

Signature et cachet de l'autorltA 
qui proroge la validitö du titre 



PROROGATION DE VALIDIT^ 



From") 
du )■ 



To 
au 



} 



Date") 
lo j 



• tMi»«« * <■«»»> 



PROROGATION DE VALIOITi 



Froml 

du ] 



• •••••••■••••• •••«••••» 



To 

aui 



} 



e »« »• »• »♦«• • • r* 



Date*) 
le )■ 



This document contalns 32 pages, exciusive ofcover. 
Ce titre contlent 32 pages, non compris la couverture. 



|inwiji'<ii 



ii«.f.«u^..WuM.!i4l«uJti.l««u«i»Wtl»HU»H»4f 



«liiiii 



■ ^Tr M ii; B i[| |pi|(jt |i[ii i »>> »UM | i ;i'| i»r « »!i i w TO'!'! i il WW '«i! IM t»^T»|m»tfflit^^ 



6 



EXTENSION OR RENEWAL 
OF VALIDin 



Fee paid : 
Taxe perfue : 



Doi-ie at 
Faitä 



}• 



Signature and stamp of authorlty 
•xtendinc or renewing che validity 
of the document 

Signature et cachet de Tautoriti 
qui proroge la validit6 du tUre 



EXTENSION OR RENEWAL 
OF YALIDITY 



Fee paid : 
Taxe per^ue : 



"}• 



Done 
Fait ä 



Signaturc and stamp of authorlty 
extending or rcnewlng the validity 
of the documenc 

Signature et cachet de i'autorite 
qui proroge la vallditö du titre 



PROROGATION DE VALIDIT£ 



From") 
du J 

To) 

au j 

Date) 



VISAS 

The name of tha hpidar of the document must b« rapeated 
In each visa. 
Reproduire dans chaque Visa le nom du titulaire. 



PROROGATION DE VALIDITf 



From") 
du ; 

To) 

au 3 

Dato) 

le r 



This document contains 32 pagcs, Gxciusive ot cover. 
Ce titre contient 32 pages, non compris la couverture. 




ThIs documenc contains 32 pages, exciusfve of cover. 
Ce titre contient 32 pages, non compris la couverture. 



MM 



BwyHjfflwinnJfwP^^P*![[^ " ■ 



•s*»«t{pTtmn«'*w*^tti"^« 



lT^ln•t4WTM*nnt*''''nmnn^ff^lmHf*;^lttt)M(^^t«M 



VISAS 



The name of the holder of the document must be repeated 
in each Visa. 

Reproduire dans chaque Visa le nom du titulaire. 



, . ^Ai 



(!) 




This document contains 32 pages, exelusive of cover. 
Ce titro conticnc 32 pagos, non compris la couverture. 



VISAS 

The name of the holder of the document must be repeated 
in each Visa. 
Reproduire dans |lKaiQue Visa le nom du titulaire. 

/^ \ 




*■ i:v:.M;X:ii >' 



\ 






^ 




Thls document contains 32 pag«s, exciusfve of cover. 
Cc citre contlent 32 paget, non compris la couverture. 



»tUtitkuMtlitHh 



mm 






PI 
3! 



:1: 

1 

i 



if^ 



10 



ViSAS 



The name of che holder of th« document must be repeated 
in each Visa. 
Fleproduire dans chaque Visa le nom du titulaire. 



Thls document coneains 32 pages, exciusive of cover. 
Ce titre contient 32 pages, non compris la couverture. 



'"WIJJJJPWW«»»*""^''*»'!^"»'''! 



11 

VISAS 

The name of the holder of the document must be repeated 
in each Visa. 
l\eproduire dans chaque visa le nom du titulaire. 



Thls docuirient contalns 32 pages, exclus(ve of cover. 
Ce titre contient 32 pages, non compris la couverture. 



t'^h. t^.iirli^uXtt*«)»uU4UiH<u«i 



ijit;.i«».*u*iiui^tWluitthl#Uwibf-, 



l« l' WWH»>ul| HHW < » H W lM HI<t»»IH»1« " <IHf HT» r" W |i mi ff ll 'l»«ail 



— «T W ' i ' | i;;i | » Hi yi»w»f>|ii'i'»»«nvi» 



'i' 

I ! 



1 



12 
VISAS 

The name of the holder of the document must be repeated 
in each Visa. 

• Reproduire dans chaque Visa le nom du titulaire. 



This document contains 32 pages, exciusive ot' Cover. 
Ce titrc contient 32 pages, non compris la couvcrcure. 



13 



VISAS 



The name of the holder of the document must be repeated 
in each Visa.. 
Reproduire dans chaque Visa le nom du titulaire. 



ThIs document oontains 32 pages. exciusive of cavar. 
Ce ticre contient 32 pagos, non compris !a cauvsrture. 



•PFwr*r*tt**tf»iJm»tf*fmTr«it4*mit(.fpTfw*v'T"»TW'"^' 



i\ 






I 






II 

!, 

Ij 

iiii 



14 



VISAS 



The name of th« holder of the document must be reptated 
In eaeh vIsa. 

Reproduire dans chaque Visa le nom du titulaire. 



itf- -<nwmt5itt»nj«j»r'WiTfn 



15 
VISAS 

Tbe nam« of the holder of the document must be repeated 
in each Visa. 
Reproduire dans chaque Visa le nom du titulaire. 



Thh document contains 32 pages, exciusive of cov«r. 
Ce titre contient 32 pages, non comprii la couvortur«. 



Thts document contains 32 pagcs, exciusive of cover. 
C« titre contient 32 pages, non compris la couvercura. 






mm 



H Hl 






m 



.Hl 



m 



iB' 



!i 



{ 

( 



16 



VISAS 



The nam« of the holder of the document must be repeated 
in each Visa. 

Reproduire dans chaque Visa le nom du titulaire. 



This document contains 32 pages, excluslve of cover. 
Ce titre contienc 32 pagos, non compris la couvcrtura. 



17 



VISAS 



The name of the holder of the document must be repeated 
In each visa. 
Reproduire dans chaque Visa le nom du titulaire. 



ThIs document conialns 32 pages. axcluslve of cover. 
Ca titre contlent 32 pages, non compris la couverture. 



■•ff»^»11-»l«JT^*f^i»I» 



^ 1 \ 



I 






i! 

w 

- f 



Mi 



Hü 

I 
I 

Vi 

m 






11 





; 


} ' 




i 1' 




5' 




1 




iiJ! 




\* 










.R 


y 


, ] 


■ 






i 




■ 1 




' 1 




! ' 




i 






1 


1 




. 




' ! 






» 



1 
i 



18 



VISAS 



The nam« of th« holder of thc document must be r«peated 
in each Visa. 

Reproduire dans chaque vis« le nom du tituiairt. 



This document contalns 32 pagos, exdusive of cover. 
Ce titre contient 32 pages, non compris la couverture. 



19 



VISAS 



Tha name of the holder of the document must be repeated 
n each Visa. 
Reproduire dans chaque visa le nom du titulaire. 



ThIs document contaias 32 pages, exdusive of cover. 
Ce tUre contient 32 pages, non compris la couverture. 



f1 
ii' 



•«w'innwitw'MTi'ii'i 






20 
VISAS 



81 
VISAS 



The name of the holdar of the document must be repeated I The name of the holder of the document must be repeated 
in each Visa. Hn each Visa. 

Reproduire dans chaque Visa le nom du titulaire. I Reproduire dans chaque visa ie nom du titulaire. 



This document contains 32 pages, exciusive of Cover. 
Ce titre contient 32 pages, non compris la couverture 



ThIs document contains 32 pages, exclusfva of covor 
Ce titre contient 32 pages, non compris ia couverture 



r'wpi'iiti*'*"'' 



!! 

!i 

I 

m 






' 



22 



VISAS 



The namtt of the holder of the document must be rapeated 
in each visa. '^ 

Reprodulre dans chaque vIsa le nom du tltulalre. 



83 



VISAS 



The name of the holder of the document must be repeated 
in «ach vi^. 

Reprodulre dans chaque Visa le nom du titulaire. 



This «Jocumont concains 32 pages, exdusive of covar. 
Ce tltre contient 32 pages, non compris la couverturc 



ThIs document contains 32 pages, exdusive of covar. 
Ce tltre contient 32 pages, non compris la couverture. 



11 



w 



!'<i;/ 



' .1 



ii 

V. 

I \ IUI 



'I 



lil. 



■ » BMB n iiifi iw ilMiq'lw<ni^t'°'«"wn»i»'P n i|i ff;ii » w i i t»»'iniw)nW'^m>HiM<w 



tNT0fFIFT£5NTHOC 
'GRaM^NTOfftH 



24 



VISAS 



The name of the holder of the document must be repaated 
in each Visa. 

Reproduire dans chaque Visa !• nom du tituiair«. 



This document contains 32 pages, excluslve of Cover. 
Ce ticrc conc^ent 32 pages, non compris la couvercuro. 



VISAS 

The name of the holder of the document must bo repeated 

in each Visa. 

I^eproduire dans chaque Visa le nonn du titulaire. 



Thfs document contains 32 pages, excluslve of Cover. 
Ce tltre contient 32 pages, non compris la couverture. 



< 



Emn^'s 



■!ir. 



'lITOlJtW 



f. 



3 



I \^ 



11 I 



i; 






86 



VISAS 



The name of the holder of the document must be repeated 
in each Visa. 

Reproduire dans chaque Visa le nom du tituialre. 



This document contalns 32 pages, exciusive of cover, 
Ce titre conticnt 32 pages, non compris ia couvercura. 



LiÜIII 



.^fflt 



MH» 



M»*4M*UUU^m6«i 



■:m 



)T > ■• l';'*'''iT' ■*.»■.'■ -T.-*«'^/ 



_ lEWTHOC 

68£Rl»^6ÄGWlMtNTOf Hf I 

NTMOC 

TO«lPTE 



VISAS 



Th« name of the holder of the document must be repeated 
In each visa. 

Reproduire dans chaque vIsa le nom du titulaire. 



This documenc contalns 32 pages, exciusive oi covar. 
Ce titra conticnt 32 pages, non compris ia couvertura. 



J ; 



bi4i4«.ii«ÄftixttiT'^:;'iLft-VAj*vUiJ:n^; 



I .»>!4 ii^tu .M«imM<ji«iM4*rtt«i>ji«iH*MH*irt<UmMillMn 



iPI 



iUMmKKi'm'mi'ifi'^'^- 



f4 



IM 



I 
i 






i 



■* 



lliifc.imi 



rttrifri^ninr'-''-''' - ['"rnr-iti '■-''•-- '-"-^"'^^~- "—-—-' -t-L .- . r 




iä^^äM' 



Th« nam« of the holder of the document must be repeated 
In each Visa. 

Reproduire dans chaque Visa Is nom du tituialre. 



This document contalns 32 pages, excluxive of cover. 
Ce ticre conticnc 32 pages, non compris la couverture. 



29 



VISAS 



The namt of the holder of the document must be repeated 
in each Visa. 

Reproduire dans chaque Visa le nom du titulaire. 



ThIs document contalns 32 pages, exciusiva ol cover. 
Ce titre contient 32 pages, non compris la couverture. 



«WpapnillPHiPIMMMIIIM 






,™ ,..,TC»FffTflNTHOCTO»ERI946AGRf EMU 
tENTHOGTOef.RIM6Ar.RÜMENlÖfFIFTEtNrHOCTOßERI9'16AGREIMtNTOFnFTUNTrtOCTOß[RI9«> 
th»TOFflFTttNTHOCT06ERl9')6AGRE[M£NT"'-(flEENTHOCTOBtRl94tAGKtEMtNTO»F(f?EENTHOCT( 
^^.v„..:,,.r46AGK£EMENTOFFIFTEENTHOCTOBERI9-«6AL....MENTOFFIfIEENTHOaOBERI946AGREtMENTOfFlfIEÜ 
f^V rMf7EENTHOCT0flbKI946AGRt£MtNTOfFlfTEENTHOCT0DE;<IW6AGREEMENTOFFIfTtENTHOC7OBF.RI9't6AGRtEMtHT 
AGREEMENTOFFtFTfENTHOCTOBtRI94{AGREEMENTOFFirrtEN,THOCTOßiRI946AGRtEMENTOFnFIttNTHOCTpBERI9't6A< 
TOetRI946AGREEH£NTÖFFIF7EtNTHOCTOB£RI946AGRELK»'.'T'^f'(f''«tN"fHOCTOBtRI946AGSEfMENTÖFfJFTtiNTMOCtO( 
ttNIHOCTOBERI946AGREE)1ENTOFflfT£ENTHOeT6ßtRI9^ ,/ ; > NTOfFIF1EtNTHOCTOBtftlM6AGR£EtlEWTQFflFTE£(i 
MTOFFIFTt£N.THOCTOBtRI946AGR£EMtNTOFFlMEUit1HQCTOBERI»46AßRt£MtNTt)FFIfTEtNTHOCTQBERIM6AGRt£MENT 
SAGREEMENTOFFIFTEENTHOCTOB£RI»46Aa/tt£f15MTOFflfTEEKlTHÖCTÖßER(*46AG8£tMtNTOfFIFTEtNlHOCTObERI>46M 



^mmmmmmmM 



i^MM^^M^ 



irFltTEtNTHOCT06ERlV46AGRtft <l: 



^# 



^y*''' 



'-4. 



\ '^i'M6AGR££HENT0fFIFTEtM^H( 

:ii ocT(p?EKi94«AGRti;MtSiTt)ffii 



r**'»»»^!».,^,, 






••WM« 



NTQ"tfIf 
AGRttHf 
OBERI94( 






CtMENTOFfIFTEENTKOGTC 
[.^Mj. »•«CAGREtMEMTOFFIfttE 



AGREEMENT OFFIHEENTHOCTOBERI»46AGREU^tfctTOHtrT£lNIHOCfDßW»lSiWOREEM£NTOFF4fTtINtHOCT08«W*« 
O(iER1946A«REEMENTOrflFU^NTHOCT0BtRI»4&AGREtMtNI0ftlflttNTK0Cfo8ER|«4^AGRJ£MENT0FflfTEEt»THQC 
£NTHOCT08fKI946AC7REtMfNTOFFIFT£tNTHOqtOB™9tti^t£HENTtWflfTEENIHQCTOBERI9<16AGREtH£NTOFr)fJ' 
^TOFFIflEtNTHOC10etRI>46AGRTtMENTOfFlFIUNTHOCTOBtRTmAGRtEM£NTOFFlfTEtNTHOCTOBlR1948AQRE£M| 



AGRElMENTOfFIMEtNTHOeiOBpRIM«A0REtM£Nn)«WJI 



: ?ffl < l) j lifeMPI^ ^ Ki'j ( / ft MH!i SP''}Hi^^ 



lfRTmAGRtm£NTOFFlfTEtNTHOCTOBlR1948AQRE£Ml 
:THQCWWR794»AG«E£MENTOFFIF£EENTHOCTOBFRI»i| 



j &S ri miWifBi ffi 



NtOFFIFT£ENTHOC70BtRI94fAGRa^ENTQf*»TStHlHOCTOSfRm6AG«nKtmOrrifTFCNTHOCTOBERI94EAGREtM 
iAGKEEl>nNIOfFlFtElNTHOCTOB£W946AOl!EtMtNTOFFlHUNTMbCTOBERI946ACKIEMf(«OFFinEENTHOCTOBERl?' 
roetRI946AGRE£MENTOFnFTt£NTHOeTOBERI946.«*8KMEÖ10fFIFTrtNJjhOCT08(|<lW(;AGR£EMENTOFFIFT££NTHC« 
■ENTHOCnoBtRt946AGREEMEWTOFFin£ENTHOCT08igJMi>AG8EIMENTO'HFTtfNTMOCTOBEI\l946AORE£MENTOFriP 

ti4TOFflFIEf.NTHOCIOBEJ<)946AGRfEH£NTOrFIFTb£mHÖCTOBERI9ÄÄGREtMtKlTÖFFIfnlNTrtGCTOBtRl946AGREfM 



;mm<K» M >i»iT 



t f iMiail iSi 



SS(i i * l 4^J! i t li ifffflyiWt ''v 



"108 E RIW6 AGRE tMENTOf f tf , 



iENTHOC-roBtRI94«AGREEMENTOfnf1ttNTHOCrdBlRIS.lfeAGREEPtt^TOfn»«eNTI 
■|TOFFIFrE£NIHOCTOßERI946itoW;fMlNTDFf»PltEWHOiCfaBEItr946ACRfEMfNTp« 

>,6«EEMENTOIF(rttENmOCTOT|l*t«IWKt»1tNT0fnfTttmHOGK)BTRIM6A6RUtlfNT0fFlFTE£N1H0(;T08ERI» 
OBSRl94«AGREEMENTOFFIFI££NTHOCT<»i?t«4<AGft{M£N>OFFIFHtNTHOCTnBFRl»46ACTEEHENTOFFIFTEtNTHO 
lNTHOaOBEHI946AGREEMENTOFFIFlE£NTHOCT0Btrtl946AGnE»*lHT0mtT;,CNTH0C1OBtRI»46AGRJtMENT0Fnf 



OBSRI94«AGREEMENTOFFIFI££NTHOCTQ»K>t94«WillKM£NTOFFIF(ttNTHOCTOBFRl»46A6KEEHENTOFHFTEtNTHOC 
lNTHOaOBEHI946AGREEMENTOFFIFlE£NTHOCT0Btrtl946AGnE»*lHT0fritT;,CNTH0C1OBtRI»46AGRJtMENT0FnfJ 
4TOfnfUtNIHOCTOBERI?46AGRE£M£NTOFnFTFE^THdCIORtRl«6At5T!tXf.;NT(; firrEENtHOCTOBERI9^tAGRFEMI 



AG«tEMENTOlFinEINrHOCFOBtRISM»6AGREt(t*NT0Fl'tflHNrHO0WBtRt946AGKt£MtNT0FFIFTEtN1HOCTO6ERI 
OBEftl9'f6AGF,fEh£i:TOFhfUtNTHOCTOBtinM*A(',Rt[M{NTOFHftflNTHOCrOBlRI94«AGREENENTOFFIFI!£NTHC 



£NTH0CTOP"">'-"-''''FfMlNTprr(rrEEIH"-"^'-'' " 
4T0fflFTfi !0946AtKEiMEN' 

•«■-''EtMtM ■HOCTOetr"""* 



«iAGHtEt-UNTOFFIFFffWI 
3QTOBtRI946AGR£EMtNTOFFtFn 

r.FUfNlHI)nöl<! KIJK.AGRttflKI 

1. . LN1HOGtOK«l9l^ 

■■'i^"imiy.if,m>BtintHT0FflFt£II<(THOCiui) 



t[M{NTOFHftflNTHOCrOBlRI94«AGRrENENTOFFIFI!£NTHOC 
■■'■■■-■' »GKtfMENTOFFIFTEENTHOClOßtRF946AGRE£MfNTOFFiq 
rtt<»194«ACRE£MENTO/FJFTEENrHOCl(pßFRI94JAOR££l* 
, ..., . ..<.Mfua<»06ERI946AGREt^ktp;/ifUMIHQC'(OBERr 

4TOfriFTEENIF<^^^^^H^HM£NTC»flF1 



irKiy-i^/^V)KttntNT0FFIFT£iNTHOCiL'in«r/'»^AV)rttLntN h'mim t trn m', 'V^KuniN UJ^^J^I 

ITHOCTOBERf946AGRttMtMTOFFIFTEENTHO<;TOB£«l946AGR£EM£NTOFni >BFRl94«ÄGREtrt 

,CFrifTtFNTHDC70BlRt946AGRfEMtNTOFFlfTtENlHÖCrOBER)>46A6R££r I NTHOCTOBER(9' 

A' 'HFrFiNFHOCTÖ8ERI»4«AÖRttMlmOFfirTEENtKOCT08IR1946AfcRlLCUNTOFFI(TEEWJHO. 

CT' fEM£NTOFf(FtE£NtHOCTOBEPIM6ÄGJiltMt«frOff(FTEtNTHOCT06ERI»46AORE£MENTOFflF 



V(..I(IB(:m'«6A(;,Kf[M!HU)fflIIi!'MIHi.)(:iu<S!'Rr'';.-.\nRf£MlNT0rFirii I 
inE£NTHOC.TOBtRI946AGR«HENTOFFIFTFfNTHOCTOßEfll!H6AGRtEhltN 
'""ITOrriFTEtNTHOCTOBERt'MfAi.'^tit-lfNTrjMini rNfH('>ClC)ßlRly4C,. 



FTEtNTHf 



■.IV-U-AGClU-'i-NTOKlF' 
'lOCT0BlRI946AGREtrt 
FIf n IMllU)(;iORFRI9) 



TMt documenc oontaint 32 pacM, exdutiva of Cover. 
Ce titre contienc 32 pages, non compris U couveitur«. 



Foreign Exchange for Travelling Expenses. 

S No entries to he made on this page except by a Bank or Travel 

Agency in the United Kingdom, 



vUJLölI[/^>u!a 



PP 



Date 



Serial Numbsr of 
Exchange Control 
Application Form 
(For refunds. the 
Word "Refunded.") 



ton? i^ 



Amount issued or 

refunded 

( Sterling equivalent 

to nearest £1) 




Stamp of Bank or 

Travel Agent 
issuing ezchange 



ff"»- 






i 



8l!MM,!kiiyiltyti!A ;i;i !;;i;-:!-i.J^^.:::.J^ 



«■«tWUTJ»»^«'-!« 



IT 

I 

ll 

I 



I 



'.' vii^i 



; JTF»»1'-^ TT'i' iTSS^T 



triQCTOBEKI»46A0«ni T 

-jn».r46ACREtMf,NTClif.Flflf£EHTHOCTOBfRt? 
^NfHOCTÖBfRIMlSAGRUMtNTOjflfUtNT - 
nQfflfTE€NtHÖCTOPER(94««GRttMiNT| 
•.GR«M£NTOFFffTUNTKiOCT08ERI944,"' 



32 
VISAS 



'.'.ItTBlJui 



I 



SP" 



RCtMENTOfFlfTEENTH« 

i'AGRttMtNtOFfU 

OBtRIWAGRtEME 
ielTHOCr08ERIi»46AGREeMI 
^ifWtOEFfFTteNTHOCTOBtRIMf 
CTOBERlHSAG'REff^ENTOFFIFttENlHOC 
•"■ NIhOCTOBERIW6AGRE£HtNTOFri(I 
KFflffEF.NTHOCTbBfRIMSAÖKtEHti 
EtMENTOfPIFUF.NTHOCTOßERlJ ' 



Til H '*( J^.i'i.' 1 'j fr 



The name öl the holder of the document must be repeatod 
in each .Visa. 

Reproduire dans chaque visa I« nom du titulaire. 




This document contains 32 pages, exciusive of cover. 
Ce ticre contlent 32 pages, non compris ia couverture. 



mf 



B> I 

I 



I 



\, 



TRAVEL DOCUMENT 

lAgreement of ISth Octoher, 194S) 



TITRE DE VOYAGE 

(Aeeord du IS octobre 1946) 



(?• 



V >^ ^ 



4^ 



l>»l»^iy'!tA'j"(ltMeNTOFHFTlT.NW1OCT<3ptHI^46A0KLtmNTüFFIFTlEN1HÜCT0BfRIM6AGRtW^H' 
;^.tt5(ThOCTOBtRI9-16ACRr[MENTOfFtfTEENTHOCrOBtR194eAGRHH£NTOfFlflEtNTHOCTOBERI946AGK' 
HOCTOBtW19'16Ai,KtEHtNrorFIFTt;NTHOCtQBERI»46AGKECHtNTOFF)FTtENTHOCTOBlKI9<16AGREEMtNTeFFIFTEtN1HC)CTdB» 
FFIFI[EtjT.HOCT0BFRI?<S'AGRF£MfNTOFflFTEENIHOgip, E-RW46ACREEMtMT0fH r»mTWaG TO6fcRlWAQRREWENT0ntf1EtNri ' 

t^ifNT^»■''nFr►^■♦^'r^:rrc''rp''l4'^A'^.^^^^•f»■'T0"'^IEtNTHoCT0B'"'<'''"'•,"'•£f■P^fWtWP^ 

Rt946AG t ■*. r, J -I 'tt ' t '■\"". "^ '/ ' '. :i -ItNTOFftFTElNH )i T .1 \l'2~^£*M fJl , MTHOCTOBtRt946ÄGRl 



1 -lENTOFflFTElNl 



H0CTOfitRW«AQRfE|ntNTOFHntlNTH0CTQBtK1M6AG»(tiMINTO- 

FriFT''NT>4nCTt5BERl*-t6A^R',FMENT'^tFI(JEFT^THÜCT'^B«ö">4SAO') 



>6V6Yi 



Mk4 



'!, '/'HE (■ 'i,i(.^.-" '.'vU'Fi: I. i>CT(''.» 
>EffftENTH0CTOBERI9'fBA0REE: El TOFflFTEEHf 
fEMENTOFfIFTiEWTHOCtOt.« • IW-iflREEHENTOFF • I"- 



i^^dii iSoctobrcl 



m 



; ■ITHOCTOBERI9')6AGRl 
' ""intENTHOCTOBn 
■.•j,MENTOfFlFTfENTl 
^.VfMJAGREEMENTOt 
»HOCTOBtR4946A(lRl, 
^-.if'iFTEENTKOCTOW 
»^ Rtt.lENTOFFIFTEENTl, 



iUÄii.A;94SÄQpfHl.<TpfflPT|tNIMOeTQ&lRli(46AaiiEy:JfyTOffJOT£NTHC)CTOBeRl<>4«AG 




2. -11,?'? "L', ' *ü ' "li^T?"' ** '^'Ü. »"' ^"^ '' 



l5»6Ais;lci!Eii!ti 



REEMENTOfFIfTEEN 
tRW6AGREfMtMTOI 






'*:40CTORfS|*4SAGÄ«MI«Tr>WWFfNTMOCTOBEK(»46AOM 
*|IF1tlNTH0CTOBEKIW6AGRUMENTOTFIFTEtNTHOCT0Btr 



'piFTiM.'.t; 

itMINTÖfl 
;Pt91 AGRt: 
HOCOBtlll 
fWTEENTir 

:EEMfN 







MlF1t.lNTHOCT9BEKIW6AGR£|MENTOTFIFTttNTHOCTOBt 
!ltHtNtÖFFi;TEENTHQqii|ßiiyfiiiariENTOff).fTEfNT' 

*-' — ■ ™ii"ii il|«ij4c.AGREeMtNT0 

i|*ik>CTÜBtR)946ACR 

CTOBERIWA^HnHWTÖl-FlFTtENrHOCTOßE 

'IEENTWOaOBFHI946AGR[tMt.NTOfftHffNTI 

UNTOfflFtEENTHdClOBER)W6AGREEMENTO' 

3'l*fHÖSt9e£Rr94fcAGRE£tiENTOFFin£[NTWOC106tF*l946A<iB 

MJX)fFlfJ-lt^HTWOCtOBEKIM6AG?tt?1{»HTOhlflEtMTH9gtQa 

- '-'" iJBiiMtfri "• 

\wrofuntmiKBK$Km6A0, 



fENTH0CT08rW94«AGRtrMfNTaFftnEtNl 



»OB FR 194^ AG RE 
tHIl -' 



W Md«r of tfclt ddcumerilt Is tho 
>vef iwninUl Cömfnt^ee on Mfujgees. 
^ ditonteur du prdsent t;itre r«löve 6n ^ '66hptxt}iibk m: 
Comltf liltefg0»rverrt«mentti ^ur les R6fugl4s. 
This docum^Qt Is Inued sot«i/ with a vicw tö providing ihm 
holder wlth-'a tr«v«( document whtch can serve fri lieuof^y; 
national Paimort. It 1$ i^lthoüt pr«judjce to and In n<^^^^ 
way aff«cti tne hotder's nationallty. ti^^i| 

Ca. titre est dilivrö uniquement *n vue de fournlr w 
dtüYalre un document de vöyage pouvant tenlr lieu de 
passeport nationai. 11 ne pr<&juge pa& de ia nationalitö du^ 
titulaire et est sans effet sur celle<t. i f i> 

The holder is authorlsed to returrt'to U>..A.i 

(State here the country whpse authorlties are issuing the 
document) on or beforeÄf itA^t.l^lf.i iM^lcss some later dato 
is hereafter spedfied. (The9pef ic/d durin^ which, thß holder 
Is allowed to retum niust not jbe tess trSn three li^ntht.) 

L« tttulaire est autorlsÄ ä retourner en..."..., ..- 

(tndicatlon du pays dont ies autorMs diliyrent te titre) 

jusqu'au... sau/ mentlon d-apr4s d'un« 

date ult^ieure. (La periode pendant laquetle ie titulaire est 
autorisö 3t rctourner nc doit pas €tre införleure ä trois mols.) 
Should the holder take up residence In a country other 
than that which issued the present document, he must, If 
he wishes to travcl again, apply to the competent authorl- 
ties of his country of residence for a new document. 
En cas d 'Etablissement dans un autre pays que celui oii Ie 
präsent titre a M diWwri, Ie titulaire doit. s'il veut se 
d^placer h. nouveau, faire in demande d'un nouveau titre 
aux autorit^ comp^tentes du pays de sa residence. 



r««,* 



F081? 

TtLHTI- 
ItNTOF 
«ACRE 

KöcT0ßi> 

.TOfflFTEfNli 
AGRHMEMtOF 
■OBlHI94«AGR[ 




lov,TO 
rFIfTEENTH 
■EMENlOff 
■<19'lf,AGWl 
HOCTOBFft 
. •FlFTEENIH 
JEiMF.NTOFF 



Thi< document oontaiAs 32 pages, exciusive of cover. 
Ce titre contient 32 pa£e$, non compris Ia couvcrture. 




.. I. ><>»«T>niinnWlt{linB 



'■■.'.;: f'^;iii^;w - ''.- , i't 



1i 




.j<mA... 



2 L 

Pjace and date of birth )^ sU(l!tiwOLWw..i.::.SAtt^ I • 

Lieu et date de naissance /( i a - / 

Occupation\ 

Profession j 

Present residGnce\ 
Rdsidence actuelfe / 
* M a < dew w aw a n J fT 9 n a in 9 («) o f w i f a 

M e m (o¥ i nl U m a ri a e » ) < t pr a n a m( t ) j 

d e r <p« uM i. . . ) ^ J 

♦Name and forename(s) of husband\i^Q£Xi..ß-....a.<y.«WlrtÄ... 
Nom et pKnom(s) du mari ../ 

DESCRIPTiON ri. A < SIGNALEMENT 

Height\ ^W. ^>!i 

Taille / 

Hair \ 

Cheveux / 

Colour of eyes 

Couleur des yeux 

Nose\ 

Nez / ,, r. 

Shape of face \ sitikit^. 

Forme du visage J 

Complexion 1 

Teint / 

Special pGculiarities"! 

EN FANTS 

Place and datc of bi> th Sex 

LIeu et date de naissance Scxe 

/ 



PHOTOGRAPH OF HOLDER ANO 
STAMP OF ISSUING AUTHORITY 
PHOTOGRAPHIE DU TITULAIRE 
ET CACHET DE L'AUTORITE QUI 
DELIVRE LE TITRE 




Signes particuliers 



CHILDREN 

Name Forename(s) 

Nom Pr6nom(s) 




*M-|J 




*Strll<e out wMchevcr does not cpply. 
*Biffcr la mention ir.utile. 

This document conta'ns 32 page^, exciusive of cover. 
Ce titro contlent 32 pages, non compris la couverture. 



FIHGER-PRINTS OF HOLDER 

(If raquited) 

EMPREINTES DIGITALES DU 
TITÜLAIKE 

(facultstif) 

/\ 

SIgnatureof ho!^^' XA-yM'« 
Signatare du titui«.ic; 

This document contains 32 pages. exciusive of cover. 

Ce titre contient 32 psges, non compris la couverture. 



tu 




(jofLe^ 



*.i«iiiiiii.i.iM»a<huw!M«(*mBm!«fujWi|ili)liUBUiiilWfiJ . 



iimwwinttt« 



a 



I. This document is valid for thefollowing countrJes : 
Ce titre est d^llvre pour les pays suivants : 

.w.....S,..rl, _.. 



2. Document or documents on the basis of which the present 
document is issued : 

Document ou c'ocuments sur la base duquel ou dcsquels (• 
pi^ent titre est <*Jlivrd(l: l I 

■..hf^J.....äe. M.i,.l..].ä. 



.Oi^i 



Issued at 

D6livr6ä 




«V*' TS"^**-» >•' ' 






Data. 



!* 
■'4- 






Slgnature and sUmp of 
issuing che document : 
Signaturc et caihct de l'autorlti 
qui delivr^ Ic titre | 




Fea paicl : 
Taxe per^uc 



CBRTIFICATB OF 
IDENTITY FEE. 



7/6 

15526 



ThIs document contalns 32 pages, exciusive of cover, 
Ce titre contlont 32 pages, non compris la couvertur«. 



EXTENSION OR RENEWAL 
OF VALIDITY 



Fee paid : 
Taxe per^ue : 



Done at 
Palt ä 



} 



Signature and stamp of authorUy 
extendingor renewing the valldlty 
of the document 

Signatare et cachet de l'autorttl 
qui proroge la valldltä du titre 



EXTENSION GR RENEWAL 
OF VALIDITY 

Fee paid : 
Taxe perjue : 



Dne at") 

itä )■ 



Done 
Palt 



PROROGATION DE VALIDIT£ 



From).... 
du j 



•«*«•«•••■ 



To 
au 



} 



Date") 
le j 



•••»«rti«*« 



PROROGATION DE VALIOITI 



From> 

du y 

au J 
Date") 



Slgn?ture and stamp of authortty 
cxtending or renewing the valldlty 
of the document 

Signüture et cachet de l'autorltA 
quI proroge la validier du titre 



Thts document contalns 32 pages, exciusive of cover. 
Ce titre contient 32 pages, non compris la couverture. 



IIIHHIdlin^^'i'UHliMl^— ff 

PPI^^ffiHllilJIREi: J 



' iH i wwwwiwnma a 



MMälmM 



6 









EXTENSION OR RENEWAL 
OF YALIDITY 

Fee pald : 
Taxe perf ue : 



Done at 
Faicä 



}• 



Slgnature and stamp of authorlty 
extending or renewing the validlty 
of the document 

Signature et cachcc de l'autoritä 
qui proroge la validitö du titre 



EXTENSION OR RENEWAL 
OF VALIDtTY 

Fee paid : 
Taxe per^ue : 



Donc at") 
Fait ä j 



PROROGATION DE VALIDIT^ 



From") 

du ;■ 

au J 
Date) 



7 
VISAS 



The name of th6 holder of the document must be repeated 
in each Visa. 

Reproduire dans chaque Visa le nom du titulaire. 



PROROGATION DE VALIDIT^ 



From") 

du y 

T°) 

au J 

Date") 
le j 



Signatuic and stamp of authority 
cxtendingor renewing the validity 
of the düC'jment 

Signature er cachet de l'autorite 
qui pi'Oi'ogc la validice du titrc 

This document contains 32 pages, exciusivc ot covcr. 
Ce titre contient 32 pages, non compris la couvorturo. 




ThIs docjmont contains 32 pa^cs, exciusfve of covar. 
Ce titre contient 32 pages. non compris la couverture. 



M »iwi>i f <iiw M »H;i V »iww Tlir¥j i r i ^| i rirT[niTT7-T' •'•■*' 



.lt,l,:.iuu;t}itHi!titli:t 



i 1 .ll«luMilMiM»i«MUi(MU 



l»W»«HHHHWW(l«tHtölJ«l«tt 



r 



i 



i 



8 



VISAS 



Rcprodulre dans chaque Visa le nom du titulaire. 




Th?s document contafns 32 page?, exciusiva of cover. 
Ce titro contiene 32 pages, non compris la couvercuro. 



e 

VISAS 

The name of th« holder of thd document must be repeated 
In each Visa. 
Reproduire dans chaque Visa le nom du titulaii 



T\ 






/ IC 



-ff.*«*»** 




This document contalns 32 pages, excluslve of cover. 
Ce titre contient 32 pages, non compris !a couvcrturc. 









.1 



M iy w w ww iini iii . ' m. 'rf »»M I H I 



M «(i»ti»a-;»i>«}rt«i:«»l*!M4l»'" 



«inw«miwnmMti!HtBHtHtttJ«tt«8ttW8ft 



10 



VISAS 



11 



VISAS 



The name of tha holder of the document must be repeated 
in each Visa. 
Rcproduire dans chaque Visa le nom du titulaire. 



The name of the holder of the document must be repeated 
In each Visa. 
Reproduire dans chaque Visa le nom du titulaire. 



' 'M 






■i 






I! 



^1 



',11 



»M 



Thls document contalns 32 pagcs, exciusive of cover, 
Ce titrc contient 32 pages, non comprisla couvortura. 



ThI; document concains 32 pagcs, oxcluslve of covar. 
Ce ticre contient 32 pages, non compris la couvcrturo. 



i.WIMlM.«»lMjl!l»«HW 



iirftfitiliwtlttitMt 



nHoiRiwmwiHmitlHtWW 



'I 



llki 



i^*!; 



V !5{ 



10 



VISAS 



The name of the holder of the document must be repeated 
in each Visa. 
Rcproduire dans chaque Visa le nom du titulaire. 



11 



VISAS 



The name of the holder of the document must be repeated 
in each Visa. 
Reproduire dans chaque Visa le nom du titulaire. 












This document comalns 32 pagcs, exciusive of covar. 
Ce titre contient 32 pages, non comprisia couverture. 



Thh document contains 32 pagcs, oxcluslve of covar. 
Ce titre contienC 32.pages, non compris Ja couverturo. 



Hmft*fi»H«tTniMt< 



j •iuuHtMttmmh^titiiH 



12 
VISAS 

The nam« of tht hoidar of the documoht must be repeated 
in each Visa. 

Rsproduire dans chaque vIsa le nom du titulalre. 



13 



VISAS 



The name of the holder of the document must be repeated 
in each Visa. 
Reproduire dans chaque Visa le nom du titulaire. 



This document concains 32 pages, cxclusfve of covar. 
Ce titre contienc 32 pagos, non compris la couvorture, 



This document concains 32 pages, exciusive of caver. 
Cft Citro contien: 32 pagcs, non conripris ia couvirturo. 



ii 



.. . . .1.« . t.mttin«:« li :<;« 



i^niUt^wimkkiiiMitkmtk tt ^ Um t it^iim U!» 



12 
VISAS 



13 



VISAS 



The nam« of th« holder of the documeht must be repeated 
in each Visa. 

Rsproduire dans chaque Visa le nom du titulaire. 



The name of the holder of the document must be repeated 
in each Visa. 
Reproduire dans chaque visa le nom du titulaire. 



This document coneains 32 pagc:, cxcluslve of covar. 
Ce titre concient 32 pages, non compris la couvorture. 



. IUI! liiiiiiHlftitnitMHil r*''****'*'**** 



Thls document contains 32 pages, exdusive of cjver. 
Co titro contien: 32 pages, non compris la couvcrture. 



M J aauMtmu t i ttttliimtll kMlilit 






14 
VISAS 



'.'•*;>■ li. it- 



FWItiNTHQ); 

fEMlNT( 
RIW5AG 



The nam« of the holder of the docu 
in each Visa. 

Reproduire dans ciiaque visa le nom du tituiaire. 



must be repeated 



This document concalns 32 pages, exciusive of Cover. 
Ce titre contlent 32 pages, non compris la couverture. 



KNTOfFirTtth 
--'RttMtNT 
tRIMSAG 

TwoCTpB 

IffUTf fw. 



15 



VISAS 



The ntmiof the holder of the document must be repeated 
each Visa. 
Reproduire dans chaque visa le nom du tituiaire. 



ThIs documanc contalns 32 pages, exciusive of covar. 
Ce titre contlent 32 pages, non compris la couverture. 






■!4-it!..\ti^jmmi»iiMiitit» ti9 i $ tiii itihi i 



a«.'a|CI«Ta»A)- 






16 
VISAS 



tZ'.f i'vi-<i^:v 



mm 



17 
VISAS 



The namo of the holder of the document must be repeated ■ j^e name of the holder of the document must be repeated 
In each Visa. K each Visa. 

Reproduire dans chaque vIsa le nom du titulaire. ^ Reproduire dans chaque Visa le nom du titulaire. 



ijil 



■: I I t 



This document concalns 32 pages, cxciusive o^ covar. 
Ce titre conticnt 32 pages, non compris ta couverture. 



Thts document contalns 32 pages, axclusive of covor. 
Ce tttre contlont 32 pages, non compris ia couverture. 






T^TiTjt . 



18 

VISAS 

The name of th« holder of th« document must be repeated 
in each Visa. 

Reproduire dans chaque Visa le nom du tituiaire. 



19 
VISAS 



iThe name of tht holder of the document must be repeated 
each Visa. 
Reproduire dans chaque Visa le nom du tituiaire. 



!'§'"i 



l! 



K 



Thl.1 document conealns 32 pages, excluslve of covor. 
Ce titre contient 32 pages, non compris la couverture. 



Thls documont contaln» 32 pages, excluslve of covar. 
Ce tltre contient 32 pagos, non compris ta couverturo. 



20 
VISAS 



21 
VISAS 



The name of th« holder of the document must be repeated H The name of the holder of the document must be repeated 
in each vIsa. ■ each Visa. 

Reproduire dans chaque Visa le nom du titulalre. | Rcproduire dans chaque Visa le nom du titulalre. 



iij 

4 



Bf I I 



This document contains 32 pages, oxclusfva of covar. 
Ce titre contlent 32 pagos, non compris la couvcrture 



This document cont^iins 32 pajas, cxciusive of covo: 
Ce titre contient 32 pagcs, non compris la couverture 



22 



23 



VISAS 



VISAS 



-piv- 



The name of the holder of the document must be repeated ■ The name of the holder of the document must be repeated 
in each Visa. Hi each visa. 

Reproduire dans chaque visa le nom du titulaire. ■ Reproduire dans chaque Visa le nom du titulaire. 



m 



!'V9f i'l-. 

m 
W 

m 






:.« 



II 
ll 






This documant contalns 32 pages, oxciusive of covor, 
Ce titre contlent 32 pages, non comprisla couverturc 



This document contalns 32 pages, exciusive of covar. 
Cc titre contlent 32 pages, non compris la couvcrturo. 




22 

VISAS 



mw- 



23 



VISAS 



■:«■ 



The name of the holder of the document must be repeated 
in each Visa. 

Reproduire dans chaque vtsa le nom du titulaire. 



The name of the holder of the document must be repeated 

each Visa. 

Reproduire dans chaque Visa le nom du titulaire. 



■pf 



mm 



1 



11 

m 



■s 



This document contains 32 pages, oxciusiva of Cover. 
Ce titre contlenc 32 pages, non comprisla couverturc 



ThIs document contains 32 pages, exciusive of cover. 
Ce tltro contient 32 pages, non comprisla couverturc. 



mmmmmmUi^.-^ ■ 



84 



VISAS 



The name of the holder of the dorument must be repeatsd 
in each Visa. 

Rcproduire dans chaque Visa I« nom du titulaire. 



VISAS 

Tlie name of the holder of the document must be repeated 
jn each Visa. 
Reproduire dans chaque Visa le nom du titulaire. 







This document contains 32 pagos, exdusive of Cover. 
Ce tic.c contionc 32 pagos, non comprisla couverturj. 



Tills document contaln» 32 pages, cxcluslve of covor. 
Ce tltre contient 32 pages, non compris la couveriure. 



««.^«««.»»(««««HiinHiBmHum«^ 



.5 






?S 1 



26 



VISAS 



The name of the liolder of the document must be repeated 
in each Visa. 

Reproduire dans cliaque Visa le nom du titulaire. 



ThI; docurmnt concains 32 pajcs, exciustve of cover. 
Ce titrc conticni 32 pagcs, non compris la couvorture. 



27 



VISAS 



The nftme of the holder of the document must be repeated 
In each Visa. 

Reproduire dans chaque visa le nom du titulaire. 



This documenc contains 32 pr.^e?, exciusiva of cover. 
Ce tiCre conticnt 32 pagcs, non compris la couvorcura. 



'-.Hrt k ;j^;^*;:-.*! tfkltkaUii i*UU *i ^ iuw.itfrtte -** 



I 

I 



28 



VISAS 



The nam« of the holder of the document must be repeated 
In each vIsa. '^ 

Keproduire dans chaque Visa le nom du tltulalr«. 



This «Jocjmenc concains 32 pages, exciusive ofcovar, 
Co Jiere contien: 32 pages, non compris la couvccture. 



,.,MM.WHniiM-.M«^w.w\w»*w»i«wMttWWWMtl>WHt«W««tm«»MitimH»»«»*l»»«««« 



28 



VISAS 

The name of the holder of the document must be repeated 
in each Visa. 
Reprodulre dans chaque visa le nom du titulaire. 



ThIs docum«nc conealns 32 pages, exciusive ofcovor. 
Ce titro contient 32 pagcs, non compris la couvorjure. 



jBJMHiWiii««kirtiw»aaJWiM«iHrf««Mi««Btftht«HBI. 



y 



ww^ 



wmn »i^^»^^ 



I EMfNTOfF(fTltmWOCT0HlKt»«»%«l 1 NTUf HM ItHIHOCIOhtKlylÄAtJttUltNTJfHH ttNIHUClyblMylöAGKUMlNl« J 
;IS4W.RnMtNTOFtinttNTf«^wr(5Bf» ÄGRfmtNTOfntrEtNTHOCTOßtRtWeAfiREEMfNTOfFinEtNTHÖCTQBt.ftli^eAGK 

r'^''rfrH''NTHnrTORfn';i],c'-^';l'rV'V""'""^^08ER|946AiaB £iCT0BEHI«4<iAGRttMeK':0PflFTr'N • :,BERIiM$AGRttMENTOFFlFTEtNTHOCro9ERW6AQRt'-Mf NTpffUTtü«J^CT<>8E 

MENTOm(u?»?TS^'?^,^^^?^ "'^'^"'""NIHOCtSb flfT£[NTHOGT0BEK-.16AGRF[.' I OfF(F NTH0CTOB^'<"*«AGREtME,NT0FF.ETE(HIH0CTCBE( l?.4<.«;4jj^l"-«11flll^^ 

^RJM6A^?/^MfL^r^.".?r^i??'^''''''''^<^ (MtNTornftF'MHOCTOAtK-746AGRt£M' OFFlfTEEN, .UCTOBEftlWAGREtMENTOFFiFtlENTh.-.r.r'"*- ^' 

OrTnBfBiJl^»r^rrLl^^'^'^°'^'^"'*f'''**«*^>« U?"' „NTOFrM 1 UN (HOCTOBFP ' 'l Jif EMENTOf FIF TtEN rHOCrOBEHlVl6AGREEMf NTO' FlF . f ( 

0CT0BERIM6AGRE£MENTDFrirTtp»jTU«rT^Dro.„.- Ja VI. „,„.V.„, .. ..A.,^,,.,?,,^,^^ ■ ^i, tRIM6AGRE£MENTOFHfTEENTHOCTDB£HIV«A0fitWE" 



l^Ui*S££ 



IWAGRfEMtN 
MIMlSNlHOCTOBERIMgA. 
S46AGRErM[NTOFFIFIFtNTHOr^; 

■):to?-.is,- uk.- ,-■ •■ ,■ • Ei^ 

','/>il,'"^°^^°8'«'»''^''«tHE4TCi 



[FB y J ilJ ii ll n ' l i i lGSill 



K 



.A^"^^: 



"1«ACRtEMfKfT0fFirft£ 



AGRE£MtMTOFFIFtE{VTHOCT 









^»B 



TOFflFTEENTMOtRÄfRl) 









■'IWTEtNTHOCTOt)FHl1»46Ar.« 



I 



"SBiSn 



'"''■'- -'HOCT08£RI*46AÖRErM£NTOFS°M ■''''''''''"''"" ''''"^ 

HFJflNIHOCTOBrRiWAGREtMEN 'NTOFFIFTI 

.CMtNT0FriFTEtN?H0CTOHi"!?A" "AGREtMEI 

t;H,,ToaER.».«^oREEMEMTOFF^u ^K^i;^;;^Ei;i^;j;;s?Ä{^ 

:UNIHOCT0BFH)!M6AGREEM£NT0rFIFTEF"Tu; 



■■zi«nfLT 



.1: n»>».*i*';l»j. J.li'. '■^'iiIi|Tij: 



*► 



Thii documenc connlns 32 p«gM. eMdusiv* of wrwrr-. 
Co titra oontlene 32 pages, non oompriil« €oavMtur^^ 



tAGRrfMEmoi! 
■:f<SeERI9-)«AGR{ 



<OCTOBERIM« 
■ FIFTEENTHOCT 
EEMENTOFFIfTE 

RI946AGREEMEN 
HOCTOBERiytS.- 
■FIFTEENTHOCT. 



lo(X/^ lAJLlAJbovvuo 



mt 



Foreign Exchange for Travelling Expenses. 



■1 
iVb entries to he made on this page except hy a Bank or Travel \ 
Agency in tlie United Kingdom, 



Date 



ilSBS&BIIIt' 



I 



I ^•^•LO 



Serial Number of 
Exchange Control 
Application Form 
(For refunds. the 
word"Refvmded.") 



h 



klSlÄ 



Amount issued or 

refunded 

(Sterling equivalent 

to nearest £1) 



K . ^ p 03.C00 
tL^^ |KGHH0L 



HOS.COOK&SONLTf 
GHHOLBOaN.W.C.1 



Stamp of Bank or 

Travel Agent 
issuing excbange 



t i 



\: 



m\ 






rffrtCNT'mCIDBl'KI516-AOKl|MnjT.O»TiriK)4TMOCTOBtKt»4«AGf«tMFNTOrnfTl[NTH.C'CTOfrt«f«e!^»RMPft 

iEMENTOfFlfTEENTHOCTUB£RI'*46AC,«C[MENTOFFifT{ENTHOCtÖB£RI946AGRE[rllNTOfflfIltNTHOCTÖBlKI94«ÄGl^{tHtN( 
iil»46AGREEMtNTOrFlfTEENtHO(,TCl!!tRI946AftREEMtNTOfFIFT!ENTHOCTOBtRW6AG«E£MrNTOFflFTttNTHOCTOB£RI>46AÖ 
I JOCTOBEmWf.AGREEMENTOfFIfTtFNTHOCTOBrklMCAGREtMEIHT ' -FTEENTHOCTOBf RI»46AC,REtMlNtOFf iriEENTHOCTOl 
f flfTEtNTHOCTOBFRl946A6REtMENTOfFlFTEtNTHOCTOBERI»46AOi">.HENTOFFim£Nn<OQTOBERIW6A(i«E£MtNTOFHFTE[N 
I ;F.MENTOFFIFTEtNTHOClOBFRl9«f,AÖRr£HfNTO;FIFrEENIHOCTOBERI»')6AC.REEM£NTÖFF|FTEtNTHOCTOBERI»4£ACJREEMFNT< 
' .(l944AG)iEEM£NTOFFintlNTWOC1üB!RI946AORtEMENTOFFIFTtENTHOCTOBtRli>4(iAGRt!;HtNTOrFI»TEENTHOCTOBtRl!i«AQ 
'■-)OC»06ERIW6AÜ«tMtKlOFFlFIEEJ*TMOCTaBFftl94«AGREEt^'-'-l''"F>iFTc£NTHOCTOBERl946AGRE{M£NTOFflFTtENTHai.7>'>BBl; 
< flF7EE.NTHOCTOBEK,«4ÄAGliEfWENTOFruiKNTtilÖ£TbBERI»«. / : '. .>ITOFF|FI[EN7HOCTOBIRI946AGKEEMENTOFFIF if ENfi* 
• £MENTOFflFIE^NIHQ<^TOB£RI946Ar%REEHENTOfHFTiLHTHOCTOBlRI946AGREEMENTQfFlfTE£Nt>(OC,TOB(RI("t6AORE£MlNT#F. 
tli>46AGREEMtNTOFHlIilLNJ_MOCrOBl8l941iAG«EJ— ' " '"' '" 

lIMtNTOFFIflEFNTIfiJetrW S'Wb«(WECMlNtQ^njWrWTÖGTOMftlM6AGKt£H£NTOFm TEE NIHOCTOBERIVhSAGREEHENT 

tl94W;GfiEEMEI I ; 3; ■ri'f" •■, 'iB£RI94ÄAG8ltMfcHlbFFirTttN'lHOCToeERl946AGR!EMEKTC>fFIFTE£NTHÖCTOBERlil4<^< 
'- toC^'OBERlM*AGR•tM£f^■fc♦flfTElNT«OCT06FRlSli»6AG(itt^1^NTOFFIfIE^NTHOCTOB(PI94£•^^-R£[MENTOFFIF^EENTHOCT^J| 
'HFTEtNlHOCTOBts' LH'' '\\>Tl- ^ 1 -IH ,!_'' [UJk . ■ R 1111': If ■ < >4 • ■ . 1 1 1 , M6AGR£tMENT0FFlf KU 
! tM£NTOFFIFTC£NTHpCFaBltt194iAOR{£htCNT(M4K|MBCrpe£Rm6AGSi£liENTOFFIFTLENTHnC'10eERt946AeRE(MENT 

il946AGREEMENTOFTIfTEErHJHOaO»£RI»4£AGRMH|8?PW€ENTHOCTOBtW>46AGREEHENTOFFIF.l£CNTF40C10dfRI946AC 
' (OCTQBERI94«AGR£EMfNfOFFIFItiUIHgCTOPrR194ßAGREEMENTQFFiFTt£NTHOCTqB{RI946AGRE£MENTOtflfIfEN1HQCTd 
[FIFTEENTHQCTOBERW6AGRE£MtNTOFriFTECNW*aCTOBERI946AGREEMENTDFFlfTnN1HOCTOBEHm6AaRE£MENTOFr(HW 

l£MENTCJfflFT£iNTHOCT06ERW6AGSliEMF.NTOFFIFTt£NIHOCTOBFRI»46AGREEMtt^TOFHfT£rNrHroCTOB(ftl946AGRftMr 






lUl94AAGRf[MtNTO«finEENTHÜCTOBERl946AGRE[MfNTOFHHtfVjI 
t..™....3aC"IO8£RI946AGiat*1tNT0fFlFUCNTHOCrü$IRIWfiT>iGRrtMEtJTOtEltTE£NIWOCJÖB£KI*(eAGREtMtNT0 
EMtNtOWIFItEN7HOCTOßt^lJ46AGRE»MiNTOFFtfIE'*""'"''"'"'"'^"""'"' ..,..r„ I .y,,.,.,,^,^,.., .^„ 



KSSJyiMtiliMBM 



IFT!:tNlHOCiqflERI9«AtiÄEEM£NTOfFIFTEfUIHOCTOBlftt9«AG(|EEHENTOFF4»I£ENTHOCTOB£Rl»46> 
IMEtvlf«FFIFU£N7HOr,TOMRI946AG«rtMFNTOFf)frFFNTHü«CTO#fRI94«AGRFtr4ENTOFFinEtNTHOOOB 
l946AGI??SMtNTOf(IFT{£NTHDCT0aiRi»4r ^ " ' T0»nFTEf.NrH0CTOBIRIW6AüR££MENI0FFIFTEENTIK 
DCTOBfRI946AGR£EMENTO>flFtl[^ltHCK ■• ".RtJE)4<HTOrFlf KENThrÖCTClBFRIS^tAGREEMENTOFftF 

IFn£NTHOCTOB£RI946AGRF[MENTOFFIHI. HW946AGRE£MFNTOfflFTEENTHOCTOB£Rl94<AGK£Ü| 

iMtNTOFFIFTl'ENTHOC^rtBEF^W^AäREfMINiefFHIftNTHOCTOBtRWtAGREiMENTOFFIFUENtHOCIOBlRISl 
" "«|MOSTOfFlirE£NTF<OCTO8ERUfl6i«SREEMtNTÖFFIFT£ENTHOCT0B£RI9«A0S£EMtNTÖFFIFIEENTHOC.(OB£RJ»4i 
I.Rl946AGfi££}'l£NK)ffJfTCENT*CTOBERIM»AGI«£IMEHt'C>£FIFI£ENTHOCTOeFRI946AGREEMtNTOFFIFÜFNTHQi;J 






rHOCTOeE|ll946AGRE£rtE(*TQFntU«MTHOf.TOB!Rl»46AG8£t 
T0F>IFTE£NTH0C.TOBERIW(iAG«EMENT0fFirTEENTH0CTOBfliJ 



fWFNT0rrinrENtHOCTr>BEhl«f,AGREtM[NTOFFIFrt£NTH0C^OBFRIV4tAG«EEHtNTOFnfrE£Nr 
M't6AORrEMENTUFflFr£ENTHOOTOB£lt1946AGRE£HENTOFFIFT£[NrHÜCTOßERl>4tAGREEMENTOfr.rr,i.r., 
pCiqiBFRI946AGREEMEt!lTQr>lfTEENtMOCTÖBlRI¥4«AGREEMENrOFFIFI{£NTHOCTOBERI94tAÖRItatNTOFFIFIt£tJ1»l< 
l(T££NTHOCTOBERI946AGR£EMENTCFrhFr£ENTHOCTODlRi946AßR{IM£KlTOrFIFTEtNTHOCTÖB£R#46AG(ffEMnsTDFHFI[;E 

tl1tNTOFFlFTE£NTHOCTOBFRl94EAG(fE£M£NTpFFlF1£tNTHaCTOBlFtl>46ACRCtMfNTOFFIFTEEN7H6ctdBFRl946AGJ(FEM$r4' 
l»46AGREEM£NTOfF(FTE£NTHOCTOBERI946AGREEM£NTOFFlFTE£NrHOCTOBERt94(.AGREEM£HpO;nfTE£NTHOCtOlSRfJ4t« 
lüCTOB!RI946AaRfEM£NTOFFlfT£fNTHQCrTnetftl9«AGRE£hFNTOFHHtENFHOCT08tRI»46>teREEbENTOFFIFftiht;HOCT( 



f.AGREEM£WTO;i 
T08tRI»46^R£ 
EENIHOCTÖfl^R 



ENTH<;)CTOBtRI»4$A,GREEMENTOFFIFTEENTHOCTOB£RI946AGREEHENTOfF|FfE£N1HOCTÖfl^Rt'WAGREXMENTOrFIFTEE 

noFtlfrEENTHOCtOBFRI946A6BE£MENTOFFlFTEfNTHOCIOBfF<l94fiAGRElM£NTOFFlfIEtNTHOf TOt}rRl94iAGRI£M£r< 
»^liE£MENTOFFIFTEENlHOCTOBERW6AGREEM!NTOFFHT£ENTHOCTOfilRWfAGREEMENTQFFIFTttfnHOCTÖßt»F946^ 



■ratet RI94<AGRE£HENTOFflFU£NTHOOOBfRIM6AGREE(4£NTOFFIFTEtNIHOCTOB[RI946AGREEHENTOFFIFtEl*«IHOCT< 
■KWTHOCTOBlKI94f,AGRt£HEMTOFnFTEENtHOCTOBERl>«AGREEMFNTOFFini£NTHQCTOBERI946AGRE£MEN'FOFFIFrEE 
i!IWrorFIF^£E^)THOCJOBERI946ACREEMENTOFFIF^^E^JYHCCTOBlRl»46AGRErM£NTOFFltUENIHÜCTOBFRÜ««AC(tt£^«N 
;1WAGREEMENTOFFin££KTHOCTOBERI946AGREEMENTOFFlFI£ENTHOaOBERI>46AGREEMENTqjFlfJE£NI^ ' 

lbCTOBrRly46AGREEMENTOFFlF^EENIHOCTOBfRl»46AGRE£MENTOFFIFTE£NTHOCTOBERI946AGgFEKtNTQ 
FlfTEEMTHOCrQBFRI946AGREEMlNTOFFlFU£NTMOCToeERl946AGRtEMtNTOFFVfTEENtHOC1ÖfiR(»46AGB!tEM|NTdFFlPrEE 
EME^TOFFfFTEtN7HOl-TOBERlj46AGRE£M£NTOFFIFTtENrMOCTOBfRI946AGRE£MENTOFFIFTE£NIHOC10BEfo94«A,eRE£*tN 
■""■iGREtr"''"""*^'""'"""'''"'"-'""" *'■'"■'"'" ■— -""■" •••" ' "" " 



ff imMfflBgaJm aMi^ M^a^^^^^ 



i.EMENTOFFIFTE£KTHOCTOBFRIV46AGR£tMENTOFFintfKTHOCTOB£RI946AGRE£MENTOFFIFTEtNTHOCTOBrj»l946AGREEM£KlJ 
;l»^AGREEMENTt)FFIFTt£NTHOCTOBERl946AGREEMENTOfFIFTE£NTHOCIOBtRI946AGRE£MlNTOFF|FTt£N'IHOCTOB£RI946A| 
IOCTOBFRI944AGl)rEMENTOFfrFIE£NTHOaoaERF946AGfifEMENTOFHFT£{N1HOCTOBFRI94tAGRE£MENTOFflFTEENTHÖCTO 
FIFtEENTHüCTOpiRi944AGREEMENTOfFIFTEENTHOCTOBtftl946AGREEMfNTOFFlfTE£NTHOCTOBrRI946AGRlEMENTOFfJFTtEI 
EMENTOFFIFTEtNTMOCTOBfRI?46AGREEMEI>lTOFflFI£EMTHOCTOBERI94«AGREFMENTOFFIFlF£NlHOCTOB£RI94«,AGREEMEN1 
""■"•""'MFNriTiUfTMNIHfif IORFRIV4ftAGR££MENTOfFJFFl£NTHOCTOBERl?46AGREEMENTOFFIFtELN7WOCTOBERI«6A< 
'■ i')BERI946AGREEM£l>(TQFflfTE£NTHOCTOBERI946AGRE£MENTOFflFT[ENrHOCTO 

II . . !.£NTHÖCTOBtftl946AGftEEM£NFOFF)FTEENtHOCTOBERI94«AGfi££MENTOrFIFIEEi 

►^ijv 'WB,rti,^tA<,i-itritNTOfFIFTEEH'THOCTOBFR1946AüRE£MENTOFHFlEENtHOCTOBERI94i6AGRE£MENl 
:f/FnENIMOCTOBERI946AGREEMENTOrFIFTEENTHOCTOBERt946ACREEMENTOFEIfUEN1HOCTOflEftl»46A( 
rKFNTOrriF<E£SlTHOCTOBERI<).i(rAGRCEMENTOFflF7tE.NTHOOOBERr946AGRtEMENTOFFirrE£NTHOCTO 
."■">• MENTOFFIFti SEÄIJ46AGRE£MtNTOEFIFTE£NTHOCT06Eftl94tAßRE£MENTOFnFTEE1 

tMENTOfH: ''ISAGREEM; rJTHOC70BFRI94C,AGRtEMtNTOFFlf1EfN'THOCtOBERI»46AGREEM£N1 

•--^i.-or:, , T, ,ilirii.i,!/,Aj t/ri>,iiK(YiS tll »rt [[NTH9CTOBERI946AGREEMENTOFFIFnENTM"'"''"'"'"-'^ ■" 

>(TOFnFIt[N'rMOCTOB£RI946AGREEMENT. 



"fCEEMENTOFFIFi 



Thk doeumtnc contains 32 pagM, «icduslvtt oi cov«r. 
>4!{|r« contimt 32 pagMr^ 






^GKEEKIN' 

iBtR1946A 

tNIHOCTÖ 

'^1r.^Ac)^Ft|JMiliiMiiiiriliii'*)(^<^°f''lFrEENTHOCTC8ER4M»AC>r^^JTOFFlFFEE' 

<)4£AGRE£MH^^IH^^^^HkI946AGRE£MENTOFFIFTE£NTHOCTQBERI946AGREEMEN' 

-CIOBEHI^4«j(^BWWWB»WIWWHOCTOBlRl946AGREEM£NTOfFIFnE^^tHOC.TO»£Rl9'I4A 

:TEENTHÖCTOBfRl94'6AGRtEMENTOFFlFt!£NTHQC.TOB(.RI946AGREEMtNTCFFtFTEENTHOCTC 

1tNtQtflE JIitt<lHOC lOBiW»4tA&KE€HiNlQfflfUfcNTaQCTOfcfcaiWtAG«K»tfHTaf|itflH 






ßlivtiA'rtbvt CME^fficATB... £1 6. . ^. .. ^t 









. :«ft4 JAS •^at«****«*«***«* 



Left^ Thiunb Ptjn* 
(iftmabUt to Btgn nafne 
inEiiff^iah Cftaneier»). 




Naliorutlity 

Born on...l...'..../. 
Previous Nationality {if 



Profession or 
Occupation 



Single or Married. 

Address of 
Residence 











Arrival in fnitcd Kingdom an 

Address ofhast Residence outside U.K /I^St^...4JL/^L>€: 

( JH^ f. 



Oovernmeni Service 



i Pmssubrt Rüther pai)ers 0.9 to X^wanlifi/ and Mcntitys / H^ I 

"MÄ^äd, ^SWl!<: 



'^. 



ENDORSEMENTS ANIVREMARKS. 

r'erniitrecuny m/ Immig/ation Offfoer (c 
lanö Ht J^yc-vüiJ ^ on »y.^ .jq on 
Qüpriiuoii tliat the- holder regfsters «/ 
öfice' with Police and does not remaic 
fn the United Kinsdom longer thRn .Q,^ 







^^^ 






3 



ENDORSEMENTS AND REMARKS. 



The fsRi-'Q cf th's re"'t^fic«.te c<06?? noi 
ent i '• ' '^ t It "^ h o I d e r t o '■jgt a o i I o •-. h i ;n so ! f o i^ 
töseekernploymentin Unrteü Klngüarr» 



<> 



0\ 



;?< • sr-'< 







-?9- 




Mm 



/, 



KXDORSK.MKXTS AND REMARKS 

•hö holde- this Certificate Is 

nr.ed unull f urther order 

x-uin ±.i-^rn'nent a.:.a from the special 
rsstrictions applical^le to en^my 
iens rnder the Aliens Order, 1920, 
imended « 






/j^ljxj'^-y^ 



i.^ 







7 c, -^r^ 1 
\ 



ENDORSEMENTS AWI) RP^MAHKS. 



5^ RECEIVED % 
[0-10 AUa 1942 a 



I 









/iiih k^l- t- *^> 







io f 

KXJ. Jo " 



/ 






ENDORSEMENTS AND REMARKS. 







\ 



i\" 











ENDORSEMENTS AND REMARKS. 






'^*"***'SBfef 



•I* 

ReCEIVED the a .t:«:-^ V ) 

certific^i^c, 



IS 




Date....//..-.Aj('..:. 





.^:4icgtstfaimi 



■ AI 



; \ 



NOTICE TO THE HOLDER OF THI8 CERTIFICATE 



1. 



2. 



Before you etfe :t a pertnunmt change of residence (from the lai 
addres'^ shown 'q Ihis Certificate) you niixst Rive the Po'ic« '^f th 
(üstrirt m wl'ich v<"'i r. sidc ji'ur new address and th«' •' ' ..i 
which you intend t" j»o. 

If vour ncAf resicicncc ia in another Police diitrivjt < ■> must 
ysitlii'i 48 hours of your anival thcre, report to th" •-'••ilice „ 
the new c'istrict. 

A ttinpuT. ry absc . " of les» ihan 14 days i ■.-. ;. ■ »u- pern;anen 
resiilencf» 'leed not .• > ,>urieo, bv i il '.urh abs' nee exctedb 1 4 •''^y 
you r;u-t 'if^ri ■< ur tenip-^ ary address lad all subst- .u^n' 
cLai.ges <■' ■ .idreps i:.i.l'' i u ;.our r.-turf. hoiiie) 'O the Police o- 
the distri'i w!.. >•'» vuii ••t vcgiftertjri X«*» •• ly he done by U'ttrf 



If you St. y 
plac. • wh«; •' ' 



-w 



.Vit« vo 

tLe a 



-;i.-li ic-ii 



j. ' ''^. ,n-hou>e, /-iding-houn- ui ot i.j 
- .»ic^ ide<. -i 4>ayuii,ut, .nu nnist, on (irrivMi 
i'jnnlity, ^hc numbi-r of this Ccrti'icate, aii ■ 
ch yor ^'e ror. :;na, btfrre ■ -.ving, uiuvt 
•write ue adciic. > . «vh'rh v'"" ^t^nd ' •-• on hh^ form prov''" 
fOT i'ie purpose. )r othi 

You musi repr, u i:u; Polic rf Cv -.s'-hit A-r^rs yt"'^''"'* 

registcrcd, wi(l\in 4k hour>. si;' •''— 1;^. ■> any v.-i the p«"_ '"* 
parti|n^''ar& Kivca w/thiii finriuv'.. • ■ ""^'j or occupatioii ' '"|" 

mnrr|ȤQ, divpi-c, Ol de-' Ji of hii snid ot.'w^ . - " 

must have sepz/^te Ort?, dtei C -■ 



Yourchildren, if not Li ■■ . 
thev itarli the a^ of lO. 



I •ilurc to Ci mpfy'wl 



I otth* abov«! r«quireme 

msking anyfalfo «t^temviU with rcgard to r«git * . 

,w»'"*~— »ird to th» cffPtKicat«, .^li= 

wltn regard 

Alt ri ''*'* c*'^'"^*^' ^'i' ^"y «ntry upon it. 

„ , .CO produc« this cortificate whrn laga 
Knuslr A- 



,»\^ ae 



.ts. 



or 



pauport, or other 



front page— 

Havini» POMMsion or uting without lawfui authority any 

meSt conc «•«"•■"•<' wlth ragittration. 

to be detrthe offendar liabia to b« detainad in cuctody and Co 

Imprisonn* or ;)x months' impriconment. 

IRS47. Wt..2. R.C.— 4. , 

18888. mÄOi^«'^ '^Gp.SV'r-??.^" "'^•'"' "*S,Ltd. 



..■SCTEPC! 



Alf?. 7)^./ 



f^Hl KoBii^ toUi^'^SOH 



'A 






n 1 



t^t 



''-".'-:*»?♦•■■ 



i^*a 



^:i^*>l 



'k£^*:i^ 



■W:m 






^> - 



(\a i\%H 



^MNi K«?€i^/? ü7Uicri(^(^ 



'12 



\\\1 l^lcHAKD K06UK' l^^SJGi^/ ^t. leHore 



April 3, 1951 



2,547,216 



s 



R. KOBLER 

REMOTE CONTROLLSD RECORDING MACHINE 
Filed Oct. 8, 1946 ' 2 Sheets-Sheet 1 




2,547,216 



April 3, 1951 R. KOBLER 

REMOTE CONTROLLED RECORDING MACHINE 
Filed Oct. 8. 1946 2 Sheets-Sheet 2 



r' 



^ 



—r 



l_. 




J9 ' 






r 



/jif'- 



^ — r 



I I 






r" 



n 






L. 



._) 



XI3_ 



JNVENTOR, 



BY 



VtAy<!*«c- ..«.»V <:?<««M 



ATToMA^^VS 



*< « »-^■x»» . 



\ 



Patented Apr. 3, 1951 



2,547,216 



UNITED STATES PATENT OFFICE 

2,547,216 

REMOTE CONTBOLLED BECORDING 
MACHINE 

Richard Kobler, San Francisco, Calif. 

Application October 8, 1946, Serial No. 701,896 

12 Claims. (CI. 179—6) 



The present invention relates to Systems adapt- 
ed to permit use of a recording machine from a 
remote Station, and more particularly it relates 
to electrica! circuit arrair ements enabling Opera- 
tion of an electronic rerording machine from a 
plurality of remote stations. 

In the past it has been necessary in Systems of 
this type to connect the recording machine with 
every remote control Station thron, gh a plurality 
of different lines, each serving a distinct func- 
tion of its own. Thus, such Systems required (1) 
a shielded line for each remote control Station to 
feed the audio input to the recording machine, 
(2) a power line for starting and stoppng the 
motor of the recording Instrument, (3) an addi- 
tional power line to activate or Interrupt warn- 
ing lights provided at all of the stations for the 
purpose of indicating the availability oi the ma- 
chine, and (4) frequently also a third power line 
to operate so-called stand- by lights at every one 
of the stations to indicate v/hether the machine 
(especially its electronic parts) was sufRciently 
heated to be in condition for v.se. It is seif -evi- 
dent that the necessity of havmg so many power 
lines in addition to a shielded audio line between 
the recording machine and every one of the re- 
mote stations rendered such Systems complicated, 
costly, and difficult to Install. This is especially 
true for the power lines which have to be rlaced 
into B-X cables if they exceed 8 or 10 feet in 
length to satisfy fire prevention and building reg- 
ulations.in most towns and cit'es, to say nothing 
of the fact that the Installation of such cables 
in addition to those installed during construction 
is expressly forbidden in a great mimber of mod- 
ern Office buildings, and violation of any such 
rule may void all fire Insurance Claims. 

The audio lines provided in known remote con- 
trol Systems of the type under consideration of- 
fered serious additional Problems. The pick-up 
devices generally used in these Systems were either 
crystal or high-impedance dynamic microphones 
requiring high-impedance lines for t'ansmission. 
Such lines, however, are prone to pick up a con- 
siderable amount of hum and ^nterferences from 
the adjoining power lines between the remote 
Station and the recording device, and indeed from 
any other power line in the building as well as 
the usual sources of radio interference. It was 
impossible, therefore, to include the audio lines 
in the same cable as the power lines; in fact, 
they had to be enclosed ^n special shields and 
had to be conducted at random er placed a ma- 
terial distance apart from power lines. All these 
factors added materially to the cost of th« known 
remote control Systems and their Installation 
without entirely eliminating dis'^ur^ances in the 
audio lines; therefore, in spite of all rrecaut'ons 
the effective ränge of oreration of these known 
remote control arrangements was severely limited, 



iO 



20 



SO 



because beyond a certain point the speech-to- 
noise ratio became too unfavorable for intelli^i- 
ble recording. To make matters worse, this dis- 
advantage was still more accentuated by the ne- 
cessity of employing powerful amplifiers in the 
recording machine due to the weak out-put levels 
of the crystal or high-impedance dynamic micro- 
phones and the enormous line losses inherent in 
high-impedance lines, because the amplifiers did 
not only amplify the sound output of the remote 
microphones but also the interf erences picked up 
by the high-impedance line. 

Thus, in spite of their very obvious value in 
business establishments, hospitals, government 
administration buildings, etc., remote controUed 
recording machines have not become populär be- 
cause, (1) they were too expensive, (2) their In- 
stalla'^ion was too costly and too complicated and 
frequently disfigured v/alls and ran counter to 
fire prevention regulations, (3) their ränge of Op- 
eration was limited, and (4) the ouality of the 
recordings obtained was not dependable and 
mostly unsatisfactory. 

Broadly, it is an object of the present invention 
to provide a circuit arrangement for the Opera- 
tion of a recording machine from a number of 
remote stations, which is inexpensive and easy 
to install and operate. 

It is another object of the present invention to 
provide a circuit arrangement of the type ref erred 
to, wherein the interconnecting lines constitute 
no Are hazard and comply in all respects with 
the contemporary building and insurance regu- 
lations. 

More specifically, it is an object of the present 
invention to eliminate the conventional use of 110 
volt power lines between remote stations and the 
recording machine in Systems of the types re- 
ferred to while retaining the remote control f unc- 
tions previously performed by these lines. 

It is an additional object of the present inven- 
tion to furnish a circuit arrangement adapted 
to permit Operation of a recording device from a 
number of remote stations wherein the recording 
device requlres only low amplificat'on of the audio 
Signals arriving from the remote stations. 

It is yet another object of the present invention 
to provide a circuit arrangement enabling Opera- 
tion of a recording machine over the largest 
practicable distances in Systems of the type under 
discussion, without harmful deterioration in the 
recording quality due to the introduction of hums 
or other interference. At the same time it is 
another specific object- of the present invention 
to achieve these results without requiring special 
shielding for the audio lines. 

It is a specific object of the present invention 

to provide a circuit arrangement of the tvpe re- 

ferred to, and adapted to enable a recording de- 

^^ vice to be operated from a number of remote 



35 



40 



45 



">0 



i.l'O 



3 



2,547,216 



stations, wherein transmission of the audio Sig- 
nal from a remote Station to the recording device 
and control of recording machine and warning 
lights are eflected through a Single low voitage, 
low-impedance line. 6 

It is also an object of the present invention to 
provide each remote Station in Systems of the type 
referred to, with a warning signal adapted to in- 
dicate engagement of the recording machine by 
another Station whether the motor of the ma- 10 
Chine is running or not. Moreover, it Is an ob- 
ject of my invention to so arrange this warning 
Signal that it will act as a "stand-by" light as 
well as a "busy" signal indicating not only avail- 
ability but also readiness of the recording 15 
machine. 

Lastly, it is an object of this invention to adapt 
the remote stations of my novel System to the 
reception, for recording purposes, of telephone 
messages by Operation of a simple switch and 20 
with the highest degree of safety against short- 
clrcuits of either the D. C. or the audio com- 
ponent of the telephone line. 

These and other objects of the present in- 
vention will be apparent from the foUowing de- 25 
scription of the accompanying drawing which 
illustrates certain preferred embodiments there- 
of and wherein: 

Pigure 1 is a circuit diagram representative of 
an electronic recording device and two remote 30 
stations ; 

Pigure 2 is the circuit diagram of a remote 
control Station having a modifled busy signal 
System ; 

Pigure 3 is the circuit diagram of a remote 35 
control Station having yet another busy signal 
System; and 

Pigure 4 is the circuit diagram of two remote 
control stations of simplified design. 

In Pigure 1 block A drawn in broken lines -10 
indicates the electronic recording machine ; block 
B indicates the master control Station which is 
usually in close proximity of the recording ma- 
chine ; and blocks C and D signif y remote control 
stations. 45 

The electronic recording machine A includes 
an amplifler 10 represented by a block drawn in 
füll lines. Amplifler lO feeds amplified audio 
Signals to the recording head I \ which may, för 
instance, be of the crystal type. An electric •'»0 
motor 1 2 is provided to drive the mandrel ( 2a of 
the recording Instrument. Power from a suitable 
source such as a HO volt light line is drawh at 
13 which denotes a plug contact of the conven- 
tional type. A master control or "stand-by" 55 
switch 14 is provided to permit convenient activa- 
tion of the arrangement. When switch 14 is 
closed, power from the line is supplied through 
leads (5 and 16 directly to amplifler 10 to warm 
up its fllaments (heaters and possibly plate power 60 
supplies) and prepare the amplifler for immedi- 
ate use. At the same time power is supplied 
through leads 18 and (9 to the primary winding 

21 of a step-down transformer 20 situated in 
master control Station B the secondary winding 65 

22 of which is connected across a selenium recti- 
fler 23 of suitab'e design. Thus the high voitage 
A. C. supplied from the line is stepped down in 
transformer 20 and appears as a pulsating D. C. 

of materially lower voitage across Output leads 70 
24 and 25 of selenium rectifler 23. A suitable 
Alter System for instance in the form of a choke 
coli 26 and condensers 28 and 29 connected across 
leads 24 and 25 at either end of choke coil 26 
serves to even out the pulsatlons of the rectifler 75 



Output so as to provide a steady low voitage D. C. 
suitable for the transmission of telephonic mes- 
sages originating in resistance type microphones. 

While one side of the power line 19 is per- 
manentiy connected to the motor through lead 
16 and branch 16', the closing of master switch 
(4 brings up the other side of the line to the 
motor through a branch 18' of lead 18 over a 
normally open switch 40 which may be closed 
by the Operation of a relay 60 under conditions 
to be described hereinafter. 

Likewise, whüe one side of the power line 19 
is permanently connected to the primary windln«? 
5( of a step-down transformer 50 through a 
branch 19', the closing of master switch 14 
brings up the other side of the power supply 
line to the primary winding 51 through lead 
18, a Portion of branch 18' and a secondary 
branch 18" over a normally open switch 43 
which may be closed by a relay 65 under con- 
ditions to be described hereinafter. Step-down 
transformer 50 has a secondary 52 adapted to 
supply the transformed A. C. voitage through 
leads 53 and 54 to som-ces of light 56 and 56' 
located in remote control stations C and D, re- 
spectively. It will be understood that lights 
56 and 56' may also be supplied with a D. C. 
current, for instance, by appropriate employment 
of a selenium rectifler. 

Reverting to the Output circuit of selenium 
rectifler 23, connected in series with choke coil 
26 are two relays 60 and 65 arranged in series 
with one another and as previously mentioned 
adapted to close Switches 40 and 45 respectively. 
Relays 60 and 65 are designed to be of different 
sensitivity, relay 60 requiring a greater current 
flow in the D. C. circuit for Operation of its 
armature than relay 65 for reasons which will 
presently appear. 

It will be understood by those skilled in the 
art that the relays 60 and 65 need not neces- 
sarily be connected in series but may be ar-' 
ranged parallel to one another and may yet be 
made to successively operate switches 45 and 40 
as the current flow in the rectifler Output cir- 
cuit increases. It should be noted that aside 
from their purpose of activating switches 40 
and 45 the relays 60 and 65 in conjunction with 
condenser 30 form an additional stage of the 
previously mentioned flltering System, which in- 
creases the evenness of the D. C. output of recti- 
fler 23. 

The power supply System just described i^ 
part of the connecting circuit between remote 
stations C and D and master control Station 
B. This circuit includes a carbon microphone 
38 in remote Station C and the primary 32 of an 
audio transformer 31 within the confines of 
master control Station B the secondary 33 of 
Said transformer 31 being connected across the 
input terminals of amplifler 10. The connect- 
ing line between the remote control part and the 
master Station part of the circuit is formed by 
leads 35 and 36. 

Within remote control Station C, the circuit 
includes a resistor 39 and a selector switch 37. 
When switch 37 is closed in upward direction 
as viewed in Pigure 1, it initiates a limited 
amount of current flow in the D. C. circuit nro- 
vided stand-by switch 14 has previously been 
closed. This current flow will be sufflcient to 
activate relay 65 which will close switch 45 but 
will be insufflcient to operate relay 60 so that 
switch 40 will remain open. When switch 45 
Is closed, the power supply line through primary 



ä,647,did 






80 



S( of stepdown transformer 50 will be closed 
and as a result thereof a low voltage A. C. (or 
D. C.) will be supplied to lamp 56 in remote 
Station C and lamp 56' in remote Station D, and, 
indeed, to all the corresponding lamps in what- 5 
ever additional remote control stations may be 
joined to the System of my invention. Thus, 
when a party closes switch 37 in upward di~ 
rection in remote control Station C and lamp 
56 in his Station lights up, he will know that 10 
the standby switch 14 was closed and that the 
machine is ready for use, while light 56' lit up 
in control Station D and any other associated 
remote Station will warn other parties intend- 
ing to dictate through any of the other remote 15 
control stations that the recording machine is 
engaged. 

Current flow in the circuit initiated by the 
closing of switch 37, however, was not large 
enough, due to the pre-;ence of resistor 39, to 20 
cause Operation of relay 60 for the purpose of 
closing switch 40, and motor 12 therefore re- 
mained at rest. 

To enable an Operator to start the motor as 
soon as he is ready to dictate, means are pro- 25 
vided to effectively eliminate resistor 39 from 
the circuit. For this purpose wires 70 and 71 
connected to either end of resistor 39 lead to a 
switch 72 which is normally held open by suit- 
able means, and may be adapted to be closed 
by the operator's foot. When the Operator steps 
on switch 72, wires 70 and 71 form a by-pass 
around resistor 39 and the resultant current 
increase in the D. C. circuit is sufflcient to cause 
relay 60 to close switch 40; in consequence ^5 
thereof, power is supplied to motor 12 and the 
recording cylinder 12a will commence to revolve. 

If and when an Operator wishes to Interrupt 
his dictation in order to collect his thoughts, 
he merely steps s)S switch 72 to effectively re- 
introduce resistor 39 into the circuit and the 
motor will immediately cease to operate so that 
there will be no waste of recording surface. 
However, signal lights 56 in remote Station C 
and the corresponding lights in any other remote 45 
stations that may be joined to my System, will 
remain illuminated, warning other prospective 
users that the machine is still engaged although 
the motor may not run at the moment. Only 
when the Operator at remote Station C has com- 50 
pleted his work and returns switch 37 to its 
neutral Position, will lights 56 go out to indicate 
at all remote stations that the System is now 
available to other users. 

The manner in which a voice dictating into the 55 
]Tiicrophone of a remote control Station is trans- 
mitted to the recording device will be obvious to 
those skilled in the art from the foregoing de- 
scription, but will briefly be outlined in the fol- 
lowing: The resistance changes occurring in car- 60 
bon microphone 38 in response to vocal vibra- 
tions will modulate the direct current in the cir- 
cuit imposing an alternating component upon 
the D. C. current flow. The resultant pulsating 
current will travel from microphone 38 through 65 
lead 35, to primary 32 of audio transformer 3i, 
with the alternating component returning 
through condenser 30, and lead 38 back to micro- 
phone 38. High-impedance secondary 33 of 
audio transformer 31 will respond to the alter- 70 
nating component of the pulsating current pass- 
ing through primary 32 and supply a correspond- 
ing alternating potential to the input of ampli- 
fier 10. Thus I am able to control Operation of 



6 



40 



remote Station by use of the same low impedance 
line which I employ for transmission of audio 
messages and which constitutes no fire hazard 
and does not violate any Are prevention or In- 
surance regulations. 

Since the Output level of a resistance type mi- 
crophone, and especially of a microphone of the 
carbon type, is relatively high, the alternating 
voice Potential supplied by secondary 33 to am- 
plifier iO will likewise be relatively high so that 
it will not be necessary to employ powerful and 
expensive ampliflers in the recording device to 
produce satisfactory recordings. Additionally, 
since the path travelled by the alternating com- 
ponent of the modulated D. C. current is pre- 
dominantly of low-impedance, and the high-im- 
pedance path between secondary 33 and the in- 
put of amplifier 10 will usually be very Short, 
very little interference will be picked up by the 
line, and the dictation supplied to the amplifier 
will be remarkably freo from hum or other dis- 
turbing noises. Also there will be no practical 
limit as to the permissible length of the connect- 
ing line between remote Station and master Sta- 
tion such as exists in the known remote control 
Systems employing high impedance lines where- 
in the noise level will soon drown out the dimin- 
ishing voice level as the length of the line in- 
creases. 

Aside from a Position of rest and a Position 
adapted to clcse the above described D. C. circuit 
through microphone 38 for the purpose of dicta- 
tion, switch 37 also has a third or downward Po- 
sition as shown in Figure 1 wherein it connects 
the secondary 82 of a transformer 80 across main 
leads 35 and 36 for the purpose of recording 
telephone messages. The primary 81 of trans- 
former 80 is connected through attenuating Po- 
tentiometer 83 across telephone tapping leads 87 
and 88 each of which contains a blocking con- 
denser 85 and 86, respectively, to prevent the 
D. C. component of the telephone circuit from 
reaching the transformer 80. As an added safe- 
ty against audio or D. C. Short circuits over the 
protection afforded by blocking condensers 85 
and 86, Potentiometer 83, and transformer 80, 
I provide a resistor 84 between primary winding 

81 and blocking condenser 85. The principal 
protection, however, which I secure in accord- 
ance with my invention for the telephone net 
work, flows from the fact that here no A. C. or 
D. C. power lines are installed in the proximity 
of the audio lines as was the case in the conven- 
tional remote control recording Systems. Thus, 
the danger ever present in the known Systems, 
of getting one or both sides of the power line 
connected to the audio line is eliminated in its 
entirety. 

When a telephone message arriving at remote 
Station C is to be recorded, switch 37 is turned 
to connect secondary 82 of transformer 80 across 
leads 35 and 36, for which reason secondary 82 
should be designed to have approximately the 
same resistance as microphone 38. Secondary 

82 of transformer 80 now forms an integral part 
of my low voltage D. C. control circuit in that 
its Insertion closes said circuit and activates re- 
lays 60 and 65 and the Switches 40 and 45 con- 
trolled by said relays, while elimination of sec- 
ondary 82 from the circuit by Operation of switch 
37 will stop the motor and extinguish the warn- 
ing lights. In the telephone tapping circuit, con- 
densers 85 and 88 while blocking the D. C. of the 
telephone line, permit the audio component 



the motor of the recording machine from the 75 thereof to pass through resistor 84 and poten- 



/ 



9^047,816 



15 



LM) 



tiometer 83 to the primary 81 of transformer 80 
inducing corresponding Potentials in the second- 
ary 82 thereof which are imposed upon the D. C. 
of the communication circuit and are transmit- 
ted to the amplifier 1 of the recording machine c 
over audio transformer 31 in master Station B 
in the manner previously described. 

It should be noted that since the communica- 
tion Circuit connecting remote Station and master 
Station is adapted to a carbon type microphone lö 
as described above, no line balances will have to 
be incorporated in the system of my invention 
when used for the purpose of recording telephone 
messages, because the output of a carbon micro- 
phone and that of a telephone tapping System of 
the type described are in close proximity, and 
whatever attenuation may be required when a 
remote control Station is set for the recording of 
a telephone message may be provided by regu- 
lation of Potentiometer 84. 

Any number of additional remote control sta- 
tions may readily be joined to my system as ex- 
emplified by remote control Station D in Fig- 
ure 1. Station D differs from Station C merely 
in so far as it has no Provision for the recording 25 
Of telephone conversations but is otherwise iden- 
tical vvith Station C, and äquivalent elements in 
remote Station D have therefore been identified by 
the same reference numerals as in Station C 
except that a prime has been added to the 80 
numerals in Station D. As may be seen from 
Figure 1, all that is necessary to join remote Sta- 
tion D to the System of the present invention, 
is to connect leads 35', 38', 53', and 54' of remote 
Station D to the corresponding leads 35, 36, 53, 35 
and 54 at any suitable points thereof, and the 
newly added remote Station D may be manipu- 
lated, and will operate, in exactly the same man- 
ner as Station C. 

While each of the remote stations of my novel 40 
System is provided with a warning light 56 or 
50', respectively, to indicate vvhether the record- 
ing machine is available or not, it may be de- 
sirable under certain circumstances to have addi- 
tional audible signalling means to warn a pro- 
spective user who may absentmindedly have over- 
looked lamp 56, that he is about to spoil another 
party's recording. For this purpose a suitable 
sound reproduction device 90 may be connected 
across leads 35 and 36 in shunt of microphone 38 ^^ 
and resistor 39 (or 35' and 36' in Station D) as 
shown in Figure 1, a blocking condenser 91 (or 
91' respectively) being provided in one of the 
leads to prevent direct current flow through the 
Shunt line. Thus, when switch 37 is set to one ß«'» 
of its operative positions the voice of any party 
that may dictate into the recording machine 
through another remote control Station such as 
Station D will become immediately audible and 
warn the intended user that he overlooked busy ^"' 
Signal 56. 

For this purpose I find it especially advan- 
tageous to use a combined microphone and re- 
ceiver of the type used in modern telephones, 
and I so arrange matters that lifting of the re- <••'"' 
ceiver from its rest for the purpose of dictating 
into the recording machine automatically sets 
switch 37 to operative Position and activates light 
56. Thus, when a person lifts the receiver and 
places it to his head in the manner of an ordi- 
nary telephone receiver, he will immediately hear 
the voice of whatever party may at the time dic- 
tate into the machine, and will therefore refrain 
i "om using the machine. 

In Figure 1 l have shown the warning lamps ^' 



8 



45 







96 in the remote control stations as operated 
by a transformed A. C. current drawn from the 
main power line at ( 3 and supplied to the remote 
stations through a step-down transformer 50 
situated in the master Station and over low volt- 
age lines 53, 54 and 53', 54', respectively. It may 
be preferable, however, if the number of control 
stations is considerable, to modify the warning 
light System to the form shown in Figure 2, 
wherein like numerals are used to identify parts 
analogous in form and f unction with parts shown 
in Figure 1. A relay 100 is substituted for the 
incandescent warning light 56, and said relay is 
adapted to actuate a normally open switch 102 
to close a circuit 101 including a neon lamp 108 
and a local source of power 104 which may be a 
conventional power supply of 110 volts. By using 
this modifled warning light system, the number 
of control stations can be greatly expanded with- 
out consuming any more current in the various 
relays 100 than is ordinarily consumed by about 
five warning lights 58 of the incandescent type 
shown in Figure 1. 

Figure 3 shows another modification of the 
warning light system. In this particular em- 
bodiment the flow of D. C. current in the com- 
munication circuit initiated by the closing of 
switch 37 is arranged to operate a relay 1 10 pro- 
vided in the circuit within the confines of the 
remote control Station. When relay 110 is ex- 
cited, it closes a normally open switch 1 1 1 to com- 
plete a circuit 1 1 2 drawing power from a local 
source of power 1 1 3 which may again be a con- 
ventional power line of HO volts. A step-down 
transformer 1 1 4 having its primary 1 1 6 in cir- 
cuit 112, supplies a low voltage A. C. through 
secondary 116 to an incandescent type lamp 117. 
Thus, lamp 1 1 7 will light up as soon as current 
flows in the D. C. circuit upon closing of switch 
37. In a remote control system employing a 
warning light arrangement of this type, master 
control Station and remote stations will in fact 
be connected by only a Single low voltage D. C. 
line 35, 36, plus ground. 

Other variations of my warning light system 
will readily occur to those skilled in the art once 
they have familiarized themselves with my dis- 
closure. 

All the remote control stations so far described 
were provided with individual warning lights 
and two control Switches; one for indicating, by 
Illumination of the warning lights, to all other 
remote control stations that the machine was 
engaged, and a second one in the form of a foot 
pedaJ or band switch to start and stop actual 
Operation of the machine. It will be under- 
stood, that for certain purposes remote stations 
of a much simpler construction may sufflce which 
have no warning light and only one control 
switch. Two such simplified stations are shown 
in Figure 4, each comprising merely a micro- 
phone 138 connected across leads 135 and 136 
of a D. C. communication circuit, and a foot 
pedal or band switch 172 adapted to close the 
D. C. circuit for transmission of audio messages 
to the recording machine. Closing of foot pedal 
switch 172 will at the same time cause Operation 
of the motor. A system using exclusively re- 
mote control stations of this type requires only 
one relay coil in the master Station to close the 
power circuit of the motor upon the closing of 
foot pedal switch 172. 

A simplified system of this type is particularly 
appropriate in cases where one and the same 
person may wish to dictate notes from a plural- 



J 



2,547,216 

9 10 

ity of different rooms with no likelihood of an- 3. Arrangement for remote control Operation 
other person using the same machlne, such as of a recording machine of the type having an 
in a doctor's office having several examination electronic amplifier, a motor and a normally 

rooms. . interrupted power supply circuit therefor; said 
In a practica! embodiment of my invention 5 arrangement including a communication circuit 
constructed according to the diagram of Pigure having a source of D. C. voltage, a first relay, a 

1 areemployed the foUowing circuit constants: second relay requiring strenger current flow in 

Contactia 110 voll „(.wer li.a. ^aid circuit for actuation than said flrst relay, 

stepdown traiisiorm.T 20: a winding f orming part of an audio transformer 

stw'iaifii:.':]!!;::' ;:'..;i"I isV'A^a' lO operatlvely connected to said amplifler, a re- 
Audio transformer äiT" motely positioned resistance type microphone and 

lea^rfai:;::::::::::::::::: lSll;S;riK!pcdnnc. associated therewith a resistor. a nrst switch 

stepdown transformer 50: adapted to close Said communication circuit 

st"™ndary^52_'::::"::::'".""I iJVa'^o?' through said resistor, a second switch adapted to 

Audio transformer 80: ig by-pass Said resistor, and a visual slgnalling de- 

serndlr?82::::::::::::::::::: lÄms iml'Äer" vice having a normally interrupted power supply 

chokccoii26 2,3 henrics, «5 ohms 1). c, systcm, Said first relay being arranged, upon clos- 

ReiayGo. - 35'miUiwatts ^^S Of Said flrst switch, to close said power supply 

Relay 65.. 5miiiiwatts System for said slgnalling device, and said second 

Rectifier 23, selenium reetifier. . . 12-14 v. D. C. 2A. ^«i«,, i^^t.^^ „^^^>«„^^ ,,„«^ ^^^„t^„ ^c t^ 

8v. D. C.3A. 20 J^ßi^iy bemg arranged, lipon closing of said sec- 

Con(ienser28 40 rnf. ond switch, to close said powcr supply circuit for 

Condens('r29 40 mf. c„j^ «,^4-«« 

Condenserao 40 mf. °^^^ motor. 

Condonsers,85, 86.... 05 mf. 4. Arrangement for remote control Operation 

RQ^\slov'39./////////.iy///^y///.'.'. 1800 Ohms of a recording machine of the type having an 

Rcsisti)r84 5000 ohms g- electronic amplifier, a drive System and a nor- 

Potentiometer 8.3 IS.OOOohms ^^ -i, • j. j. j i. 1 ■ -j. j., ^ • ■■ 

Lamps5(;56' 6-8 v i.-", A mally mterruptcd control circuit therefor; said 

What I Claim as new and desire to secure by ^'^^^T^f including a communication circuit, 

Letters Patent is* having a source of D. C. voltage, a first relay, a 

1. An arrangement for recording sound from ^^^J^^. relay requiring stronger current flow in 

a remote point including a centraUy positioned 30 said cu-cuitfc«r actuation than said first relay, 

^«««^^4«„ V«„^v,<«« i,«„5«„ r.^ lo^fwv^j,. „v«v^^^ 3, winding forming part of an audio transformer 

recording machine having an electronic ampli- ope^atively connected to said amplifier, a plu- 

fier. a motor and a normally interrupted power ^^j.^ ^^ remotelv positioned resistance tvne 

supply circuit therefor; a remotely positioned ^icrophones connected in series with said relays 

resistance type microphone; a communication ^^^ ^^.^ ^. ^^^ .^ .^^j^j ^^ ^^^ ^^^^j^/ 

circuit including said microphone and inductiyely ^„^ associated with each microphone a resistor. 

coupled to said amplifier. said communication ^ ^^,^^ ^^^^^^ ^^^ ^ed to close said communica- 

circuit comprising a source of D. C voltage, a ^^^^ ^^^^^^^ through said resistor, a second switch 

flrst relay a second relay reqmring stronger cur- ^^^ ^g^ ^^ ^y-pass said resistor; and slgnalling 

rent flow for activation than said flrst relay. and ^^eans associated with said microphones respec- 

associated with said microphone means for reg- '»^ ^ively and having a common, normally inter- 

ulating the current flow in said communication ^^^^^^^ p^^^r supply System, said flrst relay being 

circuit and a Visual slgnalling device haymg a adapted, upon closing of any one of said first 

normally interrupted power supply circuit; said switches. to close said power supply System for 

first relay being adapted to close the power sup- ^„ ^11 said slgnalling means independently of acti- 

ply circuit for said slgnalling device in response Nation of said second relay, and said second relay 

to current flow m said communication circuit ^eing adapted, upon closing of any one of said 

and said second relay being adapted to close the second switches, to close said control circuit for 

power supply circuit for said motor in response gaid drive System 

to a predetermined increase in said current flow g^ 5 ^n arrangement for recording sound from a 

over that required to activate said fii-st relay. remote point, including a recording machine 

2 An arrangement for recording sound from having an electronic amplifler, a power circuit 

a P urality of remote points including a cen- ^^ heat said amplifier. a drive System and a nor- 

tral y positioned recording machine having an ^^^ interrupted control cüxuit effective when 

electronic amplifier a motor and a normally open ^j^^^ ^^ ^^^^^^, ^^^^ ^.^^^ tem operative; a 

power supply circuit therefor; a communication communication circuit inductively coupled to said 

circuit inductively coupled to said amplifier and amplifier and including a relay. a plurality of 

comprising a source of D. C. voltage. a first relay. . , ... •■ t , , . , 

a second relav reauirineflstroneer current flow remotely positioned resistance type microphones 

fj opSvoi-Trfrf ti^a^ c?Ä fircf vfitl^nH 7 rJin ^^ series with Said rolay and parallel to one an- 

amrrTemot'Sy 'ZiS^latli^Z: Tv^ «« other and a manually operable switch associated 

microphones connected in series with said relays with each of said microphones to close said com- 

but paraUel to one another; and associated with mumcation circuit for Operation, a power supp y 

each microphone means for regulating the cur- ^^^^^^^^ including a rectifier adapted to supply 

rent flow in said communication circuit and a ^ «^^^ communication circuit with direct current; 

Visual slgnalling device having a normally inter- «^ ^nd common to all said power supply circuits a 

rupted power supply System common to the sig- source of power and a masier control switch 

nalling devices associated with all of the other adapted to connect said source of power simul- 

microphones; said first relay being adapted to taneously into said power circuits. said relay 

close the power supply system of said slgnalling ^ being arranged to close said normally interrupted 

devices in response to current flow in said com- "" control circuit in response to direct current flow 

munication circuit, and said second relay being in said communication circuit. 

adapted to close the power supply circuit for said 6. An arrangement for recording sound from 

motor in response to a predetermined increase in a remote point including a recording machine 

said current flow over that required to activate having an electronic ampiiflsr. a power circuit to 

said flrst relay. "^^ heat said amplifier, a drive system and a nor- 



ii 



0,647,016 



mally Interrupted power circuit for Controlling 
Said drive System; a communicatiön circuit in- 
ductively coupled to said amplifier and including 
a number of relays responsive to D. C. currents ' 
of dififerent magnitudes, a remotely positioned 
reslstance type microphone, a power supply cir- 
cuit including a rectifier adapted to supply said 
communicatiön circuit with direct current and 
associated with said microphone means for Con- 
trolling the flow of D. C. current in said com- 
municatiön circuit; a signalling System including 
a source of light in proximity of said microphone, 
a normally interrupted power supply circuit to 
energize said signalling System; and common to 
all said power supply circuits a source of power 
and a master control switch adapted to connect 
said source of power simultaneously into all said 
power circuits, said relays being arranged to close 
said normally interrupted power circuits in re- 
sponse to direct current flow in said communica- 
tiön circuit, 

7. An arrangement for recording sound from 
a number of remote points including a recording 
machine having an electronic amplifier, a power 
circuit to heat said amplifier, a motor and a nor- 
mally interrupted power circuit to drive said 
motor; a communicatiön circuit inductively cou- 
pled to said amplifier and including a number of 
relays responsive to D. C. currents of different 
magnitudes, a plurality of remotely positioned 
parallel-connected carbon microphones, a power 
supply circuit including a rectifier adapted to 
supply said communicatiön circuit with direct 
current and associated with each microphone 
means for Controlling the flow of D. C. current 
in said communicatiön circuit; a signalling Sys- 
tem including a plurality of series connected 
lamps one each associated with every micro- 
phone, a normally interrupted power supply cir- 
cuit for energization of said signalling system; 
and common to all said power supply circuits a 
source of power and a master control switch 
adapted to connect said source of power simul- 
taneously into all said power circuits, said relays 
being arranged to close said normally interrupted 
power supply circuits in response to direct cur- 
rent flow in said communicatiön circuit. 

8. As a source of direct current voltage in Sys- 
tems of the type described, a rectifier having Out- 
put terminals, in combination with a Alter 
arrangement connected across said terminals, 
said filter arrangement including a choke coil and 
a number of relay coils connected in series with 
said choke coil at the low Potential end thereof 
and a number of condensers connected across 
said terminals at the low Potential ends of said 
choke coil and said relay coils. 

9. In an arrangement for remote control Oper- 
ation of a recording machine of the type having 
a recorder, a drive system and a control circuit 
for putting said drive system into and out of 
Operation: the combination of a communicatiön 
circuit serially including a source of direct cur- 
rent, a remotely positioned resistance type micro- 
phone, a primary winding forming part of an 
audio transformer, a relay oil having an asso- 
ciated pair of contacts, and a manual switch 
adjacent to said microphone for closing said com- 
municatiön circuit to cause direct current to 
flow therein; means connecting said relay con- 
tacts in said control circuit to cause the latter 
to be closed to render said drive system operative 
upon closing of said manual switch; a secondary 
winding included in said audio transformer; cir- 



ii 



10 



15 



20 



25 



30 



35 



40 



45 



50 



55 



GO 



65 



70 



duit means connecting said secondary windingl to 
said recorder to supply thereto audio modula- 
tions imposed on the direct current in said com- 
municatiön circuit by said microphone; änd a 
sound condenser in said communicatiön circuit 
forming a by-pass for the audio currents around 
said relay coil and D.-C. source. 

10. The combination set forth in Claim 9 
wherein said source of direct current comprises 
a rectifler and a filter, said filter comprising said 
relay coil acting as a choke. 

11. In an arrangement for remote control Oper- 
ation of a recording machine of the type having 
a recorder, a drive system and a control circuit 
for putting said drive system into and out of 
Operation: the combination of a communicatiön 
circuit serially including a source of direct cur- 
rent, a remotely positioned resistance type micro- 
phone, a primary winding forming part of an 
audio transformer operatively connected to said 
recorder, a flrst relay, a second relay requiring 
a strenger current flow in said communicatiön 
circuit for activation than said flrst relay, and a 
flrst switch adjacent to said microphone for clos- 
ing said communicatiön circuit to cause direct 
current flow therein and activation of said flrst 
relay; a signaling device controlled by said flrst 
relay to render it operative when the relay Is 
activatsd; means associated with said communi- 
catiön circuit and including a second switch adja- 
cent to said microphone and operable to increase 
the current flow in said communicatiön circuit 
to cause activation of said second relay; and 
means connecting said second relay to said con- 
trol circuit to place said drive system in Opera- 
tion when said second switch is operated. 

12. In an arrangement including a dictation 
recording machine having a recorder and a drive 
System and including a remote Station for Con- 
trolling said machine: the combination of a com- 
municatiön circuit leading from said Station to 
said machine and including a source of direct 
current, a resistance type microphone, a resistor 
and a flrst switch closable to cause flow of direct 
current in said circuit; a flrst control device for 
said machine connected in said communicatiön 
circuit and activatable by the direct current 
therein when said flrst switch is closed; a nor- 
mally-open second switch connected in shunt 
with said resistor for shorting the latter to cause 
an increase in flow of direct current in said com- 
municatiön circuit; a second control device for 
said machine connected in said communicatiön 
circuit for activation by the direct current there- 
in, said second control device requiring a higher 
value of direct current for activation than said 
flrst control device and being activated only when 
both said flrst and second Switches are closed, 
said microphone being operable to modulate the 
direct current in said communicatiön circuit 
when both said first and said second switches are 
closed; and means for feeding audio modulations 
in said communicatiön circuit to said recorder. 

RICHARD KOBLER. 

REFERENCES CITED 

The following refsrcnces are of record in the 
file of this patent: 

UNITED STATES PATENTS 

Number Name Date 

1,726,947 Chauvau Sept. 3, 1929 

2,200,351 Whitehead et al. May 14, 1940 

2,329,107 Clausen Sept. 7, 1043 



/^ 7/V/ 



fef^idi Kceuß Couecsr-^o^f 



l/i^ 



1/13 CW^\(it\{tiL,^^i\l^f\ /^^t/'l^6S 



_5bo^.l/.u.\'^, 3 ^Vl^OHl iS^^l 



^ 



■^Uxx<. 



£)\/^d ! 



> 



J-^ O \3 



ex. 



.^^ 



.^^^ 



■coe tA^oo 



V^^^ <_- 



::$ 



UA 



'v-VOL^ i- \S" '^-^1 



Vw 



irr 



^^< 



i 



^ ' ^.. ^. 



t 



/ 



^■■■^ <yo 



.t. 



r 



w\*0 ■^ i ■K,^.^^ 



1... 



£>-L-.^ C .^3-^^^ 



d 



^s 



*J?K^ 5> 



Ye e.,v> io 



O. 



.1 



.gfa 



C'2.^, 



/•^xV-Zti ■> "C^ 



h 



^ 



J 



\r 



V«v -»Pw,!^ 



Ov^ 1L,T «, 



f'^ 



L' 



c-e- 



(^, 



T-^^JuA^O V\Ä, 



L -.,? 



^^XX^UA 



tPv.^«-. i^ M, 



tL 



-K 



4 



V£X.^A-^ '\ JX->-^T> 



3 



«L. Vw 






t^ :3C c^^ -^ «^ -cx^-^'- jr>v 



ä C^ VxC O'JY O \A^ 



f«.n^. 



r^ sti 



■^ O V-^w^- 



X c 



\y^ 



Y^^\ 



%> 



.h 



O^ i?w*-^ 



i- 



e c. 



a 



-O IX/^ 






\jji YXjUi^X^^-^ J><- n o v>w^ D> 



' u/^ c^ 



■^ €L- '>-C ^ IQ cX-'^ "«^t/C c---^. '^;^^ 



VwH./V^'^ 



^,x^ t>J 







X^v-C 



rt' 



C 



>iXxA^ '«? 



^€ 



'v 



■d 



t: 



'V 



er 



■? 



o^^-c. 



^/i 



C\.X^ 



iy^ v"^ «^ ^ 



<^ y'j 



A 



VJ-C 



riK 



s 



Vj- ^''~/'^^\^c 



S 



<1_ lAA-^A-.» 



>) C- U--^'^ x^- 



e.A^^'W 



^^..^c\/v^L 



1 



X/iPvJ-A^' 



!;d 



J^ 



^.^(L. 



i'-^ef e^cpJ 



**o 






.^ 



■t.vL/<^. 



t ^'^^ 



i"Q C^v) T^:^ <y 



■7 -^ 



a-\j^ "^-5 



r\r 



\^K \, l/a 



^ txst u«, Cv-, iJj'ßiP 



Or 



iaa^ä 



-ül' -^^^^ 



li? 



^) 



^ 



^, -1 



oL Vv^ 



5~^ 



?^ 



^9"^- 




\>V-A-C 



N^-UX>c ^-<»-UA.Cl.v^ 



e^vre. 



s 



XM..<i V^v 



;i 



j- 



t^^ 



«a-- 



o<^ 



Un 



O <_ -^ O v-^ 



l. 'w V». C 'w- 'w^w y. 



B^ vt> V V V-U.^ 'l 






li't^t 



o ut^ 



'x^' A'V 



>J^ 



UJ<\ zc 



«^>' -J 



\- ^^ 



O^'^l 



v^u>-JI — 



-o^^ho 



Syi^ \A^i^ 



\y^ €^ OL' U'^>~^ "1^ v^C C e^^ 



^ ' Jl ■ ^^r^-- ^CA^ ^^-^ -a^n irx^5^ 



i^'1->^S)«v^'w>~~ L/V^U 



f 



r\ 



.-cc^^*' 



t 






h 



d 



u.e_ 







']- 



'te. 



^o 



Wl, '>i>-''«<_ 



C_ <0!^v;.CVtL^-, 



vv-v-v «i_ 



'V-V. 



Jh 



r^ 



"\e. \«^ 



V7^^: 



t/l/vxx/^b e t/> 



t V^vCv- 



-^;v ^^:^' 



^v^e 



'^ -t- 



/^ 



5s.>s3f VAX^ 



-N 



S 



H t'^. t 






V 



VvA. 



>CS \/X, ^^ c_ V/V\^V\_ V^Vt«43L/i.^ 



■^ 



Vu'- 



V^ t ^Vvf 



'^ 



^t^ 



.r 



\ 



v*A V 



o u 



'^^^^L^ 



JU_ <> o v/;^ "^^-v^-M^-^ 



\>^ 



'- ,:^ 



v^e^ 



3 



^e». 



/ 




■* If A 



/~^ o 



% 



a 



KÄy^CKA^ 



t 



/^^ 



^3^ 



VAA^- V 



C C v\,V Cv <>V-, ^% C'v is V V. xJC'-v;. 



v^l 



s 



\ 



V/C IS-^A^ 



<.OZ-A. 



t 



^ 



i 



»^A, ^ f^-"-^^^^ 



W 



8-iX. V^\.«-^ 



ÖC^ 



:::) t) o 



vi <i_- VA>\.>^C 



VA-A-ArX^A^A, 



-v^ d_ -^txA^: 



^ 



^ 



«^.<qi <LOk 







VjC <x.oc. \ "Ji -t-o^U X <^ 



1t 




vA/^ 



a^COi.^^ v>^ V?'"^ "^ V U.A^^ <-^-<«>T 



>^v>u^^ lA^ .13 '-lIä e^i^ -^^^A-^ 



tij 



t^ 



— — -«j 



^jl €__ 



.U. ^iJi-ö^A.'ä» ~>f'Cn^ 



e^Vs;?L 



A^<-A:> i>^ 



V^fi^^ac- j^' ^^/'o >^/<.' 



Ca, 



?P. 



w' 



& 



j<_ 



Ä^ 



O IXX>/X CX-<--;, 



'::>e^> 



^r-vx. 4^^ 



Vywv-i?v^>3( v>«-A. l^v>? VA-^ 



1 



<.. 



A 



^v,\,v ^^Ca,-^ t-'v (iL 






"e.A<ir <t^ 



t ^- >-'^^'- 



-t c-V-V L-V\ ^A< t-'i-LX' . - Y 



.^ 



\j^j^ 



t: 



-1 



sP-V-'»- 



-\ 



n N^ 



^ 



c/c Oa >:X>w 



^, 



^--a6>w\wol 






.r-vA 



I- i 



7 



<Xv C<^:. 



'-C c^^wc e.-o ^'< 



VAAx<1-><-<;s -^-^ou 



^^ ^ 



^ 



■ (> k- 




wL< 



V.A^L^ 



tu. Lt ut^vj "J^^^vl^ 



.v.^ 



e. 






C 



%\ 



-j«- 



M 

'^ 



a 



\j<.^<^\.\ 



^ Ll ^'^I^: 



:j 



c 



O^A. 



ß^ 



^\0 O AA^ --«TN 



O V>C/C 



QL<t'v.^ 



r 






5 



^y*. 



VAAA 



e.'^ 



j ^ 



V>v.>cxX>cO>^o4 ^-^ 



^_A.>(.- 






Iv.^^ ^o^owc^/e , 1 



>iX^ 



'A 



cn:> 



LvA-*Ä-' 



^ 



n:i 



.>\^ 



^1- 



<=^c 



.^ 



UAa- 



-/■-.. V 



^>C. vV ^SVA 



L 



/*s 






^- -( 



U\ 



D c>. e^ W o«*-^ 



i 



1 



Xxt^^ 



^ 
u ^ 






^^^A^ ev 



4 






^ 



=>c.^ 



^ C L, 



^ '^CQ^^T-: 



^ 



v^< 



,f 



eL C 



^.A>- ^'- Vlio^' 



LovA-udCL 



-=0' 



\- ;i 



^ 



^ 



>-«Lo 



w<^. 



sS)v,yUvA-*:-> CAy^ 




c 



ly'a -k ^y:i e 



k; 



X^ \A. ^ VS5 vv^^ OVK. 



V 



n »^^fet^ -^ 



\- 



e Irv^-^ 



h 



\ 



oe>^ 



r.io 



oa>c>^ V eA-/(^r? 




€/^ 



\^ 



Vv^OA/U/i SL_ 



\^v c 



C5 <:^ 



i 



-o^\y\^ 



A 



1 



Vc 



^^ ^^-co^^ 



e 



jfi 



v». 



^ 



c^v- 



^:V 



-u^/l^o^V. 



4%. h^ 



>- I 



f 



M. 



^ 



V 



X' 



J- 



^<, 



^ 



<i 



•^-^^wU^i^ '^ ^v.-<-\- 



^ 



^1 



C'N-^ 



"V^-^öv \ 



^>^ 



V 



ic 



J>^<.\^W\^ 



iiXi. 



K^ >^C C>"> v,v.^ 



t--3 



VA <. 5i_ 



^ o \^,v K ^ ^^»'^ ^-^^ ^ 



.% 



t 



ir 



Ck/VC-C 



^.cc ^^ 



^fr-uJo^ 



o. 



'-^ 



^Ax^ VA-A^^-V 



VV. 



V 



>f iS-i^t^-o v 



u 



v^,^ , ^. 



o w Aa.<2/ 



i- 



•^^^L y^o 



\^: 



ß 



Q..O w^*wi 



V^v_A^OCL 



e^ 



ir 



t 



W/U:::» ' 

1 <Ly7) Yk. Z. 



\u 



<J 



k- 



'i, ^ 






x~ 



OmJ5Lx-2^ 



VAA>>>J.' 



n 



i-^-c 



^' '^^e^ 




^C 



vxi. e 






^v^-. 



?y^ o u^ 



^c_<^v^e 



^ 



- V-'t^V-C" 



V>c^ '-^'v\^'^; y 




^ 



^ 



VA^ ^A/fr-M^-^ 



T 



■j> 



wXA^ 



^Ct^jJ^ 



1- 



i"^ o vA/^/x v5A><..'r> 




S 




r 



^-\<a--% 



< 






v> 




\^SsKto-S 



tA^^^^Vv. L^.^^CXAA.A£:5.^xi3^ 9^ 



5 



t 



^ Vov.A^O 



^-^i^rb N^^<^ c- 



t 



»v. 



V. 



■<~ 



y^ c2_ 



v!?v>uvyO C— 




^iXA. 



te-^ 'tr 



PV 



^ '^e aTLo^^ 



^-i^ 







-< ,^ 



d 



<L. 



.> 



^^^ kfCiX 



P, 



^ 



5 



^^ 



,<V/vCK.\v 



Ji*^ 



VAAJT^ V 



CC^ v\v,O^^A_ ^% L^ 



-i. 



I 



WV O-^/V 



^C/La. 



\1 



.^ 



1 



*cA. ■<;- t/^^*«^^^^ 






Lt/^ 






3S 



v^v.^*^ 



.b 



<L_ V><A-A_ V/^\-.N^XAA^t^ 



-^^^ d. -^^-^\: 



v-jc 







iSsAZ-iL 



a.OoU~ -5?s^ fe'^ <^ \ \>vA.-i. ^2>uJ^ 



>^<H.Ay^ UV>t.vj3 \-«-ty"'C e^^ 'T^vÜj-' 






t. 






.c>\ 



:i 



VA. «L- 



e^Vsj^ 



f 



3' 



^ 
^ 



^^i-ö^.^'ä. ^^^ 



tn^ 



■f^C>-v,X^^ i.^Y^'f^VLA^ 






.J^s- 



^/'o >iX/<.''5 C>^ 



W 



d= 



O L^Xl/X 0»-<.-x 



e 



^::> e-^'v-r 



V>t 



I 



Vyc/'c 



1 ^^^a 



vaC 



-i- 



'"V.. 

■e.A< IT' <t^ 



^c. 



X/^v 



-L ^'^-"v Vw.-v\ -t^v< -t-'x-^^i: . - Ycv 



V^A^wV ^'(^'^^ Uv <1 



;?i Vv<3^ 



^^ 



r. 



-1 



sPx 



-\ 



iO V-A. 



oc ^tAx a:X>-' 






.^•^VA 



I- i 



l-C^\^wc€^O^v 



7 



/ 



/■ 



N 



^ 



V c c- -^ 



L»v \.>\->'c'\^ 



VA/V^r3iLX---3» "^-^U^ 




n 



wt-< 



G^/>£X>C-r> 






sv^^ t^ 



1 



> "^^ \ 



4 






-5e_ 



5 



>^. ^^wi 



t^ .«TN 



^ 



Ll ^^h 



t 



O^K 



c 



ö^ 



O •XJL/Z. ''^ 



O V'^-^ 



QLCI'. 



r 






b 



^*- 



«^ 



O ^^AA/C 



V/v-cXXx^^^r^O^ ^^^ 



t»^>t>- 



e-^ 



D^ 



^" 



,^ 



CP-^CL^cc 



1- 



\Ay't^ 



'A 



cn^ 



Ux«^.x:iv\^ ^-A 



<A^A.^-V. 



^ 



:^ 



^ 






ot^ t^/ 



.^ 



\A^- 



Y^ 1 -f^ 



^ 



c 



^ 



Nw'w 



<=r^^ 



J- 



V 



O^^ 



.1- 



^ L ^, 






^t^. 



L 



/^ 






o^~ ■{ 



l^ 



^. 



1 



c\^ X-^0-<. 



D C- e. Vo o«*-^ 






«^>< 



4' 



1^ y 



-I- _ 



^ 



L-cx.A^i-0 



^ 



e c 



^.xi- ^^'- V^i 



cw 



XL -^ 



.\- \t 



^i 



u 



tX>^A, 



'->!t>^.v. 



C 



^^Ai^'iy^^-^ 



\ 




K\ ^ 



^-^5 



^y^ okj^ 



\ 



n ^ÜkXPu 



M^ << 



\- 



U 



h 



\ 



•-,r,4= 



^^oi^^ V e.x^{^^ 



K^i^ 



t^ 



^•f 



OV_yN> 



\.\, c 



v> 






A 



■^ 






1 



Vc 



<;_ ^^ -COi^ 



-(%. h. 






\,sX.'^^o 



:3 

- fd 



V-'L 9 



^c 



^ 



,>v, ^. 



.'^ 



II 



c/ 



i 



^<w 



<^ 



f 'S. 



'^-^>'b Ov,.uv 



^ 



<iv 



SIMON RAWIDOWlCZ 

n 12 Virginia Road 
WALTHAM 54. MASS. 



( THIS SIDEOFC 




DRES 




Or.f.lCoU"- 



c* iiLöf^i*- 



^L/firr- K.LI fr- 

^/rh ^•//f, ^'^^ *^ft '^«•'••««-^»^'-''''^«^ 






^/V ^«^/ 






Mr. Franz Kobler 
2501 Haste Street, 
Berkeley, California 



Beirut I Lebanon 
March I3th, 1962 



Dear Mr« Franz Kobler, 

Mrs Sylria W« Churchill received your letter dated December 29, 
I96I, and in my quality of hii confidential secretary, I imform you 

that for the cause of 3fCknes3, Mrs. Churchill was'nt in position 
to answer at your demand in that time . 

Actually we are doing our packs for travelling to Nice, and as 
soon as we arrive we will send you our address in Nice, in view of 
corresponding the subject interesting you. 
We hope that you will excuse us for this delay . 



Sincerly Yours' 



/ 



R. AKEL 

Confidential Secretary 

of Mrs. Sylvia W. Churchill 





C-^^^'-yf^re 



I / 





^^i<r^^cY ^»■tvK/i'x 1^ 



^^-r^ i$t:^<^ 



ö. 



^ f^ef 



ij^ 



f 




iA\'-^ 





n^ 




4A 




/7. 



^^^.j 



-^^ 




./■■■ 



c- . . 



.,<^.,>". n 






// 






/ 




^« 



,/ 



4, ALBANY COURT YARD, 



PI C CAD I ULY, 



LONDON. W. 1. 



Mr« Franz Kobler, 
1409, Geary Street, 
San Francisco, 9> 
U.S.A. 



July 20th. , 1959 



Dear Mr. Kobler, 

Thank you for your letter of the 15th. 
July. I will certainly keep an eye open for any 
references to Colonel Charles Henry Churchill 
altliough I have not corae across his nam© yet, 
I have, hoy;ever, not yet been through the great 
number of letters v/hich have been sent to me and 
I will write to you a^ain v/hen I have done so. 

I ain very grate ful to you for your off er of 
help with any Information which you might find 
of inte re st to me. 



Yours sinoerely. 






'u. 



A^ li%^ 



F^'^^l^ l\03L.e^ CoUecTtot^ 



UlH 



\Ih aiC^/^i ^tMO /^^2- /9^^ 



r 



26, EXETER ROAD, 
Shoot- UP- H I L L , 

N.W. 2. 
Gladstone 4929. 



S-%- • M'^'^' 




wuc^v^/j 



XöU/ • ^(^ A^ lC(r(<!&^ , 



/ 







»v^ 



-^1 
'M^^^. ^^^y^^. 



z. 



^*-^«-«'^^ 



d/Zf^-O^U^ 




^K^ 






i:*>vtfl^ /«»-v.vW> 








(i-t*^ 74=^4^ s^^- 



^^ 




y-^***^]^ 



3 



26, exeter road, 

Shoot-up- Hill, 

N.W. 2. 





^Cf/'^^^^A^y 











^3 



/>^U7 






'^läy^^-tm^ W»rz^/ /v; 



^^-^i$-^^h7 c 



jy/^ 



A^i 




'yL{r>s^ /i^ju^*^*^^ /j>f>yt<^ 



% 




s./. 




t-<^ 



^^-r^ 5yi^tr>-^ ^k/^^/M^ <>^c;— rC (^,> 





StraBe, Hnusnummco Gcbtudetell, Stockwerk oder 

Posischlifdifachnummer/ 

btl Unlermletem Buch Norac des Vermieters 






/%g^^^<^ 




!lh 



'^hk lÖ 




Straße, Hausnummer, Gebäudeteil, StockwAk oder Pg/schlleOfachnummer; 
bei Untennlefem auch Name des VeriT 












/ 




y-^f>^^W^ 7^? /t^^ c^^^u^ o-zU^, ^.^uJ^ ^ 



/Wr 












/^ 



^JSl^ ^ ^fCe^ .^^7^^ ^ 







c^ 



r/ 



<MA)nL^ ^^jüuJ 






<- '^(Ap" 







^^dL/^-^ 



Absender: 

^^11, -^ Wohnort, auch ZutteU- oder Leltpottamt 

Straße, Hausnummer, Gebäudeteil, Stodcwerk oder 

Postschließfachnummer / 

bei Unternilelem auch Name des Vermieters 



\ t 



V. 



Postkari 



/ 




/ 



/ 



^^ 



l<^^>^. 



2ry> ^^^...r....Z"^r^':V<.....f 

.^.--^...^^. ...y 



w.i^. 




"-:> 



V 



lZ -....^^Zb^.,-'^^!^.... <] 






\^ 



</.. 



\ 



Straße, Hausnummer, GebSudeteil, Stodo >rk oder Postschi teßfachnummcr; 
bei Untemttetem auch N« le des Vermieten 



^rfrUv 




H 






c 
>0 



BY AIR MA!I 






f 



t 






LEti 




AIR 

iF anythingVis iS- 

CLOSEI? THIS lETtEj^ 
WILL BE SENT^ 
ORDINARY MAIL 






^3 



y 




^-;.^ 








Sacond foid htr« 




1^1 



^^ 



I 



o 

•o 
I» 

n 

c 

rr 



\ 



•jai) 103 u9do ex- 



^f 






/: 



(fv//^ .Vt-.,--y^Ö^ /^■'^^ '^Vy 











(J-t'^'i^CZvL V'i«- ^/ ■ At /iZ^ va_tt-, -^'i^-^ y 










-Jj^ -*. 



r" 



A^t^-s , A/ 






/<.V -^^^ /v^n ^> Z^^"", 



lA/uaj 












^ 



'^^ /f 53 




V 









'V — / (7i 




f -^S"^/ ^>x^Hh /ßihf^ -^f^x^ rS'—u-^ 






h6 






L/; 







/ 



ä' l\/k 



if' 











/fX.^K v^>«i-^ ^ y ^•". 







.<) 









// 










•-•'-'t' 






■'U, 






-WM'i 






:/ 



iJ 



/ 












)> 



<- yiT^. ^uX^ ^^ ^'^-^^ v-v«. f 

^f-^ -^vv rriu^ 1l..,^c/ . 




;^ «i ^y^^V 







y 







3 




iQ 










''fX^ „ 









^-X v'"V1/C^"^v>/ViCkc^ 



in. ::,^^ i -'•/ ^ «V ;;^'"'^~ ^i^vxW ^„.^fi!^ 



pt^^i 



^ u^ 



/K^vysJiv. 



-eA/^-v? 




^z.' 



2r" 







"NO/X 









ku *■»«.>*//*• 














; 



^*<^P 



<^'^(^''U^, 



























• ^r\c£C/ Iv^ >^ /v 



^Tt ^ U 







y 















^^i-'Ky^ — "^ 



f -^ P-Ml Ot/r ^^J^ j (/' t ' ¥-f ir-Nif-.^ 















\j\>f-^:. 






^^Zu (f^! VJ-Ä/^^-y ^ Ua-/ Xj> 



y 




■"^^ir^vi^i. 






^ 








/ 










L 








.'vy^y 



>^t, 



^•^ tV. 






^>-- /v.-*c:) f^/^A'r "a -->^•'''^"^^^'^>'■■- 






^^'^"'K^'^ — ^ 



(3 






/ly-'^ ' 



f 



/ 





A// 4^^^-^^ 






._. ^O-vv-v. 




























l^txv/^{^^ j }^yMi >^L ^.iU 















■^??' 



^jU4.^ 






.i 



l 







l 



V, 





:^4^ 















i( >a^(a. 




X^^N , 



Vttt. 



T-'-vlA^p 4^ 



Iv 



1/ 



>^'^ vi/ i„\ M\*.,:^^>C X 

1 ( #"* r- 






"^(hk- c*,^^'^-' /i^wt- InrH^y/ 




^ 



n^/-^ -^ 







Ji^ 



«Ä^ 



^fUU 6^ / 






t^ti^L 



iif^ 



^^? -^-^^M-/^ 



y^'^ ''^^ ^->^ 



^«-ccIX 




K^i^^'xJ^^ 



kW^^ 







A7W KO^ 



Y/^^. 



i^^_ 










."^ 



T Pf I? /r ^^. ^ 




^^f^A^ '^ •% ^^^'**^ 









^? 



.^1^- 



»^i^ 






■w^ms^ 




Y-Y 



.> 






7 



V 



\ » 




/>^ 



\ 







WOLF ELKAN. M. D. 
120 CENTRAL PARK SOUTH 
NEW YORK 10. N. Y. 
TEL.EFHONE CIRCUE 9-0436 



^^ I 



(%&»4u 




& 




öjlfl 



vTL^ yC^fH^^/^-^T^ 




WOLF ELKAN. M. D. 
120 CENTRAL PARK SOUTH 
NEW YORK 10. N. Y. 
Tklcphone CIrcuc 5-0438 




^'0U4<ß d^ 



^.^ ^ 4^1%^ ä;szzl 



^A*«*^ K^ <gi//u/* 







/z 



<tH 



<^t^^^^^ 




/*f ' ^' 



*>w,^ ,7 




^<^fU. 



^^Xf-^yyJ O^^^A. <<♦ 



^A^^M^^ ^^fhz^^uty^ 



c<*-t 



.<^^ 






r\ :^^i^ ^^2<Uu^; 






^Ü^^ 









^^ 




/y^>4^ 









p <^\JL^ 











04* 



j,. 'i^^/^v* /fAA<^<cL^j;u<k /$i^?^ 



iL' -^ 



<i^:^ ^<w-> CZ^^-^A^.^ ,*^ ^y'^ 



^^ ^;i^^4:^ v^..^^^^^^^ &'0!a'^^ 




/A/^Af^ 



'-€/> 



i(Jr>9^ 















/ 







M/t'«***'X/' 






^U-jmJä- 



''^^tÄ^/^Vist^ 




:\y-\J^A^ü^ 






/^1lx< 



V. 







^/^,Vv_^; 



/ 




//^^..^ 



^. .^ 



V./a/'2^) Vo S 



^>i 



OR^ 



ILU 






UNITED 
STAI Ci 
POSTAGE 



THIS SIDEOFCARD IS FOR ÄODRES 




^, 



tvi 



2»*^ 



^<r^€e^ 






</f^^^ 



(UkJ(^ ^ 



) /v.. 



y -• 



( /<C/ ' '^^ 



^/f</»"c, 



/> 



; 
>- 




^rr 



V'Z 



z^^/- 



^i^ 



^c 



«^ 



^w 



^^r^'. 



fS^/'/y^ 



S«ite 6 



JJr. 48 -^ 5. Dezember 195? 



«•PmnPMMHVI 



■ - ^ (!f>'' '^♦'f'! . .'"■'^r'*^*' *^^H ir -j'wii- » ^h - 





feilrri 




Nur wenigen Menschen ist es 
Geschieden, auf ein so gewaltiges 
und erfolgreiches Lebenswerk 
zurückzublicken wie Benno El- 
kan, der am 2. Dezember sei- 
nen 75. Geburtstag begeht. Er 
schafft auch heute noch in un- 
verminderter Frische und be- 
wundernswerter Kraft, wobei das 
Erstaunliche ist, dass sich mit 
den mehrenden Jahren seine 
künstlerische Konzeption immer 
reicher gestaltet hat. Uner- 
müdlich arbeitet er an neuen 
Aufgaben, beschäftigen ihn neue 
Probleme, unablässig strebt er 
nach immer grösserer Vollen- 
dung, wobei ihn sein grosses 
Könner- und Kennertum zu ei- 
nem ausserordentlichen Verste- 
hen und Erkennen der in der 
Kunst enthaltenen ethischen und 
ästhetischen Werte geführt hat. 

Elkan ist kein Modernist, der 
sich in wilden Experimenten er- 
geht und neue Lösungen sucht, 
doch ist er durchaus moderner 
Künstler, da er das, was frühe- 
re Zeiten an Grossem geschaf- 
fen, uns in einer uns verständ- 
lichen Sprache wieder zu vol- 
lem Bewusstsein bringt. Und in 
diesem Sinne ist er ein Vollen- 
der und ein Meister, dessen 
iSchöpfungen sich würdig den 
Werken anschliessen, die über 
der Parteien Kämpfe und alle 
zeitlichen Strömungen hinaus 
ihre Gültigkeit bewahren. 

Von Anbeginn ist er unbeirrt 
.seine eigenen Wege gegangen; 
ohne einen direkten Lehrmei- 
ster, immer nur die grossen Vor- 
bilder vor Augen, hat er sich 
mit staunenswerter Selbstsicher- 
heit entwickelt!« Schon als er 
an der Münchener und Karlc- 
ruher Akademie Malerei stu- 
dierte, bewies er sein grosses 
Zeichentalent u. tiefes mensch- 
liches Verstehen durch sei- 
ne sicheren und in klaren Li- 
nien ausgeführten, an alte deut- 
sche Meister erinnernden Por- 
trätblätter. Nach 4jährigem Mal- 
studium entschied er sich zur 
Plastik und ging bald darauf 
nach Paris, wo er zu dem da- 
mals durch sein auf dem P^re 
Lachaise errichtetes Denkmal 
"Monument aux Morts" berühmt 
gewordenen Albert Bartholomö 
in persönliche Beziehungen trat, 
dessen in schlichter Architektur 
und mit bronzeplastischem 
Schmuck ausgeführte Monu- 
mente Elkan dazu führten, spä- 
terhin in Deutschland ähnliche 
Grabanlagen zu schaffen, die 
nicht geringen Einfluss auf eine 
künstlerischere Grabmalformung 
ausübten. 

Damals war in Paris eine Be- 
wegung im Gange, die der 
künstlerischen Wiederbelebung 
der Bildnismedaille galt. Diese 
einst hochstehende Kunst war 
durch handwerkliche Ziseleure 
und Münzmeister zu einer Rou- 
tine geworden, gegen die Künst- 
ler wie Charpentier auftra/ten, 
indem sie den Entwurf der Me- 
daillen durch eigenhändige, 
sorgfältigste Bearbeitung in 
Grossformat zu einem Individu- 
alwerk machten. .Die Reduzie- 
rung auf das Medaillenkleinfor- 
mat Hessen sie jedoch auf ma- 
schinellem Wege vornehmen, 
wodurch sie wiederum zu Mas- 
senreproduktionen wurden. — 
Elkan griff auf die Meisterwer- 
ke der italienischen Renaissance 
zurück und modellierte seine 
Medaillen direkt nach der Na- 
tur in der definitiven Grösse 
von ca. 8 cm Durchmesser in 
Wachs, wodurch er die Licht- 



uud Schattenwirkupgen und 
das Herauswachsen der Form 
aus dem Hintergrund bis aufs 
Feinste kontrollieren konnte. 
Dieselbe Sorgfalt verwandte er 
auf die dekorative Gestaltung 
der Rückseite und die orna- 
mentale Anordnung der Schrift. 
So sind seine zahlreichen Me- 
daillen moderne, den klassischen 
Leistungen ebenbürtige Porträt- 
miniaturen, die diese in Ver- 
gessenheit geratene Kunst wie- 
der zu neuen Ehren brachten. 

Doch auch in der Freiplastik 
bewährte Elkan schon früh sei- 
ne ausserordentliche Porträt- 
kunst. Sowohl in seiner Pariser 
Zeit wie während seines darauf 
folgenden römischen Aufenthal- 
tes entstanden verschiedene 
starke Charakterköpfe. Als der 
Künstler schliesslich nach 
Deutschland zurückkehrte, war 
ihm sein Ruf schon vorausge- 
eilt, sodass ihm von nun an eine 
Fülle an Auftragen für Porträt- 
büsten -und Medaillen sowie für 
Grabdenkmale und sonstige Mo- 
numente zuflössen. Die Zahl die- 
ser Werke ist so gross, dass sie 
im Einzlenen hier nicht aufge- 
führt werden können. 

Drei Werke müssen besonders 
hervorgehoben werden, da sie 
den Höhepunkt seiner Monu- 
mentalplastik darstellen und die 
grossartigsten Kriegserinner- 
ungsmäler sind, die aus der Flut 
deutscher Kriegerdenkmale als 
die künstlerisch bedeutendsten 
hervorragen. Für Mainz schuf 
er die 4^m hohe granitene Be- 
freiungsstatue, für Saarbrücken 
das "Allen Opfern" gewidmete 
Denkmal einer trauernden Frau- 
engestalt und fifr Frankfurt a. 
M. das den im Kriege gefalle- 



nen Söhnen geweihte Monu- 
ment. Die beiden ersteig vW'BirJke 
sind von den Nazis vernichtet 
worden; das Frankfurter Denk- 
hial jedoch hatten sie zwar ent- 
fernt, doch wurde es nach dem 
Kriege wieder aufgefunden und 
an seiner alten Stelle aufge- 
stellt. 

Als Elkan im Jahre 1933 
Deutschland verliess und nach 
England übersiedelte, nahm er 
dorthin ein Werk mit, das er in 
jahrelanger stiller Arbeit ge- 
schaffen: es ist ein grosser fi- 
guraler Bronzeleuchter in Form 
eines Baumes, dessen Geäst aus 
vielen Einzellichthaltern besteht, 
von denen jeder von einer Fi- 
gurengruppe umgeben ist, die 
jeweils ein Thema aus dem Al- 
ten Testament symbolisiert. Die- 
ser Riesenleuohter ist ein Kunst- 
werk besonderer Art, das an die 
Bronzegüsse des altdeutschen 
Peter Vischer erinnert. Wieder- 
um hat hier Elkan auf einie alte 
Kunst zurückgegriffen und sie 
im modernen Sinne neu erschaf- 
fen. Dieses einzigartige Meister- 
stück fand in England so grosse 
Bewunderung, dass sein Schöp- 
fer alsbald mit den ehrendsten 
Aufträgen bedacht wurde. Lord 
Lee erwarb den Leuchter, be- 
stellte dazu ein Gegenstück mit 
Darstellung aus dem Neuen Tes- 
tament und stiftete beide der 
Westminster Abbey, wo sie 1940 
unter grossen Feierlichkeiten 
aufgestellt wurden. In den fol- 
genden Jahren fertigte Elkan 
noch mehrere derartige Bibel- 
leuchter für Cambridge, Oxford 
und Devonshire an. Gleichzeitig 
wurde er mit Porträtauftragen 
überhluft, u. seine schon früher 
bewahrte Porträtkunst feierte 



nepe Triumphe. Die höchsten 
Persönlichkeiten Hessen ihre 
Bildnisse von ihm fertigen, und 
ihr Meister wurde bald einer 
der angesehensten Künstler un- 
serer Tage. 

Trotz dieser ausgedehnten Tä- 
tigkeit und rastlosen Arbeit be- 
schäftigt den Künstler seit meh- 
reren Jahren eine Schöpfung, 
die die Krönung seines Lebens- 
werkes werden soll. Es ist eine 
riesenhafte Menöi-ah in der 
Form des 7armigen Tempel- 
leuchters, die, wie er sich selbst 
äusserte, "eine in Bronze gegos- 
sene Haggada der unsterblichen 
jüdischen Idee, dargestellt an 
den verschiedensten Ereignissen 
der jüdischen Geschichte von 
Moses' Zeiten bis auf den heu- 
tigen Tag, dem Kampf des jü- 
dischen Volkes für die morali- 
schen Werte des Menschentums, 
seinem Leiden und dem Erste- 
hen des neuen Israel werden 
soll". Die Arme des Leuchters 
sind mit 25 Gruppen und Ein- 
zelfiguren in Hoch- und Flach- 
relief geschmückt, beginnend mit 
dem das Volk segnenden Moses 
bis zu den Gründern des neuen 
Staates Herzl und Weizmann. 
"Es ist", so schrieb mir Elkan, 
"all meine Leidenschaft, mein 
Können, meine Erfahrung und 
mein Judesein darin". 

Dieses Werk soll als eine Stif- 
tung des britischen Judentums 
in dem neuen Knesseth-Ge- 
bäude aufgestellt werden. Mö- 
ge dem greisen, doch schaffens- 
starken Meister die Vollendung 
dieser Schöpfung bald gelingen 
und es ihm beschieden sein, ih- 
rer Aufstellung in Jisrael per- 
sönlich beizuwohnen. 

Dr. KARL SCHWARZ 



■ i^^»^i«»>i»ii^^^ii^^^l^^l*'i<*'^IM»«^ ^> <»l^ <»<»l»^l^ « 



Jerusal 



erusaiemer 



Kunsfberichl 



Auf Initiative der spanischen 
Gesandtschaft findet im YMCA 
eine Ausstellung von Arbeiten 
der spanischen Malerin Maria 
Ribas statt. Diese lebt seit 3 
Jahren in Jerusalem, ohne bis- 
lang herausgetreten zu sein. 
Das Ausgestellte erweist sie 
vor allem als vorzügliche Illus- 
tratorin. Die vorliegenden Buch- 
ausgaljen von Werken von Lo- 
pez de Vega und Prosper M6- 
rim6e lassen den Wunsch auf- 
kommen, dass Verlage des Lan- 
des die Künstlerin heranziehen. 
Von den weiter ausgestellten 
Bildern geht keine Atmosphäre 
aus. Es handelt sich vor allem 
um Porträts. Es ist gewissen- 
hafte, «schöne» Arbeit, aber 
keine schöpferische Leistung. 
Ueber einer getreulichen Wie- 
dergabe steht das Erlebnis des 
Erschauten. Die Bilder No. 8 
und 6 zeigen Fähigkeiten, die 
zu tieferer künstlerischer Er- 
fassung geführt werden sollten. 

Das Bezalel Museum ergänzt 
die Ausstellung persischer Töp- 
fereien durch einige altchinesi- 
sche Arbeiten in Soft-Porzellan 
und Ton aus der Han- und 
T'ang^eriode. Die Schalen sind 
von feingrünlicher Leuchtkraft. 
Der Mann zu Pferde erinnert 
an Renaissancedenkmäler. Al- 
lerdings erstand er 1000 Jahre 
früher. Einige charakteristische 
Wandblätter aus dem 12. und 
14. Jahrhundert sind angefügt, 
die starken Eindruck hinter- 
lassen und die besondere Tecli- 
nik ausweisen. 



Die Monatsausst^llung bringt 
ein interessantes Blatt cTänze- 
rin» von Degas, in schwarz und 
roter Kreide aus seiner Spät- 
zeit. Infolge seines schwinden- 
den Augenlichts hatte sich der 
Künstler ein besonderes Ver- 
fahren zugelegt. Er zeichnete 
das Modell mit Bleistift auf 
dünnes Papier und verschaffte 
sich durch Benutzung von Car- 
bonpapier verschiedene Durch- 
schläge unter Verwendung von 
Papier in verschiedener Grösse. 



Diese Blätter verbesserte er 
unter Benutzung bunter Krei- 
destifte. Degas ergänzte dann 
die Unterblätter durch die Aus- 
nützung des jeweiligen freien 
Raumes. So existieren bekannte 
Arbeiten von Degas, die die 
gleiche Oberzeichnung in ver- 
schiedener Fortführung brin- 
gen. Das ausgestellte, neuer- 
worbene Bild ist ein Oberblatt, 
das als Hinweis ein besonde- 
res Interesse beanspruchen kann. 
GERSON STERN 



. 







...wieder und immer wieder 

wet Ö U M M I btÄUcht — 

der frage uns ! 

Bubher Factory 

FUN! LEVI Ltd. 

HAITA. Tel. 3559, F.O.B. 787 




rtK -^i^i 



f^7lM2- Ko'bUll- CoLLk^drXOH 



i/l6 



\ /l6 ^(\9-^C.KT,0^^^m\^ U/\^^/1t^-T)^l^^~^-'^^ 



SeHs 



8 



OSTERRBICHTSCHH NHUB TAGESZEITUNG 



Deimentag, 13. Pehniar, Nr. 36 




JbiJlJdesTages 



Shakespeare mit Schubert-Melodien 



hörte, modtte rein äuBerlich ein 
wenig enttäusdtt aeim Marcel, der 
sich der schwierigen Aulgabe unter- 
zog, ein so wuchtiges Thema in 
deutscher Spradie lu Interpretleren, 
zeigte sldt nldit als leidensdtaltllcher 
Kämpfer und Vorltämpler des bren- 



Erika Köth singt die Susanne - leider nicht in Wien 

München eröffnet zu seiner 800- Jahr-Feier im Juni das neuerbaute Guvillies-Theater mit „Figaros Hochzeit" 

«■firhLr** m».'5=!?i?*''''*""'i" ^"" *" ^^ *'*'^'' Z"«>">n'l«W Leben brin- zenes Gold - auch ihr MnsUer- Erika Köth ein weites Arbeltsfeld. Gobtlel MaiCel SprQCh 
51™ t. l ™s«'eriiauser, das von gen und mit ihrem natürlichen Empfin- Charakter, ihr unwrtoiMeles, einfaches Und wenn ihre Lucia di Lammermoor • 
^-T-^iHif i i-^^T^u f J"""^°is <äe <*«> J^alte Vorredite des Adels besie- und natürliches Wesen enthält Gold- von München aus eine Sensattons- ^' mag von vornherein keinen 
tuvillies im 18. Jahrhundert erbaute gen, Darum hab" idi die Sophie im werte. Sie kennt keine Slarlaiunen, wirkimg bis über die Grenzen oröBeren Gegensatz geben als Autor 
«na im zweiten Weltkrieg durch .Rosenkavailier' so gern, und die Su- keinen KarrierekoBer. Auch die Dol- Doutschiamds hinaus übte, ja auf einer ""'' Vorfraffsf/iemo, wenn Gabriel 
Bomben zerstörte Musenhaus im saune madit ihre Sache ja nodi larlockung verfängt bei ihr nicht, und 25-cm- und eiiiier SO-cm^hoÄlplatt» ^"rcef über Nietzsdies Satz vom Tod 
Kunst- und Residenzviertel der ein- besser!" wenn sie heuer Im Aiigurt in der von .His master'» voice" zum Ver- Go«es sprJcfif. Was könnte einander 
•tigen Konigsstadt, ist in sorgfältiger Kjmmersängeriin Erika K&th, Tod»- HoJlywoodnBowJ ein Konzert unter kauJsschlager a,uf dem Schalliplatten- '"^'"' widerspredien. als das Be- 
KeKonsttuktion mit dem ganzen Ro- ter der Kriegs- und Nachikriegszeit, dem Dirigenten Georg SoJti gibt, so markt wurden so enthält die Vor- f^enntnls zum Seienden in dirlsllicher 
KoKoauft, in den es sein Schöpfer mit einem schweren Kindtieitsschicksal prüft sie die Angebote der «merikani- schau der Wiener Staatsoper ajif den Sdiau, wie es Marcels Lebenswerk 
einst getaucht hatte, wiedererstanden behaftet, unverw&hnt und doch sehen Opernhäuser von San Fran^zisko Frühheibst einen ibesonderen Gut- darstellt, und die völlige Negation 
und wird unter seinem Namen als lebensbejahend ujid durchsomnt, hat bis New York immer aus dem Blick- pumikt durch die Anküindigung, dalB ^^^ Qöttllch-Seienden im Sinn» 
Cuviniiös-Theater zur Adit- sich mnt großer Disziplin in die vor- winikel einer ruhigen künsrüerisdien Erik« Köth Im noueinstudierten ..Mas- Nietzsdtesf Wer den großen Verlech- 
Hundertjahrfeier der Stadt München derste Reihe der heutigen Sängereäite Entwicklung. kenlbaH" von Verdi unter Mitropcnilos '^^ ^^' .Existentialisme Chritien' 
«eine Pforten wieder öffnen. Und gesungen. Nicht nur ihre Koloratur Wien und München, die Schwer- den Pagen Oskar singen wird. ''*' «einem Vortrag Im Wiener Kon- 
weiches Opernwerk könnte in «diö- tropft voll und rund wie geschmoi- punkte ihrer Opemitätiigkeit, geben E, W, «erffiaussaaj zum erstenmal sah und 
nerem Einklang mit dem geretteten 
baulichen Rahmen stehen, als Mo- 
Barts .Figaro", der für die Eröffnungs- 
premiere vorgesehen ist. Und wel- 
ches stimmlioha Juwel und Spiel- 
temperament könnte in diesem Werk Erfolgreidie Urauf führunf der Oper „Die Wnnderiniel" von Kurt Honolke in StuttBart 
und Theaterrahmen reizvoller auf- «» «- e 

glänzen als Erika Köth, die Darm- Nadidem seine verschiedenen Er- die man gemeinhin als die Vorstufe doch wirkt frisch und packend. "«"*" Seinsglaubens, sondern als 
Städter Nachtigall, die menschlidi neuerunga- und Wiederbelebungsver- zum deutschen Musücdrama betradi- Der außergewöhnllcbe Erfolg der ''"'"'?«''. aber den philosophischen 

echteste und vielleicht kostbarste «u*8 mit Opern von Weber, Verdi tet, vollendeten — Werk .AMonso Uraufführung im Großen Haus der Kampllronten stehender Weiser. NIM 

Entdedcung der Nachkriegssänger, und Smetana so erfolgreidi waren, und EstreUa" gibt es eine durdikom- Württemfoergisclien Staatstheater, Nietzsdies Wort war es, das er ver- 

yreli... wagte sich der Stuttgarter Musik- ponierte geschlossene Form, die Stuttgart, der sich «chion in mehr- ^ommt (.Wer Gott totspridrt, hat 

,Ich singe zu diesem schönen Anlaß kritiker Dr. Kurt H o n o 1 k a jetzt an durchaus dramatisch in Griff und In- fächern Sreneoapptaus Bahn bnach, ""'*'' diesem seinen Akt selbst am 
also erstmals die Susanne", erzählt ^"* bisher in der Operngeschiohte stinkt ist und sich nun gut zu der ist zu einem guten Teil auch »Öftersten gelitten' und .Nletzsdie, 
die auch in Wien während der letzten für aussichtslos gehaltene Unterfan- Shakespeareschen Handlung fügt der Inszenierung de» Gastes Paul Ha- rfer »Ich als Sachwalter der Freien 
Opernwochen wieder stürmisch ge- gen, aus den Bühnenwerken Franz Das Duett zwlsdien Sopran und Tenor ger zu danken, des Intendanten der Geitler lählte, erlebte selbst die Ein- 
feierte Künstlerin in einer privaten Schuberts ein szenisch brauch- im ersten Finale darf in der Verbin- Städtischen Bühne Heidelberg, der samkelt des Ohne-Gelolgsleute- 
Atempause zwischen .sternflammen- bare« Stack zusammenzustellen. Er düng von Zartheit und Leidenschaft mit all sehier bUdhaften Phantasie Seins"), sondern die Leiditlertigkelt, 
der Königin der Nacht" und Puppe ging vor allem auf .Alfonso und zu den kostbarsten Perlen Schuibert- und dramatischen Verdichtung «ach """ «'«f Grundprob/eme der Mensch- 
Olympia in .Hoffmanns Erzählungen". Estrellä" zurüde, Schubert« gehalt- scher Gesänge zählen, und die Ver- nun auch vor diesem Forum als die ''®" ^" .Schlagzellen pseudophiloso- 
.Und ich freue mich auf diese Partie, vollste» dramatische» Werk, und ent- rweiflungsarie de» BaBbarltons Im wohl bedeutsamste Nachwuchsbega- Pf'l'cher Journale degradiert werden'. 
weil sie nicht nur gesMiglich meinen deckte dabei, daß hinter dem so Schlußakt weist mit ihren Oktav- bung der deutschen Opernregie be- Kierkegaard, Jaspers, Heidegger und 
Radius erweitert, sondern weij sie mir läppischen Libretto Franz von Scho- Sprüngen und Dissonanzen eine Kraft währte. Ein Ensemble erlesener Stirn- P^9>iY in ihrer Bezogenheit zu den 
auch die Möcflichkeit gibt, ein mun- beis »ich erstaunlich lebenskräftige des seelischen Ausdruck» auf, wie wir men (Karl Schmitt- Walter, Friederike fingen des ontologlschen Seins 
teres, mutterwitziges und herzhaftes dramatische Parallelen zu Shake- «le ta seinen ediönsten Liedern fin- Salier, Engelbert Szubok, Frita Wun- ""O^" vorbei, die große Problematik 
Frauenpersonchen darzustellen. Ich spearea .Sturm" auffinden lassen. So «Jen. Etwas unergiebig bleibt nur die derlichv Oarol Loiaene) veiha« mit zu j!,« Nihilismus als PruM alternder 
Webe ja besonders solche schlagferti- unterlegte er den musikalisch wert- Ouvertüre, der dramatlsdi akzentu- dieser späten Entdeckung «ies Musik- <3elster erstand — und darüber leudi- 
gen und s.auber empfindenden Mäd- vollsten Teilen der Partitur eine '«rte Lyrlanu» der Gesangspartien je- dramatikers Schubert. USE. '«'« «'e' Glaube an das ewige Wlr- 
chengestalten aus der Feudalzeit, die überaus geraffte Textbearbeitung '^*" Dessen, Der den Menschen ein- 

— — -— — dieses .Sturms", die zwar weitgehend «- -- - -- ~-- - öez/ehl in da» Mysferlum des Seins. 

Kubezahl für die Kleinen auf den Vers verzichtet, aber Adel 

Die Marcliensipiele für die Kleinen """^ Poesie der Schlegel-Obersetzung 
gelingen dem Tbeaiter der Jugend im bewahrt. Für die magisdio Welt von 
Renaiissancelheater entschieden besser -Ariel und Callban sowie für die 
■1« dJe Aufführungen für die Halb- Komik der Rüpelszenen fand er in 

wiüchsigen, Hedwig P 1 s t o r i ai » hat Schuberts weiterer Oper .Die Zauber- ., ~ , 

das Märchen vom .Rübezahl" neu !>«''«' «"* nodi mancherlei entspre- iM*^ J***^™*"*» >>edüifen wich tat gaUs, die fast magisch Träume be- j-_.i, ,_ jo,-„„.,„„„ „, ..„.„ , „ 

gestaltet und bearbeitet und in einer *ende Klänge und Melodien. EildJlchen riner engreU-fndcn Sprache schwören. Die ziemlich reiche Schau ^f""' ™ «^ ,"?!pt w.?t?.^»uf»' 

geschickten, munter beschwingten Zwar Weiht «uch bei Honolkas W« ^«™"t ^f» <l"J>S«n'»rt •? •^- n«ch,te schon bei Welz Im ^^ 

Inszenierung den Jüngsten damit viel .Wunder Insel" zu spüren, daß j;*«^"-, Vision Chagal gleich? E. Festspielsommer auf Empfängliche P^™'/* 9^^^^^^^^^ 

Fremde gemacht. B» gibt ec«en Mär- Schubert zunächst «1» Liederkompo- hat die Sprache der Wer, schreibt stark«, Eindruck. Der ist auch unver- ko^„,en L ^ die Ar etw^s le?! 

chenaauber, Musik und Tamz und eine "'»' unsterblich wurde, und darum ^^ rechts nach links, fühlt mit hebrä- sehrt in der Grünangergasse zu holen. „"" ," pT, ,,, t,!,? j" w*" l!! 

BcHön und klar her«usgeai1>eitete «uch sein Opemschaffen lyrlsd» be- »chei AuserwählU^t dos Wunder- Wenn van Gogh den Maßstab gibt, „olie Em?tionV nirh i,,n^^^^ 

GTundtendena:: der Sieg aW^Menschen «ti™"t Ist. Dodi schon in diesem - '»i* *»« Menschliche der alten Ge- müssen eben alle Ausstellungen der 21, • ' ,2f, ?h ".j" „ii!. 

ttber alle drohenden Gewalten allein «»"i J«»>re vor Webers .Euryanthe", schichten. Stadt das Gesicht wahren. Cha^Il hat 3" .™?ili, nTfrfJlJ^J*" .!^'4" 

durch die Kraft der Liebe. Und so • : Naturalismus liegt nsfflrlich .fern, Gesicht Heinrich Neumayer 

findet die schöne Prinzessin Emma Hilde Kodi in Zürich «>''ucl> ideaUsieiendes Pailhosi «s blei- 

(Tiana Schnedder) aus dem Reich de» Dig «parte Wiener Künstlerin die ***° ^^i> Feierlichkeit, Humor, Trau 



Chagall und die Bibel 

AiMstellung von Graphik in der Galerie St. Stephan 

Die großen, poetischen Würfe des die Anrufe der starken Batbkraft Qm- 



Der stürmische Dank des ergrllle- 
nen Publikums galt auch der Di/er- 
leidiisdien Kulturverelnigung, die den 
großen Lehrer der Sorbonne nadi 
Wien eingeladen hatte. p. p. 



Patridc-Premiere im Akademie- 
theater 

Mitte März kommt im Akademie- 



dynamischer Differenzierung zu Ge. 
bot. Mit ihm und der untadelig klaren 
Tedinik gibt er Ravels .Valses nob- 
les et sentimentales" ihre starke Be- 
wegtheit und den notwendigen Effekt. 
Am meisten überzeugte Schuberts 
nachgelassene große B-Our-Sonate, 



Berggeistes RöbeMbl wieder «u* die „od, in der vorigen Saison Star des V^^""^ ^t,^,^f^ *""^'* 

Erde XU ihrem Prinzen Ratibor zu- Raimundtheaters wJir, hat den Weg Gröfle_Jose< aJs I«rte »t ein mmite- 

"'^'^ ». . • ,. ,-^ ^, von der Operette zur Oper gefunden. ''^ '^^""^ •''*'^'.i*^°''^''' - ... ^ ,..„,...„ ^.„„. ^„..„., 

Frau Pistonus ist es überraschend „nd beginnt, im Ausland große Kar- !*!."?'. i'f L*^ ewige Bild des be- theater als nächste Premiere .Eine deren weiträumige, durch gedankliche 

gut gelungen, fünf nette, junge Mad- Here zu machen. Im Züricher Stadt- ^,""^u^ *^u!' '^^*, ^^'^'^^'^ selUame Dame", von John Patridc Kontemplation in sich geschlossene 

eben, die Spielgefährtinnen Emmas, theater konnte sie als Leonore im Unschuldsgesacht vor Saul, sein Sie- heraus, dessen Sdiausplel .Da» heiße architektonische Einheit in der innoren 

SU Whrenj sie spiel«i mit ne/turlich .Troubadour« einen ganz großen Er- «le'sj««- ««in Köiugsprunk sein Tanz Herz" in Wten noch in bester Erinne- Ausqeqllchenheit und hohen Reife 

munterer Frische und haben sofort foiq erzielen. Die .Zürcher Woche*« ^?''™^^"?^'*^;®^'"^ ?"™'f''*™ rung Ist. Regie führt Josef Glücks- de» Künstlers die richtigen Voraus- 

alte Sympathien für sich. Bei Jürgen bezeldinet sie als .erstklassige Kraft S.™?? ^* **?" Xl'i^"*' .!^*!2^;•• •"»n«- «J«» Biühnenblld entwirft Eugen Setzungen fand. — rz— 

Muller mußte aber auch Ar Regie- von internationalem Format", und die '^^V f*? gotterwihltes, goltserfalle- Bosch. Es spielen Rosa Albach-Retty, p ur . /^ i. n. . 

talent versagen, er ist eine tiamrigei .Neuen Zürcher Nachrichten" schrei- "** Schdcksal. Moses, Josua. Abraham Judith Holzmeister, Ingo Konradf, iTankturter Goethe-Plakette für 

aber absolut keine prinizlich© Ersched- b^n: .Prachtvoll die mit wiitllch hoch- — ^"^' ^i, weiten, »tetfen Flügeln ogg^j Servaes, Christiane Hörbiger, Martin Ruber , 

nung «"f der Biihne. Der bewährte dramatischer Leidenschaft und Glut ^°™°1!L^ °?*'' 9°*^* . '^^ ^' ^°^^ Meinrad, Heinz Moog, Alexan- Der Magistrat der Stadt Fr'ankfurt 

Fram Ntosmer gibt einen histigea eingesetzte, fiillige und leuchtend^ ^''?° ^^ ™*'?,?!' Stoai, von der der Trojan und Otte Kerry. hat a^ Mc>ntaa LsAlosse» de^ 

Spaßmacher, und Herbert Fux weniger stimmB di« den hohpn AmfnrrfpniTi. Schopfungsgeschdchte an erzählt Che- ,,. . . .„ . , .. Stn u xiT^., „ u '',..0.?? 

:rnen dämonischen als einen syV J^Tdies'^er 1in"sp'ru°*svoHet'Ä ^>]* ^^^^ Bild«buch. Aui den Klavierabend Gerschon Jaredci .^i"/^: °?S'"Getft' lagef die 'Goe",h* 

„...„. „„,.^.„ ....„.., ^^^^^^ ^^^^^^P ^^^^^^ ^^^^^^^^_ fy±l,.«'^i.f"„'^l!::?i:i.fl ^^^vl; . Cersdion JaTOcki, Pianist aus Wake.te der Stadt F?ankfuft zu te" 



pathisch verliebten Rüberzahl. 



Meine kleine achtjährige Begleite- mentvoll und warmblütig aber, auch 'ungsart dieser Radierungen manch- ij^ael und aaläßUch seines ersten lethen Buber hat iahrelana an der 
In folgte mH roten Backen und ge- das Spiel." In der bevorstehenden "»^ kindtoch. manchmal grob, manch- wiener Beethoven-Abend» vor Jah- 'J'..-^i..';^°V, "'" lanreiang an der 
spamnter Aufmerksamkeit dem Ge- Zürldier Premiere von .Rheingold" "»!" prunitivi_ der zweite Blick spürt resfrist an dieser Stelle bereits als 



rln folgte mH roten Backen und ge- das Spiel." In der bevorstehenden "»J kindteh. manchmaj grob, manch- wiener Beethoven-Abend» vor Jah- FranWurter Universiläi oewirk? 
spamnter Aufmerksamkeit dem Ge- Zürldier Premiere von .Rheingold" »™J primHivi der zweite Blick spürt resfrist an dieser Stelle bereits als universuat gewirjct. 

«cheben auf der Bühnei daß sno Stun- wird Hilde Koch die Freia singen, und ^'^'^" 51?". Märchenadel, der ^e »eriöser Spieler gewürdigt, konzer- 



den später noch über das Theater- man kann der Wienerin, die so schnell eigen^e Welt haut und sie begteubigti tjerte nun neuerdings im Brahms-Saal. w^J^'V^^u^''K:j,^„.^'*V*"n"A 
erlebnis sprach, ist ein größeres ihren künstlerischen Radius zu wei- f^ *i»?, »''c^ dringlin das Schwe- Unterdessen wurde ihm, wie man er- Zi9,3rijhr Jirl ?II<«.T S^k^Ct-pI^^ 



Kompliment für die gelungene Insze- ten vermochte, nur weitere Sprossen "^"^ *"*■■ uesteuen und ist von oen ur- fgihrt^ gj^ Wirkungsfeld an unserer ^^- CymiMsmmfiraDe es, iwh &:iin<)<!n 
nierung als die positivste Kritik. auf der Leiter ihrer Karriere wün- Vorgängen berührt. Akademie eingeräumt. Von seiner S^'^'^Jj ^'>.-.^.^-^. .-..-- --:— .... 

— 1. sehen. Einige Lithographien zeigen noch .Appassionata" gilt das gleiche, was sdiHbeini««'. 



Alexander Wlteschnik: 

Richard Wagner 
und Wien 

Zum 73. Todestag des Bayreulher 
, Meisters 

Richard Wagner und Wien, da» er- 
gibt für den Unwissenden zumeist 
keinen harmonischen Zusammen- 
klang, sondern bloß eine Dissonanz 
aus boshaften reaktionären Kritiken 
und hämischen Beckmessereien, In 
Wahrheit fand Wagner hier nicht 
bloß seine erbittertsten Gegner — 
die Hanslidc und Speidel und wie sie 
alle hießen — , sondern auch seine 
selbstlosesten Freunde und fanati- 
schesten Anhänger, und vor allem 
sein leidenschaftlichstes, glühendstes 
und aufgeschlossenstes Publikum. 

Die Wiener hatten an dem Streit 
der Zünftigen keinen Anteil. Sie hiel- 
ten sich an die 'Musik Wagners und 
entachieden sich bereits für sie, ehe 
noch Hanslick seine Feder zücken 
konnte. Es ist sehr bezeichnend, daß 
die «sten Wagner-Klänge nicht in 
der Oper und nicht im Konzertsaal, 
sondern im Volksgarten und im 
Sofiensaal erklangen, wo Johann 
Strauß Sohn mit einer vortrefflichen 
Kapelle musizierte. Er brachte den 



sogar das .Tristan "-Vorspiel, das «o 
begeistert aufgenommen wurde, daß 
es dreimal wiederholt werden mußte. 

Und es ist weiter sehr bezeichnend, 
daß die erste Wagner-Premiere in 
Wien nicht in der Hofoper, sondern 
im Ihaliathealer, einer glasgedeckten 
Bretterbude vor der Lerchenfelderlinie, 
der Sommerarena des Josetstädter 
Theaters, steitfand, wo die Zuschauer 
In HemdänmeAn saßen. Hier brachte 
Direktor Josef Hoffmann am 28. 
August 1857 den .Tannhäuser* auf die 
Bretter, der ob seiner .Slttenlosigkeit" 
an der Hofoper verpönt war. Als 
Wagner — eben aus seinem politi- 
schen Bann entlassen — im Mai 1861 
in der Hoffoper seinen .L&hengrin" 
hörte, zum erstenmal in »einem Le- 
ben, da konnte er vor Ergriffenheit 
kaum auf den Beinen stehen. Schon 
die Probe ersAütterte ihn zu Tränen. 
Bei der Aufführung selbst aber "wurde 
dem völlig Fassungslosen eine Huldi- 
gung zuteil .wie idi sie nur bei dem 
Wiener PubWkum erlebt habe", so ge- 
steht er selbst. 

Es war Wagners glücklichste Zeit 
in Wien, vielleicht die glücklichste 
seines Lebens überhaupt. An seinem 
achtundivierzigsten Geburtstag, der 
ihm viele Ehrungen bringt, führt 
Johann Strauß das Vorspiel und den 
Schluß von »Tristan und Isolde' auf. 
Die Aufnahme des Werkes in die Hof- 
nnar mWA irnTn«><e>isn WscTneT relst 



Da er nach wenigen Monaten wie- 
derkehrt, hat sich alles verändert. Er 
beginnt jene rätselhafte .Tristan"- 
Tragödie, die damit endet, daß die 
Oper nach anderha»b Jahren Vorberei- 
tungen und 77 Proben abgesetzt 
wird. Es ist müßig, zu fragen, wer 
eigentlich der Hauptschuldige war, 
müßig, zu erörtern, wie es geworden 
wäre, wenn der .Tristan" damals 
seine Uraufführung erlebt hätte. Tat- 
sache ist, daß Wien damals die große 
Gelegenheit, das deutsche Musikdrama 
endgültig zu einer Wiener Angele- 
genheit zu machen, verscherzt hat. 

Das Wiener Publikum trug daran 
keine Schuld. Es bereitete dem Mei- 
ster in seinen beiden Konzerten, die 
er mit den Philharmonikern im Thea- 
ter an der Wien um die Jahreswende 
1862/63 abhielt, einen jubelnden 
Triumph. Das erste Konzert brachte 
fast lauter Uraufführungen. Bruch- 
stücke aus den .Meistersingern" und 
dem .Ring", der damals noch gar 
nicht vollendet war. Dreiundzwanzig- 
mal mußte der Umtoste vor den Vor- 
hang treten, selbst hingerissen von 
der Leistung der Musiker. In der 
Weihnachtswoche 1863 gab Wag- 
ner im Redoutensaal noch ein 
Konzert mit den Philharmonikern, bei 
dem Sachsens Schusterlied erstmalig 
erklang. Dann floh Wagner vor sei- 
nen Schulden — sie waren auf ttber 
30.000 Gulden angewachsen — und 



kam, trat er nicht mehr als Schulden- 
gehetzter, sondern als künstlerische 
Großmacht auf, um für Bayreuth zu 
werben. Zehn Tage vor der Grund- 
steinlegung des Festspielhauses gab 
er mit dem Hofopernorehester im 
Großen Musikvereinssaal «ein erstes 
Bayreulher Konzert, das ereignishaf- 
ten Charakter annahm. 

Zweimel erschien Wagner noch per- 
sön.l1<h in Wienj einmail (am 20. Fe- 
bruar 1875), 'am hier seine letzten drei 
Bayreulher Konzerte mit Teilen aus 
der .Götterdämmerung" zu geben, die 
derart enthusiastisch aufgencmimen 
^wurden, daß die Begeisterung, nach 
deni Zeugnis des jungen Wilhelm 
Kienzl, die .Erscheinungen eines Toll- 
hauses" annahmen. Das andere Mal, 
um den .Lohengrin" in der Hofoper 
neu einzustudieren und schließlich 
eine BenefizvorsteMung dieses Werkes 
für den Hofopemchor zu dirigieren, 
der seine ganze Bewunderung und 
Liebe besaß. Auf dem Westbahnhof 
klang dem Scheidenden der Chor 
.Wach auf!" aus den .Meistersingern" 
in wohlbekannter Klangfülle und 
Herrliidikeit entgegeii. Es wai der 
Dank des Operndiors an den Meister 
und Wiens letzter Abschiedsgruß. 
Wagner hat die Stadt, die ihn so lei- 
denschaftlich umkämpfte, nicht wie- 
der betreten. Sein Werk aber wurzelte 
immer tiefer in den geistigen Boden 
Wiens ein. 



undenkbar: undenkbar ohne den ^ 
trev'en Hans Richter, der die .Nibe- 
lur-gen'' am grünen Hügel aus der 
Taufe hob und damit die größte Diri- 
gententat des Jahrhunderts setzte, 
ohne Josef Hoffmann, der die ersten 
■Ring"-Bi]der entwarf, ohne die Wie- 
ner Philharmoniker, die stets einen 
wesentlichen Teil des Bayreuther 
Klangkörpers (die berühmten Wiener 
Tuibenl beistellten, ohne die Sänger 
der Hofoper, die den denkwürdigen 
Bayreutlher »Baxsifal" von 1882 fast 
ausschUeßUcli «Alf ihren Schultern tru- 
gen. In Wien erklang das -Parsifal"- 
Vorspiel zuerst im Sofiensaal, darge- 
boten von der verstärkten Strauß-Ka- 
pelle, die bereits der Jüngste in der 
Dynastie, Eduard, leitetei dann erst — 1 
am 6. Jänner 1883 — in der Hofoper, 
Fünf Wochen später war Richard 
Wagner nicht mehr. Am 13. Februar 
1883 — vor genau 75 Jahren — um 
halb drei Uhr mittags erlag er Im Pa- 
lezzo Vendnamin in Venedig einem 
Herzkrampf. In einem Wiener Sarg 
wurcte sein Irdisches von Venedig 
nach Bayreuth .überführt und am 
18. Februar im Garten von Wehnfried 
zur letzten Ruhe gebettet. An seiner 
Bahre stand Hans Richter als Vertre- 
ter der Wiener Hofoper, während Sca- 
rJa, der Wiener Gurnemanz, die Ober- 
leilung über das Bayreulher Erbe 
übernahm I während Anton Brückner 
in Wien seine „Siebente", die «Wag- 



r 



Dr* Frans K o b 1 e r 
1409 Gtary Str««t» 
San Franolsoo 9^ 
California^ TJ^S.A ^ 






PAR AVION • BY AIR MAIL 











^t 




Fi haLen mich in der letzten Zeit ducri Ihre 
häufigen Pirefe und Lebenszeichen so verwöhnt, 
da^i mich das Ausbitiien Ihrer Antwort auf meinen 
B ief V, dl !'iärz geschriebenen Prief einiger- 

maien zu ueuiirun gen i.;eginrit. Ich hatte auch 
auf einen --ericiit üuer Ihr Debüt als Liedbe^.,! it^r 
( am 6, AjTil ^ gehofft. 3s,axxBiaxaiB>.2'j^.aj?ixalso 

^va4fiLKWBx^ii^iai-x-.£Uaxiiji>jiiÄ£jev.i:x&iij^ ::ahn ung 

duri'ch einige "^here micu fctc..te neg ^.lu. 
Lassen Sie mich also re^ht baia v^ieder uu ihrem 

Aus '.- ichteii und 

planen teiinthi.en. 



noff.^ 



^ 



\\ 



:!!>-Jfc->4-^=: '*^'' 



it 






• v/ « 



^«s.* 



^r 



.lr-.-: . -»5' 



,.!;> -r^- 



^. 



^^t-*^ 



^'■<^-l^\ <Sp^., 



f- 



\ 



_>■*<■< 



v""5^-. »».Avl'^,*-^-^ "*y-*-ij *3»*„3<, 



^ ^.* » * .. « - 



^,r 



' «,— J V .,/ >.,^ ■'» .._-. t w' *" 



f.-.'?--. 



I '"^^ .-■- 



^», »^- iPJi <*> jf -» 



,' ■■ » *• 



«.»•'iKr* 



i/^-tyx^^-^f»^ j -^^^^ ^>-t59Ä>^X^ ^^^-.-**^»P^ 




,^'^^C/i'^^^ ^^^^/>^«< 



^>^tCc^ 




^^> ..^^ kS^ ^^ >^:^:.>5^ ^^^W< 



^« 



V 







^^^^-t/s"^^ 



^3fe<v 



v., i>« , • 



-^J^t^' ■^^^ik.i^ 



-.>»l> 






i. r»* J-» 



t*^j^*K- 



-^r?^ 




y 



, •.-). 



:^><: 



*=? Ci^C-ft ^rf^^<^C--»^> 










^ "r^.:-,-^:^^ 



<' 



^y^K^^i^^t-^ 




-^^ 



^^^^^^■<^^' -<^1^ 



^yO-*» 



V^H' 



t;«; 



;,s. . ~. ^ -. •>» 



^ 



.._•> 










•-<*-»-x 



^HC^ 



\^ 



"«-«-* £:S-,>t 



/<: 




^^^>iC 



/^ 



,^-- " - 



^^^^ *'*'.' 



C «.J.K.^ 



kx.-^:^ 




^^^^^^E-^c? , -^-«3«^ 



>^ ^^^e-al^^3jp^ 







"^^ 



-••A. 






^ 



^1^ 



^ic^^ 



'^ 




'^^^v^^c-^C 



i:5«^ ^ 



/ A 



^^v 




*•♦ 



«> '>,.'^« 

k:^*!! 



'«'-^^ ■ ■-^;^^ ^ 



/"^ /^ y'.:^*^ 



/ 



<<C: 



.*?l>., 



"•>8., 



^ 



■*'*•><<* -*%J5<'rs» fvsC^f ^*s^->, *^*i ■ '^.x 



^5^W<, 




<*rJ^ 



^t^^^^h^iÜ^fx^ / *'^> ^^i^ 



1. -t. 



^^*^ /V J5^Jl^-t^^ 



.>.-w. 



;*.t . s-.->Of-*'i, 



-40'. 



"^ -'T; 



s 






^. 



'>i 







-':?^ 



r^ 



: ■*'• -J ' 



.^>v^.^^ 



»■■li <■ i*.v jr- 




■«X'^v 



■.•■^^•a;-."s»^.^"'v 




v-7^ 



^ 






^. 



^^ 



-^^^^^^^.^ 






:t^S>^-^'**' 







y 



^ 



'^ ^*^ •=^<^:t.^^ -t?»^„«Ä<^ 



^^ 



^-n 




"^L— -«--•. 



--^ -ÄSv-^ *y^^ Ä'-^C^-a^ 



30*— X. 




^ K 



^ 



S. N 



^ 



^^C/^ Cn^ei^/i^^..t^ 



% 



^^. 



^-\ 



=^^Hv 



r 



ÄsCe. 



*S^*»-» V 



^ 



i^CH 



-y^' 



<Ä%-*w^ ^ "^^^'c^^C^ ^c^-«^«iA-t5o 



'•-< ^=^-- 



:-<Vj^^<:i_ 




a^^ 



r^e^e^f^ j^^^^ y^^V^*-«^'r< 



«' V} • 



.^^•. _ "^ 



i- • 



Jrr .X" 



'V 



.^■V 



.S'^'^N 



^s:^. 



/< 



t3^l^M o^!^</^ ^ 



Z/l.y€^^i^ r:> /^^^fetc^^^ ^i3!r<t-a-^ Ä^'^Uc (^ ^ ^ r^^>C^>w 



^^ 



<««^ 



•-^C^^v / c-'^/y/ 



i^J 




^A-t-^r--'^^ 



'^f^ 



^^i***!-*-* * 



/löiy,^^^^^'-^'^^'^-^^^^-^^;^ 




A>-z^ ^>t:k^^ 



-s^r^ <p £r-^^^,^^ ^^t^-x. 




^^ 



A- 



c*»-^ tf>i^ ^-"fe-^J Äi<>v 



x^ 



^^«■'Tt-*:^.^-;, 



y 



-^^/\_^ 



^f-^i^tf-t^. 



y. 



-<'<:S^ 



■-<" 



ci^'^^'C-^^ ^ 



:^^^ tfd^u, 



7^::^ 



yi^<^\^ 




£^K 



^^2^^1-Oc 



*i^^^ 



.-«J^Ctii: 



5^-«<i>t. 



<:^ 



-i^— 

^ 



'.<^^ 



^^^CJ^ ^^^-^ 



c-<: 



^:^ 



-e^^ 




'T' ''=^-<:^o^ 



>v ^^^^ZXi-^C-^ 



^-<^1<Ä^;<- ^/K v^^ 



£i^ ^>^^^^ ,^^ 



/^. 



<:^^i 



■V 



<^> 



^;«^ 



*^vc.^ 



N^' 



w-v 




^^SlV<'^^x^v^ 



^.^ 




^^^=Ho L^. 



^51->I 



->^tl^ 



Cf~x=^ 



C'^^y^^^^-^^i^^ -^^i::;^,^^^ .^Z^ 



A'C^KJ^if-^ 



^Öl^ 



^^xy\ 



^ 



Vi-^^Vt^O 



^ 



...-^ 



i-2^ 



.«t 




^riw- 



^' 



£^C^ 



^%^ 



cS^s^*^ 



-/^ 



t^ ^^ 



^^.^^^. 






«*^2^^*-s-n. ^«-^<^ 




^-i^: 



'^- 






^ / 



^^' 



-.^v^ 



'^-«-«^^ -^<t:^ 



^-^c 



^ 



<-t>/ ^>*t^r c^ 



V 



/^ 



-^ .^,;C^ 



'^^^-^Ci»^ 



*^^^^^ -*-8«n^ 



"^ 



, H» 



-i^i-^i. 



« / 



■i.'<?^<A.4^^ 









'< 



l.#-<^. --^^C«. 



"^ ^^^!^} 



''2>(^l/XX-'^^;^ 



-TC^ -^-- 



^ea. 



-<^e'l-v^- 



'^Jl.H4^^^^t^ 



^P*^ .^:^<^^ >*^'-i<:^-Cj^. 




c<:^-*-t,-e-<^C- 



-•^'i.t^^y -'^t^ y>tC^c,<..,^ 



---<^: 




r^. 



t / 



/^ 



i^^ 



^^ 



£jui «Ätf;^. 



C^-O-aS^« 



^^^. 

'^-«-^.-t/ 



-^^ ^^^yz^^ 



<:^^^^^i^ ^ 



x' 



>/ 



<-•' ^=^^2^=; 



idU» "ii'tr^^U 






y 



./ 



>'^ 





^..-t;^ 



a^€:^£: 



V-z^s^t^ 



i'. 



N 



^*-t>7 



^^^^^^t 



*^^K^v ^'' -^fe-e. 



w .*^^ 



""^^^-iVi? *:::^ 



^^-z cT^ ,s^^y-^ 



^1>-1^ 



d-Z-y 



// 



-jj'V. 



^ 



«-:i^5^^^-t:o6at^i-x 



''\j 



^i-» 



N-X 



,,^ 



><y:^^ /f ^ 



/ 



^^^r 



M. 



A 



T'^CrUf^ 



^--^o 



'-^l/tÄ^ 




<^C,^^^^.,^ I^U^^^^^ 



yt^ 



'urf<^ 



/'^ 9 ^?t^<t^-«-c-Ä-w^>L-e 



•'<»-t/2-ue> 










^ 






^>t-^/W^ 



"<^s>-»-. 



h. / «-^ ^. 






•y 




-^ 



j^'^ 



ö-^-^^«-i>S 



-t>o ''^ ^^Oe* 



i--;^^^^^.^^^ 




^ Loi/i J/»^ "^yJLy^ U/y^^y^^ 




y^ 



•^^^^ -^ 5*t^ >to 



/^*<^^^J^ 






^■'S— «■•?*-<* 



.— _ / 1 



V 



A>*^ at^^^ u.-*-tA po^lj 



C^-ZL..^^ 



c/ **-n »^/) /^ 



Xiu^ ay6<Ji^ C/^yi^ .tP^ 



J-^u^ 




/ 



V ^ 





:n 



\Vv>.VV>- ^-"V 



>. 



-^ 



t-- 



>, 



X 



.x>^: 



Jarecki 

hat 
Ihr gütoger Brief v. 20, IX. ixi wohl um dieselbe Zdtt JKua Wien 
verlassen 
JDXgs^iaiSsn , als sie mein Brief v. . enreicht- hat. Ja. wieder einaml, 

hat jeder von ubs zur seibg§£ anderen Zeit 
mein te. erster Freund, lixjdu&n xJuc geii6h8eitigsa.nxjKi.xLS&]U2L£r gedacht und 

wieder sind unsere gegeseitigen "^uten Wünsche aneineander vorbeigeflogen. 

Allein ÄÄ obwohl dies Gleichz^veitig-ieit so viel über die Innguicei e 

unserer i'rendschafft besagt, bedc^ure ich es dennoch d§uixÄlÄA>. Iht;ne 

dismal nicht zuvorgekommen zu sein, da ich ie daduLch varndem schmerzli- 

chen ''efühö selbst vor Roschhashana von nir ohne ^nXiud^xXj^ -^^achricht 

gebliebe, zu se n, bewahrt hätte. / 

Brief Antworten auf die - -— ^, 

Ihr hat die an sie i zwischen gestllten -^rwgen so vollkommen vorwe;^- 

in 
genommen und j^iessin einer so erfreulichen Weise /^ daji ich mir keinen 

schöneren i^euja^hrsgrui hätte w ünsvhen können. Wpzu ic Jie voraj.lem 

von ganzem "^erzen beglücjkwünschen möchte, ist die Verlängerung des 

Lekrauf tragen der - wie evenfalisauslhrem -^roef hervor^nght - Ihnen 

zur Anknü.vf ung 
zugelich so viel Anregung bietetaund immer wieder xa neuen persönliche^ 

lüit 
Bezieh ngen xx ihren chiilern ( dei weiblciehn daunter schienen von ihnn 

ganz besonders angezogen zu werden )^Kkx lA.nl aä gibt. Und da«^ 6ie wieder 
so richtig kreuz und quer durch Europa wandern konnten,- wie wunderbar 
Sichendorff isch hat das ihrarStaccato Schilderung gewirkt. Ein oesondes 
freudige Ueberaschung war es für mich, von Ihrer so erfolgreichen Mit- 
wirkung an den Frestwoche in Bergen zu hören. ( Bruchstücke der Begener 

unsagbar 
üonzerte waxBüx habe ich im Radiogehört liduiEx:xjutxxihWi e herrlich wäre 
wenn der gufegezechnet Jim -öaeäet Ihr Bloch aufgenommen und 

gewswssem wenn ihre -^abelo - ariotieone dateieiux^ gss&ji:äJKlxK$xfiLen:^üKäxenI Z 
Mominatatot Jimm asset gesandl h.^ze. Ich empgfej le Ihen sich Lei einer 
schon heute be 
Ihie n, eheste m twirkungen an^ einer internationael f estwoche mit ih»m 

iHXerfeJupathi sehen aund ausgeziechei x^e -^^ann in verlindün g zu setrn ^ 

Die t rennung von ^hren -"reund Dr Hofagian ist »axisÜJciahxÄÄhe 
d(fcr einzigenegative posten den ic in in *hrer Soimnerbilanz vorgefinden 
ha e. Welche ironie, da-j für eine Lenrkraft von seiner ^ualifiication 
im ±mxt cfeanzen europaischen Bereich kein* Betätigungsm^öichicei t gefiun 



tiarecli 2^ 

werden konnte! '»von Wi öedorf nach Wellington " - Jcönnte ein sehr lehreiecr 

iseitai'g vonzdm Them avon der schrumpfenden Erden und ans tumpf enden ^^nsck 

heit ÄÄXJÄBjax bilden. Kein Trost f^r öiem mein Tuier ichweiöe es, dennoch 

positiven gewiin f^^r üie xax,und für Dr Hofümm 
stelle ich mir xaxx als ein RgiSitl1P¥^gi vor wie sie. wie ^j^Qh JSrlebnifate 

wieder i nmal 
Ä»x Leiders-itigen - nach der eigem. unschätzjaren üiriahrung i m -^u-cfen 

aus Neuseeland und Europa spiegein werden. 

gewiii 
bie werden wahj$ geliebter Freund, mit Ihrem musiiali sehen Feingefühl 
aus diesen -»-zielen heruasgehört daii das "bisher Gejagte 
lÄÄÄJßt Jff䀧iiSha^e, da* alle diese Bemerkungen nur eine PriiddLniam war: 

a?e einleitenden Akkrode festlichen warsa^. xxxxxxxjIäzu 

e i üanm XJU2$ Jtxdtüfiücx e i ne m bssiuuL&XA I mp r omp t u _ auuc:;pwfia,x2ii&2i&xljiljvxan I hne n 

xaxxiimfd0ltKLl.e>ixmiJ&hdemxBl:n dessen Thema Sie druch ijhren fünfzugsten 

um aie freudigen tirmaun^ 

Geburtrta^i angeschlagen haben. SKkxJai^xJtx&uxlg Zu dem Allegro ass44 mot 

nicjt zu stören , unJt&ri.a&i&&^l£h unter 
ich ICH sofor einsetzen will w rde es niunt reatXixxiiunßife^n, woxite icn 

drücke ich das aXsh schnerzliche Motive des Bedauerns, das ich zu &^äi,t 

■■J^:^'-^ ■ »V^. U-— '^ » '1' Trost /^V«:-'-r-»-i;««— ^^^1, 

komme und schlate lieber das ixaxXaBlRn Motiv ein^ dai der fün^fzigsten 
^ebtutta^- aem ^nzen »Jahr eine Jubuläumscharacicter veleiht, Jna wim 
klönnten auch mein Wünsche zu spät kommen, das Sie st.änfdig von IJtnen 

begleite werden? ja .vieleich: gibt mir das seltsame Kenzechen unserer 

KikÄ und/€>i^^...^^ Vt-^w^C. 
fFreundschaf t , das wir einande nur im Geiste shahen , vxRy.ÄllJBmdas Recht 

m ch gegen das Gestz des ze<U ichen Ablaufs aufzulehexicn und zu sgölgen, 

daa Sie für mich überhaput nicht gealtert sind, dai Sie als fünf zig jährigr 

-tnn Bfj^uCt.^^ :^iife^^^->^,iÖ^i^herilichen 

so vor mir stehen wie darüspis als ihren ersten JBrief inhänden hielt, las, 
la/- 6 und wiederlas. Die umwandelbare Freundschaj-f t die z.»i sehen uns aami.s 
gestiftte wurde hat auch dem Wandel der «JahrC - so unheimlfcdAund unfastbar ^ 

So konnte es gehschehen, äqi Si für mich gleichwie mein eigenpriJaJijax:^^, 
der - we Ichwunderbare, ^vielsagende Fügung - ajaywdJBmxiLÄaoxijaiixxÄi&xSie 
gKXBX&ja ebenfalls imnJaüixß. Idiesem Jahr fünfzig Jahre alt« wurde, 
mit dauernder Jugend begabt sind. 



Jarecki 6) 

Darum iet mir von Ihnen, dem Fernen, nie_eseiienn immer xaK^URÄHÄiaA 

belebende 
wieder vtxB. neu Kraft entgegengeströmt, daruml ^et auch dieser 

^'^^ 
fünfzigste Geburtstag war der Enpfanhg jedes Ih er -»^riefe vom 0ädtteiir 

der Wärme 
aer eerten -»Begegnung ExfüÜJt,- dem untilgbaren Zauber der Geburtsstunde - 

s,^ schwingt in 

erfüllt, ^ aarüm S^ da^um ix± Freude, Ihrr»KxfÄH£zaagfix&axiCÄJöiixit£gnf zigs 

Lebensjahr 

mitftxi«iQt:>iXxxJia.teR d&e ttx.t Gefühl dteifen -danices m^x für die mir 

zuerelebn von ihcne geechenicten 

immer gegenwärtigen Freuden mit. 

Wie glücklich bin ich, daü Ihr lerzte Brief - Ihr ^eburtsgas b 
so vielen 
brief - vonalixaLen freudigei. Ereigniseen nachricht geben könnt*, die 
für s2:&x£flu^l&B.jlfii£JtB&m 
diesem Kjahr ei»Ä>.iJ&:BiÄflLEXÄnc(Jianihme gebü^irend Glanz vereleig. Wie gut ist 

es, daö meine Glückwünsche auf die Fortdauer und das Wachstim des Ihnen 

g in deeem Zeitpunkte beschidene Glükees gerichtet seix. dürfen, köge ihna 

L]ic viele viele 2a^xe gesunde weiteren Jahre 

RiÄ^tBxxeine segensreiches Schaf feL und Wifkensbe schieden seien , mögen ie 

Freuden ^ 

in :30JLs:tsxx£b&jsaflnfilhBl:t in Ihre v eu Wohn ung einzihene und sXBxJ^izuaer dort 

aiiBrund überall w4 immer Sie sich niederlassen eine freundlches und 

eil in diesem ^usamas/iajugh dranfgt 
friedliches Heim finden« Ein Wunsch, den iaLkxnoch hinzufügen mätaiiici , XzX^^ 

ichwohl ic h nich hoffen dürf e ü 

von •'•hrer"Ögenehmigint,'' aniiangog machend : 2Ulc£ sollXa der :X.jf:Bx:&i^aX audf 
daii sie nlcnt meher alzulange auf 
"die wärniedne Nähe der Familie'* werden verzichten müssen? Sollte^^.4K>ch in Xa. 

diese einen Hdineicht das fünfzigste Jahr eine Wendung jnd Ruf nach neuer 

Daai-meiB&'fe'ö^ seh , 
glücklicher Enzschidung beduettn? WKHii3^iaxmixxxasJtimDajBja:;vxaMx:;^aafx die 

Ich hav Le üaerlegt was das zum ^.nla^ diese :leburttate^ 

die 
passende Geschein ein niegesehen Freundet sein könnte. Haue ich ax lihige 
T7ahl mir tv, ^ure 

getroffen wenn ich Ihene einige stumme begleiter meines eigen Lebens 

sende, äI^ '-^ie nun soweit sie es verm ^en Ihntn mei..e Höhe vermittei oleiin 

als im Jahre 1952 
Ais erstes geht an sie eine von mir IxÄdahtn meinem fnfzigsten Lengs.aj 

In Wien '"^Z'l" 

veröffent hcte Arbeit ab, Ö4enur islXRi kaun drei »^ahr bis zu dem Augenblick 

verstric: en '"oliten, d wir einander i imaginör i Wie trafen - werden ihnen 

Ihnendamas unbekannten 
die vergilbtne blätter vieeliecht ei^n Vxxi&iiitKi4g>. -^omentbild des *^annes 

vermitte n den six>.5:Kkr^vl8 am Virabend unsere 3e£/:egßon^, vermitteiien. 



Jareclci 4) 

dam-- 1 
Die Arljei ist ein» Axtiicifen derOeter Ariweizttfcei t i. exaü&kiiäi'iemniLter 

dem -^utel " " erschiener A tilcel, jdBxximA^riaiiä&xxK Obv/ohl in eich 

abgeschlossen ist diiete Arbeit ein Kapitel eine von mir dara.fcgB^iaia 

votbereiteten Buches '•Dit Rechtswelt ^-^ V k. , eii. "^heiiie über vvelche ich 

ich eine Rühe vonVortrc;.t igen gehalte.. hatte , Sie IsiKx , meine teier "^'re 

Sie Wiener und 

der nun inWien ein rnt bek)edet werden mich also in Amt iJii:£UWj>irden 

im Kreise ra^i..er ^^erifsko tege a^er 

xajQ]iDvJtxNBJQEÄi)erufid zug .eic in dem mi t scho:* darals viel sympathischem 

Nc-lenberuf kennen leren. Die Nu mer der Anwaltszeitn ri@it dem von mir auch 

- ichg.au e da^ ich die^ ^eüaiajäö ^cOj. gegen warti^ nicnt boSLCi fo ni k. 
heute noc bejahten Artikel habe ich in die iimigration hinübergerettet, 

3ie ihr von der Zeit geschlagenen !7unden konnten nur zu mTeil vexwahiriie 
£a;jBX3K&xs:txJÜÄXÄaxn mix-vxiüise&juixaiixdewwrded. 

^ien anae n "^oten eix.ige Durch den kurziiche "erlusu 

Siü üixagÄR -ndeien tind Ki&haxe Xkßiufcirmiener Lieolingsbücher, jch 
ei es •''hnenges andien ^r efs zu Vorsicht gcma. t 
möchte SiBx^&^^iwvXÄXstxax&andöB waket ( senuungen in Ajsiana .cönjm nicht 

verisuhrt werden - erst absenden, wenn "^ch ihne neu Adrecsse iccnnewerae 

zumal die »^endung sonst orussichtl h^eraa uZti hier ^K^ersialung eixi raiT 

könnte und dadr'jc uic sjcfahr, da^ sie in ^'trfcto«» g at , nocü erhöht weaiüe, 

gleiciizeiti^ 
Verzeichnis deü ^^pcer imt rC)ramfcnta tirü jhne mit der •- nd una zu^cnen. 



Diese der Sintflut entrissenen üiatter aus meinem f .nfzigten 
Leuensjahr - ein vergilbtes, aüer glreues Momentbild vom vorabnend 
unseres: Begegniunbg - ütergebe ich in Lieue m^üxem teruesten i^'r^ue 

Gersiioiu jarecjvi 
im fimfzi^'isteii Jahr alr: ein 

:&ÄjLfiÄüx>.j.'ünu £ ■Jiixx i"i ^Yierunzwanzigs ten Jahr unserer jOreuna^cnai't 



..wU ^iiU^i. 



& ■'- 1 : 



1 •..uii'.ij ijii^ c ^^ ' ur u 



"'i.. -^ 






1 n 






,.^. 




kHLER 
It CVriVN PL 
IPRINCETON N J 08940 



Horra 



frans K o b 1 e r 
durch den Saturnrerlag 



Ä 7A ^rA 
Jaruialeoitden 11« Oktober 96 
P.O.B. 916 (Paul labarg)^ 






1 Mo 

Wien I 
TeinfaltBtr«6. 



7 



,*k' 



#-< 



Sehr Tarahrter Harr Koblarl 

Oaatattta 81# alnen unbakannttn aua Deutschland atammenden und aalt alnaa 
knappen Jahr In Paläatlna labenden Juden» Ihnen peraönlioh für die Brief aawlnns 
*JUdea und Judentum* au danken, deren ersten Teil Sie im Vorjahre der Offentliohr 
kalt Übergaben haben« Keine geaohiohtliche oder geechiohtsphilosophiaohe Bar- 
•telluagdtv darin umfafiten Ipoohe wird den Eindruck erreichen oder gar araetsea 
kttnaeAi den der unmittelbare dokument arische Greachichtsatoff aelbat hier aualtfat, 
aaohdem Bit Ihm durch aeistarhafte Auawahl, Gliederung und Verknüpfung eint|^ eb«t 
ao unaufdrlaglioha wie unerläBliche Pormung haben angedeihen laeaan« 

mt grtfiter Spannung aehe ich Ihrer gleichartigen Daratellung da^(} e g e a- 
W a r t aatgegen« lat doch gerade t\ix diese daa von Ihnen gewählte Verfahren daa 
deakbar glttokliohate« Gerada dae aeitgenösaiBohe Geschehen mit all aainan Lei daa- 
aehaftliohkeiten und all seiner UnabgeschlosBenhelt bedarf, um gana Uberaehea 
und verataadea werdea su kdanen, einer Darstellung, die dem Leaer daa uarermlt« 
taltea Bliok auf daa geiatige Geschehen aelber gewährt, ohne betrachtar lache 
Saiteablloke aufWiinsohbarkait an**, wie Burckhardt es nannte* 

v^ loh glaube annehmen au dürfen, daß Sie auch bei der Darstellung der ^diaohi 
dagaawart, die IIa ala bereite in Vorbereitung befindlich angekündigt haben, 
■toh auf dan deutBOhen Bereich beachränken wollen als denjenigen, innerhalb de»- 
aaa die Problematik des europäischen Judentums ihren höchsten Symbolgebalt gawoa 
ata hat» uad awar Toa jeher, aodaß man in der Katastrophe Ton 1933 kaum mehr au 
■ehan hat eda ein« äuBere, aoausagen offixielle Beurkundung, daA dem ao ist* 

Aua dar Lektüre Ihree ersten Bandes ergibt sich (mir wenigstens) eine Peat- 
ataXlung, ia der loh mit Ihnen übereincustimmen hoffet ea gab in Deutaohland bia 
aar Revolution von 3 3 »wei Arten von Juden, die in ihrer geaamtmensohlichen Hal- 
tung vollkommene Juden waren, d*h.f deren Judentum bruch- und kompromlBlos in 
llir MenaolM^Atum eingelaaaen war. Die Einen kamen aus ihr9m soiial-ethiachen 
teaag tu dar Aufgabe, an der Wiederherstellung der jüdischen Volkagemainachaft 
■U »rbeitea • ao a*B« Moaea KeB und Herel - , die Anderen dagegen wollten dia 
valteraaliatiaohe Idee des Judentums dadurch yerwirklichen, daB sie all ihr Wir- 
kaat voa dieeer Idee gelenkt und ihr unterworfen, der Heimat und damit dem abend- 
läadieohea Kulturkreiae überhaupt nutabar zu machen trachteten* Der htjchate, ge- 
aohloesenate und in seiner tragischen Schlckealhaftigkeit ergreifendate Vertretei 
dieaer (^ainnung lat Bathenau.Er ist meiner ^^berzeugung nach ein vollkommener 



2. 

B^priMiitant dta •uropäiBohon Judentums t er hat eloh lebenalang als JUde gefühlt 

and dies bsl jeder G^elegenheit öffentlich betont. Seine Verehrung des Christsn- 
tums hatte aueaohli^lich darin ihren Orund, daß er in der christliohen fithik 
die reinste und endgültige Entfaltung des Judentums erblicktet und awar gerade 
wsil sie die Weltg ültigkeit der Jüdischen Ethik ermöglichts ,( nicht stwa weil 
sie *'ethisoher" wäre als die jüdische I) Und wie das Christentum ihm die Erfül- 
lung des Judentums bedeutete» so bedeutete ihm Europa» versinnbildlicht in sei- 
ner deutaohen Heimati die Erfüllung des Christentums. So stellte er in seinem 
Dsnken wie in seinem Tun eine Synthese swischen Judentum und Europa her» wis 
•ie in ssinen Tagen nicht reiner und menschlicher denkbar gewesen war«. Und so 
ist swangsläufig seine vorbehaltlose Selbsthingabo , die in seinem wahrhaft tra- 
gisoh-heroisohen Tode ihre Besiegelung und durch sie einen schlechthin aythisoher, 
ttberseitliohen Clans empfing» eine doppelte geweseni indem Rathenau sich im 
Dienste des suropäisohen Friedens für sein deutsches Vaterland opfert« » opferte 
•9 sioh suslsiQh für die uralte Friedensidee des Stamme a, dem er entsprossen 
war und dem sr bis ans Ende die Treue gehalten hat, 

Dia GrOfle der Leistung wie des Ethos» die diese Hathenau*sche Synthese 
offenbart» wird nur demjenigen unverständlich bleiben, dessen menschlichea Urtafl. 
duroh national jüdische Gedanken befEuigen ist» Wer freilich nur den t\ir einen 
•ohten und richtigen Juden hält» der in der jüdischen Nationalgemeinachaft das 
A und allaa Judentums sieht» für wen Suropn nichts ist als eine sinnlos ver» 
httngta und daher su verwünschende Verbannung-, der wird meine Auffaasung ver- 
worfen mttssan« Auf dieses Hauptproblem der heutigen "Judcnfrage** kann ich natüx^ 
lioh hier nicht eingehentas hat mit dem Zweck dieser ohnehin schon allsu aus* 
ftthrliohan Darlegungen nichts su tun. (Meine persönliche Einstellung» die Ihnen 
oohwarlioh sehr interaesant sein wird» geht unzweideutig aus dem Bisherigen 
hsrvor« Schon hier aber möchte ich den Namen desjenigen Schriftatellers nennen» 
dorn ich wie keinem sweitan Bank für die Klärung dieser uns alle schwer belasten-» 
don frago schuldes Erich Kahler» dessen diesjährige im Rumanitas- 
Torlag SUrioh erschienene Schrift i Israel unter den Völkern die äuBersta Klarhält 
ia unsaro Problematik bringt» die sich im Gewühl dieser duroh und duroh erschüt» 
torten Jahrs überhaupt hat erringen lassen* Es sollte niemand über diese Fragen 
sohraibaBf ohne suvor das Kahlersche Buch gelesen zu haben. ) - 

Was nun swisohen jenen beiden Arten eines ungebrochenen Judentums in Dautsdi- 
land vor 1933 tina Einheit stiftet» von der aus es eben möglich ist» die beiden 
aa eich so grundverschiedenen Haltungsweisen als gleichermaßen Jüdisch ansuseheit 
das ist» mit Uartin Buber su reden» der Urtrieb nach der '^Verwirklichung ** des 
Mttlichan auf Erden, 4er Wille sum Srnstmachen mit der Ootteaben^bildlichkeit 
das Meneohan* Meine Absicht ist es nun» unter diesem Gesichtspunkt Ihre Aufmerk* 
samkalt auf einen Kreis zu lenken» dessen sehr verwandte ** Verwirklichung 8**-T en- 
dana ungewöhnlich viele und ihrer geistigen Bedeutung nach epochale Judengestal- 
tan mit nicht jüdischen Geistern zu einer Gemeinde zueemmenfaßtei ich meine den 



'-«V 



9. 



Krtla ua den dtuteohen Dichter Stefan George . 

Swmr nährt« aloh Georges YerwirklichongBldee , deren berühmteete Fomulierung d«r 
Siebente Ring enthält i "Den Leib vergotten und den Gott verleiben**» in ereter 
Reihe aue der Srbeohaft der heidnischen, griechisch^/i-römi sehen Antike »aber 
(George hätte kein Sohn des 19*JhdB. und kein Zögling des strengsten Katholiii»- 
■US sein Kttssenywenn Jenes heidnische Element nicht selbstverständlloh und von 
Tomherein bei ihm in einer eigentümlich verwandelten Form in Erscheinung getre* 
ten wäre« Das Oeorgesohe Menschentum^ ist sowenig dem antik-heidnischen £leioh* 
■useisen wie das Goethisohe oder Hölderlinsche.Alle drei Genien erfuhren Tiel«> 
mehr von Anfang an die ?ormkräfte dev Bildlichen Klassik in einer Atmosphärei 
die weit Über den eigentliohen Bereich des Glaubens hinaus» Ja bis Ins Aller- 
alltägllohste hinein vom Ohrist entum durchdrungen war» und ohne sioh dessen ^ans 
bewufit au werden» sohufen sie» die sich doch reine Schüler der Griechen wähnten» 
In Wahrheit Jenen Geist des deutsohen Humanismus» in dem sioh antikes und ohrlst^ 
Hohes Srbe au einer neuen Substanz verschmolzen. Das Goethische**Sdel sei der 
Ifensohi hilfreich und gut**» das sur Hauptformel der humanistischen Bthlk wurde» 
ist als Ausdruck einer antik-heidnischen Lebensgesinnung schlechthin unvorstell- 
hart seine geietige Heimat ist weder die Welt des Homer noch des Caeaar» sondaxn 
das Palästina der pharisäischen Weisheit und der alt testamentlichen Satsungen^ 
wie es duroh das Christentum bu einer europäischen Groi^macht geworden war. 

Diesem ur Jüdischen Fluldum» das Im gesamten Abendland seit)i^ Jahrtausenden 
unaerst urbar weiterwirkt» konnte sich George ebensowenig entsiehen wie der 
lAtlchrlst aus protestantischem Pfarrhause , Nlethsche» Ja ebensowenig wie selbst 
i9n%r Mannt 1^^ ^^n alle deutschen Geister von Jeher die Wiedergeburt des rümlaoh 
Oaesarentuma erblickt habeni Napoleon. Und so erklärt es sich» warum überhaupt 
■OTlel höohstrangige JUden In den Bann Georges und der von ihm verkörperten Welt> 
analoht geraten konnten . In Georges Kunstethoe traten sich das heidnische und 
das Jüdlsohe Verwirklichung satreben so nahe wie noch niemals auvori in Jener 
Vormel des Siebenten Dinges tritt dies deutlich genug zutage i fast noch betonter 
ala die YergOttung des Leibes» die das antike Heidentum geleistet» wird hier * 
duroh die Stellung an das Hnde des betreffenden Verses» des gansen Gedichts 
(Xempler) und duroh den Reim - die Verleihung des Gottes geforderti dies aber iä 
dasselbe Siel, dem auf ihre Art die Propheten Israels und die Meister des Talmud 
aussohlleSlloh gedient haben. Trellich war das göttliche Wesen für den rhein- 
keltlsohen Dichter unserer Tage ein anderes als für das alte Judentums er er» 
blickte es kleioh allen klassischen Genien seit Goethe» Hölderlin und Winckel-> 
9Ann vor allem in der vollendeten Menschengestalt selbst» die kraft ihrer Voll- 
endung das Swige im begrenzten Augenblick offenbare. Daher ist auch in der 
Georgesohen Gottesideee niemals Raum gewesen für eine isolierte» präponderieran- 
de Sthlkt das sittliche Wohlverhalten erschien ihm als eine selbstverständliche 
Auswirkung gesamtmenschlioher Wohlgeratenheit» wie es im Vorspiel zum Teppich 
des Lebens heidtt*'Ihr meine Schüler» Sprossen von Geblüt» erkennt und kürt daa 



,% 



Edle anbeaUht'*« Ja$ in Georges Idee vom gottgeglichenen, gotthaften Menechen 
waohaen alla Teilideale einschließlich des ethischtn zu einer unteilbaren Ein- 
heit eusanunen« Dleo erhellt auü einem Satz der Maximinvorrtde besonders deutliohl 
''•••denn der ist der größte V/ohltäter (!) f^r alle, :ier belne eigne Schönheit 
bia luoi Wunder vervollkomninet**. Von dieser Sicht aus mußte ihm JehOTat der Bild-I 
loeei ale "Oottgespenat** er^oheinent deeean Herrschaftsbereich beschränkt bleibe| 
auf seinen "Stamiaorfi die WUstelwie er eti in den berühmten Versen dee ** Sterne 
des Bundee* formuliert hat» Daß George dennoch die Mucht ba&aßi Juden» echte 
Juden im Dienste eelnee aottes 2u vereinen, erklärt oich einmal daraust dafi Ton 
allen altjüdlsohen Satzungen des Dekalog^ geradü das Gebot der Endlosigkeit ale| 
ainslgstee dem Wandel der Zelten nicht hat standhalten können t eo hellsaa ea 
seinerseit als Bollwerk gegen den Götzendien.-it wirkte» so natUrlioh mußte seine 
Forderung erlahmeni ale die Juden in eine Aelt eintraten» in der die Bildlich- 
keit als solohe völlig gewandelt und vergeistigt v/ari in eine ^elt» die von ihrei^ 
geistigen Führern gelehrt wurde» im Abglanz des Vergänglichen das Ewige su er- 
kennen und tu ergreifen. Und wo solcherweise das Ewige gesucht und angebetet wu9| 
de» da durften die Juden die Verwandtschaft mit ihrem eigenen Gotterstreben Um- 
ao rilclchaltloeer anerkennen» ^ als ihre eigene Tradition selbst von jeglichem 
Asketentum» von Jeglicher Unterwertung der irdischen Leiblichkeit und Sinnlioh- 
keit frei war. In der Aufgabe» auch das Siniienleben eo zu heiligen» daß es Gott 
su dienen vermöge» trafen die europäischen» vor allem die deutschen Juden mit 
dem klassisohen Humanismua susammen. Sie standen ihm so weit freier und verständl 
nisvoller gegenüber als die strengen Stechen» die durch ihre leibfelndliohe 
Sogmatik einer solohen Haltung ferngehalten \rurden. Eine inner« Wandlung» wie sie 
8«B. Sohlller durchmachen mußte »ehe er» der Jarigor der kantischen Sthik»zum 
Freunde und Helfer Goethes und zum Verfasser der '*3riefe über die ästhetische 
Srsiehung* wurde» brauohte kein Jude als aolcher auf sich zu nehmen, und viel- 
.leioht ist das auoh mit ein Grund für die oft festgestellte Tatsache» daß in derl 
Brforsohun:^, Deutung und Verbeitung des Goethischen Geietes die Juden (qualitativ 
wie quantitativ in der vordersten Reihe ste len. - Ijlie ist das Eine, wodurch 
auoh Georges Zauber auf die Juden seiner Zeit begreifbar wird. Bas Andere liegt 
In Georges eigener Peraönliohkeit. Wenn man selbst von rollern Inhaltliohen seines 
Dichtens und Denkens absieht» nötigenfalls auch Jede persönliche Stellungnahme 
diesen Inhalten gegenüber beiseite läßt» so ktmn man sich meines Glaubens der 
Feststellung nicht verschließen» daß George in der ganzen neleren Zeit bei wei- 
tem der einslgste abendländische Mensch war» der in der Art seiner Lebensführung 
in der lUokenlosen Einheit von Denken und Leben» in der Unterordnung aller sei- 
ner lebensfunktionen unter das Eine Gesetz, und schließlich duroh das seherische 
Wissen um die Untergründe dee «Gebens» das ihxn eogar die Vorausahnung künftigen 
Gesohehena ermöglichte » eine vollkommene Wiedergeburt des alt testamentarischen 
Pro phe t entuma darstellt • Die verwandelnde Wirkung, die er sein Leben hindurch 
auf Gleiohaltriije und Jüngere» IVIänner und i'rauen, Diohter» Maler, Philosophen» 



iV • ;». 



.. ' 5. 

Ircl« und ForBchert Proteatanteiif Kathollkexit Juden» Deutsche und Ausländer 
au8 allen Tellun Kuropaa ausgeübt hat» und die ill diesen Menachen der Tereohie- 
dtnartlgeten Herkunft und der mannigfaltigsten persbnlichsn EigenUilteni Tom 
bäuerlichen Typus bis zum Yertrettätr des fin de siicle, eine übereinstimmende 
Orondhaltung cum Dasein» dus"Oeseta der Mitte" vürlieh» ist die ändere Bestäti* 
guag dieses Propheteutumsi das sich in der dichtöriBchen Gestaltung eine seit- 
Überdauernde Vorm schufi "loh bin ein Funke nur vom Heiligen l'euer» loh bin ein 
Dröhnen nur der Heiligen Stimme"» , 

Sine Mensohengestalt» die 8oloheraaßen**cle3 Gottes voll** warp mufite gerade den- 
jenigen Söhnen das säkularisierten Judentums zum Sohiokeal werden» die den ural- 
ten Ootttsdrang ihres Stammes ungebrochen in ihrem GeolUt trugen» Sie alle litten 
sutiefst an der Entgötiierung und Entzauberung des gt^B^mten Daseinsi die zu d«i^ 
der Zeit ihres geistigen Srwaohens gerade in ihr äufierstes Stadium getreten war 
und deren oythieohes Sinnbild der tragiBche Untergang ihres Richters» Niets- 
eohos bleiben wird« Ss ist von Bedeute&iukeit» dalü die Kräfte der religiösen 
Tradition des Christentums damals selbst diejenigj|ien» die ihrer Herkunft 
Baoh noch Test darin verhaftet wareni nicht vor der Verzweiflung am Sinne ihres 
Baseins hätte bewahren köimeni wenn ihnen nicht die Begegnung mit dem artfremden 
Heister diesen Sinn blitzartig erleuchtet hattet sie alle haben das später selbst 
ausdrtloklioh bekannt» und de&sen muii man immer eingedenk bleiben » wenn man 
sioh gelegentlich durch ein ubermaü von Verh^iung» das auch die JUfisohen 
ffreunde und Jünger George/ zeitlebens entgegenbrachten» befremdet fUhlt« Die re- 
ligiöse Hingabe ux den Dichter und di6 Fülle kUn&tlerischer und denke rischeijir 
Säten» mit der at& seinen geistigen Sumen ^um Au&trag brachten» vor allem aber 
die Kompromifllosigkeit» mit der &ie all dicß zugleich als Deutsohe und als Juden 
TOllbraohten» bietet aller künftigen Betrachtung einen vollgültigen Beweis für 
die Echtheit und Reinheit ihres Glaubens i denn nur im Dienste einer wirkliohen 
und lebendigen Gottheit la&sen sich solche Taten verrichten, und nur der unge- 
brochenen Kraft eines reinen» mit sich selbst einigen Menechengeistes ist es 
gegeben^ see auszuführen» Damit aber» daß George den göttlichen Bvieb in einigen 
sinnbildlichen GettiBitan des heutigen Judentums erlöst hat» indem er ihn zu 
seiner eigensten» unersetzllohsten Erfüllung; brachte» hat er über alle Trennung» 
die swisohen seinem Volke und dem unseren inzwischen hereingebrochen ist» hinaus 
ein währendes Recht erworben auf unsere Dankbarkeit und Bereitschaft» su unserem 
feil sein Srbe zu hüten» 

Sie» sehr verehrter Herr Kobler» würden sich daher meiner festen Überzeugung 
nach ein bleibendes Verdienst erwerben» wenn Sie bei Ihrer weiteren Arbeit 
das Verhältnis zwischen George und seinen JUdUbchen Freunden und Jüngern su eina 
besonderen Gegenstände ihrer Forschungen «välilen würden. Ich halte es t\iLT äuiSerst 
wahrscheinlich» dad dieses Verhältnis auch in Briefen seinen Niederschlag ge- 
funden hat» Jedenfalls müßte hierüber einmal Klarheit goGohaffen werden» gerade 
auch VXt die Betrachtung vom Jüdischen her» denn in den Vif^rken Georges und 



v-»^" 



• ... .J 



•Mi 



6. 
••in«r jUdiaohen Gefährten kommt die Beziehung zum jüdischen nicht überall mit 

derjenigen Bestimmtheit zum Ausdrucki die gerade wir heute sowohl fUr unsere 
Veuorientierung wie auch fUr eine gerechte Erkenntnis unserer Jüngsten Vergan* 
genheit so dringend bewürfen» ^ In Georges geistiger Welt hat das Judentum als 
solches swoifelloa keinen bevorzugten Platz eingenommen. Wir haben swar zuTor ge- 
atheni dad gewieBS]|i Bezirke auoh seines Bewußtseins und Unterbewußt es i'i^ Ton 
or Jüdischen fiinwirkungen mitgeprägt waren» aber diese Einwirkungen widerfuhren 
1ha doch niemals aus der Sphäre des Judentumc selbst. Wir wiesen also kaum» ob 
Osorge" daa Judentum" überhaupt als eine geistige Eigenmaoht wahrgenommen hat» 
gaschweigs denn in welchem Sinne. lus jenen Versen im** Stern des Bundes" geht 
nur diea harvori Dad George in der schweifenden Unruhe des Jüdischen i^lutes genau 
80 wie in dar des nordiscMn eine eigentümliche Kraft gesehen hat» der ea nottu^ 
•loh Ton den geataltanden Hfäohten der alten und neuen europäischen Klassik for* 
m9n SU laaaan* Während also die meisten deutschen Denker aus der Sigen^art daa 
jüdiaohan Slamenta die Konsaqueni zogen» daß die Völker Europaa aioh gegen aai- 
aan Sinflud zu schützen hätten» folgte George von Anfang an tind während seines 
gansen Lebana dar Losungt dafi man es in die Gesamtheit aller europäischen Zräf^ 
ta durch formung ainzubeaieheh habe* Diese Entscheidung v/ar bei ihm nicht dia 
folge irgendeines Kompromisses, sondern eie erfolgte ursprünglich und aus dem 
Instinkt haraua. Und in der Tat unterschied sich die Art» in der Oaorga seine 
jüdlaohan Halfer und freundt gewann, und die Traae und Herzlichkeit, mit der er 
ala lenkte und begleitete, in nichts von seiner Haltung gegenüber allen anderen, 
dia ihm nahekamen« Wenn heute von den Vorkämpfern einer Jüdischen Nationalge* 
■alnaohaft oft die Behauptung ins Peld geführt wird, eine vollkommene Einfügung 
▼on Juden in eine nichtjüdieche Gemeinschaft sei eine Naturwidrigkeit, ao wer* 
dam aie durch die geschichtliche Tatsache des "George-Kreises** widerlegti Dia* 
t9T Kreia umachloA swar viele, geradezu auffallend viele Juden» imtar ihnen auoh 
gamm gans bawudte JUden, aber an keinem einzigen Punkte in der vierzig Jahre 
langen Entwiokeliuig dieaea Kreises ist auch nur der Schatten eines Ift** Juden* 
problema" aufgetaucht, niemals fühlte George das GefUge dieser 4ezi^ungs*- und 
apannungaraiohen Menschen* und Werkgemeinschaft durch das Judentum seiner Mit* 
glisder bedroht, Ja salbst in positivem Sinne sind die Judentümer sainaa Kreisai 
niamala gesondert bemerkbar gewordeni wir wiBsen schlechterdings nichts darüber, 
ob überhaupt und inwieweit George s.B. in seinem Freunde und engstem Mitarbeite] 
Karl Wolfakahl kraft seines im Leben wie in der Dichtung stets laut bekanntem 
Judentums irgendetwas Besonderes erblickt hatii und das Gleiche gilt von allen 
anderen Jüdiaohen Geführten« Und ebenso trachteten die Letzteren niamala nach 

Irgendainar Sonderst allung, sondern fügten sich aufrecht, ohne geheime Vorbehal-- 
tat aber ebenso ohne Liebedienerei als Gleiche unter Gleichen dem Gasamt ihrer 
Umgebung ein« Dieaa Haltung hat sogar einmal öffentlichen Ausdruck gefunden in 
Bmat Gundolf a Sssay üben '•Nietzsche als Richter unserer Zeit" (Ferdinand Hirt 
Braalau 1923f 8.15). Da diese Arbeit als Beitrag zu d^m beilüinten "Jahrbuch für 



■(■ 



dlt 0«i8tigt Bewegung** gedacht war» in welchem Oeorge^ Freunde und SohUltr sich 
JBit den Anschauungen der ^eit auf allen Gebieten des Iculturellen Lebens polemiacl 
aUMinandereet Stent ta)7f ihren Wertsetzungen eine stellvertretende Bedeutung 
btigameaeen werden« Ernst Gundolf kommt hier im Zusammenhang mit Richard Wagners 
dtrmanismua auch auf dessen Lehre von der" semitischen Gefahr** zu apreohen« An 
dleaar Stelle heidt eai**Gefaßt darauf» daü man hier die Unbefangenheit dea Schrei 
bara in Zweifel sieht» glauben wir sagen zu müssen » daii es schlimm ua daa deut* 
■ohe Volk best»^ sein müßte» wenn sein Leib und sein ^eist schon ao ach wach 
wäre» dai aa die an Zahl und Kräften so weit unterlegene Art nicht im (Kiten und 
Sohliozaan nuteen und bewältigen könnte und also gez'/mngen wäre» sie ala fremde a 
▼0111g auasusoheid an. Wir haben eine höhere Meinung von der wahren llacht dea 
Dautaohtuaa und werden dabei bestärkt» wenn wir sehen» da3 es selten dessen Baatc 
alady die aolohe Furcht am atärksten bekunden«** Dies ist die einzige offisiella]^ 
Xrklärung aur"JUdanfrage" geblieben» die aus dem Kreis um George laut geworda>ii 
latt Und aalbet sie hat meines Wissens noch nirgends Beachtung gefunden« Dabei 
lat aie ftlr unsere geschichtliche Erkenntnis von bedeutendem Wert» weil sie neber 
dar Anerkennung des deutschen Geistes als der überlegenen und zur Führung berufa- 
aan Uaoht ain offenea Bekenntnis zum Judentum als einer gesonderten Menschenart 
ausspricht« Hierüber aber geht die Erklärung Ernst Gundolfs nicht hinaus« Sie 
lädt uns also im Ungewissen darüber» was dies öffentliche Bekenntnis zum JudentUD 
für einen poaitiven Sinn haben sollte «Denn wenn wir auch unmöglich jenen gottau* 
ohenden Uäxmern einen Vorwurf daraus machen können» daß das in jeder Hinsicht 
axiiatteta Judentum» dem sie entstammten» ihnen als eine auch** an Kräften unter« 
lagene irt'arsohien» die die Bewältigung durch eine höhere nötig habe» so müssen 
wir doch jedenfalls einen Sinn darin vermutengi daß sie sich zu dieser entmachtete 
jLrt überhaupt bekannten und auch sozial in ihr verblieben« 

Am faaalnierendaten wird dieses geistesgeechichtliche Rätsel in dam wohl 
bartthmteaten Genius des ganzen George-*Kreises, in Friedrich Gundolf » dem Bruder 
daa Torgenannten Ernst* Da loh seine epochemachenden Leistungen insgesamt als 
bakannt Toraussetzen darf» will ich hier nur kurz versuchen» ihr Bigentümlichea 
auf eine auaammenfasaende Formel zu bringen. Was alle seine darstellenden Werka 
kannseiohnet und ihnen jensei^ aller fachwissenschaftlichen Einordnung ihren 
aaitlosen Wart verleiht» ist ein tief religiöses Wissen um die Göttlichkeit 
aller in Hensohengaist und Menschentat wirksamen Mächte» von dem noch seine sohei 
bar fachlichsten Arbeiten getragen sind. Nicht neues Bachwissen hat •t uns vermac 
aondem die alten Saohbestände hat er uns in einem vorher nie geschauten Glana 
gaaeigt» indem er die ganze Fülle seiner gläubigen Weisheit in die Bezirke selneE 
Pankens ausströmte« Hachdem in den ersten großen Werken bisweilen noch dies Den- 
kan selber die Hauptarbeit geleistet hatte» indem sein überscharfer Verstand dia 
Krusten einer unzulänglichen Forschungsart durchbrach und die GrundbegridTde reinl 
ta| • vor allem in ^'Shaksspeare und der deutsche Geist*' und in der Einleitung 
sua »Ooethe« • offenbaren die späteren eine Einheit von Sachlichküix und Uiden« 






5. 

«•int Kraft« d«8 Sraohelnenefiet das höchste Vermächtnis dee alttn Europa 
an das bedrohte oder echwindende, für daa wir leben und sterben wollen**« 

Die geheime Schwingung dieser todnahen Worte enthüllt eine Religiosität t in 
dar wir untrüglich die urjUdiachen Wurzeln zu opUren meinen. Freilich ist es 
aohwer» vielleicht sogar unmögllchy diese Verbindung rational faäbar eu machant 
dann daa reiche Werk Priedrioh Gundolfs ist fast yollkommen frei von jeglichem 
Baaug auf jüdische Bewußtseinsinhalte. Wo er auf Jüdiüchoo au sprechen kommt, 
da tut 9r as meist mit einer Di&tanz, die seine eigene Zugehörigkeit aus Juden* 
iun nioht einmal ahnen läßt« 60 a«B« in der Frankfurter (xoetheredei**Goethes 
Kindheit** (abgedr«im Qoethealnanaoh des Insulv rlages 1932) bei der Erwähnung 
daa Frankfurter Gettoss Gundolf gedenkt hier des Brandes in der Judenatadtf **wo- 
bai Goethe sich als Wohltäter bewährte und Elnbliok in das Gebaren dea unaterb* 
Hohen Stammes gewann« Die Juden waren ihm damals das Volk der heiligen Schriftt 
die Mittler der ältesten Offenbarung und fragwürdige Fremdlinge ssugleiohi 
rarfemt» bedurft und bestaunt« Ihre seltsamen Sitten und ihre hUbsohen Mädchen 
reisten seine Heugier.««** Oder in seiner Au£aatE Sammlung "Romatiker** (Berlin- 
Wilmeradorf 1930. Heinrich Keller) wo^ von den "Berliner Jüdinnen** die Heda iat 
(Vgl« S« 16 und 1^0 ff)/ ist alles positiv , die ganze Geschichte ein begrans- 
taa Geapräoh awisohen Gott und Mensch.** iet lediglich geistesgeschiohtlich 
gaaeint (Ob die frtlhe Besprechung isines der ersten chaB&idischen von Buber in 
den *'PreuBisohen Jahrbüchern" etwa um 1910« die mir vor Jhren einmal begegnetai 
aine peraönlichere Haltung zeigt» ist mir nicht mehr erinnerlichi loh halte ae 
aber t\Xr aehr unwuhrecheinlich) Selbst die Erscheinung Moses Mendelssohns hat 
ar nioht als Jude» sondern als europäischer Historiker geseheni in der Lessing- 
rade vom 22« Januar 1929 (Heidelberg» Weiß* sehe Univ.Bhdlg. ) nennt er ihn unter 
den Anhängern **und Abhängern** Lessings» die dessen geistige I^namik mißverstsüi- 
dan» indem sie bei seinen 'Denkinhalten stehenblieben. "Moses Mendelssohn» ein 
feiner und guter Mensch» hat (freilich durch eelne bürgerlichen Notstände (l) 
antsohuldigt und berechtigt) Le8sings**Toleranz'* aus einem Proseg zu einem Geaats 
buoh umgedeutet**. Ja» bisweilen scheint es» als v/oll te Gundolf sich geradezu ge- 
gen daa Judentum wehrenl In seinem "George" (Berlin,Bondi»S«233) paraphraaiert 
ar die früher erwähnten Veree aus dem **Stem des Bundes" Es ist die Rede von 
dan einaelnen Mensohenarten unter Georges Zeltgenossen»" die zwischen der verain 
kanden und der steigenden Welt leben» noch gebunden oder betäubt oder verwirrt 
▼on der einen» angeglüht» bewegt» umwittert sohon von der andern» awieapältiga 
Opfer der Wende« Da sind .««die mittefernen Abkömmlinge der äußersten Himmels- 
striche» Allzublonde und Allzuschv/arze» Uberseelte und Übergeistete» gleloh ent- 
fernt vom wahren Uaße des runden und vollen Lebens» vom wilden Jäger Odin umher- 
gejagti vom Wüstengo tt-Geepenst Jahwe vereengt, sie beide "immer schweifend 
und drum nie erfüllt**. Auch wo das Judentum als eine leibhafte Lebensmaoht in 

dar Gestalt seines Freundes Karl Wolfskehl faszinierend ihm gegenUbertrltt» ve]>- 
auoht er ea einer dumpferen Ursprungaschicht zuzuweisjn. In b-olnea: Aufsatai 



'^■■- 



"XatI folfskehl ala Dichter'* zu dessen 60. Geburtstag (Neue Sohweiier Rundschau» 
22«JgtYoa WlBaenjimd Lebeiif Heft lOf Oktober 29 1 S.747) taucht wieder jener ent- 
wertende Auodraok aus dem Oeorgebuch auft'* Dem andern Gottgespenati Ton den er 
besasstn und gejagt isti seiner hebräischen Blutsablcunft nach, dem \inbedingten 
Befehlf womit die unabsehbare Wüste oder das ungangbare Gebirg ihre Mensohen in 
Suoht und Sohreok hielten - als schroffste Grenzen der brennenden Phantasie» Be- 
gier und DenkwuTf als fernbte und steilste Ziele - hat Karl Wolfskeh^ geopfert 
"besondere mit seiner Tragödie **Saul"i der Kampf des großmütigen Herzens, das 
•eines UenachentuaSf Heldentums, Königtums hienieden sich wehrt gider den Träger 
dtr Gottesgaade« Die erhabevPerson oder selbstgenugeame Mensch, der sioh will 
und nioht kann, der sich vermißt und vmd dann ermißt zu seinem eigenen Verderben 
an den beiden immer gewußten, selten geglaubten, nur in der Liebe und im Tod er- 
kannten Oottverhängnissen, Gesetz und Gnade - das ist im Saul WolfskellB hebräisch: 
ffleiohnis aeiner ungeduldigen Ehrfurcht vor dem, was ihn aufhebt durch seine 
Belbstbehauptung** • 

Binmal aber ist gerade diese Distanz zum Judentum und die merkwürdige Binsei« 
tlgkeity mit der Gundolf es in seinem Weltbild unterbringti produktiv gewordaai 
in seiner Deutung des Shylock in Shakespeares »«Kaufmann von Venedig! Sh. , Wesen u« 
W«rkt Bd«Z«| 8« 402ff«) Baß gerade ein JUde es war, der die Gnadenlos igkeit und 
Tardamntheit von Shylooks Judentum auf die äußerste Formel brachte und von hier 
aus seine Stellung im ganzen Drama mit einer Gerechtigkeit bestimmte, gegen die 
•s keinen Widerspruch geben kann,- dies Paradoxon enthält in sich beinah die gan- 
m9 Problematik des europäischen Judentums, das so oft eich entjuden zu müssen 
glaubte, um gut jüdisch zu sein. (Vielleicht bietet diese Umwandlung des berühata 
HistssohawQrtes **Gut deutsch sein heißt sich entdeut sehen ** einen erneuten Beweis 
fttr den so oft bemerkten Parallelismus zwischen Deutschtum und JUdentuai siehe 
Cahlerl) 

Denn trotz der abwinkendon Haltung, die Gundolf gewissen jüdischen Bewußt- 
zainsinhalton gegenüber eingenommen hat, kann es für einen Juden, der eich mit 
wahror Liebo in seine Gaietigkeit verBsnkt und in ihr die höchste Vollkommenheit 
dar eigenen Menschenart wahrgenommen hat, keinen Augenblick zweifelhaft sein, 
deti dieser Mann in all seinem Wirken und Trachten ein echtester Jude gewesen und 
gablieben iat« Wer seine persdnliohe Erscheinung und die vornehm beherrsohte Oa« 
bärdenepraohs, die ihm eignete, je beobachten konnte - ich selbst habe bei ihm 
Kolltg und Vorträge gehört - wird diesen Eindruck sofort bestätigt gefunden habai 
Ulr solchen Wahrnehmungen des Instinkts ist jedoch der geschichtlichen Erkenntnis 
nioht gedient* Ss muß vielmehr alles geschehen, was einer sachlichai Klärung die* 
sao oohwierigen Problems zu dienen vermag« Gewisse Anhaltspunkte für solche 
itoreohang sind zweifelsohne vorhanden. Eines bietet die Tatsache, daß Gundolf 
gleich seinem Bruder im Judentum verblieben ist« Ein weiteres glaube ich in seine'^ 
Gadioht*iMeiner Mutter*' zu erkennen, das in dem 1930 veröffentlichten Bande"Gedio)i- 



io. 

"Karl folfakehl ala Dichter'* zu dassen 60. Geburtstag (Neue Sohweiaar Rundsohau» 
22«Jg«T(m WieseiAmd Lebexxi Heft 10» O)ctober 29» S.747) taucht wledar jtner ant- 
wartanda jluodraok aua dam Oaorgebuch auft** Dem andern Gottgaapeneti Ton daa ar 
baaaaatn und gajagt iat» seiner habrälaohen Blutsabkunft nach, dem unbedingten 
Bafehli woait die unabsehbare WUate oder das ungangbare Gebirg ihre Menaohen in 
luoht und Sohraok hielten - ala aohroffate (Frenzen der brennenden Phantasie, Be« 
giar und Denkwur, als Tembte und atellate Ziele - hat Karl Wolfskehv geopfert 
^esondera mit seiner Tragödie "Saul"! der Kampf des großmütigen Hereena, das 
stlnas Ifenschtutums , Heldentums, Königtums hienieden sich wehrt gidar den Träger 
dar Grottasgaada« Die arhabevParaon oder selbatgenugeame Menach, der aioh will 
und nicht kann, der eich vermißt und aii4 dann ermißt zu aeinem eigenen Verderben 
aa den beiden immer gemißten, selten geglaubten» nur in der Liebe und im Tod 9T^ 
kannten OottTorhängniaaen, Gesete und Gnade - das ist im Saul Wodfekells hebräisch, 
ftlaiohnie aeiner ungeduldigen Ehrfuroht vor dem, waa ihn aufhebt duroh seine 
Balbstbehauptung** • 

Einmal aber ist gerade diaae Diatanz zum Judentum und die merkwürdige Kinsei» 
tigkeit, mit der Qundolf ee in seinem Weltbild unterbringt, produktiv gewordani 
in sainer Deutung des Shylook in Shakeapearea '^Kaufmann von VenediglSh* ,Weeen u» 
fark| Bd»Z«9 8* 402^ f • ) Daß gerade ein JUde es war, der die Gnadenlos igkelt luid 
Tardamatheit von Shylocka Judentum auf die äußertte Formel brachte und von hier 
aua aeiae Stallung im ganzen Drama mit einer Gerechtigkeit bestimmte, gegen die 
aa keinen Widerspruch geben kann,- diea Paradoxon enthält in eich beinah die gan- 
sa Problematik dea auropäiaohen Judentums, daa so oft eich ent Juden zu müssen 
glaubtSi um gut jüdisch au sein. (Vielleicht bietet diese Umwandlung des berühata^ 
Hiatasohawortaa **Gut deutsch sein heißt eich entdeut sehen " einen erneuten Beweis 
für den so oft bemerkten Parallelismus zwischen Deutschtum und JUdentumi siehe 
Kahltrl) 

Denn trota der abwinkenden Haltung, die Gundolg gewieeen jüdiachan Bewußt- 
sainslnhaltea gegenüber eingenommen hat, kann es für einen Juden, der eich mit 
wahrer Liebe in aeine Gdiatigkeit versenkt und in ihr die höchate Vollkommenheit 
dar eigenen Manschenart wahrgenommen hat, keinen Augenblick zweifelhaft sein, 
daB dieear Mann in all seinem Wirken und Trachten ein echtester Jude gewesen und 
gabliabea ist« VTer aeine peraönliohe Erscheinung und die vornehm beherrschte Oa« 
bärdanapraoha , die ihm eignete, Je beobachten konnte - ich selbst habe bei ihm 
lollag und Vorträge gehört - wird diesen £indruck sofort bestätigt gefunden habai 
Ur solchen Vahrnehnungen dea Instinkts ist Jedoch der geschichtlichen Erkenntnis 
nicht gedient« Sa muß vielmehr alles geschehen, was einer sachlichoi Klärung die- 
•ea aohwierigen Problems zu dienen vermag« Gewisse Anhaltspunkte für solche 
loraohong sind aweifeleohne vorhanden. Eines bietet die Tatsache, daß Gundolf 
gleich aeinem Bruder im Judentum verblieben ist. Ein weiteres glaube ich in seina»^ 
Gedicht "Meiner Mutter" zu erkennen, das in dem 1930 veröffentlichten Band e « Ge dich- 



^^ 



VI' 



*y 



1 v^^ 



11. 

^•" (BarllAfBondi) enthalten istt 

AUB den Ge sohl echtem, die verschwiegen 
Mit tausendjähriger geduld 
Sich wahren und dem waüidel schmiegen 
Nahmst du bestand und huld« 

Srbe des glauhene und der plagen» 
r Die gottea-klndBchaft und der fluoh» 

Von keinem eineeinen ertragen» 
BUrde für volk und buch» 

Verhän gni s allen die entwichen , / 

- ^ 8orge~den Bltern»k indem anget» 

f " War leise in dir auegeglichen» 

Musik worin du schwänget. 

f^BA ich dea 8iAn dieses Gediohtes nicht mißverstehe» so war jedenfalls Oundolfs 
ICiitttr irgendwie tief im Judentum verwurzelt! das Bild» das diese Verss wider- 
splegelttf ist geradesu das Urbild der Jüdischen Mutter. Vielleicht hat sie dea 
Sohn jenes Pneuaa Tsrmachti das uns aus allen seinen Sätzen als ein Merkaal aa- 
wtht» er sei ^oa unserer Art« 

Bla 2>rittes aber scheint mir für künftige Forsohun§ das Wichtigste lu seini Qundo 
eagets freuad&warea nioht nur ebenfalls Juden» sondern leidenschaftliche Juden ^ 
uad habea allei jeder naoh seiner Bestimmung» an der durch den Zionismus in 
Dttttsohlaad «rweckten allgemeinen geistigen Bewegung teilgenommen» die auf eine 
Reaalseanoe des Judentums gerichtet war und ist. Der eine von ihnen ist lugleioh 
derjenige Haan» der einst den achtzehn jährigen Gundolf zu george brachte und iha 
so seinen psreOnliohstem und zugleich überpersönlichsten Schicksal entgegentrugt 
Karl Wolf s k shl> Bis beiden andern sind Erich Kahler und Artur Sals« 

Bis Baaea dieser beiden Männer sind in der Öffentlichkeit nioht sehr verbrei- 
tet« (Umso auffalieader ist es» dafi man ihnen auch da» wo die gemeinsame Freund- 
sohaft alt Gundolf in keiner Weise hineinspielt» zusammen begegnen kann). In drei 
fällea steht Guadolf sichtbar oder unsichtbar hinter dem öffentlichen Erscheinen 
ihrer Bamsni einmal in seinem eigenen» vorerwähnten Band "Gedichte** t hier stehen 
dio ihnen gewidmeten **G^rUBe** dicht nebeneinander. Das Gedicht an Artur Sals unter» 
streioht liebevoll die jUdisohen Züge des Freundest 

Mit der heiligen bürde der verfemten 
Zögling eifervollen Gotts» 
Hilfreich den bdlirftigen. ..den bequemten 
fein und fremd« •• das herz voll trotz. 

])ea zweiten Anlai ihres gemeinseunen Erscheinens bilden die im Heidelberger Kreis 
gv^tUhrten Siokuosioaen über den Beruf der Wissenschaft gelegentlich der Veröffent- 
jliohong von Ifax Webers Rede "Wissenschaft als Beruf**. Der berühmte Gelehrte hatte 
|ia ihr ein Wissenschaftsideal aufgestellt» das in der Forderung größtmöglicher 
|"VorausBetsuag8lOBigkeit** und in der Verwerfung jedes Werturteils gipfelte» und 
hatte daait die leidenschaftliche Opposition derer he rau^e schworen» die ermäch- 
tigt durch Gundolfs lebendiges Beispiel» in der Fortsetzung des intuitionslosen 
vom Stoff tyrannisierten Wissenschaftsbetriebes» wie ihn das 19« Jhd. in Deutsch- 



' ,*<! ^ .'. »i 



■i"; f 



r* 



12. 



laad aasgoblld«t hatte, eine Gefährdung aller geistigen Kultur erblicktan und 
•loh dabei auoh auf Georges Wort (aus dem "Stern des Bundes**) berufen konntent 
"Die itrti wia ihr bewahrt, ist gans verfalll** Damals war es Erioh Ton Kahler, 
der der neuen Wiseenaohaftsgesinnung mit hinreiäend3r Gewalt das Wort redete In 
alner 8ohrirt"Der Bemif der Wi88en8ohaft**(Berlin 1920, Georg Bondi) Seine Bohrift 
erregte in etilen wisaensohaftlichen Lagern Aufsehen (vgl. hierüber Georg Burokha 
WeltaneohauungekrislB I u.s.w«) denn sie war in der Tat eines der bedeutend« 
•1i«n Zeugnisse jener ungeheuren Wandlung, die mit Niet zache begonnen hatte und al- 
le Zweige des kulturellen Lebena erfaßte. Und unter denen, die sieh nun mit Weber 
und Kahler aueeinandersetiten» befantf sich auch Artur Salz, der in einer gleich* 
namigen Schrift gewisse^mai^en das Schlußwort der Diskussion sprach« Bollen wir 
es für einen Zufall halten, daß gerade Juden das Entscheidende für Jene - inawi* 
eohen länget eiegreioh erledigte«»ReTolution in der Wissenschaft getan haben? 
(tfbrigens hat eich an ihr auch Gundolf selbst beteiligt mit seinen Beitrügen su 
dea Ton ihm aitherauagegebenon **Jahrbuch ftlr die Geistige Bewegung" 1910-12) 

Die dritte Begegnung mit den Namen Kahler und Salz ist eine rein äuBerliohei 
beide haben kleinere Arbeiten veröffentlicht in dem Verlag der Weid'sohen üni«- 
Tersitätebuohhandlung in Heidelberg, in welchem auch Gundolf eine Heihe von Auf- 
eätsen und Reden publizierte. Auch hier noch steht also seine Person im Hinter» 
gründe* 

Bann aber findrt man die beiden Namen wieder in dem bekannten Sammelbande 
"Voa Judentua", das der Verein jüdischer Hochschüler Bar Kochba in Prag im Jahre 
1913 su eeinsm 40« Semesterjubilätim herausgegeben hat (Leipzig, Kurt Wolff )• Dies Ji 
Buoh war ''unter Bubers £influfi zuatandegekommen iind trug als erstee Dokument 
einer Gruppe den SinfluB Bubera in weite Kreise. Es weckte ein starkes So ho". 
(Hans Kohn» Martin Buber, Schookenverlag, 8.147 }*Und von allen Mitarbeitern 
disaes Sammelwerkes^ durch das dem Zionismus eine neue v/endung gegeben werden 
und ttber allse Politieohe und Wirtschaftliche hinaus eine geistige Bewegung ge- 
weckt werden oolltet die sich *^n den Prozeß der Jüdischen Geschichte und.., 
der allgemeinen Kulturentwioklung einstellte" (Kohn a.a.O. S. 149)- Ton all seinen 
Kitarbeitexn» unter denen sich auoh Wolfskehl befand, waren es gerdde Erich Kahler 
und Artur Sals, die im gleichen Jahre 1913 gemeinsam mit Martin Buber selbst eins 
Konferenz einberiefen, "die über die Gründung eines jüdischen College in Deutsch- 
land berieti das eine Erziehung der kommenden Generation im Sinne eines wahr- 
haften und lebendigen Judentums inaugurieren sollte*' (Kohn S.1^0 u.330)» 

Xine weitere Wirksamkeit von Artur Salz in dieser Richtung ist mir nicht be- 
kannt geworden« Dagegen trat Erich von Kahler im «^ahre 19:50 wieder als Vertre- 
ter des Judentums in Erscheinung. Nachdem damals der Führer des ** Jungdeut eohen 
Ordens" und Uitbegrttnder der neuen deutschen Staatspartei Arthur llahraun|in seinem 
Orden den Arierparagrapben eingeführt hatte, ergriff Kahler mit einem Aufsatz 
"Juden und Deutsche" das Wort in der "Europäischen Revue" (VI. Jahr, Heft 10, 



.*• * 



»• 



12. 



land aasgoblldtt hattet eine Gefährdung aller geistigen Kultur erblickten und 
•loh dabei «uoh auf Georges Wort (aus dem "Stern des Bundes**) berufen konntent 
"Die äxtf wie ihr bewahrt, ist gans verfallt** Damals war es Erioh Ton Kahler, 
dtr der neuan Wiseenaohaftsgesinnung mit hinreißendar Gewalt das Wort redete in 
einer Sohrlft"I)er Bewuf der Wissensoh&ft** (Berlin 1920fGeorg Bondi) Seine Bohrift 
erregte In Allen wissensohaftliohen Lagern Aufsehen (vgl* hierüber Georg Burokha 

x*dt 

Weltaniohauungskriaie I u.s.w«) dünn sie war in der Tat eines der bedeutend« '^^ 
•ten Zeugnisee Jener ungeheuren Wandlung, die mit Nietzache begonnen hatte und al- 
le Zweige des kulturellen Lebena erfaßte. Und unter denen, die sich nun mit Weber 
und Kahler auseinandersetstent befanf sich auch Artur Salz, der in einer gleich* 
naoigen Schrift gewisse^mai^en das Schlußwort der Dislcussion sprach* Sollen wir 
ea für einen Zufall hallten, daß gerade Juden das £nt scheidende für Jene - inawi- 
BOhen längst eiegreioh erledigte^Revolution in der Wiaseneohaft getan haben? 
(übrigens hat eich an ihr auoh Giindolf selbst beteiligt mit seinen Beitrügen au 
dem von Ihm aitherausgegebenon **Jahrbuch ftlr die Geistige Bewegung** 1910-12) 

Die dritte Begegnung mit den Namen Kahler und Salz ist eine rein äußerliche i 
beide haben kleinere Arbeiten veröffentlicht in dem Verlag der Weiß* sehen üni- 
versitätsbuohhandlung in Heidelberg, in welchem auch Gundolf eine Heihe von Auf- 
sätsen und Reden publizierte. Auch hier noch steht also seine Person im Hinter» 
gründet 

Baxm aber findet man die beiden Kamen wieder in dem bekannten Sammslbande 
"Vom Judentum"» das der Verein jüdischer Hochschüler Bar Kochba in Prag im Jahre 
1913 SU seinem 40« Semester Jubiläum herausgegeben hat (Leipzig, Kurt Wolff )• Dies Jl 
Buch war **unter Bubers Kinflud zustandegekommen und trug als erstee Dokument 
einer Gruppe den Einfluß Bubers in weite Kreise. Es weckte ein starkes So ho". 
(Hans lohn» Martin Buber, Schookenverlag, 8.147 )*Und von allen Mitarbeitern 
dieses Sammelwerkes, durch das dem Zioni8mus eine neue v/endung gegeben werden 
und über alles Politieohe und Wirtschaftliche hinaus eine geistige Bewegung ge« 
weokt werden solltet die sioh **'in den Prozeß der Jüdischen Geschichte und... 
der allgemeinen Kulturentwioklung einstellte" (Kohn a.a.O. S. 149)- Ton all seinen 
Mitarbeitern, unter denen sich auoh Wolfskehl befand, waren es gerade Erich Kahler 
und Artur 8al8| die im gleichen Jahre 1913 gemeinsam mit Martin Buber selbst eins 
Konferena einberiefen, **die über die Gründung eines jüdischen College In Deutsch- 
land berletf das eine Erziehung der kommenden Generation im Sinne eines wahr- 
haften und lebendigen Judentums inaugurieren sollte'* (Kohn S.1^0 u.3?0). 

Eine weitere Wirksamkeit von Artur Salz in dieser Richtung ist mir nicht be- 
kannt geworden. Dagegen trat Erich von Kahler im Jahre 19]50 wieder als Vertre«» 
ter des Judentums In Erscheinung. Nachdem damals der Führer des **JungdeutBohen 
Ordens** und Mitbegründer der neuen deutschen Staatapartei Arthur Mahraunjin seinen 
Orden den Arlerparagrapben eingeführt hatte, ergriff Kahler mit einem Aufsatz 
"JUden und Deutsche*' das Wort in der **Europäischen Revue" (VI. Jahr, Heft 10, 



o 



13, 



Oktober 1930} Mir ist bis zum Erechoinen von Kahlern letztert sohon zu Anfang 
■•la«0 Bri«f«z trwähnter Schrift keina JUdlsche Äui^^run^ begegnet, di« das Wt««n 
d«B /udantuas mit einer eo allumfaBaenden Gerechtigkeit, einer solchen Tiefe der 
Begriff abildung und mit soloher Treue gegenUbör der Wahrheit erfafit hättet hier^ 
nebea eraohienen mir alle anderen jüdischen Standpunkte, wie sie Ublioherweiae 
vortreten werdeni einseitig und verzerrt. Das neue Werk Sahlerai^Iarael unter den 
Yitlkern" (Humanita a-Verlag ZUrioh 1936) bestätigt dieat obwohl Kahler unter keima 
Umständen su den Vertretern dea'^Zionlsmua" ale einer nationalen Bewegung zu zäh* 
Isn isti brauchte er im Hinblick auf die seit Jenem Aufsatz von 1930 eingetretsnm 
Irtigniaae keinen Zoll breit von seiner urspriinglichun Sicht abzuweichen« Im feget 
teil» er hat sie nur noch tiefer und fester fundiert« Auf ihren Inhalt will ioh 
hisr nicht einmal andeutend eingehen. Wer slcn mit der Persönlichkeit Srich Kahlerf| 
als einem der nächsten Freunde Friedrich Glndolfs befassen willi kann die Lektüre 
dieser SchriXt nicht umgehen. Seine geistige Verwandtschaft mit Gundolf ist in 
jedem 8atse su apUreni oft bis in stilistische Einzelheiten hinein. Kein Zweifel, 
dai das Bild des heimgegangenen Freundes ihm bei seiner Arbeit ständig gegenwärtig 
war* Scheint es doch einmal, als wolle er seine Oestalt selbst becohwören. wenn er 
von *den jenigen Juden** spricht 9 in denen "diese Gottesbeziehung geheimext Ubertra- 
gener» chiffrierter spielt, die allenthalben entlassen unter die Völker scheinbar 
das Profanleben unseres Zeitalters fuhren. Auch in ihnen brennt dieser Ddhalog 
naxBanlos unter tausend Formen iind Masken. .. Auch hier gibt es die Heiligen, die 
Starken, die Bmst machen und dem Sinn sich zueignen wollen, ob sie ihn nun Oott 
Odsr Menschheit nennen oder wie immer sonst. *'(S.JS. ) Das tönt fast wörtlich su« 
saxomen mit sinem Sats Oundolfs aus der Lessingrede (S.9) i"£s ist ganz gleich, 
mit welchem Vamen man Oott benennt, Schönheit, Wahrheit, Freiheit, Heillgkeitt 
waa ans entrückt und Uberaohwingt und uns nicht begnügt im wie auch immer beschaffcl 
nsa Bier und Jetzt** • Kahlere Schrift gilt uns so auch als ein lebendiges Zeugnis %\ 
für Oundolfs Judentum. - 

Lassen Sie mich nooh kurz auf die Bedeutung des dritten Freundes für unseren 
Zusammenhang eingeheni Karl Wolfskehl dst es ja zweifellos, der von allen Freunden 
Oeorges und Oundolfs der jüdischen Betrachtung die größten Möglichkeiten bietet« 
Booh sind die inneren Schwierigkeiten geschichtlicher wie aktueller Erkenntnis 
bei ihm nicht geringer« Wer Wolfakehls früheres Wirken kennt, seine Oediohte und 
Aufsätze, seine Beiträge zu denL**Blättem für die Gel st ige Bewegung** und den 
"Blättern f\Xr die Kiinst** , seine Erforschung und Übersetzung des ältesten deutsoheij 
Malite»ga% Diobtungsgutee, seine Tätigkeit als Mitarbeiter Georges bei der Sich- 
tung und Herauegabe deutscher Dichtung, seine gesellechaftllohe Stellung in IfUn« 
oben, die eigentümliche Kolle, die er bei der Aueelnandersetzung zwischen George 
einerseits und den **lfünohner Kosmikern** (Ludwig Klages und Alfred Schuler) anderer-| 
Seite epielte, seine allumfassende Gelehrsamkeit auf fast allen Gebieten mensch- 
lioher Geistestätigkeit und seine unerhörten Sprachkenntnisse - der allein wird 



14. 
■loh von der Wucht Jener V/antllung eino Voistcllun^', ra:ich.n könnrn, die dleean Mann 
bttlm deutschen Umüturz von VJ'}'^ ergiffen lul. ;:tine Gedicht sammung **D1« Stimae 
sprloht** (Schocken-Verlag ). steht innerhalb üe:.. guast n seither entstandenen deut»c}| 
Jüdiaohen Schrifttums in unmihbarer Kinütiinkeit : aie Aue ^ druck dichteriöoher Urkraf^l 
ind mensohlicher Grroßheit wie ale Urkunde aec hocapten Adele im d^uteohen Judentum 
irird sie die Nöte überdauern, bug denen nie £,eboren i^t, ein Gipfel im Jüdischen 
3ohrlftt\xin aller Zeiten. Schon und gerade heute ißt es wichtig, sie von der höchBti| 
farte aus zu eehen, uni alle Zionißten, die eich fii ihie Propaganda auf Wolfskehl 
gerufen möchten, sollten zuvor einmal die Hieiko-lociekeit ihrer ganz dleeeeitigen 
Bestrebungen an der fast Übermenajchlichen Ente^cheüun^ dieses Menschen meBStn, der 
lae gansa Werll eeiner 65 Jahre für null und nichcic erlrlärt hat i "All meine Wei8heil| 
fard Dunst und Spreu! •* Die tragische lunt Bchlossonheit und der HerolamuB, fiit dem 
Folfskehl heut« seiner ganzen Vergangenheit abusjgt, enthobt uns nioht der Aufgab« J 
ins d«n früh«r«n Wolfskehl zu vergegenwärtigen, Gonpt bleiben wir unfähig, die Kräi| 
;• SU begreifen, die seine einzigartige Wancjlun^ bewirkt haben. 

Slnstmals dankte der in {jtrenger Jüdischer Tradition i:r\vachcene dem gleichaltrif| 
toistsr von fremdem Blut seine ganze geistige E:^iRtenzi in der Vorrede seiner 
>rst«n öffentlichen GediohtEainralung("Geßanmelte Dichtungen" Berlin, Bondi, 190911 
LOldigt «r ihm 80 1 Ein neues Priesterttm ist erstanden, ein neues Reich den Gläubl-| 
;«n au ktlnden» Brausend fUhlt «iie Seele dee Sch-ffens unauseprechliche Wonnen« Da 
:«ugt jeder OlUoksgewinn ein kühneres Hoffent nur ein Lleilen^tein, zum Weitersohr«i| 
;«n mahnend, dUnkt Jeder Sieg. Ein Jubelndem Vorwärts ist alles Erringen. Der Pfad 
um Leben ist gefunden, der heilige Weg, amf dem Jeder Schritt ist gleichwie ein 
riHaphgeBang*** In brüderlicher Hingebung teilte er Jahrzehntelang mit ihm die 
öohste Verantwortung für das geistige Schicksfll des Volkes. In der 9.Poig« der 
lätter für die Kunst" schreibt er i "Wir, noch siech von den V/und en des Absturzf^s, 
ooh bleioh von den giftigen Dünsten der Tiefe, die Lippe noch dürr, die sträubte, 
US der brackigen Jauche sich zu netzeni wir, die wir u.n8 verloren glaubten, weil 
Ir die Kraft hatten uad doch nicht Sieger vAarlen, iwir endlich zur Wandlung erhöht 
nd rein geworden duroh die Weihe des eindringlichsten,, den ausgggoaaensten Opfers, 
ir nUseen nun das Oeheimnis des leiblichen .Vortcs beschützend, den wahrhaftigen 
Ina wahrend van die Seele derer «orgen, die oich erfüllf-n sollen aus dem Wunder, a«| 
loh.,, Wir finden keine Straße mehr, die auf den B^rg fuhrt. Die Straßen sind verwe 
er Berg ist versunken. Das Reich ibt tot. So muß das Leben sich selber schaffen, 
•in «igen Bild zu werden. Kern werden, der die Schale in eich hält. So müssen wir 
as zeugend uns gebären. Uns erfüllen in uns, Une erneuen durch uns. So sind wir 
id nichts außer uns. So müssen wir still sein in der iStille der letzten Nacht, daB 
ir das Dröhnen seien des ersten Tages." Pie tleiche Geninnun^ und der gleiche 
iu«rod«m weht uns an aus Jenem offenen Brief, den uolfpkehl in den ersten Wochen 
IS Weltkrieg«« an Romain Rolland richtete; als Antwort auf dessen Appell an die 
JUtsoh« G«ißtigkeiti"Ja, Romain Kolland, vermachen Sie, ler Pranzoee, zu blicken 



15. 



ins Myiterlum dleeer Zeit. Pra£en Sit '^ich, Btaunen ^it , wioeo ^ir, die geiBtiÄen| 
Deutechen, auenahmsloe an (ileBera ICrlef.e, diese::. fürcla>iilichFten Kriege, teilhm- 
b«n mit Luib und Seele. Keiner "von uns ein Ehi\^eizi^:er, keiner ein Politik«r, 
keiner d«r bis eu dieeem Kriege um ein 'in^ereü üijh 2;e'ab^-ht hat als um eeine Ide«, 
ums Palladium seines Lebens. Und nun wir all-? einer rl r7.en8 mit uneerm geuieen 
Volke «ntbrainnt und entschlossen, aufß letzte gefrißt, a?.1 unsere Jungen im Felde, 
tin jeder in der hohen Begeisterung des Gottc. iianpfe -, joder mit dem heiligen 
Wiesen um die Notwendigkeit, jeder gev/eckt 2 im z?»itl : v-)if»n Tode. Sind das Mord- 
brenner? Sind das die Sklaven, denen ein Deepot^in.vort den dumpf zu trollenden Wc^| 
weist? Jeder weißt es geht um alleji, es ^eht ur:. da.: ^rottliche im Menschen, es 
geht um unsern Bestand und den Europas. So r.t ?h';n wir inmitten von Tod und TrUa- 
rnezn unter dem Stern, ein Buni und eine Einheit. Bas liit« ich Ihnen sagen müseen, 
<eb Sie es hören, ob Buropa Ohren hat, eB zu hören, ob nicht - von nun an seien 
unsere Taten unser Worte.** 

Dooh besohränkte sich die schaffende und aufnelimenie Kraft Wolfekehls nicht 

auf diese oberste Zone geictigen Wirken?. Mit dr-r gleichen leidenschaftllohen 

■f 
Bewegtheit sehen wir ihn an allem teilnehmen, war; die VordergUnde des öffentliohe| 

Lebens an ihn herantrugen. Im GecenrsatK zu fieinem Freunde Gundolf - von George 
ganz zu schweigen « hat er .«^ich keiner noc>i sd peripheren Betätigung seiner un- 
ermeßlichen Kräfte versagt, ja diecer durah und durch prieaterliche, in alle 
Mysterien der Seele und den GeiE-tee eingeweihte Monech hat alß einzigster unter 
Georges Gefährten lange Zeit hindurch fast regelmäßig mit Gelegenheitsarbeiten ftt| 
die Tageepreese sich befassen können, ohne tem ^ei.<^ti,pe: Bild dadurch irgendwie 
SU gefährden« So Echieb er noch im Pi^Uhjahr der. V^ rhän^nis jähre e 1933 in der 
•liitrari sehen Welt" (Nr. 11/12) eine Antwort auf eine 'Imfage des Herausgebers 
Über die "Gemeinschaft der geietlg Schaff binden Dautsc^hlands"! Das deutsche 
Sohrifttua ist erwachsen im GeiFte jener Freiheit, die unserem klassischen Zeit- 
altsr den Ausdruck gibt. Wer wie ich sein ganzCvS Lebern dem deutschen Wesen, dem 
deutschen Geiste in deutscher Gesinnun^^ und mit all^n avralten gedient hat, 
weifi und hat betätigt, daß diese Freiheit ein hellige f aber auch sehr ernstes 
Gut ist. Sie darf nicht angetatttet werden, aber auch nicht mißbraucht. Jedes 
echte Gefühl weiß, worin sie beßteht und wirö nich ihrer wilrdi^^ zu erweisen je 
und je bemüht sein« ** 

Heben diesem Bekenntnis zu dem Lande, in Jem er von je gelebt hatte und mit 
dessen Sprache er noch heute in einei' heilietn FAi.e lebt, stand stets das Bekenntn 
SU dem uralten Stamm, aus dem er hervor^e^?, n^ en. Eruchlos fügte eich schon den 
frühen "Blättern für die Kimpt" und späte- dann ''ler ciffei.t liehen Ausgabe der 
"öesammelten Dichtungen" (1909) die Gei^htreihp "An den alten Wassern" ein. 
Auch der zweite GedichtbandJfDer Umkreir" (Bondi 1927; umcchloß ein Werk, das 
aus jüdischen Motiven entstanäen i^t, jene Tragöriie "S-iul", deren Deutung durch 
ßundolf wir oben wiedergegeben h, htm . Da^dalc b^A verwendete Wol^skehl noch jüdis 
sohs Symbols gleichberechtigt als Aut;druck sfinee v/ere 1.^ /r^ben viei- 



•M fi »- ^ j ^ 



16. 

germaniechen, griechiechen, chiiatlij}ien, indischen, rveina von Ihnen allen hat 
•r Je um seiner yelbßt willen aufgegriffen, ei;wa alc Piißtoriendlchtep oder blIb 
yolkloriati alle haben ihm vielmehr aly Ubcrp rsonlioiit« (Gleichnisse aeiner 
persbnliohen Inhalte und Triebe gedient, all^i hat er mit dem Hauch seiner eige- 
nen Seele gefüllt und eolc^he rweine dichte ri Hoh erneufirt, • Auch sein Judentum 
hat er in dieBsm Sinne wahr- genommen alp ein Element Fjeines vielschichtigen und 
vltl«tlgigmm Wesens, und der Akzent lag ehmals ..icht so lehr auf seinem Vorfanden 
■•in als vielmehr auf eeiner Einbeziehung in (\ xb Henaiüt aller Kräfte nach einem 
LebenegesetCf dessen Geheimniß VVolfnkehl andachtig ehTte* Sein Jubiläumsauf aati 
über den Sohrifgsteller Jakob Philipp Fallme rayer !»• Der Fragmentist", wiederab* 
gedruckt in der überreichen Proeasammlung "Bild und CicBetz", die Wolfakehl zu 
seinem eigenen 60« Geburtstage publizierte ( Deutenh-Schweizeriech« Verlagaanstalt 
»igenbrödltr Verlag, Berlin/Zürich 1930, S. 62 ff. ), bleutet an einem fremden 
Beispiel eeinen Glauben an. Zum Beweie für die "von den Zeit st römun£en. .befange- 
ne» #. .Zufälligkeit »*der Pallmerayerschen Leitmotive cchreibt er hier i "Seine 
••damals ao ungeheuer besprochene, Staub aller Art aufwirtelnde These, die 

heutigen Festlandsgriechan seien auenanrnslos von Byzanz aus oberflächlich 

■f 

gräfiaierte Slawen und ^Vallachen, ohne einen Tropfen vies alten Edel blute s, was 
gilt sie uns heute, die wir wiseen, daß die Blldun£ uni Erhaltung von Volksein- 
heiten aua ganz anderen dämonischeren Bindungen und Ztugun^'en eich herleitet 
ala aus den Erfahrungen der Tier- und Reinzucht, was galt sie dem Wisaenden 8Chor| 
cu fallme rayers Zeiten, ala fast gleich!^eiti^ mit ihm Bachofen darauf hinwiie, 
wia sehr Ort und Landschaft das Werden und Viocen mentichlicher art bedingend" 
Im Heine-Aufsatz dasselben Bandes i "Heine, der DeutBchen "Lustiger Rat»'»*(S.51 ff}_ 
finden wir den gleichen Gedanken, dieemal unmitttlbBr auf das Judentum angewen- 
det i "Wieviel stärker ist in ilun (Heine) uae laiidschriftliche Element als das dea 
Blutes! freilich sind die altrheinibohen Judenfamilien, denen er .•••entstammt, 
seit den Tagen der Römerherrschaft an den Ufern de« Stromes festgeeessen, daduroh| 
nach den geheimnisvollen Gesetzen der VerbindunA^ von i.lenßch und Landsohaft 
ebenso unlöslich mit des iOieines ««etjan uiid l^'chickeal verbunden wie die übrigen 
Anwohner, ja, er hatte den Rhein als lebendigen Anhauch in Beinern uralten Ostblu-| 
te.*." 

Vor diesen Hintergrund muß man die neue Dichtung 'Aolfskehlc stellen, um eihnen 
BU können, was sich hier begeben hats 

Brei st der Leiden dunkles Jihr^ 
Reißt Euch los und macht ruch bar 
Aller Schätze die verrucht 
Ihr den Andern abgesucht 
Zum Verderben. 



Du wolltest prahlen, pran^üu praüfien, 
Viel Torhüit troff vor^ weieei I.'und 
Buhltest mit Magiern und mit MaL^sen, 
Griffst alles, seibor nicht/ zu. fasb-^n, 
Treu allem, nur nicht i^elr ^m ^<u:id ! 



• • .heute t 
Da Ver8ohollen3tes wooh v-ird , frühe ntes T?aunen 
Von den i^ualen iui Pi'emalc.iui l^uo iult i.iii' sprlclit.. 



17. 



Allee laß ich im >!9bel zurUok. Vorüber. 
Ledig maij ich bwin vor aei-. ■uxriei'. Gf;L;fcLz. 

Eine solch« Wandlung des ganzen Li»^nGchen ibt durch dris vOthello Schicksal, "da vex^- 

atoden eu werden, wo man i-ein Herz geepeichtit", niclit zu erklaren« Gerade von 

dea Abfiturs in ein primitives Haii- unä ]:ao];f'gcruhl, in dem die Tragödie Othellos 

teeohloßoen ist, hält Wolfiökehl aivoh vLllle fit^i und fein: 

Grollt nicht zurUcc! 
Winkt mit dc-iT Hun<.f 
Waß war - verzeiht! 

Dieser hoheltarolle Wink offenbart vielmehr i-me "TJavücwandbarkeit dea Juden im 
physischen Bereich**, von den Kahlnr einTn:»! nprioht, die immer wieder unsere tie- 
fere Verwureelung im Sinn der iirde vorbUr.^/m mUx^.TJnl .30 ir.t sie denn bei Wdfskehl 
im besonderen ein Zeichen das Durohbruchß von Urgevv«ilton, die von jeher in ihm 
gebrodelt haben, Je tat aber die g^.aize :!:xirjtenz in ihren Dienst nehmen. Nur von 
diesem mystischen Durchbrach aerlebnin au- :.3t der nouo wolfökehl bu begreifen« 
Wie den mythischen Prophetenge stalten dei; : Iten Inrael l'it auch ihm "Gott** er- 
sohienen* in einer Stunde der Verwandlung , deron Sinn wir nur ahnen, nicht aber in 
seinen inhaltlichen Zusammenhängen klar ilbcr-ch^uen k'önnnn. Ob dies Letetere 
später möglich sein wird, wai?en wir heute nocih nicht auiszumachen. Heute ist es 
uns jedenfalls versagt. Wir mögen glauoen, d: i3 rlur ;h volfskfjhlß Opferung seines 
gesamten europäischen Wirkens und durch die 'THtrirwerfun. neinec fnnzen baren 
Menschentums unter das Eine Gesetz df^r zioniatif-chen Ttiee eine geheimste Kraft 
BUWächsti ein^ Mysterium ", eine innerste, unzerstörbare Zelle, wir mögen aus dies»v| 
(Glauben allen Trost uns zu(|uellen larsen, den unser brennendes Verlangen nach ei- 
ner eohtenf alle Keime rum Aufbrechen brin^^enden Wledc r,vobui*t dee Judentums bedarf] 
wir mögen spUren, daß diesaß vielleicht zeitloseste Gesu-^hehnis In der gajizen 
xionietiachen Bewegung sich nur in der ppennunjic vollrtin Persönlichkeit des 
abendländischen Judentums erei^^en konnte unr3 mußte - rein eigentlichster Sinn- 
gehalt bleibt und verBchlossen. Denn selbet die Jubelnden Herolderufe der "Auf- 
bruoh"-Qediohte dürfen uns ndcht dazu verleiten, V/olf ckthlß Zionismus mit dem 
offisiellen «u identifi^eierent sein Impuls iet nicht desEen Impuls. Im Mittel- 
punkt von Wolfskehls neuem Judentum - und nur in dem Feinen - steht ein wirklich 
rein religiöses ürerlebnis i die Heimkehr ru dem fclten bildloßen, jenseits aller 
menschlichen Denkformen wesenden Juden^ott. In immer neutn Gesängen kreist das 
einsame Ich des Dichters um diesen Unff^i3bprf n, nie wird er müde, seine Unfaßbar- 
keit selbst faßbar «u machen. Von dietem zentralen Cottt rlebniF? nimmt sowohl sein 
Valet an Suropa wie seine gläubige Rin/eadun^- rum "Land" ihrer Ausgangi beide 
Seiten eeiner heutigen Haltung sind ganz un'^ far irr tioncil begründet, ihre 
mystische Wursel versagt sich den Zudrin^^en v-rL'tc^hend.?r ii^rkenntnls, und so steht 
der um Klärung Ringende vor einer Pulle nicht 7.u beant -.ortender Prägern warum ent- 
wertet das Bekenntnis zum Judentum \xiv\ rseinur Gottheit alles Weltwirken des Juden^ 



18. 

Warum gilt gerade fUr Ihn jenet^ gehe inrde volle Lebe m^^- '::et2 der Anverwand lung 
durch die Landschaft und den ort picht? Oder - -ir gar ii*?re frühere Erkannt Ais 
de 6 Dichters eine Täuochiuij^,? V/ai-ura h^ilt dann ibr^r '^r, einer (i«r Sprachkrundi getan, 
unter den Lebenden, heute noch an der* -^en-^if! :ea r^irrfto}.--' fezt? Ja übereetet sogar 
eret heute hebräische Dichtungen ins Deutiir-.r»? (vpI, ien neuesten und den vori- 
gen Scho oken- Almann oh ! ) Und wie pollen wir pn^^e'-ioht «: :lf*^^ Vorter« "Ledig nufl ich 
sein vor dem Binen Oesetz" die letzten beiotn f-,trophen ders dritten "Aufbriich*- 
Oedichtas versteheni / 

Doch keine r, keinf»r von wtin a^l^^n 
Vergiöti zieht er pen Morien fort, 
Was einmal inr:i ins Herz gefc^llen; 
Der Liebe Du, der -Vorto .Vort. 

Der Worte Wort, vom -?ei ter ßtiramend, 
Der Liebe Du aus junger Z^jit - 
Ihr beide, heilii; in uns fli^.mmcri'^ , 
Seid Stern uni CtürLunf und Geleit, 

"Dtr Worte Wort, vom Meieter otammend" - diese «.endune. l^ißt sicli doch wohl nur au<| 
(#«orgt ^^gji^^j^Qn, Sein Wort also ooll den Juden, die vl eiLpfangen haben, auch In 
ihrom tiginen Lande "Stern, Starkun<^ und Cnlt^-it" bleii.ün. Ein herrliches '.VortI 
Mioht allein wtil es die eohöne uitte aer Alttn erneut, auch über den Erleuchto- 
ten aus frorndta Volke den Se^en zu sprechen, sondern euch weil es wwißchon dar 
▼«rgangenhelt des Dichtere and f;einer Ge^-enwcrt eine VerGÖhnun^ im Letzten, 
Äugarßton stiftet, ohne die eein jäher Umbruch une tri: lieh wäre. In dieBer 
Treu« doa J>iohtera «u seinem Erwecker und zu aer Sprache, die 2u ihin gehört 
wla XU wenig Anderen, hat sich die gesunde n^tir iini der un^eschwächte Instinkt 
eelneB Wesens manifeßtiert. \VaB bleibt dtinn aber noch von jenem neuen, so krampf-| 
los erkorenen Geaetsi "Alles laß ich Iil Nebel zurück, Ledi^ muli ich sein vor dem 
Binen QesetXt^? tfor fängt das iJ^ine an xxna wo hört dar. ..nclrre auf? Int denn nicht 
George - war denn nioht George gerade für Woifcr:ehl stetü dr.r Inbegriff alles 
höohsten Deuteohtums, ja Buropäertuma? 

**Mthr iat hier nicht auszusagen, als daß hier das . urchaus Antithetische 
Weaen wird» *• Mit diesem Satz aus iVolfakehls £6say"i>ri3 JüdiLiohe CoheiinniB'*, einsit 
in jenem Seunmelbuch »♦Vom Judentum" er?Ghienen, aoebcu mit nur scheinbar Äeben- 
säohliohen Abweichungen neu gedruokt in den ^^ohoclüen-Alrarmacn auf das Jahr 5697 - 
mit diesem auf das Judentum gemünzten Satz i^t j:uch dij cigone Problematik 
des i>iohtera eu umaohreioen. J)arum Jicrmf^n vvir deiivSinn ceiner beiden Pole, dea 
stamulichen wie des welthaften, nur dadurch n^ürir korr:m;n, daiä wir sie in ihrer 
gpannung gegeneinander aufeuchen, der Sinn seinem- heuti.un Judentums kann uns, 
wenn überhaupt, so nur dadurch deuxbi.r \varden, dc^ii wir die .Intergründt seiner 
früheren Hinwendung zum Rein- Jüdischen aufzuiecken suchen, die uns heute trot« 
^•^ f y^g^tt Jüdischen Dicht cui^en und troxz Jeriein ..uff;;tz über "Das jüdische Geheim-] 
nia" verhüllt sind. Was z.B. diesen letzteren ■•iul^m.'it, so verrat sein andeutender 
lief sinn awar untrüglich die lebendige Einheit cieL^ ür-c^nienden miü dem Erkannten, 
aeine eigene Teilhabe an Jenem Geheimnis des .ludisrj >-'^r v/-v.er.B, abor »^•r^ce::;^^!- 



• « 



19. 
gart uns Jede Antwort auf die Pra^e, wie gera:le dieser Jude mitten Itü leiden- 
•ohaftliohen hingebungsvollen Kumpf um die Bevvahran^ cies europäischen Geistes, 
um die ÜrneMemng der deutechön Spraoh«, iait:tcn in der begeiotorten Anführung 
der von George erweckten Gsistigen Bewe^v^mg dazu icara, durch eben diesen Aufsati 
im Sammelbuoh des Bar-KoohbarBundee oinh an einer z,v^3iton "geistigen Bewegung" 
■u betelligeni die mit ihrer Tendenz auf oine doch irgendwie be sondere RenaiaaBncI 
d«8 Judentums der ersteren unzweifelhaft zuwid<?rlief . Wir können keineswegs in A 
d«r Mitarbeit an dem Öamraelbuoh etwas Zufalllßer und Unverbindliches seheni deni| 
•rstena hatte das Buch, wie wir bereits bümtrict haben, einen ausgesprochen 
kulturpolitischen Zweck, der eine bloß auu^rliche Mit^virkunß aussohloiij sodann 
aber ist uns durch das groiäe Werk von Friedrich v»olterßj '^Stefan Oeorge und die 
Blätter für die Kunst" (Berlin l:)30,Geor£ Bonli)^ daa trotz aller seiner kampf- 
haften Sinseitigkeiten und tlheitreibunj^en einen bleibt;nden Wert als authentlaoh«! 
C^eeohicht »quelle behalten wird, bezeugt, duß V.olfskehl die neue «ionistische 
Bewegung "mit Leidenschaft ergriffen^' hübe. ( s. 244) Vir v/erden uns also bemühen 
aussen» tieferen üJinblick in Aolfskehls dnmalit^fc Situation zu gewinnen, die ihn 
daiu trieb» sich gleichz eitig für die Au.sbreltun^ des von George verkörperten, 
all e tauglichen einschlieiilibh der jüdischen Kräfte aufrufenden Geistes - und 
für eine eonderartliche Wiedergeburt dec. Juvientums für sich einzuseteen. An 
dar MiesiOA Georges und seiner selbst als? uet:. en Helfer iat ur noch volle zwei 
Jahriehnta keinen Augiie.bliok irre geworden; ich erinrirre nur nochmals an selna 
Brklärung in der "Literarischen Welt" von Frühjahr 13yj> ! Auf der anderen Seite 
aber zwingt uns nioht erst seine heutige lialtime^ dazu, seine frühere Begeisteruj| 
für den aionistisohen Gedanken sehr ernst zu aehraenj bereits die Gedichtreihe 
AAn den alten Wassern" in den "Gesamraelten iedlohten" von 1909 enthält ein 
"Aufbraoh^-Qe dicht I (S. 128.) Auch viele andere Gedicht o dieser Reihe gewinnen h(| 
haute ein yervielfachtes Gewicht (vor allem S. 115,±16,llJ,12'j,125,127, ) Frei- 
Xioh mUndaten sie damals noch in das Schluii^edicht ''iK-r Meieter", welches den 
jüdischen Beiirk gani unter die Herrschaft den froTidblUtigen Führers stellt i 
"Euch dank ich mein Wisseni mir danket den »iefel" Dießes Gedicht, mit dem «uglel(| 
dar Gedichtband selber schließt, deutet als einziges darauf hin, daß irgendeine 
Verbindung awisohen den beiden Polen auch im Eev.oiC teein des Dichters bestanden 
hat. Ihr Fehlen wäre Ja auch unvarr stell bat bei dieerm Tinnef der trotz des traui| 
haften Reichtums seiner Phantasie und teinee lJnterbe..ußtr>einB stets von einem Jjf 
ttberhellen Verstände regiert wurde und sich nie mit dumpfen Gefühlen begnügen 
durfte» wo «ein Gewiesen Rechenschaft hei&ciite. vVir dürfen hoffen »diese Verbin- 
dung durdi Forschung aulhellen zu konnex,, ornn die Bemc-rkun^ bei WoltersläBt da:| 
auf Bchliaßen, dafi Wolfskehls Anteilnahme in der zionistischen Bewegung gelegen" 
lieh ein Gegenstand der AuseinanderRetzuni Mit Ooor/?e celbt^it gewesen iet, Perne:| 
dürfen wir mit Sicherheit i.nnehraen, daß nolfskehl audi mit Gundolf diese Dinge 
mündlich oder brieflich erörtert haben wj.rd, zunuil da r.uch die beiden anderen 
yreund^ Gundolf s. Kahler und Salz, an der n:*v^':.n Pewef^an;. Bu'oereohen Qepr; gee 



20. 
tätigen Anteil genonin:en hellten. Sine iii Jictei Hl/iLicht ( rfol^reiohe Forüchung wt| 
de aleo «ugleich auch über d-^a Verhältnis die .er Mann« :• zum Judentum wlchtigett 
AufechlUeae bringen. 

Auf weitere jüdische PersönlijhkL iten sat lern Kreis Jim George elniugehen Taj>* 
sage loh mir. Soweit sie für unsere Problena cik In Frage kommen, scheinen al« 
alch mir den bereits erörterten Geflichcepankten untororc;aAn zu lassen. Als 
Hauptquello muü auch für oie das Wori: vjn ^ri^vlrich .Volterß herangeiogen werdtrj 
das nicht nur nn "Matbriul" eond^-rn auoh an meisterhaften Bildern und Deutungen 
Überreich Ist. Nur einige Namen tjeien erw-^hnt: Ida Gobl einz , die spätere dattln 
Richard Dehmele» George ß JUgenüfraiuidin, die i.ls er.^ter ^uenech unter allen Zelt-| 
genossen auf die Besonderheit seiner frühe it^jn Diclitun^ en aufnerksam wurde, ja- 
doch nach Jahrelanger Freundachnft , die in Jecrges Dichtungen mannigfach an- 
klang, sich Ihm gänzlich entfremdete. Vgl. übe •• sie: »Volters S.^8,62, ferner ihre 
eigenen Erinnerungen an George im "Berliner Tht:.blatt", I.Juli 1935f Abend auBfrabi| 
ya» DeBaolr t **der eis erster deutscht r Gelehrter auf seinem Lehrstulk und In 
aelnen Schriften die unterscheidende Grenze r^vicohen ler Dichtung Georges und 
dem Wuat dea Naturallsnius aller Richtungen Luf^ezei/^t hat" und dem Dichter ala 
Srater und Letrter Gelegenheit gab, seine Gtolohte in einer Universität zu l93«n| 
(Woltera S« 115) Heinrich Friedemann , der Verfasser des für die neuere Philoso- 
phie bahnbrechenden Werkes "Piaton, Seine Gettalt" »auch einer von denen , für 
die dae Denken nur eine Form ihres ''Ver»'yirklic}iungG*'-Triöbea war, und dem die 
Freunde nachrühmten, da3 er im Lebrm und St'^^rben die verwirklichende Einheit 
mit seinem Denken hergestellt habe ( olters 3.4:51 f.) George selbst hat sein Bll| 
in den" Sprüchen an die Toten" im "Neuen Reich' verev/i^t. (Hierbei sei gleich 
ein für allemcl seiner Widmungsverse an seine Freunae im" Sits beuten Ring", Im 
"Jahr der Seele" und im "Neuen Reich" gedeicht: die Freundschaft mit vielen Juden) 
hat hier ein Denkmal gc^funden. ) ^ rnst Gundo lf, dei hochbedeutende, aber von 
•einem Bruder offenbar grundverschieaenen ve £•..; hloscene Gelehrte und Zeichner 
(Woltera S. 279 f • ) Ern st Kant o ro w i c p; , der Verfac::ur döL schnell berUhmt geword( 
n9n Werkes über "Kaiser Pi^icdrinh II." (-.rültcrs S. 4J3) E rnst Mo rwltz, früher 
ein hoher preußischer Richter, daneben Dichter und Ver -asser des letzten im 
Blätterkreise verüffent lichten Buches über 'George, ane^eblich auch der Letzte 
von Georges älteren Freunden, mit u^.u leürj^e bis zuletzt eng, verbunden blieb 
(Woltera S.354 ) Georg Simfjiel , der be rahmte Philosoph, mit dem George jahrelang 
befreundet war, der sich als einer der Flrtten um die gedankliche 3rfassung der 
neuen Dichtungen bemUht hat (V^oltors S.114 ff., 157 ff., 209ff,346 f., 45Ö,4ö3f.1 
Berthold Yallentin j der unter dem verwandeln len Eindruck Georges seine große Dar-I 
Stellung Napoleons dchriab und ihr nach J?.hren ine Darstellung V*inokelmanns 
folgen ließ (Wolters 413 f. ,451f,491, 'J24 f., 376) Hanna W olfskehl , die Oattin 
des Dichtere (Wolters 8.43»^ 353,554) 

Beaondere sei noch auf die unver^-esslichcn Bild» r hingewiesen, die Wolters- 



2^- 

- angeblich unter persönlicher Uitwirkuno "eorgeB - ß^raac von beiden fUr une 
wiohtigaton Freunden des Meisters gezeichnet lat : Kc^rl .olfskehl (S.68 f., 
243-247, 275 ff. ,282f,, 345,360, 411 f., 44^ f., 523) und Prifcdrioh GuAdolf 
(8. X68 ff., 379 f., 411 f., 4:>0) 

tfber Wolfakehl vgl. ferneriPrana DiUberg in "PrsuJischc Jalirbüoher" Juni 31 
Bd. 224, H.3, 8.257 ff. Fr. Gundolf in"Deutsche AllßcuLinü Zoitun^" vom 17.9.29 
(aum 60.(J«burtßtage, gleich dem im Text zitierten Aufüatz in der"Neuen 8chwtiBer 
Rundeohau" vom Oktober 29). Edgar Salin in den "Baclcr ^lachrichten'» vom 16.^.34. 
BUA 65. Geburtstag. 

Über Friedrich Gundolf i Wolfßtehlß Aufsatz "rCündcr 'i -r Größe" zu Q.s 50. G*- 
burtstag, in •'MUnchener Neueal» Nachrichten" vom 20. Juni 1930, wieder abgedruckt 
in der Pro ßaBammlun^ "Bild und Gesetz" (s.o.) ^.^5 f:C, , Ferner Herbert Cysarst 
fr«0. \md die deuteche Geiste Bwiöetnschaft, in ''l>3r rvlor^cn", Jg.I,Nr.3f Aug. 25, 
Phllo*Yerlag Berlin, S. 362 ff. 

Hiebt ohne Interesse sin] auch die "Fi Innc runden an Stafan George** Ton Georg 
Bondi, Georges JUdiaohein V rieger. Dlasor I^a-in v;ird viclleichx auch flbr die 
Briefforsohung manchen wicliti ^Qn Ttat byi «teueren können. 

Einem Bericht von Jacob Picard in der B^^rliner "C.V, -Zeitung" vom 2.7.d.Je., 
•ÜÄ Gundolf und Wolfakehl" «ntnehme ich, daJ die soeben in deutscher Übersetzung 
erschienen Krinnorungen de.? hollHndlMchrjn Dijliterb und jcreundea von George und 
Wolfakehl, A lbert Verwey ,"/;rHin Vwrhaltnij zu utbfan George" (Heitx Jb Co, Leipzig, 
Staröburg, Zürich 1936) vieles über .Volfskchl eathalt^-n• 



Wollen wir das i!)rgebnis unserer BeT,raohtun*_tn lus ..i'ienfaaßcn, ßo stehen wir 
einer Reihej|iTon Fmgen, zu deren Lösung diu von Ihnen^ »jehr geehrter Herr Kobler 
In Angriff genommene Brief forechung vorfaioüie-iitlich V'c^ent liehe a, vielleicht 
Entscheidendes wird beitragen könji«ni 

I. Wie stand Stefan George zum Jud^-iitum; Hat ar ea überhaupt ala eine 
selbßtändigfc geistige Macht der Gr^icriwart in irgendeiner forrk aner- 
kannt? Welche Eedeut^aig hi.t er y.er Zußehürigkei^ seiner näohftten 
Freunde und Werkgenoacen zu ihm br. ige;aei stn? Welche Stellung hat er 
In ftwaifen DLskuBt^ioncn nlL iUdifcohün Freunden über den Zionicmua 
eingenoinmen? 
Auf diese Frage wird in erster Peihe Ifarl vVolf^^icehl antworten können. £s wäre 
Insbesondere zu erkunden, ob über (iie,:^-,* Probleme ewieclien George und ihm ein 
Briefwechsel stattgefunden hat. I;.lei2 nr^^olie^nt riaht unv\ahrycheinlich, da George 
sloh stets nur einen Teil des Jahrns über in i/iiachen aufhielt, wo Wolfakehl lebte 
(vgl. Wolters S, 345), im übrigen aber auf br'u flioh<jn Ve.kehr mit ihm angeiries«! 
geirmsen sein dürfte, (Aub diGcem Grunde er.-ro/;eint mir überhaupt die Brieffor- 
Bohung als aussichtsreich für unsaron Pribiemkrcj-e' Woliskthlö gegenwärtige 
Anschrift Ist gewiß durch den Schocken-Vcrla^' /.u eri-ii .tf-l n. 

Von den Übrigen Jüdischen Freunden Georges wären vor allem clie BrUder Gundolf 



22. 
Bur Btantwortung Euständig. itber den Nacnlab Friedrich 'Jundolf ■ vermag eichtr 
d«88tn Vfitwo, Frau Elisabeth (jundolf, Ausicunit 2u gcoen. Sie lebt meine e Wi« - 
B«n8 ständig in London. Ihrt genaue Adresse Ivx veriuutlich durch Dr.G«orTg Bondlf| 
Berlini feet«U£tellan. Sie wird dann ihrerseits vernutlich Ernst Gundolfa An- 
•ohrift wissenp diesen Jetziger Aufenthalt mir unbejcaünt ist. (Früher lebtt er 
•tändig In Darmatadt, seiner und seines Brudera Vtiterjtadt) Auch Gundolfe 
Jraundt Er loh von Kahler und Artur Salz waren aber die obigen Prägen anzugehen« 
K^ahlers Anschrift ist sicherlich durch den Humanita i5-V(3rlag ZUrioh feetzustallal 
Vermutlich wird er dann die von Salc angeben können. Wenn nicht, so bliebt h4«r' 
ftir nur aine Anfrage bei der Heidelberger Universität tibrigf an dar Sali als 
Professor der Nationalökonomie gelehrt hat. Er wohnte seinerzeit in Baden-Baden. 
Qeorg Bondj ist über seine VerlEgsadresse sicher zu f^rraichon (Ich halte ea 
für sehr mdgliohf daii er anläßlich der Schwierigkeiten, die er als jüdischer 
Verleger naoh 1953 aus dem Wege zu räumen gehabt hriben dürfte, eine briefliche 
Au 8 einander Setzung mit George gefllhrt hat, wenn auch vielleicht rein praktischer! 
Natxir. Die Sonderstellung, die sein noch he .te fortbestehender V^-rlag einninimt, 
ist jedenfalls auffallend) . ^Vielleicht stellt auch Sondl eine Verbindung «u 
Kamme rgorichtsrat Ernst Morwite her, dem oeben erwähnten Freunde, der fast 
gleichzeitig mit öeorges Ableben im ßondischen Verlag ein Buch über George 
veröffentlicht hat, die letzte Publikation unter der 'terke der "Blätter für die 
Kunst". 

II. Wie standen Georges jüdische Freunde zum Judentum? 
Im Mlgemeincn ist diese Frage den gleichen Persönlllhkeiten vorzulegen. Im 
Besonderem 

1. Karl Wolfskehl. Wie wir oben iiusführllch dargelegt haben, kommt 
es hier vor allem auf eine Klär^ung des iXialismus von der Gefolgschaft George« 
einerseits und der gleichzeitli^^gen Begeisterung fUr den ZioniGinus andererseits 
an« A*fler den früher aufgezählten Persönlichkeiten, die sämtlich, einschließ- 
lich Wolffiücehls selbst , über dieren Punkt befragt werden nüBten, wäre es auch 
wichtig, Persönlichkeiten des Zionismus, insbesondere aus dem Buberechen Kreise 
darUbelf su befragen. Vielleicht ist hier in erster Linie an Hans Kohn als einen 
besonders wohlunterrichte.ton Kenner des Buberschen Zionismus zu denken. Auch er 
ist sicherlich durch den richocken-Verlag zu erreichen. Im Zusammenhang mit Wolfall 
kehl wäre übrigens auch seine Göttin, Ha roi a V» o 1 f sk e hl , zu berücksichtigen. Sie 
stand George besonders nahe, wie eine ilir>i gewidmete Tafel des "Siebenten 
üLinges** beweist. 

2. Friedrich Gundolfi hiei- sind vor allem natürlich die Witwe, der 
Bruder und die ii*reunde Kahler und Salz zuständig. Ferner wiederum Georg Bond.i . 
Vielleicht ergibt eine Anfrage bei Profe^^ior Ernst Ga.i; irer. Jetzt an der Univer 
sität Stockholm, etwas Brauchbares. Gundolf und Oar^irer waren meines Wissens 
miteinander recht befreundet. Es ist nicht ttu sg- t chlosnen, daß Cassirers Ar- 



2^. 

b«lten über Harnann Cohen ocier Üb'..: Spinoza eiru-n f..T unr; ergiebigen Meinungaau» 
taUBOh geseltl^t haben* 

3, Ernst Gfundolf war« in:, besondere darüber zu befragen, ob 
•alne oben wiedergeiiebenea remnrku'i^^en übe.- aie von T.:Lohc.rd Wagner prolla.iiierta 
•••amltisoha Gafahr" auf einer perfionllrOj n Ir.tün:icn Gecrges odur wenlgütens 
auf einer Übereinkunft nit ihm ode^L mit aniU-.^K .lit^lic-viern des Kreieas beruhen, 
und ob Im Zusammenhang mit ihn'-n ein»: Dii^kusL-ioa de r"i;uJenrragö" innerhalb des 
Kraisae stattgefunden hat. 

4. Erich Kahler niiJte unn i'i E. Gondf .t-n dai-Uber befragen, ob 9r 
poraönlich jemals unmittelbaren Anteil au ^ era Kreis 'x:i ;'eorga ^-habt hat und ob 
ar au Gaorga selbst in pereonlich-r Beziehun,. ttc^id. Ich kaim nii^h nämlich nicht 
mahr genau genug darauf beginnen , ob cvu;.h er tu •* Jiihrbijh für die Gf^istige Bewc* 
gung" mitgawirkt hat. Auch übnr Wolf ..kehl'-, fiuhea Zionii^muß wird er kraft ihrer 
gteainsamen Mitarbeit am Bar-Koohba-3 'Oi-Ur^lbach .aanQhe.' Zu. öaj;en v/issen, ebenso 
Artur 3alz« 

5» Wenn ir^-end möglich, --^'^ve .-.- £3hr zjl empfehlen, Prof. Martin 
Bubar dan getarnten FragenicoTipley vori'-;. .«-gea. ^r rlir-i':: ^'^j'.vi.] fir dieeen oder Jerün 
Punkt wertvolle Fingarzoi^e ueorii K:ün:\-:n, 



Was ein Brief werden sollte, i^^.t z.i liiner I0 e.^-n .\bhr.idlung geworden. Wenn aa 
mir gelungen sein sollte, Sie von der A'iohtick-^i t der von mir angeregten Brief- 
fopßchuagen zu Überzcu^^tjn, so worden Sie gftvvi..5 ^t,m;l:t oui n, mwine i^iUsfUhrlich^^ait 
•u entschuldigen. Andernfalls aber nuii ich oi- r^ui^ricjtlß um V'rzeijiung bitten, 
Sie ao lange aufgehalten zu haben. Darf loh wo 1 in J^idnin i^.ille ait einer Ant- 
wort von Ihnen rechnen? 

Maines Zaiohens KleviorvirtucGC, v.rii.j loh nou«]' niciit,, ob und vi^xan ich eine 
G^alegenhait finden worde, müine Ihnen nlt<?.tt'bilttin Gedanken In »sinnvoller ?orm 
au publiaieran. Ich möchte mir dien Jedoch ünjc-iiaue. voi o<^halten und bitte 3ie 
daher, von nainen Auefllhryani^en nur ini;ofe;r]i Gebi-auuh zu machtn, als dies für 
Ihra Forschung notwendig werden f^ojJ te. 

Ich. empfähle mich Ihn«n mit äm\ besten '.?unt-:c:iejn fUr ein ertragreichas Jahrl 

In vora-iglicher Ho jh-tcri'.uri- 



Gerhard Jarecki 



* -».., .-■. »!i ; 



Jerusalemiden ^/ Scf^emlaftr 36« 
Klryath SluBuel,Beth Hlwlin 



Herrn 



Franz K o b I e r 
durch den Saturn « Verlag 



W 1 e n i 



Sehr verehrter Herr Koblerl 

Gestatten Sie einem tonbekannten aus Deutschland stammenden und seit 
einem knappen Jahr in Palästina lebenden Juden, Ihnen persönlich für die 
Briefsammlung "Juden und Judentum** zu danken^deren ersten Teil Sie im Vor- 
jahre der Oeffentlichkeit übergeben haben« Keine geschichtliche oder ge- 
schichtsphilosophieche Darstelli^Tig der darin umfassten Epoche wird den 
Eindruck erreichen oder gar ersetzen können^den der unmittelbar dokumen- 
tarische Geschichtsstoff selbst hier auslöst inachdem Sie ihm durch meister- 
hafte Auswahl I Gliederung und Verknüpfung eine ebenso unaufdringliche wie 
unerlässliche Formung haben angedeihen lassen^ 

Mit grösster Spannung sehe ich Ihrer gleichartigen Darstellung der 
Gegenwart entgegen. Ist doch gerade für diese das von Ihnen ge- 
wählte Verfahren das denkbar glücklichste. Gerade das z ei tgendesi sehe Ge- 
schehen mit all seinen Leidenschaftlichkeiten und all seiner Uhabgeschlos- 
senheit bedarf ^lua ganz übersehen und verstanden werden zu können, einer 
Darstellung, die dem Leser den unvermittelten Blick auf das geistige Ge- 
schehen selbiger gewährt|Ohne betrachterische Seitenblicke auf "Wünschbar- 
keiten",wie Burckhardt es nannte« ~ 

Ich glaube annehmen zu dürfen, dass Sie auch bei der Darstellung der 
jüdischen Gegenwart, die Sie als bereits in Vorbereitung befindlich ange- 
kündigt haben, sich auf den deutschen Bereich beschränken wollen als den- 
jenigen, innerhalb dessen die Problematik des europäischen Judentums ihren 

höichaten Symbolgehalt gewonnen hat, und zwar von jeher, sodass man in der 



«• 2 •* 
äusseren Katastrophe von 1933 kaiam mehr zu sehen hat als eine 
sozusagen offizielle Beurkundung^dass dem so ist« 

Aus der Lektüre Ihres ersten Bandes ergibt sich(mlr wenigstens) 

> 

eine Feststellung, in der ich mit Ihnen übereinzustimmen hoffe: es gab in 
Deutschland bis zur Revolution vorji 33 zwei Arten von Juden, die in ihrer 
gesamtmenschlichen Haltung vollkpmmene Juden waren, d.h.: deren Juden- 
tum bruch-und kompromisslos in ihr Menschentum eingelassen war. Die Ei- 
nen kamen aus ihrem sozial-ethischen Drang zu der Aufgabe, an der Wieder- 
harstellung der^ jüdischen Volksgemeinschaft zu arbeiten - so z.B. Moses 
Hess und Herzl - ,die Andern dagegen wollten die universalistische Idee 
des Judentums dadurch verwirklichen, dass sie all ihr Wirken, von dieser 
Idee gelenkt und ihr unterworfen, der Heimat und damit dem abendländischen 
Kulturkreise überhaupt nutzbar zu machen trachteten. Der höchste, geschlos- 
senste und in seiner tragischen Sc^icksalhaftigkeit ergreifendste Vertre- 

\ ■ 

ter dieser Gesinnung ist Rathenau. Er ist meiner Ueberzeugung nach ein 
vollkommener Repräsentant des euroi)äi*Bchen Judentums: er hat sich lebens- 
lang als Jude gefühlt und dies bei jeder Gelegenheit öffentlich betont. 
Seine Verehrung des Christentums hatte ausschliesslich darin ihren Grund, 
dass er in der christlichen Ethik die reinste und endgültige Entfaltung 
des Judentums erblicktejund zwar gerade well sie die Weltgültigkeit der 
jüdischen Ethik ermöglichte (nicht etwa weil sie "ethischer" wäre als die 
jüdische I) Und wie das Christentum ihm die Erfüllung des Judentums 
bedeutete, so bedeutete ihm Europa, versinnbildlicht in seiner deutschen 
Heimat, die Erfüllung des Christentums. So stellte er in seinem Denken wie 
in seinem Tuä eine Synthese zwischen Judentum und Europa her, wie sie in 
seinen Tagen nicht reiner und menschlicher denkbar gewesen wäre. Und so 
ist zwangsläufig seine vorbehaltlose Selbsthingabe, die in seinem ^mkmim^ 
tragisch-heroischen Tode ihre Besiegölung maqMaq^ und durch sie einen 
schlechthin mythischen, überzeitlichen Glanz enipf ing, eine doppelte gewesen: 
indem Rathenau sich im Dienste des europäischen Friedens für sein deut- 
sches Vaterland opferte, opferte er sich zugleich für die uralte Friedens- 
idee des Stammes, dem er entsprossen war und dem er bis ans Ende die Treue 



- 3 - 

gehalten hat. 

Die Grösse der Leistung wie des Ethos »die diese Bathenau'sche Synthea^ 
offenbart t wird nur demjenigen unverständlich bleiben^ dessen menschliches 
Urteil durch nationaljüdiscbe Gedanken befangen ist« V/er freilich nur den 
für einen echten und richtigen Juden hält,der in der Jüdischen Nationalge- 
meinschaft das A und das alles Judentuiijs sieht, für wen Europa nichts ist 
als eine sinnlos verhängte und daher zu vei*wünschende Verbannung - ,der 
wird meine Auffassung verwerfen müssön. Auf dieses Hauptproblem der heuti- 
gen "Judenfrage" kann ich natürlich hier nicht eingehen: es hat mit dem 
Zweck dieser ohnehin schon allzu ausführlichen Darlegungen nichts zu tun. 
/Meine persönliche Eini3telluug,die Ilmeu schwerlich sehr interessant sein 
wirdfgeht unzv/eideutig aus dem Oisherigeu hervor» Gchou. hier aber möchte 
ich den Namen desjenigen Schriftstellers nennen, dem ich wie keinem zweiten 
Dank für die Klärung dieser uns alle schwer belastenden Frage schulde: 
Erich Kah l)(e r , dessen diesjährige, im saüöfc I^umanitas-Verlag Zürich 
erschienene Schrift "Israel unter «ien Völkern" die äusserste Klarheit in 
unsere Problematik bringt, die sich im Gewühl dieser durch und durch erschOt* 
terten Jahre überhaupt hat erringen lassen. Es sollte nienand über diese 
Fragen schreiben, ohne zuvor das Kahlersche Buch gelesen zu haben#^- 

Was nun zwischen Jenen beiden Arten eines ungebrochenen Judenturas in 
Deutschland vor 1933 eine Einheit f;tiftet,von der aus es eben n.öglich ist, 
die beiden, an sich so grundverschiedenen Haltungsv/eisen als gleichefessen 
Jüdisch anzusehen, das ist, mit i\:urtin Buber zu reden, der Urtrieb nach der 
"V e r w i r k 1 i c h u n g" des Göttlichen auf Erden, der V/ille zum Emstr 
machen mit der Gottesebenblldliclikeit des Menschen* Meine Absicht ist es 
nun, unter diesem Gesichtspunkt Ihre Aufmerksamkeit auf einen Kreis zu len- 
ken, dessen sehr verwandte "Verwirklichungs" -Tendenz ungevichnlich viele und 
ihrer geistigen Bedeutung nach epophale Judengestalten rnit nichtjüdi sehen 
Geistern zu einer Gemeinde zusammenfasste: ich meine den Kreis um den 
deutschen Dichter Stefan George» 

Zwar nährte sich Georges Verv/irklichungsidee,deBBn berühmteste Formulie- 
imng der Siebeni^e Ring enthält: "Den Leib vergotten und den Gott verlei- 



- 4 - 



ben",in erster Reihe aus der Erbschaft der he idni sehen, griechisch-römi - 
sehen Antike, aber George hätte kein Sohn des 19. Jahrhunderts und kein 
Zögling des strengsten Katholizismus sein müssen, wenn jenes heidnische 
Element nicht selbstverständlich und von vornherein bei ihm in einer 



eigentümlich verpfiiifii tilgten Form in Erscheinung getreten wäre« Das Georgi- 
sche Menschentum ist sowenig dem antik-heidnischen gleich zusetzen wie das 
Goethische oder Höldeiiiinsche. Alle drei Genien erfuhrea vielmehr von An- 
fang an die Formkräfte der südlichen Klassik in einer Atmosphäre, die weit 
über den 8nQ97TaT> Bereich des Glaubens hinaus, ja bis ins Alleralltäglichste 
hinei/in vom Christentum durchdrungen war, und ohne sich dessen *j<^^bewusst 
zu werden, schufen sie, die sich doch reine Schüler der Griechen wähnten, 
in Wahrheit jenen Geist des deutschen Humanismus, in dem sich antikes uiid 
christliches Erbe zu einer neuen Substanz verschra^zen. Das Goethische 
"Edel sei der Mensch, hilfreich iind gut", das zur Hauptformel der humanisti- 
schen Ethik wurde, ist als Ausdruck einer antik-heidnischen Lebensgesinnung 
schlechthin unvorstellbar: seine geistige Heimat ist weder die Welt des 
Homer noch des Caesar, sondern das Palästina der pharisäischen Weisheit und 
der altte st araentari sehen Satzungen, wie es durch das Christentum zu einer 
europäischen Grossmacht geworden war« 

Diesem urjüdischen Fluidum,das im gesamten Abendland seit Jahrtau- 
senden unzerstörbar weiterwirkt, konnte sich George ebensowenig entziehen 
wie der Antichrist aus protestantischem Pfarrhause, Nietzsche, ja ebenso- 
wenig wie^jener Mann, in dem alle deutschen Geister von jeher die Wieder- 
geburt des röm:fechen Cäsarentums erblickt haben: Napoleon* Und so erklärt 
es sich,warum^so viele höchstrangige Juden in den Bann Georges und der 
von ihm verkörperten Weltansicht geraten könnten» In Gaerges Kunstethos 
traten sich das heidnische und das jüdische Verwirklichungsstreben so nahe 
wie noch niemals zuvor; in jener Formel des Siebenten Rings tritt dies 
deutlich genug zutage: fast noch mt^m als die Vergottung des Leibes, die 
das antike Heidentum geleistet hat, wird hier - durch die Stellung an das 
Ende des betreffenden Verses, des ganzen Gedichts (Templer) und durch den 
Reim - die Verleihung des Gottes gefordert; dies aber ist dasselbe Ziel, dem 

V..Z - 



- 6 « 
die Propheten Israels und die Meister des Talmud ausschliesslich gedient ha- 
ben« Freilich war das göttliche Wesen für den rheinkeltischen Dichter unse^ 
re»iÄage ein anderes als für das alte Judentum: er erblickte es gleich allen 
klassischen Genien seit Goethe, Hölderlin und Winckelmanni/in der vollei»eieto& 
Menschengestalt^ die kraft ihrer Vollendung das Ewige im begrenzten Augenblick 
offenbare. Daher ist auch in der Georgeschen Gottesidee niemals Raum gewesen 
für eine isolierte,präponderierende Ethik: das sittliche Wohl verhalten erschii 
ihm als eine selbstverständliche Auswirkung gesamt menschlicher Wohlgeraten- 
heit, wie es im Vorspiel zum Teppich des Lebens heisst:"Ihr meine bZBS Schü- 



ler, Sprossen von Geblüt, Erkennt und kürt das Edle unbemüht". Ja, in Georges 
Idee vom gottgeglichenen, gotthaften Menschen wachsen alle Teilideale einschli 
lieh des ethischen zu einer unteilbaren Einheit zusammen. Dies erhellt aus 
einem Satz der Maximinvorrede besonders deutlich:". . .denn der ist der grösste 
Wohltäter (I) für alle, der seine eigene Schönheit bis zum Wunder vervollkomn- 
net". Von dieser Sicht aus musste ihm Jehova,äer Bildlose, als "Gottgespenst" 
erscheinen, dessen Herrschaftsbereich beschränkt bleibe auf seinen "Stammort": 
die Wüste, wie er es in den berühmten Versen des "Sterns des Bundes**« formuliert 
hat. Dass George dennoch die Macht besass, Juden, echte Juden im Di cjü B^ e l oin es 
Gottes zu vereinen, erklärt sich einmal daraus, dass von allen altjüdischen 
Satzungen des Dekalogs gerade das Gebot der Bildlosigkeit als einzigstes dem 
Wandel der Zeiten nicht hat standhalten können: so heilsam es seinerzeit als 
Bollwerk gegen den Götzendienst wirkte, so natürlich musste seine Forderung 
erlahmen, als die Juden in eine Welt eintraten, in der die Bildlichkeit als sol-| 
che völlig gewandelt und vergeistigt war, in eine Welt, die von ihren geisti- 
gen Führern gelehrt wurde, im Abglanz des Vergänglichen M^mttaäm das Ewige zu 



erkennen und zu ergreifen. Und wo solcherweise da«ü*Cwige gesucht und angebe- 
tet wurde, da iwaagten die Juden die Verwandtschaft mit ihrem eigenen Gott- 
erstreben umso rückhaltloser anerkennen, als ihre eigene Tradition selbst von 
jeglichem Asketentum,von jeglicher Unterwertung der irdischen Leiblichkeit 
und Sinnlichkeit frei war. In der Auf gäbe, auch das Sinnenleben so zu heili- 
gen, dass es Gott zu dienen vermöge , traf en die europäischen, vor allem die 
deutschen Juden mit dem klassischen Humanismus zusammen. Sie standen ihm so 

weit freier und verständnisvoller gegenüber als die strengen Christen, die 



- 6 - - 

die durch ihre leibfeindliche Dogmatik einer solchen Haltung femgehalten 
wurden. Eine innere Wandlung, wie sie z.Bt Schiller durchmachen musste,ehe 
er, der Jünger der Kantischen Ethik, zum Freunde und Helfer Goethes und ^*r^ 
<e8tilit»'zum Verfasser der "Briefe über die aesthetische Erziehung" wurde, 
brauchte kain Jude als solcher auf sich zu nehmen, und vielleicht ist das 
auch mit ein Grund für die oft festgestellte Tatsache, dass in der Erfor- 
schung, Deutung und Verbreitung des Goethischen Geistes die Juden qualita- 
tiv wie quantitativ in der vordersten Reihe stehen.- Dies ist das Eine,wo- 
durch^Georges Zauber auf die Juden seiner Zeit begreifbar wird. Das Andere 
liegt in Georges VPcrsönlichkeit i as lbflti . Wenn man//'von allem Inhaltlichen 



seines Dichtens und Denkens absieht, nötigenfalls auch jede persönliche Stel- 
lungnahme Idi es en Inhalten gegenüber beiseite lässt,so kann man sich meines 
Glaubens der Feststellung nicht verschli essen, dass ieorge in der ganzen neu- 
eren Zeit bei weitem der einzigste abendländische Mensch war, der in der Art 
seiner Lebensführung, in der lückenlosen Einheit von Denken und Leben, in der 
Unterordnung aller seiner Lebensfunktionen unter das Eine Gesetz ,und schliess« 
lieh «Mute durch das seherische Wissen um die Untergründe des Lebens, das ihm 
4Hb0«paii0» sogar die Vorausahnung künftigen Geschehens ermöglichte, eine voll- 
kommene Wiedergeburt des alttestamentaFischen Prophetentums darstellt. Die 
verwandelnde Wirkung, die er sein Leben hindurch auf gleichaltrige und jüngere, 
Männer und Frauen, Di cht er, Maler, Philosophen, Aerzte und Forscher, Protestanten, 
Katholiken, Juden, Deutsche und Ausländer aus allen Teilen Europas ausgeübt hat, 
und die all diesen Menschen der verschiedenartigsten Herkunft und der mannig- 
faltigsten persönlichen Eigenheiten, vom bäuerlichen Typus bis zum Vertreter 
des Fin-de-Si!fecle,eine übereinstimmende Grundhal!tung zum Dasein, das "Gesetz 
der Mitte" verlieh, ist äüii^ die äussere Bestätigung dieses Prophetentums, das 
sioh in der dichterischen Gestaltung eine zeitüberdaueradaJform schuf: "Ich 
bin ein Funke nur vom Heiligen Feuer, Ich bin ein Dröhnen nur der Heiligen 
Stimme". 

Eine Menschengestalt, die solchermaassen "des Gottes voll" war,musste 
gerade denjenigen Söhnen des säkularisierten Judentums zum Schicksal werden, 
die den uralten Gottesdrang ihres Stammes ungebrochen in ihrem Geblüt tru- 



•* 7 «^ - - 
gen» Sie alle litten zutiefst an der Entgötterung und Entzauberung des ge- 
samten Daseins, die zu der Zeit ihres geistigen Erwachens gerade in ihr aus- 
serstes Stadium getreten war, und deren mythisches Sinnbild der tragische Un- 
tergang ihres Richters, Nietzsches, bleiben wird. Es ist von Bedeutsamkeit, dass 
die Kräfte der religiösen Tradition des Judentums damals . selbst diejenigen, 
die ihrer Herkunft nach noch fest darin verhaftet waren, nicht vor der Ver- 
zweiflung am Sinn ihres Daseins hätten bewahren können, wenn ihnen nicht die 
Begegnung mit dem ^ artfremden Meister diesen Sinn blitzartig erleuchtet hätte: 
sie alle haben das später $elbst ausdrückli eh. ."t),^k?iijnt,ui;i4, dessen muss man im- 
mer eingedenk bleiben, wenn man sich gelegentlich durch «t«H» Uebermaass von 
Verehrung, das auch die jüdischen Freunde und Jünger George zeitlebens entge- 
genbrachten, t^^ fremdet fühlt. Die religiöse Hingabe an den Dichter und die 
Fülle künstlerischer und denkeri scher tföghgtlel gtnngcn,mit der sie BtsK seinen 
geistigen Samen zum Austrag brachten, vor allem aber die Kompromisslosigkeit, 
mit der sie all dies zugleich als Deutsche und als Juden vollbrachten, bietet 
aller künftigen Betrachtung einen vollgültigen Beweis für die Echtheit und 
Reinheit ihres Glaubens: denn nur im Dienste einer wirklicheiijnd lebendigen 
Gottheit lassen sich solche Taten verrichten, und nur der angebrochenen Kraft 
eines reinen, mit sich selbst einigen Menschengeistes ist es gegeben, sie aus- 
zuführen. Damit aber, dass George den göttlichen Trieb in einigen sinnbildli- 

L 

chen Gestalten des heutigen Judenturas erlöst hat, indem er ihn zu seiner ei- 
gensten, unersetzlichsten Erfüllung brachte, hat er über alle Trennung, die zwi- 
schen seinem Volk und deai unsren inzwisch»en hereingebrochen ist, hinaus ein^ 
währendes Recht erworben auf unsere Dankbarkeit und Bereitschaft, zu unserem 
Teil sein Erbe zu hüten. 

Sie, sehr verehrter Herr Kobler, würden sich daher meiner festen Ueberzeu- 
guhg nach ein bleibendes Verdienst erwerben, wenn Sie bei Ihrer weiteren Ar- 
beit das Verhältnis zwischen George und seinen jüdischen Freunden und Jün- 
gern zu einem besonderen Gegenstand ihrer Forschungen erwählen würden« Ich 
halte es für äusserst wahrscheinlich, dass dieses Verhältnis auch in Briefen 
seinen Niederschlag gefunden hat. Jedenfalls müsste hierüber einmal Klarheit 
geschaffen werden, gerade auch für die Betrachtung vom Jüdischen her; denn in 
den Werken Georges und seiner jüdischen Gefährten kommt die Beziehung zuia 



- 8 - - 
Jüdischen nicht überall mit derjenigen Bestimmtheit zum Ausdruck, die gera- 
de wir heute sowohl für unsere ^^Neuorientierung wie auch für^eine gerechte 
Erkenntnis unserer Jüngsten Vergangenheit so dringend bedürfen. In Georges 
geistiger Welt hat das Judentum als solches zweifellos keinen bevorzugten 
Platz eingenommen. Wir haben zwar zuvor gesehen, dass gewisse Bezirke auch 
seines Bewusstseins und Unterbewusstseins von urjüdischen Einwirkungen mit- 
geprägt waren, aber diese Einwirkungen widerfuhren ihm doch niemals aus der 
Sphäre des Judentums selbst. Wir wissen also kaum, ob George "das Judentum" 
überhaupt als ool e h e g geiat i g wahr-genomraen hat, geschweige denn in welchem 
Sinne. Aus jenen'nrersen im "Stern des Buiides" geht nur dies hervor: dass Ge- 
orge in der schweifenden Unruhe des jüdischen Blutes genauso wie in der des 
nordischen eine eigentümliche Kraft gesehen hat, der es not tu#, sich von den 
gestaltenden Mächten ^6r alten und neuen europäischen Klassik formen zu las- 
sen. Während also die meisten deutschen Denker aus der Eigenart des jüdischen 
Elements die Konsequenz zogen, dass die Völker Europas sich gegen seinen Ein- 
fluss zu schützen hätten, folgte George f während seines ganzen Lebens der Lo- 
sung, dass man es in die Gesamtheit aller europäischen Kräfte durch Formung 
einzubeziehen habe. Diese Entscheidung war bei ihm nicht die Folge irgend 
eines Kompromisses, sondern sie erfolgte ursprünglich und aus dem Instinkt her« 
aus. Und in der Tat unterschied sich die Art, in der George seine jüdischen 
Helfer und Freunde gewann,und die Treue und Herzlichkeit, mit der er sie lenk- 
te und begleitete, in nichts von seiner Haltung gegenüber allen anderen, die 
ihm nahe kamen. Wenn heut von 4«fr Vorkämpfern ^»f jüdischen Nationalgemein- 



schaft oft die Behauptung ins Feld geführt wird, eine vollkommene Einfügung 
von Juden in eine nichtjüdische Gemeinschaft sei eine Naturwidrigkeit, so wer- 
den sie durch die geschichtliche Tatsache des "George-Kreises" widerlegt: die« 
ser Kreis umschloss zwar viele, geradezu auffallend viele Juden, und unter ih- 
nen auch ganz bewusste Juden, aber an keinem einzigen Punkte in der vierzig- 
jahrelangen Entwicklung dieses Kreises ist auch nur der Schatten eines "Ju- 
denproblems" auf getaucht, niemals fühlte George das Gefüge diese» beziehungs- 
und spannungsreichen Menschen- und Werkgemeinschaft durch das Judentum sei- 
ner Mitglieder bedroht, ja selbst in positivem Sinne sind die Judentümer sei- 



mi ^#0<<^V^A^^tfx^ S.^^ 



- 9 - 
nes Kreises niemals gesondert bemerkbar gewordeni wir wissen schlechter- 
dings nichts darüber, ob überhaupt und inwieweit George z.B» in seinem 
Freunde und engsten Mitarbeiter Karl Wolfskehl kraft seines im Leben wie 
in der Dichtung stets laut bekannten Judentums irgend etwas Besonderes 
erblickt hat, und das Gleiche gilt von allen anderen Jüdischen Gefährten« 
Und ebenso trachteten die Letzteren niemals nach irgend einer Sonderstel- 
lung, sondern fügten sich aufrecht ,ohne geheime Vorbehalte, aber ebenso 
ohne AÜ» Liebedienerei, als Gleiche unter Gleichen dem Gesamt ihrer Um- 
gebung ein. Diese Haltung hat sogar einmal öffentlichen Ausdruck gefun- 
den in Ernst Gundolf s Essay über: "Nietzsche als Richter unserer Zeit" 
(Ferdinand Hirt, Breslau 1923, Seite 16). Da diese Arbeit als Beitrag zu 
dem berühmten "Jahrbuch für die Geistige Bewegung" gedacht war, in welchem 
Gaerges Freunde und Schüler sich mit den Anschauungen der Zeit auf allen 
Gebieten des kulturellen Lebens polemisch auseinandersetzten, darf ihren 
Wertsetzungen eine stellvertretende Bedeutung beigemessen werdta. Ernst 
Gundolf konmt hier im Zusammenhang mit Richard Wagners Germanismus auch 
auf dessen Lehre von der "semitischen Gefahr" zu sprechen. An dieser Stel- 
le heisst es: "Gefasst darauf ,dass man hier die Unbefangenheit des Schrei- 
bers in Zweifel zieht, glauben wir sagen zu müssen, dass es schlimm um das 
deutsche Volk bestellt sein mü6Ste,wenn sein Leib und sein Geist schon so 
schv/ach wäre, dass es die an Zahl und Kräften soi'weit unterlegene Art nicht 
im Guten und Schlimmen nützen und bewältigen könnte, und also gezwungen wä- 
re, sie als Fremdes völlig auszuscheiden. Wir haben eine höhere KxxkJIc Mei- 
nung von der wahren Macht des Deutschtums und werden dabei bestärkt , wenn 
wir sehen, dass es selten dessen Beste sind, die solche Furcht am stärksten 
bekunden." Dies iit die einzige offizielle Erklärung zur "Judenfrage" ge- 
blieben, die aus dem Kreis um George laut geworden ist^ und selbst sie hat 
meines \Vissens noch nirgends Beachtung gefunden. ^Dabei ist sie für unsere 



geschichtliche Erkenntnis von bedeutendem Wert,-*©- sie neben der Anerken- 
nung des deutschen Geistes als der überlegenen und zur Führung berufenen 
Macht ein 'offenes Bekenntnis zum Judentum als einer gesonderten Menschen- 
art ausspricht. Hierüber aber geht die Erklärung Ernst Gundolfs nicht hi- 



- 10 - - 

- aus« Sie lässt uns also im Ungewissen darüber, was dies öffentliche Be- 
kenntnis zum Judentum für einen positiven Sinn haben soll/^ Denn wenn wir 
auch unmöglich jenen gottsuchenden Männern einen Vorwarf daraus machen 
könnenidass das in jeder Hinsicht ermattete Judentum, dem sie entstamm- 

. ten, ihnen als eine auch"an Kräften unterlegene Art" erschien, die die Be- 
wältigung durch eine höhere nötig habe, so müssen wir doch jedenfalls einen 
Sinn darin au f to d on-t pachten, das s sie sich zu dieser entmachteten Art über- 
-haupt bekannten und auch sozial in ihr verblieben, phi*. 

Am faszinierendsten wird dieses geistesgeschichtliche Rätsel in dem 
wohl berühmtesten Genius des ganzen jeorge-Kreises: in Friedrich Gundolf , 
dem Bruder des vorgenannten Ernst, Da ich seine epochemachenden Leistungen 
insgesamt als bekannt voraussetzen darf,vdll ich hier nur kurz versuchen, 
ihr Eigentümliches auf eine zusammenfassende Formel zu bringen. Was alle 
seine darstellenden Werke kennzeichnet und ihnen jenseits aller fachwis- 
senschaftlichen Einordnung ihren zeitlosen Wert verleiht, ist ein tief re- 
ligiöses Wissen um die Göttlichkeit aller in Menschengeist und Menschentat 
wirksamen Mächte, von dem noch seine scheinbar fachlichsten Arbeiten getra- 
gen sind. Nicht neues Sachwissen hat er uns vermacht, sondern die alten 
Sachbestände hat er uns in einem vorher nieWge schauten Glanz gezeigt, indem 
er die ganze Fülle seiner gläubigen Weisheit in die Bezirke seines Denkens 
. ausströmte« Nachdem in den ersten grossen Werken bisweilen noch dies Den- 
ken selber die Hauptarbei t^dei st et^l, indem sein überscharfer Verstand die 

: Krusten einer unzulänglichen Fprschungsart durchbrach und die Grundbegriffe 
reinigte, - vor allem in "Shakespeare und der deutsche Geist" und in der 
Einleitung zum "Goethe" - offenbaren die späteren eine Einheit von Sachlich- 
keit und Leidenschaft, die gerade als Leistung eines Juden schlechthin ein- 
zig ist. Die Foi^eljdie Gundolf in seiner Rede über "Stefan George in un- 
serer Zeit" (Heidelbei:g,WeiQ»sche Universitätsbuchhandlung 19 13, wieder abge- 
druckt in "Dichter und Helden" , ebenda 1921) für sein eigenes Verhältnis zu 
George geprägt hat: er wolle über ihn reden nicht mit kalter Unbeteiligt- 
heit, sondern mit " einem Glauben^der auf Anschauung beruht " - diese Formel 
gilt im Grunde für sein gesamtes Schaffen. Ueberall errang er sich aas der 



^K*^ 



- il - - 

unvoreingenommenen yAnschauung der geistigen Tatbestände ciie Erkenntnis ih- 
res göttlichen Gehaltes, und diesen allgemein fassbar zu machen war sein 
wichtigstes Anliegen bis zuletzt« Diesem Drange entstammt denn auch die nie 

verkannte Magie seiner Sprache. Sein Verlangen, die nur ihm verliehenen Ein- 

■ ■ f. 

sichten in die offenbaren Geheimnisse der Welt zum geistigen Besitz aller 
Aufnahmewilligen zu machen, hat die Schranken des sprachlichen Ausdrucks im 
Deutschen weit vorgeschoben» Den sprachlichen und gedanklichen Höhepunkt sei- 
nes Schaffens bedeutet sein letztes grossesji^Werk: "Shakespeare, sein Wesen und 
Werk" (Berlin 1928, Georg Bondi). Es wiederholt gleichsam Shakespeares eigene 
Leistung, die Offenbarung Gottes in allen Sphären des Universums, im Bereiche 
deutender Erkenntnis. Als solche gehört sie zu den unvergänglichen Denkmalen 
des abendländischen Judenturas. Wir zögern keinen Augenblick, in ihr wie im 
gesamten übrigen Werk Friedrich Gundolfs ein Zeugnis des Judentums im beson- 
dereii zu sehen. In ganz besondrer Weise hat dieser europäischeste Jude unbe- 
wusst die alt e^yVorst eilung von der Schechina,der Welt -Einwohnung Gott es, um- 
gesetzt in weltliche Erkenntnis. In allem Wandel des Irdischen hat er das 
Ev/ige gesucht und gefunden>iJ;id um seinetwillen hat er auch noch den Wandel 
selbst geheiligt. Am glühendsten hat auch er das Göttliche in der Gestalt des 
klassisch vollendeten Menschen angebetet: se ia Anblick hat sein ganzes Stre- 



ben nach inbrünstiger Hingabe entbunden, in der Bewahrung seines heiligen Bil- 
des hat er lebenslang sein Priest ertum betätigt • Aber zuletzt, nachdem er in 
der rauschhaften Ueberstürzung seines Shakespeare -Werk es seine ganze Kraft 
dahingegeben hatte und, von schwerer Krankheit befallen, schon ganz im Vorge- 
fühl des Todes lebte, war ihm ein reines Anschauen Gottes beschieden, den er 
bislang stets in irdischen Zeichen erblickt hatte. Seine letzte, wenige Wochen 
vor dem Tode niedergeschriebene Rede zu Goethes hundertstem Todestag (Berlin 
1932, Georg Bondi) ist erfüllt von einem fast mystischen Raunen letzter Ein- 
geweihtheit,doch noch in solcher Entrückung bekannte sich Gundolf zu jenem 
Glauben, den Goethe verkörpert und verherrlicht hat:..,//öer gesamteuropäische 
Humanismus, das heisst das Vertrauen in die Gnade und in das Verdienst des 
Menschen als des Mittlers, Trägers und Sehers der Welt, mag man diese 
anbeten in Person, Gesetz, Zahl oder ^ATunder, Anderes als Zeichen wird aus dem 



- 12 - "^ 
Geheimnis uns räum- und zeitgehegten Geschöpfen nicht zuteilt Wenn wir zu- 
rückkehren in den Grund, heimkehren aus der Geschichte, brauchen wir die Zei- 
chen nicht mehr: doch die Andacht zur Gestalt und zum Verwirkl jeher der Ge- 
stalt, dem schauenden, denkenden, sprechenden Menschen, der immer wieder vom Her- 
zen aus das All offenbart durch seine Kräfte des Erscheinens, ist das höchste 
Vermächtnis des alten Europa an das bedrohte oder schwindende, für das wir 
leben und sterben wollen." 

Die geheime Schwingung dieser todnahen Worte enthüllt eine Religiosität, in 
der wir untrüglich die ur jüdischen Wurzeln 2u spüren meinen. Freilich ist 
es schwer, vielleicht sogar unmöglich, diese Verbindung rational fassbat? zu 
machenf denn das reiche Werk Friedricli Gundolfs ist fast vollkommen frei 
von jeglichem Bezug auf jüdische Bewusstseinsinhalte. Wo er auf Jüdisches 
zu sprechen kommt, da tut er es/mit einer Distanz, die seine eigene Zugehörig- 
keit zum Judentum nicht einmal ahnen lässt. So zum Beispiel In der Frankfur- 
ter Goetherede: "Goethes Kindheit" (abgedruckt im Goethe -Almana ch des Insel- 
Verlags 1932) bei der Erwähnung des Frankfurter Gettos: Gundolf gedenkt hier 
des Brandes in der Judenstadt, "wobei Goethe aäM". als Wohltäter sich bev/ähr- 
te und Einblick in das Gebaren des unsterblichen Stammes gewann. Die Juden 
waren ihm damals das Volk der "Heiligen Schrift, die Mittler der ältesten Of- 
fenbarung und fragwürdige Fremdlinge zugleich, verfemt, bedurft und bestaunt. 
Ihre seltsamen Sitten und ihre hübschen Mädchen reizten seine Neugier...." 
Oder in seiner Aufsatz Sammlung "Romantiker" (Berlin-Wilmersdorf 1930, Hein- 
"rich Keller), wo von den "Berliner Jüdinnen" die Rede ist (vgl.S.16 u.l50 ff.) 
Selbst die schöne Bemerkung im "Schleiermacher" (ebenda S.222):"Im Judentum 
ist alles positiv, die ganze Geschichte ein begrenztes Gespräch zwischen Gott 
und Mensch.." ist lediglich geisteegeschichtlich gemeint. (Ob die frühe Be- 
"sprechung eines der ersten chassidischen Bücher von Buber in den "Preussischen 
Jahrbüchern", etwa um 1910, die mir vor Jahren einmal begegnete, eine persönli- 
cherg Haltung zeigt, ist mir nicht mehr erinnerlich; ich halte es aber für sehr 
unwahrscheinlich.) Selbst die Erscheinung Moses Mendelsohns hat er nicht als 
Jude, sondern als europäischer Historiker gesehen; in der Lessing-Rede vom 
22. Januar 1829 (Heidelberg, WeiS'ö che üniversitätsbuchhandlung) nennt er ihn 



m) f^trvk ^ci^n*^*<Mr ^ij^^^^ 



0^*t^ ^4^ 



.. Z^ ^<rkr " - 13 - 



3mpe 



unter den Anhängern jfLessings, die dessen geistige Dynamis missverstanden, in- 

dem sie bei seinen Denkinhalten Halt manTitinnt "Moses Mendel söhn, ein feiner 

CO 

und guter Mensch, hat (freilich durch seine bürgerlichen Notstände entschul- 
digt und berechtigt) Lesßings"Toleranz" aus einem Prozess zu einem Gesetz- 
buch umgedeutet." Ja, bisweilen scheint es, als wollte Gundolf sich geradezu 
gegen das Judentum wehren! In seinem. "George" ( Berlin, Bondi,S» 253) para- 
phrasiert er die früher erwähnten Verse aus dem "Stern des Bundes". Es ist 
die Rede von den einzelnen Menschenarten unter Georges Zeitgenossen, "die 
zwischen der versinkenden und der steigenden Welt leben, noch gebunden oder 
betäubt oder vervdrrt von der einen, angeglüht, bewegt, umwittert schon von der 
andern, zwiespältige Opfer der Wende. Da sind.... .die mittefemen Abkömmlinge 
der äussersten Himmelsstriche, Allzublonde und Allzuschwarze, Ueberseelte und 
Uebergeistete, gleich entfernt vom wahren Masse des runden und vollen Lebens, 
vom wilden Jäger Odin umhergejagt, vom Wü st engott -Gespenst Jajiveh versengt, sie 
beide "immer schweifend und drum nie erfüllt"". Auch wo das Judentum als ei- 
ne leibhafte Lebensmacht in der Gestalt seines Freundes Karl Wolfskehl fas- 
zinierend ihn gegenübertritt, versucht, er es einer dumpferen Ursprungs schiebt 
zuzuweisen: in seinem Aufsatz "Karl Wolfskehl als Dichter" zu dessen 60j|[Ge- 
burtstag (Neue BTchweizer Rundschau, XXI I.tTahrgang von V/issen und Leben, Heft 10, 
Oktober 1929jSeite 747 ff.) taucht wieder Je^er entv/ertende Ausdruck aus dem 
George buch auf: "Dem andern Gottgespenst, von dem er besessen und gejagt ist, 
seiner hebräischen Blutsabkunft nach, dem unbedingten Befehl, womit die unab- 
sehbare Wüste oder das ungangbare Gebirg ihre Menschen in Zucht und Schreck 
hielten - als schroffste Grenzen der brennenden Phantasie, Begier und Denkwut, 
als fernste oder steilste Ziele -,hat Wolfskehl geopfert besonders mit seiner 
Tragödie "Saul": der Kampf des grossmütigen Herzens, das seines Menscbtums, 
Heldentums, Königtums hienieden sich wBhrt wider den Träger der Gottesgnade. 
Die erhabene Person oder der selbstgenugsame Mensch, der sich will und nicht 
kann, der sich verraisst und dann erraisst zu seinem eigenen Verderben an den 
beiden immer ge v/us st en, selten geglaubten, nur in der Liebe und im Tod erkann- 
ten Gottverhängnissen, Gesetz und Gnade - das ist im Saul Wolfskehls hebräi- 
sches Gleichnis seiner ungeduldigen Ehrfunjht vor dem, was ihn aufhebt durch 
seine Selbstbehauptung." 



Einmal aber ist gerade diese Distanz zum Judentum und die merkwürdige 
Einseitigkeit, mit der Gundolf ' eis in seinem Weltbild unterbringt, produktiv 
geworden: in seiner Deutung des Shylock in Shakespeares "Kaufmann von Vene- 

"dig" (Sh«,sein Wesen und Werk, Band I Seite 406 ff. , auch schon S.402 f.) Dass 
gerade ein Jude es war, der die Gnadenlosigkeit und Verdammtheit von Shylocks 
Judentum auf die äusserste Formel brachte und von hier aus seine Stellung 
im ganzen Drama mit einer Gerechtigkeit bestimmte, gegen die es keinen Wider- 
spruch geben kann,- dies Paradoxon enthält in sich beinah die ganze Pro- 
blematik des europäischen Judentums, das so oft sich entjuden zu müssen glaub« 
te,um gut jüdisch zu sein. (Vielleicht bietet diese Umwandlung des berühmten 
Nietzschewortes "Gut deutsch sein heisst sich entdeutschen" einen erneuten 
Beweis für den so oft bemerkten Parallelismus zwischen Deutschtum und Juden- 
tum; siehe Kahler!) - 

c Denn trotz der abwinkenden Haltung, die Gundolf gewissen jüdischen Be- 
wusstaeinsinhalten gegenüber eingenommen hat, kann es für de», der sich mit 



wahrer Liebe in seine Geistigkeit versenkt und in ihr die höchste Vollkommen- 
heit der eigenen Menschenart wahrgenommen hat, keinen Augenblick zweifelhaft 
s«in,dass dieser Mann in all seinem Wirken und Trachten ein echtester Jude 
gewesen und geblieben ist« Wer seine persönliche Erscheinung und die vor- 
nehm beherrschte Gebärden spräche, die ihm eignete, je beobachten konnte - 
ich selbst habe bei ihm Kolleg und Vorträge gehört - wird diesen Eindruck 
sofort bestätigt gefunden haben, alfiit solchen Wahrnehmungen des Instinkte ist 
Jedoch der geschichtlichen Erkenntnis nicht gedient. Es muss vielmehr alles 
geschehen,was einer sachlichen Klärung dieses schwierigen Problems zu die- 
nen vermag« Gewisse Anhaltspunkte für solche Forschung sind zweifelsohne 
vorhanden. Eines bietet die Tatsache, dass Gundolf gleich seinem Bruder im 
Judentum verblieben ist. Ein weiteris glaube ich in seinem Gedicht "Meiner 
Mutter" zu erkennen, das infaem 1930 veröffentlichten Bande "Gedichte" (Ber- 
lin, Bondi) enthalten ist: 

Aus den geschlechtem die verschwiegen 
Mit tausendjähriger geduld 
Sich wahren und dem wandel schmiegen 
Nahmst du bestand und huld« 

Erbe des glaubens und der plagen. 



'*'- 



• X6 • 

Die gottes-kindschaft und der fluch, 
Von keinem einzelnen ertragen. 
Bürde für volk und buch, 



yerhan gnifi al^en die ei^itwichen^ 
Sorge den eitern, kindem angst, 
War leise in dir ausgeglichen, 
Musik worin du schwangst* 

Wenn ich den Sinn dieses Gedichtes nicht missverstehe, so war ,iedenfalls 
Gundolfs Mutter irgendwie tief im Judentum verwurzelt: das Bild, das diese 
Verse widerspiegeln, ist geradezu das Urbild der .jüdischen Mutter. Vielleicht 
hat sie dem Sohn «jenes Pneuma vermacht, das uns aus allen seinen Sätzen als 
ein Merkmal anweht, er sei von unserer Art« 

Ein Drittes aber schwint mir für künftige Forschung das Wichtigste zu seini 
Gundolfs engste Freunde waren nicht nur ebenfalls Juden, sondern leidenschaft- 
liche Juden und haben alle, .jeder nach seiner Bestimmung, an der durch den Zi- 
onismus in Deutschland erweckten allgemeinen geistigen Bewegung teilgenom- 
men,die auf eine Renaissance des Judentums gerichtet war und ist« Der Eine 
von ihnen ist zugleich derjenige Mami,der einst den achtzehnjährigen Giindolf 
zu George brachte und ihn so seinem persönlichsten und zugleich überpersön- 
lichen Schicksal entgegentruisct Karl Wolfskehl. Die beiden andern sin d Brich 
Kahler und Artur Salz « 

Die Namen dieser beiden Männer sind in der Oeffentlichkeit nicht sehr ver- 
breitet «(^Umso aufi^allender ist es,dass man ihnen auch da, wo die gemeinsame 
Freundschaft mit Gundolf in keiner Weise hineinspielt ,'¥i4MbertMi^ zusammen 

begegnen kann^In drei Fällen steht Gundolf sichtbar oder unsichtbar hinter 

I 

dem öffentlichen Erscheinen ihrer Namen: einmal in seinem eigenen, vorerwähn- 
ten Band "Gedichte": hier stehen die ihnen gewidmeten "Grüsse" dicht neben- 
einander« Das Gedicht an Artur Balz unterstreicht liebevoll die jüdischen 
Züge des Freundes: 

Mit der heiligen bürde der verfemten, 
Zögling eifervollen flotts. 
Hilfreich den bedürftigen«. den bequemten 
Fein und fremd« «das herz voll trotz« 

Den zweiten Anlass ihres gemeinsamen Erscheinens bilden die im Heidelberger 

Kreis geführten Diskuesionen über den Beruf der Wissenschaft gelegentlich 

der Veröffentlichung von Max Webers Rede "Wissenschaft als Beruf". Der be- 






\Ay 






• V 



- 16 - ^ 
rühmte Gelehrte hatte in ihr ein Wissenschaftsideal aufgestellt, das in der 
Forderung grösstmöglicher»*Voran6ßetzungslosigk,eit" und in der Verwerfung 
.jedes Werturteils gipfelte, und hatte damit die leidenschaftliche Opposition 
derer heraufbeschworen, die, ermächtigt durch Gundolfs lebendiges Beispiel, 
in der Fortsetzung des intuitionslosenyWissenschaftsbetriebes,wie ihn das 
19 «Jahrhundert in Deutschland ausgebildet hatte, eine Gefährdung nieder gei- 
stigen Kultur erblickten und sich dabei auch auf Georges Wort (aus dem "Stei 
des Bundes") berufen konnten: "Die art wie ihr bewahrt ist ganz verfalll" 
Damals war es Erich von Kahler, der der neuen Wissenschaftsgesinnung mit 
hinreissender Gewalt das Wort redete in einer Schrift "Der Beruf der Wis- 
senschaft" (Berlin 1920, Georg Bondi). Seine Schrift erregte in allen wissen- 
schaftlichen Lagern Aufsehen;^ denn sie war in der Tat eines der bedeutend- 
sten Zeugnisse .jener ungeheuren Wandlung, die mit Nietzsche begonnen hatte 
und alle Zweige des kulturellen Daseins erfassjbe. Und unter denen, die sich 
nun mit Weber und Kahler auseinandersetzten, befand sich auch Artur Salz, 
der in einer gleichnamigen Schrift gewissermassen das Schlusswort der Diskus- 
sion sprach. Sollen wir es für einen Zufall halten, dass gerade Juden das 
Entscheidende für .iene - inzwischen längst ^^ erledigte - Revolution in der 
Wissenschaft getan haben? (U^brigens hat sich an ihr auch Gundolf selbst 
beteiligt mit seinen Beiträgen zu dem von ihm mitherausgegebenen "Jahrbuch 
für die Geistige Bewegung" 1910-120 

Die dritte Begegnung mit den Namen Kahler und Salz ist eine rein äusserli- 
che: beide haben kleinere Arbeiten veröffentlicht in dem Verlag der Weifl*- 
schen Universitätsbuchhandlung zu Heidelberg, in welchem auch Gundolf eine 
Reihe von Aufsätzen und Reden publizierte« Auch hier noch steht also seine 
Person im Hint ergrunde • 

Dann aber findet man die beiden Namen wieder in dem bekannten Sammelbuch 
"Vom Judentum", das der Verein jüdischer Hochschüler Bar Kochba in Prag 
im Jahre 1913 zu seinem 40#Semester.1ubiläum herausgegeben hat (Leipzig, 
Kurt Wolf f ) • Dies Buch war "unter Bubers Einfluss zustandegekoramen und trug 
als erstes Dokument einer Gruppe den Einfluss Bubers in weite Kreise. Es 
weckte ein starkes Echo." (Hans Kohn,Martin Buber, Schocken- Verlag S*147). 



- 17 - - 
Und von allen Mitarbeitern dieses Sammelwerkes, durch das dem Zionismus ei- 
ne neue Wendung gegeben werden und über alles Politische und Wirtschaft- 
liche hinaus eine geistige Bewegung geweckt werden sollte 9 die sich '*in den 
Prozess der »iüdischen Geschichte und* «der allgemeinen Kulturentwicklung 
einstellte" (Kohn a.a.O. S.149) - von all seinen Mitarbeitern, unter denen 
sich auch Wolfskehl befand, waren es gerade Erich Kahler und Artur Salz, die 
im gleichen Jahre 1913 gemeinsam mit Martin Buber selbst eine Konferenz ein- 
beriefen, "die über die Gründung eines jüdischen College in Deutschland be- 
riet, das eine Erziehung der kommenden Generation im Sinne eines wahrhaften 
und lebendigen Judentums inaugurieren sollte" (Kohn S.150 u.330). 
Eine weitere Wirksamkeit von Artur Salz in dieser Richtung ist mir nicht be- 
kannt geworden. Dagegen trat Erich von Kahler im Jahre 1930 wieder als Ver- 
treter des Judentumi in Erscheinung. Nachdem damals der Führer des "Jung- 
deutschen Ordens" imd Mitbegründer der neuen deutschen Staatspartei Arthur 
Mahraus in seinem Orden den Arierparagraphen eingeführt hatte, ergriff Kah- 
ler mit einem Aufsatz "Juden und Deutsche" das Wort in der "Europäischen 
Revue" (VI. Jahr, Heft 10, Oktober 1930). Mir ist bis zum Erscheinen von Kah- 
lere letzter, schon zu Anfang meines Briefes erwähnter Schrift keine Jüdische 
Aeusserung begegnet, die das Wesen des Judentums mit einer so allumfassenden 



Gerechtigkeit ,«ii4 einer solchen Tiefe der Begriffsbildung und mit solcher 
Treue gegenüber der Wahrheit erfasst hätte: hiemeben erschienen mir alle 
andern jüdischen Standpunkte, wie sie üblicherweise vertreten werden, einsei- 
tig und verzerrt. Das neue Werk Kahlere, "Israel unter den Völkern" (Humani- 
tas-Verlag Zürich 1936) bestätigt dies : obwohl Kahler unter keinen Umstän- 
den zu den e i i g i ntliicih e w Vertretern des "Zionismus" //zu zählen ist, brauchte er 
im Hinblick auf die seit jenem Aufsatz von 1930 eingetretenen Ereignisse in 
Deutschland keinen Zoll breit von seiner ursprünglichen Sicht abzuweichen. 
Im Gegenteil, er hat sie nur noch tiefer und fester fundiert. Auf ihren In- 
halt will i^h hier nicht einmal andeutend eingehen. Wer sich mit der Persön- 
lichkeit Erich Kahlers als einem der nächsten Freunde Friedrich Gundolfs be- 
fassen will, kann die Lektüre dieser Schrift nicht umgehen. Seine geistige 
Verwandtschaft mit Gundolf ist in jedem Satze zu spüren, oft bis in stilisti- 



- 18 - - 
sehe Einzelheiten hinein« Kein Zwelfel)das8 das Bild des heimgegangenen 
Freundes ihm bei seiner Arbeit ständig gegenwärtig war. Scheint es doch 
einmal, als wolle er seine Gestalt selbst beschwören, wo er von "denjenigen 
Juden" spricht, in denen "diese Gottesbeziehung geheimer, übertragener, chiff- 
rierter spielt, die allenthalben entlassen unter die Völker scheinbar das 
Profanleben unseres Zeitalters führen. Auch in ihnen brennt dieser Dialog 

* ■ ■ 

3 : 

namenlos unter tausend Formen und Masken... Auch hier gibt es die Heiligen, 
die Starken, die Ernst machen und dem Sinn sich zueignen wollen, ob sie ihn 
nun Gott oder Menschheit nennen oder wie immer sonst.*' (Seite 35). Bas tönt 
fast wörtlich zusammen mit einem Satz Gundolfs aus der Lessing-Hede (S.9): 
"Es ist gleich, mit welchen Namen man Gott benennt: Schönheit, Wahrheit, Frei- 
heit, Heiliökeit: was uns entrückt und überschwingt und uns nicht begnügt im 
wie auch immer beschaffenen Hier und Jetzt". Kahlers Schrift gilt uns so 
auch als ein lebendiges Zeugnis für Gundolfs Judentum. - 

Lassen Sie mich noch kurz auf die Bedeutung des dritten Freundes für 
unseren Zusammenhang eingehen 1 Karl Wolfskehl ist es ja zweifellos, der von 
allen Freunden Georges und Gundolfs der jüdischen Betrachtung die grössten 
Möglichkeiten bietet. Doch sind die inneren Schwierigkeiten geschichtlicher 
wie aktueller Erkenntnis bei ihm nicht geringer. Wer Wolfskehls früheres 
Wirken kennt, seine Gedichte und Aufsätze, seine Beiträge ztrden "Blättern 
für die Kunst" und zum "Jahrbuch für die Geistige Bewegung" , seine Erfor- 
schung und Uebersetzung des ältesten deutschen Dichtungsgutes, seine Tätig- 
keit als Mitarbeiter Georges bei der Sichtung und Herausgabe deutscher Dich- 
tung, seine gesellschaftliche Stellung in München, die eigentümliche Rolle, die 
er bei der Auseinandersetzung zwischen George einerseits und den "Münchner 
Kosmikem" (Ludwig Klages und Alfred Schuler) andererseits spielte, seine All- 
umfassende Gelehrsamkeit auf fast allen Gebieten menschlicher Geistestätig- 
keit und seine unerhörten Sprachkenntnisse - der allein wird sich von der 
Wucht jener Wandlung eine Vorstellung machen können, die diesen/ Mann beim 
deutschen Umsturz von 1933 liliiirnlijjPWFii'liK hat. Seine Gedichtsammlung "Die 



Stimme spricht" (Schocken- Verlag) steht innerhalb des ganzen seither ent- 
standenen deutsch-jüdischen Schrifttums in unnahbarer Einsamkeit: als Aus- 



- 19 - 

druck dichterischer Urkraft und menschlicher Groösheit wie als Urkunde des 
höchsten Adels im deutschen Judentum wird sie die Nöte überdauern, aus denen 
sie geboren ist, ein Gipfel im »jüdischen Schrifttum allfer Zeiten. Schon und 
gerade heute ist es wichtig, sie von der höchsten Warte aus zu sehn, und alle 
Zionisten,die sich für ihre Propaganda auf Wolfskehl berufen möchten, sollten 
zuvor einmal die Risiko-losigkeit ihrer ganz diesseitigen Bestrebungen an 
der fast übermenschlichen Entscheidung dieses Menschen messen, der das ganze 
Werk seiner 65 Jahre für null und nichtig erklärt hat: "All meine Weisheit 
ward Dunst und Spreu"! Die tragische Entschlossenheit und der Heroismus, mit 
dem Wolfskehl heute seiner ganzen Vergangenheit absagt, enthebt uns nicht der 
Aufgabe, uns den früheren Wolfskehl zu vergegenwärtigen, sonst bleiben wir un- 
fähig, die Kräfte zu begreifen, die seine einzigartige Wandlung bewirkt haben. 

Einstmals dankte der in strenger .iüdi scher Tradition Erwachsene dem 
gleichaltrigen Meister von fremdem Blut seine ganze geistige Existenz i in 
der Vorrede seiner ersten öffentlichen Gedichtsammlung ("Gesammelte Dichtun- 
genySerlin 1909,Bondi) huldigt er ihm so: "Ein neues Priestertura ist erstan- 
den, ein neues Reich den Gläubigen zu künden. Brausend fühlt die Seele des 
Schaffens unaussprechliche Wonnen. Da zeugt nieder Glücksgewinn ein kühneres 
Hoffen: nur ein Meilenstein, zum Weiterschreiten mahnend, dünkt .jeder Sieg. 
Ein .iubelndes Vorwärts ist alles Erringen. Der Pfad zum Leben ist gefunden, 
der heilige Weg, auf dem .ieder Schritt ist gleichwie ein Triumphgesang. ♦• In 
brüderlicher Hingebung teilte er ,iahr zehntelang mit ihm die höchste Verant- 
wortung für das geistige Schicksal des Volkes. In der 9. Folge der "Blätter 
für die Kunst" schreibt er: "Wir, noch siech von den Wunden des Absturzes, 
noch bleich von den giftigen Dünsten der Tiefe, die Lippe noch dürr, die 
sträubte, aus der brackigen Jauche sich zu netzen: wir, die wir uns verloren 
glaubten, weil wir die Kraft hatten und doch nicht Sieger wurden: wir end- 
lich zur Wandlung erhöht und rein geworden durch die Weihe des eindringlich- 
sten, des ausgegossensten Opfers, wir müssen nun das Geheimnis des leiblichen 
Wortes beschützend, den wahrhaftigen Sinn wahrend um die Seele derer sorgen, 
die sich erfüllen sollen aus dem Wunder, aus sich Wir finden keine Stras- 
se mehr, die aufi den Berg führt. Die Strassen sind verweht. Der Berg ist ver- 



- 20 - 
sunken. Das Reich ist tot« So rauss das Leben sich selber schaff en, sein eigen 
Bild zu werden,Kem werden, der die Schale in sich hält. So müssen wir uns 
zeugend uns gebären. Uns erfüllen in uns. Uns erneuen durch uns. So sind wir 
und nichts ausser uns. So müssen wir still sein in der Stille der letzten 
Nacht, dass wir das Dröhnen seien des ersten Tages." Die gleiche Gesinnung 
und der gleiche Feuerodem weht uns an aus ,ienem offenen Brief, den Wolfskehl 
in den ersten Wochen des Weltkrieges an Romain Rolland richtete, als Antwort 
auf dessen Appell an die deutsche Geistigkeit: "Ja, Romain Rolland, versuchen 
Sie, der Franzose, zu blicken ins Mysterium dieser Zeit. Fragen Sie sich, stau- 
nen Sie, wieso wir, die geistigen Deutschen, ausnahmslos an diesem Kriege, diesem 
fürchterlichsten Kriege, teilhaben mit Leib und Seele. Keiner von uns ein Ehr- 
geiziger, keiner ein Politiker, keiner der bis zu diesem Krieg um ein anderes 
sich gemüht hat als um seine Idee,üms Palladium seines Lebens. Und nun wir 
alle eines Herzens mit unserem ganzen Volk entbrannt und entschlossen, aufs 
Letzte gefasst. All unsre Jungen im Felde, ein ,ieder in der hohen Begeisterung 
des Gotteskampf es, ,ieder mit dem heiligen Wissen um die Notwendigkeit,.! eder 
geweckt zum zeitlichen Tod. Sind das Mordbrenner? Sind das die Sklaven, denen 
ein Despotenwort den dumpf zu trollenden Weg weist? Jeder weiss: es geht um 
^le6,es geht um das Göttliche im Menschen, es geht um unsem Bestand und den 
Europas. So stehen wir inmitten von Tod und Trümmern unter dem Stern, ein 
Bund und eine Einheit. Das habe ich Ihnen sagen müssen, ob Sie es hören, ob Eu- 
ropa Ohren hat, es zu hören, ob nicht - von nun an seien unseee Taten unsre Wor- 
te". 

Doch beschränkte sich die schaffende und aufnehmende Kraft Wolfskehls nicht 
auf diese oberste Zone geistigen Wirkens. Mit der gleichen leidenschaftlichen 
Bewegtheit sehen wir ihn an allem teilnehmen, was die Vordergründe des öffent- 
lichen Lebens an ihn herantrugen. Im Gegensatz zu seinem Freunde Gundolf - 
von George ganz zu schweigen - hat er sich keiner noch so peripheren Betäti- 
gung seiner K unermesslichen Kräfte versagt, ja dieser durch und durch prie- 
sterliche, in alle Mysterieh der Seele und des Geistes eingeweihte Mensch hat 
als einzigster unter Qi^e.rges Gefährten lange Zeit hindurch fast regelmässig 
mit Gelegenheit^sarbeiten für die Tagespresse sich befassen können, ohne sein 



- 21 - 

geistiges Bild dadurch irgend zu gefährden« So schrieb er noch im Früh,iahr 
des Verhängnis Jahres 1933 in der "Literarischen Welt" (Nr. 11/12) eine Ant- 
wort auf eine Umfrage des Herausgebers über die "Gemeinschaft der geistig 
Schaffenden Deutschlands": "Das deutsche Schrifttumi ist erwachsen im Geiste 
jener Freiheit, die unserem klassischen Zeitalter den Ausdruck gibt. Wer wie 
ich sein ganzes Leben den deutschen Wesen, dem deutschen Geist in deutscher 
Gesinnung und mit allen Kräften gedient hat, weiss und hat betätigt, dass diese 
Freiheit ein heiliges aber auch sehr ernstes Gut ist. Sie darf nicht angetas- 
tet v/erden, aber auch nicht missbraucht. Jedes echte Gefühl weiss, worin sie be- 
steht und wird sich ihrer würdig iu erweisen je und je bemüht sein." 
Neben diesem Bekenntnis zu dem Lande, in dem er von je gelebt hatte und mit 
dessen Sprache er noch heut in einer heiligen Ehe lebt, stand stets das Be- 
kenntnis zu dem uralten Stamm, aus dem er hervorgegangen. Bruchlos fügte sich 
schon den frühen "Blättern für die Kunst" und später dann der öffentlichen Aus- 
gabe der "Gesammelten Dichtungen" (I9C9) die Gedichtreihe "An den alten V/as- 
sern" ein. Auch der zweite Gedichtband, "Der Umkreis" (Bondi 1927) umschloss 
ein Werk, das aus jüdischen Motiven entstanden ist: jene Tragödie "Saul", deren 
Deutung durch Gundolf wir oben wiedergegeben haben. Damals aber verwendete 
Wolfskehl noch jüdische Symbole gleichberechtigt als Ausdruck seines Wesens 
neben vielen anderen : germani sehen, griechischen,christlichen,indi sehen. Keins 
von ihnen allen hat er je um seiner selbst willen aufgegriffen, etwa als Histo- 
riendichter oder als Folklorist; alle haben ihm vielmehr als überpersönliche 
Gleichnisse seiner persönlichen Inhalte und Triebe gedient, alle hat er mit dem 
Hauch seiner eigenen Seele gefüllt und solcherweise dichterisch erneuert. Auch 
sein Judentum hat er in diesem Sinne wahr-genommen als ein Element seines viel- 
schichtigen und vielzügigen Wesens, und der Akzent lag elmials nicht so sehr auf 
seinem Vorhandensein als viel mehr auf seiner Einbeziehung in das Gesamt aller 
Kräfte nach einem Lebensgesetz, dessen Geheimnis Wolfskehl andächtig ehrte. Sein 

Jubiläumsauf satz über den Schriftsteller Jakob Philipp Fallmerayer: "Der Frag- 

♦ 

mentist", wiederabgedruckt in der überreichen Prosa-Sammlung "Bild und Gesetz", 
die Wolfskehl zu seinem eigenen 60. Geburtstag publizierte C Deuts ch-Schv/eiz er- 
ische Verlagsanstalt, Eigenbrödl er Verlag, Berlin/Zürich 1930, Seite 62 ff.) deu- 



-- 22-- 
tet an einem fremden Beispiel seinen Glauben an* Zum Beweis für die "von den 
Zeitströmungen • .befangene.. Zufälligkeit" der Fallraerayerschen Leitmotive — 
schreibt er hier: "Seine.. damals so ungeheuer besprochene, Staub aller Art auf-| 
wirbelnde These, die heutigen Festlandsgriechen seien ausnahmslos von Byzanz 
aus oberflächlich gräzisierte Slawen und Walachen,ohne einen Tropfen des alten| 
Edelblutes,was gilt sie uns heute, die wir wissen, dass die Bildung und Erhal- 
tung von Volkseinheiten aus ganz anderen, dämonischeren Bindungen und Zeugun- 
gen sich herleitet als aus den Erfahmngen der Tier- und Reinzucht, was galt 
sie dem Wissenden schon zu Fallmeray^rs Zelten, als fast gleichzeitig mit ihm 
Bachofen darauf hinwies, wie sehr Ort und Landschaft das Werden und Wesen 
menschlicher Art bedingenl" Im Heine-Aufsatz des selben Bandes: "Heine, der 
Deutschen "Lustiger Rat"" (S.61 ff.) finden wir den gleichen Gedanken, dies- 
mal untnittelbar auf das Judentum angewendet: "Wieviel stärker ist in ihm (Hei 
ne) das landschaftliche Element als das des Blutes l Freilich sind die alt- 
, rheinischen Judenfamilien, denen er. .entstammte, seit den Tagen der Römerherr- 
schaft an den Ufern des Stromes festgesessen, dadurch nach den geheimnisvollen 
Gesetzen der Verbindung von Mensch und Landschaft ebenso unlöslich mit des 
Rheines Wesen und Schicksal verbunden wie die übrigen Anwohner^ Ja, er hatte 
den Rhein als lebendigen Anhauch in seinem uralten Ostblute..." 
Vor diesen Hintergrund muss man die neue Dichtung Wolfskehls stellen, um ahnen 
zu können, was sich hier begeben hatt 

Preist der Leiden dunkles Jahr, 
Relsst Euch los und macht euch bar 
Aller Schätze die verrucht 
Ihr den Andern abgesucht 
Zum Verderben. 

Du wolltest. prahlen prangen prassen, 
— Viel Torheit troff vom weisen Mund, 
Buhltest mit Magiern und mit Massen, 
Griffst alles, selber nicht zu fassen. 
Treu allem - nur nicht Meinem Bundl 

•••heute. 
Da Verschollenstes wach wird, frühestes Raunen 
Von den Qualen im Fremdland laut mit mir spricht^. 



Alles lass ich im Nebel zurück. Vorüber. 
Ledig muss ich sein vor dem Einen Gesetz. 

Eine solche Wandlung des ganzen Menschen ist durch das Othello -Schicksal, 
"da Verstössen zu werden, wo man sein Herz gespeichert", nicht zu erklären. 



•■ 23 •* . — 
Gerade von dem Absturz in ein primitives Hass- und Rachegefühl, in dem die Tra- 
gödie Othellos beschlossen ist, hält Wolfskehl sich völlig frei und fem: 

Grollt nicht zurücki 
Winkt mit der Hand, 
Was war - verzeihtl 

Dieser hoheitsvolle Wink offenbart vielmehr jene "Unverwundbar^eit des Juden 
im physischen Bereich", von der Kahler einmal spricht, die immer wieder unsere 
tiefere Verwurzelung im Sinn der Erde verbürgen muss. Und so ist sie denn bei 
Wolfskehl im besonderen ein Zeichen des Durchbruchs von Urgewalten, die von .ie-| 
her in ihm gebrodelt haben, jetzt aber die ganze Existenz in ihren Dienst neh- 
men. Nur von diesem mystischen Durchbruchs erlebnis aus ist der neue Wolfskehl | 
zu begreifen. Wie den mythischen Prophetengestalten des alten Israel ist auch 
ihm Gott "erschienen" in einer Stunde der Verwandlung, deren Sinn wir nur ah- 
nen, nicht aber in seinen inhaltlichen Zusammenhängen klar überschauen können. 
Ob dies Letztere später möglich sein wird, wagen wir heute noch nicht auszuma- 



chen. Heute bleibt es uns jedenfalls versagt. Wir mögen glauben, dass durch 
Wolfskehls Opferung seines gesamten europäischen Wirkens und durch die Unter- 
werfung seines ganzen baren Menschentums unter das Eine Gesetz der zionisti- 
schen Idee eine geheimste Kraft zuwächst, ein Mysterium, eine innerste, unzerstör| 
bare Zelle, wir mögen aus diesem Glauben allen Trost uns zuquellen lassen, den 

- unser brennendes Verlangen nach einer echten, alle Keime zum Aufbrechen brin- 
genden Wiedergeburt des Judentums bedarf, wir mögen spüren, dass dieses viel- 

- leicht zeitloseste Geschehnis in der ganzen zionistischen Bewegung sich nur in| 
der spannungsvollsten Persönlichkeit des abendländischen Judentums ereignen 
konnte und rausste - sein eigentlichster Sinngehalt bleibt uns verschlossen. 

('Selbst die jubelnden Heroldsrufe der "Aufbruch" -Gedichte dürfen uns nicht da 
zu verleiten, Wolfskehls Zionismus mit dem offiziellen zu ^identifizieren: 



sein Impuls ist nicht dessen Impuls. Im Mittelpunkt von Wolfskehls neuem Ju- 
dentum - und nur in ig^nm - steht ein wirklich rein religiöses Urerlebnis: die 
Heimkehr zu dem alten, bildlosen, jenseits aljer menschlichen Denkformen wesen- 
den Judengott. In immer neuen Gesängen kreist das einsame Ich des Dichters 
um diesen Unf assbaren, nie wird er müde, seine Unfassbarkeit selbst fassbar zu 
machen. Von diesem zentralen Gotterlebnis nimmt sowohl sein Valet an Europa 



- 24 - 



wie seine gläubige Hinwendung zum "Land" ihren Ausgang: beide Seiten sei- 
ner heutigen Haltung sin d miWAn irrational begründet^ ihre mystische VAir- 
zel versagt sich dem Zudringen verstehender Erkenntnis, und so steht der 
um Klärung Ringende vor einer Fülle nicht zu beantwortender Fragen: warum 
entwertet das Bekenntnis zum Judentum und seiner Gottheit alles Weltwirken 
des Juden? Warum gilt gerade für ihn jenes geheimnisvolle Lebensgesetz der 
Anverwandlung durch -die Landschaft und den Ort nicht? Oder war gar diese 
frühere Erkenntnis des Dichters eine Täuschung? Warum hält dann aber er, ei- 
ner der Sprachkundigsten unter den Lebendeij, heute noch an der deutschen 
Sprache fest? Ja übersetzt sogar erst heute hebräische Dichtungen ins Deut- 
sehe? ' Und wie sollen wir angesichts des Wortes "Ledig muss ich sein vor dem 
Einen Gesetz" die letzten beiden Strophen des dritten "Aufbruch" -Gedicht es 
verstehen; 

Doch keiner, keiner von uns allen 
Vergis st, zieht er gen Morgen fort, 
Was einmal ihm ins Herz gefallen: " 
Der Liebe Du, der Worte Wort. 

Der Worte Wort, vom Meister stammend. 
Der Liebe Du aus junger Zeit - 
Ihr beide, heilig in uns flammend. 
Seid Stern und Stärkung und Geleit. 

"Der Worte Wort, vom Meister stammend" - diese Wendung lässt sich doch wohl 
nur auf George beziehen. Sein Wort also soll den Juden, die es empfangen ha- 
ben, auch in ihrem eigenen Land "Stern, Stärkung und Geleit" bleiben. Ein herr- 
liches Wort! Nicht allein weil es die schöne Sitte der Alten erneut, auch ü- 
ber den Erleuchteten aus fremdem Volke den Se^en zu sprechen, sondern auch 
weil es zwischen der Vergangenheit des Dichters und seiner Gegenwart eine^ 
Versöhnung im Letzten, Aeussersten stiftet, ohne die sein jäher Umbruch uÄ-? 
erträglich wäre. In dieser Treue des Dichters zu seinem Erwecker und zu der 
Sprache, die zu ihm gehört wie zu wenig Anderen, hat sich die gesunde Natur 
und der ungeschwächte Instinkt seines Wesens manifestiert. Was bleibt dann 
aber noch von jenem neuen^e setz "Alles lass ich im Nebel zurück. Ledig muss 
ich sein vor dem Einen Gesetz"? Wo fängt das Eine an und v/o hört das Andere 
auf? Ist denn nicht George -,war denn nicht George gerade für Wolfskehl ste" 
der Inbegriff alles höchsten Deut seht ums, jaEuropäertums? 



pji^.^ts. /V*<CöC*-.. y. '^A... nrrif^ /U>0^^fU^ ' A€t*%m^m^4i i 



- 25 - 
"Mehr ist nicht auszusagen, als dass hier das durchaus Antithetische Wesen 
Wird." Mit diesem Satz aus Wolfskehls Essay "Das jüdische Geheimnis", einst in- 
jenem Sammelbuch !,'Vom Judentum" erschienen, soeben mit nur scheinbar nebensäch- 
lichen Abweichungen neu gedruckt in dem S checken- Almanach auf das Jahr 5697 - 
mit diesem auf das Judentum gemünzten Satz ist auch die eigene Problematik des 
Dichters zu umschreiben« Darum können wir dem Sinn seiner beiden Pole, des 
stammlichen wie des welthaften, nur dadurch näher kommen, dass wir sie in ihrer 
Spannung gegeneinander auf suchen, der Sinn seines heutigen Judentums kann uns, 
wenn überhaupt, so nur dadurch deutbar werden, dass wir die Untergründe seiner 
früheren Hinwendung zum Rein- Jüdischen aufzudecken suchen, die uns heute trotz 
der frühen jüdischen Dichtungen und trotz jenem Aufsatz über "Das jüdische Ge-| 
heimnis" verhüllt sind. Was zum Beispiel diesen letzteren anlangt, so verrät seif 
andeutender Tiefsinn zwar untrüglich die lebendige Einheit xss. des Erkernienden] 
mit dem Erkannten, seine eigene Teilhabe an jenem Geheimnis des jüdischen We- 
sens, aber er verweigert uns jede Antwort auf die Frage, wie gerade dieser Jude 
mitten im leidenschaftlichen, hingebungsvollen Kampf um die Bewahrung des eu- 
ropäischen Geistes, um die Erneuung der deutschen Sprache, mitten in der begei- 
sterten Anführung der von George erweckten Geistigen Beweg^mg dazu kam, durch 
eben diesen Aufsatz im Sammelbuch des Bar-Kochba-Bundes sich an einer zweiten 
"geistigen Bewegung" zu beteiligen, die mit ihrer Tendenz auf eine doch irgend 
wie besondere Renaissance des Judentums der ersteren unzweifelhaft zuwider- 
lief. Wir können keineswegs in der Mitarbeit an dem Saramelbnch etwas Zufälli- 
ges und Unverbindliches sehen; denn erstens »hatte das Buch, wie wir bereits 
bemerkt haben, einen ausgesprochen kulturpolitischen Zweck, der eine bloss äus- 
serliche Mitwirkung ausschloss; sodann aber ist uns durch das grosse Werk von 
Friedrich Wolters: "Stefan George und die Blätter für die Kunst" (Berlin 1930,| 
Georg Bondi) , das trotz aller seiner kampfhaften Einseitigkeiten und Uebertrei- 
bungen einen bleibenden Wert als authentische Geschichtsquelle behalten wird, 
bezeugt, dass Wolfskehl die neue zionistische Bewegung "mit Leidenschaft er- 
griffen" habe. CS. 244) Wir werden uns also bemühen müssen, tieferen Einblick. 
in Wolfskehls damalige Situation zu gewinnen, die ihn dazu trieb, sich gleich- 



- 2ß - 
zeitig für die Ausbreitung des von Geotge verkörperten ^ alle tauglichen ein- 
schliesslich der jüdischen Kräfte aufrufenden Geistes - und für eine sonder- 
art.liche Wiedergeburt des Judenturas für sich einzusetzen. An der Mission Ge- 
orges und seiner selbst als dessen Helfer ist er noch volle zwei Jahrzehnte 
keinen Augenblick lang irre geworden; ich erinnere nur nochmals an seine Er- 
klärung in der "Literarischen Welt" vom Früh.iahr 19321 Auf der andern Seite 
aber zwingt uns nicht erst seine heutige Haltung dazu, seine frühe Begeister- 
ung für den zionistischen Gedanken sehr ernst zu nehmen: bereits die Gedicht- 
reihe "An den alten Wassern" in den "Gesammelten Dichtungen" von 1909 enthält 
ein "Au^ruch" -Gedicht! (S.128) Auch viele andere Gedichte dieser Reihe ge- 
winnen heute ein vervielfachtes Gewicht (vor allem S. 115, 118, 119, 123, 12-^, 127) 
Freilich mündeten sie damals noch in das Schlussgedicht "Der Meister", welches 
den .iüdi sehen Bezirk ganz unter die Herrschaft des fremdblütigen Führers 
stellt; "Euch dank ich mein V.a:SSEN: mir danket den Vi^G!" Dieses Gedicht, mit dei 
der Gedichtband selber schliesst, deutet als einziges darauf hin,dass ir- 



- ^end eine Verbindung zwischen den beiden Polen auch im Bewusstsein des Dich- 
ters bestanden hat« Ihr Fehlen wäre .ia auch unvorstellbar bei diesem Manne, 
der trotz des traumhaften Reichturas seiner Phantasie und seines Unterbewusst- 
seins stets von einem überhellen Verstände regiert wurde und sich nie mit 
dumpfen Gefählen begnügen durfte, wo sein Gewissen Rechenschaft heischte. V/ir 
- dürfen hoffen, diese Verbindung durch Forschung aufhellen zu können, denn die 
Bemerkung bei Wolters lässt darauf schliessen,dass Wolfskehls Anteilnahme an 
der zionistischen Bev/egung" gelegentlich ein Gegenstand der Auseinanderset7.unff 
mit George selbst gewesen ist. Ferner dürfen wir mit Sicherheit annehmen, dass 
Wolfskehl auch mit Gundolf diese Dinge mündlich oder brieflich erörtert haben 
'>' wird,znmal da auch die beideh andern Freunde Gundolfs, Kahler und Salz, an der 
^ neuen Bewegung Buberschen Gepräges tätigen Anteil nahmen. Eine in dieser Hin- 
sicht erfolgreiche Forschung würde also zugleich auch über das Verhältnis die' 
ser Männer zum Judentum wichtigste Aufschlüsse bringen. 

Auf weitere .iüdische Persönlichkeiten aus dem Kreise um George ein- 
_-^l_zugehen versage ich mir. Soweit sie für unsere Problematik in Frage kommen. 



- 27 - 

scheinen sie sich mir den bereits erörterten Gesichtspunkten unterordnen zu 
lassen». Als Hauptquelle muss auch für sie das Werk von Friedrich Wolters ner- 
angezogen werden, das nicht nur an "Material" , sondern auch an meisterhaften 
Bildern und Deutungen überreich ist, Nur einige Namen seien erwähnt: Ida Cob- 
lenz , die spätere Gattin Richard Dehmels, Georges Jugendfreundin, die als erster 
Mensch unter allen Zeitgenossen auf die Besonderheit seiner frühesten Dichtun- 
gen aufmerksam wurde ,^^h Jahrelanger Freundschaft, die in Georges Dichtungen 
mannigfach anklang,^hm gänzlich entfremdete; vgl. über sie: Wolters S.58,(^2,fer" 
ner ihre eigenen Erinnerungen an George im "Berliner Tageblatt", I.Juli 193/=i, 
Abendausgabe. Max Dessolr , "der als erster deutscher Gelehrter auf seinem Lehr- 
stuhl und in seinen Schriften die unterscheidende Grenze zwischen der Dichtung 
Georges und dem Wust des Naturalismus aller Richtungen aufgezeigt hat" und dem 
Dichter als Erster und Letzter Gelegenheit gab, seine Gedichte in einer Univer- 
sität zu lesen (Wolters S.115). Heinrich Friedemann ^der Verfasser des für die 
neuere Philosophie bahnbrechenden Werkes "Piaton, Seine Gestalt", auch einer von 
denen, für die das Denken nur eine Foi'm ihres "Verv;irklichungs"-triebes war, und 



• <■ r 



dem die Freunde nachrühmten, das s er nin th* im Leben und Sterben die verwirkli- 
chende Einheit mit seinem Denken hergestellt habe (Wolters S.431 f.). George 
selbst hat sein Bild in den "Sprüchen an die Toten" im "Neuen Reich" verewigt. 
(Hierbei sei gleich ein für allemal seiner Widmungsverse an seine Freunde im 
"Siebenten Ring", im "Jahr der Seele" und im "Neuen Reich" gedacht: die Freund- 
Schaft mit vielen Judan hat hier ein Denkmal gefunden.) Ernst Gundolf .der hoc' 
bedeutende, aber von seinem Bruder offenbar grundverschiedene, verschlossene Ge- 
lehrte und Zeichner (V/olters S.279 f.), Ernst Kantorowi^ z^der Verfasser des 
schnell berühmt gewordenen Werkes über "Kaiser Friedrich II." ^Wolters S.493'i • 
Ernst Morwitz , früher ein hoher preussischer Richter, daneben Dichter und Ver- 
fasser des letzten im Blätterkreise veröffentlichten Buches über George , angeb- 
lich auch der Letzte von Georges älteren Freunden, mit dem George bis zuletzt 
eng verbunden blieb (Wolters S.354), Geor^ Simmel ^der berühmte Philosoph, mit 
dem George ^jahrelang befreundet w^r,der sich als einer der Ersten um die ^re- 
dankliche Erfassung der neuen Dichtungen bemüht hat (Wolters S.114 ff. ,157 ff. 



- 2R - 
209 ff •,346 f. ,4ft8,483f. ). Berthold Vallentin ,der unter dem verwandelnden 
Eindruck Georges seine grosse Darstellung Napoleons schrieb und ihr nach 
Jahren eine Darstellung Winckelmanns folgen liess (Wolters S.413 f. ,451 f • , 
491, .S24 f. ,57ß). Hanna Wolf skehl , die Gattin des Dichters (Wolters 3.353,554) 

r 

Besonders seinoch auf die unvergesslichen Bilder hinge wiesen, die Wol- 
ters - angeblich unter persönlicher Mitwirkung Georges - gerade von de n tec i-l 
den für uns wichtigsten Freunden des Meisters gezeichnet hat: Karl Wolfskehl] 
(Seite 68 f,,243 -247,275 ff., 282 f. ,34.^. ,360,411 f., 449 f.^F^2F>) und Fried- 
rich Gundolf (Seite 16« ff. ,379 f., 411 f. ,450}, 

Ueber Wolfskehl vgl. ferner: Franz Dtilberg in "Prenssische Jahrbücher" 
Juni 1931 (Bd. 224 H.3) Seite 257 ff.; Fr. Gundolf in "Deutsche Allgemeine 
Zeitung" vom 17.9.29 (zum 60. Geburtstag, gl eich dem im Text zitierten Auf- 
satz in der "Neuen Schweizer Pundschau"vom Oktober 29); Edgar Salin in den 
"Basler Nachrichten" vom 16.9.?^, zum 65. Geburtstag. 

Ueber Friedrich Gundolf; Wolfskehls Aufsatz "Künder der Grösse" zu 
G's 50. Geburtstag, in "Münchner Neueste Nachrichten" vom 20. Juni 1930, wie- 
der abgedruckt in der Prosasammlung "Bild und Gesetz" (siehe oben) S.-^-^ ^'^•\\ 
ferner: Herbert Cysar7.,Fr.G.und die deutsche Geisteswissenschaft, in "Der 
Morgen", Jß.I No.3,Auk« 192.*^, Philo -VeBlag Berlin,S.362 ff. 

Nicht ohne Interesse sind auch die "Erinnerungen an Stefan George" 
von Georg Bondi ,Georgces jüdischem Verleger. Dieser Mann wird vielleicht 
auch für die Briefforschung manchen wichtigen Rat beisteuern können. 

Einem Bericht von Jakob Picard im Berliner "C.Vj— Zeitung" vom 2.7. d.J. 
"Um Gundolf und Wolfskehl" entnehme ich,dass die soeben in deutschet Ueber- 
setzung erschienen Erinnerungen des holländischen Dichters; und Freundes 
von George und Wolfskehl, Albert Verwey,"Mein Verhältnis zu Stefan George" 
(Heitz & Co., Leipzig, Strassburg, Zürich 1936) Vieles über W LT t f,Jk i iliA Mitdi^i il- 
ten. 



Wollen wir das Ergebnis unserer .Betrachtungen zusammenfassen, so 
stehen wir vor einer Reihe von Fragen, zu deren Lösung die von Ihnen, sehr 
geehrter Herr Kobler,in Angriff genommene Briefforschung voraussichtlich 

Wesentliches, vielleicht Entscheidendes wird beitragen können: 



— 29 - 
I. Wie stand Stefan George zum Judentum? Hat er es überhaupt als eine 
selbständige geistige Macht der Gegenwart in irgend einer Form an-^ 
erkannt? Welche Bedeutung hat er der Zugehörigkeit seiner nächsten 
Freunde und Werkgenossen zu ihm beigemessen? Welche Stellung hat er 
in etwaigen Diskussionen mit jüdischen Freunden über den Zionismus 
eingenommen? 
Auf diese Fragen wird in erster Reihe Karl Wolfskehl antworten können. Es wä- 
re insbesondere zu erkunden, ob über diese Probleme zwischen George und ihm ein 
Briefwechsel stattgefunden hat. Dies erscheint nicht unwahrscheinlich, da Ge- 
orge sich stets nur einen Teil des Jahres über in München aufhielt, wo Wolfs- 
kehl lebte (vgl. Wolters S. 345), im übrigen also auf brieflichen Verkehr mit ihm 
angewiesen gewesen sein dürfte.^Aus diesem Grunde erscheint mir überhaupt die 
Briefforschung als aussichtsreich für unseren Problemkreis Jwolfskehls gegen- 
wärtige Anschrift ist gewiss durch den Schocken- Verlag zu ermitteln.' 
Von den übrigen .iüdischen Freunden Georges wären vor allem die Brüder Gundolf 
zur Beantwortung zuständig« Ueber den Nachlas s Friedrich Gundolf s vermag siehe: 
mmmc Witwe, Frau Elisabeth Gundolf ^ Auskunft zu geben. Sie lebt meines V/issens 
Ständig in London . Ihre genaue Adresse ist vermutlich durch Dr. Georg Bondi, 
Berlin, festzustellen. Sie wird dann ihrerseits vermutlich Ernst Gundolfs An- 
schrift wissen, dessen .ietziger Aufenthalt mir unbekannt ist-^^Früher lebte er 
stä ndig in Darmstadt, seiner und seines Bruders Vaterstadt^ Auch Gundolfs Freun« 
de Erich von. Kahler und Artur Salz wären über die obigen Fragen anzugehen. Kah- 
lers Anschrift ist sicherlich durch den Humanitas-Verlag in Zürich festzustel- 
len. Vermutlich wird er dann die von Salz angeben können. Wenn nicht, so bliebe 
hierfür nur eine Anfrage bei der Heidelberger Universität übrig, an der Salz al; 
Professor der Nationalökonomie seiehrt hat. Er wohnte seinerzeit in Baden-Badei 
Georg Bondi ist über seine ¥erlagöadresse gewiss zu erreichen. ^Ich halte es fü: 
sehr möglich, dass er anlässlich der Schwierigkeiten, die er als .iüdischer Ver- 
leger nach 1933 aus dem Wege zu räumen gehabt haben dürfte, eine briefliche Aus- 
einandersetzung mit George geführt hat, wenn auch vielleicht rein praktischer 
Natur. Die Sonderstellung, die sein noch heute fortbestehender Verlag einnimmt, 
ist jedenfalls auffallend. .Vielleicht stellt auch Bondi eine Verbindung zu 



- 30^ - 

Kammergerichtsrat Ernst Morwitz her^dem oben erwähnten Freunde, der fast 
gleichzeitig mit Georges Ableben im Bondischen Verlag ein Buch über Geor- 
ge veröffentlicht hat, die letzte Publikation unter der Marke der "Blätter 
für die Kunst". 

II. Wie standen Georges .iüdlsche Freunde zum Judentum? 
Im Allgemeinen ist diese Frage den gleichen Persönlichkeiten vorzulegen. 
Im B^ sondern: 

I. Karl Wolfskehlt wie wir oben ausführlich dargelegt haben, 
kommt es hier vor allem auf eine Klärung des Dualismus von der Gefolgschaft 

- Georges einerseits und der gleichzeitigen Begeisterung für den Zionismus an- 
dererseits an. Ausser den früher aufgezählten Persönlichkeiten, die sämtlich, 
einschliesslich V/olfskehls selbst, über diesen Punkt befragt werden müssten, 
wäre es wichtig, auch Persönlichkeiten des Zionismus, insbesondere aus dem 
Buber* sehen Kreis, darüber zu befragen. Vielleicht ist hier in erster Linie 
an Hans Kohn als einen besonders woh3. unterrichteten Kenner des Buberschen 
Zionismus zu denken» Auch er ist sicherlich durch den Schocken- Verlag zu er- 
reichen. Im Zusammenhang mit Wolfskeh.l y;äre übrigens auch seine Gatti^Fi ^anna 
WolfskehJ. , zu berücksichtigen. Sie stand George besonders, nahe, wie eine ihr 

- ßev/idmete Tafel des "Siebenten Rings" beweist. . . 

2m Friedrich Gundolf s hier sind natürlich vor ,allem die Witwe , 
der Bruder und die Freunde Kahler und Sal^ zuständig. Ferner wiederum Georg 
Bondi. Vielleicht ergibt eine Anfrage bei Prof. Ernst CassireiTj jetzt an der 
Universität Stockholm, etwas Brauchbares. Gundolf und Cassirer waren meines 
Wissens miteinander recht befreundet. Es ist nicht ausgeschlossen, dass Cas- 
sirers Arbeiten über Hermann Cohen oder über Spinoza einen für uns ergiebi- 
gen Meinungsaustausch gezeitigt, haben. 

3. Ernst Gundolf wäre insbesondere darüber zu befragen, obs ei- 
ne oben wiedergegebenen Bemerkungen über die von Richard V/agner proklamierte 
it;^:Mx "semitische Gefahr" auf einer persönlichen Intention Georges oder v/e- 
nigstens auf einer Uebereinkunft mit ihm oder mit anderen Mitgliedern des 
Kreises beruhen, und ob im Zusammenhang mit ihnen eine Diskussion der "Juden- 
frage" innerhalb des Kreises stattgefunden hat.. . 



' « 8L « 

« 31 - 

4. Erich Kahler müsste man im Besonderen darüber befra^en^ 
obi er persönlich jemals iinmittelbaren Anteil an dem Kreis um George ge- 
habt, hat und ob er zu George selbst in persönlicher Beziehung stand» Ich 
kann mich nämlich nicht mehr genau genug darauf besinnen, ob auch er am 
"Jahrbuch für die Geistige Bewegung" mitgewirkt hat. Auch über Wolfskehls 
frühen Zionismus wird er kraft ihrer gemeinsamen Mitarbeit am Bar-Kochba- 
Sammelbuch Manches zu sagen wissen, ebenso Artur Salz. 

.'^.Wenn irgend möglich, v/äre es sehr zu empgehl en , P ro f . Mar- 
tin Buber den gesamten Fragenkomplex vorzulegen. Er würde gewiss für die- 
sen oder jenen P^^nkt wertvolle Fingerzeige geben können. 



Was ein Brief werden sollte, ist zu einer langen Abhandlung geworden. 
Wenn es mir gelungen sein sollte, Sie von der Wichtigkeit der von mir an- 
greregten Briefforschungen zu überzeugen, so werden Sie gewiss geneigt sein, 
meine Ausführlichkeit zu entschuldigen. Andernfalls aber muss ich Sie auf- 
richtig" um Verzeihune* bitten. Sie r.o lanp^e aufgehalten zu haben. Darf i_ch 
wohl in jedem Falle mit einer Anttvort von Ihnen rechnen? 

Meines Zeichens Klaviervirtuose, weiss ich noch nicht, ob und v/ann ich 
eine Gelegenheit finden werde, meine Ihnen mitgeteilten Gedanken in sinn- 
voller Form zu publizieren. Ich möchte mir dies jedoch durchaus vorbehal- 
ten und bitte Sie daher, von meinen Ausführungen nur insofern Gebrauch zu 
machen, als dies für Ihre Forschungen notwendig wird^>i 5oU^i€^ , 

Ich empfehle mich Ihnen mit den besten Wünschen für ein ertragreiches 



Jahn 



In vorzüglicher Hochachtung 



h^M^cJ^ Icc^^^^^' 




^ 

^2.^ 




(^/^ 



2^>? ^< 



^'. 



.^^ 



/ V 




iu^'/^>i^;^^^ 



.*«' 



Jeraaalem^den 5, August 1937» 
Talbittk Hoad,Beth Courdi 
c«o» Weit^'.mann 



.';;:VXLJ .yj , . 



V 



Vereiirter,lieber Herr Doktor Kobler! 
, Wie gern hätte Ich Ihnen bald jnach Empfang Ihrts freundlichen Brie- 

iea vom iJ.tjuni vdeder geschrieben, jjie üblichen Umotäncie liessen mich 
nicht die Kühe (Uxzm finden. Vor allem wollte ich Ihnen Gagen, wie auf- 
richtig und heri^lich ich an cGin Abi eoen *i-itfer" Frau ..'Uttcr teilnehme. 
Ich üelbst bin zv/ar noch in der glücklichen Lage, beide Kitern unter dan 
Lebenden zu wissen. Da sie aber in üeriin leüen^und meine Aas3icl;t®n, 
Sic in absehbarer Zeit wiederzusehen, äusserst trübe sind, i;,! f. übe ich Ih- 
nen boch die last des Leides vei^ständniavoll genug nachfühlen zu können. 
Itb^eii Sie in dei' stetigen l^utfaltung Ihrtjt; i-egen Geitites die feste Stüt- 
ze iliiuen, deren Sie bedürfen. Unsere letzten Kinsichten unc Krkenntnisse 

werden zuviel g.t aus Leid geboren, una nur solche sind es, die in unserer 

» ' . . . 

stürzenden '.Vilt den: Suchenden eiaen wahrhaiteu Jialt gcw>;hren können. Dar- 
uui glauLie ich zuversichtlich, du:; T:» »vuch Ihi^ea aus deiTi ^'archlit tonen einst 
ein unverxioi-barer £;cistigei" unc; »ieelischci- licjicutuui ui\i/ach.':en vdra,und 
dieser v/ird danii vielleicht .i^incli f-ine-iu Anaei-en den HalL geben, den Sie 
sich Jetiit suchen müssen. !JLe ochcneu V'ei'se ein^ij uli- viehi* befreuwu^iten 
deutschen iJi.chters naruen^ i'^ns Bühiii,üle uir hierbei v/iader einfallön, 
sahi'ci^^'- ich Ii..nexi unten al). Leiclal inüjüchjüac^s sie Ihnei* iinei äh:'ilich 

Voll I-Tfeulein V.'i,chst.ei.i,üljta Uorcn :u:such nieine Tr-au '^:0 ich sich 



euent^o iieuLen wit über Ihre v;x'üs30,cie Lio überbrochl.r-^, hörte lch5aass 
Ihr zv.eiter iJand dem b--<ldi::-en A'.scirLUs>; ent^^e^*^ ru-rehe. loh freue vrAch mit 
liine^i ü;jer üa*^ wC h^rz b..vorLtch&nde Inue Ihier viclii.Itii;en '••;üheM9die 
bie auf uciS 4j,ewaltig"e zu sichteiidc unc zu vci'arfccitendG r.-^^t'rilal verwen- 
den i'iiUöiyten. i^un vveraen Sie vem-iutllcr. buld in den letzten Ab3c'rjrLtt Ih~ 
x^L'^ t^ei^aüiteri flanes eintreten, uc^r uem bisherigen Aolauf unsere.:. Jahrhun- 
derte g-^H,ii.,:act sein soll. ..Ut fi'euUi.yer Er-Vvartung v^ehe ich dem Zeitpunkt 
•entgc;gen,vi'0 uie Anregungen unu l;eberlegun,;en,diG ich Ihnen seinerzeit in 
iii<:.ineri: ersten oilef unterbreitet ■ habe, beginnen i/^erden, Timen aktuell nütZ' 






- 2 - 






6 



lieh zu sein. Ich brauche Sie wohl nicht nochmals meiner Bereitwilligkeit 
zu jeder weiteren Hilfe in dieser Sache zu versichern, 

Insiwischen hat sich herausgestellt, daes die Skepsis, mit der ich 
in meinem jüngsten Brief an öiel der Wirkung Jenes abhahdlungsartigen Brie- 
fes von mir auf Frau Anny üstv;ald entgegensah, in vollem Umfang unborech- 

* . ' 9- ■ ■ 

■ ■ r ^ *'-* ..-,*-■;■;> .-■-■• .... , . , _ ... 

tigt war. Obwohl nänilich Frau Octwald der 'därrn^verhaudelt'eii ?..;aterie nicht 
sonderlich nahe st elit Y ^iS.hl t e sie doch ganz offensichtlich dj.c ürigcheure 
geistesgeGchichtlici'Le Tra,[fweite des Problemkomplexes deutlich genug heraus, 
um isicli letzten Ender. doch in ui^jewölml?. ehern Tiräcae an der Guchf^ beteiligt 
SU fünien.* Sie hat den 3rief der rr/ittin Erich von Kahlere zu Icoön gegeben, 
und diese wieoeiuiri interessierte sich so dafür, dass sie sich weitere Ab- 
Schriften von Frau Ostv/alcl erbat,uni sie 'Volfckehl und Ernst ?"nr;v.lt2 zuötel- 
len zu können, mit denen beiden Her?:' und Frau von "'"Zahler )rerade kurz 2:uvcr 
in Kecco zusi^^mr er? ,crev.'eaen v/aren» Frau Optvfilfi hat tatsächlich di^re Abschri 

** /i 

ten \'or. üicb aur^ herstellen lassen. 'Vas dann v^elterhin geschehen ist, ent- 
zieht sich einstweilen noch meiner ?reiintais. " Sie sehen also: eiii'^ Indiskre- 
tion meinerseits liat ein gan/^oü Bündel indiskret ionen zur i'ol^'e,'rur cüie 
ich mich nicht mehr vcrantviortlich fünle,Gc- icli sie in iie:Ln.."n VJ.'.I-mv/ten 
Träur:if»u nicht vcrlierzuschen gowa^^-l h^:tterAucIi aeh Ge dhhlc eh' einer Pu'.jlikc.- 
tioii Boll Trau von KuLlui- angeregt haben. Aber deswegen ürauciieh Sie sich 
keine Sorgen zu mc.chen; ganz abgüselien' davon,dass'"niein ^riefln der voriie- 
■ genden H^asGun^-; unTicglich ol'uie j^i?*«' v.esentliciie UmicruiUiig zui./ Gegünstcinü 
einer Yerofientlicljung ge^iaclit *4ferc.en könnte j werde leb bestiüivt diesem Pro- 
jekt nicht n^'h^rtretr tijohn.e uricn vorher mit lünen genauctens darüber ver- 
ständigt zu haben. Proilich ;jerdci:. ^:i^2 n;.Lr nachiünlen komj.eiJ,da3J3' dic;se 
Anregung von so ausserorclantlich ::us'tbnaijyf:r beite einen sein* er^autigenden 

Eindruck auf mich gemacht hat, und ich l5itte' !3ie daheryrnir, sobald Gie v;ie- 

... \ 

der Zeit für diese ganze Krage haben, in Kür2:G' Ihre Ansicht ?m sagf^njob und 

in welcher Form sich mein Gedankengaiig 2:u uen TH'ema "George uno" 'die Jnden" 

literarisch verwehrten läöst» '" '' ■ ^' 

We'nn fch mich nämlich auch im allgemeinen 

von eigentlichem schriftst eile. ris che m Elirgeiz frei fühle,80 liegt mir doch 



das 



- 3 - 
ThMBa seibat und die Notwendigkeit, es im öffentlichen Bewossteeln lebendig 
zu erhaltenfW«in nicht gar erst zu voller Lebendigkeit zu bringen, zu schwer 
auf der Seele, als dass ich nicht wQnechen mdsstefdass meine eigenen Gedanken 
hierzu nach Möglichkelti/dienatbar «Qrden« Ja^um der Sache willen kann ich so- 
gar nur eine möglichst repräsentativefd^h* nicht leicht zu übersehende Ver- 
öffentlichung wünschen, wo fClr der Wertyden ich meinen Ueberlegungen selbst bei« 
messen denti überhaupt noch gar nicht in Betracht kommen darf: vielmehr kommt 
es auf die politisch wesentliche Tatsache an|Clas& hier^im geistigen Reich des 
nationalsten deutschen Dichters der Gegenwart, das Grundprinzip des/Drltten 
Reichs nicht nur nicht akzeptiert i sondern schl echth in ad absurdum geführt wor -| 
den 1 st I indem hier wie vielleicht sonst nirgendwo eine Versc hmelzung Jüdische: 
und nichtjüdischer Elemente im gemeinsamen Dienst an der gesamteuropäischen 



Idee eines ausgesprochen nationalen Humanisrous stattgefunden hat« Was man sich| 
von dem möglichst weithin sichtbaren und hörbaren lÜLnweis auf diese grundle- 
gende Tatsache vielleicht versprechen dürfte, das wäre auf jüdischer wie nicht-| 
jüdischer S eite eine endliche Aufklärung und ein endliches Begreifen desseni 
dass ausser der zionistischen Idee einerseits und einer gänzlich ideelosen 
••Assimilation" andererseits es noch eine dritte Existenzform für den Juden 
gibt, die seinen Fortbestand in lOuropa dauernd rechtfertigt und ihm eine unver« 
letzliche Würde sichert» Unter diesem Blickpunkt gesehen ^würden meine Auslas- 
sungen über das Thema "George und die Juden" gewissermassen den historischen 
Beleg abgeben können für die Grundauffassungen des Kahlerschen Buches, deren 
unersetzliche ethische Hohe solange als weltfremde Verstiegenheit wird ver- 
kannt werden -ttäs^vm bis der Beweis ihrer unbestreitbaren Realität deutlich 



erbracht würde* 

Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie sich diese Dinge einmal durch den Kopf 
gehen Hessen» Am schönsten wäre es, wenn Sie den Anlass benutzten, diese Fra* 
gen einmal mit Heim von Kahler selbst zu erörtem,der ja nun wohl doch schon 
längst ein Mitkenner meines ersten Briefes an Sie geworden ist» 

Ich grüsse Sic und. Ihre Frau SÄnahlin herzlichl 



Ihr aufrichtig ex'gebener 



LrTJ^A^ ^ A^ f. /*-s^ /f j/. 



MtA^ Ju^^ ix^ip-V^ JyA 



/ 



le^U A/.. ^#-^- 



»^ /J**/ A 



-jj-j^. -^;.i ^-yu.^ '-^-; 



/t:j 



!*,*; 



4^-73^;^ ^ X' ^-^ '^ f 



^rtJ»L 



A^^ 






^{^/i^ «-vv 



ir^^ 



r '2y^ -"t^- )^- ^«f^--.^'^^ 



. ..<^%>3 ^, 




^ 7/^ 



r 



<(a^U 




I 




J. 



^ "« 



■J, ,^ ?y«/<i»>'^~' 










yr^ 



ü, 




^_^ . ^^ V^ '^ 



^■^i(*o vCt.^^(rt><v»«» 



4^ 2.1^^ Sy^ ^/^-y- 



- ^^ 



tf^ 



,4 



A 







51-."^ 






^■^-i *rK 










f H^LA^^^yy^^ 



( 



UJll fi~^J, 



A' 



r" 






V^ ^■' 






/~ "/^ 






/ 



'^A.fjJ? 



u 



-*,/ 



r 



.^ /.^ 









^i^**-p 



/^ --^ 







hla.ssoLe.Cst^.1 



^<^'S 



7 



/ 



^S/^ ./*< ^ 



*^v 



^ /V^ -^ ^''^ 



./^^«^^ 



^ 



/<W^<m: 



l^' 






J>i 



_jl^ ^- Ui l'^ 



J^ 



• C^ 




^- ilJa -^ jf^'^^^ 






Jerusalem, den 3# Februar 1939. 
Mein sehr verehrter , lieber Freiindl 

Ihre liebevoll-frenndschaftlichen und gehaltreichen Briefe vom 12. und 18. Ja- 
nuar sind pünktlich in meine Hände gelangt. Wie immer habe iah ihre Ankunft \1 
als eine Wohltat empfunden; im Gegensatz zu Ihnen bin ich nämlich sehr arm an 
wirklicher, echter Freundschaft, und solche Töne, wie Sie sie mir widiijKj^ dringen 
immer seltener zu meinem Herzen. Meine fi*üheren deutschen Freunde mQ4^en fast 
völlig verstummen, und hier sind noch kaum andere an ihre Stelle getreten« die 
menschlichen Verhältnisse hier werden zn allermeist durch die Forderungen des ij 
praktischen Lebens materialisiert, und gerade unter deaieni^efii Nat]c^f!«jrifiÄle ei- 
ner gewissen Wärme und Herzlichkeit fähi^ sind, findet man nicht selten; eine 
durch die Not des Daseins bewirkte Verbitterung und Verhärtung und eine d"rch 
menschliche Enttäuschungen erzeugte gewaltsame Zurückhaltung o,der IHenschenraüd- 
heit. Darum pflegen Ihre herzlichen und vertrauensvollen Briefipi j^e Boten aus 
einer besseren Welt auf mich und meine Frau zu wirken, und wenn wir darüber niej 
dergeschlagen sind,dass alle unsere Hofftiungen,Sie imd Ihre verehrte Gatti: 
hier zu haben, bisher gescheitert sind, so gewiss noch weit mehr um unserer selbsi 
als um Ihretwillen. Wir können es Ihnen ehrlich nachfühlen, da ss Sie nur mit 
Widerstreben sich zur Uebersiedlung nach Amerika entschliessen. Wer aber mit 
so überlegener Kraft des Wissens und Glaubens auch heute noch das gefahr- und 
drangvolle Galuthdasein im Lichte einer ,a^ reinen und grossen Idee zu sehen 
vermag wie Sie, der hat wahrhaftig nicht not, sich selbst als ein getriebenes 
V/erkzeug sinnloser Gewalten zu betrachtcnl Mit Ihrer gediegenen historischen 
Bildung Und Ihren atisserordentlichen Sprachkenntnissen werden Sie auch in der 



Neuen Welt als ein Diener am jüdischen Geiste Ihr Werk fortsetzen können, und 



// 



es wird höchst gleichgültig sein, ob Sie dabei Teller machen werden oder Töpfe. 
Freilich will ich als ein beireisterter Verehrer Ihrer Briefbücher unter allen 
Umständen die Hoffnung hochhalten,dass Sie drüben auf diesem Ihrem eigensten 
Gebiet werden fortwirken und eine Arbeit zur Vollendung bringen können, die 
schwerlich von einem andern mit gleichem Erfolg verrichtet wenden würde. Ich 



- 2 - 



1 



habe inzwischen Ihren Emanzipationsband znende gelesen, 'ich brauche ei^entllc 
nur zu wiederholen, was ich Ihnen seinerzeit in meinem ersten an Sie gerichtete 
Brief über die Deutschen Briefe gesagt habe. Nur dass diese neueste Leistung 
den Sieg über einen noch unvergleichlich riesenhafteren Stoff darstellt und in- 
sofern also die frühere gewissermassen noch übertrifft. Durch di* iitoiufdringlt« 

che Gliederung haben Sie den tausendfältigen Inhalt so einheitlich sstpammenge- 

-•■1. ^ '. ^• 
fasst,dass man kaum merkt, welche Welten auf diesen fünfhundert^^ Seit e^ vor einei 

aufsteigen. Kein Zweifel, dasi dieser Band gleich seinem Voi^/rtJI|8tit TO den Kost- ^ 
barVeiten des modernen Jüdischen Schrifttums gehört, ^md dasi^iiöa^ ttliflöwii fass- 
bares und tragbares Geschick ihn um den verdienten Erfolg brijagen k'^imt.f . Las- 
sen S-fe doch nur um Jeden Preis dnrch Ihren Verleger gena^^ ermltfelJi|0b die Auf 
läge in Wien wirklich nicht nur beschlagnahmt, sondern auch vemic^tft worden 
ist. Mit der Inaussichtstellung von Deviseneinkünften ist heute Wehr zu errei- 
chen als bisher! l Lassen Sie die zuständigen Behörden deutlichst darauf hinwei- 
sen, dass es sich um ein Buch handelt, an dessen Vernichtung oder GeheimhaltUT}^. 
die Machthaber des Dritten Reiches auch nicht das mindeste Interesse haben kön- 
nen, weil es in seiner Grundgesinnung der nationalsozialistischen Ideologie durchs 
aus parallel geht, indem es die Emanzipation als ein verfehltes Experiment und 
den uralten Trieb zur eigenen Volkwerd^ung als die eigentliche und wahre Wurzel 
der historischen Entwicklung auch in dieser Epoche erweist. Es sei darum auch 
kein Zufall, dass gerade Patäs t inensi s che Buchhändler das Werk zu importieren be- 
absichtigen und bereit seien, den und den Betrag für die Auslieferung der gesam- 
ten Auflage in Devisen zu zahlen. Ich bin sicher, dass man damit etwas erreicht, - 
falls eben nicht wirklich bereits alles eingestampft ist. - Mein Exemplar, das 
mir schon ohnehin so teuer ist, nachdem Sie es eigenhändig mit meinem bescheide- 
nen Namen versehen haben,werde ich jedenfalls auch im Hinblick auf seinen mut- 
masslichen Seltenheitswert in besonderen Ehren halten. Zur Zeit liest darin Herr 
Dr.Fritz Simon. - Wenn ich das Buch von ihm zurückerhalten habe, will ich es gern 
in den Schockenschen Kreis einzuführen versuchen. Vielleicht dass sich dann doch 



- 3 - 



7 



foch irgend etwas Greifbares hier für Sie anbahnen lässt? Man soll die Hoffnung 
lie aufgeben, ehe man alles Mögliche versucht hat» - Ihr vÄleger scheint gleich 
/ihnen den Plan zu haben, nach U«S#A. zu übersiedeln« Das dürfte für Ihre dortigen 
literarischen Pläne wohl nur vorteilhaft sein. 

)arf ich schon heut mit einer Anregung an Sie herantreten? Lassen Sie getrost bei] 
leiner etwaigen englischen Ausgabe die Musiker herausi Und lassen Sit pick 
selbst durch gute Freunde nicht etwa verleiten, in den geplantem di 
ein Kapitel "Jüdische Musik*' aufzunehmenM Was nämlich unter ^estr |^Ibw segelt 



taugt bedauerlicherweise so unsäglich wenig, dass es sich nich1^<;;^p||^t\l^l^ 





davon ein Aufhebens zu machen« Man kompromittiert damit nur in IH^ y ^ivec)e^ 



sten Weise die ehrwürdigen Verdienste der Juden auf anderen Get(i#1Mt|l kultureller 
Betätigung und deren gerechten Ruhm! Wo nichts zu rühmen und zu lobeil ist^^fS^ll 
man billig schweigen dürfen. Für den dritten Band käme einzig und allein Gustav 
Mahler in Betracht, nicht nur, weil sein künstlerischer Genius als eintiger diese 
Aufnahme rechtfertigt, sondern auch, weil Mahlers überragende Persönlichkeit sich 
auch in seinen Briefen vielfach so ergreifend spiegelt, wie es überhaupt nur bei 
den allerwenigsten Musikern Je der Fall war. Die grosse Sammlung seiner Briefe; 
(Verlag Zsolnay) wurde Ja bereits für den ersten Briefband von Ihnen benutzt. 
Vielleicht finden Sie auch für den dritten noch etwas Geeignetes darin. Aller-. 
dinj^s besinne ich mich nicht darauf,dass einer dabei gewesen wäre, der für die^r^ 
Jüdische Problematik seiner Persönlichkeit im Besondem irgendwie ergiebig ist. 
— Lassen Sie mich nochmals auf meine vorige Anregung zurückkomraenl Ihr Verle- 
ger sollte den Wiener Behörden nach meinem Dafürhalten auf alle Fälle bereits 
irgend ein konkretes Projekt vorlegen, d.h. eine konkrete Summe zum Loskauf der 
Auflage offerieren, - möglichst niedrig,damit Spielraum bleibt für den dann 
vielleicht einsetzenden Kuhhandell Aber wenn schon nichts anderes damit erreicht 
wird als dass die noch vorhandenen ExemplareT'nicht vernichtet, sondern geschont 
und wohl verwahrt werden, so wäre das doch immerhin schon Etwas. — Ich freue 
mich von Herzen, dass Sie trotz dieser grossen Schwierigkeiten den Mut nicht si: 



1 



- 4 - 

ken lassen, ß«ndem tatkräftig den dritten Band in Kagfitf nehmen. Je näher Sie 
an unsere eigene Zeit heranrücken, mit deste grösserer Leidenschaft werden Sie 
arbeiten, und wenn dieser dritte Band, wie wir alle zuversichtlich hoffen und glau-| 
ben wollen, einmal beendet sein und unter glücklicherem Aspekt seinen Weg zu den 
Lesern nehmen wird,s© wird Ihnen die Vollendung dieser Arbeit vielleicht noch 
viel mehr gedankt werden als Ihre frühere; denn bei gleichem sachlichen Gelingen 
\ würde er über die historische hinaus auch eine akute Orientierung in der Wirrnis 
unserer gegenwärtigen Tage ermöglichen, die durch die Allseitigkeit ijar^ Riöhtun-| 
gen wertvoller zu sein vermöchte als Jede noch so bedeutende, aber einis«itig# 
Orientierung dieser oder Jener politischen, religiösen oder philWpphisjBhen Grup- 
pe. - Dass ausser Herrn v. Kahler Jetzt auch Frau Margarete Susäi^ii Ihre Arbeit 
an dem seinerzeit von mir empfohlenen George-Kapitel unterstützen wird, bereitet 
mir eine ganz ausserordentliche Genugtuung. Selbst unter den geistigen Menschen 
wird heut mancher geneigt sein, diesem dichterischen Bezirk eine entscheidende 
kulturelle Bedeutung abzusprechen, da er vom gesamten übrigen Leben des Volkes zu 
abgesondert gewesen sei, um einen echten Ge schi cht s wert zu besitzen. Dem dürfte 
man getrost mit Georges eigenen Worten (aus der Vorrede der letzten Ausgabe der 
Blätter für die Kunst, 1919) begegnen: dass nämlich"in der Dichtung eines Volkes 
sich 4 6 ei« e i i letzte) Schicksale enthüllen". Zudem urafasste Georges Kreis und erst 



recht die grosse Gemeinde seiner Bewunderer alle Schichten des deutschen Volkes, 
und im Ausland galt er schon bei Lebzeiten als die stärkste dichterische Persön- 
lichkeit der Deutschen. Nimmt man noch hinzu, dass seine Dichtung im höchsten und 
bewusstesten,Ja vorsätzlichsten Sinne "national" war, so mag man spüren, wie ober- 
flächlich es wäre, seine aktuelle Bedeutung bloss deshalb zu unterschätzen, weil 
seine ^cgwiwärtigo Wirkung aus mehr als einem Grunde unserer Beobachtung entzo- 
gen ist, oder weil die gegenwärtigen Zeitverhältnisse mit ihrer Gewaltsamkeit und 
Unnatur eine solche Wirkung vielleicht tatsächlich unterdrücken. Umso mehr Anlass 
haben wir Juden, auch in diesem Betrachte der Wahrheit ihr Recht werden zu lassen 



• 5 - 
und jenseits aller heutigen^ Aussichten oder"Wünschbarkeiten" die Tatsache für 
alle Zeiten zu fixieren, dass in diesem einen einzigen Bereich ^in dieser engsten 
Zelle einer dichterisch inspirierten,neu-huiianistischen Bewegung durch vier Jahr --'^ 
zejknte hindurch . vom ersten Tage an bis zum letzten eine vllkommene Svmbiese 
jüdischer und nicht.iüdi scher Elemante stattgefunden und sich in geistigen Gebii- 
/den der kostbarsten Art manifestiert hat» Iiid dass diese Tatsache ^weit über jener*] 
engeren, dichterischen Kreis hinaus für die Geistesgeschichte der Deutschen wie 
der Juden von allgemeinster Bedeutung ist,fraucht niemandem klar gemacht zu wer- 
den» — - 

Die ausserordentliche Wertschätzung, dije Sie, mein lieber^ verehrter Freund, mei- 
nem sogenannten "Palästina-Brief" zuteil werden lassen, ehrt und rührt mich im 
Tiefsten. Ich bin nur bange, dass Sie meinen Ausführungen, die nichts sein wollten 
als der Niederschlag meiner ganz persönlichen und privaten Anschauungen, eine viel 
zu grosse Bedeutung beimessen. In jedem rille aber bleibe es Ihnen ein für alle 
Mal überlassen, von meinen Gedanken und Weinungen jeden Ihnen wünschenswert er- 
scheinenden Gebrauch zu machen. Wenn Sie Mr. Glenn meine besten Empfehlungen über- 

I • 

mittein und ihn bitten würden, mir den evtl. Abdruck zugehen zu lassen, so wäre ich 
Ihnen dafür sehr dankbar. - - Stutschewsky's haben sich definitiv in Tel Awiw 
niedergelassen, wo sie sich beide sehr wo^l fühlen. - Sobald ich wieder einmal 
nach Tel Hwiw komme, will ich herzlich gern Herrn Ehrenkranz aufsuchen. - 

Leben Sie wohl und seien Sie mit Ihrer verehrten Frau von uns Beiden vielmals 



von Herzen gegrüssti 



Ihr Sie verehrender und liebender 



<^-^/ 



V^-^' 



Soon To Be Published* • • 

Third (1944) Edition of the 

BIOORAPHICAL EN€Y€LOPEDIA OF THE WORLD 

BIOGRAPHICAL ENCYCLOPEDIA OF THE WORLD 




CHIANG KAI - SHEK (Chang 

Chung-ching), Premier of China 
and Leader of National Armed Re- 
sistance against Japan, was born in 
1888. He received his education at 
the Paoting and Tokyo Military 
Academies. In 1927 he married the 
sister of Madame Sun Yat-sen. 
Generalissimo Chiang Kai - Shek 
participated in the first and second 
revolutions under Dr. Sun Yat-sen. 






CHURCHILL, Rt. Hon. WIN- 
STON, P.C., C.H., Prime Minister 
and Minister of Defense of 
England, was born on November 
30, 1874, the son ot the late Rt. 
Hon. Lord Randolph Churchill. 
In 1908 he married Clementine 
Hozier C.B.E., daughter of the late 
Col. Sir H. M. Hozier, K.C.B. They 
have one son and three daughters. 
Mr. Churchill received his educa- 
tion at Harrow and Sandhurst. He 
entered the British Army in 1895, 
serving with the Spanish Forces 
with the Malakand Field Forces at 
Operations in Bajaui (India), with 
the Tirah Expeditionary Force 



ROOSEVELT, FRANKLIN 
DELANO, President of the United 
States of America, was born at 
Hyde Park, N. ¥., January 30, 1882, 
the son of James and Sara (Delano) 
Roosevelt. He prepared for Col- 
lege at Groton and was graduated 
from Harvard University in 1904. 
He then entered Columbia Univer- 
sity Law School, and was admitted 
to the Bar in 1907. On March 17, 
1905, he married Anna Eleanor 
Roosevelt. They have four sons 
and one daughter: James, Anna, 
Elliott, Franklin D., and John A. 
For three years President Roose- 
velt was engaged in law practice 



THE BIOGRAPHICAL ENCYCLOPEDIA OF THE WORLD is not a 
set of books, but one large, comprehensive volume, containing an au- 
thentic record of the notable living men and women in every country. 

The volume records the careers of the heads of all countries as well 
as leaders in the field of art, science, government, religion, juris- 
prudence, medicine, education, commerce, and the outstanding mili- 
tary figures. 

The book is printed in clear, legible type and is easily readable. The 
facts are fuUy stated. There are few abbreviations. Photographs 
add to the interest of many of those included. 

This one-volume encyclopedia of world biography is equivalent in 
value to a dozen books, yet is sold at a populär price. 



""! 



-»^— ■>—•>— •n^—ii- 



Size: 7%" wide, 10%" high. Beautifully 
bound and printed on white coated stock. 
Built to last a lifetime! 



Published by 

Institute for Resectrch in Biography, Inc. 

296 Broadway New York 7, N. Y. 



llB*t| 



TW« 



iNorw 







ii^HU g g 






•»'«U». f^d A^ «.V 



itei 



Mitei 



MAKE MJRE THAT THE AOOMM It WMmM M UUWt akOCK UtlTIM M fAMEt AlOVl 



S V^L€>^-^^. ^ J^y^s^Lk^^ 



it^ M^ f^^^ 



Ict^yAY' i>e^<e^L^Chr J'vCi^t^Ji : ^/«^e TVä.«*^ 4/^ 



( 



0): 



iA^ ^*r 



-fe^ 



t 



»t^tU. 



lO^tl 



"^U^^ 



9e<^H 






K.V^/'A, f #c 



«^ 



L 






t Ti , *c*w4. ««*X 



««< 



-Kl* 



XwxX« v^ 4>i 



«*H.i 



^T'^*»<Clu 



i^^^C'^Ltc^'-t i/^*^ Sti^JU3Lr<^ (^^<L;<ics 



^ 



CA 



VLrL.fi' 



UJt^<i »w^w^irA^ 



*:? 



Jeete 



CH «-/fc*.«'»^ '^^ 



^ CLo^ L/c.t| 



\P04X 



«.'»^ Ä-n'^e»*» 



/i*.»^«-<-C.«(.s f«^«^»ltv.U, S*^»«^^ 3- <^ 



H A.»*»'t «^s »^v- 



5 



Le^e*^.^ — Sof< 






^ir«^ e^ «A*e-s» 



/, 



/ 



■f' 



i^iVii, i 



>^, 



Sü^4*^ , i^H^r 



L^Ji U^l6«c/lfc^ Lt^Lc^ i^ . ^O^ <t,'e^Ä*^ \'ioJL^ 



l 



^IC- 



*«-*^^Äy 




.ce X»3c**.j»*^ 



CPcN^«-. t iVHcL 






a.4«^ ^>*. ^^zy Cirt*vK«^ 



^ c? 



•^TV« 



ifm^ ^r^ 



iXa^^^^ ri-u,.^^ 



^-x "^^ 



^i 



i <L 



*»</"» 



S^u<K ^«i-'t tJ-f^t-vX«-. - e^ <^^ , Jtt{rj't U, 






S^Ür^t^ i <^Ui 



%fö 



U^ l 



t^it 



i £- 



i-e 



«^ 



O^H^ 4t^i<e 



}■ 



</H <*'** 



e^ 



JLr^ ^ 



o^e 



i^ ^c4K«^'"fe*v ^" a^r^-.-^ 0**l4i ^CÄ '3«7<t€. 



/v:cUt^ N*/j. 



:25. 



(;>«, A.1%^ HA' 



(*»*,*««<(<. MÄ-r^«. <i«^ 



V^r^o-v/-*. 



ACn.-iw-t, i^ <2(:*^ i-. U*^vC^ 



f HH f 



j^t^Ä.**, V^r««^ 



S 



*• 9AMN.e t<'**^-W 



evi«-i*« 9A.»*«e 



y 



^«^«^•'«'4't i 



^^* lt*.;>^- 



*%<!*• 



•e <«^ 



:4. i-IU;, 'tt^j^ t ^^^^^ ^it>^L^,'y 



^k^ V 



i'-V 



f,.:u 



c** • 



99/^<He%^ 



S.L,.I<^U^ - ^^ X 



A-^ 



Ji oV*^ »^ *4i 






tM. 



Ji 



e*«^ 



^^r-^-rt ^it-^ ,M^^kt ^ -^ N-^^-. 









tkrk ;*i 



A^ ac«. 



:r: 



t^lL'^^O 



e 3** -^ 



.-, 96^/U-.. "^^ U-t.XU)^ j^ /^^/4<-J. 






/^ 



r^f€ 



/' 



3«*.>«/' 



Wt', 






-SThX i^ ^-^-^ 



9 



.Ltf. *-|**H* 



.-e l^ KL^^-ti>.L^ V^LlC-ti.) 



>fe 






dtiC ^ 



Hlr- 



{^C^UVS >W-<<»aAr^ 



^ -( 



C€ 



>l 



l ^U^ t^ X 






Lk^L^L^ ^.^^ ) K^^^<»uf-<^ f **"*** '**w-K4iu-^C^ Ufi<.L'tt'r ^ d,U ^^i-^JL^^ 



^v re»*Xy«*% f**r3 S^ 3cA.«*^«,v«-Hw ^ <t« -^lc<. Oi>^.^ ♦w*^^t 9€,l^*^m^^ 



^cs. . 









jLr-^ K^ 



rftf-*^ . 



1 






u 



.i^ yc.K 



9 S^*-^% 4L^ t^«>«^( 



'cv!> fiers *»| OAy- 



ir« «cu. 



C-4-^ "^ 



'^u^ ^^O ci% V>' 



^ 



\>1*>X.^^J^M^ ^*<4j8.'W. . L 



TZ 






«^^ 






b^-ß 



A ^U 



U^^ 



co^^^ 



<%44^ 



.-ij^-i U-ir^jj^e <L 



L 



^V^ i^t 



..Ut^ A^i-^C -*^ 



tov 



<a 



^ l^fi 



•JL 



'»•wt* 



ts 



^ Cr^^^^^7 



'W^^^^ 



Ir^^^^xf^r^ w-i W. 



/^:a 






^ **-» äA , V CA 



^*oit^ 



/l 



^'.(H ./^c/vv- ^y*^^. <^»^^^— I^^^^L-J. ^-f-/«-. 



r 






3c 



a-y. 



->/^r 



r<i 



:) 



'*v- 



tvCvO 



irr 



yit^iiX^Xi: c^r<C 0<"c4, H^eX^rt ^"«^ Ar*^<,Li^x^['t A«*^ /**C<>*r- 



7 



-J 



^-V*^,Ä^ t^'^'VlX'e^w /«>^cC^**v^»r^^ t^ÄrVT> ^ ^-''r^^w Uy^^t^^r^X^i A-^ioh'*^ Z^*-^^ 



M/v 



y^4Hwc '*-%JcfU ^ i* tf'V 



./. c 



X6j1 i^ 



y^e • *" l^>^>-r' — 



^ 



■/^ 



, / 



if 



^xAV /^'*iu*{ Vi^g. ^i 



/v/I;.^ -r-^ <^<^ \riclU4J^'i e^^^Ji £u ij^JL^Jl^ 



^^iitA, M:Ljl ^<.L:eiL^ ^^-^ ^ <Ut 



v^V t^ X^o 



VuU^Xt lO^^ Ju 1^1 ^^^ 



'KÄ»* 






X<r>^<v"Cv 



/♦^*f^e 



4^*-^ 



i i^^.*^ 6^X 



•r- 



Ä***Vi 



K/*-^^jt.Ua^ j^ 



t0 **^ ^ K^ t-fc^ 



<( 



2>/-r .{^v^iU-. 






15^C„^ J-^r'6 1- ^ '^'A ' '^"^ '^^•^ ''^ ^^ *"^ 



iry^ 



/ 



yi^ i;U ^ ^<j^^ -^-^t ;(:-^<:^^ '^A ^ ^«^ <^ ^t. 



r^,V-t/ Ut, Xu. ^ -^/ ^-'^Y 



7i 



/i-4 <•> 






^<rifi9 1 <. 



T 



t.^4-'i^^^^-K, *•*% «P'-^ 






■://• 



4*-^, 4^'t^ 



4>«i^«t A««« 



^/^ 



Cx 



IV'-e- ^ «^»^ 



^cA 



«-<^*».-» 



,-£ i^sA^v^-Kf*^ Cs^WrA*t, JJ6^ 41«, /CsH 



Cta. U 



IC^Ji ^JLr -^X J>«^JU : 2>^^ - 2>^^ 



/^•. /^ ---^ '^ -v^^iu. 5;^ ^'^^'^ , '^^ ^^ 



*t i^^H- <j^jk 



X. 



K -'U, 



^ f^^4^-: 



*^«-r^ 



«,*£ S^'L. ^-<2- ^*^^-/ K^-t^ ^-'^, -^^, 



f *^ *» 



/-■^ ;*i"^/ 



C/Sl' 



Vjnä'. 



^ »'^^■«C-'-»'*^ 




^ J^v-v-^' 






T^ 






A.A^ c-fWT^X» 



i^, >H*/tf^ 



y 



— O^iUv A^^ 



/<r, 



*fc4*-r '\-PK**A^ 



O'-i-i-k 



'} 



4» •* 



^Äv»* Vj 






JVVäV 



^r"/^ c/' 



1^ 



/^*»v* 



/ 



£<**v- 



X-r. «/^^v «U Uui^ *H.a 4^c/. /^Ar-t . D4 



K.««^ ♦Wir 



C/ <^*-*Jy,^u^ 



r 



r6,'J^ ä,'h^ Viß^kio ^::f<;f /^o^P ^ :£-.^ 



t«*w ••'v*»«-H d^jC 



/evV^ 



La 



f / 



(C:-^' 



■A 



</u ^ 



i^^e^ «mz-^^^Ä^v^ 



(^jtSii^ inTw \ßJu^^J<A^ ^ ßtdbXii 



^^i't HM.<( chr^^^^ü^^ ^^cLJ- tr**»^^^-9L 



»*-; 



"*Zl i/^<r^^uj3T^''"^^''^*^ 



iJLeiffi<u^-^ 4-^ ''-^ y<p<X. ^ ^^ iu^tk^ 3 v,^^.^ ^ ^^C— 3 -^^ ^^ 



/ 



zU; -u.^Z-^^K- ; t Y'T^ l^v»«/ --- -^^ ^h'6 



ve^i^*i 



:A- 



2/ 



»>*v V4^ 






-^VKrev 



u>Tet-|- 



/x^q^^JLh^ 



/ 



r 



^ 



2. 



S>/*1^^ *^*"^ ^^ 



»»«-v 



3^ 



( 



Ck^ t-s«-^ 



'^ o wwtfi, *Cx *^ 






> 



V^y^ *, 1^^ J 4^ 



A./^ 



{j^ ^LU t'^'i-'if^ Ut.6^t*^'^T.'^'^*:<^ iu 



I^U,0*^^ A-t t%4L^^ 



h 



V, f V»^^ 



'J 



Oc 



^'clC^^L^cj-Ur lK^c,e^:jK^^ sr^A^L^. fc^^^rJ, 



/L^^r^-^^ , ^ 



aj^ ^k *l^«'S 



t^ 



Ji:: 



*• »n 



0^^ ^yvTl^ I^W^j h^^^M^ 



" «J». 



<iA«' H 



C»^ ^ 



t^ 



^^ 



f 



.U i^ ^^J.<Ur Uk.^ 



\ 



HTifi^et. 



r 



-4 H^-^»^Ä: 



/ 



X. 



J 



i 



X( 



nh 



^i v^ 



de 



ky<-,'^y^-^ <La^ <t**^ 



c. ^, 



't.z 



T^^J^X.fi' ^^jU . ^- '^ ^c/stL *'^^ X-.^-^, 



'C ici^ v^ X N7/*xai^ äi^ j^'^^ ^^^^y^ fc^w-^z>, 



>^'*% l^tTK 



jL^a^ •^L^^ttr. 






<'»'%\«^93Ü'-H 



10W 



/•- 



ü^ K.AA'^ 



r/* 



ly^mMt^. nJQA^^ ^^^ few-j/^: J<> U ^Z^^^ 



r 






txH^»^^^r>-9<.U, 



^-X?^^^-^' ^f'ciyi. 



K«w «■♦«^ 



J i 



u>^yo 



Ju 



*««»-^ 



/•«-»«.V'«.^**^ S.«L-^*»^ 






t*^-^ i-cX-»^^ 



-^(irfr^^ ii fl^, ^ ^^ t«-^ oiHHirff^ h^4. • Av/'^-w^ /*>^^ 



/:ir iHiw^/.^^<^ - 5^^ ^-^*4-H. iC^ 



V 



.-*-:? 



*VO**'*v*^ 



Vi*,*^ 



c(>4^ 



t^n^.<%4>^/^irjr^ T^ 



^a^^jLif^Ukj^t y^^y 



*«^ , triTK 



AA^ 



y 



(f-"'^/ 



; 






^ Ia **m^ 



J 



f^itryC^t U^ J^*-*"^ ^«^v4^*^4r8n:^ i^*^ 



4/t ü^v~> 



c/i <-»> e^4>^ <><^ ^ 



♦*i<-^ 



tv 



e«o 



-^-^ 4-%:^ 



t 



CyfU, / 



./. 



/ 



^ ^* 



*►*'»*• 



1«^%;-^ 



-(^ 



X 



le^C-^^L^ ^*-C hp^cL^^je^^ Ko*^-yM. . 'Öäo Dä.-JNP'^^^ 



<Lo 



^^y^UC.l^ N 



'•^^ 



^^Hcr V^ ^ 



^44U^»»-^ > 



fcO «^-v- 






A^*'*"^*^ 






cl/r-f 



y- 



,X ^' 



^3'r 






< Mt^y- -H^ 



At 



iv»r>r 



/t%,«^^ 



XIa. •><- t'th^*» '^ve*,^*^, 



A.'«^ 






■i lit - jU 



fl 



^. 



KiT 



*^ f^^*'*^*t 







f( 






Oa 



t^-«^ct /<UUsr Oc«^i>-^^ 



J 



%%fA-^ L*>e,c, 



V 



u>^ 



clct- |a/*<*wt,cC «^4 



4t Ä-^v 1%*%U^* 



rhßtu> 



^ty- '^ 



.A-Ä. vh 






oC<-*^ , -*"-( 



/^':^'t --^ /• 3 



H VT^v' ^ 







^ji 



^ «^H 



U>4> 



^{ä^ Cj^h^UX-^r cUi^<K3 MyH*^<7*Hw^^ ^'/e^'tUjj 






:/ 



ff 



J 

f L 






fcUi^'^^f^^i^^ ^*M cjicUn^e^^ ^ 



V 



L^ A 



^u. 



i>sr 



7-^/ 



^^TD t 



X ^^^ (U^^^i fcZ^^ äVi^v- Ain-3 



\V**-\^*V'^'"*^'-o-« *x^^ ^-. 



*^K» 



r- 



4/Ü2 ^ <^*V 



C^xK^«^ 



iX- ^.^'/^ fl.'LCi. ouL Ly^^^jüJ. ^J. 



-«-»«V 



/h Jl^ü^s^^ 'lOz 



*% 






i(^, (e^-u.ÄC^^'f— ^ -.^ -it *^ J"- 



tt 



"Z. iLfi^^ I WM.t 



'x «^1 



/4«-o^-v^*» ^"^ 



/^•4<^ 



«^ 



X 



,«^x^ ^ 



u^i^ iL.af^i.^<u i 



1" 



i ^^'-^ (L^yh-M- 



^•«ail^^ivi-v/Ci 



'/7 



^1 



i/^*.^.^oC^ 




6^-*.^*^ <-^X» *»-f<>«, 



-£ 



/-^ 






( 



r\ 



.Cy^-" <• >^ 



Ä.^*-^ 



,-£,^,*A "X j*(*C.r J-^^ 



Y^U. 



^Ct u^^ ^^r-^"^ ^^* 



«< t- 



VA • 



S 



U^ vw2. r-<.U ^-'^ /'^^ 



/. 



<-^ 



'•^.2 



Im«-»^^ > 



V .:-'^r"^ 



,^ 



■*• >fc-^ 



»"-• 



^•^-^^ 



'6^. 



,^.. hhX -'-^-^ ^^-'-^'' /-i^— ^' 






s/-*V 



/T^ f 



hr^^^'^^^^^ ^ 






'».?o^ 



:)L^ 



^- 



1/ 1«"% 



yj 



•^d 



'«^ 



S «A.«:^v "4^-^^. 



tt 



ff 4 






:^U e:^'^'<-<. ^" 



- DC-. IJ^A^ )f Fz-^'^'^S^,,- 



V. 






c • 



/•/. 



'I v.'**^< 



X-.^ 



.J^ 34-.^ "^ 



Uf* ^' 



tL*»*%^'jt ITJ^ »Vk f— 



/^i , A^trtC ^^^ 



^ 4.vt*^*'*>»' 






'^ 



^ . / 



X 






V /• 



i<Ät7 



•^% 



i*n 



,-^4- 






♦/ ^ 



■^ ^nr» 



wea 



t(^^. v^^ 



p 



y 



ir«f 



<<^ 



t^ »H^ f «J*^ 



r ^'» 



nts- <v-*^ tr*v^' . ^ok ^i^ ^ick^ , ^^ n<^re> driirdU <'«*Ü-« ü.'ir^ 2^««^ 



r 



.tjr? 



txt^^^^ 



^tC^a^ufc V 



Z:;^ Di^ ^T.^X ^W lu^ ^^ ^ 



'-«..^C-*-», 



{<; 



iv a-**rcCL*^^ i-C^ J^ 



^ 



ICc. ii-Mi 



i^k»*» 



I c 



4 /!Cc 



t-v»^^ /4ä 






-£^6j»«^ y^-H 



,A^«*t- 



X<2^ /H/^ftH^cX^ r*^ 



C^4i^ — 



*m%.f^fß' 






**-* *<r**v c 



**v4,f i^,j»<,^ 






% « 



^ 4^^ W 



Ä-fc-K •^iT'*/ *-:» ♦^V*^- 



7 



Jit^^^k ^^ idJU^ , ^ 



«-S- *»Wir «^ >^ 



c^-A.0*^ 



^.iU'ti 



// 



«'** 1^*-* %^j-7 



,t^ ,^^ - <U^ /-* .-^ r:^ ^ ^-^ ^ 






•/*• 






S*^ 



<Li^ 






r 



-M^/ ^J^^Kß^ 



y^^y^ Lt^'^ 



Z^^Cs^^ 



ijfcJiß^ iKi *:#*--»;' r-v 



n 3U^ ^C / U ^^ rU*<^- 



r 



*»r>»# 



'/ 



^/> 42^- -^-^ "^ 



1^ 



/.i^.-t- 



ivlU 



/. 



4 



^*Ac ^O 



U±^ 



V* ^»-s 



c^ 



•X-t 



< Oi 



«i-/ W 



^yV 'l^^^ 



/>/ 



</ 



w«. 



^ 






/ 



A^^^, 






«l«««-C 



^i^Xt^iU 2>L^ *^u.^( ^ — i-H^U^^ 



a^f'e^A^w 



</^' I' 



.U. f ^.-6-. ^ je ^-o 



,^— ; */i-«' K*^^^-**», *!c<iii.^ 



JrHW<(. , i^f 






.H^ 1 



i!^ 



H *^*'<*H 






^xu 



'^ »ii«^ 






<^CKi0t 



V^^iCdL. 



lt. 



*._ 



JuL, £*^, vv^^Ca^ "^^«^x^ k^u^ 



■Ijei^/. -B^.^^, S.O. H-i. 



/ 



31/ "0, 






/ 



^«^K-Ä 






J^J-^Lri 



iUJs>^ 



/"^ 



X 



4u^e« 






^. 






(^*^ 



/^1^. 



fi'«-^<20 






•X 



I 



.^ ^' 



tx^ 






ii^^ 



,-3 ^.^.*<U^ 



/ 



1^ 



<^£^ 



U 






,<:^ 



W»^ 



^7 



'^^ 



^ 



u **» 



^Ä-7 



Ai> 






?* 



<i 



/^ 



^ 



X«4 



f 



<^a^ 



U-^ At. 



c;*v^ 



/^- 




1^4 



Vu^ /Uä^><^ 



i^ ui, -,v4 ^^;— ^ *--^ .^ ^J^ JU ^ tr^ ^'■ 



.J..JI i>^ 



1^4- <Ü»^«^ W^^^-LA^ S.-'^-t«* «^ 



M t^rsu^^ 






f « 



4 



»«,• 



^7 «^ t- 






'B- 



^ %^, /^ ^^ s^a^ 



^ 



«/•-%-. 



yj^ tv*:^::^ 4;^^ ^^l^'^v^ 



^ 



U 










WVVV^ 






yi;/;^.^ ^^:«--. '•'^ ^^ *"^^ **^ i^cv^^ »AuoU. »-.'jl 
\fi/Z^ :. icw r^kUk^ ^^^iC^^^-L^^^ \<^at^^^, 



v:). 



iL 



k**»c 



kf*-^^ *^ „ - -^'^ unrv.^ <■'( -^'^U j^y--- ^'^ ^^ 
^y£j. (UC .A^ '^^*- "<*^- "^ ^ ^ 

}^ar,J^ 'K'i'-v*^ 4,Xjt4^ , '•''-- -^ '^, 



g*-*o 






•/U, sN^ '^ -^ '-"^^ ^ A^, :^ -u .«^4 



rCi4 fWlV >**w>v\ 



f%- 












^ UJ^JL^ ^«-^ -^^ *^, -e:-^ 









3.4 4.^ -'^ 



K»«^**-^ 






-6^ 



^/ 







i-M^ 



^; 



^^ " „i^ ^^ i- ^^^^-^ 






w 









i^^/^^f*M,X^ ^-^ »"i 



■JL, U»X^ \Loojp*.r^^^ 






a^ 



.^ 



X 



'^** 



.iMJ. 



L;;/X^Y'^'' Z*/^"'^ 



<^<v5wl.< U^ ^^^' 



'X-v-X* 






/ 



^-» 



\' 



ff 



JC^f^.JMJ. 



li./U -c/^i-. ^^^---y^^K 



4-X4. 



4^ 



i^ A^'*^ 






;ja 



'M^ 



/^ 



•-0 



Xr j^, 



/vAf" 



<-J 



i. 



•/. 



/ 



,/^|.x ^*r^'^ 



trk^M. !Ä J^ j 



^ /c^ /C^ ^ 



A 



V^^A-x 






-0- .^-^^^^-^ ^'^ '^ 



•L^i,U'U. :jC 



)•> 



^ u^P .,>Xf<2y-» 






»~*s. 






4^ z^^^S^t^a^ '^l' 



^•^ A-^ = y' 



i^H 



^^..^^^x^ 



/*? — 



^X^--^^ '•^^^ 



,/k^.w^ 







^-J^**«v 









XI 



«^ V 



Xi 



/^ 



^%,/<^x 4^-^^-^ 



/ 



inn* 



i^ 



^;;<-2,;^ '^ /.-4^^ 



71X^*4: »y^^^-^-^-o.*^ 



^ t^ 



/• 



3' 



^, 



-X , ^ 




4/»^-*^ir^ 



1{^,X-i-^ ^i^A. 



y-- 



L^ 



IßAiA^*^ 



jd -^, 



JLU^^ ^r^r^UU. 



A-o^, ^^< 



<^ 



^Ä^;W Jü *«• C"v «^ t^ *•' •»— »^ 



«^ 



flu-UU^ 



*^ V-c, 



l-i^'Cy, 



/laJi ^. ^^ M>, ^ iU^jU-*^ ?o *vj^s.,./<%:. 



»>^ 



"^ 



/fi^&A /><^*^-^ 



/Vc.^ V4<C 



cnp-*v 



^ 



'^i *-^<-<- 



/A^-^Ä*^, 9. 



^s 



X 



3,^^ ^^ ^ /(-^/x.^. 




^ 



V^ 



«^ArV-r 



/ 






^ 



;• 



-r 



/< jy^::!^ 









[l^^^^^^SM^ jc 



'f^/ 



7 



// 
















,,/.- -^^^ 



^^ ^ ^<^'' 






r*^ «»^1 









- . /> '-^ "'^ «/^ / ■• • /U*r-«^ ^ 7 (t/, J. ^ j i 



" 7 -i' ^> 



.4^4 **- 



.^ ,/^ ^.•-. 









rr 







.a -j a 

1 if 1 -J %^ 



Ä'K? S O » 




X 1 » t * 



^ » -4. a I 



:e j x 



3 33 331 



1 » 1 3e ^' = 
Ji 2 J S 4 



« -I « J ß-:.J I 



^ -1 ., j »3 j ^ 



■^ o S O: » ■ 




^^sViK sw;^ wJu^ oS*^ *.uXw^ <K^%^y^ 3/-^e^vw* 

%^A^ .Ä^u^MJuUk..^- 






e>e<^i^^vC^*v^ 



tHm^^XU^^A^ UU^ y^ Of^ 0<A a^ ^ a^ LAX #a aO^ -rC w<^^ «i^ 



iw r-^c^C^ 



(r;*i 



v-*/t/6-^ 






*t*.:^^JU^ ßtiLa>^, jfi'^^C»^ L. (lyir<K ^uytf-^ ' ,X '^ f/,4iJ'v>'4^-wZ^ 



y^ 






WK 



s 






.-^ 









^/»^ 



> 






^> 









m 









«<^ 



(^ 



r 



«A 






z 

i 



m 



I 




^4/1 











s 






7f 


r^ 


sr' 


1 


^ 


^c 


fe 


r 




r 


'. 


» <• 










f 



>** 




I 
I 



^ 




/O^vt-, i^^ Ov^«.v^ U-^U- ^vQA\k^ StP,.^,^' k^^L /;. ^wci_ 

♦w. V..|;i^'|^. ./)^£c U,^ o^ i*~H>t^ ««^Cu,^ c-C^lu. • M»< ^Q>^M^J 









\UX^ u^JU^*J^^ ^^'P- 



iyU>4u, 



Sr^ 



Xii^ 



> 






3: 



? 










Gi 



Vt 




\A 



m 



5 • ntm t"- 



^ 

N 



'*4/» 



8 



^ 



1 






sr' 




^ 


^^ 


6 


r 


7> 


r 


'. 


\ t 










^» 




I 

*% 

I 



j » i > i' » p i 



s 



xo-^va. 




A'sX */•**> 



]f^sU 






^•Sl^H.^ 



,^ " »V.^ <d^- /ÖTT-Ä, ,y 



^wUL 






/C«-v. 



MjlJs! 






«/i,r<«^^^ ^ «- K/a^vivv ^ t^A-*4 ^fr'^J^t^*^^ tiv*mm,^4^ ^U^ äC 



5^' c^.^^^'«*/ 






/T»Vr^> ^ 



r^ 



^V W v 



1^.4^'^: /)^6. t^/^ o^ '»~^>*-- o^jx^x^ u^.Ä4/J^ • /ü^ '^Q,^x^J 



A/cA,, «4^ iv. ^ /f^a 







'«Ä »n4/*v4^ 



/l^^/^ 






X 






^ *.«^-*v4^ «^,,v^ uvt ^i^^-^^>^vi^ ^/Uv^4 



r:^ 






•X: 



**»v^ / 









<i,^>ui^ s-i^ -^(.«.--ev. "^v^^l fr.^-'f v*^ i^--,/*^^^ 









/, ^u AVK, ^ J^ J?^x^ w^ -.^2^ .«JU *:r.L 



A. 



l^SjJM.^, 



J<^ A*,X^ 44^ v-r.. w4^JL A, MJ^U. v-^ >^ i«,^c-v^ iL^ 



/W^l< 4*^ .U ~,'^ ftv^TW 



y 



.-;^ 



0/1^ Ae^i*.'^ . - UJi 






X .V» «,- 






Cru^ 



>K4 \/VVtn 



:: ^:r^ C^ Kv^ U^^^Kku^ v^>.vX;^^^X J^M 



/ff. 



FiU- i^ ^4^. 2;(C(,r*>, J^^Kcyx- 






.;n. <-o^ 



^ 6./^ 



c 



^' 



y^^**A>^ 



N/r*CVwd^ Oor^-e^ 




l'H^'vC,- 



j- </>r*v^t i^^ *r#4i- »«.1«^ «^IC*«.^^ yt ä'v^' 



i^ 



>r»-5r*-» 






'»M^K 



O^t**^ 






»-vv^-vt lr>pC^ 




'f*€j^»-%xCjt 



Iß^^^^^M^^Cc KaJ^, /w- 



*v**Y* ^"nx- 



^^' 



.<.. 



"Tf?^ 























■s1 / 



r«V>yi Äv4^ >» '^ ^»•u*^ 








r 



>U(^ Uc-Uy^yt^ ^Oi^ ctAi lyr*^ . hrxdr ; it-^,-,^ »/ -T-;. i)»«*^ 



a^u-zUrc, Ov>( ,;^^<^,vvk/^ 



Äi^ ^V *^.„^ 



^- 



«kIv- 



»<nyv, fcA. 



'*Vt^ A» 










-X ~ 




u ^"^ 



-3- 




-"& - 




-r- 




^i - 






fi(*fT(iu4ui 



^^^2^y( a^^^sli . ^^'^ 



.^ 



<)>«*^ 



*:£»-.>ö-. 



A?«^ ^ i^Cuca-otr --'L:^ 



^i^^ri'X^4-^ t'-V^-iÖt i/^sU" •< ^'A, ^'■*f/>A- A^'^ »'»v J3^**^ r*'^ u«r<^ 



J^ . 



<i4-,.*«^ ', (^■«-^.w^-. ■■ tjUi^»^,^ j^ -cu^ a4i^ 



Ult, 



fr 




^LU^ 



/i--Ct.w^. //,r^ »^ /^U» i>/^ ^4*^ ^'^ UfiCnXJ. 







M 



tyir 



SJ!/^^«^**-*^ ^?r^ 4^'{i,V^Ä/2.4Us^ 



^ 



«^ ,;w,<:^ 



/^^s^ 






^C. 



lir. 



Ir 



r '^■ 



UU^ 3 



r*^ !^fP<^ y*^'^^ '^-Vjc-ts^i^ t^>*« 






W^-^ 



^"^ 



-^ 



T' 






^^l^,^,^,,.,,^;;,^ - ^riUUtAA >Ui 4a.^.^ *A^»«< 



^ t;u^ ^ er],ic^ jQyju ^it^B A- /-^^^ ^^**^ 



'»^-S»**^ «-uX/^f^. 



^JLhU^ O 



«•/t« 



/ 



L^^v-^L^' 



<^i.w^ £C 



^^ ^ 



'^'T-i» 



o 



<^4.4^ <^^ U 4'*wj 



i/>**rf^C^ 



K>0^ua sis Jli i^ c^^ /^ V. 4r. Xia* ^-^'.^ fjUj^^^^ '^\:::kjl^ 



hux cj^ L^ /.*• ^ ^^^ f^*.*^ ('^.M.oc A^^^ 



tn^-K J 



^ C.-^/ ,^<r^;^<JÄ^ v^ 



<i-^>« 



./ 



d^-^ "i--3 V :^i 



:Jt. 






'^«C^^ -jK^Ji*^ C<^»£:yi '-^r^ >; ^ , 



o 



A /^)<<, 



JL^^U^ 






<^v «^ -4-^ .'■ - k^^iU, -4" ^' 



4^>% w. 



K^M.«, 



#/^ **..;4 U,r^ /UJ^^^M/^t^H/^ ^^^<^^ U^-'^^U^ ^ ^^-^^t^^^^^rtJsrjy^Xj^ /^^ 



^^x' 



***-C/«*v 



Tym,^ 



J^ 



r^^^-^-^' >?<v«V^V 



2S. ^it. i'J'^^ 



Ma^ v^^~U/i*^ ^u*-»- <Slr, k:^^^c^ 



vyry *Vv^ 



T^ 



k/. 



l 



C^^4U, 



3c 



A-yig^, 4cCt üas*-»» 



a^'vxo^ <«-*w^ 



Mr-LU^ 3v,«/. H*t 



•V ''*« 



X-. 



it 



t^ff-^e, 






<.JJ 0-^^,0 



f(rt;> Ulm^ H**- t 't 4, »^^ 



/} 



t^^ 



c -w-^ 



// 



I «- 



S) 



i>^ 



./. DC- 



^.lü^«. 'Xc 



p«-l^^*< *-•<*• 






J' 



7C4x 



3 



eir»% 



KL 



1 



ÄL-/* t<^»n 



-^M 



S?At*C 



A^ ^ 



— t>*t-«-' 



**«. X 



:>o to 



^f»-t 



4 ^«.i^*.,^'fr'. . *«.u.«( 



>/L «t, 



/^;. C..4 'ijut-^ ^^ 5 



5 



-e, 



«^j c« 



1/ 



^? 



.4^ 



4jL^ 



f 4»*^ 



/" 



i:/*»Hr^ 



O* i«? 



^-6.,^ ^^"^ 



V 



r 



^^ # 



-il^^r^^ ^* 



e 



t*, »^U U iMZyV..*^ 



c 



Jc^Ltk c(^ic /"^[i 



/**1^^a.<4ä^ :>^V uTi^^^t 



i.-tr. 



J 



"»^<Mb 



;^C ^'^ *^^ »'^"^ 



a^^ '»■<-,<_< 



tUle S*"*** 



xC 



y 



k 



'H 



pJT'^^-.^'i 



^. 



C 



Sukt ^-Jtt 



innr 



•.-t4.<:t 



« • 



^ 



cL/«u-,*^ 



e-K^ *;.^ 



.*i ■ '^ «-»-^ y 



/• ^ei, ^^.'C/^t -x^ 



^Lyt^ 



'ff " •' ♦ 



* .« 



"S^r^i^ 



^ H, 



iril> 






.7. ^ '^ % 



J 






diß'^>^ 



A^^^s- 




tx^^k,,^-^ UjL^-t 



-<^ 



X 



*>*'•%. 't^K Ai' 









p 



Hu /.*^tr — v^ ..^*.'Tj^. 13.'^ ^-6.vWU /v 



\J^ i>> 



V. t«! 






p^l 



<V^«-» 



^ 



p. X /^i, ^'x^ 



•V«» 



«^ w 



«»T./ 



'«r- 



(yi^*^^*-lf ^A^r^<^t, 



^/<^^ 



v^ 



^^> 



fy^^-».^^ sr> 



X 



Ar^/^CU *6-^ .vZ, jcCp^ ^ 



'-?" 




o 



,f- 



7 



w^ 



**Nr j^-D 



I 



^K 



*•!»-< 



~3j"t <3h^*~. t/^ «Cs»"^ «usTy^X* C^tstl 



^ L<X ^<^' "t' ^«•^'w*■ ^ 



^.^---. /Vh># »- "^^ ^ 



Z'^^' 



/<->/' 



J^. 



/^ 



^/ 



2<^ 



?r 



/•»r ' 



2.9. v//. v-^ 



^^««» K««^^«^ <6L» J^lf^k^. 



. X 



«^C« 



/ 



"-, ■f- 



>^ 



( 



./2<'^< 



^' 



cCt-wCV 



^71 — ^ ^_^x: 



64-^ "T;--^ / <- -J^^-^ 




2)*; A^^*^ ^,;^ ^^'^■^^^fi . /k?^ ^^ 



^^4. 



wO: ^^ X.J^^^^^ 




Lf^ y Ji^'i^ 



J^ 



Sk^ 



jL^jJL-t o3 



^ -tlc- »^ 



XÄ 



//. 



h 



X^ Z^lolCtcrC^ (i^^ 



^^. 






;^ 



n^inC« t^ 



<V*-*?»<-^ KAH 



i 



r 



i*«»» ^4^ 



/ 



«i^ 



'-^-^Ä«» ^Ai, AÜt^ 0^ 



/ 



k.H^/'^i^a 



y 



^6^ 



<^^ 



u 






**^ ^1 ir7^ 1*1^ 



u 



f 



Li^,^ Lxf^^ 



'H*W 



4i 



♦^ i 



s/' 



r 



€4j^L(L --^M ^v-»-- i<>UUf : ^A. A/i..^ 



i 



•><*-. 



^ 



V Mr 



Zr^9cL 



%%^-4 



4<tH 



mJi«4< 



^ 



r 



<;|^^^ Z ^-»y*^ # ** <t^»<y 



•r 



■/• 



J.' 



<>•*%««• 



-• »^:^ -^'*A^ 



^«^ 



M^ 



^f 



4- 



A*.,»..^ ^'M<^ H fe*'^ 



l^^ .s 



.^ V) 



M 



L et , i^ 4 *''^*^ - -^ vJ*'r4^J% i t* r 



mzi^^UA'f ^U^ ^^- ^^-^ ^f^- ^-- ^'tu^^jj Jk. /^4 -^^Vw^t 



^ -V" * 



4.W^ 



iX **%.^.'CA.€'«» 



4»'<-'V 



4. k 



<; v<4.^ 



^ J*- 



kadi 



V ^ 



t^ -r 









a-*»A 



4^t: V '^ 



76;,^ A^'^gL, l) 



U0 



vid •^Y 






*^'^ 



•^' 



fH-WoV •^ 



>4/«- r>6 



1^ 



^* t^^ y^ ^ **% 4 yi «^ ^^ j.>^ <L* *• H^* v4^/>X,X tJZr 



f 



^^c 



^ 



^wt«.J 



**''♦ 



/•v 



*A^ *'ir a<-*-t- ^ ♦i-i'«^»' .j 



^»=^ C<u^%-* ic^it/Tt- J 



CcJ^^ iÄ^-fl# «u^*" / ' **^ *' \^ 



cx1l' * •^aTt' 



-f*«^<u««i« ^^»V«^ 



*/ 



ü^v«'^ -^ .■»<***<■ 



XC 



3 



^ «• 



W* '•^"f 



J 



-"-w^ y \/Kt%CKd-%% H 






•w;T K V» H/ «i »^ " *-*< 



■'•** / 



H^r* 



'^ *'*V 



**V*— H 



^^ 



*V, W#>, 






/ 



J!i ^^JL 



n,^ 



4^ ^-^- '-^ ^ V^ «st-««^ 



?fv^ 



i^^ 



Jtf..4v4Mi«44^V »^ 



/ 



j/Ui ^H 



A.Lts^ Arī4^^ / ^'J- 






ll^y ^ ^^ U/.: ^ J^^ 



i 



^ r*^r*A^*%' 



•t ^-^ 



m'-^o.- *'**« 



H^a-^ 



S' 



/h 



"t t^f^AS'*^ \/*N» 






V*<, *-• •».«*-*%, 



»4 i-^ <K €^i*% -^ 



^ 



'W 



A.U fu c^^jU ^y^ i*^ka^^ ^ 



t'iC-H.i^. 



■^^z 



JU^ 



..iL 



***iJ% 






/ 



ITA^' % 



'Js * 



4*^ 



Ji *^Lz 



Ht ^ V.^-H 



IT:: 



H«<».M...A«v 



:.^ 



i 



'^/•T^ /'.*.*'*<^i>««^*^ 



Z V <ji-' 



/ 



lfc,^|^ <w'^ ^ 



ji^ <^ 



^/ 



f 4k<S>«^ '^''^ 



/ 



^/V^f "^/^i. 






.^'t^ 



tX«««. 






V jV 



«fvUr -#^ > ^ -/y - c. 



fAi^H^ 1 ^.f , fcW 



Tvn^x^ ^ /a^dL 



I* 



t 



f" %' Lx 



^<t 



t« 



u^ 



</ 



'^ JV 






y. 



i . 



vv 



j • 



n 



4L*^ -^ 



^. 






4^* 



U<-*'^^ 



^f . f 



«0» ./ -t 



£/ ^ 






^4-/» h^^^^^'t^'aXC^/^ ^^'A ^^(^^^*^ 



>^t-.>^ 



^C .it 



r-v* ^ 



^%jj<if^^^ 



liv 



tfCl fci ^ 






^^:.4t 'fJ 



V* H.**V ^^Vi^ tiAt^^^'^^'^^ f i^*-*K^ 



^^»tn^^K ^' 






t/r«, y 



/ 



'v^ 



^ItH^i^l^ <L'^ Kp'H^ wvM. ^^^tw*^ Tl 



-7 AC 



1^ 



«lif^ 



h^Zt* 



i^^ 



> «)> 



y- 



^ ^ M 



7 



I 



«^•'i ^. 



cU^^ 4v VA64Vt«^ Cnrl k.<'Ä/^'t*-v» 



C*-t ?hX 



H-^ 



^ ^£,^*^»^'t '*^<jt t>V*»^TW 



•^ 



*lP*--t ^H* 



f'^. 



->' 



»J, 



C^ X 



'^^^ Cffr9 ^>^*i 



<ii>^ <>». 



TfO«i 



/^<t 



U^ 






0<'\ 



*t 



IJ 



H f 



<^/ H 






/ 



• *•% 



/: 



•^^ i Vä.*1 , CL^i V<4 ^i«^ »4. >^ ^ 



l 






^ if^'Tf^'^ 






; 



w .•< 



J'^'^J 



f\<a 



4« ( / * 



4'"*-^ ^"-»ti 



'/. 



«^ K^4 4t-*^ \42^W«. n^pffKU 



k 



f 



i) 



äCs i- 6^ v*'V 



^ 



V«- 



•«t 



JiH 



•» v> 



^> 



*^ *^/ 



-/ 



N ^.."'H 



l^^1 



-%AM. . Vnr olUa^^ cLU^ 



0^ 



• 1 



r 

'71t. 



KC^ 



ii^eJ4fi\ *v 



^ 



^»^ 



J'A.i^U' '^ 



■A 



l 



/. 



• **-t,e 






t»« 



H^ 



« .. J 



X«. 



U- ^n *^ *» '-^^ ^-^ 



rfi 



^-# iO 



^"JL ^^"xl^^ 4^ 



i' 



I K^f^ ^ ' /-tis- -.^ 



**^ 



^»H /^«^-ii'&r^- ^**'^ «-.j«t-*j 



X^:t- 'j't. Wir' /''"^ 



j 



i/ 



>^*' 



/. 



I ^4 



^/o 



ll^i^^iie'r«^ 



N*t 



-AAl-f«»'^**;^ 



^^ ^-Xr^tr. 



1^ 



- - ^'^ 'j* 



IV.--V» 



'vXA. 



^ «^ .** 



0<<^iL 



^H 



^V- 

K. 



«j a4.</ 



•x^'^ 



§ 



^ ^£/i^ 



4^ f 



^t^ t ■a. 






^^ <^- 



i 



c< 



^ 'U,*^^ 4*<-<' '^ «-j^A,^,^^^ 



9 

^ 



k: 



Jt^ct 



^ iL. 



J 



<i 



I 



<^v- 



TT 



V »^%i^ 



Y . -^9 ■^^*^ 



JLxjC 



Ü^V 



twüt-. 



^, Liei-iiL^^ cL 



^f".«^ I >"/Ä^^«U/ 4-£ 



^4Lä< 



(' 



H 



Lry c 6* t'^^ 



H 



->**<r<. 



44'c^w // 



"% 



7t 



-^. 



<? 



I^^tu*« 



H Z* -'-^ <^ ' 



-.. <2)** je^"^ 4^^ ^-^--^ w«X^ «/«— / «K A' «4 oy 



Z 



««« 



«»^^ --».^«'-^«.ut f .;? .^^ ^^^"^ 



iU7 3 



/ 



/fc 1*" ■ ji 



H? 



^ w-ao-» Ä^ -* 



»/■»* 






t- H *• 






^ /;t4 vv 



^ >»W.A*fe Be^/^^e j4lH>.nr-c^ ^^-^ J.s.^t L^oc^ 



/ -^ / - V 



¥- #,1 



-^A- ,t 7<'^*'>*» J/*^.<i^ 



// 



t*,4»^ JU/' 



<>f.^ A^oc.^ i^ 



^^i^'t«\ ^e. 



vVt^ /■ v*'-^ 



-^j« 



^,-^. 



U> -^ 



^. 



A"^-:» 



^«•\e «'K 



J-*-/ 



4ö^-^T«-H *'* 



«t 



<^*^ <t *o ^ 



:? 



u 



<jf* 



t^ 



i;^ ^i?4. 



"• c 



)«** 



t^^^HA^C^Tf *'*• ^'""^ ^^^^ 



r^ 



JU ^H^ 



YKj9a*^'^ j^^^Y^cL^^t^ 









5^ 



^^ y 



i^H^9L^ *i •• 



^i^U*> 



^I <U^ K-^r^^^'^ a^j^»--^^ 



/ 






t v 



^J 



i/^Jtr * 



ii. 



•*.K. y 



A*i^ -^ «- 



es 



vt 



C 4 



*^ ,^ 



:^ *7 rro^'» C4>»*^* ^ 



'<>^ ^jaI^^^M. 



t^ 4^«-^ «>*^ 



1 



.i*.T' 



<.y-t 



M 



A>^^^ f^** P# 



r' 



*t^ 



"llo^^-^^^Iv"- 



X 



*•** 'A<f 



'^' 



L 



.it X ^r^r -«* 



-v^ 



\ 1^ t^t <. 



h-t l'h 



v^ 



k± 



L 



d^il -w^^ 



i 



/wv dU^ ^^ ^^-^'f^ 



H^H 



<\JL^ ' ^^ J*-^ 



>i*«^««-J 4 



•» ^«^*H 



-- $'^ 



<?«Y<-^ l'VCH r C/f 



r^iL' 



• i 



! / 



/ 



• /*/ ^ 



Ui>^^ ■-< 



_ '/-< «C^r , -/C^^ - ^-^- ^ 



r 



D> 



-7«' 



AX^,,^^ ^TaC4-. ^tc- ,^ 



^ 



V %, i ^ 



^ ^^H^^ ;>'^^»vCh>»^ 



iL 



'd 



/(T^'t CH.t Ui/6C/^^<6-'-^<^t v^^e.<t^cu^ 



f^'^u^ 



H,K ^ V^^^^*'*^ 



'J 



^tUX ;)^ W«-^t*4^ |^t4^^ 



^oK^A^c*^ 



»•t^V^'v, 



.;6 



LO^^ 



/^atJc 



K^ 



z^4^L •— ^i'»< 



X- 



A.^ 



'ta^Cri^LO^ kC 



r 






J*/ 



■^ 



<^*«W 



/ 



Ha^J^cU*^ cJljhr r^'^'t <U^1^ 



v^-^ C-tJ »M *♦ i» H, 



4p^^ ^-L 



'PC^^-^ ^(^ilf^^' 






^ 






t*i 



,T^ - 



4> <o «-**<-' 



1^ ^ *» <6« ''aA^ 



Hr^ 



«-* ^^ *^ -«y ^ ***-*» 



« •• 



'<2^ <J1^ *• 



V - &• «C Jf J) 






TiC,i<A J'i^ 



C '' v^ -^ ' v*«C^^*^ 



U,^.: 



■j-<,-j< 



'd^L '* ^^-■*^ WcSfc< 



^. i 



Vo. 



^ -6- 



14, ..'**» V V 



tov 



4a^ (^^i^ ci^-'wcr 



tf4^, 



ir 



'/«?^*>«^ <*^.(#L., 



(iLr^l^^ , <LU <-H /*^^ M*' >a-* iJ<Vfc$A4*% Ji^Ji : V-sr^A-^ 



^ 



HrfU>^ 



Lzt^U- , AkicU -^ ^r.'-..-t.v,t**^ 



C )< 



^i lL.>-t-*- A -w^O^r^*^ 



•i 



'm, 



•4»^V «^ 



^^roc^Ttr/.rH a6C'^ s*^''^^^*«* k^jH,jr<^4jt^k^t 



^J 4>, 



L r. ^-/^ 



Cv'- ^ 



■■». 4^- 



♦/■*4 '< 



tivt 



4^ \*^ I* 



XCji^***^ H^^ <<y*^ 






^ 



Ci'fc». *-/> h J 



i^/ 



«^ — *-^J 



A, *%jl^ 



'^«UxiXju^ 



^\«*^ K/«nr 






^9^f ^K,'^ 



4r 



i 






^. 



/► "Sc -4 •».«;•-* ^ 



/S 4,A«»A«« *k^ 



<-K 



4^1^^ f*^i;K»^C 



/^/' 



«. *^-i><.«| <n*-^c4.4' 



cH^ 



-^ H 



,yC r** -/ 



t .t' 



k 



V**^ iv^/^ir'Ä »A-s. 



f' 



't^'O-^ HJ>tUx t^yTt«-.A«. il\<i. »^V * 



•7 



r 



c«^ 



^^i'.-t- .tc- 



.^ >• ^ 



^ y 



/a ^^tTAn. 4V6-c 



S^*^ 



;:^. 



:. ^ito *^ ^-^ c.< ^^ ^ 



n 



*^>.-. jr*»» •*■ * 



*/ ^ r oC'^t (a-t 



*\>v ^ ** 



r hr^'i-k J-< 



I 



V U, 



i. cL, 



•«,41V« 4^, 



- ;/r» **»-^ *i' 



u 



Ä*V I '^^A-X*, '**-» 



J 



Js/J- 



'^ -'/• 



V-S-Ä-f* 



■J%*r.^ yc. 









9» 



>>-^ 






■*-*•*. j «4r* 



:^< 



-5 



5 



4^t-^ U/^ ^t / i^ «^k*/\*--usy k 



V 



^^*-*'<7 * <- 



4^t?t^ ^^' 







i/ >^ •/ 



-* '*t,U \C V «-/ / *'/ V ^<^ 



■/» 



/^-w 



V'\-4 



J 



^cL;ju4r itLi-fj^ h 



'A. 



) 




/ 



\ 



ir 



^*y«*i 



^ wA 



>'t^L*i^ «-C //5 'W <Ä^t^ a:-^ ^ ■ u.i^ f^L^t%.k^ »X-9 . C**4. 



^-4i <; 



♦ i^/e*^«.' 



H '--^ 



liZuA.«^^ 



^*41|K i^«5w/ 






4.^ k^ii* 



ij^ ii<X 



^ €'Lur<i^ 



h-- 



u 






i 



Ve"*'' / 



<r^ h4^W 



^A^A^t: i^cL Vcr-t^^s-t^^ut — t H. ^. 



•c4 .> 



H^taX«^ a./i^ 



it 



t>*^d^ L<^««^ «^^'«^ 



tt^i^^k ^f-trt^ 



J 



(. 



^Jh 



*- •■ 



rA, jJ: t^<* tt«^ 



i-^-^t *,^^ ■ ', 



c5 7 



If* *"> 



t'-^-^^U^ ^irfr . /»^ 



*i-4 1^ i^x" ^♦•i**' 



'#i>*» »Ä 



i>->v^ft-/ ***.v^ 



*VC 



i^V tT' 



-fi^t^ -► 



tj^r /«'k4, ^*^P ^tC h.^ 



tt ^r» 'to X-*.^ , ■*^ 



<4^ «^/ 



V*^w/^' c^Vr^ ^, 



•**^W t^'^'^ OM.^^i-tiin^^u'rlC^^ ^iM^i/cJitr ^.A. ^&Cc/^ iO»/'V-. 



; 



'«HH' 



;^. 



Ar. A v< 



? 



iT t tfc*»**» 



r / 



e ^r^ 



^ 



^S'^Xt *>*-** 



^ ' 



u 



<C«-» N^^A 



t. ü' > 



• 4/*% 



L /V» 4t '{i 



<t-trS *MCn^ ^i-kil^j^ 



■Xm ■ 



,r 



«c*Nr «Vt^uL. */^!V,<.*vA .-^^i-V 



■^ 



^<^/ 



t '^^^ 



X*-^ 



<b£ft 



6ci«-.'7lt^ 



j 



W i» 



^vC 



^ 



t'^v^ 



CT. 



♦ ~ * «/ ^ s-»/! 



trA^ ^4 ^^jL,^:^^ Jc<u^<< 



njSig U\^ A*v «stiic l^ 



i ; 



•» ^^ «^ 



1- 



i»ö 



s 



V 



cUl^ 



^ 



ßitCu,^^ K«sr*^** 



K 



. C«.»>-<f^ 



*^</ 



»* 



ef*^ 



n ^ 



/ 



t <^ 



*^**4U» 



'A,»vt«*^t. Vir *iCi 



JiU 



A^M^l^^ T^ 



.4, <iA/S< 



<<-%Ar 



*a,jj_ 






k£ 



•» -^ 



^ 






5« ha/C 



f ^• 



/? 



^-1^ JL 



4^ 



^^ 



ciM^o ^ yi ^^-Mf^^*-^-^ ^^ ^^-^^ *^'y**v'tc/4A.*H, sm.^ 



^/^u*"*,'».*'*' -^-v ^*' 






5 #- 



t^ 3v<^4, tf^'/' ^'t^^H^'^cU^ji <U^K,^!t:!^V 



f^Jfi ^fcO^', 



"^<l ^ 



«»^o 



Vv^sV4X>*AMt^ </«,r*#* -Vk 



«^ L 



U».*^ '7 



t 



- / 



•-^ -f- «ti^ 



^^J^.Z^ 



*.' ' f 



K^ 



4 4.<a^^3^ '^»' o 



H r-"-^ t iM- /> 



i/Zi 



•^ i 6<t -cX/^r»^ '^^^i(h 



* f 



■0 A^ 4' 






1' 



»V«, 



w -Vif- -^^„«L ^^V.-^' #• i^ 



•^, / 



A4up^C<Uci^ -^4^4- i^iV-^Cc^ 



^iy 



J' 






Mnt 



^»^ c^*-*rt «*^<t 






^ö"0*vv^ 












,-sr h^c^*^ 



*^ 



W 



1^. 



^ 



A**H .«• V 



U >^^»)s^ shJ, ^^^cUv± ^H'i^r^..„/L^ 1^JU<, 4C-> J<,4^,.,.^ Ze^.^ 



/■ 



r H 



■^ L^4^^*x ^^<£,J1 



L-,UVj^ *»M f- 



'^a^^wfl^it, f**^- 



4. >V/"5>MttC^^ ^,<rH ^M^ 



y 



/ 



/ 



H ^v^i^" 'm>CiXM 



^^</V*« 1***^ * dA^ i«'.^*>H' J/H.*^^'^ *^ i^U ^^'^ ^ i-^ ^.. '^ 



4>- ^ 



'«^^ 



t< 



^ 4. 



i/i 



t<^< 






91^^"'*^'%^ ^' *• 



7 



> 



« ^ 






^t. >1 



Mk,.Ml% -^ •**■/«* 



7^ ' -/- 



!'■''■ '(i^^ 



f'> 






f '>^ '• -7 



ß^ J*L -jt^ '0*4- 



J 



U^ct ^ 



' (■' 



-r*-*« ^<^(o ^ 4 



%^^i^ 



H4.4^ * ' -^wt <'**.'£ 



J^rv*'-*^,..^ 






4- 



H 



«« 



u*^£i, hr^ 5 



5 



•• ^o^' tr 



f H #^^ 



5*^^ ^ 



4^ V ^ ^^ r* • '» 



tftro^'d 



'^h ■»^«»-^hT^ '^-*w 



'^ ^ T<*^ '•.'^4^ ^* 



•^-^ y^ V -* ^"^^^ ^^ 



A'^'VIC. 'Wa**^. 



4*^^^-«^ dL*^^ ^ ^x '^>"t *-s<- »^ •'«^ 



^^i^LM/^^^i' \^ W'HiV'* '?«^*^ 



^& 



;/' 



«.^w z 



ü. 



,U, W V* w ' 1»- -. « 



4 J^iLJ^i^ <-*• 



it -w /^U. 






•4, «-, H.-*7^ 



'«:^: 



■/^ .** 



^c 



< ^' 



l'**^«,*! ^ 



i% 



4 o\ HC \ä, V 



/•S 



r^'^^^je^ 



fS*rt} *-l lt . /* ^ i ■ -^ '^ -r't^^ '■ ' t' « *«cvtr*^ *v 



/ 



■i t- 



/ 



<€,/v 1^-te ^..4 *, h4^ 



i 



'4tJ>^ 



^ *>W" 



■c «% •••**„ 






'< 



*n^u% 



** * ■ 



r/ 



-»«. 



•x^ •% ♦/'■/" ja^'-^i'- -< k tLM 



<<t 



ifc 



vV^ * 7 



4^ 



/ '^ 



r^ • ^-^«-'HAfl/ >/ *<i rv^ **hL 



*^4 



^1< ^^ 



^^L'-^üi, Ca--^. **i<t^ 



<'t Jr ^* 



<, vVCiuC^X -*."**• **/<*' ^ **-<-** 






Z/c^t 






^/* '/**«4v.^ 



/ 



t.n 



^-f 6/ 'KtK^''^ h , Lj.-^^^^ 



1 <..'-■ 



"^^ c«% *> •-» 



t< 



-/* 



'<< 



S'^C\ 



^^t'^-A f<*.'^*% — ■*1f-y^ J • -^ 



U^i^ ^Cm 



J ^'^1P*-*% ^i^^^ 



S6*-w/^-^w 



f . H 






4 -H^ »♦ 



C/y 



1^ 



•0 



,^ ^*' ^ 



/*^ ^itJyß^ 



Li J ^ . - vCH 4< 



'i^ -^/^^ 



«i-fci 



'4;H. -^k*v«*% 



*.'- 



7^ 



* v'^ '^se *i »'VftekK ^ . 



^ -c 



« *• 



^O "io^x 



k^ ^^U 



l 



je 






^ 



^ *«.^' ^ > :^ - 



irt 






^»"^ 



ChJ^ %>C^i, *^ 9 *^S 



'-^-^•^"S 



n^ii 



'1^ "XAtc^» « U^c* 



•^•-I^KL 



-t / 



/f / 



W ^ *-*• *-i 



A V ' ■ < ^^\.'^;f4 









^ «^A. 



/; 



, ^. ul. jT* ' 



^f f*«-<:.l L «^-^4, 



^**H^ 



* ,"« 



%. t- 






<UV4. 



/^ •?/ 



/^ 



^-vA^^r 5 ^ ^ ^ <- •:-*' 



krUJ^U. .^.Cr.X-t -;^^^Ll, ^e.-. ^.^.^^^-t^^^rUitrU 









tO<^ 



^JiJ». 



£-•* t-*» 



. J , ,'...1 Li »Jv*"^»-' 












y / 
















— > . 






--' ■^'—^ " ""'Li^'-^ ^ , Xfi ^ 



M r i. a^ 



^-M-^v'-^y^'^y-'-' 














r 



j,^ 



^*wvy/ 







^ 



y~*- 







A,' 






^r^. K ^ 




^1 '^^-f fef i:^ ^-'^:^ 









/r>^- 



/£^ltifr<' 









/Mv- 



OU^^ 'fLcU^ isoHfi^ OLh^ 



19' TjT, Us': 



*^ <«-v 



^i\ Le U 



Kjy*r4,y4^ 



U/;.t< 



y^J*^ ^^k ^Lr f^^*^ l^^l< 



H*»y W^4C^^-l6^^ 



*.*N^ H^**^(< r€>(a^r6^ 



fix. 3^4 UU Ä, -./l tUpr^ki:^ Ac:;JLc ^^k^A^k^'t CH<i-'5^- 



A 



^*na*H< 



y/ 



«VH^iAWÄ^ 



•/' 



<^«H» fc»i» 3»iCA« >'«^ (, 



l' 



J^^ 



f-,K 



'JÖ^' 



'J«V«%4«^ 



« *-»^ 



*«H 



0/9 «««^ ^-^^ 






wvt, 1k t^«r/« 



/ 



LO^^f< 



6^^ t^-H U^ ^ck 



Stw <**i A^'ff'VK- 



^/' 



^*4^ «^OL^ir^ci,^^ 



>i9^ 



■.k< 



C>944^ 



^Jius ^cCjH*^ ^a-si^c uK^'l v,<*,.*s /^<WX^.-w-^ ^Va//tH Is* ^<*^^ : 



^- 






l 



4 ^4i 



V' 



M 



u 



UyA^^i^ ü/«r 



%^^ii^ ^ KUji^dA^ fic^.-t, A^JÜ^ cJ5 



t-ja^^fraJ: — ^ l'^ <^*^ '«^ ^'ji^^^X 



n«. 



^O 



^ ^r"^-*-«. 



/^vC|l^ 



A( 



•♦-^ ♦ c 



Vh^^'H^^»^«/ s 



r*:) 



fi^^^^tjL ir^H o^'Cä-J^^ ^•^♦*<, »^/^ 



T 



y 






/ 



:*^t ju^ *Y*^' ^ "^ •^^'*^/**-»A/H ^v 



oCäC^^«-.J^ 



7^ 



,1 4, /^»W ^M )^ »t-^*^ f/-"^*^ •• i'f^M. Ick *o 3.- AU 



u 



f 



i fj 



L 



% 



"TV 



^/^yy. 0^ /W ^/A*< 



k/«!j. dll^i»A H***^ Z**''^ *^JiJAh •^ JA^ Ch^I cUl ^^^W^K CWU, A»^V^ 



U^ 54u^ «i^^^^-- /^^*^ <^sr/*,'( yi 



U ^ 0^ 



:n^ 



•* /ep. 



h/1»^^«^ <<i.(^^^ 



A^ 



/ 



<*M^ 



/v 






Ut 



'HviCi 



rJ^ ^Lx 



£^ «^S 



:. 



</^' 



U^ 



^'•^ 



M 



^ i^Kt-^<% 



11 



W^i 






i, 
i 



i 






AEROGRAMME 





4H-^<| G>eAr^ f-frtct^ 




k 

.*3'AT TNi-TOL IT nbiujn — mAN.-i a^jsa. inuun üüji' -«a 






I 



jn 



EXPEDITEUR — H *1 1 UJ H 



E 
ir 



% 



"'"■/^ ..- 












^ /^ ^^ ^. ;^^^'V J wJ '^ -^^^ -^^ ^> ^— '-^'^ • 

^a}/,^^^ fir^^^ti uta^:^^ 



/ 



n 






..■^ 
















'<rr^ 



:rO •^^ 



3^^ ^^*-^-'':-' 



' Vf ■ .<!V ,..J<-<f^' 



'siT'--^'"-v-.>^-.h 




l 



lc^t^n>j<i' rYA.t4.Vv4, Ai€o^vvAA OoiJL^^ "^^ 






w 



to'»-v-oc 



H 



A-^£ 



*->-—> ^X-^S, 



U'-'-c 



3ce 



eo 






r^ 



W, 



(X.'O 



CC <V1.>3Ä^ 



/^L^, U U <^Uctii,X -. ^- ^X^^^ ^|i 01^ 



(lAito U/2<-/<L inrv <i^^^ ^ <^ 



Co '*• 4 <f 



L 



ß4"^ ^ 



ur>-)r-<^ 



(• 



ej^ JicL^L^ '-r^^ «-n> 



J^ ^ 



-^ 1^- 



r 



usi 



>?e*w 



'^e-» K«^ 



u> 



LL-C^U 



iÄ^i 



Lf> 



fjU^^t"^^ H/l«^ «l'v^ Aäl-'<^ iX^-v^«* j»U<A 







H*^ 



ü/ffU/^ 



"X- 



t'Vtle <^-A 



f^ 



'c/ 



:)C 



/ /TK^y^c 



c <^ 



tJL^ir^j^ 0U_ ^'l^p Ka^/U^^ ^^^^^ j^ 



^ L^uc^ J^"^ 



^V'^s 



C^T%, hv^ 



/ tv^-wxA, ({Oy^-^^^u^ lp^k.^9^ ivsr^ 






'V- 



:} 



^-. ''^V 



VZ V^^^'^'H^ A^Ü(t/4<-^ 



:o-t. "^c^ u. 



'<v 



/,-u^ W«^^i< I^^ 0/y^ ^-«^ ^^ t^^^^^A^ 0(,^-^ 







L^iCf^ uT^w./sc'iU«- ^-^ /U6^ C^^ cpu,tcyv2 ^^t 






l 



J l^LO^ *n^lV^ 



CjO J^h^-oC^cU-- \shXl 



VWtv 



»*• '* 






r^c 



L^l*^ cUo U/a>/^ , -- /<^^ 



'Wi Ä-,' >vty>*^ 



.'S '^^ 




/ 



h::i^ „4 



'Wn s »-> 



^St^5C^ Li^-^ fj 



äc. 



Cr>\ 



!-»-»»-» 



V 



**— V **'*-'*^ 



^^i(s^4-u^ /i^^OMy<j ^ ^ ^^^— > *^ j^<:t^.L^ 



<tt<^ 






c^ >/)«,CKi:;^i-iXviv/lto'W- J 



>oLuL^ ^ 



lyLr.y. 



C-K 



Ä^ 



JU^JU <fCs/vs, 



uUv"«l/{ 1 ^ <^^ 'V, -^ l/jA*-vX*--i^ 



6^ 



r-iTxi'ocA^ ^1Ä-^oct^Li^'l -k^i cOT l^cUX^ uM^r^L^ -- 



\ 

j 



^l'WX.^ U'-'*^ 



r 



Lu^^<^^ V^ 



>^- 



lx^4>i/ncUoUu . (U^ 



Uw% 'i^'-^^^r 






U^ A V, A^-^v^A-^ Iv'^ <Gv /y£/»-wr9rU -> 



AA^u--y^^ <O^V^^*i^^^vv^c-^ k/il^cSyi ''--Sn 



I(ä.^^ rN^u 




i, ♦--;^ 













Qx^-».*^ tuvvvj((^ 



^jui bsp 



V 



<:i^ 



^ 

-^ 

^ 



^. 






L 



^ 

^ 

c 



rn 



m 



V 

J 

J 

. X 

-I 
M 

J 



J 
er 

"2 




x: 






1 



d 
p 

:j 

6 
s 

d 



d 

z 



dcq LKtmil 






*/yl 







^v 

^ 






Jerusalem, den 28, J-unl 55, 



il2 Uhr 
naohtt* 



^v-, 



B«iter, rerehrtester Freund, 

es ist Nacht, und zwar die letzte vor der Abreise, Der Trubel der 
let«t«n Tage war gross, aber jetzt ist es Zelt, »loh zu sammeln und die 
wenigen nooh uebrlgen Momente der Komraunioa mit Ihnen «u widmen, der Sie 
alles was raioh angeht tiefer und herzlloher miterleben als irgend ein an- 
derer Mensoh auf Erden. Auoh diesmal Hess Ihr wunderbarer Brief mich wie- 
der lange darueber nachdenken, warum wohl eine Verbindung wie die awlsohen 
uns Beiden sich nur in brieflichem Gedankenaus taus oh manifestieren darf» 
warum es gerade uns Beiden rersagt bleibt, unsere persoenllohe Naehe genies*| 
sen zu duerfen, Dass unter solchen Umstaenden unsere Freundschaft nun schon 
ein recht ehrwuerdlges Alter erreicht hat, das danke ich in erster Linie 
IhvBr unendlichen Guete und Naohsiohti ohne die sie laengst Infolg« meiner 
Traegheit und Ablemkbarkeit arg ermattet waere. Wie wuerde loh mich freuen, 
wenigstens einen Teil meiner Suenden ein wenig zu suehnen. Indem loh Ihnen 
in Km'opa bei Ihrer Arbeit behilflich waere« Schon dafuer dass Sie mir dies 
erlauben wollen, danke loh Ihnen ron Herren« Dass Sie mir aber nun auch 
Ton Ihrem letzten Opus, der Juedisohen Mutter, ein Widniung8ex«^raplar zuge- 
dacht haben, ist schon fait zuviel an Guete und Naohsloht, naohdem loh den 
"Jewlsh Letters" ein so bcschaemend duerftlges Maas s von Verstaendnls und 
innerem Mitschwingen entgegengebr aoht habe, (Von mir aus haetten Sie nur 
Spinoza-Briefe au bringen brauchen;!) Uebrigens ist In der "Jerusalem Post" 
eine Besprechung erschienen. Ich fuege sie hier bei. - 

Nun will loh Ihnen vor allem diejenigen Stationen meiner Reis« angeben, an 
denen ich brieflich zu erreichen bin, in der Hoffnung, dass Sie davon fuer 
Ihre Arbeit Gebrauch machen'#irerden. Am 4, Juli soll ich in Neapel landen. 
Einige Tage will ich dort in der Umgegend zubringen, wenn e> nioht zu helss 
ist« Dann kommt ein kurzer Abstecher in Rom und daran anschliessend geht es 
gen Norden in die Schweiz« Auoh hinr werde ich mloh nur einige wenige Tage 
aufhalten, vielleicht in Zuerich, gewiss aber in Basel Halt maohen,wo loh 
auf der TIauptpcst nach Briefen fuer mich naohfrag'^n werde, loh habe Robert 
Boehrlnger, den Freund und Testamentsvollstrecker Georges, um eine Audienz 
ersucht« Wenn er sie mir gewaehrt, gehe ich fuer einen oder zwei Tage nach 
Genf zu ihm, loh werde ihn selbstverstacndlioh im Hinblick auf Ihre bevor- 
stehende Behandlung dieses Zeitabso]|nittos fragen, ob ihm irgendwelche Aeus-| 
serungen Georges ueber die Juden und seine eigne Stellung zu ihn^n cowie 
ueber ihre Stellung in seinem Krelfe erinnerlich sind. (Uebrlgens hat Ernst 
Robert Curtlus einigem hoechst Interessante zu diesem Thema aufgezeichnet) 
— Vom der Schweiz, wo loh unter der genannten Anschrift so um den 12, Juli 
herum zu finden sein werde - Aenderungen vorbehalten - will loh nach Muen— 
oben, Heidelberg und Stuttgart fahren« Bis zum 20, Juli werde ich roraussiohi 
lieh die Adresse von Prof, Dr , Otto Regenbogen, Heidelberg, Kleinsohmldtstr, 
,36, fuer mloii in Anspruch nehmen Irerfen« — Die letzte 'Voohe des Juli soll 
mloh in England finden. Meine dortige Adresse Ist; o/o V.'alter M« Jablonaki, 
14 Oakfield Road, Bristol 8 • Von dort wird mir Post naoh London naohgc- 
schickt werden« -> Den August werde ich wohl mehr oder minder ganz in Holland 
verbringen, wo ich viel vorhabe, (Uebrlgens ist die ganze Reise keineswegs 
in erster Linie eine Erholungs- oder Ver gnuegungsreise, sondern sie dient 
dem sehr ernsten Ziel, in Europa ein Arbeitsgebiet zu er sohlies sen, da« mir 
diejenige kuenstler isohe und materielle Genugtuung gewaehrt, auf die hier 
in Israel zu hoffen In meinem Falle sinnlAs waere,) Auch in Holland habe 
ich eine Zentraladresse, gleichviel wo ich mioh jeweils gerade wirklich auf- 
halten werde: o/o Chrlstlnus Dekkcr, Bergen a/Zee, - Fuer den beptember ha- 
be loh nooh keinerlei detaillierte Plaene; nur die Absicht, naoh Wien zu 
gehen, das ich noch nie gesehen habe, und dann nooh ein Weilohen In Italien 
zu verbringen, ehe ich mich am 3, Oktober In Genua wieder naoh Ilaifa ein- 
schiffe« Aber der Mensoh denkt und Gott lenkt« Manchmal weiss loh selber 
nicht, was ich mir wuenschen soll. Denn trotz allem hat man Ja dooh hier ge- 
wisse Bindungen, die man nur ungern gelockert oder gar zerrissen saehe. An- 
drerseits ist der Gedanke unertr aeglloh, fuer den ganzen Kest des Lebens 
hier unter der Haerte des Klimas und der Lebensbedingungen sowie unte* der 
Unmoegliohkeit voller kuenstler isoher Entfaltung zu leiden, üs ist hal* sehr 
schwer zu sein a Ji^d, 

Ich bii gluecklloh und ruhig in dem Bewusstsein, dass ihre Liebe auf allen 
Wegen mit mir ist. Der Urlaub In Saratoga moege Ihnen und der lieben rrau 
Dora eine recht nachhaltige Entspannung und Erholung bereitet haben« Bleiben 
Sie mir Beide gesund und arbeitsfroh. 

In innigster Verbundenheit 

Ihr 




^r^\. 



loh weiss nioht, wie lange eine i^aketsendung von Amerika naoh Europa geht. 
Aber loh koennte mir denken, dass Ihr Mutterbuch mloh dooh gegen Ende Au- 
gust nooh in Holland erreichen wuerde. Im Voraus tausend Dank, 




'x^-^'i'^2^ 



'n' 



'■'■Z, 



V "t: 



II ■ ■}- -.■i; 



'n .:-.*- i .-i' " T.'.*'! 



:.J^;: 






i-? 



«; 






.V 



^^ / 



vr 



' . 



', V^ •— - ■■■> i (v.V> 






<-^ 



r" 



^ r 






'4 



•Y \- . 



- V* 



■-.,' < N w 



N .■ 



-'• L 



Bergen aan Z^e, Fatijnweg 5, Holland 



den 13 »September 



^'5. 



Teuerster, verehrtester Freund, vor einer Stunde erhielt loh Ihren Brief ron; 8, d.M. Ich bin sehr 
geruehrt, dass Sie In Ihren gegenwaer t Igen sohwlerlgen Lebensunstaendon £*oh die Z?^lt fuer eine 
sü ausf iiehr Hohe N&okrioht abgerungen haben. Tauß'^nd Ijank. Ich bin sehr br-trrebt neber diese neur 
erllclie Depression Ihrer Heben Frau wnä kann nur hoffen, dass alles geaobjeht, jn dlestr.al die 
Dauer der Phase moegliohst abzukuerzen. Krlaubt der allgemeine Gesundheitszustand eine Sohockthe- 
raple? Bekommt sie elektrische oder Insullnsohocks? üder genuegt '.-Ine Sub-koma— behand lung? Dass 
Sie selbst die Pflepe Ihrer Frau ausueben, Ist schon an eloh bev/under nswer t genug, und loh bin 
sicher, dass die liebe l'atientln Ton niemand In der V'elt bt-sser und lieber gepflogt viruer*''e - das 
Sie daneben aber auch nich die i:paunkraft und Konzentration aufzubringen yerraoegen, um an eineui 
Manuskript welter zu arbeiten, das ist in der Tat kaum zu glauben. TTnt er diesen ümstaenden duer- 
fen einige Br iefr ueokstaende Si-.' ueberhaupt nich+ bedrueokcn> Sie tun ohnehin mehr als einem ga- 
vtoehnllohen Sterblichen moeglich waere. - Meinf- Heise ^var gevlss reich an herrlichen ü'lnrirue oke>'s 
int ores r anten Begegnungen und ergreifendem »/leder sehen, Tor allem uilt der V/ltw .'encs Dichters, 
dessen Verse Ihnen nach dem Abl^^ben Ihrer Frau Mutter so troestllch waren, Hans Boehiiij ich war 
auch mit ihr, Hedwig B.,ln herzlichster Freundschaft verbunden. Seit 5 Jahren Jedoch hatte ich 
nichts mehr von ihr gehoert und vermutete, das? sie Inzwischen elnrr-n schvreren Leiden erlegen sei; 
das Ich aus ihren fruehere^^ Briefen leicht erahnen konnte. Nun fand ich dir» alte Freundin nach 
20 Jahren der .Lrennung doch noch lebend In einen N'.uenohener Krankenhaus Tor , allerdings Irn letz- 
ten Stadium jener Kr-^^nkh^' it. ?!ö war als haettr &\fi unbewusat '^.ixs l^nde Imner noch und noch rer- 
aoegert, daral'-. ich noch einnal ihre gellebte|L, kaum gealt-^rtcn Zuege wiedersehen nnd. ron ihnen 
faer Immer Abaohlcd nehmen koenne. Wenige Wochen nach ne ln3m einzigen und letz-en Besuch i<5t si^" 
rOii lh>''^n furchtbaren ü-.alen erloert vrorden. - Trri uebrlgen hat in^-lne Reise Im Haupt pur.kt zu dem 
lange erhofften Ergebnis ficfuehrt, d^as es mir nicht nur drln/^end ervfuerisoht , scirlern auch prak- 
tis 3l rnoeglioh ist, in Europa zu bleiben. Lango Zeit -.rar ich dessen keineswegs sicher T denn in 
den meisten Lt.endern ist man aeusserst wachsam gegen d *.p Zvvranderung von Auslacndern. ij^^ronders 
In der Schweiz und in England arbeiten die Mus * '■er organlsat Ionen mit d«r Ir ?rndenpc llze i zusam- 
men, tarn jeder Infiltration von Konkurrenten zuvorzukommen. So -viar Ich am Fnde noch Troh, In 
Deutsollland ein., n sichern Stuetnpunkt zu hab'='n, auf den Ich mlo'i In jedem Fall rer lassen 'conntc, 
denn als ehemaliger Deutscher und als jet^^lger '1 taatsbeamter a.D. könnt* loh dort natn^rlloh '«llf. 
Forinclitaeten rnlt i.eiohtl gkp It erledigen. Nur vrar 'nlr "-mit noch nicht ent s oh«id .:;n^' geholfen, d •* 
dies natr.erlloh das Land ist, lr> dem «Ine neiie (Existenz nzufangen mir am 'wenigsten erstrebens- 
^-rer * er sohlen, In2.".'ls oben habe loh ab ir au i^h hier In Holland sloherp Boden unter die Fuesse be— 
koii.Ti'^n. Üle lohgest l.nmt* "'reunde, ein Freis von jn^ngeren Lichtern und Kripns tler n, die alle mit- 
telbar IUP der gelrttlgen Zucht Georges st^nnen and der«;^ <^rgan, die Zel + sohrlft 'Cas + rnm per'igrl - 
nl" , In den Tagen des Widerstandes gesohaf fen, s Ich er auch In Amerika vereinzelt aufstaucht, ^at 
sein Zentrum In dem nahen Amsteriaa, "fd sc habe loh hier vom ersten Moment an das Fmpflndcn ge- 
habt, in einer mir nah verv/andten TImv/elt mich zu bewegen, vrenu auch nicht ''zuhause" zu sein. 
Denn dazu gehoert nun einmal aer Geb'^^uoh der Muttersprache, ATenlgrtens f le r mich, der ich keine 
zv/eitf Sprache auoh nnr annaehernd so beherrsche vrle Qie«e, Und no bin ich do:;b Imaer noch im 'Jn 
klaren, vras loh mj n elfentlloh tun soll, Fuer ein dauerndes Wanderleben bin Ich nicht mehr .H*ng 
genug, zu dauernder Niederlassung £,ber kann ich mich im Momtrnt noch nirgend« ent sohlie s:.en. S i- 
oh-^r !?■♦• mir nnr , dass das Leben In Furopa unter allen ümstaenden dem in Tsrael Tcrzvziehen Ist, 
da m^in dortiger '"/Irku-.,^" kr eis and meine sozial' un.^ -flrtr ch'\ ftllohe Position In keiner "'eise dl^j 
Opfer an Gesundheit und Spannkraft rechtfertigt, die dort Ir. den letzten Jahren sehen immer mehr 
neb^sr meine Verhaeltnls se gingen, - tTnd Ce?<t<.r r*. l ch? ich kann nicht leugnen., dass vieles dort se/jj 
lOv-jkt; die herrliche Landschaft, deren entscheidende Pedeutung fuer das allgemeine T,ebens ge^'uehl 
mir auf dieser Relsf; Tfieder ^ur uner s ohuetterl lohen Gc^l "-sheit gewc.r den Ist., f" l" pclit1*l■■^he Neu«! 
trallt.-.ct, die, von beiden Selten Ins Leben ger-ifen, d£.r-.w wohl auch A.i*.sslc;ht hat, von beiden ScJ tj 

B '.1-. 5 gkr' j t ucr .eb.. ns- 

d i'» ^''obl ?. avrhl 



■'^ i (*■(] er '1 ■'■' 'b &-■'■' 



ten respektiert zu. wer>'<^n,. die grosse Musikliebe der Bevoelker 'i.ug. . ciie 
Unterhalts, und auch eine ge -'Is s-^. Lur ueokge bl ia^benhe it loi kulturelle'-: -'i^-....-^ - w^-', 
las seil ran^»it» fuer neue schaffensfreudige :ra*ft«. Zweierlei ^irkt dagegen: zunaeohst die ein- 
fache Tatsaoh". dass ich In Oesterreioh katBm eine Menschenseeletkerne . A'^ch in Deutschland sind 
die 7«enigen Bekannten so veraf^ut und als menaohliohe oder bt^ruflichd ^tuetzen so unerheblich, -4- 
dass ioh^i^r aktisoh mit Null anfangen muesste. Dazu kommen in beiden La-ndern die unermessl ichen 
Hemmnij^se des Misptrauens gegen jeden, von dem man nicht positiv weiss, dass er eine saubere v er«, 
gange-nheit hat, loh bin weiss Gott dagegen, den Hass zu verewigen, wie so vj.-le m Israel wollen 
ich bin. mit ganzCi. Seele dagegen, als -nsoh, als Jude und »uoh als zoon polltikon: von de-" w« 

w^id fu - das t>oh okaal d ganzen m-a onheit vermutlioh weit raehf 



in Deutschland geson **' 
abhatngen als von dem 
Hohen Diaban« sehen, 

man 



was in xsrael geschehen wird. Man muss solche Dinge aus einer gewissen räum 



und auoh darum war es wichtig fuer ra'ch. 



au 



einem Ln.rdr her aus^.uV ■^'^m ■i' , 7^ 



•d.:if Scheukiu.1 pea viel haeic. Abor dinfaoh naoh Deutschland o^.'t Oe^terreloh gehen, als waere 
nichts, gewesen - das geht natuerlioh auoh nioh*. ».fts tu* •'»no ein MKao^h M»'"^'-;'^ wie loh, der 'v- 
tiefst in der d eutachapraobii^en Lult^i.r wurzelt? - Vlelleloht dass Jerusalemer Freunde von mir, 
ehernnliae Vfltner, Dr. Rablnowloz, Reohtsanwinlt und ein richtiger Vetter des grossen verstorbenen 
PUaisten Artur .^ohnabel, und seine Frau Hanlkt , eine Ko''''ep.in v^u mir - Klavier l^hr^r ir». - d^m- 
nae^^ni^ naoh wlen^D-.R. hat in Tg^ftel viel« •hemallgo Oesterr eloher ala Klienten, deren Wieder- 



Z'^-) 







'Tnd mit diesem kuehnen Ratsohlag nehrae ioh fuer heute Abschied von Ihnen, loh werde glueck- 
ich sein, yrenn ioh in absehbarer Zeit einmal wieder einen g anz kurzen Bericht ueber Ihr "r- 
efen und den Fortgang Ihrer Arbeiten erhalten werde, m is dahin alles erdenkliohe Gute f^ier 



Sie und Ihre liebe Frau. 



In \inwandelbar er "^r eue und Liebe 



Ihr 



0*^ 



F^aIl)^^C^*c ä^^Cv^ ^^Jr^J"^ 



l^t^liy, ^^ SP 







o^ 



A-nTK 



n 



Av^^- 



Is, i-wT c^C 'i^-*-». ^^^>r^^-^ k/o-"^ 



l' 



/ 



Wien I., Fleisohraarkt 24, Hotel Post, 
den 6,November 1955« 



Teuerster, rerehrtester Freund, yorgestern erhielt ioh Ihr Mutter-Buoh hierher naohgesohiokt , und 
es ist das erste Stueck Heimat, dem ioh auf dieser ganzen Reise begegnet bin« Selbst die herzlioh< 
Freundschaft, mit der ioh in Holland bei Freunden aufgenommen ward, hat mioh dooh nie ganz verges- 
sen lassen, dass loh auoh dort nur zu Gast war, zu Gast unter Mensohen andrer Art und andren 
Schlages* In Wien bin ioh sohon seit Mitte Oktober« Ueber eine vroohe verging, eh ioh das erste 
Gespraeoh mit einem Mensohen fuehren konnte: die wenigen Empfehlungen, die ioh naoh Wien raitge- 
braoht hatte, blieben zunaeohst alle nutzlos, da die betreffenden Leute verreist waren. Jenes er- 
ste Gespraeoh kam dadurch zustande, dass in einem Or ohester konzert eine aeltere Dame mioh wegen 
des Programms ansprach«, sie entpuppte sich dann als die Witwe des ehmals sehr bekannten Wiener 
Musiks Ohr iftsteller 8 Richard Specht, und so nahm ioh natuerlioh die Gelegenheit war, endlich ei- 
nemensohliohe Verbindung anzuknuepfen. Das ist mir auoh sehr gut, fast sohon ein wenig zu gut ge-^ 
lüngen« Die Dame hat offenbar sofort eine grosse Sympathie fuer mioh entwickelt, von deren Unei- 
gennuetzigkeit ioh Jedoch nicht ganz ueber zeugt bin. Aber wie die Dinge leider stehen, ist sie 
auoh heute nooh, naoh ueber 3 Woohen, meine einzige aktuelle Verbindung, und da sie natuerlioh 
von frueher her sehr viele Menfohen kennt, hoffe ioh in Zukunft dooh nooh etwas weiter durch sie 
zu kommen« Dass das nicht die Art mensohlioher Beziehungen ist, auf die ioh in Wahrheit aus bin, 
brauche ioh Ihnen nicht zu sagen. Ermessen Sie nun selbst, was es mir bedeutet, Ihr grosses 
Werk von Ihrer eignen guetigen Freundeshand auf meinen bescheidenen Hotelzimmer tisch gelegt zu 
sehen. Wie soll ioh das Je vergelten? Im Augenblick kann ioh jedenfalls nichts andres tun als 
Ihnen aus vollster Seele meinen Dank zurufen. Gern wuesste ich, wie die Aufnahme des Buches in 
Amerika und anderwaerts ist. Ich habe erst einmal eine Buchbesprechung darueber gesehen, von 
einem NichtJuden, der offenbar nicht wahr haben wollte, dass es ein spezifisch Juedisches Mutter— 
tum und eine spezifisch Juedisohe Verehrung der Mutter gaebe. Solchen Leuten ist eben nicht zu 
helfen. (loh weiss uebrigens nicht einmal mehr, in welchem Blatt ioh diese/ Besprechung sah«) Wie 
Sic es fertig bringen, diese Ungeheuern Materialien aus mehreren Jahrtausenden auoh nur zu sich- 
ten, geschweige denn zu ordnen, in Form zu bringen etc« , das verstuende ich kaum, selbst wenn 
ioh nicht wuesste, wie Sie oft um Jede Arbeitsstunde kaerapfen muessen. Gott erhalte Ihnen Ihre 
gewaltige geistige Energie und die uner sohuetterte Kraft Ihres Glaubens, aus der Jene sich un- 
aufhoerlioh speist, trotz aller aeussern Anfechtungen. Ich hoffe instaendigst , dass der Zustand 
der verehrten Frau Dora sich inzwischen soweit gebessert hat, dass es ihr wieder Freude berei- 
tet, Ihnen bei Ihren Jetzigen Arbeiten zu helfen. Vfenn es ihnen moeglioh vraere, nur einmal in 
wenigen Minuten ein Zettelohen im Telegrammstil vollzukr itzeln, um mich bierueber sowie ueber Ih^l 
re derzeitigen Arbeiten zu unterrichten, so waere das Labsal fuer mioh. Wenn ioh Ihre waermende 
Naehe bisher stets habe entbehren muessen — Jetzt musa ioh auch ohne alle meine Jerusalemer 
Freunde auskommen, und gerade in einer Stadt wie Wien, die doch trotz aller Veraenderungen viel 
von ihrer einstigen Intiraitaet bewahrt hat, ist es sonv/er, so lange Zelt hind-urch ganz drausfen 
zu stehen« Gestern wurde die Staatsoper wieder er oeffnet. Sie wissen natuerlioh davoh durch die 
Presse, zumal da Ja Dulles auoh hier war und daran teilnahm«, und Sie kennen die Wiener zur Ge- 
nuege, sodass ioh Ihnen nicht zu erzaehlen brauche, was sloh hier abgespielt hat aus diesem An- 
lass. Anschliessend an die Operner oeffnung war der Ball der Philharmoniker im Mus ikver einshaus , 
der in den Jahren seit dem Opernbrand den frueher traditionellen upernball vertrat. Der Gestri- 
ge wird also wohl der letzte gewesen sein, denn der Opernball wird bestimmt >'leder aufleben. 
Ganz Wien scheint uebrigens vrieder aufleben zu wollen. Offiziell spricht man von der Zeit des 
Nazismus nur als von der "Nacht, die ueber Oesterreioh hereinbrach" - so gestern auoh beim fei- 
erlichen Staatsakt der Eroeffnung am Vormittag« Inwieweit Jene einheimischen Elemente, die sei- 
nerzeit dem Eindringen des Nazismus Vorschub leisteten und dann be^*»iftert "mitms.ohter ** - 2am 
Unterschied also von denen, die nur aus Opportunismus oder Angst roitliefen, im uebrigen aber na- 
tuerlioh "von nichts gewusst haben" - inwieweit sie heut nooh vorhanden sind und hinter oder unt^- 
der Szene wuehlen oder auf den grossen Moment ihrer Wiederkehr warten, das kann ich von meinem 
isolierten Posten aus gewiss nicht beurteilen. Antisemitismus wird es Ja wohl auf alle Faelle 
nooh geben, aber der schreckt mioh Jedenfalls, der ioh einen Israel-Pass in der Tasche habe, 
nicht ab. - Was ioh an Privatem zu erzaehlen haette, ist sehr langweilig« Ich habe hier bisher 
nicht nur nooh keine Mensohen gafunden, mit denen s ioh etwas anfangen liesse, sondern auoh nooh 
kein Zimmer, in dem ioh neben kann« Dies Problem wird nun aber wohl dooh demnaeohst irgendwie 
geloest werden, und dann werde ioh naoh einer Unterbreohung von ueber 4 Monaten endlich wieder 
wie ein professioneller Pianist leben koennen. Das wird dann aber auoh sohon die allerhoeohste 
Zeit sein, denn Anfang Februar will ioh im kleinen Saal des Amsterdamer Conoer tgebouw einen 
eigenen Abend geben, um mioh bei der hollaendisohen Presse einzufuehren« Fuer die Eigenart mei- 
nes Repeftoirs und meines Spiels scheint mir Xaz|rflct Amsterdam der geeignetste Startplatz zu sein. 
Bei Gelegenheit dieser Reise will ioh versuchen, gleich nooh einige Radiosendungen in Deutsch- 
land und der Sohwöiz mit abzumachen« Das alles will ruhig und sorgfaeltig vorbereitet sein. Bis 
dahin hoffe ioh auoh zu wlsse>> wie die Zukunft sich gestalten solls ob es mir lohnt, in Europa 
im allgemeinen und in Wien im iBesondern zu bleiben, oder ob ioh vorziehen werde, mich mit mei- 
nem bescheidenen Wirkungskreis in Jerusalem, in der gewohnten Naehe meiner Freunde und meiner 
einzigen dort lebenden Verwandten, einer Cousine, die sehr an mir haengt, zu begnuegen. Bis heu- 
te fehlt mir Jeder Anhalt fuer eine Entscheidung. Erst die kommenden Monate werden sie hoffent- 
lich reifen. - Nochmals Dank und immer wieder Dank. In Liebe Ihr /^ . ; ^\ ^j. 



Wien VII,, Sohottenfeldgasse 87/6, 
den ICDezember 1965. 



Teuerster Freund, Ihr Geburtstag ist wieder einmal nahe, darum will ich mich ron ein paar Zei- 
len bei Ihnen repr aesentler en lassen, da es mir ja leider auch dies Mal wieder nioht rergoennt 
sein wird, Ihnen in persona zu gratulieren. Ob mir dieser Herzenswunsch noch einmal in Erfuellung 
gehen wird? Hier draengt sich mir eine wichtige Frage auf: Sie schreiben in Ihrem letzten Brief 
vom 14,Norember, fuer den ich Ihnen von ganzem Herzen danke, Sie seien hier in Wien "nie ganz" zu-l 
hause gewesen» loh kann Ihnen das irgendwie gut naohfuehlen. Jetzt muessen Sie mir aber das naeoh-| 
ste Mal auoh schreiben, ob Sie sich jetzt in San Francisco wirklich zuhause fuehlen und warum 
(bzw. warum nioht), Es waere gerade fuer mich in meinem gegenwaer t igen Dasein zwischen allen Weiten] 
von hoeohstejn Interesse, zu wissen, ob Sie drueben auoh wieder das Gefuehl haben, doch nioht so 
ganz dazu ziifgehoeren, oder ob dies ^efuehl im Laufe der Jahrs verschwunden ist. Was jedenfalls 
mich betrifft, so hat diese lange Reise raioh gelehrt, dass es ein richtiges "Zuhause" fuer mi^h 
wohl nirgends auf der Welt mehr gibt. loh habe eine Staette wie Heidelberg, an der ich einst mit 
der ganzen Innigkeit meiner Jugend hing, mit einer Indolenz wieder gesehn, uebcr die ioh selbst 
erstaunt und entsetzt war: ioh kam mir ror wie ein ausgebrannter Vulkan. Dabei ist die Landsohaft 
vollkommen unangetastet geblieben. Nioht dass ich sie nioht wieder genossen, dass ioh mich nicht 
gefraut haette, sie wiederzusehen, auf den alten geliebten Wegen am Sohlossberg v/ieder zu wandeln 
und im dichten dunkeln Wald zum Koenigstuhl hinauf zu^ ste igen - aber all diese unver »end er te Herr- 
liohkeit hat das Grundgefuehl nioht aendern koennen, das raioh ron der ersten Minute an beherrsch- 
te: das ist ja ein ganz fremder Ort geworden. - Hier in Wien geht es insofern anders, als ich dit- 
se Stadt frueher nie gesehen hatte. Aber irgendwie ist die Lage doch verwandt: das Wien von Flnst 
hat als Idee derart stark zu meinem Leben gehoert - durch Mozart, Beethoven, Schubert, Mahler j^tU )f^J 
Hofraannsthal, Andrian — dass raioh das heutige reale V^ien trotz manoher Sohoenheit irgendwie eht- n 
taeusoht, wobei es meist gerade das Soho^ne aus vergangenen Tagen ist, das einen durch seine hof- 
nungslose Abgelebtheit deprimiert und d isillus ionier t . Ioh koennte mir darum durchaus denken, da 
eine land sohaf t lieh so herrliche Stadt wie San Francisco, unversehrt von Gespenstern der Vergang'-nl 
hftit, ganz heutig, ganz hiesig, unsereinem ein wirkliches Sichhineinleben viel leichter macht alf " 
das alte Europa, das einen von morgens bis abends in allem und jedem d*vernd daran erinnert, dass 
es doch eigentlich nioht mehr das alte Furopa ist. - - Ihre Schaffenskraft scheint jenenfslls dar. 
auf hinr3udeuten, dass Sie in San Francisco "gut angekommen" s ind . Wenn ioh denke, dass nm schon 
wieder eine ?4blikation unterwegs ist, und noch dazu eine, bei der es sich nicht um 'auslese und 
Zusam'nenf as sung eines an sich sohon druc'^eifen Materials, sondern um eine eigene, per soeuliche , 
historische Darstellung handelt, so wird mir angst und bange zumute. Vom Mutter-Pnch habe ioh den 
groessten Tel] bereits intus. Man fuehlt, mit welch'^r Fi'eude uiicl '^ ." nu£ 'ij-uag Sie dar^n gearbeitet 
haben, wie dies Thema gerade Ihrerr; IIer',Ten nahe lag. Aber nun muss ich gleich wieder etwas "Ab- 
truenniges" sagen: am 'ii«ir.t»n h.a-'- Tioh mal wieder der einzige goiisohe ^'ritrag des Buches ergrif- 
fen, wiewohl ioh ihn nioht zum ersten Male gelesen habe: die Darstellung von Raheis "^od von Tho- 
mas Mann, Gewiss nioht zuf aell igsrwe ise . Gerade als Aus sens tehender hat Tb. Mann das ihm "gegenue^e- 
ber^-stehende Jued isoh-Or iental isohe sohaerfer zu fassen vermocht als die meisten Juden es koen- 
nen, da diese Substanz in ihnen zwar unmittelbar lebt, aber sehr verduennt und seiner selbst fast 
nicht mehr bewusst. Das gilt natuerlich nicht fuer alle neueren .'uedischen Zeugnisse des Buoh-s, 
aber fuer viele, und bei ihnen draengt s ioh in der Tat oft die Frage liuf : was soll an dieser V.Mt' 
ter , an jener Sohnealiebe eigentlioh noch so charakteristisch juedisch sein? Gebt d-^n Leuten 
christliche Namen und setzt fuer die Synagoge die Kirche - und ihr habt die ganz typisohe euro- 
pae isch — ehr istliche MutcCr, - Im Os-c Judentum sieht es natuerlich auoh mit dem Bild« der Mutter 
und der Beziehung zwischen den Kindern und der Mutter viel origineller aus: besonder^'n Findruck 
hat mir der Beitrag von Alfred Kazin gemacht. Hier redet wirklich eine juedisohe "Welt" zu uns.- 
Uebrigens haben Sie das Gedicht der Lasker-Sohueler hervorragend uebersetzt. Das Original war mir 
nioht mehr erinnerlich — wenn ioh es ueberhaupt je gelesen habe - aber die ^Teber Setzung hat mich 
sehr bee indr lokt . Kennen Sie uebrigens ihr allerletztes Ged ichtbaend oben, das der Verlag der 
"Palestine Post" in Jer usalem^'jnooh kurz vor ihrem Tode herausgebracht hat, "Mein blaues Klavier"? 
Das muessen Sie unbedingt kennen lernen. In diesen l^ediohten - unter denen sich uebrigens ebenfallj] 
eins an die Mutter befindet - geht die Diohterin weit ueber ihr frueheres Aussagevermoegen hinaus, 
Sie sind manchmal hart an der Grenze des "Normalen", aber darin liegt auoh wieder ihre Einzigar- 
tigkeit: zusammen mit Dichtungen Hoelderlins, Liedern Hugo Wolfs, lyrischen Ausbruechen Nietzsches 
gehoeren sie zu jenem unheimlichen Bereich derer, die die Moeglichkeit haben, wahnsinnig zu wer- 
den: sie sind um viele Heraraungen aerraer und um eine Dimension reicher als die Dichtungen der 
"gesunden" Dichter. - Nun nochmals kurz naoh Wien: ioh muss Ihnen zu meiner grossen Schande gesteh- 
hen, dass ioh von Ihren so ueberaus guetigen und dankenswerten Empfehlungen bis auf den heutigen 
Tag noch immer keinen Gebrfluoh gemacht habe. Warum? Fs ist kaum zu fassen. Eigentlioh haette man 
erwarten sollen, ioh wuerde zu diesen Leuten stuerzen, so schnell als nur moeglioh. Aber inzwi- 
schen hat sich hier fuer mich sohon so eine Art '^'agesr out ine herausgebildet: Ueben, Bibliotheks- 
arbeit, Besorgungen, viel Versuche, mit beruflich einflussreichen Leuten in Fuehlung zu kommen, wor| 
bei sich Frau Speoht wirklich hervorragend bewaehrt und unermuedlioh fuer mich "wirkt" - und am 
Abend ist fast immer etwas los: meistens sind es Konzerte, die mich aus beruflichen Grtenden be- 
soüderi interessieren, manchmal, allerdings jetzt schon viel seltner, ist es ein Theater, eher 
sohon der Gewissenszwang, Briefe zu schreiben - kurzum: ioh habe mioh immer noch nioht aufraffen 
koennen, Ihre Freunde anzurufen. Aber das ist natuerlioh nur eine Frage der Seit. - Moege die Bes- 
serung im Befinden d<sr lieben Fr»u Dora, deren Mitteilung mir sehr wohlgetan hat, immer fortschrei- 
ten, und moege das neue Lebensjahr an Pr oduktivitaet hinter seinen Vorgaengern nioht zurueokste- 
hen. Ich gruesse Sie Beide in herzlicher, unver bruecÄlicher Freundschaft, Ihr 

'■'■ • 



\\ ^ :>ci>r ICU 



^^J^r LciM^i^ v-^ä^c-^'^^ 



^~j,. 



ü 



'Y--- 



f{(^ -?l^^ 



^fAüt Kopien. CoLLCcTxoM 



i//6 



jH, '^l^l^ECKX.^ Ge^S^IO^( l^^h' \% 



/_ 



^^s ^\Rm ^smmumi^^^ßm^ 



Klovierobend Gerschon Jarecki 

Man mag es für ein Wagnis halten, wenn ein 
Planist, dessen Name nicht die Etikette des 
Weltruhmes trägt, einen Beethoven-Abend gibt 
Gerschon Jarecki hat dieses Wagnis unter- 
nommen — und es wurde ein schönes Konzert. 
Freilich brachte er dafür zwei wichtige Voraus- 
setzungen mit aufs Podium: ein überdurch- 
schnittliches technisches Können und eine 
fühlbare Beziehung zu Beethoven. 

Jarecki hat sich sein Programm wahrlich 
nicht leicht gemacht. Die Sonaten e-Moll, op. 90, 
und As-Dur, op. 110, die Sechs Bagatellen, 
op. 126, und zum Abschluß die 33 Veränderungen 
über einen Walzer von Diabelli, op. 120. Wenn 
wir in unserem Referat das letztgenaimte Werk 
besonders hervorheben, dann aus dem Grunde, 
weil es eine enorme Gedächtnisleistung darstellt. 
Die übrigen Stücke wurden ausgezeichnet und 
ganz im Geiste Beethovens musiziert Das 
biedere DiabeUi-Thema (das mit dem „Schuster- 
fleck", wie Beethoven es bezeichnete!) mit den 
bis an die äußersten Grenzen zielenden Varia- 
tionen wurde von dem auffallend eleganten 
und vergeistigten Pianisten ganz großartig inter- 
pretiert Der Beifall des Publikums im Brahms- 
Saal war stürmisch. 

Koeckeit-Quoiteft 

Einen schönen Abend erlesener Kammer- 
musik bescherte das Koeckert-Quartett. Dabei 
wurde so recht bewußt, wie gut für unsere 
„Quartettinzucht" solche „Blutauffrischungen" 
sind. Die vier Herren bilden ein ganz vor- 
zügliches Ensemble. Ihr Spiel ist ausgewogen, 
technisch brillant, leicht und schwebend. Man 
legt größten Wert auf die Kunst der Phrasie- 
rung und Klangkultur. Niemals, auch nicht im 
ärgsten nSchlachtengetümmel", wird dick ge- 
spielt oder gar „geht zt"! i 

Gleich beim Auftakt, Mozarts Quartett | 



KV 589. wurde mit allem technisclien Können 
ausgepackt Fein und zart blieb da jedes der 
oft asketisch anmutenden Motive. Ebenso er- 
klang das c-Moll-Quartett, op. 51/1, von Brahms 
in aller Gelöstheit imd klanglich wunderbar 
differenziert. Inmitten dieser Meisterwerke hatte 
Karl Hoeller mit seinem Quartett, op. 43, einen 
schweren Stand. Er hätte ihn auch zwischen 
weniger bedeutenden „Kollegen'" gehabt. Ein 
bißchen viel Gefühlsduselei in C-Dur, zu der 
— gleichsam als Glasur — ein bißchen nach 
Ravel geschielt und im letzten Satz sogar 
„bartokisiert" wurde. Na, macht nichts, die 
Herren des Koeckert-Quartetts hatten ja reich- 
lich Entschädigung geboten, und man möchte 
sie wirklich recht bald wieder hören. Dieser 
Wunsch war auch dem frenetischen Beifall des 
Publikums zu entnehmen. dir , 

Musik des 20. Johrhunderts 

Eine Reihe von Werken des 20. Jahrhunderts, 
geschickt gewählt nach Art und Dauer, kenn- 
zeichneten das vierte Abonnementskonzert der 
Jeimesses musicales. Die Wiedergabe war aller- 
dings recht unterschiedlich. Eine weitere 
Orchesterprobe hätte der Prägnanz und Rein- 
heit der Streicher insbesondere im ersten und 
vierten Satz der klassischen Symphonie von 
Prokofleff nicht geschadet vermutlich wäre 
auch der Zauber spanischer Landschaft in 
Debussys „Hiberia" besser zur Geltung ge- 
kommen. Prachtvolle Kompositionen sind Alfred 
Uhls „Symphonischer Marsch" und die Beet- 
hoven-Variationen seines Lehrers Franz Schmidt, 
deren Solo von Ruslana Antonowicz fein ab- 
getönt zu Gehör brachte. Bei jedem Auftreten 
der jungen Künstlerin ist ein weiterer erfreu- 
licher Fortschritt zu verzeichnen. Wolfgang 
Gabriel leitete das Orchester solide und ohne 
Pose; etwas mehr Temperament und eine 
individuellere Gestaltung erschienen wünschens- 
wert I. M. 




HERR G. D., Wien XIX, schreibt uns: 
„. . . es ist erschütternd, wie bei uns das 
sogenannte Rundfunkproblem gelöst wird. 
Da schupft jeder jedem die welchen Eier 
zu imd will es nicht gewesen sein, wenn 
eines zerbricht Ist es denn eine Lösung, 
wenn das Programm auf den Spartopf ge- 
setzt wird, obwohl in diesem Zusammen- 
hang ein ganz anderer Topf nötig wäre? 
Warum wird der längst fällige Direktor 
nicht endlich offiziell bekanntgegeben? Zur 



)l^fitf^^i€i\Jßie 



Zeit ist wohl niemand veranwortlich, weil 
ja alles in Schwebe Ist. Es gäbe noch viele 
Fragen, aber es hat keinen Sinn, sie zu 
stellen, weil niemand Antwort gibt!" Nun, 
dieser Brief ist ein bisserl verbittert, aber 
im wesentlichen hat Herr D. nicht unrecht 
Die Fortwurstlerei ist schon r'cht mehr 
schön. 



^/Mfo 




l 




r 



t^r<^. |V.^ ^^T /^y> 



V 



i 



2)^(jj*»«.,tyr< 



)ven-Ab 



Beethoven-Abend 

Spricht allein die Wahl des Programms, 
welches der Pianist Gerschon Jarecki für 
seinen Beethoven-Abend im Brahms-Saal 
traf, für hohe Zielsetzung, so muß gleichfalls 
dessen Durchführung volle Anerkennung ge- 
zollt werden. Ein Wissender waltete seines 
Amtes, der die verschiedenen Elemente und 
Ausdrucksfoiinen, die für den Klavierstil der 
letzten Beethoven-Periode so kennzeichnend 
sind, sinnvoll eint: das Lyrische, Dramatische, 
Rezitative steht in den beiden Sonaten, op. 90 
pnd opj, JiO, oft- u nvermittelt n ebeneinander. 
Die Bindung d i ese r Ele i ii en tg'ertar^ert nicht 
allein technische Geistesgegenwart, sondern 
auch starke geistige Konzentration.- Über 
beide Qualitäten verfügt der Vortragende. \ 
Mag in den Adagiosätzen manches Forte 
herb und ein wenig glanzlos geklungen 
haben, so tat dies der Gesamtwirkung, aus 
weldier die kristallklare Wiedergabe der 
fugierten Partien besonders hervorgehoben 
seien, keinen Abbruch. 

Die selten gespielten sedis Bagatellen, der 
Opuszahl nadi zwischen der IX. Symphonie . 
und dem ersten der letzten Streichquartette 
rangierend, unheimlich in ihrer gespensti- 
schen Beweglidikeit, sowie die virtuos inter- 
pretierten Diabelli- Variationen beschlossen 
das Konzert» welches so beifällig aufgenom- 
men wurde, als wäre der Saal nicht nur halb, 
sondern voll besucht gewesen. Mi. 



Beethoven-Abend 
Gerschon Jarecki 

Bioie Werkfolge, -wie sie Gersdion 
Jarecki im Bnaitunssaal wäblte, 
kann sic3h nur ein -wtddidier Könner 
leisten: einen Beethoven-Abend mit 
so ziemlidi dem Schwierigsten, was 
dias klavieidstisdhe Spätwerk des 
Meisters «ithält. Mit dier e-Moli- 
Sonarte, op. 90, wurde. begonnen, die 
in unmiittellbaxer Nadhiba-rsdiaft der 
Neunten "beheimateten, höchst eigen- 
wQiIiligen Sechs Bagatellen, op. 126, 
folgten. Hier heißt es Faxibe beken- 
nen, es gebt dia nidit mehr um bloßes 
„Klavierspienen", vielmehr gilbt das 
Geistige den Ton an. Jarecki ergeht 
sich in keinerlei Freizügigkeiten, er 
kennt das Werk so genau, wie er 
ihm in jedem Sechzehntel treu bleibt, 
ohne d'aibei an „Persönlichkeit" ein- 



zubüßen. Die kommt nämlSch von 
, selbst. Es ißt kein überschwengliches, 
aber ein überzeugtes und überzeu- 
gendes, bein geehrtes, jedoch eia 
wissendes Musizieren, dem nur — 
was dias Tedhmiscbe betrifft — eine 
gewisse Trockenheit und Härte an- 
haftet. Der Steinw^ay-K'lang unter- 
streicht das noch. So war uns der 
wumdlervolle E-Dur-^Sa*z aus Opus 90 
denn dioch au wenig „singbar" (wid 
Beethoven ^ voTsdhreibt) vorgetra- 
gen; dalür geriet die heikle, in ihrer 
Strutotur so schwer zu durchileuch- 
tende Fuge aus der As-Dur-Sonate, 
op. 110, großartig, klar in all ihrer 
Kompliziertheit. Noch nicht genug 
des Sohweige-wiohts für Spieler und 
Hörer: am Sahlluß standen gar die 
„33 Veränderungen über einen Wal- 
zer von A. Diabelli, op. 120". Noch 
einma/l gehörte dem Riesenwerk, da« 
eine AbteiTning allein ausfüllt, alles 
Können, Gedächtnis, Ausdauer und 
Intelligenz des Künstlers. Es war 
eine persönlldie und gültige Visiten- 
karte, die Jarecki vor dem Wiener 
Publikum abgaib. — rz— 

Engenlo Femandi, der Sonntag in 
der Nachmittagsvorstellung einen 
großen Erfolg als Cavaradossi er- 
zielt hatte, wurde für sechs Monate 
an die Staatsoper verpflichtet. Er be- 
ginnt sein Engagement am 11. März. 

Kammersängerin Esther Rethy wird 
nacb mehrjähriger Pause heuer wie- 
der bed den Bregeoizer Festspielen 
mitwirken, Sie singt im Theater am 
Kommarkt die Angöle in Helubergexs 
-OpembaU". 



Hl 



REGISTERED NO. 






Value $. 
Fee $- 






Spec. del'y fee $. 



Ret. receipt fee $- 



Surcharge % -.. Rest, del'y fee$- 



Poslage $. 



Froni 



U 



Airmail 



Posttnaster, 





Sept. l^^J 



^/^///i ^y^^J>^^ 



/^/-/^Ze^A^ " /^L 



^ /^^-^^ /^^/J^^T^- 



The Sender h not required to pay a reg!stration fee providing for 
füll indemnity coverage (up fo the limit of $1,000). However, if the 
actual value of the matter maiied cxceeds $25, fhe sender must pay a 
fee of at least 55 cents. Some matter having no intrinsic value, so 
far as fhe registry Service is concerned, may involve considerabie 
cost to duplicate if lost or destroyed. The sender is privileged to 
pay a "fee for Insurance against costs of duplicotion if desired. 

Domestic registered mail is subject fo surcharge when the declared 
vclue exceeds the maximum indemnity covered by fhe fee paid by 
$1,000 or more. Claims must be filed within I year from date of 

mailin3. 

Consult posimaster as fo fee chorgeablc on registered parcel post 
packoges addressed fo foreign countries. 

OPO o48— IC— 70403-3 



Wien VI, , Windrauehlgasse 15/8, 

den 8. Mal 1956. 

Verehrter und geliebter Freund, 
diese Zeilen wollen Ihnen und Ihrer teriren Gattin rorerst einen Innigen Gruss zu Soh»wuoth se>l - 
den. Sodann wollen sie Ihnen Mitteilung ron einer Bespreohung Ihres sohoenen Mutterbuohes ma- 
chen, die raoeglioher-weise nooh nicht auf anderem Wege zu Ihrer Kenntnis gelangt ist: sie ent- 
stammt der Feder eines gewissen H.G.Adler und steht im April-Heft der hervorragenden, in Muen ^ 
ohen er soheinenden Monatssohr if t "Merkur", S. 387. Der Schreiber hat zuvor In seinem Aufsatz 
unter der Uebersohrift "Juedisohe Existenz" ueber neue Bueoher von Baeok, Adolf Leschnitzer ,E- 
va G. Reiohmann berichtet. Anknuepfend ssx an ein Baeok-Zitat Leschnitzer s "Als Kraft in der 
Welt lebt das juedisohe Dasein" faehrt er fort: "Kunde von diesöm "kraeftigen" Leben hat schon 
in vielen Werken einer der tiefsinnigsten juedisohen Historiker dieses Jahrhunderts gegeben, 
Franz Kobler §us Jungbunzlau in Boehmen. In den letzten 25 Jahren hat er viele ver- 
borgene Quellen erschlossen, die kein Wissbegieriger uebersehen darf, bevor er das Judentum 
und das juedisohe Volk im Wandel der Zeiten beurteilt. Fuer den deutschen Les t ist es ein Ver- 
lust, den es wettzumachen gilt, dass zwei der wichtigsten Werke Koblers in deutscher Sprache, 
"Juden und Judentum in deutschen Briefen aus drei Jahrhunderten" und "Juedisohe Geschichte in 
Briefen - das Zeitalter der Emanzipation", erst 1935 und 1938 In Wien erschienen sind, also >ä-^ 
nie nach Deutschland drangen, waehrend seine englisch geschriebenen Werke hier gleichfalls un -^ 
bekannt geblieben sind. Seine juengste Leistung, eine Wuerdigung der Mutter in der jued Ischen 
Geschichte von der Urzeit bis zur Gegenwart, kann hier nur empfehlend angezeigt werden. Ein 
Buch dieser Art ist, erstaunlich genug, noch nie zusammengestellt worden. Es will mit dem Vor/- 
urteil aufraeuraen, dass im Judentum dem Manne mehr Wuerde und Bedeutung zukomme als dem Wei- 
be. Kobler spricht vom Ausschluss der juedischen Frau von kultischen Rechten und Pflichten: 
"Das Haus, heisst es im Talmud, ist der Tempel der Frau, die Erziehung der Kinder ihr Gottes- 
dienst, die Familie ihr kultischer Versammlungsort. Einer der groessten talmudisohen M^eister 
fasst den Sinn der Juedischen Mutter in dem einen Worte zusammen, dass er seine Frau nie "Frau," 
sondern stets "Haus" genannt habe." So wird auch hier die Essenz dieses Volkes erfahren, dem ' 
Gleichheit gerade nicht mechanische Gleichheit bedeutet, sondern Anerkennung gleichen Daseins — 
-wertes des personifizierten Unterschiedes in taetiger Gottesfurcht." Ich brauche Ihnen nicht 
zu sagen, welch tiefe Genugtuung diese V/uerdigung an so prominenter Stelle gerade im heutigen 
Deutschland mir bereitet hat. - Und nun muss ich doch auch nooh ein wenig von mir selber be- 
richten, zumal es schon wieder ziemlich lange her ist, dass ich Ihnen zuletzt schrieb. Wie S i«t 
sehen, bin ich immer noch in "Ihrem" Wien, und ich beabsichtige auch, einstweilen noch laenge/" 
hier zu bleiben, da ich hier und nur hier berufliche Aussichten zu haben glaube. Ich habe im 
Maerz einen eigenen Abend im Kammersaal des Musikvereinshauses vor einer haar staaeubend klei- 
nen Zuho er er Schaft gegeben. Auch die Presse war nicht erschienen — ml* einer einzigen ruehrali— 
oben Ausnahme: der Musikreferent der — kommunistischen Zeitung "Der Abend", ein Absolvent der 
Wiener Musikakademie, der als Komponist beachtliches Talent gezeigt haben soll, hat mir eine 
hervorragende Kritik geschrieben, unter der fettgedruckten Ueber sehr ift"Da8 Publikum hat etwa»f 
versaeumt". Nun - sehr viele Leute werden sie nicht gelesen haben, aber die Muehe war doch niJiXT 
ganz umsonst: der ebenfalls im Konzert anwesende Praesident der Musikakademie, Dr. Hans Sitt- 
ner, hat den Gesohaef tsf uehrer der Internationalen Gesellschaft fuer Neue Musik, Erwin Ratz, 
Musiktheoretiker an der Akademie, veranlasst, mich zu einem Konzert in der IGNM einzuladen. 
Auoh dies Konzert hat inzwischen mit einem Programm Israelischer Klaviermusik sowie der Sona- 
te des bedeutenden juedisohen Komponisten Ernest Bloch - in den U.S.A. lebend - im Vortrags— 
saal der Akademie vor einem noch bedeutend kleineren Auditorium stattgefunden. Allerdings mit 
dem Unterschied, dass ich diesmal nicht nur kein finanzielles Risiko zu tragen hatte, sondern 
sogar ein - wenn auoh kleines - Honorar erhielt, und dass ich fuer dies 2. Konzert immerhin ^ 
drei gute Kritiken buchen kann. Die Beziehung zu Erwin Ratz hat sich inzwischen ihrerseits for- 
dernd ausgewirkt: es hat sich herausgestellt, dass Ratz im Begriffe steht, eine neue Urtext- 
ausgäbe der Beethovenschen Variationswerke fuer ^lavier in der Universal-Edit ion zu veranstal- 
ten, loh hatte nun in meinem I.Konzert das weitaus groesste und bedeutendste Klavierwerk Peet'^ 
hovens dieser Art, die Variationen ueber einen Walzer von Diabelli, einv;erk von fast einer 
Stunde Dauer, gespielt und damit die meiste Anerkennung geerntet. Es ist mir nun gelungen, Hemv 
Ratz davon zu ueberzetgen, dass sein neuer Urtext durch die Hinzufuegung guter Finger saetze a>v 
praktischem Wer t viel gewinnen wuerde , und er hat mich dar auf hin wir klioh beauftragt, diese 
Fingersaetze fuer seine Ausgabe zu machen. Jetat hoffe loh, auf Grund dieder Arbeit, die ich 
bereits abgeliefert habe, von der Universal-Edition mit der gleichen Aufgabe auoh fuer alle 
uebiigen Variationswerke Beethovelis betraut zu werden - und ist dann eine solche Verbindung mit" 
der U.-E. einmal geschaffen, so Hesse sie sich gewiss noch weiter ausbauen. Kurzum — ich sehe^ 
hier Moeglichkeiten, wie ich der engleichen in Jerusalem natuerlioh nie im Leben haette ertraeif 
raen dürfen. Die Hauptsache aber kann ich heute n^u: ins Ohr fluestern: Dr. Sittner, der Praesi- 
dent der Akademie, hat mir Hoffnung auf eine Lehr t aetigke It an der Akademie selber gemacht - 
wenn auoh in bescheidenerem Rahmen: Klavier als Nebenfach sowie Korrepitition in Lied und Ora- 
torium. Wenn man aber weiss, wie die Wiener Akademie heute wieder an allererster Stelle im 
musikpaedagogisohen Leben Europas steht, ueberlaufen von Lernbeflissenen aus aller Herren Lae^- 
dern, vor allem Amerika — so wird man selbst eine solche Taetigkelt sehr zu wuerdigen wissen, 
und ich waere froh, wenn ich nur schon definitiv wuesste, ob meine Anstellung fuer das komncn — 
de Lehrjahr zustande kommt oder nicht. Die naeohsten Wochen muessten wohl die Entscheidung 
bringen. Und so ist es jedenfalls keineswegs ausgeschlossen, dass ich deranaeohst Anlass haben 
werde, Wien zu meinem staendigen Domizil zu machen. Wer sich so sehnlichst die dauernde Rueok*- 
kehr nach Europa gewuensoht hat wie loh, hat wohl kaum das Recht, von den negativen Aspekten 
einer solchen eventuellen Loesung zu reden, Jßj welche vor allem darin laegen, dass loh in d i«^" 
sem Falle auf meine vielen guten Freunde in Jertisalem verzichten muesste, ohne durch den Kon- 
takt mit meinen ebenfalls recht zahlreichen eur opae Isohen Freunden dg^uer entsohaedigt zu wer- 



den: denn von ihnen allen lebt nicht ein einzigi* 
wird, wirkliche Freundschaften zu gruenden, mit Me 
haltung — das erscheint immer noch hoeohst fraglicl^ 
serliohen gesellschaftlichen Beziehungen ae 



ier in Wien, und 



lir hi> 



■n 



A -..i-i 



- 2 - 



nioht zu «Ägtii, Aber au<«h die AuBslohten, Ihnen mein Spiel mittels Platten oder Uaendern zu- 
gaenglloh zu maohea, sind natuerlioh inairlsohen nioht gpoesser geworden. Nein, der gute Dr. 
ttaerdtlhat mich nioht ztit Aufnahme der Di&belllvarlatlonen eingeladen. Vielmehr hat er mir 
auseinandergesetzt, irie unerhoert sohwlerig seine gesohaeftliohe Kalkulation und wie unbesiegl 
tar die deutsche Konfcarreuz sei eto. Spaeter einmal, wenn seine nooh ganz junge Firma "laeufti 

, sehr gern, natuerllch.. Immerhin freue loh mloh, dass Sie die D lab eil irariat Ions n wenig- 
stens Ton einem andern rianisten im nadlo hoeren ko>nnten - und dass 2ie »loh daau die noeti 
ge ÄOit und Müsse genommen haben, freut mloh fast nooh mehr. Aber wenn ein jo unernoert an- 
spruohsrolles und sohwieriges y«rk irle die DiabejLlirariat Ionen Sie derart m^beHelitern Ter- 
n^^d^f so neuessen Sie Ja hoohmusikalisöh und ein geradezu Idealer zuhoere^ sein. Auoh das 
noon;. - Meine Arbelt an der Ädition der 15 Mysteriensonaten ron «iber ist gewlssermassen 
abgesohlossen. Jetzt strebe loh danaoh, meine Neubearbeitung des Gmneralbasses Ton Prof. Jo« 
seph Mertin, einem erstklassigen Eenner alter Musik, durohsehen und kritisieren zu lassen. 
Es soheiat eine gewisse tioffnang zu bestehen, dass der furohtbar ueb «riastete, praohtTolle 
Mann - der uebrlgens znr Zelt in der Albertina eine Orgel baut - nun im Juli, waehrend der 
akademischen «erlen, etwas Zeit dasu finden wird. S#ln erster Eindruok -^^of^rlijedenf alle zu 
meiner Freude ein durohaus positlTsr* - Dann mnss loh mloh ein wenig mit ^em Spielen auf ei- 
nem Orgelpos itir Ter traut maohen, und dann will loh im August mit meinem Kollegen Hubertus 
Distler^ einem Violinisten und ausgezeichneten Kenner der Barookmusik, an die Ausarbeitung 
und oeffentllohe Auffuehrung dieses grossen Werkes gehen. Jedenfalls ^Ibt mir diese Arbeit 
eine Genugtuung, die Tom momentanen, aktuellen Erfolg unabhaenglg ist. Man sollte die ganze 
bloede Klimperei an den Nagel haengen, des zermuerbenden Kampf mit der Bosheit der Mitmen- 
sohen ein fuer alle Mal aus dem "TTege gehen und 8 loh aussohliesslioh der Pflege Tornaohlaes— 
slgter und der Hebung Tersunkener Kunstsohaetze widmen. Vielleicht tu Idi das wlrklioh ei- 
nes schoenen Tages, wenn mirs zu bunt wird. • -Magaziners sind entzueokende Leute, sie habenl 
nur einen entsoheidenden Fehlers sie lassen nie etwas Ton sich hoeren, und da loh nicht als 
einer ersohelnen will, der sich aufdraengt, so sehen wir uns praktisch eben nie. - weshalb 
itih Ihnen auch heute nichts Neues ueber gle erzawhlen kann - ausser dass die "-Weltpresse", 
deren Chefredakteur Alfred M. frueher war. Jetzt unter neuer Redaktion und in einer - in 
Jeder Hinsicht - "TOrb 111 igten" Form erscheint. M. scheint ueberhaupt hloht mehr dabei zu 
sein. Was er Jetzt tatsaeohllch madht, konnte mir auch der alte Prof. Max Graf nioht sagen, 
dessen Aufsaetze das Einzige sind, was die "Weltpresse** auch Jetzt noch gelegentlich lesens^ 
wert macht. — Sollten Sie gelegentlidh einmal an Magaziners schreiuen, so waere ich Ihnen 
fuer eine kurze Erwaehmuag dessen dankbar, dass ich ueber ihr permanentes Stillschweigen 
traurig und enttaeusoht sei. - Inzwischen haben aber gewiss Sie manch Neues zu berichten: 
ueber die Aufnahme der ''Restoratlon" in Presse und Publikum, Fortschritte uinsichtlioh der 
Shlussbaende der "Letters" sowie der deutschen Buecher. Ich wage nicht, Ihnen einen ausfuehrl 
Hohen Brief zuzumuten, aber ein paar Stiohworte wuerden mich sehr ^lueckllch machen. - 

Sein Sie in innigster FreunAsdhaft umarmt und mit Ihrer lieben Frau, die sich 
hoffentlich gut erholt hat, tausendmal herzlichst gegruesst Ton 

Ihrem alten 



Ia^iA^t^ 



14^"^ GiihiT 



ui^eel 






c :> 



>( 



Ü 



Gel,icbu,or, cei;?>c»iT ttr 



1 • ' 2'^ <• 



xC 



►11. 



n 



! T 



t:Li) 



•er it;i:ür. 



Gur 



:e-. i: 



n '-j; 



«V ü i. , <• . 



,ci f \ * <:; 



i..-. .J"» X < 



iv. ic: 



■■( 1 



le 



öei.^OOi- i-IC 



t 



II 



L i, C t- 



/■j 1, 



J; T-^ 



'CT 



Cü». 



;j, .V) 



a.\j ! 






z haijc 



C. ,(. 



c; 






i, t> I. J V 



' t.' 



<ev, ^^ 



^. w« 



i.'U 



•.:! L ;i 



«W i. 4 N.' 



,rj ic . er\'f-"r 



..j 



0,' i; 



'er 



'iu, 



'.ii.t 



nie! Li.:: \j 



' lJ.UJ.*i;r 






V. ^ 



.1. C 



' ^tv. 



V )r 



J : 



rt' 



rtir.ufc; 



t .virtt: t 



> .■• <■; 



/ V 






c ij\ 



( '-fr. 



\ - 



f. i. 



fet-O.:. Ji J 



iir 



.. ^ r 



.a 1 



,r'> 



L tyi.-i • tii. 



t .5. 



h € . 



v>l C i. 



■ ;c ci; 



X i. 



Jkitl'ii 



V\J i" 



iJiiAf -.vt.! T . (iiv ■aio'^»: "o-r nL-tawr^c 4i.e x't: 



oC 



• rivi 



r V_ 



" u 



aei), 



♦ ^ 



Vi ■»- 






uer 



C '". ü 1 L. i. 









». J 



-■ » 



xi'. 



der 



'-X. 



» r 



.c; 



j : t. r AJ.jr r .vr^'wChft ''-.o. 



j. c 1 i j> i • I 



e I .- 



ui ». 









e '- \ t, 



J. 



Oll 



XV. 






t' Li 



l'; <i.(:'.Lx^.v 



LiC 



l''.t, ut.J.i.'K 



UViiWiC K 



J.4 



c .. 



(J 



C-ei Oi: 



r> 



ii 



t- c 



A. ^ 



V.. 1 \i t^ '. 



i; 



v..t^f-\ ii^i \» uci 



1 Mj ^ -t-ii.c 



t i 



'• < 



L.\ .zb uriJ^-ril. 



CT 



i-xciJi '.>v ).< r i.i. r.» u, uxt* 



dr..ii, L.i-ay 



rbe 



X 'J 



iHi 3 



w i t 



<i: ^ ii 



Xi 



•S'^r^tLi'i'^ hhi.\fe 



u c 



w U>- 



U^i i. 



C/ae .uk;r ti' •)»■-. i^w üauu i;.i -'Ji; u- Ü n.'>C- 






> '/C 



'^ X U X i V. » u 



*- i C !■ 



t. / \. t. * 



' <J 



err k^uix. i^rn «ii 



■'^oh V 



; uii'tn.i iC t . u c ^-l«: 



F. tv, 1. wüii:: de: 



Utjrc 



ÜJ- 



' « »■ „* •• .VI ■ :• I . .1 ; 

cXiiUi ." U A X U 



ej' 



1 i. V« X ; iL 



V I 



xa<;" Güv.iH^itP 



üij^t war. 



er..,- 



p 



dicrc ' j'"i ;rrO'nv- 



L» :n' 



V 



,C 






X uxOi: 

Ü j: 



• ' r ' 



12 t> Ci, 



' !• ^ Va> ^ > Ol 



C'.J'.'-ai'- ii.- tO VJ5^u 



«. 'w » •-• * 



er 'niT .\i- .hrcT^d a:,i 



? 



r. c. 



r e '..» j: <a t\ ': ?-. r> . r > r i v.. i l i. c 









ÜiJ 



e 



• <( 



* < 1 • : r* 



. ^ * A > 



C- 



.' c;x 






/u : 



L ö.i. 



Ci 



exi 



K*t 



ai 



r.. 



i. c- 






X " ^J\» VI 



CiiXt', 






^< I' 



,0 L.Ui- w't,^.";ii..*c». f; 



L -A- 



üurc '"li-xi. 



L^. ^ 



«ue :t.i<i v:j.t;c.i. r « «.i /'•: iiüiv.eii'-)?!. .c2:i ..i^iit 



T» f <• 



:wriiem 'p.'.erj '''..'ijio -'crc^ •. cr^'t n' c*l.v/4;Ki.ijfij.ejt b ti^^, ■).'.., cii, c^Lcr '.u 



Find i.vxUt 



^C"; xrr'er 



oi & t/j t- e j' 



.X J ' w * 



V J .1. J- l^ U 



1..U, J. 



vi: 



.e i. .'Ji! 



»•( 



tt Ü I c 

( 

■ ' i : C '■- 






\ c . i; 



n;; d< 



1; i .i. C i' u .. (.* ;l c . —Mi «/i'-jul - w. 



rtiv'iiU, ^..xUJü^ii, u^ 



.)» 









'. ' »^ . t 



rnt; 



rül 



i. C'i? l.U>i 



\. .U V ••■ JL 



cf.U'Ui; 'tJi: '.itt-t-r u 'i: e^ *vii'/ 



''i».; 1'.;*^ Ger 'Mi viel t i;i 'i« } «sLüü/i j a- 



'>^ 



' i\'. <: 



:c.^')r I.O. 



li wirre, 



*.. i. 



ii:}ii 



nie'! L 



V.' 1 -v", i.; e X 



<v.X 

i.;üQX 



!. ]'-i 



et 



j i>. fcj <y 



C. I.V .!. 



:. A-.*'}ii 



.;iii.! 



d 



V^JXlii 



H. 



V t 1 



L- i. r 



et 



^ X X L 



<.. li ... 



z 









)«|'S. U. >V J f " ^- *> X 



ii'i-'' i. U) J 1 < J 



tC ■-* 



..J 






•Ui. 



a; 



X<- 



.0 



.tL 



eC'U 






Cm-!« 



w ae 



1f>r 



«.>. 



»'> '' 



xe- 



1 ,v 



1 C , u • C 






:] o ;;• 






exn. e 



It 1 



V lir.' 



,Le (\: 



V 1/ C' 



I; ^11 



V 



<-rf;f) 



'£•"': 



j: ':. 



?• t* i 



V4< 



1^ 



ja. 



1 / JV 



r 



'eGj.u''"'i der ^c r 



.X.Li. 



c* ».. (.iciXtili 



iii> f. 



i', c f.; 



jewcr ^' el i.e. 



üi; 



I C V , »y-J. j, 



1: s: 1. 



^ ' 



•, w 



1 ! A W> A <l V •'•> 



iiUiei 






.r„ riMcrt. r. 



•^..L' lil t 






'.- i J 






JU ' i. 



el. ti:ii;:cer '.;i«* :fc;i c^e? 



nach '^exv.^^ ir^.r: ■•'"tj.i5;ii 



«?- c 



LCl 



/ 




/ 



C-. '^ 



l.; 



t ■.u;V. 



J. l> 



'<4 



t'u .«n lei 



uv- 






/JJ. 



V. C i . 



iliUiXiert' 



i, f. 



; - * • 



'*"S^i'i. 



i-..«f. 









L L 



\. 



I 



<., X 



iirer hl t in;, l 



u.i.jA. ' c, er.v;. 1 1. 



Vir 



e 



C.i L J. '^ t; . i 



V ». I' 



X \. 






iCi L<: 



J. C V* C "i ; .. C 



n.11 <. 



«..;; 



' c« 



A ■: i ■ . «. 



1 (, 



L-.:-.: l t 



t i 



If.; 



:) L. C 



XC 



> l-I 



"•'rii.. eru 
viert« '.,1 



.!li 



» -t 



V.' W, 



f 1 



J J. c • 



l ) Gc: 



^. w K 4 



.Ger 






u, 



: hi'iX 



i,; (^-.ri 



•■> ■• 1 



yf.— 



er 



c- r- 



)r- i; C.A. - 



'.}-i Li't-i't-. 






iiu i 



..rc jic.e 



T',' 



j iiv 



o. » 









üer c! 



/ 1 



\.' K. 



'L 1 



Ciruji 



xc- 



c xtvl ■'. o*'.2'<; 



cn 



r- 



V. t;> ,'Oj.i 



i « I. 



f ■ ?:• 



^ Ij 



i Jvi 



r^ ;- 1 



C i^ t t ' 



C i 



KiA t,-: 



(.-. 



'.Ui 



» . T 



X t; 






i< 



A.v. '■ -»-."ij. v^' ;■( 



lO 



ir. 



IM 



J^- 0.: •» 



0: 



»J. 



f FC ''■''>?. tii 



•C:i: rv:JLv3tiv;Vvm'5<'i. 



tA 



'I ■■ ' 



'cri 



4< s>. 



•w, .. t ••. i<^ 



' .«k ./ 



J i' 



:*i.CiCir»' V 



.^t'XUv. 



■'rrui'ich -n^i li!e ': r ic 



' . 1 



i i a 



<. Ll'X- »:> 



ha t 



.Ü C5 Jjxi 



uiAe cr 



.]. ÜC?ri .'Lifte;! 



le"'' ru 



ti*ii"t. 1 



j. > -•* 



• 10 ru. 



•j,ru.e >ü3i, n3.c*: 



ti 



i-x 



{jv-WO/ib J. 



i C<?i: 



jr 



.Uv 



J. j. 



!. 'r t.t^f' C 



^">r^ ü( 



■ M* «- « 



1 1 r 



i o 






liUlC: 



c. (i oeri i^ia-iii^i ue 



)t 



,'yJAt- 



innen .'l 



lioc irialr :,'. 



ur«;» '11 »: » 



Ii 



• V *"i < 



».cn ji 



lli ö~ 



f* it'. 



A X ,' 



j..a^' ii"; 



V .1 i 



ilC 



.1. nici't Ml 



c xiiii 



ij ] i 



v;« ,ju i^ i, \.. 



I j^-e.'i in Cl';?*i 






<• 1- 



1 r X : J Iw. 



;.}eu 



CM 



che 



A • ■». 






i.cr 



üt 



c Ol. che 



ceiitiij aui^ 



,Tj 



f. Jt 



^iii 



)rex "'i;jx.l'C:i )Jer Rcur^ n 



»^ U' 



l'J 



X'^? 



r.if. e 



lu 



e ^exi'ieu/'ün \Ta:i.:l0:r.ri:i f-ul^ ti)i;j. 



\,-<. ± "• u 






;yv; 



I 



<• 



l:> 



'\ f- w 



Dfc 



xi 



ai 



^j. 



'c>"")nr t,er.: "jI. iüj •^ e e'''^)i*iiM>ci, 



z j 

C Xi 



vjCI tv ) 



^It 



1 i.F- 



'itCir Lic'jC- 



e 



cc4 



u X-ii. 



^ ü^vi " t<^i leij 



<Vc.i.i V. 



<•■» 



1 r^oi ejxu 



» ) eine ,) O: P J. S C ii n; ^ 1 «.. u fc; X' c ^^ w , . Ti i. 






X w- 



«w ». .. t 



lOi!) 1 



tri 



It' 



i V V 



r c\' axt; 






Qtl 






>^ 



kk 



"'le ic 

ifi;CJC i'bCl ÜC' 



le rij jrvudv.'i rri.riicl] ci* 



1 - » I 



u.'^ 



.t.ii 



i\ r 



r> >•■ 






.'. .(. C t. 



liif ':^C iti c* 



♦j'- 



»/ 



ii- 



l.ir.Y C 



J. W. ■ V 4 C . 



..d 



'■■■» 1 f •» 



iC 



vi 1 - > 



X' i' C 



,» ^ W> «ta w < 



1-. i? 



n>. 



o 



10 



c h^ ZU 



L<'k c 



liviJv; 



I y^ j. 



C)>0. 



^eLT'.r ' ^Arilv<i.L"Vj:i!iCJ '^^c c.iu 



u». 



>> o /. 



i. >,« j 



rc5 



xc 



*ia"; l' :ai :t? 



ie 



j i- 



V ) 

de' 



u^;: 



/ 



<"•« »1 



»■ w 



xrC ..<; 



1 H.r 



u 



^ u. 



jv.r-xutc 



1'>C 



iü 



it 






et 



•^ö. 



\J -. ;'i K. 4. V» Uiffl S ' 4.. . 



' i \f <•■ 



<-A. 









i W 



■^ ) 



ir;MrJU«v 



Ue 



l;.üI 



Mk:^ e 



Iv. 



O U; .-.'iO. v.iiäo e; iJJiW' '^C T^ii. .LDl.UiCi: 



Itiij iCiu/:.ii r XC 'a Cl ) X 



iur 



tj 



XU i 



I V 



de. 



JX \i 



Tordui. 



wird , 



ij 



K' 1 ciivxriLi 



/i'? 



tJi". li X; 



dl 



"'11' > . " "! O 



:)l-i;iU.:iau^h 



J* \.J.*i 






r--» r 



r ex 



•j 1 ^ r Jif 



.w .JUf 



crn :vjCi!üe ici 



üi 



A . ' i • 






.:). t: 



."J .., l. 



'. X 






.X'iaiirur 



iy- 



^■M 



i^i~ 



:)r, 



uer TL' 



l 



j:.'..e ..e.Äxor! 



•/* 



ii 



JC 



rfl 



'tvhler 

.hrxi 



\JU'.A 



^J i l 



vi 



.ruü 



r — 



J:. ci r ta.r?iri':;ii ai?? de 






eC/i.i?t dfeC w. L lOü '^<i;: 



- lii 



XSr <■* 



1« V- ■# 



■^T/ 



cr.Vci7inte r^evnroeir 



xCJ 



: lu en 



>X w 



L X c. M 



c ! ••» 



er -'-^re'Jh« 



*" u r; Fi'o ./IC i *': c :^ z 'jh :. u r v. 
uiixcr ;'v .;. i:,. von Aruv^or 



C.Ä. , 



w ii 






:!:»': nu!; in 
' e/r;indi3n^ 
f..Cend i;...J !Cr 



» ' : t '♦ t • 



lll 



eine "^uptii^ 



Y'^rc^ti'Zu 



t_. '-•' 



liclr'ien, i"cvvi 



- l' i'ijrciic.i' t.lic 



c* 



n 7TT:rcirco eirie 



-j: t 



^.: X. 



V v* wi < 



:irie,e; 



cl: 



:. jL C 



urüc :^:' ■ .A'.v.r 
vcrto:;.. i;tL T '. 



.rr,i, L 



^\ 



.k4J 



*: J , 



* ,i.y. 1 A 



uri.a 



i.^. 



1-^ 1 ( 



riid über vvej. t rchr 



'4. *. 



if .t.' 



i . c. ii r- : o'i . 



U.4. 



i - c '.-lo 



xe'ic 



i^ L' <^ 



i> v ;.* 



c: i' 



■•'*sMii»'"" 



t-.i.V 



,t . . l 



i « 



L.: 



if_eriu' 



■ . L. .'. 



>r. f.. 



I' * 



V« 



e Li.i:^ 



1 11 



di 



t 0. 



C ' 



r (. t 

Üfc 






J.U; i- l,'^ .i J-t 



*1 '•• l 



C-t :<> u. 



C'-^ ü: 



x\ Lo 



«- i l: ', i 



'ri' r- 



i. :.<'i 



10(:.' 



II.- 



M 



♦.-; i • 



>]. 



V. '. l. 



i'U 



>j> ».. k. 



<4».v C 4 



■ ' ; j 



■■* if ' 



li.r 



<3{. 



K- 



l ;je» Cv: 



t < 



c^ uv: i>ri'j}t 



1 o r > 



ey.'c 







( V 



Kl >:: 



:v u i. 






j . • . t.i 



ir. 






.1 ■• t. 



iU^ c; 



C • I 



r-'f-fiu-ji 



i)re> ' bii 



•1 



.] l\l-^iLli t 









iriii 



LUi V^UTIW 



n« 



..«IC 



IC v^' 



^l. 



r^ hl) 



■ tl 



rc' .i cciC t.'änl^> j'-t?r 



,.i: 



jLt,e ÜCr 'W.iifil Crjv- 



'/ «.i'/.'i lii r.».. 



^« c k c 



ritl.L<"'ie 



> "1 » • * > 



kv «te '^ • V ■ 



Uii 



L,U< 



, k . » \ T ^ ♦•• « < 






U i i K 1 



•>• * 't ^ * 



.r ; J. <;n 



<.:? ^r"'v ''t' V 



4.e^r 






lit. r /.c'iitrt-iciii 



G'ji 



'IxC 



c /> ^-^ 



•\ -K» «- 



I 



or 






.u ,1 xr.r 



it ij 



O •. ' V. w < 



M<- 



i j.' 






->. 



cnroicnt i. 



.11 -cV 



:(j 



der 



'Lr/vfcj.n^ {M. ei ü 






<-?i 






u 



A • Vit. 



ruci: 



.•aj.*"7r^' 



A ^ 



Jlt; 



ti^iiL 



Ji^ uj.t 



.|««* 



K-. (J< ''l •* »-v (tcr< 
t^ Aj ><. W 4U JU W. 



f ♦• 



liebu 



er 



». j. 






■enj; 



Lla>t'-l<> ^-.fc-iiw^ 



tJ.VüTÜvJi 



V X^- 






i«< 



,er cer 



• -n.- -«•y.ir 



.1' U> 



Uli* 



jiiocri; voi: c<:?n 



ii).t. 



^ v %* I 



ÜJ. 



. ' J, I. •-•*.'- U V 



^ •» 



a. t: i 



\/ i. ^ 



.J i 



ly 



t> c « 



-^S \ 1 



iv: '!*! u liTl;^ 



c . e^crti. jr.d 



■c • 



r/ 



l.'x^ e 



\. 



-ue nc. t: r -e; er fflii. t i^. 



u ut d SU nie ciiiuiit-or '^ X'i/ :'C' 



■yx 



>•-.! .fCüej 



u 



(-:j. 



'•) sX:i':\:\> 



aüfj^wi tt:c/;'l, 



iXw-X w >• «t» ow.uiiv. 



.er 



o !.••; 



!'.- 



Vi 1, o t. • -.. 



,1, et- 



. vv« X i ' .<> <■ i O X 



i. >- •• 



Ci.fC : Üi. 



V •. .i W ' »* 



]. 



inretvai!(?e:t ■ ^.^, }}r;i)i-i. ei 



c- 



f. . ; \ 



)1 



W2. 



c- -u 



V/- J. K. 



iE U-i. cid* 






vi 



O J» 



L'I'MC 



(C 



x'ui'a. 



(• «ii 



e L, 



*H' 






i;i. 



Ü- ! 



tr.i'. I 0. t.i; L. j.;,;iü: 






! C 



iL 






' c -^ - 



t ■ 1. 



. C; - V 4. vi li t; t .4. 



1 ' I ( -r 



4. 5^i i »• 



C Kl 



Xi. 



' (■? 



OlUi 



•«_- 



V . (.r;dr 

w ;.i.ci hH 






UlC.x, 



er 



w 'v X 



« et 



i. Cuki 



V. l. U 



fer^ac^Tt 



I. ' d 



t, K* «•. *» S*. '.^ 



«ifc. * ■•* *x ^. «.■ •- * 



eritbürirciick. 



V < - *•■ 



r?."»™ ~ 



t'H-» 



tillc 






' ur-v 



ü 
di 



.■ 1 . 1/ 



^ J 



'>*■' 



VC 



O. V . .» 



tr ..JUi 



^";v 



L L C- 



c iX^;^ 



LI' 



i'i -iL» . 



t> r, ', • ■( •/ 



cur 



:c 1 1 



o »■> 



J-C c 



( V i 



/•> .-■■ r ■'* »i '■ • » 



1 ul 



1 r 



iV 



oerei Ire 

verir^'c..- U 



! ' •* X L 



ü I u 



'n:l,:Vvii;:kL^ t , yj 



>;-.- 



* t . .- 



1,, -^ 



lüii 



miiu 



rif; 



iXt' 



;^J.. 



J. i- - J. V. 



n c t; r- 



i:r, 



ej 



I . r 



i: y '^e 



'ül'er>.e"t Li^ 






in»; ei vor. r»c.,.t. 






,i; vf-Y' 



' j 



l -a - xttt 



' .. . u 



l.ur^ierc 



i . -.V.. 






uy 



ttr 



ch. 1 



.iii 



in r4;iL..e 



L I 



'V ^1 



,^ V c . -. t. 



1. i f' 



er-,*:; 



;f* *» 



.aic'. c . 



'rii 



i V^ i 



fl . f 



ir 



tes^öi-^'t^iM^'i'v^und^i oi ;.o 






L-rrc. 



' c; „iv c 



^ U V ■ ' 



VI 



r- 1-. 



«kU : i 



»^ ik' 



■y. i 



Li' 



'21 e 



c 



»r 



r-: v/eroci; 



e i 



i >. 



f ^^ 



i. '- 



^rl 



rCi. "'Civ.i* i- ")-i'(- 



üurc 



/;ci 



c r: X 



er 



lurii^üxi 



rvi 



it 



^ 1 



. c; i, u^ <:; 



1. . '. I i 



. l- 



^jcet-n- 



'11' (U. 
ii' IC 



*4 



a*.. 



'.^ .k •« V » ^' 



« f 



4.C 



' I » T*t ■ "' 



>C« i< 



i 1 • • .» 



— . . V V V, \4 .f 



i.i.- 



i i: 



!•-■ 



r.:r 






bL, 



Ihr -X'cx' 

iC . liC- l Lu i Li 

C-eüraijC'i f 



wen. 



,?V.i. iO Sv;r 



';i.-c u 



j. 1. «^ 



.i ..' '■» *■ 



o.< L 



■t". 



•>i. 



(-- »'• 



t • » 



1 ) 



r-t. r 



•T'5.^1 






t- ■«* 



•n- 



*> ";'•?. FreirMe :'iu.c:i int! 



.1. s« j J. 



II" 



le V )•! <.:'^i. IJ 



uc 'C tcj.l tcn 



cai^ci: 



; •" ''- ►- 



&'.jC 



1 1 ; ". •>■• 



it 



«4 *-•> { • 



ir 



/ 1 



e r?ei':>i 



(^. 






il'Unfcr 4.::. 

vurrcbi<ä5ic£i 



>< 



.l<jr nxr -i^'T 



1 ^, 



jr 



r> tivndi.ce' 



e >!e i 



■% \ 



y. i 



Ir 



ic txC"! r'i'icli 



-t-^-r-'e. 






'7\ i. 



T ( 



r ;-i 



Uv. j\c 






^ J 



Lj .c)0'w(i 



^ ^ 1 1 ^v 



'JIC 



.:^r' 



•-ju tion 



•«• > ^ 



ri >c 



Jli 



:-, c • - u 



,' ■* 



»^ •• ^ . 



verde 



4,1 1.- 



^- • t 



j\r ■■•• • a I 



f <a 



'.I 



^n '/"«" t i-ri'"; ön Mit 






,el t;e *''fuiu 



I - '-* 



i ) 



i; 



ii 



IS 



C /» • ' • ■ 



-•r'iij'Je 



in-ior ■•): 



.' •» 



r^c.'zt* 'K 



►*••' I 



<-» 



I >. I -^ -^ u 



=^^^')it 



r'iri'.' 



Vi 



.', |L> 



eil d'^r. i;p^ eine:* "oxtra^ 



,vic; 



Lr:a""«:?i^'er ri>c-'. ir: o c' a-icü 



Cil .'.» . vJ*lU 



» ,,!< 



„ W <• . 4 j - 



fi.o Ji n.'. 



1 vfc ''.ur^i.: :*':« 



ii.it- 
' >l'..•■ 






L 



'^« I4 w < 



IF 



t-uC 



w. i 



■ \ : • j «. 



< -/ ^ 



ii-X 



aUI 



> i .. ■_. « > t>. 



'1 j rc- 



!' 



JL-':«- 



r- 1 



^. ■!.■ 



n, 



j. >{ 



XI 'Ji 






w> X '-^ 



)l- 



w U<'J . 



*»« .^ > ite «, ^ s> 



C4 



i - Y' 



Cti. >w 



'cr 



^ c t -^ r t .. 
/ Lj^ui»blic 






^oL^f: 



rt;i. 



Wt v^ >< 



'iO 



^ . V. 



J .«. , V 



.^< «. W •» W -• ite * - . 



::cr)(i.. 



.', ► ■«^ *. i c 






ie V ^- i: 



c.l 1* 1:' i'au 



r <- 



- "I 



'ts 



Ci.h.i r ijii; 



LcL 



.i.r -K Y' 






i.l;.i.ri;^ 



v: < 






l.v« 



(-• ^ ..( • • WJ . 



.i 



rt. 



" Cif C i C 



OCi*'- •• 



•iA.i> 



c ' l n »-■ i. 






■■ '.' "• 



V ./ 



nr 



)c! ei- 



tel. r Ci' 



f/ :* i *}• E CJ? - (^ 5 .•• . •-: i i . V'^ L 'w L l 



c ,-. V .-., 



U- 



• r- V- • •• ■) 



nev! v,a.' 



b^;: \ di 



K Ji.iJ L 



i'r.^> 



■V S»" i. o < 



Vi 



: 1 ^- V t • 



«ii ""-'i 



«-^^^ 



.1* 



XJ.<- -»_ i* 



c j. > ' «. 



1 ^aAw- 



)C 



•5 



-iii.ei". 



< '>X' I. CK.' 



Uv-F 



;cf;o ei: ti i:c. .c 



C. .4.» 



. k. C^ I. •.. 



, S« I . .- W. JL « 4. 






• l • r 



i.< 



:'i 



i'r 



■«ü'ü-. 



,;. i-f ti.^:".ii ucr 



'.«V. 



... j.. w - ^*» Ci'O 



.t li 



n 



k.« 



ij£. l 



^' V*». 



•./ u 



7 > 



4 £ 



u 



ttel^xf" t 



C.'. L Cw,i 



y * 



if i..ri 



i-i(.er"^'i;^toc.^ 



l 



ai^X i^.^i.iiJi.^Clt; 



,e, ci', 



eitr:u"e 



t, % Ilt'Iuii.^^!^ 



l; rc : 



CiO:: .U'^'.vJ < 



.i...V 



:ci 



uc I 



ri,..ej 



1 . j iC 



Cx.: ^ 



.1 t. (.< 



Xc; 



! •- J"P f ••Vi« 



.11^ 






'iiiiver^^ eile 



1 ■ < 






'ftj. •• M 



e..a- 



..hri..':v. rc 



\ 



if* ' ' 



•o 



IC 



_iA t' 



it .i. JLJ^itjri* 






^ i 



U IJ • O 



t w c i. l 



«..«J. 



/ : <~ .; .»«. ♦'■ 



■v.- ^: 



eine 



1 ^'-i.. 
ibüc 



rü 



' Ul ÜJiw/. % V. 






fil ^n-n; 



i.c- .L ;.v C* 



.e:r;;iidc 



J '\i'-< 



• •-.' .'. • 



r 



ie fii l h- "be j.(f '-^i'!'! ';t;tir I^I'ü ' j. r a ^r iiijr ^^e^it 
iu...uei. ' j, i ;::r wahrer d uf^Li--'^ ^-uf cn Uv- 1. ic; .•. ■.■.■;. '' i.i- -■ *, 



.'V 1. , J i'i. iv. Ci. .i \* .■. L 






XI. Vi .. l 



i Ol'!.' 



tj.r^ : ■ <; 









i: .*c. L t.üi. 



/'i <^^. j. ; • . 



Ja" y '■■■ !J i . '.(;• ■ '; i:- 

Kr n 5" , : }.it* w. v- :..-..:' 



W %^^^*-4*M 









/ 



an, 6:i , ü\iieii 
.1 ix /i'^-h f^iz^i iv.\r'.?.. 

■ » ■ '1 '.^i i j !:• r " r i e r V w. ■ ^: 1 






Iceni ci; peloni': ȟbe;, '^j 



^«.^ 









1 (^ ; ■."' (=» ';'* 



:illlc:i, ' .ir. . 



*»r /■■' T : 



in-; ^" er '"ir'' ■" " 'c "< 

C< C< Vi4 . I l. i- J j . , l ^ • •>• • 



. «. V. 






' W* > 



•» l-,-! •«, 



«■i y A r:- 



* K..* 






al- 
ten 



xEt die a>r dcTFeLbt^ii 'VJeLic Gtarn-ci-iüe ber Midcrc •'üii.cti-Jx üür Jsiäi 
Bchen -Butter für die '^rnixltui.f und -^'erüdeilüiii- e;o{ 'oL.ctit - ai^r '''ul 
aur ••'Tutte. in leic^cl ' - der 'rt^juv aller eizxaUn ''ivav. icuit in 
OöiFte der 'iitler-ich eit. 

le röhr ha^e ich i^ixch [iber liiiii ruir aj£ dtr '"c^ic -tr rochOi.wii 



'^e::er;cunäerriVber '•iFe'T.arker-'^c ;'.ei. ^vülrd' '"ir huu&L rit xhr 



v« 



unver^es Liehe 



ujidcr^ verLüL;t. ''^le v.c^r ebcüF ) ri'iirirüi.a in ihrer 
FC:iIichtci. iciiidlxc e ""enrchlxcli.cei t, v.xe erFch:-t eri.d uuu auf i^^i^^'end 
xH ihrer dahteriFctiei. ^'run.ce hext und '■nuercchei.'X.ricex t. '^anaLc ip l 



'eiii bla.ee ^lc->.viei' entrU^-i.de 



de 



ric üiiT eiM, 



c )rv^v,Iel 



;:au, '\u,£ iii meiii ''\ic^\ o jf jehon eric '^■edxciiL ?.- tö.n t o.urdöen ^llebr.er- 



Land 



icri 



fc;.t IhßöjQ hier den "ortluut der n-^.^ nair v.xeuer- 



"^iri weiter '^ terr. ringt ein "otenUed 

In dvP Julin;-C'it - 

^ le ^ terbei_;.el .ut - m der Ji>iiinacht, 

tind 'auf den Dach der " 'oucenh^nd, 
"^'ie t't reifende, feuc'-ile *^ch< ttenhand 
..." uch t nach - neine i 'Tu t le r. 



Ich f Lil'i . e nein nac jc t e r 

Leuen - 
a"f L-tö^t eäch ab vor: 

'•'ut te;. lanu. 
^0 nac Jet war nie nein 

Leben. 



'0 in die "eit ^ie^eben. 

Als ob ich ab^^ebiilht }iin..er des Ta^ee ülnde 

'■'/uiEchen \tfeiäen ^""ächten e t.de. . .aileine - 

"^eilei^-end neine icLirzlich im 'Viufbaü ' erschienene BeFjrechun^ 



dee "^^uchee von ^'. C.Adler über Therericnr taflt, ich nehirie an. d 



Ci. i 



Ihnen dac T^uch j.n einer der 'iener "ibli •) thelceii 



L; 



>m-Licii rem wirc. 



nie- 



ird Ihnen die e,:e riun-A nit einen der wcrtv^ilrten und Lieccnr- 



i« 



erte 



enrctie verütteln, die ich in der« let^iten Jal.ren 



:enne« 



e 



eiern t hahe, 



'r (5erchah in ^*o don, ^ar.z icur 



or unrerer /.uereire, 



exther üe t Kxzis 5ie I^ezxeun^i durch einen '^nefwechFel noch vertieft 
orüen.Dr, Adler irt vor allei Dici-ter ur.d 3rzuhler, rein VvirEenechaf ^ 



lieh er 



'CZiaU^:ebxe t iF t - '!u£ilcr:ef chichte 



- 1 T 



ei 



cre ^?o"iane, in vveiL-i:en 



er liCue "e-.e heFcLreitet 



LX 



e' 



in 



.niF:cri:)t vor, 



leinereAibei te 



Xi 



Find in verrciiiedenn Z<witrchrif ten, iriCbv^rondere iia "''Ter cür*» ui 



iu 



•KCi^art" 



»Cr- 



hxeneii 



r hält oft Vortrar'fc in deu tFci'en rt..dten 



.V ire schön x^enn ^ie ihn heie einer rolchen Oele^enlieit icen.-^en lernten. 

,..:h u:i Ihretnillen eehr hofTe - 



±ä 



Oi.üori jconnen 



1 • Cj c 



rollten '">ie nac!-; 

müjten Tie ihn und Feine Fehr liebe Fr 

( ^6 Daljarno --rdenr , ", 10 



Oc 'J 



uereii uor&i.e 



t^rn 



TT 



ei. 



> 



aufFuchen< 



lU; 



chLU=) nur eini^-e 



orte ChQT neir 



ie 



i, ene ,;e/:env. .rti^^c 



Arbeit, da. ic 



•e 



r; 



ii« 



ei.^ 



le F tar.: " le daran Anteil nehr:en. j. i-en^liciclach 



trachte ich, üie p.üichauFga,.e neiner v'lli{^ uri^jec. rhei te te. unci Ftaric 
verr röierten ; rtilcel L.ber die ^^n mir i .Tahre n4i m London ent- 



deckten ' 
überf.i<l l. 



C*, j 



•«_-• » 



oleoniFchen '"'o.te ;u bcnüer 



:ine Folohe auf, abe iF 



da darin zun err tenr^al uer Qrii^:inal- "ortlaüt öcrr aeÄtFChen 



UeberFet/.un(:"'it eine IcntiFchen Ajjar44 veröffentL.cht werden foII 



nd xcli 



erdici die ink;e,-FChen zu >xu:" -i-hena eiFchiei.e;>-^ ^ubli.^catione 



n 



ein. ehend üeha.ndeln wer e 



neben lauft rniine Arbeit an den "chLui- 



b:inden meiner 'Tiefv^erkF weiter, ""u.i 



terial ^f , inrber andere aühh 



durch daF "^Uj-auicon er, der arrierikaniFchen T^rlefliter^ tur derart ani^e- 
rchwollen, und die AuFv/aftl, Gliederun^r und ^ornun^' dej *" tof f er Jt<ijel It 
mich vor fo Fchv. icri-ce ^'roblenc, Daö das -^^nde nich immer nicht 



die Erfüllung meiner für Sie gehegten Hoffnung n meldenden 

riseige 

abzusehen ist. Ich muß auf die Gnade des ^^iramels hoffen, daß es mir 
gegeben sien sotxÄ möge diese Arbeite unter den gegenwartuge.. aus T 
allerhand schwierigen Verhältnissen zum Abschluß zu bringen. 

I > 14. Kai 

Qie Ijiederschrif t dieses ^r fes hat sich bis zu dem heutigen Tage 
hingezogen, an dem ich zu meiner ungeheuren "^reude Äii:äx:^xEjKaßkä3LUHg 
soeben ^Jo&nmXtXBXhaLXB^-xinxx Ihren leioen gutigen und^m mancher -Einsicht xsr 
erfrulichen Brief v. 8. Mai erhalten habe. ''.Welche j^'ügng! Und wie 
wunderbar iÄtxjäaxxM^^ sind darin meine Voirg« fühle bestätigt, sogar bis 
auf underen Ugemeinsamen'^'^esuch im iluiith^torishen MuseumI X3öBx:xÄie 
^xliXBxx£)ixslssXxxü:d}sx]a}cxst]9^:xxxKxx)cS&isä^ - xx&^.]se isiax 

BtBBixSiB]^anss>^:ihxߣxexstBjax^jcx&££s "Nieder halren wir uns über alle 
Räume hinweg in dr gleichen ^44t zusammengefunden! Wieder haba Sie, 
mein geliebt er ""reund, mich alledings durch ^edäe so beglücicende 
eines Briefes beschämt, auf den ich iceine ei i^rasjruc hatte! XiRt&v 
Haben Sie I5l3ilürxaiwlxgaxxfxx:^]ti4nnigsien , geliebter Freudn, für diese 
nei Zeichen -^hrer in Wahrheit unwandelbarer Tr ue innigste l>ak. Und 
ganz besonders dankeich "^hne für Alaschrif tiebvolle Aberift der 
-^es^-rechuiig meines -i^^ucheö von - demsleben_Dr. Adler über den ich Ihne 
yy^'^Jipyjj^^Jtpyedaß Sxe inzwische auf seinen """amen und eine seiner 
ohne zu hanen 

'^eröffe nllichunc^er. gestoßt-n sind auf der vorstehenden r^eite erz.hlt 
habe! ^Tit derselben "^ost halbemiorhauch eine Frudn aus "^^ew '*'ork ine 
ine ^ sschn t der "esjj rechung erhalten! A i Fügung über Fügung^ 
Auch i dem ^inne, dai ic xxugJBisikxjäuxKiimic zu gleich a:.ch dt^-s Ueber- 
maß der mir von -^r. -^dler gezollten Anerkennung beschämt fühle, ^"^un aber 
cvor alle".-: allerherzlichs ten "^lüc-cvmnsche -^-haßn zu deii ersten Erfolgen 
auf V/iener Boden! iKK^vfixBMBxniiKhxaBiix^.xBtajixS.iÄxialxx So bedauerlich es ist 
daß der besuch SÄS-^anhrer '■^'onzertexzahiene un efriedigend war( dXBs. 
in dieser ^^insichet scheint sich in V/ien nchts geändrt zu haben: ich 
euinnere mich daß xBiJoÄJtxxRxXiÄKxx Xa^ixEXBn ronzerte maxxxÄ in def 
gegel - von iiKiiümiHJixStx&weltbe rühmten Stras begsehen - sehr geringn 
^uspruch hatten ), viel wichtiger sind die günstigen Kritiken und 
^ie Aussicht au ein Ihne zusganed Beschäftig ng! Ton herzen wünsche idi 
•^hen, daß siÄh die durch Dr. Sxttner Ihnen eröffnete Hoffnung bald 
erfülen möge. Ich freue michdaß Freund Magaziner Ihne wnigstens einig 
mi^ßen behilflich war, sie sollte es jedoch keinewegsraehr unterlasen 
Ge rud "ernerm die unser gute alte und sehr geschätzte Freundin ist 
Tvon der^ich nicht annehera dai ich fpr m^hr eine schas ttehehaf ten 
Erinnenngs bild oin ( sie hat mcAict nur unseren '^ohn unterricr^ten 
sondern auch beie meine xiÄtSympsoion Vorträgen mitgewirkt ) bald 
auf2ussuche,n. Bittemachen ^ie von^diesera ^rief bei dier egelegenheit 
jeden -^Ijnen richtig ers hienenden ebruach. MeineRieseigen -^rieffrüiis 
1 de ma und anderwietige -^elastung »aaüievehindrn mich daran ihr sofort 
zu schrieben und Ihr alls was Sie, teuerte -^^reudn hB^ff&ff t so ans ""erz 
zu legen wie ewenn es michselber beträfe, aber ich bone sicher fla^Bie 
in hr eine verständnisvolle hilsbereite **olloegin fiiiAden werden 

t biite se^ ^ie ihr dies! ) und daü koffe auch, daß sich zwidchen Ih 
und ihr mehr als einer rein gesellscraf tlihe i^ezihug erge en wird, ich 
beabsichtige "^hen auchandere Adressen mitzuteien, öcht die jedch nach 
den b herienErgfahr e erst tun wenii ich jpsxkBXxaui sie vorher drekt 
mit einer brif liehen ■'Empfehlung a gekündigt habe, 

Xrx Und nun, XJBixiuütÄXxJaÄf t teures ter i'r env. , möge ökkjbLxkxx 
r c wuoth fpr Sie eine Pest reifender Erfüllung werden 



ti.j..2i;Feheri iet. Icli nuii auf di^ ^h^^de der lli'^ 'elr v^nf r-v, h.' . ; f^^^ m-i r» 



^.<ü{j;i: 



ben 



C £i 



einm-'^e, dicrc rj.ufit^e Arbv.xt u 



}-.* i 



fif. . 



{ ^ ■ ( ■• ) i i,--. 



«.!. ü! 



c.^. I 



eriu^nvi v^r. rideij ro .vieri/e/. 



er: 



L tri j F :" i'i. y.UMi Ajiri--' 



rt. 



•7.1 1 



ijr.Ii tiJ. 



f^ 



le^'^-n^ders^cP^iif L cicr e: 



r j tii'cij 



t 



ip^ 



h 1 r V. • (i t- * 



"! f-J 



"1 t^'^ . 



Ihrer 






2i 



dei 



C: zu ne^i.er ui.^j-eheu rt^r; Pn: du dnn 



i ri 1 ; n f Kl 



L'- 



ti. ei: üi.d - in naiiCher üii.rif-l't - die: '^rj'iil I nn.- 



cxl 



:.e] 



- r 



"^ie 



ehe/;: te. 



^1* iiiii. 



ivjidc, ''eiche 



■ '., »■ 



U: 



L d t. ni i t- y . '" r . i 'C wßÄt''* "; ., i h p V t-; . n o h h 



Ul 



[;. •■ ! '^L4d v; i ü . irui} de rbi.r p i i • d d : i r i r . 



LI 



i ■ 1 ni '!* r , ;irn^- 



uef 



Li 



-1 



):air bF 



CÄÜl 



ß den '»er-Kjii ea it>r; riP.. rfii lyn^Tuiir txh t r hnr r rrir nr 



'"ieder hale vvir unr über aLlt R-^ur-ie hihwe^ 



n der icLeiCi.cii '!faiö:L 



tin r.( 



1 i I r . f.e r ■'•'' 1 -i J 1 1 i ^j 1 1 f- T - 



dirj; 



dui' 



,ri 



ü±c' ü^ 



- LiÄCCv- li de CtUuk:: <Jll;e' 



^•. 






iCcii.eilei Ahj oruch h«i.t'.eJ 



ÜtJti 



±l: 



fr ditrt'f 



-» — — 

r; 1. t Ji 7.t^ i ( t-i , Tb ri» r 



iCl 



C*.! 



:ir!.'öit Uiiwüi.dei.'bc.reii iicuc iia i J Ilii ")i-.t, 



m 



!: 1 



h<if^ '. Vtiir' t- iw.Y'i ''' 



i'.i. t:ii 



r 



d. 



LC 



:)ie;rultitie i^brchri.rt der eF^recl: 



oti - der'Ctiben Br. Ader. 



aJru.eri. ai 



:a' .j 



1^ 



i:Z.< . f. eben 



ii j 






1 r^Vir;#> /. n 



«* . 



n>l llt.li Hl ' 



Lich'..i:^:eii p'or lo *eii r iiid , 



ü. 



__ ._ e reiner Veröfreüt- 

l' der v^rF i>ei ehdGi; ^-üite ur: heriMt^h ht. t hij.be> 



kA\ 



^rrelb^n --^ ^n l ir t auch exnü y^är vii eiie 



r-f-iji tic ii.i^r 



»• i;/ ' ' ■\ r».' 



r 



l* . 



Ltc; 



üfchj-cic Lex A'jf ' chnitt der "'er .)rech n, ein, Lui, t. .' ir 



1 I ; ■; 



IV. I 



\\iiy 



in . 



A.c 



iL ae.' 



/-i 



in e. 



dii 



IC. I 



■1 vv» 



in ebGrifL.Iir durcli dar [Tebemnii^A 



der m.. r voi 



>i\ 



dler ..ei'niLten Anerlceni/jn . 



lifTf'ri ./nfi f-iVi ß. 






I ir- 



s« r» 



f.)!' Li-ILern herzlic r ue Olückvv nrche zu äa. errten .?lrroi.:en uuf "xcner 



)Gen; 



le 



iiir 



bii'en ".ritiicun tina natürlich unvcih-LLnii n^^i^. 



•V . 



LChti^ex alr. emi: bef^ erui e£ucl. üei .Cnizeroe ^ev-eten .. .re. 
üri'reuli lier x^ t die Ihnen v^: Jr. '"ittner er"*f.i'nete 



\n 



HC. 



• # 



iilXiü Ihoeu ZÜF 



B r (ie "^ e p ch i't^r' '>ri^ . ^^nd , a r . n d e e n- 1 c r» 



mf 



1 ' ^ 



Liil 



«X t L 



• O 



iv..ij 



'' • 



:^L 



tize^i 



er/ei. V. rfr! e ^i: Ihj eii. 



i; 



i^ \ 



r> I V ei 1 i f- *i 



Dthnuno bulü erfüllen mö^A,. 
^t^iiiner .veni.. 

emerfc^llr '-^c;?: 



f ri.?; 



rM i c : •■ 



U 1 



^rif 



sirii':er ifcA,>t 



.VI 1 



> J}nnen eri 



i un ei LL.r en . 



iL -ft jnrere [-ute.cil^e und eehr -ercli^bi-'. te '^reurjain, 



:i. behilJUc , ^_ . _ 

'j r Lru a 7.e rnd?-'^i.' . o-zir^e r c», ji'z ^r uche :. 



i t-\r 



*. A/lnl 1 



;eri. torbene 



V u (^ e i 



3±iie':'. bedeute), er: 



thnrir' 1 1 Icii. r 



% ," 



-V -Pr- i ] c 



ini.it? 



jcfr^undet war ..-rid vor» der ic nie 



.mt^hMt^r. n''n]i l.e- di^. 



I T» 



ine 



Co^ü und ich - 



LÜr fie njr n)c?x l±i. 






LLi; 



' • 



L c; 



vc- 1 ;] uii r e l £<.rii.. «na e r ü .i 



^hi. 



L,' V i c^riiri ht ri Ch t l i iLti 1 1 . 



jr,i£K bei rieiner. 

veTiCeVirt und xFt 

'"•'er.vindürr gerti-ud^n. / uch hi€ 



vr':porion-'''or tr .gen r'n tt£;e-..xr:Ct, in ijnr c-rer» üaiipe 
.'üc'i w.ihrend der ^rtit^v^ Ln.. in -".ond ol ;'it üi.f ^i. 



kc 



. 'j 



it^r n . ob 



jer V n. 



j^ii 






.i e : 



;i hc 






üil: 



• M^ 



A:t rr..n.^\ 






I f ■ T t , 



1 V!. 1 



, f 'v 



t re I . / n hvv t r t: r n ij l d e L _ 



I ( ' 



• . t-'f 



r. 



^icTrüc^ce tänue uriü andeiv.itipie "elut'tun.. hindei 



n j 



•i ; . f .'. 






i 'r) V 



:iioit zu r 

- ..C;,r 1 ixXli- 

Jin rxcher. 



iiirui en und 



• iALi.ce war Tie. tuueiFLer "^i-eünci. un,:.ehl. 






1 



.etvCi 



1 1 



c 



>ij 



•1 , i- . i 



C'\ • (-■ Y ii£? hl .]'tt - 



■ t. 



T" i n V\ 



.e in ihr ein. 



/err 



i n i • 1 r V 1 1 1 . : , i>.. fi r^ j l Pf i e re 1 1 e 



^^oluCj/i.. fiLdeix werden ' bitte, pa^ei )de:. ..eii.:^er; ' e .^i.r dief ! ' 
Ui.d icii hoffe auc':!'- di^i ric zvvirc;en Ihnen und xhr "lehr alr ein rein 
gere.l Fc;";aftli':?ier ^'er^cehr eir-eben v;ird.-Ich bv obf _cl; txi..e , Ihnen uuch 
ai;üere Adrer: et. nitzuixiLÜen, m-ich te dier jedoch v.irt Lui. , ^'venri ich 
^le V')rhur aiielct "-'it einer brieflicher. ^'It^.jfehurnt, antje alndi^t h-be. 



'In nun, liebr Ler *reur 



iU 



£re ^ch»Wü)tli m diere: Jah.r fr ^le 



Zü einer 






rexfenüer "^irf^llun;! weiden' ^"eine und ^lemer Pia.^ 



ir^LigF te '■' nrc^ic bejleiten '^le Liberall, 



.n 



bi/v;üaolb:^rLr >'rci,!ndr:c;.art 



Dr. Franz Kobler, 
1409 Geary Street 
San Franolsoo 9 ^ 
California, U.S.A. 



BY AIRAAAIL 

PAR AVION 

MIT FLUGPOST 



feüJWikölfcw/dF 




il 



-l-- 



allzu wichtige -^olle in raeinem Leben snielen. Die Haijptsaohe ist, d as s ich endlich als Musi- 
ker einen Platz auszufuellen habe, auf dem ich mein Koennen und Wissen -wirklich Andern zun 'Tut 

zen -werden lassen kann. Jerusaler-.i hat mir diese Moegliohkeit leid-^r rersa.pt - in ■''■" "^■' ~ 

seit der 

der "176 It. 



St a ats nruendu nr. noon weit mehr als 7uvor, — Her^^ älfred Map,aziner , der Chefredakteur 
. _- . _ '. ?,re s se" , ist mir f r eundlioher-weise behilflich p.ewesen, vor meinera ^1. Konzert eine " n— 

kuendi.pung zu bringen - allerdings hat sein Platt leider keinen ?:ritiker geschickt, trotz fe?-| 
ter Zusage, dass einer der drei Referenten bestimmt koT.rnen vz-o^-de. Dagegen -war bei meinem ?,'r o>). 
zert ein Kritiker anvresend« Zu irp.end welcher per soenliohen .Annaeherung ist es dapegpn nicht 
gekommen, insbesondere habe ich bei Herrn Waga75.iner ebenso wie bei Dr. Stecher ve 
eine Aufforderung gewat^-tet, einmal zu Besuch zu kom^nen. !'as hab^^n sich die '-iien 
vollkora-nen abpewoehnt. Magaziners Frau. hat heute leider mit !4usik nichts mehr zu uuu, auaui. 
dessen ist sie mit Kulturarbeit in der Urania sehr stark in Anspruch genommen, sodass ich mich 
nooh immer nicht dazu habe a\if sohwinp.en koennen, sie mit einem Besuch zu behelligen. Vergesseh 
Sie auch nicht, mein teuerster ^j.eund, da?? r ie selbst heilte, nach fast 20 jaehriger ■^bwesen- 
heit, fuer all diese Menschen nur mehr eine Krinnerunp sind, nnd dafuer, dass man auf rein Irac 
^ ' '»" ' ■^ - -' ^ befreundet sein koenne wie wir beide - dafuer hat schon ueberhaupt kein 



verpeblioh auf 
ner offenbar 




und 2) nui;ze ioh den Sonntag -Vormittag gevroehnlioh fuer Besuche im Kunsthistor isohen Museum, 
die mir gewiss mehr zu gehen haben als zionistische Zirkel«, loh hat.te ja frueher keine Ah- 
nung davon gehabt, -was es hier fuer Sohae4:ze gibt — die stellen Ja -womoeglioh nooh den Lourre 
in den Sohatteti« 

Wenn Sie raioh reoht bald einmal wieder, wenn auoh nur mit wenigen Zeilen, ueber Ihr und 
'der lieben Frau Dor a Krgeh-en sowie ueber den derzeitigen Stand Ihrer vreiteren Br ief arbe iten 
und die - inzwisohen dooh wohl gewiss sohon erfolgte - Publikation der Restoration unterrich- 
ten wollten, so waere* das eine grosse Guete. Lassen Sie mich fuer heute mit den aller innigsteln 
Gruessen und mit der erneuten Ver s l-oherung meiner Treue und meines haeufigen Gedenkens, auch 
in Wochen und Monden der Schweigsamkeit, sohliessen. 

Stets und unwandelbar 



^(n)* f^Xr^}!- tibi -oi- 1^ ^r. ^ Ar. ! 



Ihr 



^h- 



t 



Wien VI,, Windmuehlgas re 15/8, den 1.9.56, 



Verehrter, gJliebter Freund, 



nur allzu lange sohon muessen Sie auf Nachricht -von mir warten - Sie kennen ja aber 
schon lanqe meine Saumseligkeit, und vor allem darf ioh wohl hoffen, dass mein Gruss aus dem 
Magazinersohen lieira Sie erreicht und Ihnen gezeigt hat, wie Sie stets gegenwaertig sind, auch 
•wenn die aeussere Bekundung dessen eine Sache des Zufalls und der Gelegenheit ist. Den innigen] 
Dank fuer Ihren unbeschreiblich reichen und sohoenen Brief Tora 10. Mai, den ioh wohl schon auf 
jener Karte gesagt h^.be, muss ioh heute noch und noch wiederholen: es ist sicher der aller- 
sohoenste Brief, den ioh je erhalten habe - und das will etwas heissen, wo ioh von Ihnen doch 
eine Fuelle der wunderbarsten ^riefe besitze. Das? Sie sich die Ruhe und Zeit genora^nen haben, 
die eine so intensive Kommunikation erfordert, gehoert zu den vielen besoh aemenden und begluekj 
kenden Freundestaten, deren mich vmerdig zu ervreisen ioh kaum hoffen darf. Vfas Sie ueber die 
Angegr irf enheit Ihrer Gesundheit schrieben, hat mich recht besorgt gemacht, y/'enn ioh mich 
recht entsinne, so war schon vor einigen Jahren einmal bei Irgend einer aehnliohen Erkrankung 
ein finsterer Verdacht aufgetaucht. Daraals hat sich XHBk alles in v'ohlgef allen aufgeloest — 
moege es auch diesmal wieder so gehen. Das ist mein aller innigster und wichtigster Vfunsoh zum 
bevorstehenden Rosch Hasohanah, zu welchem d ies'c^^Zeilen hoffentlich noch rechtzeitig bei Ihnen 
eintreffen werden. V/'enn Sie mich nur mit wenigen Zeilen ueber ihr jetziges Befinden unterrich-| 
ten wuerden, so waere das fuer mich unendlich wohltuend, denn die Ungewis siieit , ob inzwischen 
das "Abklingen" Ihrer ^^es chwerden zu einer richtigen (tenesung gefuehrt hat, ist bei allem be- 
gruendeten Optimismus doch beunruhigend, - In^iwisohen lebe ioh weiter in dieser Stadt, ueber 
die Sie so viel Tiefes und gewiss auch objektiv Zutreffendes gesagt haben., ohne Illusion, 
hier od-^r sonst wo jemals wieder so etwas wie ein echtes ue imat gef uehl haben zu duerfen. Aber 
vielleicht ist das in Wahrheit gar keine Binbusse-, vielleicht sind wir Juden nur wieder ein- 
mal von (jott ausersehen, das Gesetz der Zeitstunde frueher ^m eigenen Leibe zu erfahren al? 
die Andern, denen das erlaubte Festhalten an den gewohnten Lebensformen die Einsicht in die? 
neue Gesetz verwehrt. Denn lange wird es wohl nicht mehr dauern duerfen, bis auch die Andern 
lernen werden, ihr enges "Heimat"-gef uehl zu ueberwinden und sich einer groesneren - nicht 
nur im raeuralichen Sinne ~ und umfassenderen Einheit einzuverleiben. -!in Zufa 1 'st es ganz 
gewiss nicht, dass Juden ijl der vordersten -Reihe derer stehen, die von der Notwendigkeit sol- 
chen Hmlernens zutiefst durchdrungen sind und sie immer ^.nd ueVerall predigen. In diesem Sin- 
ne versuche auch ioh, ueberall dort "zuhause" zu sein, wo das Schicksal mioh sinnvoll hinstell^ 
• und daran, da^s mein Leben hier in Wien sinnvoll zu sein vermoeohte, zweifle ioh eigentlich 
nicht. Mindestens als Musiker glaube ioh hier weit eher Widerhall und Schaetzung finden ^.u 
koennen als sonst wo in Europa. Ob es mir gelingen wird, schon in der bevorstehenden Saison 
die ermutigenden Anfangserfolge d*^r vergangenen erfolgreich auszunutzen, ist zum mindesten 
zweifelhaft. Aber ausserhalb des Konzertlebens hin ich bereits seit etwa *=>inem Jahre mit ei- 
ner Arbeit br schaef tig t, die sich mir ganz zuf aeilig dargeboten hat. Es handelt sidi darum, 
die 15 Mysteriensonaten fuer Violine und be^iifferten Bass von dem b oehmisch-s alzbur g isohen 
Bar ookmeister Heinrich Ignaz Franz Biber - F.näe des 17. Jahrhunder t s -duroh eine stilistisch 
einwandfreie und kuenstlerisch wor+volle Bearbeitung erstmalig in ihrer Gesamtheit der leben— 
dieen MusiHiebung zu er sohlies sen, nachdem die textkritisoh recht mangelhafte 'Publikation in 
den "Denkmaelern der Tonkunst in Oesterreioh" im Jshre 1905 kaum mehr war als ein "^egraebnis 
erster Klasse: dies Werk, eins der schoensten und bedeutendsten des "deutschen" Barock, ist 
bis zur Stunde so gut wie voellig unbekannt geblieben. V^enn meine Neubearbeitung, die bisher 
nur zu einem reichlichen Drittel fertig gediehen ist, nach ihrem Absohluss einigermaasen das 
sein wird, was sie meinem Wunsche gemaess sein soll, so werde ioh endlich einmal etwas getan 
haben, was Aussicht haette, mich zu ueberleben. In Jerusalem haette ich eine solche Arbeit 
nie zustande bringen koennen: dort haette ioh weder die Anregung dazu nooh das Allermind este 
an Studienmaterial auftreiben koennen. A.ngesichts dieser lorassen Inkongruenz von Lebensbed\ierf| 
nissen und — notwendigkeiten des Landes Israel einerseits und meiner Person andrerseits bitte 
ioh Sie sehr um Vergebung, wenn ioh Ihnen - zu meinem eigenen Kummer — beken'^en muss, dass mir| 
dort jenes " sinivolle Echo einer echten Schioksals gerne insohaft" in wesentlichster Hinsicht 
versagt geblieben ist. Wonach ioh mich aufrichtig zurue oksehne , das ist ausschliesslich der 
enge Kreis gle iohgesinnter Freunde, den ioh drueben in Jerusalem hatte und habe, und desren- 
gleichen ich anderwaeris bestim-it nie mehr haben werde. Im uebrigen aber danke ich Gott, dem 
fuer ohterliohen Klima, das meine Kraefte dezimiert hat, und der hof f nungsl#ten beruflichen 
Situation wie duroh ein v/under endlich entrueckt vrorden zu sein. Ihnen als meinen teuersten 
Freund schulde ioh die volle Wahrheit in diesem Punkte wie in jedem andern - dies ist sie. 
Nur sehr widerstrebend wage iOh es, Ihre traumhaften Vorstellungen von drueben anzutasten - 
aber Sie muessen doch schliesslich wissen, dass drueben so manches mit dem Bilde Ihrer Trfteume| 
ganzund gar unvereinbar ist. Ich nenne nur die zynische "Koalition" der Sozialisten mit den 
orthodoxen Parteien um einer r eg ierungsf aehigen Mehrheit in der Knesseth willen, wobei natuer^ 
lieh die Orthodoxen als "Zuenglein an der Waage" einen Einfluss gewonnen haben, der ueber das 
ihrer zahlenmaes sigen Staerke entsprechende Maass weit hinausgeht. Oder die Verbannung Chri- 
sti ioh— religioeser Texte aus den Radiosendungen - mit Ausnahme der Sohallplaibtensendungen - 
zwecks Vermeidung einer "Beleidigung der religioesen Gefuehle eines Teiles d'^r Hoer er sohaf t" 

— des immer nooh unvermindert in Geltung stehenden Verbotes der Musi^-- von Wagner und Richard 
Strauss gar nicht zu ervraehnen. All das sind Dinge, die ein aufrechter Mensch nicht jahraus 
jahrein hinnehmen und sich dabei auch noch des Lebens in Sohoosse einer "echten Schioksals- 
gemeinsohaf t" freuen kann. Nein, da fuehlt man sich oft fast eben so fremd wie in Deutschland.] 

- Sie sagen, die drei grossen Juden aus dem boehraisch-maehr ischen Geb iet , Mahler , Kraus und 
Freud seien in Wien "Rebellen oder Verfehmte" gewordeil. Ueber shen ^ ie aber bitte auch nicht, 
das? jeder dieser drei in Wien sel||st oder von Vfien aus eine schlechthin diktatorische Maoht 



auszuueben in der Lage war — ein weder fuer 
stisohes Schi oks al ^ - 



Rebellen nooh fuer Verfehmte sonderlich Charakter 11 



- 2 - 



Dass Sie die ICntzaub erung Wiens als umwiderruf lloh bis in Ihren jetzigen Lebensbezirk hinein 
zu empfinden meinen, verstehe ioh vollkommen» loh habe das Wien TOn Ehmals nicht in natura ge- 
kannt, die Entzauberung aller Vergangenheit aber hat ganz gewiss vor Wien nioht Halt gemacht. 
Was Sie meinen, ist aber nioht sowohl diese generelle Entzauberung, sondern jene ganz persoen- 
liehe Aura von zauberhafter Wesensverbindung, die Sie mit dieser Stadt verweb, bis sie durch 
der Hitlerhorden ein fuer alle Mal zerstoert wurde« Nichts ist menschlich begreif- 
das und auch Ihr Widerwille gegen jeden Gedanken einer physischen Wiederbegegnung 
entweihten Boden. Und ohne dass ioh selber Zeuge jener unmenschlichen Vorgaenge gei 
wesen waere, spuere ioh dooh deutlich, wie die Atraosphaere heute duenner , belangloser, im hoe- 
heren Sinne unwirklicher ist als sie in dieser Stadt des Zaubers und des Rausches seit Men- 
schengedenken je war. Die vielen Romantiker und Sohwaermer, die noch immer als "hausgeister 
um alte mauer n wittern" , aendern daran nichts, sie bestaetigen es nur durch ihr verspaetetes 
Tun. Und jetzt rauss ioh Ihnen ein Gedicht eines griechischen Dichters - den Namen weiss ioh 
noch gar nioht - hersetzen, da? mein Freund Walter Jablonski in Bristol aus dem Englischen 
uebersetzt hat; Phokaea 



das Gejohl 
lieber ftls 
mit diesem 



Auch wenn du's nioht vermutest, dein Phokaea 
Mit dir zum westlichen Gestade reist 
Nach Cyrnus, nach Marseilles und nach Elea» . 
In langen Bann weicht, was uns lieb zumeist. 

Romantiker und Feige gehn zurueok, 
Eidbrecher, die als Per ser Sklaven lebenj 
Du gruendest Staedte, pfluegst ein Aokerstueok 
Im West, des Siedlers Grab dich dann zu geben. 

Der Eisenklumpen lastet auf dem Sinn.. 
Doch lenkst Du wieder in den Hafen ein 
Den grossen Fuenf zigrudr er zum Beginnt 
Du faendest von Phokaea keinen Stein. 

Die Tempel und die Feste und ein Fries 
Von honigf arbnen Maedohen, Gott und Mann 
Nur in dem Fluechtl ings äuge Spuren liess 
Vergueldend, was es nimmer sehen kann. 

Phokaea ist tot, es reiste in das Herz.. 

Praeg diese Lehre deinen Kindern ein. 

Sonst, wenn sie hingehn, bringt ihr Reden Schmerz: 

"Wie haesslich ist Phokaea und wie klein/' 



I u 






Der "Eisenklurapen" entstammt einem Berichte des Herodot, wonach die auswandernden Griechen 
ihn bei der Landung ins Meer ver senkten und das Geluebde taten, nicht eher in die einstige 
Heimat zurueokzukehr en, als bis dieser Klumpen wieder an die Oberflaeohe kaerae. — Das Men- 
sohenlos hat sich seither nioht viel veraendert, und darum muss man wohl fragen, ob es heut 
ueberhaupt noch irgend wo in der Welt einen unentweihten, unentzauber ten Bereich gibt, es se 
denn die gesohichts— und alterslose Wildnis. Die Hornhaut, die unsereins entwickeln muss, um 
an all diesen tausendfach gesohaendeten Orten in Europa ueberhaupt noch atmen zu koennen, 
ist gewiss keine Zierde, aber ein noetiger Panzer ziir Selbsterhaltung. Moege unser Innerstes 
darunter ni^iLt verharrten, sondern in umso heiralioherer H ege bluehen. - Und so wollen wir 
— trotz allem - mutig und aufrecht in das Jahr 5717 gehen. Moegen Sie, geliebter Freund, sei- 
ne Schwelle in vollkommen wiederher gestellter Gesundheit, in dankbarem Rueokblick auf Ihre 
zahlreichen grog-sen Leistungen und in zuversichtlicher Erwartung weiterer bedeutender Frueoh« 
te Ihrer Arbeiter Dass meine Segenswuensohe fuer die treue Frau Dora mitgelten, brauch" ioh 
••nioht zu sagen. Hoffentlich koennen Sie mir auch ueber ihr Befinden Troestliches melden. 
SeiÄiSie in alter Liebe umarmt von 



Ihrem 




1 



Qi-tC^^^ 



l\ 



Wien 



VI. , V, 



rindmuehlpas se 15/R, den ll.l^.^f). 



Hochverehrter, i<|/liebter Freund, 
Ihr "bevorstehender Geburtstag soll nicht anbrechen, ohne dass 3 ie meine innigsten Y/tiensohe in 
Haenden halten. Zwar "bin loh seit jenen unver gle iohliohen Brief vom 10, Mai d,J, ohne .jedes vr^^i- 
tere Lebenszeichen von Ihnen, (loh meinerseits habe inz'.risohen einmal kur ?■ , Tiusam^nen mit Maga- 
ziners u, a, , und einmal ansfuehr 1 ich , zum neuen .i\iedi nohen Jahre, geschrieben,) Ich kinn nur in- 
staendig hoffen, dass Ihr Schweigen in nichts Schlimmerem als der gewohnten Arbe it sueh erla-stung 
seinen Grund habe» Lieb waere es allerdings sehr von Ihnen, wenn Sie mich - wenn auch nur durch 
ganz wenige Zeilen - von meiner 3orße \im Ihr und Ihrer lieben Frau Bora V/ohler geh en befreien 
wuerden. 

Von hier gibt es ■wenig Nenes zu berichten. Meine grosse Parookarbeit ist weit gediehen, etz/ra 
vier Fuenftel sind im 'Vesentl iohen fertig. Mit Konzertengagements sieht es diese Saison noch 
aeusserst schwach aus, loh werde noch einmal in den sauren ''.pfel beissen und einen Klavierabend 
im 3rahmssaal aixf meine eigene Reohnung geben. Als Datum ist vorlaeufig der 6, Februar vorgesehen] 
Ich habe jetzt immerhin schon so viel persoenliohe Konnektionen in 'Yien, um nicht raelir dar, M- 
leraergste befuerchten zu muesr.en, Uebrigens bin ich anfangs dieser Saison zufaellig mit "Amerl-| 
ka" in Verbindung gekoranen: durch die Studenten, die auf Grund eines Fulbr ight-^ t ipend iums hier 
studieren. Unter ihnen sind einige junge S aeng e^inion, mit denen ich korr enet ier e. Vielleicht 
wird es mir gelingen, a'uf diösera Wege mit den amerikanischen Behoerden selber ein wenig in Fueh-I 
luna zu kommen, daiiit ich diesen Job auch in kern :enden Jahren behalte, und vielleicht bahnt sich 
dann einmal eine kuen s tler ische Verbindung an, die es mir ernoeglichen wuerde, einmal Amerika zn 
besuchen und dabei Sie zu sehen — aber das sind leider vorerst reinste 'Vunsohtr aeurae. - Ges'^ll- 
sohaftlioh lebe ich ^veiterhin sehr zur ueokgez ogen. Die Menr-ohen, an denen mir gelegen sein koen 
te, arbeiten alle wie die Irren, loh finde darum kaum den Mut, ihnen in ihrer spaer Hohen Frei- 
zeit laestie zu v^erden. Die grossen Zeiten der Geselligkeit sind of-f'enbar dahin, jeder ist froh, 
in Ruhe gelassen zu v^erden, Uebrigens sind die Abende ohnehin fast stets mit irgendwelchen Ictiä 



kuens tler i sehen F er ei p^nis sen ausgefuellt. '.'bvrohl die Sali 



gar nicht einmal so besonders ge- 



spickt mit Sensationen ist, gibt es doch sehr viel Gutes und Wesentliches, Z,?, im T^urgtheater 
eine Mar ia-3 tuar t— Auf f ushrung mit d «r Dorsch und der "/essely, die ich vrohl kaum vergessen werde.) 
Soeben beginnen Alma Seidler und Attila Hoerbiger, in C'Neills ^rama "Eines langen Tages leise 
in die Nacht" unerhoerte Triumphe zu feiern., die Presse weiss vor Lob nicht zu enden. L em- 
naeohst bringt der angesehene Fiasler Dirigent ^'aul Saoher im Fonze^thaus drdi • r s tauf fuehrungen 
heraus: Der "'elten Schrei von ■•.oneg-'^er , eine Kantate vi nd »"^hor alvar iat ionen von ftravinsky, Der 
Geschmack der ''iener entwickelt sich zeitlich sehr rasch: einerseits filidet die Mnsik der '■Renais- 
sance und des 3arook weit staerkeres Interesse als noch vor einigen Jahren, andrerseits ist von 
der beruehmten Feindseligkeit gegonueber neuer Musik kaum mehr etwas zu spueren: Sie koennen ''nj. 
fallsstuerme nach Bartok und Solioenberg hoeren, p^enau wie nach klas-^isoher Musi'', '^b Sie es wle-i 
derer l:ennen wu erden, v-enn Sie hier waeren? Ich muss es mir so oft im Geiste vorzustellen suchen, 
um mich halbwegs dafuer zu entsohaedigen, dass Sie doch leider n-in einmal - nicht hier sind, 
Und so kann ich zu Ihrem Geburtstage neben den selbstver st aeid liehen -'/uensohen fuer Gesundheit 
und Schaffenskraft nur wieder und wieder auf meinen alten Fier z enswunsch ziirueckkom-nen: moege ein] 
'/Zunder gesohehn und uns lieide einander ira i'leisohe begegnen lassen. 

Die letzten Wochen liessen natuerlich auch mich kaum zu irgend welcher ■■>uhe kommen. Ich sitze 
Tag fuer Tag m.ind-stens drei Stunden in meinem Stammoafe — Gafe Akademie, Getreidemarkt Fcke 
Gumpendor f*^- und studiere die oest erre ichische , schv/eizer ische und deutsche Presse. Nur selten 
konnte ich Vernunft in der Beurteilung der israelischen Operation feststellen., so z.:'. kuerz- 
lioh bei Gaitskell, der ausdr ueckl ich diese von de^- br itisoh-fr anzoes isohen Einmischung distan- 
zierte, da sie wirklich durch L^edrohung und Provokation gerechtfertigt gewesen sei. Aber im-rier 
haeufiger wird jetzt schon erkannt, dass es im. Grunde die unfaehige Mittelost-Fol it ik der TT,g,-. 
war, die letztlich fuer all diese unglueoksel i<ien Ere^.gnisse und ihre bitteren Folgen verantwori 
lieh zu machen ist. Hoffentlich wird sich das in der neuen Pr aesidentsohaf tsepooh e und mittels 
einiger kluger Urabese tzungen in der Aus senpolit ik bald und gruendlich aendern. 

Lassen Sie mich, mein geliebter Freund, mit innigen Grues sen an Sie T^eide 

s Chi ies s e:i. 



VZie stets 



|4 






iU 



Xm' ''^''w^ 



2.U^ iX ^ 





Ihr getreuer 



K^'u: 




ip 




^Y^i^rCi 



AI 



/ 



.) 1 1 v,\v ^C^-^^ • ^.p^^ ^K ^ "^ Av-«r>, ^ • 



1400 Geaxi rtrect, 



GeLieoter, breuej^ter Freund, 



ich erliiult r oü o'^u. I.ireia riÄhröüden Geoür be tage brief , 
der ^.ieier eirirnai - v^i^ ee schon eo oft ^.ef-chaii, wenn emt:; 
Inröi- liefen Botschaften einlarit^te - micn augleich ü-ufe ndcliete 
be^duclct und tief bv-jf.Gh/jnt hat« Denn sciiv. ei iS'Jii ^>i^ lastete ciiif 
mir, njcli bevor ich ciieFec neue Z^^ohon Ihrü* üiiy^eruruchiiclien 
Preundj-c'naf i; erhielt, die rcjinld, ihren iic;rrlxcxieii ''^eujaiirs oriuf 
bieher nicht bea.itworteu au ha.oen. Ich 1.10 chjt darum nicht einen 
Au^enüliOiC v3rE tr6)ichen ias?en, 'ume Ih.ien a.>.niiidö& b nit einen 
wcirmen -.'indedrüclc f":r al3.e ihre Liele unc-. "'rto.t; (j;eüankt und 
gesagt i:u hc.oen, da^ üicht LaEsi^.iei;. oder i<;ar Ver^eB?en, 
eoi.dürn nejer: ernt- tsn Bohir dor'jn en ^e::..d->; i:;-win jedurf niF? , 
mich ebenJ^o a-jsführlich su den in ihrei.i 'ceinori^öitigen 'U'ief 
^exühefceE.'iG rundprob lenen 2u tlu^ieiTi, wxe 'le öc- mt iiiÄtiB/yn.tiJijaa' 
:indrint^iiGh]:ait fie.'ian haben, tit^iiien überin.«^ifc^ün Verzug 
verrch'jwdct hat. 

in der T^-t liejt ein für Tic ues tirmator, v^üit 
gediehener iiber unbecncie ter rjrief hchon lanj^e in aexner .■'.a.\.e 

^ ö '^■' _ i-f-i}: ^„...^V^' A 11 w ^ ^5i ^'.?^. ilr>^? ^- » '"' "^ ^ '^' d e ü' tr e n ^ . s e h i u *> j. 1 1 iLiine r 
wieder" clü' roll eine der" t-. .glichen Jmo te verhindert woruen.ZuudieecBn 
gehört leider der ü'js.lvo.He '?^ü3 tc^-nd F-!.ndajernder SCx'/vV.^cne und 
Nieder^eciChXa£j;enheit, V3i:i de:u .-^ich ir.eine iraü iijon irmaer nicht 
zu hefx<;4.en veximpehte, Ihnen, töj?er;^ter rreund, uer Kich a.ni 
eine walirhaf b wuridcxüare ""eire i>.i neine i.rejden und heiatin 
emkiulcben vemui^, brnuche icli nich'^ ;i.;.hei' '.yj exiciaren, \^1g 
dierer c>.uf riieiner treues: ben Gcf .hrtin unf h-wLicrin j.£ietende 
Druck wnrier (jcjizej? Leben bceinf XUiit, obvoLi jcelutit ihnen em 
indrini..en in die t-ic': uaiauF .uii Zueu-ii-ienhang mit besonderen 
Umrtaiiden crt;ebenden rchHieriv^.-eiten urii':.v^lieh ie^. hur eine 
Tatsache liiilich oe ich erv.:.hnon: u.;;^ rncme J/V&u f-.chon eeii mehr 
alf eine : vbhv keinen ""rief - nicht ei/miai an unseren ^'ohn - 
^erci: rioi)v.n hö t. Tie v;cräen danach eKnesren dünnen, in V;eich 
unal.E-ehfoaieTi Kampf Uixt den Eich Btc.ndig häufenden Brief- 
rückE tLL'.den ich dauernd te;rwißirQ}itI'l>iJjn. 

Zu den bsdr.vnjtinich da? Gefähl der !?ich vjn Ta.-: zu 
Ta.{. diecer ges^ohenicten Jtvhre r.tei.jernden Drin^-lichß.ei t der 
mir noch -ec; teilten Aufgaben, Jürp t ^ox j:urzan hc-t die 
Jev/ieh T*uülia'^ tion ^'ocicty of s^ri&iicp.- bei "iiiir an^^efragt, ..-le 
weit die Vorbereitung der rchluwb.aide ^nciner ^Lebüeifi^ - viie 
letz ben liv/eihundei t Jc^hre! - fortj^erchri tten ipt« fie ia-idalj^eo ■ 
ernstlich an uer baldi^jeix HcruuE.;;abe dierer - wie fiü ari üce ton 
v/ieeen ■" T,ichti{je len Teiles lemer Arbeit interessiert, "-iecei- 
rignal darf icn nicht unbeachtet lao^-en. ..eh. worie nun a.Llei: 
daransetzen iiiü£:n.en, un den fehlenden '' !;wei ;en l'eil ^ feröig- 
zuE teilen. h'eBemtliche VorHrbei^Jjen leigen - neben Lieinen 
deutseiien Banden - bereit?? vor, aoer n^cii eine rief:i^:e Arbeit 
- rain.:Lun^, Auevi/ahl, Uebereetiinö^, "' rfar-ün^ vielei: fexte-usw.- 
Ebehb mir'bevorii^iO werue vvahrsch..einlich sogar genötigt S££n, 



/i 



III 



rollten Üic ihn zufUliitß' 'cxefinn od^^v - y/c-.e ich emj.jf chiüii 
möchte - ctüfeuchen, üijer.-rin^ci. feie ilmi, bitte, ..icine 
bebten Grüiie. lür körix.te Xhneu V-elleiclit bei Ihrer Tjuition 



aüer aüch; setnä^t ttn die Ilana >.:ciien, 



eine Adresse v;irci 



leicht feete teil bar Bei; 

\v i te r in Verl)! du nt: ;' 



^ r- i- 



Cfci.eii 



IC 



:lit 



'i^gaaincrc 



_ :' ^ -i^' c:Ch?Jn, dai Tie Eich sur Varune tili tw 
tun-^ einer neiijen ^nseruet entfcchloeeeii haben! Llö^^e ec ein 
groiier jJrxolij v.'erdeiil 'inbörlar? (■,•?. Tic e 

/^crner-Jl 



licht, certrud 



t^.'' i_t.. j. 



iner rüc:htiieit,if' dav ^n üu veir l:..ndii:ei. unu £ie 



UE 



-drenccn fia .erj^önl ichü 



.inlaclun^^'ej. 



erruchcn 



o bin ich denn ö^ch wieder int* Piciudern /:ei2iteBn - 



Sie nit ^'^erüitlich 



TUf 



fVl 



v; u 



Y.'c^^rrenoc: 



•eracie 



v;ie Icbijintc ee tAich onLicrr Rein,, uj 

im C af e Alct .d eni e t- e ^ t^n l: b e r e i t z en "" 

in diei:e;] Au^an\;li(;k acj. uitC beide aufirählenden \7eitx)üiil;^ehjaan 

Ereii_:ni£i.e zu sa^iei. uii.d zu fra^-en! /j^ch bei 12 ni hr^-oen. Ji^ 

GetchehnxSi: e der let/.ten "'ochen tillee ;;er£?onlic}'xe zaracü- 

gedrrin^.;t, Tit: bereitet mir oine t efe .bof rledii^tni^i;, 



Lu:<o<^ 4. 



le 



UivOr c 



<-• X ►- * 



,t:.1 



li 



c ,< 



11* 



) 



e'j.' 



•tio/.. und di^-' &^ leriicaniechw -litLei- 



oest^-j^iiJbMil: ebonro urteilen wie icli 



'eich eine Verl;ie 



ii\JHu»i.J. 



li 



Cu I 



ec f Chor , dt 



;4.i 



ücz;^Cv;nfJ. o}ine Carjaibion rrai2:L^;.:eb^n 



und nun wirU fo^^f^cr mit /.iLfe der -'ni te 



••T- 



< ', 



GiOn£ 



w m 



, <j1 axil'*" 



iicnerrcinatiecher DiiC5iü..:ij'i'r jroi^/ 



'v .'J >.' V^ 



teti 



\^i J^;; 



^iK. Jk Ov \^ 



eine 



'endj. 






m^ 



iiCc!,iiiec'.en Pwiixiilc hu^iiuloLün 



vonnöchte, 'connte dici 



V'in u'ei L'oer f:e.-i:w' e. 



ninaui 
wird 



Cxiendei: rirKUi;. 



^- j- 



n 



in kleinem Yoi 



iC - uie 



TTn " 



"ni/arn - ::.uci. 



V^ ^ 1 ^-1 i .1 



in tCiJ- k.cn 



ai 



F J J 



X o 



I- ,^ 



1 v^ 



a 



J.' C-v 



ue 



^li einei i^ri;;ifcD- 



icrcxi c aer 
Brenn.rtrujct aer 
anderen ;:eri>.ten sind! 



e Lttseirchichte, ''f'lc Fei tSci;i,daii Siev^ai 



escaehene in die un 



' 1 "C t e 



^a^i^ 






Cliilaii 



c> j 



^(. 



''d 



in 



nun 



fJC 



Da nie i 'r livr treae.' 






•eac;nxcen 



Ihr' 



e v*airHaiarK^-i:jie4Äa£üene zu 



meinerii Oeburtr ta^re, aber auch er? t an oiner anderen Juhre;:- * 
wende fiir Ihre ; osch Haeohanaa "'.nr^che, die ich liin^^c 



w> .^i wi 



oft in jedatlien erwidert 



Ui;«. 



oe 



" • 



.1 U- 



.»0 



wf \^ Irf ' 



V ->;.l 



Ln'i'r beide] 



fLir i)b7! 



V3;;e e 



ein .^eeundoF , scliaf i' enJ!- uj^d erfolgreicher? 



Jahr x".T -le werde.-J 

!"eien Sie, a.uc. 
t;,e^räit! 



von '«leiiier -^rau. a.Ji 



.«» ^ 



-j'j 



J. ^ «. X w ..^ tJ ^ 



.n ^^Iter 7rei-nd£chaf h und nie n.usff ot:i;e..der 



Yercunclenhe.i t 



um an 



,v, +• 



»10 



L i I 



JL.'-^" 



vielen Danl: für da? freund lic; he 



Kn bo t 



u f 



von Anne Pran'c! Ich habe diere? erFch.' tternde Buch 



Tsr. ebüchö 



dessen -'^irecheinen i.:elej::3n. 



VYicn VI, 



Geliebter, verehr tes ter Freund, 



/indmuehlgas se 15/ B, 
den 10 •1.57. 



Sie sind es ganz gev^iss nicht gewoehnt, auf einen Brief 
eine relativ so rasohe Antwort von mir 7ax erhalten. Aber es ist mir ein unabw'^isb ar o s Bednerfl 
nis, Ihnen zu sagen, wie glueoklioh ioh war, wieder eine persoenliche Nachricht von Ihnen 
zu bekom-nen, die neben manchem tief Bedauerlichen und Duestern doch auch die Bestaetigung 
brachte, dass Sie selbst Äioh wieder im Vollbesitz Ihrer Gesundheit und Schaffenskraft befin- 
den. Vor allem aber ■'.vollte ioh Ihnen dringend sagen, dass Sie nicht den allergeringsten 
Grund haben, sich -"'egen einer ausfuehr lieber en Beantwortung meines vorvorigen Briefes 3or;^.cn 
oder gar Vorwuerfe zu machen. Vielmehr ist es an mir, tief beschaemt zu sein durch die Guete,| 
mit der Sie mir in all Ihrer vi elf ael t igen Pedr aeng theit einen er so oepf enden Bericht ueb er 
alle Probleme Ihres Itebens und Ihrer Arbeiten begeben haben. 'Yenn ioh mich dafiar nur einmal 
durch irgend eine wirkliche Hilfeleistung erkenntlich und v/uerdig erweisen koennte. Sollton 
Sie, teuerster Freund, die iibsicht haben, in einem der .jetzt offenbar wieder im Vordergrunfl 
Ihrer Bemuehungen stehenden Priefbaende fuer die letzten 200 Jahre jenes im Moment zwar et- 
was inaktuell gewordene, fuer die Geis tesgesohioh te der jiied isoh-d eut sehen Symbiose jedoch \ 
kapitale Gebiet dos George-Kreises zu bearbeiten, von dem seiner zeit /anno 36/unsere Freund- 
schaft ihren Ausgang nahm, so vrerde ioh gluecklibh sein, wenn Sie mir erlaiiben werden, Ihnen 
bei der Beschaffung wichtigen Briefmaterials behilflich sein zu duerfen. Ich wuerde mich in 
diesem Zusara"ienhang gern an Georges Testamentsvollstrecker und Biograplien, den Verwalter 
des George-Archivs Robert Boehringer in Genf wenden, mii dem ich ?dhon am Beginn meiner Ilp-i:- 
kehr nach Europa in brieflichen Kontakt getreten bin. "erner wuerde ioh versuchen, an die 
'■'"'es tament svollstr eoker in ?^arl 'Volfskehls in Neuseeland, M;t,rpot Buben, heranzutreten, \ro?.n 
mir die erforderlichen Empfehlungen gewiss zur i^and waeren. Auch wuerde ioh Ihnon raten, s icnj 
fuer diesen Problerakrcis mit dem grossen Ernst I'orwitz in Verbindung zu setzen, der jetzt 
wohl gerade noch vor seiner Pensionierung als B^ozent fuer deutsche Bitteratur an der 'Tniver- 
sitaet von North Carolina wirkt. Dies aber nuesste am besten sofort ge'^ohehen, da meines i;?' 
sens Morwitz demnaechst aus dem Lehrkoerner ausscheiden und danach vermutlich nach Buropa 
zurue ckkehr en wird. Br ist die letzte grosse Figur des i^-reises, hat den ganzen George ins 
Englische ueb er setzt und arbeitet seit Jahren an einem Kom-ientar jedes einzelnen Gedichtes, 
nachdem er vor laengerer Zeit schon einen kur zgef as sten Komientar bei B ohd i und eine Aus- 
wahl seiner englischen TTeber Setzungen mit biographischem Nachwort in London und auch in den 
USA publiziert hatte. Er war es, der George auf seinen denk-z/uer di p. en Besuch bei Rodin in Keii 
don begleitet - vor langen .J -hr en - und er war es auch, der 1933 in Auftrage seines Meisters 
- notabenet er ist Voll Jude — jenen Brief an Goebbels geschrieben hat, worin er Georges Ab- 
lehnung des angebotenen Praesidiums der B ioht er akad emie ueb er mittelte. Beute kraeht kaum 
ein Hahn nach alledem - aber der "'ap, wird einmal anbrechen, an dem man den tiefsten Sinn al- 
ler damaligen Ereignisse nicht mehr in den Greueln und Martern, sondern im innersten und 
unantastbarsten Bezirk des deutschen Geistes suchen wird, — 
Otto 3r ich Deutsch bin ich zu meiner grossen Freude sohon vor laengerer Zeit vorgestellt 



ist 



von 



worden und durfte inz--ischen einige Male an ^"^nter haltungen mit Ihn teilnehmen, ^r 
unglaublicher Buestigkeit, verfuegt noch iir.ier ueb er ein sagenhaftes Gedaeohtnis und arbeite 
wie ein Junger an den neuen Gesamtausgaben der Verke Haydns, Mozarts und Soh\iberts. Baneben 
gehen sicherlich die Arbeiten an den D okum-ntensarn'T.lungen fuer das Loben -'ohuberts und Ilaen- 
dels veiter, unzaehliger Einzelunter suohungen gar nicht zu gedenken. Ihre Gruesse konnte iC; 
ihn zu seiner '^reude vorgestern Abend in der pause eines Konzertes des ''iener Konzerthaus- 
qiiartetts ausrichten. Fr lebt mit rigoroser Bisziplin und ging auch vorgestern nach der Ban- 
se naohhaus, ohne den weitaus wichtigsten zweiten '"i^eil des Programms anzuhoeren, der Schu- 
berts gewaltiges Streichquartett in G— d\ir op. 161 brachte. - 

Mit Magaziners war ich seit dem Somer nicht mehr zusamri«n - das liegt aber in erster Linie 
an meiner eigenen Scheu, schwer arbeitende Menschen zu belaestigen. T'ieser 'i'age aber werde 
ioh bestimmt wieder einmal dort anrufen, um Kunde von Ih>'em Frief zu geben und meinen Beet— 
hovenabend -nzukuendigen. 

Mit meinen amerikanischen Verbindungen steht es le'der im Moment nicht zum besten: bereits 
die zweite der jungen Sa<^nger inne n ist bei ihren Bemuehungen, Brliubnis zur Arbeit mit mir 
zu bekennen, im Gegensatz zur ersten gescheitert: es scheint ein Abkommen zvrisohen den Kul — 
br ight-Beh oerden einerseits und der V.'iener Akademie -.ndrerseits zu bestehen, auf Grund desse 
die Stipendiaten ausschliesslich bei Lehrkraeften der Akademie - dinschlie sslich der gewese-» 
nen - studieren rauessen. Ob es mir noch gelingen wird, dies Hindernis zu ueb er^ • ind cn, ist 
hoeohst zweifelhaft. Bas Allermer kwuer d igs t e bei der S achv; ist, dass Dr • S it tner , der Praesi- 
dent der Akad'?mie, der betreffenden jungen Dame ausdrueckl ich einen Bispens von jener be- 
schr aenkenden Klausel erteilt hat, dass aber die amerikanischen Sachbearbeiter sich weigern, 
davon Gebrauch zu machen und lieber einem Akadeniepr of c s sor BO Seh 'Hinge pro Stunde mehr 
zahlen als sie mir zu zahlen brauchten, '«''arura? Das weiss der liebe Plim-iel. — 

Lassen Sie mich, -nein li'^bster und treuester Freund, mit den aller inni^, st en Genesiings- 
v;uenschen fuer Ihre liebe Frau und mit einer herzlichen TTraarraung scBliessen. 

Stets ganz Bei und mit Ihnen 



/' 



Ih: 



L 







t:'' 



' t E t i: r , L c u ^ r^' c r i- r t; ü ' la , 



cxü 



a u cL 



^hi.K, 



.'. «- i L C i"i 



. Q I i ij ' 



nexii«^ 



i'i i 



i t c löi 1. Lei., ü j. 



Lv.. latr i'ort 



;. C c L t ..c 



iu*:,- 



1 u r 



t..:= 



^ ^: 



1 



..i 



.^ U 



-li ü' 



) i" t 



i.-^ l> J. i...li 



^il 



liC CciiuCi 



r i e i' 



LI 



■ ii jU 



■v2 m 



.1. ',: 1 i. 



!'•% o >i 



i.C > »j c 



L:JI 



1 L iw' 



.nd 



^.aruc-c Ii 



f 



,Uc 



le 



(jLUthxtiii , V ■) 






vV 



It 



. t A 



c 



i-C 



'1 iL 



j> ^ 



t- '-4 N. 



■^ 'J o 



Ü L V 



.hl' 



c. 






W <>1 w 'w 



i J -» c 



•J i 






, i c t;t; 



dl. 



c. J? 



t(. 



hl- IC Müii 



/ \ 



ii:L 



Ü xC 



*j • 



rix 



►y tt \.» t 



• J-t 



w>^ U 'w 



a.E de! 



>•! ' 



C^U. 



ciij li 



ri 



^i vioxiin.x 






j.,/ 



.'Ch 



üilrc 



i ' c «.• o 



. \. <0 .b w; A ' 'li 






r c - 1 i 



-V- 



IL 






er; 



ui 



i-.i- 



it uit. 



■:ü. 



<■ ><■- fi 



;n viio 



c> 



ii< v; 



'.e 






ei; ci:)rtir,^a 



^ i . I 



ea.; 






j » 



4— [ I 



rji'HZ^^ii j-#«iOü.ViL":j* 






^ttjcr 



l^fk u^< 



• ^ '-■» 



V t; ii' i: e 



O'J 



CI 



• II 



iiii»--;ii et 



)ndC'r':;ii uu^i c/üF .c lai!,;e?}^jn 



Gi'üiiC* iii*>jjüm* uiuÄ-zi»- ^ j^'»'-^' 



-.iir ^jevDrs;*oeiie.idO{'54 Con;^o.':'t 



.r>C i'J 






dut iüica o(5Cic.uöi"ii 



iK. 



.öiiiier ujU'. Li. 



ix 



<jo 



t^r 



-it 

Abc ad cir; 



xc;U;tiCL 



iv^: ili 



' r» 



ilC 



eii t 






1.' ' 1 ? i ' 



Alil 



i.<.;iicchü jürjiti-i. 



iodvir ün:cr ein ".'. e-iüi' 



ii:.01i 



1 1 



;o jidch^^ icii ilintji, noüi 



J.-CJ»> 



.eri. d'-> ic 



m dii^.tQi 



beiid 






«.3' 



de. ;> 



U,k 



r,. 






nc jä: 



;u 



\.'. X ■ 



be 



li i'-» roMi;ieaaai.l 



iC 



,UL li 



.iK:or J^ev-lo h»fic, d-. . ditrcr 



.r3 jrjr 



>'< r.c 



iciacriUcx unu ac^f 



'.•hiat. • Londcr H ..Col, 



t:^x - 



J c 



tX Ji 



j fahrli^iic 



li 3exicl 



iL 



e-iö 



i u 









.uxi'ian 



71 e 



^; X w «■ »li. «'< 






!) u 



ei' 



jaiin^Ji' 



l.v 



jjiref 



^ ?•■•> 



"•);-» 



^;.^ 



Xi*. 



iß. a.ienpet.: 



I.' 



s »> C 



der 



rc! 



ov 



OVi» 



i't-üheii .v'cii" 



a 



r • 



ii: Vi 



w 



ocn 



■ ', ■< 



TA 



rfii 



n»n 



V:A. 1' 



?ör.-ii'".tslL 









/O X 






\\. 



^z- l}a£.3B 



■■-*y 



'i.> 



L 



c -. i.. 



^i;c 



■•> .•att 



hu oOi^ 



C -1 J. 



o .1- 



r» t /-^ r: 



\^ t. X i 



^ Jk*. 



le: 



.Li. 



^v« 



;:■;-■ 



V ' 



Uiv / Ä 



Ätei 



^r: 



'T' 



.;s 



iICO l.li-. 



.JfiJ 



v.l. 



,ttc eineri -^aiiu vor. 



iji 



•-'^ . ' M 



w X 



l1', 



uxT^^r u..^Ii 

, ' ' •" Ü 1 V, C 



er c.,'£Lc: 



iJ . 4 Vi o i> S«. X 



%.« A. ^' 



t'ir^ 



ü .-^ {. 



Iir 



!it welcher uer Druc.c vorjenorn 



vÜ 



rJ 






['eil 



rcrc" 



v... V. . . »k- 



hofi'e ich 






.L« ▲ 



■^;"t 



iC: 



' j "^ vi t-* ; 



• \ "J^ 't t 






hul 






i'rufdnciic^'rircne tje 



sber 



eicht ciiK. oin^ii^arti^e 'C 
r o\7e i t be ie üch te l , >iri kli x' 
ace jtiuirchei: (^e-neirv^ ^ise^-N- 



itur: 






o > 



icxl 






II 



Cv.» 



Um. W 



Lire 



kit 



u 



ie^hür 



<- 



lu 



- ) 



:ie, 



er; 



,ion 



^.oVJAi 



ucx 



ir> I 



Ci .4X 



u i t: 'V <ü G ö r h r p t C' II u n^i, 
i-Girch.eI:^^r)7i v.vi')!] 



;är..ritit# wurd 



'■■» • 



^r 



J. k. k— \v «««w 



.^'liiK^ ^> 



eC.>XcChüI3: t: 



^i V» J. t. V 



i:ie*-ie:i, 



a '.. e r a j e '.iO i^d o ii v» ü 



r d e :-'ii I uu r i c h t e t , d ti. <> 



f. <~- 



de crirTte 



,öuerh/-*ii^-w 



ch 



■- ■! ■• 1 " 



k^i, 



' t^' 



'4i 



i^iifSi.o. .«■:-£! wuro-t 



.'«.A • 



»? 



UOCL 



le 



Lt 



i,urü..c 



i.> 



...UK .iilr ü:^P f roundGGiic^rtli'ihe 



Anerbic uOi. lUi 
die voi. 
jetz.i«'^i.A a 



er 



ili-ie iJiA uc' 



iX .u Ui»i_ 



v^ \« 



'«.V C' V.. /. 



i.l'..J.,- 



L,X 



ir V3ri;;oi' 



eiteoon p-odarnon .i^rief ba..do. Ich habe nica 



ii 



tur 



t/ 4. 



.'X: 



uu 



l. 



• Üi'Ü 



i.i 



A x' ü I 



te. 



. .*> 



-1. t. 



oiizej'triiirt, aunal Jrieai c.io 



o •- 



iwir:h "^uhui- 



CcitiJii OQCi^t;;' of jv:.ieric. 



Vac •.: 



üTiC 



*... j. 



rii^T tiicl 



1 <>t..4 



xUlar- 



ev^iJT^ u £cheii\. 
einer: di^ 



T'iGO 



- und dicF wird ri<.: woa 



j£ >ii- 



\.Lc.i.. 



.cc. 



. »» W at. 



tut 



*«.» 



■ •- 1. ' 



ds: 



ian 



'riüie 



ueidCii 

ijoFchr^i.riic 



deutsche 



r» 



- * J V 



:ie xombini^-rend 






bv-r bic aijr {3e.^cri\vur J: rcicne. 



( v.üf deu5t^o?e 
3?.c/adcc- 



o 



) 



iVi J^lrwa^uriij ^^e^ogen, ^b d. 



•rijöiCt xcoi 



iicrete (reetuit MriüeJ 



^v 



ird 



i r t 11 



och UliüCH ti..'I':'lt , u 



d ebe. f3o z«.cii'elhurt irt e: 



ob 



ich i:nr; tunde w^lr^. , 



die£:e Aroeit neben 



der anderem - viel 



BriefwericE, reloet wen;, ec auf k;\^.ei od'.r drei Bindo auesedehnt 
werden collte, durch unentbehrllchoE ^^'uteriva ..ü£ allen in 

T^etracht k^nmenden tHp^archen -jnd !5ebieten voraüfi^^icliulicii uorarl 
ausgefüllt cein wird, da.) - minn Llberhaujo - njr oin>:ieliie Do^iu- 
merite ( a-:! eries: be^ 'Uvlefy v.v 'Volfelcjhl "^ Uiitiorc,e'.;raülit v;erdexi 
köniiten. r u. {?;öhl; J.c. di^her ^li en, tc;....err; ter I^rcüi^d, fdi. die 

eeciaffunj ac;^- r'!-öor^e-'T;i,teri^.l2 ^erjandon v;;.ru, vorrm- ich 
dennoc.-! d'jr:i;eiL in keiner ""eiäe vorauDzure. ei., ob uiidr^'in v/e Lcliuri 
Aurmaj^i i(;l: davon werae Getr. ucli .u-ulen können. I.v\^ üIli-^.. ^ru..üc 
gluüi-c xch auch vorit:,^*f J.{? "^rntt '*:orv. xtii nicht; ImnvJciith su sollen. 
icn netee an, d'..;^ or i£i i'^ed^-rrffall'^ auc}! vo.. ■'jropc. aur . L;.:<cu:.i'u 
erteilen konnte, Auten-iiciclic^: bin ich i^br^^J^ii- di^rc/. die 
Zuearnrnenfai:!;- unj dec- rchoi. /;ucc.iii;ier-i>,v:, tra^:ei;eii '.I^^teric:!:: t-o l luik 
in An£i)ruch ^ijnonr.^ö:;, dr;,i ici. die '^en^^hajti^^m'i un ...us:f ailun^ der 
LücktiH auf eir^on c^^-teron 'Zeitpunkt vcrle^uCn laü^» j...i diecr :'iLf~lc;l:.t 



eteht mit allerdin^^s noc . eine groiie Arbeit bevor, nie raüL-^en 
EXÄ icocit, mei;; lie i: ■ ui Fx-eund, darauf i;;Cf£vjt sein, da^^ joh 
tiinee "^öger: voü iliren freundixcnen Anerbieten au^^iebi^], - viel- 
leichu in -'.lehrfacher ^qumotiüu^ - noTuoch .ua.eii(.n uerde, 

Ihre ivt.rF.en 'V.'.riiiChe für die Qeneeung neiner ."^'ruu haben 
mM^'.:b4ide ti^ef e^örülirt.^ -/ie e::eri' i^iöclite ie x-inen mitteilen, 
d'2J4iiEeie in Srf'illung gingen».,, 

"^'oc iraalr alle guten 'funsche für dof- iConaert und jeder? 
Ihrer Vorhaben' Grüben Cie hcrzlic et die {j;emein£-cv. ^en j^'reundg 



wenc - die Letzten 20^ jähre - gedielieii ist. Diese Signui di*rf ich nich 

m.ASsen 
unieachtet lasefiri, ^ch mui nu alles daran setzen ui^ji dieser Y/eric, zu dem 


bereits gwesemtliche V rarLeitne vorliegn, so rä^aid als nur möglich 

- auch in meinen deutschen Bänden - 
fertigzuseteln. "^'/es entliehe Vo arleitexi lie^^^en ereits vor, aber die 


noch zu Lwaltgende -'^rbeit ist unabsehbar, no werde icli sogar genötigt s 


sein die Arbeit an der schon ei ^ ^.^.r.o^es Ctiicic voi-waärts gebrachten 


Napoleon Monographie zu interbrechen, obwohl rai t a deren baldigem 


Erscheicn SEivrx^a.lE.^£Eiiaus wiv tigei: ^runden ( auch wegen der ^ezuie^hun^ 

umwoUzeiiden 
zu deK gegenY/eartigencT'^Ts Ereignissen in Hilttel^s ten ) ser:r ge Legen v^'-^rer^ 


1 

Ss.y.ißx£r Eine gewiF^e [<:o!:UJeixseation bietet raii die vielleicht in dxsen 

, i leieders tariCe geürtrtztcu 
Augenblicke bereits erfolgte eröf f entiche-;ing nmeins -.uches poer das 


\ ""/y "^ritish "'ove ent for tiie -t^es to of tne J. , d:.s nach aer mir gege . enen ^us 

London 
' er -n Anfanr...s d se m ncirts in tne PJL erschiene soltte Der Titel des 


werekes Lauete "^he "Ti^ieio.. was ""here. Icnenvarete t-iglich diep ersten 

eines 
"Sxemlare von den piÄl^ixliß-hw i e ic wohl kaum zu bemeren bnauchc - eines 


-i-hen zu^refdac t ist und gleich an Tie ab.---:ehen wiid. 


Teirerster Freund! '^ur schv.er .an.i ich mich entschließen diese 


tri oclcenen ^e^. c klsuQZXß_v a "^ie aczuserlduen laknjsx Wieviel ha:ti£.vliskx.th..e 

noch 
trerade i.. diesem **ugenbli.c pber die uns beweisenden Pobleme zu sagen 


wieveiel zu fragen! DerAMg2.ii:^:>vXx^hls.taxij£Ei:e''.Velt,^o tischen scheien eines 

setfhen v;ir vieeli^ch oefinden wi uns ansc^ne. das j V 

neue Tende X2.ü und wie k...>nnLe es da : nsder sein, als da.a i rseel uch 


d3.&£2iaL im ■•rennjunk der Dinge stehen mujii, aber diesmal nicht nur als 

- ja vor altem ein Kraf t.:.ei... trum, das ^i^iitscheiaiingn 
..,ekt der Verfolgung, e mderjiauch als '^.e. trum der -raft 


- die wiet b.. r sein lilxis ten : hu. aus ^^ehen o oeielfl.it uiufix ja her^ei- 
]]]s freut mich t ehr ein Uebereins timiu >n„ mi.t -^hen ±i. xherix. der Stellung 
lührt. Tnre Kritik der US, Plitike 
nähme zu der is real .sehe l. t^rpatiOi. und m ^haJer -cntuc.u IjT pol.i.tixC 

'"xLCi: ein 
,- festeelelen zu jc'n.en. ^''ie sehr wünscht icu auci; das ihre Vorhersahen Sx 

erfülle, möögel UM ^^na-^rn - sxüii v^ie seltsam, da^ ''le nun doch wieder 


xn der nahe des zwv.ieten ^riennpun.ct seer Ereihg sse et^^mi ü.^idned 





ich erhielt s ehen Ihren rührenden Geburtstage brief imlxßiäß.kt 

der mtmii wieder einmal - v/ie sakan es schon so oft mit Ihren Botschaft 

mich aufs höchste 

der -i^all war - ijis^üßictu gie^ch beglückt und teif beschämt hat, ""enn 

setbst ikK-sxjälBE-is^.nbQeoer ichdiese Ileje zeichn 
i}aßtoEisiaidiä.>äß-hx^.ken schwer latste auf m^r die i^-ch^^di Ihren herrlichen 
Ihrer unverbr chlichen Fre erhi nicht 
"'ek. nntinis brief v. b sher uK3&BS,iilwHrtB±2v^jei:ap ren zu ^naeLn, Ich mlö 

zumindest 
darum nie t eien äugen; lick 1 -mger verstreichen lasren ohnen Ihen mit 

inüi mit ei.em warmen Hämdedruc . fpr Äxealle Ihere Liebe und Treue 

zu^ileiLch dai nicht Lässigkeit sondern 

zu danken und Z/:. sagen, da^ neben ernsten KlmäfexnAEse^ehinderungen 

asxgerade mein ^ . dürfnis w2Lq?yvi;xy^Ä£xttEBK.>..x£l.\.ej:7nich -i-hiien ebenso 
üner die mhrem semerzei tigen --riefe ..erpiirten Grundpr blem z^a 
ausfx3..rlcu und zu allem v^^as Tie mir 

zu den in j-hrem -^rief üeiiandeLten 

Zu c.,.u jern wie sie es mit lieiiievo -ler Exndringlich.cei t fc,'e tan ha en, den 

sonst unverzeihlichen Vez^uge verschuldet nat, in der Pat&x ieiget ein 

für rie oes timmter, unbeeindeter weit gediehener 

lÄamxEixi)E^:»jij;iüfiiiiixx3^rief m meiner ^Tappe aer dringe nden "^rißfe, allem 

der Aüschuli ist immer aruch ein der tc^glic;.e ITöte verhindert worden. 

Zustand 
zjU diesengehö rt leider die anaauernderbchwäche und T^^ edergeschlagenhei t 

von dem sich meine Frau üochimmer nicht befrexen konnte. Ihnen, teuerster 

i'reuQd, der ^IßkxijBxsiBXy. sici, ins whrhaft wunderbarer 'Veise in maiißsxw 

naher 
raien Leiden und Freuden einzuleben vermag, brauch ich nicht aiskx zu xä^^jh 

erklären, was dieser auf meiner treue?, tn ef Jir m und He x'erin lastende 

Ih rem . eao ^^indringn in 
Druc.'C für unser -»eben bedeutet, olv/ofel sllst xkx Einfühlungsvermögen ie 
dara=;p um -^usammenhaLge mit besonderen T.elens verhäl nitsen 
:äa.ß:.A:«£5^ii der sich nahezu unausgesetzte aaras ergendende;. r^..v^^ erxt£,icei 

i£KA unm'ögoich ist, Isiixkß2^xx2L:>.sli.öi£xn]ax>.aiiJB.>jäiiK:>>^x:i^id^.^^ ITur einen 

lUristand ;^iöchte ich erwähnen; dai neijxe Frau s^c;t .vierh als einem Jahr 

keine 3reief - selbst an unseren Hohn geschrieben hat. Gie werden aanach 

erineseen kännen, ic^i welch aus ich slxsen Kampf mit den Sa'eisich stndig 

K.L griffen bin. 
häufenden "^iref r icks tänden ich dauernd verwickelt bin. Zudem wbxjIek mu ^ 



iE.xxsix±:.jdBr iüi^yjljK>-i£ii>.mlc bedrängt mic, das Cref .lii dä^ Dringlichkei t:p. 

no;,..h 
die mir gestel^tn Afgaben, Erst vor v/enigen Tagen hat die JT of Amenca 



Lei mir angefragt wie weit d e Vorbereitung der ^^chluib ande iti^isn lieife 



KONZERTBÜRO DER GESELLSCHAFT DER MUSIKFREUNDE IN WIEN 

BRAHMS-SAAL (Musikvereinsgebäude) 
Mittwoch, den 6. Februar 1957, 19.30 Uhr 

Beethoven -Abend 

GERSCHON JARECKI 



PROGRAMM: 

Sonate in e-moll, op. 90 

Mit Lebhaftigkeit und durchaus mit Empfindunsf 
und Ausdruck — Nicht zu geschwind und sehr 
singbar vorzutragen 

Sechs Bagatellen, op. 126 

Andante con moto — Allegro — Andante — 
Presto — Quasi allegretto — 
Presto: Andante amabile e con moto 



Sonate in As- Dur, op. 110 

Moderato cantabile molto espressivo — Ailegro 
molto — Recitativo: Arioso dolente — Fuga — 
L' Istesso Tempo di Arioso — L' Istesso Tempo 
della Fuga 



Pause 



33 Veränderungen über einen Walzer von A. Diabelli, 

op. 120 



Klavier: Steinway 



Preis des Programmes : 1 Schilling 



T»rn»-. Wl«>n IT 



Wien VIo, Tf indmuehlgas se 15/R, den 15, 2 ,57. 



Goliebtor, teuerster Freund, Ihr lieber, teilnehmender Pr ief karn genau amMorren des Konzer tt«. 
ges bei mir anoo ioh brauche Ihnen nicht j^ sagen, wie yiel mir Ihre guten ;Yuensohe und Ihre 
spirituelle Gegenwart bei dieser ivichtigen "rter nehmung bedeutet habeno Zwar liaben ai3.oh diese 
uic!. zu verhindern rer;.aocht, dass ioh ausgerechnet am Konzertabend vin einem soheus sl iobn Ffchn 
geplagt vnjirde, was sich bei mir in einer denkbar uner//uensohten blutleere im 'Gehirn auswirkte, 
so dass ioh Mueh e hatte, die nugen 07?fen zu halten, und erst r eoht meine ganze Kraft einsetzen 
inusnte, um die enorme Konzentration aufzubringen, die das ung ewoe^nl ioh anspruchsvolle Program 
forderte«, Aber, wie es mir soaon des oeftern pasaiert ist, je weniger ioh in Form vrar und je 
mehr ^^rund ioh hatte, mit mir selber unzufrieden und von meiner Leist-mg enttaeusoht zu sein, 
desto zufriedener v;-aren die .'-^ndern: aus den beiliegenden drei hervorragenden Kritiken werden 
Sie ersehen, da^s mein Bemuehen dooh keineswegs umsonst war. Das rubli^ium ging sehr sohoen 
mito ?:s war weit zahlreioher ersohienea als ioh befuerohtet hatte: im Vorverkauf und an der 
Abendkasse sind immerhin oao 80 Karten verkauft worden, z-1 d^nen noch oa, SC' '"^ eg iekar ten" zu 
herabgesetztem Preis hinzukameno Ausserdem hatte ioh der -s-kademie 20 Karten fuer Studenten zur 
Verfuegung aeste,llt und oa,, 20 Leute eingeladen, darunter Otto Er ioh IJeutsoh, 'Irwin Ratz, 
ferner den trotZjSeiner Jugend sohon v;-eltberuehmten amerikanischen Kusikologen HoCoRobbins Lan- 
den, Verfasser eines Riesenwerks ueoer die Sinfonieen Joseph Ilaydns und Mitarbeiter an den neu 
en I'aydn- und Mozar t-G v-samtausgab en etOo Ferner Karl 'leins ^«"uessl, jenen jungen 'iener Kompo- 
nisten und !/Iu s ikolog en, der sohon nach meinem ersten ''iener 'ibend in der inzwif;ohen eingegan- 
genen Zeitn.ng "Der ---bend" sich aeusserst positiv ueber mio'^ geaeusi^ert hatte. Diesmal hat er 
leider nur als Zuhoerer fungiert, da er sich nicht mehr als Kritiker betaetigt» Dieser ^i'mstand 
hat mir aber andrerseits einen engeren per soenlio heil Ansohllss an ihn er moenlioht , und duroh ^ 
ihn bin ioh d*nn auoh mit iJeutsoh und Landon in Verbindung gekommene f^Ieute abend bin ioh sohc 
zum 2, Mal mit ihm zusammen bei Landons in Ilietzing eingeladen,) - Auoh Dr^ Sittner, den Prae- 
sidenten der Musikakaderaie, hatte ioh -^vied^er eingeladen, Er war sehr angetan von meiner ie- 
dergabe der D iabell ivar iat ionen, und als er mioli einige .'.bende nach meinem Konzert im Kuenst- 
lerzira'ier des Mozartsaales mit uro Haerdtlp einem der Chefs des Konzer thaiisea und xJtKXMX Lei- 
ter einer Schal l(»lat tenf irna, im Gespraeoh sah, kam er dazu und sagte zu Dr# 'laerdtl: ; as ist 
ein ausg eze io^meter Beethovenspieler, der spielt die D iab ellivar iat i onen wie v^enige, -'. ie Soll- 
ten bald eine -aufnähme mit ihn machen, ehe er teurer wird," Als ioh darauf loslaohte, sagte 
er zu mir» "Sie werden bestimmt teurer vorden - Sie worden nooh an mich denken," — Zu meiner. 
grossen Uedlauern war die gute fr au Gertrud Zernor am Abend meines Kon7,e"tes bet tlaeger ig, loh 
haette raioh trotz meiner eigenen Indisposition dooh sehr gefreut, wenn sie Tb.nen einen au' ;■ -■'-•• 
tischen Bericht haette schreiben koenneno -i-uoh von der "'iener Presse fehlte leider die xx^tKs 
erste Besetzungo '"mso froher bin ioh, dass wenigstens die drei Kritikeü, die ioh Ihnen hier 
beifuege, so lau.ten, dass ioh wirklich damit et^^as glaube anfangen zu koennen» — Otto I>ich 
Deutsch, der sonst -^^^ — ■-— ^ in der Pause zu ver sohvjinden pflegt, blieb nicht nur bis zum 

Ende des Konzertes, sjndern ^ing dann auoh noch mit Landons, Ratzens, Fuessl und mir ins Ca- 
fe Promenade am Sohwarzeub er gplatz, (Leider ist dies — und nioht das -k%demie — Cafe sein 
Stammlokal, Sonst --.vuerde ioh ihn oefter treffen,) Dort wurden noch bis negen Mitternacht raus i- 
kologisohe ^espraeche gepflogen, — ^ebrigens hatte ich eine ganz besondere "ienugtuung dadurch, 
dass die zwei kurzen Stuecke, die ioh als Zugaben soielen musste — eine dritte -.vurde Z7.^ar 
vom Publikum ge-;uensoht, aber nicht gewaehrt — saemtliohen Herren Musi^-^-^is senschaf tei-n unb e- 
kanit waren. An sich hasse ioh den Zugabenunfug - aber auf diese "'eise ist es mir dooh gelun- 
gen, der 'lusitte einen ver nuenf t igen Sinn zu geben: solche kleinen 'Gedankensplitter kann man 
n:i,emlioh ueberhaupt nur als Zugaben spielen, —Nun habe ioh ab.er gerade genug von meinem Kon- 
zert geplappert und komme endlioh zu wiohtiqeren Dingen, Da ist zunaeohst einmal mit innigem 
Dank das Bueo'ildin ueber die Rostoration zu. bestaetigen, .uf das ioh mich natuerlioh sofort 
gestuerzt habe. Ich finde es keineswegs schlimm, dass zunaeohst einmal eine solche stark ge— 
kner'^.te Fassung her ausg ekom'ien ist: erstens wird daciuroh der spaetere Druok des .^-anzen erkes 
in einem mehr vrissensohaf tl iohen Rahmen nioht ausgesohlos !^en, und die aktualitaet des Inhalte? 
wird durch die konzentrierte Form hoeohstens nodi mehr unterstrichen: ioh bin bisher etwas 
neber die erste Maelfte gelangt und muss sa;;en, dass io'; die Lektuere als ausgesprochen span- 
nend empfunden habe, was wichtig; ist und bei der I-ektuere des ganzen "/erkns mit '-.llen Details 
-•/ahr sc^:e inlioh weitgehend wegfallen wuerde. Vor allem ist es - g-:'rade unter dem Gesichtspunkt 
der politischen Aktualita-et - von besonderer Bedeutung, dass von '.nfang an duroh alle religiof 
sen, chil iastisohen und mystischen Ansaetze das deutlioho Bestreben hindur chsoheint, das Kom- 
men des me SS ianischen Reiches ge;' is sermaas sen dadurch erst einmal zu ermoe'^liohen, dass man Äs 
das an den Juden beganRene T^nrecht wieder putmaoht, Kof "entlioh wird dieser Gedanke in den 
oef f entl iohp^. ^ ^^spr eohungen des Buches gebuehrend her ausp. estr ioh.'n werden. Man sollte das Buol 

eradi; in de. !^ :?pen Fassung der vorlieg end '^n Ver oef f entliohung auoh in anderen Sprachen 
her ausbr ingeno — Das kurze Kn,riitel "The Voioe of poetry" wuerde ioh gern umgestaltet sehen: 
die ausfuehrlioh zitiertem Verse von ■Villiam Cov/per sind diohterisch zi- schwach, um nioht 
laehmend - statt befeuernd — zu wirken» Dagegen koennte ich mir denken, dass sich aus Dope's 
Messiah und aus den an die Juden gerichteten Teilen von hlakes Jerusalem sowi'i aus seinem 
Son,5 of Liberty manches Sohoene und Treffende zitieren liesse. Aber das is ' natnerlir:h nioht 
von entscheidender Bedeutung, - l'uer die englischen Driefbaende, denen Sie jotzt Ihre ganze 
Kraft zuwenden, kann ioh Ihnen nur ein herzhaftes Glueokauf surnfeno Ich z^^eifle nicht daran, 
dass sie ebenso reich sein werden wie ihre Vorgaenger» ^^nd je naeher man in ihnen den moder- 
neren Lebensformen koii'aen wird, desto mehr werden sie unaereinem zu sagen haben, '"ie ' ie 
richtig vorausgefuehlt haben, bin ich ganz besonders glueoklich ueber die T^inladung des ^aec - 
Institutes und sehne die Zeit herbei, wo :.ie siah dieser ufgobe v-erden widmen koennen. Ioh 
kann Ihne i nioht verhehlen, dass Ihre beiden deutschen ' aendo den aller staerksten Dindruok 
von allen Ihren Arbeiten auf mich gemacht hab en, ganz besonders der D and "Juden und Judent-m 
in deutschen Driefen aus drei Jahr hunrl orten" gehoert zum "Ergreifendsten, ■ as ioh je ueber die- 
« e 

eisterwerke der Verg 



Dinge pelesen habe, und es war sohon immer mein stiller -'U'niaer, daps gerade diese beiden 
listerwerke der Vergessenheit preisgegeben sein sollten, -mso gluecklicher bin ioh nun m 



ü<p.n 26, M ar 7; 57, 



Teuer r ter Fr ennd , 

ic'i in u 3 s vrissen, vrie gs Ihnen Beiden 
geht, ob Ihr ilaus int'ikt geblieben ist, -,v'.e Sie seelisch" die"3n 
School' neb er s bringen h? ben, Fner den Zeitverlnst, den Ihre Ant- 
wort verursacht, vrill ioh Sie sern sohad?_os haltcin, indem loh 
ander 3 Freunde ron Ihnen, die eb8nfa?.ls ^uf Naohricht -warten, 
pn Ihrer Statt benachrichtige, Sie hranohen mir nur die TTainen 
nnd. idressen '-nit^^ute ilen. Ich ■w;.."ro froh, Ihnen dip-se Korrcspon- 
(üenzen abnehmen ?;u koSnnen, damit Sie sich so bald als 'noe^lich 
wieder Ihren /arbeiten ■widnon koennen. — '''ie vcr^':a-'ift sio': die 
Restoraticn? Hat es Ee n jr eohun.'^ en nepeb^^n? Ant-srort iia '"•^ 1 c^r «/!-'! - 
st 11 gen"icot vollkoai nen, "''^or alle-^a aber neben Sie nir '^ i n Lnbcns 
zp lohen; 30 bald es Ib n<i n moeglicli. ist. 

Von hinr ivenir, Neuc-3, Am 6,'^pril herleite loh eine J'xnge 
Sopranistin ans TTrviguay, Ann-- Raqiiel Satre - -ür '^pr-'-i.önp,! ich offen 
bar Anno Raoht^le Satre, also -ver rvatlich F-loilt ant sgenos s in - 
i'i "Hr ahnsraal, Sie hatte Vi er '/..l ' oh in London in oiner^r. Naoh'/mohh-- 
koTisert grnsren Erfolg und wiirde do-ranfhin von G^-m^jaeger f^ier 
ein Ausserordentliches Kon^.ert der Gesellschaft d e^- !.!nr. ikf renn- 
de engagiert. Also ein -iinerwartet rinter Rahnen f-Jier Ticin I.Wie- 
ner Ai\f-rreten als Liedh e ole 1 ter . Oder ha-^te icb Ihnen das alles 
ber'iioG g e se}ir ieb en? - ^lur noo^ 100*T innige Grues-e nnd Wuen— 

3 che Ihr 



Absender; 

G.Jareoki, Wien VT,; 
ind'-ni'^hl 3 ,as se 15/8 



w ■ 









— ^•''^Dr . Fr an;?; Kubier, 
'""T4Ö9"'GÖ'pry'stre'^t', 

S g.n Fr inoiso o 9 
California, U,S,.l. 



StroOe. Hausnummer. Gebäudeteil. Stockwerk oder PostsctilleOfochnummer 



14 H Guuxj rnrcct. 



0, nein t^ üuit t^r, ^dti^Eter j^reuxtu, vv.-p hat 

leben öiiijetan' "'ii'' lu.beri ^eihti. rciibden ticriOnner. und 
LLCieii uijf tiuc>: nicht in CruiUir, peLijft wem. »vir nicht, 
t;!:^ üer y-c^XX Wc^i, c.eii l'uujtr t'',o - ^.^ ];'reitfu^ ui;: die 
|t h^ £■ £ o u i id e - u j r der r t r a „ u i i. v e rri a L t r: i r rnä ^S j _ h b-YYn l o ?: c r 
(tu uurcl) 'Vai'ii nehmunt: einer hei'ti- en ""c huu;lcolte've^;ui ^ 

r uns e- r «, i. ^ iU e n e r L v b t h ä t !:. e n , G e vv i ^ » i ri u ns e i- eir.. 
IrtiTienc 2:ind eiiiige RiÄcijer von der ^Coinniode hinunter ■ 

.jieuä«irt worcen, ee ^;ab auci nachher ci "i^^. ■;ric T^-iCht 
Ixüre beunruhiijeiide j^ebei., ater ,^cder ^ch noch • 
ta;/i,Lici;er unö hochr t erireulächer ''- fc - -icine Fru'} 
le:, oineii '"choc;; eriilicn. "icht uit.Li, r>:.ri -^'rc^ncl rcaiK;ri. 
;-c Dll^jrui n,^5? i^ er^^a-ii^^^en, Tii eihi^jei"; Ftur.cer hcTtje- 
LwiiCL 1/iJ:' uriiCten i ?: t, ein ^jenljch i;;roi,er f^achf^chuden 

iianaer:. Viele Gebdudct ..»^iluen beecri.idii^;t, :'icrurecril: che 
[€.*?: t-oiiü^ /jertr-a-mner ü, eii. I'iratjrki uni.erurach den '^er'.cehr 
'ei'iL:ier Autor: tru^e oii..d viit i^eL'eiß4ic;<-ine'r'yte'aeFErreryi7y3'irr 
rurej^chte ein lo'cale "Je uöi*tcrivve.'"u'iün^; , »ie .)?:'ChJ?che 
ie.lt ccri;n_. der jiexitcneri irciieini. jeanc v.ieJ, ^;rö aer 
ifcc-en zu ^:ein als aiv. dc-r ^raboaen? . .''.vvi-.i ist ire.'ne "^--.j'c 
(^^c Li-jc. cn, aber aie .ienFCrieu, i .>r jeFonclerejeiiCjGie f:ich 
[hoch^;elci^enen üid jnfolijcGtrj-en !:;tfc.r< ^erchiittelteri 
iii(i<i(.^e!. oel'Cvüae.. , wur^e/z in aujerj^te «Jnriijhe Yer^ety.t. 
h VerieU;öinc.:cii» L::'-'-^*'''^J-^chcrvvelre zü'-'.tlrt 1. iciitc, ui-i cn 
Vcr>:eici:L.fcn. "^ iirr. eren ' e-caniütenicrcir e \Turce jfcciT)ch 
mu'^i-d verletiut, 

Ihre liebevolle, l.fesor'gte Buf tpor tlarte hat ■■ich 
i^.erLii-rt. /aben fie tauä,eR(fi'eD'ü'iic i"r>.r diercn neuen }3e\veir: 
;er un^.c.ndeLüaler:, eich e't.etc? von^neuern üeivcihrerjoen 
lUiidtchaf t, "^ch vex\"ia_ e>: niejit, Tinje;. ..ierr^ui' - v.ie TJe 
lüir ii: i- f dreor^^licher "eii^e n^ele^'en - 'vloi im 
e,-:ra:iiar til ^-J antworteii, /iüjnal icn Ihi.«.. noch Antwort 

Ihxren wunderYoilen rief v. Lb, Februar schulde una i^i: 
ui't biJTiiGr - ro rcrir c^i^^^v^ iacine bc-^rere Abricht - a jci: 
erlairen habe, "ie - üüou niji::icnr nuiner ITa^au - :'/j dum 
ien ^^r.L"')l;i zu be;-,l'j.ciav"uirchen, Cien '"ie äur;:^; ■'•hr iony.ei't 
ielt haoen. '"ir rinden, cli:^ ^jhon aer ielc>.tjv gute ~^^erjch 

ion^ertoc, inr jecondere die Aiuveeenheit eo vieler 
i u..lirci:.e:i Autori t -ten fiir eine un^ev. ■-hnliche, in ro 
'zer Zi:i]t erv:or :.en^n -' jju ».c;,ri "dt s?i)richt Vor f;.Ilen Jeüoeh 
ireiivi^iG VicionrHSrvarmif Bt;undv.£äiöjyaralli|i"4wheiirKi;i^t;iicea 
,nui. :'U.e1.rel daran zu, dcx;i ''iir n^jel eien ;^ü .jeraiJdvinbiicii;; 
,rrcen -j^indruck li ervor^^erux'cn h<. t. r^iere einmütii-je 
irj:en..uni^. Jhrei -i^ei;: tun,. i'Vjt , \^ie icii annelirne, Ihre 
ition in ^'-'ien end/ji.ilti.;; t.-ü59*«t!^'i 2^- haben, yS-'-v ti^)ricli(. 
c.ucl. aei '*>Ta(.:hf eier'' irn C^-ife j^^romendo.o uiid cUt; r.o s^ehr 
'reuliche, in ihrer :<..rte enthü.l teneii ^U^chricht, dui 
itn^.chf:t ^Xi: Be^: Leiter :ii. t-ir^ei?! LieÖerabenu nit-irken. 
r teile nir vor, da^ ^ie Inf'^'lj^-e Jhrer n'jnderüciren 



. j c 



II 



Airan werden, TChhwünsciie Ihium von .^.anzei i •^' erzen, da-i 

e. Abend eint nüiüiä4^taoje Ihres Vieuüi Ajfp tig^^e^ cinlei •. en 



;, L'^'.peci'i fiie uns, oitte, rucrt bda v,is?sen,' 
6,d.'!« verLaui'en iJct. 

'71e i'rj-'ju ich lai oh uler all diej? und lifi 



ie dar Xonzerü 



tei .e iüii 






in (rüif:tu Ihre --^iVct-r luiii^un, 
no ri:.,rL;j:i uuiwurt^ 



Ilinen, liebster Fre: 
'inun^i-en und aie Geriu \ Lu :n, , da;, er: no r^^ruli uuiwurt^ r. .ht! 

Pro^rainn ^hrei? set. tL voii-AuGnür h t i;iic:h v-ie ein rni.^ii:iiiQ 
eher] an^er )rochtin: Il-irt 



.tt 



/ji' 






ICj i 



\>ni\ 



2 6 1 n 



ori :^'jf ciiiCp: in Wien (^edruCiCten 
ni t ac:. von uru: kiciilio^e 



erfind uni 



e betrtt/tcnen l^'ueikverein^aeiA^udü bri 



- tot Ich ein ürc^ouii- 






licictt 1- ü Zu 



K. t -, 



.Li;! toLiu 



du! 



ro.^-.'ramne 



.1 ( 



vr 



(;ii^en 



u 



cir ^.erp tüclc für r ich, Alf hier mi- einii^en Ta^en d^rc. 



eri 



;iiiC Küchen Zyfa .1 in de 



■ ' «^ ^ P T" ■.' I •■ 



^Ü. 



■CO) .:^ienueri 



el 



c i i ■: \. j . 



un 



( di. 



;j;r viel 



'Dicrnu^i^c .,riiv t i die 



fcbeL LivU^tvicitionci' i:.gett)i^^^t v;ürüen, habe ich Uiej.ei 



j k) 



er- 



ti.- 



enc 



ei-; 



eric f'. r.nli; )i ^.veiracn /=:eri:)r 



?:i 



Lf Gru^ von 



■r.i*K^ii 



I 



CJ 



li ; ixxi ü r» ü 



f ar 



ICii 



Tn 



:c 



scnae Ih 



f-C 



d:.-c ue trelj^endo 



5'. r« 



11 ^:' r - r a;n.";i , ac. r 1. 1 e 
nl] eher ^or. t. 



Vi 



»a*J, 



aUC. 



ons t interorriertj, 



X J' 



ev;- 



Ajte i' 



r^ 1.4 » 






der ^.'diti:^; 



err: 

flia^elien s t ünü :)lö 



IC 



Vir 



eit liir. 



jj. 



nourcli.1 rieh 



i-QjfohLenen ^c ':j>.Ll,;.la,t tcjiix:>i'injh:sae en ic 



l-| r f- , -^ 



XL'.J 



-. C- c; 



•ci'i')n vvare 



I 



^/ c i-. 



- ai 



lir vjri 



■•i^ o 



ii' t, fe:l 



:i, c 



tU Ji 



Ul 



- liffiö auf dife'-j r7e:.:ie \.enic::^' tenF hören lcüi;ritel r.cliade 



Gertr.'.j(!i ■'erner-'7a:^:a; 



1 .-er 



;ei Thi-en 'on.ivjr;: aic/nt ;.uv..ol end 



ben ^ie die ^utic -u.gnüiner& ini^wirch^^n .vleilor ^^o^oIiuj 



tolLen i»ie. hi 
e re b i 



•1. 4- 



jc: 



leJ n.x 



UÜ 



"t-n 'T'U 



Thtd Y <.iun Dc^i'ii: ruf die 



n Grcle^jcüiiei ü \o.br*e, 
ierpii btoi. r,, 



ieii t hcr.t-3ii;c}ti.:ßrC'id.erienvC^geiit>^;^iiifc ^VüiirOVK.I^ciitr eh. 
jiTc ■•ernerhuinrui. zu neincr Kci: t.;ruLion litoOcn nien 



iX erfreut, inr bcF »ndcirc 



a 



lliiCe; 



liCi 



,cn 



elücr i 



in 



• JL *- 



.vj. C 



:i<;,-v 



•^ > 



ro alr r^iamicnd 



uC 



i^t 



s. .j 



•X C 



V)if. 



ij. r ünr: er teil Ite 



ine 



r r> 



.c 



unabhan^ii; vo.- ihrer hirtoriscnen I^ecteij tun;^, iiirdes: 



n Ihr 



no 



w X 



niili^i^^i-r ui^en arcwncliijc.en YerlaureF. ein 



andere ley.cr.tun^ vcrc, i>.:n t. Die Vercchlin^-ün_: j idifcneruuü 



i ''^(iircher (5^a 



/j 






ci 



vie tc..'nor,)h »r e 



u 



er 



i 



deen 



^ff^!*i^QMn J^lti^xxoire und der endliche Triumph - all die? 



et 



.e 



v;i 



dr 



leint, aie nec^r nicht nur intcrcj^i itre; 



fe^: ein. Aller ui 



,err 

!h eiüe .: 

■te rehr ^ew-nnen hatte, 



,j.<-«.i 



UJL 



UV'<<|it 



üie 



jj 



f'c? r ,'. 



Lu; 



'ü 



+-'( 1 1 



,y:ro.*erkj 



Oa. uir jee/ü^-ich titj^e ra p;t)is;che 



'ie Yo 



itel '•Voicc of Poetr, 



rn irt zu kurz ^.ohoi 



n •^hnen r:ii t iiecht Konstatierte 
( nicht nur Elaice, auch 



:«rj 



'eher die ^ 



■Lifn 



:en 

. . 1-, 



) 



<J 



ereiten rdx eine bcsüiicerc 



ij.'\j c e I 



*> 



ücher 



da£ ja iiUr in 



.urFelcoinnen i 



*. (/ 



ix 



r.ir 



;cine 



B 



> X w e n u 2 



1 



Vt- 



iCi: 



Jir nocn nicnt i 



tcIarcM 



i^i 



;n^:land 
'.er 



,ü Secicht 



o 



QiZOTu'.ii 



li. 



Die Ve rhan C. 1 u r^^ o n ra i t der - ' u e 1 i c :.■■- 1 i o ; 



ociety wöi^on 



,ui 



■chlu ibilnde i:n..i-:ier 

deutsche 



1- 



. j 



etter^"* cind nocii i.i ^aae 



ur 



eine 



o''. 



aoe 



i <j j. 



li 



^'^nüo inierei 



le 



r t 



c j, w I . 



nun auc, 



acien 



i iiglicher 
. -iev.' '-^orJc 



Verl 



e-e 



'BT 



1 r 
u 



n>:ar. aer InhaLer aer Sjejhen Di.yti 



A l L' '-) rj:> r r e ■:■. j o na e n . 



<4 



Der 



t^, 



ox 



•oiidt, 



»r 



iZ 



jer 



küine - - Briefe! ftll2nti>iiii^e n '.-'unEC-.^ und ini^F be Graii 



von meiner 1 



j. «- 



,u